Category Archives: NSU-VT 2.0

Cem Özdemir: „Wo sind denn die DNA-Spuren des Trios? Eben“

Unser Ansatz zu den „NSU-Morden“ war schon von Anfang an folgender: Es ist unmöglich, an 27 Tatorten keinerlei DNA-Spuren oder Fingerabdrücke zu hinterlassen, und deshalb ist das NSU-Narrativ des Sicherheitsapparates widerlegt. Als Blödsinn entlarvt.

Und weil dem so ist, und der Arbeitskreis NSU das auch immer wieder geschrieben und gesagt hat, daß das Durchsetzen dieses unmöglichen Narrativs mittels Medien, Politik und Staatsschutz-Senaten ein klarer Hinweis auf „gelenkte Demokratie“ ist, wer so penetrant darauf hinweist wie wir, ja nun, der ist dann eben -folgerichtig- ein „Nazi“.

So einfach ist das. Jedenfalls für die Mischpoke der linksgrünversifften Medien von Welt bis Spiegel, von Laabs bis Moser.

Um dem „Nazi-Vorwurf“ zu entgehen, muss man es machen wie Clemens Binninger CDU, der Vorsitzende des 2. Bundestags-Untersuchungsausschusses:

Das Problem ist aber: Wir haben keine geständigen Täter, keine geständigen Unterstützer, außer zweien, die ihre Unterstützungshandlungen auf einmalige Leistungen beschränken. Es gibt keine Augenzeugen, die einen Täter so gut beschrieben haben, dass man sagen kann: die waren es. Und vor allen Dingen: Wir haben keine Spuren von Mundlos und Böhnhardt, nicht ihre Fingerabdrücke, nicht ihre DNA. Weder an den Tatorten, noch an den Opfern, noch an den Tatwaffen.

Die waren es aber trotzdem, irgendwie, denn:

Glauben Sie das Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt überhaupt Täter waren?
Ja, daran habe ich trotz allem keine Zweifel, denn es gibt eine Fülle anderer Beweise. Die Dienstwaffen der Polizisten, die im Wohnmobil in Eisenach gefunden wurden, die Blutspur von Frau Kiesewetter an der im Haus in Zwickau gefundenen Jogginghose, die Zeitungsartikel, das Video, die korrespondierenden Autoanmietungen und natürlich die im Brandschutt in Zwickau aufgefundenen Tatwaffen, um nur einige zu nennen.

Brav, Clemens! „Gepflanzte Beweise“ darfst Du in diesem Zusammenhang nie niemals nicht erwähnen, denn sonst zündelst Du an der „unabhängigen Staatsschutz-Justiz“, an den Staatsschützern bei BKA, Bundesanwaltschaft und LKAs, die doch so supi Beweise (nach)ermittelt haben, und genau an dieser Stelle verläuft die Grenze zwischen dem, was man meinen -und äussern- darf und dem bösen fatalistischen „NSU-Leugnen“.

Es lohnt sich, das nochmals nachzulesen:

NSU: die Terrorzelle aus der Asservatenkammer

Und nun das. Gottseibeiuns.

Blasphemie!!! Haltet den Cem!

Cem Özdemir @cem_oezdemir
Wo sind denn die DNA-Spuren des „Trios“? Eben. Da draußen laufen Mörder herum und was in Jena seinen Ausgang nahm und zum NSU wurde, ist bis heute nicht aufgeklärt. Viele Fragen richten sich nach Thueringen

Mal abgesehen davon, dass der Spinner vom Spiegel diesen „neuen NSU 2.0 aus Polizeikreisen“, der ein lupenreines linkes (selbst inszeniertes) Projekt zu sein scheint, um an frische Staatskohle im „Kampf gegen Rechts“ zu kommen…

Also „blöd wie Minkmar“, war es das?

Eigentlich schon.

Dennoch ein Lob an den „anders begabten Spiegel-Mann“, denn ohne seinen Schwachsinns-Tweet wäre Cem nicht aktiv geworden.

Es ist ja nicht so dass die Türkischstämmigen nicht wüssten, wo der Frosch die Locken hat, siehe:

Nachzulesen auch hier:

Das Schweigen der Lämmer: Medien ignorieren Özoguz Frage nach den wahren Mördern

Es ist seit langer langer Zeit vielen Parlamentarien klar, dass die NSU-Story ein Märchen ist, und gleichzeitig wissen sie sehr genau, dass Solches zu äussern der Karriere sehr abträglich sein kann. „NSU-Leugnen“ bedeutet nämlich, das gesamte System der BRD-Terroraufklärung an sich in Frage zu stellen, also Politik, Medien, Bundesanwaltschaft und den gesamten Sicherheitsapparat.

Umso wichtiger ist es demnach, es immer wieder zu erwähnen: Der Kaiser ist nackt, und er bescheisst die Leute nach Strich und Faden. Eben nicht nur beim NSU, beim Oktoberfest-Attentat oder beim Buback-Mord, sondern in sämtlichen Politikbereichen.

Soweit das Wichtige dazu.

Fehlt noch der Fun Fact der Antifa-Verblödeten:

So geht Ablenkung ala Antifakönigin:

Ähhm: Hessen, #Hamburg, #Bund…? Sorry @cem_oezdemir aber haben Sie sich mit NSU-Komplex & Untersuchungsausschüssen mal beschäftigt? Dass es in Hessen kaum Akten gab, in Hamburg keinen UA? Das BfV-Akten nur im Bund eingesehen werden können? Ich erzähl Ihnen gerne was dazu.

Was will die denn bitte dem Cem erzählen?

Und wo bitte ist der Bezug auf die fehlenden Tatortbeweise, die fehlenden „Uwe-Tatortzeugen“, das „Bekennervideo ohne Bekenntnis“, Käthe?

Wie immer bloss Luftnummern, Desinformation, bla bla bla aus Jena.

Richtig erkannt:

Was für ein Plot für einen Gruselfilm. die König will den Özdemir wegen fehlender Humanspuren an 27 Tatorten zudichten. Also, sie bietet sich an wie jemand vom Straßenstrich. Bin mal gespannt, ob der Özdemir auf sowas abfährt.

In der Tat verweist sehr vieles nach Thüringen, da hat der Cem schon recht:

Viele Fragen richten sich nach Thueringen

Und statt dämlich herumzulabern, hätte Antifa-Käthe durchaus Substanzielles antworten können. Zum Beispiel dass niemand ohne Wissen des Sicherheitsapparates von Anfang 1998 bis November 2011 in Deutschland unerkannt untertauchen kann, und wenn dann doch solch ein Märchen zum Staatsnarrativ wird, dann weist das sehr sicher darauf hin, dass es sich um eine staatlich bestallte „Aushorchzelle“ gehandelt haben muss, die mit Wissen des Sicherheitsapparates die rechtsextreme Szene bereiste, bundesweit, und darüber berichtete.

Exakt diese Vermutung speist sich im Wesentlichen aus den Thüringer PUA-Protokollen, und die Käthe war dort immer dabei.

Was die Uwes jedoch wirklich getan haben, das ist bis heute weitgehend unklar, eben weil von ihren 4000 Tagen im „betreuten Untergrund“ nur rund 200 Tage bekannt sind, im Wesentlichen die Urlaube und stark unter Fake-Verdacht stehende Taten-KFZ-Ausleihen passend zu Morden, Bomben und Banküberfall-Datums.

Es könnte ja durchaus sein, dass sie in Piatto-Manier im staatlichen Auftrag Waffen und Bombenbauanleitungen in der rechtsradikalen Szene verteilt haben, dass sie Ziele auskundschafteten usw., also dass die Uwes die Helfer anderer Täter waren, quasi ein Teil eines NSU-Netzwerkes, und nicht umgekehrt, wie es uns die Linken (bis hin zu Binninger) zu verkaufen versuchen.

Man weiss es deshalb nicht, weil man es nie wissen wollte. Auch das wissen Käthe, Cem, Binninger und Aydan wahrscheinlich sehr genau.

Die Morde des NSU sind nicht aufgklärt, die Täter nicht bekannt. Daran ändert auch „Kronzeugin Zschäpe“ nichts.

Fall Lübcke: Neue PR-Videos der Verteidigung

Da bemüht man sich offenbar um eine gewisse Transparenz, macht aber gleichzeitig auch Werbung für die eigene Sichtweise:

Ein neues Geständnis, Fortdauer der U-Haft und der Einfluss der Medien – neue Einblicke in den Fall Stephan E.

HANNIG. Rechtsanwälte
📞 (+49) 351481870
📧 office@hannig-rechtsanwaelte.de

Die Medien sind ein Problem, da macht es durchaus Sinn, selber an die Öffentlichkeit zu gehen, unzensiert, bei Youtube.

super, nun können „die“ nicht immer alles verdrehen!

Genau darum geht es dem Pflichtverteidiger offenbar.

Siehe auch:

Mordfall Lübcke: War´s der V-Mann?

Ganz neu ist das hier:

Am 05.02.20 hat eine weitere Vernehmung von Stephan E. in Kassel stattgefunden & mein Team hat das ganze mit der Kamera begleitet

7,5 Stunden Verhör im Polizeipräsidium Kassel. Und dann noch die Fahrerei.

Es gibt da auch noch die Temme-Geldtransporter-Story:

NSU und Fall Lübcke: Welche Rolle spielte ein Geldtransporter?

Ein Sicherheitsmann rückt ins Visier der Ermittler – 13.01.2020 06:00 Uhr

Ob sie den Ernst wohl als NSU-Netzwerksteil der Mittäter und Helfer sehen?

Spielte der Kasseler Dönermord 2006 und der NSU bzw. das „unenttarnte Netzwerk“ eine Rolle? Angeblich ermittelt die Bundesanwaltschaft immer noch… gegen Unbekannt. Vermutet man denn Stephan E. sei einer dieser „unbekannt“?

Befragte man ihn zum damaligen Verfassungsschutzbeamten Temme, ob E. den kannte bzw. dessen Geldtransporter-Kumpel Jürgen S.?

Fragen kostet nix 😉

Schönes Wochenende!

Compact: Temme als Auftragskiller von Yozgat und Lübcke?

Der ehemalige V-Mann „Gemüse“ hat am Ende dann doch eine verwegene These zu den bundesweit bekannt gewordenen Morden im Raum Kassel:

Nun, das vermuten die meisten Selberdenker, dass die staatlich abgeschotteten islamischen V-Leute (nicht nur für die Mordkommission damals) der Schlüssel zum Kasseler Mord sind.

Der rechte Spitzel Benjamin G. war der Ausweg, um dieses islamische Milieu aus den Dönermorden herauszuhalten und um nicht über PKK-Finanzierungsstrukturen, Kurdenmorde und die Rolle der Grauen Wölfe (verlängerter Arm des Militärgeheimdienstes) diskutieren zu müssen.

Die Linken waren geldgierig und dumm genaug um sich auf diese Art vom Staat kaufen zu lassen.

Das Geschichtchen vom Islam-Spitzel-Studenten machte nur dann Sinn, wenn der gemeinsam mit Temme den Tatort Internetcafe verlassen hätte, und die Polizi voll kooperiert hätte, um ihn als Anwesenden am Tatort zu unterschlagen.

Nur Volker Bouffier als Innenminister hätte solch einen schweren Eingriff durchziehen bzw. anordnen können.

Es spielt kaum eine Rolle, was die Wahrheit ist, wenn man sich auf eine Lüge erstmal geeinigt hat. Der NSU ist schlussgestrichen, und Lee Harvey Oswald hat JFK erschossen, auch noch nach 50 Jahren hat sich da kaum etwas geändert. Auch 9-11 wird niemals revidiert werden.

Findet Euch damit ab!

Die linke Sehnsucht nach rechtem Terror: #NSU-Mord an Walter Lübcke?

Bitte bitte lass es doch einen rechten Mord sein?!?

Nichts ist zu blöde, um nicht als Anti-AfD-Propaganda genutzt werden zu können.

Der Kampf gegen Rechts generiert hunderte von Millionen Euro für die Linken und die Linksradikalen und muss daher immer weiter geführt werden.

Der Tod des Regierungspräsidenten von Kassel, Walter Lübcke, ist noch nicht aufgeklärt, aber vieles deutet auf einen Mord mit rechtsextremem Hintergrund, nach dem Herr Lübcke sich mit berechtigter Schärfe gegen Ausländerfeindlichkeit geäußert hatte.

Vor 3 Jahren, oder waren es gar 4, da war da mal was… Wem die Massenflutung Europas mit kulturell inkompatiblen Asylanten nicht passe, der möge doch auswandern, irgendwie sowas empfahl der jetzt Gekopfschusste…

… aber vieles deutet auf einen Mord mit rechtsextremem Hintergrund…

Bislang deutet exakt nichts auf einen Mord von rechtsextrem. Genauer: Gar nichts. Niente. Nada.

Der Linksknaller von den Sozen zieht sich da was aus dem Arsch. Offenbar ein Antifafreund, diese peinliche Figur.

Wer die damaligen Postings der NSU-Terroristen noch vor Augen hat, wird die menschenverachtende Sprache wiedererkennen.

Man zeige uns doch bitte mal die Postings der NSU-Terroristen! Hatten die einen FB-Account, oder twitterten die?

Auch AfD-Mitglieder und -Funktionäre schwimmen in dem Sumpf, aus dem die NSU gekrochen ist.

Man kann nicht in der AfD sein und gleichzeitig für Humanität und Menschenwürde eintreten wollen.

Wie meinen?

Doch, kann man. Man kann ja auch in einer durchgedummten Partei sein. Oder in der Regierung mit Verbrechern rumkumpeln. Wie es die SPD seit Jahren macht.
Der Sumpf, übrigens, aus dem der NSU kroch, war ein recht übel stinkender, nämlich eine Melange aus Antifa, das vom Staatsschutz outgesourcte apabiz, dem Staatsschutz, dem Verfassungsschutz, der dem Staatsschutz den Rücken frei hielt und dem Innenministerium. Das nur nebenbei.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/posts/recent#ixzz5q1rzfRG3

Wer mag da @anmerkung widersprechen?

Schönen Sonntag!

#NSU: Nebenklage im Überfluß

anmerkung: Minus 12 Grad, aber die Sonne scheint
anmerkung: Umfrage ist alle, kann der Chef ja für Sonntag eine launige Auswertung mit den statistischen Daten schreiben, freut sich das Sundermännel die-anmerkung.blogspot.com/2018/01/nsu-proze-nebenklage-uberflussig.html
Admin: launige Auswertungen sind meine Sache eher weniger… 🙁
fragezeichen2: Das Umfrageergebnis ist eindeutig.

Vor Monaten hatte der AK NSU das international bekannte Umfrageinstitut Aktillon beauftragt, unter Hinzuziehung der Organisation Fact Control herauszufinden, wer die Uwes ermordet hat. Das Ergebnis war eindeutig.

Staatsdiener seien vom Pfad der Tugend abgewichen und hätten da ein wenig Hand angelegt, an die Flinte, so die kriminelle Schwarmintelligenz der Blogleser.

Diesmal war alles anders. Der AWO-NSU-VT-Monetarisierer Sunder­mann, ein „Nazi wie Du und ich“, hatte für das Sozenblatt „Die Zeit“ die große Umfrage angestoßen, was die Nebeklage im NSU Prozeß sei. Leider hatte er für „Die Zeit“ keine Zeit, um die Befragung der in die Hundert­tausende gehenden Leser umfassend zu betreuen. Gottlob sprang der AK NSU in die Bresche und nahm sich des Themas an. Wort- und Diktionsgetreu.

Es ging in der namens der Sozenjournaille von uns durchgeführten Umfrage exakt und nur um die Nebenklage im NSU-Prozeß, ob diese wertvoll oder überflüssig sei. Das derzeit stattfindende Gejammer der Antifa, die zukünftigen Grokotze wollen das Instrument der Nebenklage abschaffen oder stark einschränken ficht uns nicht an, da es um eine klar abgegrenzte Sachfrage ging. Als Fans des Rechtsstaates stellen wir das Organ Nebenklage nicht in Frage. Im Fall des Schauprozesses zu München ist das jedoch anders. Die Teilnehmer der Umfrage votierten eindeutig, aber noch nicht ganz so gut wie die Teilnehmer eines CDU-Parteitages.

Ist die Nebenklage im NSU-Prozeß

wertvoll oder 14 (11%)
überflüssig? 112 (88%)

Stimmen bisher: 126
Umfrage beendet

Und da die Nebenklage überflüssig ist, wurde das an der Rechtsanwältin Angela Wierig auch gleich praktiziert. Sie paßte Schramer und Genossen mit ihrer auf fachliche Bewertung ausgerichteten Strategie nicht in den Kram und wurde kurzerhand exorziert, weil sie deutlich gemacht hatte, das Jehova-Wort zu kennen und womöglich auch auszusprechen.

Oh, Bundesanwalt: Ich glaube an Deine Unfehlbarkeit. Deine Weisheit sei mein Stecken und Stab. Deine Ermittlungen erleuchten mein Dunkel. Deine Schluss­folgerung soll meine Schlussfolgerung sei. Dein Antrag geschehe. Denn Dein ist die Kraft und die Macht und die Wahrheit. Bis zum Prozessende. Amen.

Angela Wierig

Was sie vom Prozeß hält, wissen wir nicht, bzw. nur über ein paar Anek­doten, die sie über die Saal anwesenden Nazis in einem Buch publizierte.

wir sind nicht Saß, daß wir das auf küchenpsychologischem Niveau und ohne Exploration der Dame perfekt abhandeln können, auf daß der Götzl rote Bäckchen kriegt.

Sie hatte sich im Prozeß als Organ der Rechts- und nicht der Bezie­hungs­pflege in linken Kreisen verstanden. Das gäbe bei strenger Auslegung eh irgendwann Ärger, denn als solche war sie Hilfsstaatsanwalt, also Hiwi von Diemer und Genossen, stand auf Seiten des Staates und der erhobe­nen Anklagemär. Und genau das führte letztlich zum Verdruß der Genossen, als sie den Ermittlern in Hamburg eine saubere kriminalpolizeiliche Arbeit attestierte.

Von Frau Wierig wird man nichts mehr hören, denn sie hat sich in den Ruhestand verabschiedet, den NSU-Ruhestand. Unruhe stiften ist ihr Ding nicht.

Aber sie hat uns wenigstens diese vier Erkenntnisse vermitteln können.

  1. Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe, die nicht zusammen wohnten, seien in ihrem zusammenwohnen sowas wie Spießer gewesen. Ein Mörder­trio in schicken Klamotten. Die jahrelang ungewaschene Jogginghose aus der Asservatenkammer mit dem Schnoddertuch von Mundlos mal ausgenommen.

    „Die drei waren Spießer. Aber wie. Und ich denke nicht, dass das Spießertum lediglich der Legendierung diente; das war ihnen ein Anliegen. Mörderische Spießer. Gibt es etwas Gruseligeres?“

  2. Die Führer und die Gefolgschaft der Nebenklage sind auch nur Nazis.

    „Was für eine Haltung, ich müsse inhaltlich allem zustimmen, was irgendein Kollege der Nebenklage absondert. Was für eine eklatante Einschränkung meines Rechts, ein Individuum zu sein. Und dann kommt diese Haltung zu allem Überfluss von Menschen, die sich den ständigen, schmerzlichen und vehementen Kampf gegen die Nazis auf die Fahne geschrieben haben. Sofern ich richtig informiert bin, bestand ein wesentlicher Teil der nationalsozialistischen Gedankenwelt aus dem Vorzug des Kollektivs vor dem Individuum.“

  3. Scharmer, der anwaltlichen Mastermind des Schlapphut-Bashings, nützt ihr für die präzise Darstellung der linken Blindheit.

    Der Kollege, der den originellen Gedanken äußert, hat sich zum informellen Anführer der Riege derer gemacht, die – überspitzt ausgedrückt – den NSU als Marionette des Verfassungsschutzes outen möchten. Oder wenn schon nicht gesteuert durch den Verfassungs­schutz, so doch mit dessen wohlwollender Unterstützung tätig.

  4. Beiläufig erörtert die Wierig, daß der GBA die Aufgabe hat, öffentlichen Erkenntniszuwachs zu verhindern. Die Vielzahl an eröffneten Ermittlungsverfahren hat wesentlich den Zweck, daß die Betroffenen den Schnabel halten dürfen sollen müssen.

    Angesichts der Tatsache, dass es dieses Ermittlungsverfahren ohne die Anzeige aus ihren Reihen überhaupt nicht gäbe, stellt sich schon die Frage, ob da ein tieferes Interesse besteht, der Zeuge möge bitte über diese eigenhändig gebaute goldene Brücke gehen und nicht öffentlich offenbaren, welche intimen Kenntnisse er über den Verfas­sungs­schutz und der Verfassungsschutz wiederum über das Trio hatte.

Alles über Nazis inside der linken Nebenklage und überhaupt.

NSU: Feiglinge der Aufklärung
Jehova: das Rotbuch zum NSU-Prozeß
Nazis inside 1: Noch ein NSU-Prozess Blog?
Nazis inside 2: Nasenbrecher und Berufsempörter?
Nazis inside 3: Die Rolle der Lügenpresse
Nazis inside 4: Zweierlei Meinungsfreiheit in Deutschland
Nazis inside 5: peinlich, peinlicher, Ismail Yozgat
Nazis inside 6: Der NSU als Killerbande des Verfassungsschutzes
Angela Wierig: „Kein Kotau vor den Rechten“

DIE NEBENKLAGE GEGEN DEN STAAT, DIE BAW, DIE ERMITTLER UND DEN VERFASSUNGSSCHUTZ 13

„Das Imperium schlaegt zurueck“:

Allerfeinster Staatsschutz der Springerpresse Aust, den DIE ZEIT auch brav ausfuehrlich breittritt.

Der umtriebige Mehmet Daimagüler, der sich in der Rolle als Opfervertreter die Klagen seiner Mandanten „ungefiltert“ zu eigen macht, gilt als Wortführer in Sachen des angeblich strukturellen und institutionellen Rassismus in Deutschland. Kaum hatte er sein mehrere Tage dauerndes Plädoyer beendet, kam es schon als Buch auf den Markt. Vom Engagement für die Opfer getrieben, trat er bei unzähligen Veranstaltungen auf und wurde so zum Gesicht der Nebenklage. Auch daran nahm Anwältin Wierig Anstoß. Ihre Mandantin wolle ihren Schmerz „nicht von Menschen benutzen lassen, die ihre eigenen Ziele durchsetzen wollen und sich dabei anmaßen, für andere zu sprechen“, sagte sie.

Welchen Sinn hat eine solche Nebenklage? Zwist und Attacken untereinander, Unsicherheit und Empörung bei den Mandanten. Was haben sie davon? Angela Wierigs Mandantin will jetzt eine andere Anwältin; sie habe kein Vertrauen mehr wegen der Kritik in den Medien. Der Kölner Mustafa Kaplan wird in Plädoyers angegriffen, weil er es wagte zu sagen, ein Strafprozess sei kein politischer Untersuchungsausschuss. Die Anwälte streiten, wer das Gehirn hinter den Verbrechen gewesen sei. Ralf Wohlleben, der die Hilfe für das Trio gesteuert haben soll? Oberstaatsanwalt Weingarten ist davon überzeugt, Anwältin Wierig nicht. Oder war es eher Zschäpe, die ihre beiden Komplizen fest im Griff hatte? Nebenklageanwältin Lunnebach wiederum zweifelt, ob die angebliche Beihilfe des Mitangeklagten André E. überhaupt nachzuweisen sei.

Pflicht erfuellt, der Döpfner und die Friede waren sicher gluecklich.

Dreimalgueler, der Hetzer, der Antideutsche, der Spalter bekam in die Fresse, und dieses ganze linke Gesocks da im Saal:

Was nicht belegt sei, sollte auch nicht behauptet werden. Ein Rat, der auf eine fachanwaltliche Spezialisierung abzielt. Und auf eine Reform der Nebenklage insgesamt, die ihre Rolle noch nicht gefunden hat.

Was fuer eine Kür! Wow! LOL LOL LOL, das geht ab! Omma for President 🙂

Dann noch ein Spassvogel: RA Behnke. Der den NSU am 1.11.2011 mordend in Döbeln wähnte.

Gerüchte: Das BKA, KT 21 arbeitet an Waffengutachten für NSU-Mord am 1.11.2011 in Döbeln

Das war 2014. Gestern hatte er noch bessere Gags drauf:

Was hab ich da losprusten muessen.

Herrlich. Besoffen oder bezahlt?

Abgruende tun sich auf…

Das ist das Geilste:

Behnke sagt mit Blick auf das Plädoyer der Bundesanwaltschaft, er habe noch in keinem Strafprozess von einer Staatsanwaltschaft ein so in sich geschlossenes, überzeugendes Plädoyer gehört. #NSU

Besoffen, doof, oder bezahlt?

Wir tippen auf „Omma gelesen“:

Dreimalgueler, die NSU-watch-Antifa und die Linksanwaelte waren sicher begeistert: Behnke goes Omme goes NSU LEAKS.

Der Beste, klar:

Spontan kotzte es zurueck:

Das ist Guelle, und die ist antideutsch, rassistisch, und…

… tuerkisch sowie gruen. Oder kurdisch?

Auf alle Faelle Schwachsinn, jedoch erkennbar abgekupfert von der neuen, ebenso irren BRD-Antisemitismusdefiniton.

Sichtliche Schreibstoerungen nach so viel Behnke:

Fragen schon, aber keine Antworten. Das lokale Helfernetzwerk der Mittaeter hat niemand gefunden. Sucht nach Südländern! Dann passen auch die Phantombilder.

Die Galerie der Phantome

Der Rest des Nebenklage – Geseiers war nicht der Rede wert. Und auch nicht so unfreiwillig peinlich bzw. lustig wie Omma und Behnke.

Der #NSU als Combat 18 – Zelle mordete auch 2012 weiter?

Gestern waren bereits die Koelner NSU-Bomben der 1990er Jahre dran, 8 bis 6 Jahre vor dem „NSU-Boembchen“, und dazu gab es ein Propaganda-entkerntes Video aus der Knoppschen Werkstatt des Staatsfunks.

Besteht eine NSU-Struktur schon seit den Kölner Bomben der 1990er Jahre?

Im selben Machwerk „die Blutspur des rechten Terrors“ des ZDF hat man auch keinerlei Muehe, ungeklaerte Morde einfach so dem NSU zuzuordnen, sogar den an Burak Bektas in Berlin 2012.

Das koennte damit zu tun haben, das NSU-Nebenklageanwalt Dreimalgüler die Familie des Opfers vertritt.

27.02.2013 Aktenzeichen XY – Tödliche Begegnung: Unbekannter schießt junge Männer nieder:   https://www.youtube.com/watch?v=sr5ByHTxz-4

Dreimalgüler kommt ebenso wie Binninger und die linke Allzweckwaffe Yavuz Narin im Zusammenschnitt „Combat 18 Killer NSU“ ebenfalls zu Wort:

Die Abwesenheit von Spuren ist quasi der Beweis.

Haarsträubender Blödsinn, Bektas ist kein dem NSU analoger Mord. Fahrlaessig, der Familie Solches einzureden. Geradezu Hetze. Rassismus gegen die Deutschen…

 

Generell gilt im Propagandahandwerk, wie im Prozess ebenfalls: Wenn alle Augenzeugen „Südländer“ sahen, sind „die arischen Uwes“ bewiesen. Kein Scherz.

Wieviele Antifas wurden denn ermordet? ZOG, zionist occupied government? Schade, dass das im „Bekennervideo“ fehlt.

 

Propaganda im Staatsfunk 2017, es wird zusammengemanscht, was nicht zusammen gehoert.
Man muss nur fest dran glauben?
Quelle: „Die Blutspur – Rechter Terror in Deutschland“

Reservelink: https://www.youtube.com/watch?v=Dz9-vFWR8d0

In einer von V-Leuten durchsetzten Szene in Chemnitz und in Zwickau gibt es keinen Untergrund, schon gar keinen fuer fast 14 Jahre.

Binninger erzaehlt Bloedsinn. Er weiss es besser. Es war jederzeit bekannt, seit Feb 1998, wo die waren, was die machten… die zu beantwortende Frage lautet wie folgt: Was machten sie, und fuer wen?

Besteht eine NSU-Struktur schon seit den Kölner Bomben der 1990er Jahre?

Wir erleben ja zur Zeit ziemlich daemliche Plädoyers im Schauprozess NSU beim Staatsschutzsenat des OLG, und die Koelner Bomben waren bereits Thema. Beide. Probsteigasse 2000/2001, Keupstrasse 2004.

Und wir schreiben uns ja die Finger wund, seit Jahren, dass es mehrere, immer staatlich irgendwie angebundene NSU gab, der erste 1999 in BRB, Umfeld Piatto, und der Letzte vor 2011 war der vom Abschiedstreffen  der BAO Bosporus 2007, bevor Wolfgang Geyer ging, Anfang 2008.

Ob das NSU-Phantom BMZ nun der 5. NSU war, oder der 3., das ist nicht so relevant. Wichtig ist, dass schon 1990 (!!) der Begriff NSU in linken Comics auftauchte, auch damals aber schon geheimdienstlich konnotiert.

Ich mag das nicht andauernd erklaeren. Fragt Google…

Die Nebenklage-Anwaelte spielen in einem Schauprozess mit, sie verstellen sich deshalb, erzaehlen Bloedsinn, aber das heisst nicht, dass sie wirklich verbloedet sind.

Ehrlich. Nicht einmal der Gestrenge, der Selim, das Narinchen ist voellig verbloedet, nein, er weiss Bescheid. Auch die „es war kein Uwe, es war kein Eminger, es war ein NRW-Spitzel Johann Helfer“-Volksverdummerin Lunnebach weiss es besser: Es war sofort klar, fuer den Koelner Ermittler Edgar Mittler 2001, woher der Wind weht. Daher hat Mittler ja auch den Staatsschutz damals schon eingeschaltet. Man dachte SOFORT an die anderen Bomben nur wenige Jahre zuvor.

Woher wissen wir das?

Na weil die es doch selber sagen!

Nicht im Schauprozess, sondern im Fernsehen. Ganz neu. ZDF, die Blutspur des rechten Terrors.

Schlimmste Verbloedung, diese Doku, vom Gladio ueber WSG Hoffmann bis zum NSU wird da Alles mit Allem vermanscht, ein Guido Knoppsches Idiotenmachwerk, aber… man extrahiere die Substanz von der Hirnwaesche des GEZ-Schwachsinns, viola:

Ein Film ueber den NSU der 1990er Jahre und dessen Koelner Bomben:

Am 14.12.2017 veröffentlicht, 4 Minuten.
Ausschnitt des Guido Knopp TV beim ZDF, „die Blutspur des rechten Terrors“. Jedoch Propaganda-bereinigt. Kein Uwe stimmt ja, aber es waren doch ganz andere Taeter, und die Nebenklaeger wissen das. Und was ist mit der Keupstrasse? Die passt nicht dazu. Viel „besser“, viel komplizierter. Andere Bauart. Andere Taeter?

 

Sicherungskopie: https://vimeo.com/247432633

Koennte helfen, den Sermon der Nebenklageanwaelte im OLG-Kasperlesladen besser einzuschaetzen.

Wer mehr ueber den NSU seit 1980 oder 1990 wissen moechte, der muss hier lesen:

http://arbeitskreis-n.su/blog/category/nsu-vt-2-0/

Die vielen geheimdienstnahen NSUs, die gab es im Mai 2014, als der Blog ganz neu war.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/05/

…..

Letzter Hinweis. Off Topic.

Vorrang – schieb hoch – Merci – Frontal 21 MP Skorpion Pleter 9mm Luger ???  Minute 6.30 – gleiches Baumuster, wie „doppelt gesichert und notiert“ im GRUSEL-ZAUBER-WOMO zu Stregda

Nervt nicht, Jungs. Lest einfach: Von Gestern…

ERZWINGT DIE MOSLEMMIGRATION DEN ÜBERWACHUNGSSTAAT? OSMANEN GERMANY ALS MILITANTER ARM VOM BOSPORUS?

Auszug:

die Tuerkei, die Schlaeger-Mafias mit Waffen ausruestet, die Regimegegner und Kurden bekaempfen sollen, wie Frontal 21 gerade brachte:

Wie will man diesen Erdogan-Irren im Kampf gegen die Kurden und gegen Oezdemirs und Dagdelens beikommen, ohne Vorratsdatenspeicherung? Will man Gruene, Kurdenliebchens wie Renner & Co. von der Linkspartei dem Terror der Osmanen preisgeben, und den Affen Boehmermann gar ebenfalls?

Manusscript von Frontal, Auszug:

„… über die Verbindungen des Ilkay Arin und den AKP-Abgeordneten Metin Külünk 20.000 Euro bekamen, um dafür Schusswaffen zu kaufen.“
Im Mai 2016 fängt die hessische Polizei eine Lieferung ab,
bestimmt ist sie für die „Osmanen Germania“. Darin: eine
Skorpion-Maschinenpistole.

So eine MP fand man in Zwickau beim NSU. Im Womo verschwand eine 2. MP, aus dem Fahrerhaus, sie ist mehrfach aktenkundig…

Wo es Wanderhandschellen gibt, da gibt es vielleicht ja auch Wander-Maschinenpistolen. Ist ja schliesslich ein Rechtsstaat, wo es nie nicht Tatortmanipulation nicht geben darf…

Hat man das „unbekannte NSU-Netzwerk“ schon 2012 gefunden?

Vor ein paar Tagen war hier die neue Polenböller-ARD-Doku mal Thema:

Polenböller werden zu Rohrbomben aufgeblasen? ARD-Doku Gestern

Ein grottenschlechtes linkes Verdummungs-Stück von Thomas Reutter und Gernot Modery, auch bekannt als

So eine Art Tobias Bezler alias Robert Andreasch. Oder Tomas Lecorte alias Apabiz-Jentsch. Büttel des Staates zur Erzeugung eines Popanz namens NSU samt riesigem Netzwerk, zum Hypen von vermeintlichem Rechtsterror, Beauftragte für ewiges Rassismusgequake gegen die Ermittler der Dönermorde… staatliche Berufsantifas. Staatsschutz-Klitsche nennt @anmerkung das Apabiz in Berlin. Völlig zurecht.

.

maegerle

2013 haben dieselben 2 Autoren Reutter und Modery für Report (ARD) einen NSU-Beitrag gedreht, samt der Gaststars Sebastian Edathy, dem Grünen NSU-Ausschussmitglied, und vor allem mit Meinolf Schönborn. Dieser Beitrag ist sehr viel interessanter als das neueste Polenböller-Gedöns von 2016.

Der SWR schreibt dazu:

Als nach viel zu vielen Morden endlich bekannt wurde, dass eine rechte Terrorzelle, der sogenannte Nationalsozialistische Untergrund, dahinter steckt, da haben sich viele gefragt: War diese Terrorgruppe ein Einzelfall oder planen da draußen noch andere Rechtsextremisten Anschläge oder Morde?

Einladung zum Kameradschaftstreffen der "Neuen Ordnung"

Website „Neue Ordnung“

Anton Maegerle und Thomas Reutter sind bei der Suche nach einer Antwort auf eine bislang unbekannte Neo-Nazi-Organisation gestoßen. Namhafte Experten sagen: Die erinnern an den Nationalsozialistischen Untergrund. Beunruhigende Recherchen, die mit einem Toten beginnen.

Sollte man unbedingt ganz lesen, oder sich die XL-Version dort anschauen.

lange

Da „flog 2012 eine 3er-Zelle auf“? Jörg Lange, ehemaliger Söldner in Kroatien, wurde tot neben Waffen und Munition gefunden, Meinolf Schönborn als Kopf der Truppe, und ein gewisser Jan Gallasch, der den Toten fand, aber nicht etwa so schlau war, die Waffen samt Munition erst mal in Sicherheit zu bringen, bevor er die Polizei rief?

meinolfSchönborn und Lange, laut SWR…

Die ganz Linken berichteten davon auch:

Die Web-Seite zur „Neuen Ordnung“ wurde schon im April 2009 registriert. Ein Schwerpunkt Schönborns weiterer Tätigkeit war der Aufbau eines braunen Schulungszentrums für die „Neue Ordnung“ im „Weißen Haus“ in Herzberg (Brandenburg).

Durch einen Zufall ist dies aufgeflogen. Der bekannte Berliner Neonazi Jan Gallasch, ein ehemaliges NF-Mitglied, findet Schönborns Kumpan Jörg Lange am 22. März 2012 tot im „Weißen Haus“ und ruft die Polizei. Todesursache: Herzinfarkt. Lange war waffenerprobt und wie viele andere deutsche Neonazis während des Jugoslawienkrieges als Söldner auf Seiten der kroatischen Milizen aktiv. In seinem Zimmer fand die Polizei einen Militärrucksack mit drei Waffen, rund 300 Patronen unterschiedlichen Kalibers – auch für andere Waffen als die Sichergestellen – Flugblätter der „Neuen Ordnung“ sowie Schriften zum verurteilten Rechtsterroristen Manfred Roeder. Die Pension „Weißes Haus“ war von Schönborns Lebensgefährtin angemietet worden.

Roeder? 1996er Prozess? Erfurt? 2 Uwes bedrohen Bodo Ramelow fast zu Tode…

.

Die NSU-Netzwerk-Ermittlungen der BAW und des BKA-Staatsschutzes liefen Anfang 2012 auf Hochtouren, es gab die berühmte 129er-Liste mit mehr als 500 möglichen Kontaktpersonen, Schultze und Eminger sassen noch in U-Haft, gegen weitere 9 Unterstützer wird bis heute ermittelt, der Bundestagsausschuss unter Edathy war am Arbeiten, der Prozess gegen Zschäpe lag noch in weiter Ferne… damals gab es noch keine interne Festlegung der Regierung, dass der NSU nur aus einem abgeschotteten Trio bestanden habe, oder gab es die doch bereits?

Dieses Lange-Schönborn-Gallasch-…-…-Netzwerk wollte man nicht, ganz offensichtlich nicht, denn Durchsuchungen gab es erst Monate später, und aktiv war da nicht etwa der Generalbundesanwalt mit der BAO Trio, sondern nur Provinz-STA aus Neuruppin.

O-Ton, Jürgen Schiermeyer, Oberstaatsanwalt:

»Die Staatsanwaltschaft Neuruppin ermittelt gegen insgesamt fünf Beschuldigte, wegen der Vorwürfe der Bildung einer bewaffneten Gruppe und des Verstoßes gegen das Waffengesetz.«

Das war dann Anfang 2013, also fast ein Jahr später. Die Linksfilmer Reutter und Modery befragten dann auch Edathy zur „Neuen Ordnung“:

edathyReutter und Edathy

Die Linksextremen betonen insbesondere den Aspekt der Verbindungen dieser Schönborn-Truppe in den Südwesten:

Gemeinsame Ideologie und Leitlinien der Freien Kräfte Schwarzwald-Baar-Heuberg und der „Neuen Ordnung“

Die FK-SBH stellen in ihrer Selbstbeschreibung heraus, dass sie wie der NSU oder die „Neue Ordnung“ „Taten statt Worte“ bevorzugt: „Wir sind keine Zuschauer, die Taten handlungslos an uns vorüberziehen lassen und auch noch dafür bezahlen. Wir sind Akteure“

Und „Südwesten“, das ist Baden-Württemberg, das Ländle, das ist der ehemalige Söldner in Kroatien Alexander Neidlein, das ist der gute Kroate, Kamerad Markus Frntic, anders gesagt: Das ist Krokus-Land. Also die angeblichen Polizistenmörder von Heilbronn, in der Version Krokus bzw. Florian Heilig.

Alex, Nelly, Matze, Franchik. Das ist die Gronbach-Krokus-Story, die der Vater im März 2015 bestätigte. Steht auch im mittlerweile veröffentlichten Landtagsprotokoll.

Also der Florian Heilig, der seine Lehre schmiss, weil er von 3 Kroaten mit dem Messer schwer verletzt wurde, als er auf dem Weg zur Berufsschule in Mannheim war. Aussage Tatjana und Gerhard Heilig im NSU-Ausschuss Ländle 2015.

.

ruw

Im März 2012 findet man einen toten Neonazi neben Waffen, Munition und Schriftgut. Man macht aber nichts, trotz NSU-Hype damals, und schiebt den Fall ab, weit weg von der medialen Aufmerksamkeit in die Provinz.

 

Knapp 1 Jahr später dann die SWR-Report-Doku dazu, und es passiert immer noch nichts. Bis heute hat die gerichtliche Jammerverstärkung (Nebenklage) das Ganze ebenso unbeachtet gelassen, wie es der Verfassungsschutz angeblich tat.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich will sich dazu nicht äußern. Kein Interview. Und im Verfassungsschutzbericht ist die Neue Ordnung nicht einmal erwähnt.

Warum ist das so?

Das NSU-Netzwerk 2012 in Teilen gefunden, samt Verbindungen ins Ländle, und dennoch kein Interesse der Bundesanwaltschaft und der linken Nebenklage?

Ansätze, zum Selberdenken:

  1. NSU-Verbindungen?

Die große Nummer

Nach der Wende wurde Starke in der örtlichen Neonaziszene aktiv, optisch geprägt durch die sich rasch radikalisierende Skinhead-Subkultur. 1991 vermerkte ihn die „Nationalistische Front“ (NF, 1992 verboten) unter Meinolf Schönborn (damals bereits unter Mitwirkung von Thomas Richter alias V-Mann „Corelli“) als Interessent, kurz darauf wandte er sich der 2011 verbotenen „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene“ (HNG) zu. Sein Name wurde in der Folgezeit auf mindestens 25 ihrer „Gefangenenlisten“ eingetragen.  http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/10/22/darf-auch-der-mord-an-bohnhardt-und-mundlos-nicht-aufgeklart-werden/#comment-2077

Zu viele Überschneidungspunkte zu Corelli und zu Thomas Starke? Zu den Uwes?

2. V-Leute involviert?

O-Ton, Tagesschau vom 27.11.1992:

»Mindestens ein tödliches Verbrechen haben Schönborns Gefolgsleute längst auf ihrem Konto: Dezember 1988. Im bayerischen Schwandorf zündet einer von ihnen ein Wohnhaus an, in dem überwiegend türkische Familien wohnen. Grausame Bilanz: Vier Tote und elf Schwerverletzte.«

Da landet man dann bei Solingen, Brandanschlag, 5 Tote, Schönborn, und beim V-Mann mit der Kampfsportschule, wo 3 der 4 verurteilten Brandstifter trainierten. Bernd Schmidt.

Schönborn zeigt stolz seinen Mitgliedsausweis vor, den von Schmidts Kampfschule, und behauptet, der V-Mann habe Waffenausbildung und Nahkampfschulung angeboten, damals, für Schönborns NEK:

nek

Ist NEK das, was man uns heute als NSU verkauft? Gibt es einen V-Mann-gestützten rechten Sumpf, der von 1992 bis 2012 reicht, und wo es Verbindungen über V-Leute von Solingen über den Röder-Prozess und Starke, die Uwes und Beate, bis hin zum toten Kroatensöldner 2012 bei Berlin und zu dessen Kameraden-Netzwerk nach Baden-Württemberg, bis hin zu Florian Heillig gibt?

Oder ist das alles antifabefeuerter GEZ-Blödsinn, herbei halluziniert, und GBA und BKA haben das zurecht als völlig unwichtig erkannt, und deshalb nie ermittelt?

Selber Denken und schönen Sonntag!