Erdogan und die Dönermorde?

Aus dem aktuellen Sonderheft können wir keinen Artikel komplett hier bloggen. Geht nicht, gehört sich nicht.

Der Chefredakteur fasst zusammen, Titel:

Uns interessiert der NSU, also die letzte von den 3 Seiten:

Hmmm…

Altes Kram, Recycling, und ob Mevlüt Kar in Heilbronn am Tatort war, das ist immer noch nicht geklärt. War gerade erst erneut Thema im Ländle-Ausschuss, die Fernsehanwältin Ricarda Lang kam damit an. Sie habe das so 2009 (!!) erzählt bekommen. Und im März 2017 war sie damit im NSU-Ausschuss. Wer ihr das erzählte wollte sie nicht sagen, ihr droht ein Ordnungsgeld. Wir tippen auf einen Journalisten. Wird sich vielleicht bald klären.

Islam-Terroristen-Verteidigerin Ricarda Lang bringt Mevlüt Kar zurück nach Heilbronn

Wie kommt Elsässer darauf, die Anwesenheit von Kar sei erwiesen? Hat Kar ihm das gesagt?

Noch ein Klopper:

Die Echtheit des Stern-DIA-Protokolls „habe sich aber später doch bestätigt“?

Das ist ebenso falsch: Die einen sagen so, die anderen sagen so. Offiziell sagen alle NJET…zur Anwesenheit vom Kar, und zur Echtheit des Protokolls.

Wahrheitsverkündung aus dem hohlen Bauch ist das, was Compact da macht, manipulativ ausserdem, gar nicht gut. Sowas kennt man aus der Mainstream-Presse… schade.

Auch das hier ist nicht gut genug, sehr veraltet:

Der Oberstleutnant sagte doch aber 2015 beim OLG aus! Warum fehlt das?

Im Januar 2015 waren Muzaffer und Talat T. vom Oberlandesgericht in München als Zeugen geladen. Muzaffer T. reiste an, bekam aber Kreislaufprobleme und konnte nicht auf dem Zeugenstuhl Platz nehmen. Talat T., der aus der Türkei einflog, sagte vor dem OLG aus. Er habe damals sofort erkannt, dass es sich um eine Bombe handelte. Insgesamt sei er dreimal vernommen worden, zweimal in Köln, einmal in Berlin von zwei LKA-Beamten. Die fragliche Vernehmung durch vier „Sonderpolizisten„, deren Protokoll hinterher vernichtet worden sein soll, kam vor dem OLG nicht zur Sprache. Ebenso wenig das mehrtägige Ausreiseverbot für den Oberstleutnant.

Wer diese „Sonderpolizisten“ gewesen sein könnten, bleibt im Unklaren. Richter Manfred Götzl kennt den Sachverhalt nicht, weil er nicht in den Akten steht und konnte somit nicht danach fragen. Aber auch Rechtsanwalt E. stellte keine Fragen in diese Richtung. Ihm war nicht daran gelegen, an diesen Ungereimtheiten zu rühren. Er habe seinem Mandanten geraten, so auszusagen, wie es in den Akten steht, räumte der Anwalt hinterher gegenüber dem Reporter ein. Also nicht so, wie es in der türkischen Zeitung geschildert wurde.

In Berlin von Beamten vernommen worden sei er, die Beamten seien auch am Tatort gewesen. Kann also,  da es 1 Tag nach der Explosion bereits stattfand, nur das BKA oder das LKA NRW gewesen sein, und zwar der Staatsschutz. Das BKA war am Tag der Explosion in der Keupstrasse. Man wollte dann aber die Bundeshilfe nicht haben, verwehrte dem BKA den Zutritt. Steht in den Akten…

In den Ermittlungsakten gibt es das offizielle Berliner LKA-Vernehmungsprotokoll des Oberstleutnants, hier im Blog seit Juli 2014 nachlesbar.

Den KOK Frohn hätte man ja mal vorladen können, gelle? Hat man aber nicht… den Dolmetscher ebenfalls. Hat man auch nicht.

Sagen wir mal so: Man wollte nicht aufklären. Das gilt für den Schauprozess ebenso wie für den gerade beendeten NSU-Ausschuss NRW. Alle Parteien waren sich einig, von CDU bis Piraten, also Linkspartei 2.0.

Warum man nicht aufklären will, das hat COMPACT beschrieben: Es drohen ganz andere Täter. Gladio B nennen manche diese Art Operation staatlicher Dienste der Türkei. Der Krieg gegen die PKK und ihre Finanzierungsquellen, auch in Deutschland.

„Alle Spuren führen in die Türkei“ (Dr. Helmut Roewer, Ex-TLfV-Präsident 2016).

Schade, dass auch das fehlt. Ohne weiterführende Links bleibt alles Bemühen doch stets nur Stückwerk.

.

Zuviel Compact gelesen hat offenbar auch die Wohlleben-Verteidigung:

fatalist war’s nicht, die Else ist schuld.

😉

Der #NSU und die OK, Teil 2: Ceska 83 SD von der Jenaer OK, die Spitzel waren

Das Journalistenhearing im NSU-Ausschuss Erfurt im Jan. 2017 (hier Teil 1 von Gestern) war angeblich ein Notbehelf, weil der Ausschuss keine LKA-Akten zum Komplex Organisierte Kriminalität bekommen hatte.

Wird die Mafia den Erfurter NSU-Ausschuss terminieren?

Das könnte damit zu tun haben, dass die Zwillingsbrüder Ron & Gil Erhardt, die Köpfe des Jenaer Rotlichts, selber V-Leute waren, so wie der MDR das berichtete, anhand ihm vorliegender Akten.

Januar 2017, eine ziemlich unvollständige, anonymisierte Berichterstattung.

Knapp ein Jahr zuvor:

NSU-Waffen von Polizeispitzel – Zwillingen Ron und Gil Ehrhardt beschafft?

https://vimeo.com/168293851

.

Der Interviewte, MDR-NSU-Experte Kenzia, war ebenfalls in Erfurt vorgeladen.

Dem Kenzia war es wichtig, offenbar, ganz zu Anfang seiner Aussage etwas richtig zu stellen, nämlich Hirnfürze von denen, die vor ihm herumgelabert hatten.

Wobei der Laabs der Gute war, aber SPON Diehl und Röpke… oh my god…

.

Da es damals keine Rocker in Thüringen gab, ist all das Gelaber über Waffen von diesen Rockern an den NSU nichts weiter als Bullshit. Meint der Herr Kenzia.

Wie ja allgemein bekannt ist, gibt es in Deutschland gar keine Organisierte Kriminalität im Bereich Prostitution, Drogenhandel, Schutzgelderpressung usw., jedenfalls nicht durch Türken und Kurden. Durch Deutsche und Russen natürlich schon …

Das war der NSU? Mord an einem Türken?

Oder waren das die in Thüringen damals nichtexistenten Rockerclubs?

Akten unterschlagen, Zeugen manipuliert, Informationen verkauft, die Polizei scheint ein wesentlicher Teil der Mafia gewesen zu sein.

Das ist heutzutage zum Glück ja völlig anders. //ironie off

Auch Kenzia hat Wünsche an den Ausschuss, was der an Akten mal besorgen sollte:

Soko Samurai, wie geil ist das denn? Gehört da der Fall des Zwickauer Hauskäufers vom Sommer 2011 Herr Vu auch dazu, zur Zigarettenmafia aus Fidschi-Land? Der mit Millionen an Bargeld Häuser kauft?

Die drei ??? und das Geheimnis der alten Dschunke

Es gehe also irgendwie um Rotlicht in Jena, um Banden, und um alte Bekannte von Mundlos und Böhnhardt, was schon im Mai 2016 beim MDR zu lesen war. Dabei gehe es insbesondere um die Ceska 83 mit Schalldämpfer.

Beim Schauprozess in München gab es dazu auch ziemlich wirre Aussagen:

Nicht so ganz neu, und sehr schwer zu beurteilender Wahrheitsgehalt. Bei -wegen Spitzelschutz und zur Vertuschung krimineller polizeilicher Netzwerke- manipulierten, nicht vorliegenden LKA-Akten ist das alles unaufklärbar. 2016 durchsuchte man 3 angebliche Waffenlager, viel zu spät, da war alles geräumt, so denn jemals was dort war. Vorbild: Gladio-Krieger von Gansers Gnaden Heinz Lembke, wo auch ein Jahr lang abgewartet wurde, bis man die Erddepots durchsuchte. Immer sehr schlau, sowas.

Der Witz dabei ist: Es müssen keineswegs Gangster sein, die Zeugen gut zureden, sich nicht so genau zu erinnern. Es können auch verstrickte Polizisten sein. So wie das bei Anja Wittig, Polizeibeamtin, Zusammenhang Kiesewetter-Mord, der Fall gewesen sein soll, wie sie selbst in Erfurt aussagte.

Wer da bedroht, das ist die Frage.

Er bekam den Anwalt, und sagte gar nichts mehr. Wieder einen Zeuge erfolgreich zum Schweigen gebracht…

Er gibt an, die Angeklagten Wohlleben und Eminger zu kennen.

Mag sein, mag auch nicht sein.

Wer bietet mehr?

Der Zeuge zeigt sogar auf die Angeklagten Ralf Wohlleben, André E. und Holger G., deren Gesichter ihm bekannt vorkommen. Da ist eine brisante Geschichte zu ahnen, vor allem mit Blick auf die Waffen der Terrorzelle NSU. Doch der Zeuge hat offenbar Angst, zuviel zu sagen.

Um Thüringer Altakten zu Waffenhandel, OK etc. ging es mehrfach in München, da waren diverse BKA-Zeugen vorgeladen.

Es folgt die Vernehmung von KHK Torsten We. vom BKA. Götzl sagt, es gehe um Ermittlungen betreffend Enrico Th. und Jürgen Lä. (siehe Protokoll zum 53. Verhandlungstag), um behördliche Erkenntnisse, Asservate und Durchsuchungen.

Auch Birnstiel erzählte von Waffen, von Verstecken an der Lobdeburg, es sind immer wieder dieselben Leute…

Der einzige Zeuge des Verhandlungstages berichtete von der Jugendclique von in der ersten Hälfte der 90er Jahre. Nach einem Autounfall musste der Zeuge im Krankenhaus von der Polizei bewacht werden, seine Familie behauptete er sei verstorben, da er aus der Clique heraus bedroht wurde und um sein Leben fürchtete. sei schon damals sehr aggressiv aufgetreten, Jugendliche aus der Clique hatten Zugang zu Waffen, darunter auch der mutmaßliche Waffenbeschaffer .

Zeuge: Thomas Bi. (Umfeld Böhnhardt, Anfang/Mitte der 1990er)

Die Akten liegen vor, aber die Spitzelakten des TLKA fehlen? Hat die Politik gepennt, als Polizisten-Mafia mit dem Rotlicht damals Geschäfte machte?

Das hier hatten wir schon vor Jahren geleakt.

Die Gang, Teil 4: Autohaus Sidonia, Waffen, Erpressung und Drogen

.

..

Ein Ausschuss, dessen Mitglieder das drauf hätten, was bis zum Jahr 2017 dazu ausgesagt worden war, was geleakt wurde, der käme vielleicht weiter.

Solch einen Ausschuss gibt es aber nicht.

.

Weil es gerade eine Verhaftung gab, quasi aus aktuellem Anlass:

Hat zwar nichts mit dem NSU zu tun, aber der Boss, der Hintermann des 6-fach Mordes wurde jetzt verhaftet. 22.3.2017.

In Italien sind die Staatsanwälte nicht weisungsgebunden, da geht das offenbar. Aber es dauert auch dort viele Jahre. Konkret 10.

Richtig, in Deutschland völlig unvorstellbar, man vergleiche den Grad der Aufklärung der beiden 1980er Bombenattentate von Bologna und München. Da sieht es zappenduster aus, ein sicheres Indiz auf befreundete Geheimdienste und eigene Verstrickungen des Sicherheitsapparates.

So wird es auch bei den 10 Morden des NSU bleiben: Nicht aufgeklärt. BRD-Tradition verpflichtet eben… Ende Teil 2.

#NSU Brandenburg: Die Posse will auf die Hauptdarsteller verzichten?

Passt irgendwie schon prima zu den Brandenburger Seilschaften:

NSU-Ausschuss: Mehrheit will Hauptakteure nicht befragen

Pressemitteilung
24. März 2017

Der NSU-Untersuchungsausschuss des Brandenburgischen Landtages hat am Freitag die Beweisanträge der AfD-Fraktion zur Vernehmung der wichtigsten Akteure aus dem Kern des Auftrags, den früheren Mitarbeiter des Brandenburgischen Verfassungsschutzes Gordian Mayer-Plath, den V-Mann „Piatto“ sowie dessen V-Mann-Führer Rainer Görlitz, abgelehnt.

Beide gleichzeitig vorladen, den Katherina Reiche-Referenten a.D. und den vermummten Geheimdienst-Darsteller Görlitz vom OLG-Prozess. Das könnte spassig werden.

Dazu teilt der Obmann der AfD-Fraktion im Ausschuss, Andreas Galau, mit:

„Erneut ist ein Antrag der AfD-Fraktion ohne eine sachliche Begründung abgelehnt worden. Es stellt sich die Frage, warum die Antragsmehrheit im Ausschuss so offensichtlich auf Zeit spielt und die Arbeit des Untersuchungsausschusses unterminiert. Wenn schon ein Untersuchungsausschuss eingesetzt wird, der das mögliche Versagen der Behörden in Brandenburg im Hinblick auf den NSU untersuchen soll, dann ist es doch wohl naheliegend, auch die Hauptakteure in diesem Fall im  Ausschuss zu vernehmen und sich nicht ungeprüft auf Aussagen auswärtiger sachverständiger Zeugen zurückzuziehen.

Wer wollte dem widersprechen?

„auswärtige experten“, welche ausrangierten Bundespolitiker und/oder Linksreporter sollen das denn sein? Binninger und Laabs? die waren doch schon da, oder?

Es ist bedauerlich, dass sich die Mehrheit im Ausschuss offensichtlich überhaupt nicht im Klaren darüber ist, welche Rechte ein Untersuchungsausschuss hat, das eigene Beweiserhebungsrecht eingeschlossen. Das bedeutet auch, dass sich der Untersuchungsausschuss gefälligst unvoreingenommen ein eigenes Bild von den wirklich „harten Fakten“ zu machen hat.

Welche Spitzel hat denn Brandenburg noch so ab 1994 aus Westberlin übernommen? 50 hatten sie, im rechtsextremen Bereich, aber wieviele davon waren aus Thüringen und Sachsen, und wer war der 2. Spitzel in Chemnitz? Gab es auch Westberliner Spitzel in Zwickau?

Es wird noch ein Brandenburger Spitzel gesucht, 370 004 oder 370 114.

Dazu will das ND die Akten haben, samt Spitzelberichten. Ansprechpartner dort Rene Heilig. Vorladen den Mann!

Unbequeme AfD:

Es gab 1998 kein NSU Mörder Trio, und ob es bei 28 spurenfreien Tatorten jemals danach ein NSU Mörder Trio gab ist strittig, und der Begriff daher reinste Regierungs-Propaganda.

FAKE NEWS, sehr wahrscheinlich.

Unendlich zuviel aufzuklären für einen Ausschuss, dessen Aufgabe die Aufführung eines Theaters ist, bei gleichzeitiger Vertuschung aller staatlicher Verstrickung bei … ja bei was eigentlich?

Um irgendwelche Mordwaffen geht es nicht. Weder bei Piatto noch sonst in Brandenburg. „Hallo was ist mit dem Bums“, egal, keine Mordwaffe, wozu also die ganze Show?

Ach doch, laut Zschäpes „Geständnis“ soll ja Jan Werner eine Waffe mit Schalldämpfer besorgt haben, Piattos Spannemann, den Schalldämpfer fand man in Zwickau, die Waffe MP Pleter fand man im Womo am 4.11.2011. Ist zwar nicht beweisbar, Werner dementierte prompt, aber immerhin. Besser als nichts.

Eine Mordwaffe war das aber nicht, daher ist das alles eher unwichtig. Kann man sich aber über viele Sitzungen mit beschäftigen, ohne dass dabei irgendwas herauskommt.

Und genau das wird der Ausschuss Potsdam tun. Nur halt wohl ohne die eineiigen Zwillinge Meyer-Görlitz 😉

Der #NSU und die OK, Teil 1: Hanebuth, Hells Angels, und Steffen R.

OK wie Organisierte Kriminalität, darunter auch viel Anglerlatein Bikerlatein, wie man aus Bullshit mehr oder weniger erfolgreiche Bücher zusammenbastelt, und was der NSU-Ausschuss Erfurt ab 2017 so tut.

Der hat im Januar 2017 mit Reportern von Spiegel, MDR, DIE WELT, und mit hochgeheimen RA Narin-OK-NSU-Infos das 2. grosse Nichtaufklärungs-Spielfeld quasi abgesteckt: Nach 4/11/2011-Stregda-Versagen jetzt OK-NSU-Gimmiks…

Zum Thema Biker-Gangs und OK war SPON Diehl geladen:

Spon-Diehl hatte aber zum Thema Biker und NSU nichts zu sagen, denn er wusste nix.

Welche Punkte sich da berührten, in Bezug auf Waffen, das war dann doch recht mager. Wo doch so schöne Geschichten kursieren…

Ja kennt denn der Diehl den Steffen Rauchbach nicht?

An der Küste wurde der Rotlicht-Ganove aus Sachsen-Anhalter sogar zum Rocker-Chef der berüchtigten „Legion 81″.
„Die ‚Legion‘ fiel in der Vergangenheit als Unterstützer der Hells Angels auf. Dem Anführer werden Erpressung, Betrug, Menschenhandel und Förderung der Prostitution zur Last gelegt“, bestätigt LKA-Sprecher Stefan Jung.

Den aus Weissenfels, der später nach Kiel ging, Hells Angels war, oder einen Unterstützerclub dort leitete, und wegen dessen Aussagen der HA Boss Frank Hanebuth GSG 9-Besuch bekam, die sich aus dem Polizei-Hubschrauber abseilte, seinen Hund erschoss und so weiter?

Im April 2013, knapp ein Jahr nach der Durchsuchung seines Hauses, stellte die Staatsanwaltschaft Kiel die Ermittlungen wegen des Verdachts auf Auftragsmord gegen Hanebuth mangels hinreichenden Tatverdachts ein.[20] Im Mai 2014 entschied das Amtsgericht Kiel, dass Hanebuth einen Anspruch auf Entschädigung für die Zerstörungen auf seinem Grundstück im Rahmen der Durchsuchung hat. Die Höhe der Entschädigung wird durch die Kieler Staatsanwaltschaft geprüft.[21]

Dieser Steffen Rauchbach sagte immerhin aus, dass der NSU von den Rockern 10 Schusswaffen bekommen habe. Merkwürdig, dass der SPON-Diehl diese Story gar nicht brachte in Erfurt.

Hätte er doch nur beim „Mafia Jäger Jürgen Roth“ nachgelesen!

http://arbeitskreis-n.su/blog/2016/02/07/zitatfaelscher-juergen-roth-und-sein-neues-linkes-maerchenbuch/

Roth hat die Geschichte vom Steffen R. 2015 nochmals verwurstet, die ziemlich sicher Spinnerei ist. Und der ist so links wie die Antifa.

In seiner Vernehmung in Sachen NSU behauptete Steffen R. im Juni 2012, er habe 2002 im Auftrag des LKA Sachsen-Anhalt und des LKA Thüringen eine von den Behörden bezahlte Party in Weißenfels veranstaltet, bei der Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe gegen 23.30 Uhr aufgetaucht seien. Zschäpe habe zur Fortsetzung des bewaffneten Kampfes gegen Ausländer aufgerufen. Ein Thüringer Verfassungsschützer, der dabei gewesen sei, habe die Rede Zschäpes dokumentiert.

Etwa 2009, er saß zuvor wieder mal in Haft, habe er das Trio erneut gesehen. „Die beiden Uwes und die Beate“ hätten mit örtlichen NPD-Funktionären in Kiel beieinandergestanden, und einer von der NPD habe gesagt, die drei seien jetzt für das „Grobe“ zuständig. Sie seien gekommen, um Waffen zu kaufen. Das Trio habe dann ein Maschinengewehr, eine Maschinenpistole, mehrere Pistolen sowie Schrotflinten bekommen. Später seien auf die „Alte Meierei“, die als Zentrum der Linken in Kiel gilt, gefeuert worden. Die beiden Uwes und einer von der NPD hätten geschossen.

www.sueddeutsche.de/politik/ermittlungen-zu-nsu-und-hells-angels-phantastischer-zeuge-1.1489742-2

So schöne Geschichten hat der SPON-Diehl in Erfurt neulich einfach weggelassen. Warum?

Wär‘ sicher witzig geworden bei den drallen Damen, die mögen sowas 😉

Spielverderber!

Genau, ganze-Bücher-sich-aus-dem-Arsch-Zieherin Röpke kam ja erst noch … Waffen hinter der Wandverkleidung des Womo, und ähnlicher Bullshit…

Oder aber er traute sich nicht, weil die Bundesanwaltschaft das alles als ausgedacht wertete?

Ein wunderschönes Video!

Da liegt noch immer ein Döner-Imbissstand-Besitzer in der Saale? Noch’n Dönermord?

Bikerlatein, mal wieder? Sieht so aus. Den angeblich auf Befehl Hanebuths ermordeten Türken fand man nicht im Beton der Halle, aber Steffen Rauchbach kam ins ersehnte Zeugenschutzprogramm.

.

Diehls Ladung nach Erfurt war eine Nullnummer, hier in diesem Blogbeitrag steht viel mehr Interessantes als in seiner Aussage vorkam. Da war einfach nichts.

Highlight seiner Aussage war denn auch ein Zwischenruf einer geistig Verwirrten:

Höckes Rede in Dresden war gerade zuvor, ca. eine Woche her damals, und hatte offenbar bereits vorhandene Vorschäden drastisch verstärkt? Gute Besserung, falls noch möglich.

Ende Teil 1

#NSU: Ja, wo verteidigen sie denn?

Ach, wie die Lügen schön blühn, ach wie die Lügen schön blühn.
Ja, wo verteidigen sie denn? Wo verteidigen sie denn hin?

Ein Sachverhalt, drei Meinungen der Fake News Medien. Für das Sozenblatt wollen die Verteidiger nicht mehr, für Springer sollen sie abberufen werden und die Prantl-Prawda weiß die ganze Wahhreit. Sie legen das Mandat nieder.

Es gibt sie also doch, die V-Anwälte.

Mit dem Brief teilte Zschäpe außerdem mit, dass künftig nur Anträge aus der Feder ihrer beiden Vertrauensanwälte Mathias Grasel und Hermann Borchert ihr Einverständnis hätten.

Viele Anwälte verderben den Freispruch, und irgendeinem fällt irgendwann auf, daß irgendwas nicht stimmt.

Jetzt aber müssten die drei Pflichtverteidiger „entweder davon ausgehen, von den Rechtsanwälten Grasel und Borchert mit unwahren Informationen (…) versorgt zu werden“ oder dass sich Beate Zschäpe „wahrheitswidrig“ äußere.

Soso, am Gericht wird mit unwahren Informationen gehandelt, und es wahr­heitswidrige Fakten vorgelesen? Alternative Ansichten, zu dem, was wirklich passierte? Und das merken die erst jetzt, nach bald 4 Jahren?

Ja, wo trieb sie sich denn rum, in der Zeit vom 2. bis 8. November 2011? Bei Katharina Mork oder deren Eltern? Um sich auszuheulen?

Märchen verbreitet, und die Richtigstellung verweigert? Hoffmann zu Daniele Ganser 03/2017

Aus einer neuen, sehr langen Videoreihe „Hoffmann, Tatsachen und Gerüchte“ ist folgender 4 Minuten langer Ausschnitt aus Teil 1 sehr interessant:

Gibt es auch bei Youtube.

Es ist unstrittig, dass Ganser hochgradigen Blödsinn zur WSG Hoffmann und deren angeblicher Rolle beim Oktoberfest-Anschlag 1980 geschrieben hat, wer das nachlesen möchte, hier gibt es die Screenshots aus dem Buch dazu, samt der Fussnoten:

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2015/10/10/daniele-ganser-im-original-zur-oktoberfestbombe-1980/

Dort unter dem Link ist auch das Compact-Ganser-Hoffmann-Gespräch (vermittelt wohl von Ken Jebsen) zu finden, in dem eine erschreckende Ahnungslosigkeit Gansers mehr als deutlich wird. Er hat seine Dissertation tatsächlich auf Antifa-Märchenbüchern aufgebaut, und völlig unkritisch, ohne irgendwas zu überprüfen, dort haarsträubensten Blödsinn abgeschrieben.

Fazit:

Ganser ist vorzuwerfen, dem wissenschaftlichen Anspruch an eine Doktorarbeit nicht gerecht geworden zu sein, weil er nichts gegenpruefte, obwohl das seit 1982 moeglich war. Die abschlussberichte der BAW und des BayLKA…

Das Buch erschien 2008.

Ebenso dünn sind Gansers Ausführungen zur BND-Gladiotruppe, die laut Stasi-Aufklärung 80-100 Mann umfasste in den 1980er Jahren. Von „Geheimarmeen“ kann keine Rede sein.

Siehe: http://arbeitskreis-n.su/blog/category/gladio/

Wie Hoffmann im Video eingangs ausführt, habe Ganser zwar erkannt, und ihm auch geschrieben, dass er da ziemlich viel Falsches geschrieben habe, weigerte sich jedoch, die Richtigstellung (und Hoffmanns Rehabilitierung) zu unterstützen. Ganser sei „zu beschäfigt“, Hoffmann meint „zu feige“, und Ganser habe sich einschüchtern lassen (wer das wohl sein könnte? Jebsen & Co?), mit einem Nazi rede man nicht.

Nun, laut Dissertation eines gewissen Dr. Rainer Fromm (ZDF-Terrorfilmemacher und Liebling der Dienste, hören Sie dem Helmut Roewer zu, wenn der von bestellten Nazi-Drehterminen spricht, mit V-Leuten gar, was vielleicht strafbar war, der meint auch den V-Fromm…nicht nur Spiegel-TV) ist Hoffmann kein Nazi, sondern ein Grossdeutschland-Nationaler. Anschluss Österreichs und so…

Sei es wie es sei, der „Verschwörungstheoretiker Ganser“ ist sehr schlecht darin, seine Fehler öffentlich richtig zu stellen, aber jammert (bzw. lässt jammern) wegen eines ihn angeblich verleumdenden Wikipedia-Eintrags, elend lange Jammerfilme werden dazu erstellt und von Jebsen verbreitet.

Sorry, aber ich musste mich ständig fragen, wann denn das so furchtbar Schlimme endlich komme… es kommt und kommt einfach nicht.

Über 2 Stunden lang, eine ganz schwierige Kiste, dieser Film, denn was da bemängelt wird, das ist nicht wirklich wesentlich. Ein Aufreger für Mimosen, mag sein, dass ich da die falsche Zielgruppe bin.  Der arme Ganser, die böse Kahane, Leute Leute, andere werden eingesperrt, über Monate, 6 Jahre gar, wegen „Meinungsverbrechen aka BRD“.

Warum stellt Ganser innerhalb seiner zahlreichen öffentlichen Vorträge nie richtig, was er zu Hoffmann, der WSG und dem Oktoberfest an Antifa-Blödsinn durch ungeprüftes Abschreiben verbreitet hat?

Warum tun das auch die Jebsens, die Nuovisos, und all die linken Alternativmedialen niemals, verlangen jedoch die Richtigstellungen „böser Wiki-Einträge“ Ganser betreffend?

Ist schon ein wenig bigott, doppelte Standards, wohin man auch schaut. Aber auch lustig, weil so schön entlarvend.

Der #NSU bei den Tagesenergetikern Jo Conrad und Alexander Wagandt

Kam kürzlich rein. 101. Tagesenergie, da sei es um den NSU gegangen. Sollten wir doch mal schauen. Über 2 Stunden Video, von denen dann 2 Minuten gereicht hätten, aber wir nahmen 4…

Da bin ich so gar nicht daheim, bei den Esoterikern, aber ein paar Minuten, das geht schon mal.
Bezieht sich auf Helmut Roewer, Ex-Präsident Thüringer LfV, bei Michael Vogt.
youtube.com/watch?v=Fd1zx5GNYKc

Das Auschnitts-Video gibt es auch bei Youtube.

Die Bekanntgabe, dass laut Roewer das NSU-Trio nichts mit den Morden etc. zu tun habe, sondern die (9 Döner-)Morde auf das Konto des türkischen Geheimdienstes gingen, das ist okay. Dürften die meisten Zuschauer, und die Videos haben 10.000de Klicks, bislang gar nicht gewusst haben. Aber ob sie das glauben, nach all der medialen und Politkasper-NSU-Hirnwäsche?

Ob es sich bei 8 von 9 Döneropfer wirklich nachweislich um Kurden handelt, also 8 Kurden + 1 Grieche insgesamt, da wären wir vorsichtig. Laut kurdischer Gemeinde seien es mindestens 5 von 8. Wo Roewer recht hat: Laut der Türken waren alle 8 türkischen Opfer im Drogenmilieu, kurdischer Clan aus Dyabarkir. Kann stimmen, muss aber nicht; wurde so 2007 offiziell begründet. Organisierte Kriminalität. Düstere Parallelwelt.

Aber das wussten die Paulchen-Videomacher auch nicht so genau, die den Griechen vergassen, wie peinlich:

nein, 8. Türke, ihr Pfuscher!

.

Ob Helmut Roewer damit richtig liegt, dass die „Bekennervideos“ erst nach dem Tod Böhnhardts und Mundlos enstanden sind? Es gibt starke Indizien, dass Anfang und Ende nachbearbeitet wurden, das eigentliche Paulchen-Video von der Antifa stammt, die es dann auch an den Spiegel exklusiv vertickte und die Urheberreche hatte.

Die Polizei-bekannten Linksexremisten mit der DNA auf den „Bekennervideos“, nun, damit meint Roewer zweifellos den linken V-Mann Thilo Giesbers, den man flugs zum Angestellten im PDS-Büro Halle (Asservat 3) nachnominierte, um seine Fingerabdrücke auf der DVD-Hülle etc. erklären zu können.

Sollte der Herr Roewer nochmals nachlesen bei NSU-Leaks, sein Insiderwissen vom NSU, das er jetzt preisgab… er selbst wurde vor dem 1. Dönermord bereits entlassen, hat also kein eigenes Insiderwissen.

Die Message ist aber klar und deutlich:

Der ganze NSU sei ein Fake, das sei alles zurechtgeschoben, um uns allen ein Schuldgefühl zu geben. Wer sich für sein Land einsetze, für sein Volk, gegen unendliche Zuwanderung, der werde in die Nähe zu Morden gerückt, und das sei absichtlich geschehen, mit Hilfe der Medien.

Alles richtig. Sehr gut. Die totale Manipulation sei das. Auch durch die Medien. Stimmt.

Gerhard Wisnewski ist der Meinung, gerade aktuell bei Ken Jebsen, die RAF sei letztlich eine Terrortruppe der CIA und des MI6 gewesen, dazu gab es am Sonntag ein kleines Video, einen Ausschnitt. Auch sehr sehenswert.

Wessen Terroristen liquidierten denn dann die Kurden, die Türken und den Griechen?

Die Terroristen jener, welche man nicht kritisieren darf, wie Alexander Wagandt meint? Oder war es doch Gladio, bzw. der NATO-Partner Türkei?

#NSU Hessen: Die Linke sucht eine CDU-VS-Seilschaft, welche Temme schützte

Was ist eine CDU-Verfassungsschutz-Seilschaft? Das ist zum Beispiel dieses Netzwerk in Brandenburg, wenn Spitzelführer wie Gordian Meyer-Plath persönliche Referenten für CDU-Bundestagsabgeordnete wie Katherina Reiche werden, danach zum VS zurückgehen, und Karriere machen, oder LfV-Ehemänner, oder wenn VS-nahe Reiche-Anwälte im November 2011 nach Zwickau eilten, um Aussagen von Wissenden (Eminger, Dienelt) zu verhindern, bzw. in die gewünschte Richtung zu lenken.

Sowas ist eine CDU-VS-Seilschaft.

 oder wie Andre Eminger und Matthias Dienelt zu ihrem V-Anwalt aus Potsdam kamen, der am Sonntag 6.11.2011 die 300 km nach Zwickau angefahren kam, und wohl von der Katherina Reiche/Ehemann Sven-VS-Petge/Gordian Meier-Plath-VS-CDU-Seilschaft geschickt wurde.

das CDU-VS-Pärchen aus Brandenburg

Bei der SPD nennt sich das ASJ, Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristen, ein riesiger Verband, bundesweit aktiv, auch konspirativ arbeitend, eine Art SPD-Geheimdienst gibt es dort auch.

Und in der CDU Hessen hiess das Kind „Arbeitskreis Geheimdienst CDU“, oder „Freundeskreis CDU im Geheimdienst“?

Die grillten sogar!

Das erschüttert die Republik bis ins Mark, und ändert alles!

Oder ist es nur Gedöns, die Sau durch das Dorf?

Sie ahnen es vielleicht: Heisse Luft, weiter nichts.

3 Zeugen gab es am Freitag in Wiesbaden, einen leibhaftigen Minister, Temmes Vorgesetzte Pilling, die mit der Mail vor dem Kasseler Mord, „fragt doch mal rum wegen der Dönermorde“, und den Kasseler VS-Chef Fehling, der etwas sehr spät dran kam.

Volles Haus gab es morgens beim Minister, und sensationelle Meldungen gab es auch.

Die CDU-VS-Seilschaft schüzte Temme?

Sappalot! Die BRD in den Grundfesten erschüttert, schon wieder.

Aber dann war es doch nur ein Furz:

Im November 2011 sprachen zwei Mitarbeiter des GBA unangekündigt beim Verfassungsschutz in Wiesbaden vor, um Akten zu sehen. Genau gleichzeitig saß der damalige Innenminister Rhein in Berlin mit dem Generalbundesanwalt zusammen. Ein solches Durchsuchungsansinnen sei „unüblich, insbesondere wenn man dem Generalbundesanwalt gegenüber sitzt“, kommentierte er jetzt. Später habe sich der Abteilungsleiter des GBA bei ihm für das Vorgehen entschuldigt.

Das ist witzig, das ist echt gut, wie die Linksjournaille sich selbst verdummend die Sau durch das Dorf treibt, um sich 5 Zeilen später selbst als Idioten zu outen.

Durchsuchung? Eher nicht:

… müsse ein richterlicher Durchsuchungsbeschluss vorliegen, was nicht der Fall gewesen sei.

Die FR faselt von einer Durchsuchung, ohne Durchsuchungsbeschluss?

Die Sozialismus-Abteilung der FAZ ist bei Gedönsfragen unerreicht. Kompliment an die FR, keiner kann das so gut wie ihr, noch nicht einmal das Neue Deutschland.

Mehr war nicht. Den Rest braucht man echt nicht zu lesen.

NSU-watch aka Pichl beklagte sich, das Ganze interessiere keine Sau, daher gäbe es auch keinen Druck, den NSU aufzuklären.

Welchen NSU denn? Das Phantom, welches die Antifas so prima ernährt, und den Tiefen Staat schützt?

Minister weg, Presse weg:

Was erwarten die Linksknaller denn? Dass sich ganz normale Leute am Freitag spätnachmittags dort reinsetzen, um sich Schnullischeiss ohne Mordbezug anzuhören?

Etwas mehr Realismus bitte, 28 Tatorte ohne Zeugen und ohne Spuren der angeblichen Täter, vergesst es!

Wozu sich für diesen Rotz ineressieren?

Alles irrelevant. Hat nichts mit Mordaufklärung zu tun.

Warum der Temme am Tatort war, so er denn dort war, es sah ihn ja niemand, trotz vieler Türken rundherum und seiner Länge von 1.85 m…

Für Temme wohl auch nicht. Er hätte ja sagen können 2012, er habe 2 Skinheads auf Rädern gesehen. Hat er aber nicht gesagt. Er hat sich an das gehalten, was ihm 2006 gesagt wurde, so interpretieren wir das.

Unvermeidlich, wie bestellt: Das Geschnatter aus Berlin…

Aufhörn, aufhörn, aufhörn… das wird nichts mehr. Selbst wenn Temme den Bundestag belogen hätte, der führte nur Anweisungen aus.

Wissen Sie, warum NSU LEAKS totgeschwiegen wird? Ein Teil der Antwort steht hier, ist bald 3 Jahre alt:

Der letzte Dönermord in Kassel Teil 4: Bouffier belügt den Bundestag

#NSU: Donna Bratzeréro und Madonnas Dickdarm


Madonnas Dickdarm
30. August 2016

was ist das für 1 life wenn du dir vorm kacken extra klopapier auf die wasseroberfläche legst damit das klowasser nicht an deinen arsch spritzt, die erste wurst dann so groß ist dass sie das gesamte papier mitnimmt und die zweite dann voll reinplatscht sodass dein gesamter arsch nass wird voll ekelich vong gefühl her dankemerkel!!1!1

Den Lesern da draußen an den Flachbildschirmen, Röhrenmonitoren und Abhörgeräten sei in einem etwas zu lang geratenem Exkurs kurz noch einmal dargelegt, worin eigentlich der Zusammenhang zwischen der Muschelfrau Katharina Mork (Donna Bratzeréro) und dem NSU besteht. Und in welche Verästelungen die Analyse vordringen muß.

Es erschließt sich nämlich nicht auf den ersten Blick, da eine Katharina Mork doch in den Akten gar nicht vorkommt.

Nun gut. Es gibt das Konvolut Vernehmungen Campingplätze. In dem tauchen die Morks auf, die, die nur Gutes über Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe zu berichten wußten, aber keine Katharina Mork.

Teil 1: echt nette Leute im Urlaub auf Fehmarn
Teil 2: die Täter aus dem Fernsehen im Urlaub auf Fehmarn
Teil 3: tätowiert im Urlaub auf Fehmarn

Wir greifen mitten in den Aktenberg hinein und wegen der Abwesenheit von Katharina Mork ein anderes Beispiel heraus. Kriminalhauptmeister Möckel, in den Regionalen Ermittlungsabschnitt abkommandiert, kabelt an die Kollegen:

Wie bereits erwähnt, ist ein Beratungsgespräch der Zeugen Schiffner (Peine), Suhl (Peine) sowie der Eheleute Mork (Hameln) durch das BKA für den morgigen Tag gg. 15.00 Uhr In der Polizeidienststelle in Peine angedacht.

Hier wiederum ist nur das Beratungsgespräch durch das BKA interessant, nicht die feine Unterscheidung zwischen Zeugenstatus und Familienstand.


Sven Liebich und seine Berater vom BKA

Was muß man sich unter einem Beratungsgespräch durch das BKA vorstellen? Nun, das hat freundlicherweise der Sven Liebich online gestellt, denn er hatte am 23.02.2017 ein solches.


Die Beratung durch die beiden Herren ging so (phonetisch):

Eine falsche Bewegung und ich brech dir die Knochen. … Wir gehen jetzt einfach hier raus und dann ist alles gut.

Dieses Beratungsgespräch korrespondiert sehr gut mit ähnlichen, die uns aus Thüringen und Sachsen berichtet wurden. Nach polizeilicher Beratung haben die besuchten Personen erkennen müssen, daß sie sich nicht an eine Zusammenarbeit mit Böhnhardt und Mundlos erinnern konnten. Sollte dem eines Tages doch so sein, werden sie in große Schwierigkeiten geraten. So wurden sie beraten.

All diese Beratungsgespräche sind vom GBA im Aktenordner 160 abgeheftet worden. Dort finden sich auch die Ergebnisse der kriminaltechnischen Untersuchung der Schmauchspuren der Leichen von Böhnhardt und Mundlos, der 6 Metallteile, die Blutanalysen, DNA-Zuordnungen usw. also all das, was bei scharfer Nachfrage auch gemacht wurde, aber bedauerlicherweise zu keinem positiven Ergebnis für die Angeklagten, Böhnhardt und Mundlos, führte.

Zurück zum Thema Beratungsgespräch Mork. Da dieses in den Akten entbehrlich war, obliegt es der schriftstellerischen Phantasie, die fehlenden Seiten mit Inhalt zu füllen. Man kann sich also durchaus vorstellen, daß die Legendenbildner des BKA-Staatsschutzes ausschwärmten, um den Zeugen bzw. Eheleuten eine wasserdichte Geschichte anzutrainieren. Es sei an das Zeugencasting erinnert, bei dem nur die besten Auswendiglerner eine Runde weiterkamen.

Spinnen wir die Geschichte weiter. Als Legendenbildner würde ich mir irgendwas ausdenken, was dem Schutz der Spitzel in der militanten Tierbefreierszene dienlich ist. Hameln war mal so ein heißes Pflaster, was diese Szene betrifft. Und wir rufen uns in Erinnerung, warum militante und hochgradig kriminelle Tierbefreier zuweilen mit der Clint-Eastwood-Erinnerungshilfe auf nächtlichem Streifzug gehen. Die ist im Ernstfall die einzige Möglichkeit, einen wild gewordenen Stier oder eine renitente Kuh daran zu erinnern, daß sich ein Angriff nicht lohnt. Eine Magnum tötet. Auch randalierendes Großvieh. Sie zeitigt auch jene Ergebnisse, die die Rechtsmediziner an den Leichen von Böhnhardt und Mundlos festgestellt und zu den Akten gegeben haben. Eine Flinte ist dafür gar nicht erforderlich.

Und wir erinnern uns daran, daß das Spiel aus ist. Daß sich Herr Binninger und Frau Pau nicht dafür interessierten, welche Aufgaben Axel Minrath bei der Unterwanderung der Antispe-Mafia hatte. Nur Rechtsextreme, das ist langweilig, ein Bürokratenjob, einer für Buchhalter, denn Nazis sind berechenbar und pflichtbewußt. Ganz anders schießwütige Tierschützer.

Ein schöner Plot, der für wenigstens 500 Seiten Thriller mitten aus dem deutschen Leben reicht und der Vollendung harrt.

Zurück ins richtige Leben, und was das alles mit Katharina Mork zu tun hat. Nun, ein Beratungsgespräch kann auch dahingehend ausgehen, daß man ein nichtsahnendes Madel vor’s Loch schiebt. Wer nichts weiß, der kann auch nichts verraten.

Doch wer wußte dann den Namen, der ins Suchfeld des Browsers einzutippen war? Entweder man erinnerte sich dessen oder man bekam ihn zugeflüstert. Am 25.06.2011 wurde aktiv nach Katharina Mork gesucht. An einem PC in der Frühlingsstraße. Der Zusammenhang ergibt sich aus der Akte EDV01.

Auf S. 138 ist die Suche nach Katharina Mork auf 16:26 Uhr eingetragen.

Diese Suche lieferte eine Trefferliste, die bewertet und dann selektiv abgearbeitet wurde (in der Abbildung gekürzt).

Um 16:27:18 Uhr war der Seitenabruf von antispehameln.wordpress.com (findet man nur noch bei archive.org).

Ein weiterer Treffer führte zur Homepage der Musikkapelle „Die Ärzte“, bademeister.com

www.bademeister.com/v7/schizo/phren.php?p=2&a=6&seite=1121&alle=l

Die findet man nicht mehr, da das Gästebuch ausgelagert wurde und nun woanders geführt wird.

Bei einer Googlesuche wird nun dieses Ergebnis ausgewürfelt.

Der gelb hinterlegte Pfeil verweist exakt auf die im Surfprotokoll archivierte Adresse auf bademeister.com.

die ärzte – Offizielle Homepage
www.aape.de/v11/rwnwprt/zwsg.php?p=2&a=6&seite=1580&alle=1
… ihr werdet immer die geilsten bleiben. Haut rein! Eure Ktaharina!! 14.05.2007, 14:35 | Katharina Mork (Hameln, Deutschland) | www.punkarina.piczo.com.

Seite 1580 stimmt nicht ganz. Momentan huldigt Madonnas Dickdarm auf S. 1582 ihrer Lieblingsband. Da ist der Eintrag und noch lebendig.

Ihr wart die geilsten, ihr seid die geilsten und ihr werdet immer die geilsten bleiben. Haut rein! Eure Ktaharina!!
14.05.2007, 14:35 | Katharina Mork (Hameln, Deutschland) | www.punkarina.piczo.com

Die nächste Seite gibt es auch noch.

2011-06-25 16:31:55 24809.forumromanum.com/member/forum/forum.php?action=blog_tindex&USER=user_24809&threadid=2&threadid=2&page=8

Irgendwann landen sie dann schnell auf dieser Seite.

2011-06-25 16:48:25 www.unsere-campingwelt.de/html/camping_wulfener_hals.html

Das Initial der ganzen Geschichte war eine zielgerichtete Suche nach Katharina Mork. Im Juni des Jahres 2011. Von einem PC aus, der an diesem Tag in der Frühlingsstraße 26 zu Zwickau gestanden haben soll. Sagt man.

Dann, fast drei Jahre später, kommt doch noch der große Tag für die BKA-Berater. Katharina M., 21 Jahre jung, ist ein Runde weiter. Sie hatte das Zeugencasting erfolgreich absolviert. Warum? Das lest ihr euch selber durch, denn auch bei den Schiffners hat es nur Tochter Juliane eine Runde weiter gebracht.

Als zweite Zeugin kommt nun Katharina M., 21, herein. Sie lebt in Hameln.

Im Anschluss ging der Vorsitzende zur Tagesordnung über und begann mit der Zeugenvernehmung der Urlaubsbekanntschaften aus Fehmarn, Juliane S. und Katharina M.

Zeuginnen:

Juliane S. (Campingplatzbekanntschaften aus Fehmarn)
Katharina M. (Campingplatzbekanntschaften aus Fehmarn)

Zeugin: Man hat sich über eigene Interessen ausgetauscht. Wir mochten beide „Die Ärzte“, Musik usw. …

Beate Zschäpe mochte die Ärzte.

Wer die Ärzte mag, der kann kein schlechter Mensch sein. Wer U2 hört, schon.

Und wer hat am 4.11. auf diesem PC tierschutzkonform nach Peta und Bio-Fleisch gesucht? Und ein Asyl für Emingers Katze? Zschäpe weiß es nicht. Wir auch nicht.

#NSU-BRB: Jede Menge V-Leute, und Gutachter mit Tunnelblick…

Gestern war mal wieder der Piatto-Ausschuss in Potsdam am Tagen, Rolfdieter Bohm war vorgeladen, der für den Ausschuss Akten gelesen hatte. Rolfdieter aus der Bundestagsverwaltung.

Ziemlich viele rechte V-Leute habe das LfV Potsdam seit 1994 geführt, hatte Bohm herausgefunden.

„Das ist rein quantitativ eine hochbeachtliche Leistung“, sagte Bohm. Auch im Vergleich zu anderen Ämtern im Osten seien dies viele gewesen.

Bohm hatte im Auftrag des Ausschusses Akten des Verfassungsschutzes des Landes gesichtet.

Und der allererste aller Spitzel war Carsten Szczepanski aka Piatto. 1994.

Laxe Strafverfolgung bei Nazis sei kein Indiz für Piatto als V-Mann, eher normal in der Zeit, meinte Rolfdieter.

Piatto hatte im OLG München mehrfach gesagt, er war ab 1991 V-Mann, nicht erst seit 1994, wie es offizielle Wahrheit ist.

Für wen er ab 1991 Spitzel war, das vergassen die 60 Nebenklageanwälte und die 20 Verteidiger und Richter Götzl und sein Senat jedoch leider leider zu fragen, sie hatten wieder einmal tief und fest gepennt…

Der Rolfdieter hat es Gestern mit einem Taschenspieler-Trick versucht: In den Brandenburger VS-Akten stehe nichts zu Spitzel Piatto vor 1994.

Ja klar, das war doch klar, dass der Piatto, so er denn ab 1991 spitzelte, in Westberlin, ziemlich sicher nicht für Brandenburg, sondern für den Westberliner VS (eine CIA-Aussenstelle, meinte nicht nur Bommi Baumann vom 2. Juni) oder gar für die „Freunde“ direkt arbeitete, oder war es doch für das BfV?

Wen wollte der Rolfdieter denn da betuppen, wo doch Piattos Tätigkeit bei den echten Experten (Aust/Laabs) ziemlich detailliert beschrieben ist, und eine staatliche Schonung nahelegt? Durch den GBA höchstselbst, wie man in Heimatschutz nachlesen kann!

Alles im Blog vorhanden…

Aust und Laabs lassen durchblicken: Der war Informant, damals schon. 1992. Und er hatte es ja in München auch selbst gesagt: ab 1991.

Leider waren die 90 Juristen beim Schauprozess so dämlich, nicht nachzufragen… na für wen denn bitte, Herr Piatto?

Und Gestern war Laabs daher not amused: Tunnelblick bei Rolfdieter, was erlauben Bohm?

Die Antifas im Saal fühlten sich wieder einmal zur Empörung verpflichtet, was an der Schriftgrösse erkennbar ist. Ansonsten pennen die ähnlich tief und fest wie das Anwaltsgedöns beim Schauprozess. Wenn sie sich nicht gerade selbstverdummen…

.

Zu Piattos Anfangszeiten im rechten Sumpf, mit oder ohne staatliche Bezahlung, dazu gibt es in Heimatschutz noch:

Ist das ein V-Mann-Nachweis?

„Fast wirkt es, als sei er aus der Schusslinie genommen worden“

Ein Anfangsverdacht ist es, wenn man das so liest. Okay.

Wichtig ist aber: Versaut haben es die Juristen im Schauprozess München, die hätten wohl damals die relle Chance auf eine ehrliche Anwort gehabt, für wen Piatto damals spitzelte, ab 1991. Diese Chance kommt niemals wieder.

Wenn die USA da mit drinhängen, und es um Staatsgeheimnisse geht, im Zusammenhang mit Dennis Mahon, der 40 Jahre Haft kassierte, dann greift der Zusatzvertrag zum Truppenstationierungsvertrag, Paragraph 38, demnach deutsche Dienststellen und Gerichte diese US-Staatsgeheimnisse nicht enthüllen dürfen, ohne vorherige Zustimmung der US-Regierung.

Das steht selbstverständlich nicht in Heimatschutz. Das steht hier:

Wie das Truppenstatut die gerichtliche Aufklärung von Terrorismus verhindert

Was steht da drin?

fosche60

Wie bitte?

( 1) Ergibt sich im Verlauf eines strafrechtlichen oder nichtstrafrechtlichen Verfahrens oder einer Vernehmung vor einem Gericht oder einer Behörde einer Truppe oder der Bundesrepublik, dass ein Amtsgeheimnis eines der beteiligten Staaten oder beider oder eine
Information, die der Sicherheit eines der beteiligten Staaten oder beider schaden würde,
preisgegeben werden könnte, so holt das Gericht oder die Behörde vorher die schriftliche
Einwilligung der zuständigen Behörde dazu ein, dass das Amtsgeheimnis oder die Information preisgegeben werden darf. Erhebt die zuständige Behörde Einwendungen gegen die Preisgabe, so trifft das Gericht oder die Behörde alle in ihrer Macht stehenden Maßnahmen, einschließlich derjenigen, auf die sich Absatz (2) bezieht, um die Preisgabe zu verhüten

Gilt das noch? 2017?

Ja, gilt noch, weil Kanzler Kohl den Siegermächten 1990 das Fortbestehen zusicherte. Daher dürfen die USA bis heute ganz legal die BRD abhören und bespizeln. Wikileaks brachte dazu ganz aktuell ein LEAK, Vault 7.

Wie das 1990 lief, dazu reicht 1 Minute Prof. Dr. Foschepoth:

Wieder was gelernt, hoffentlich. Auch nützlich zu wissen, wenn man den Linken beim Thema Ramstein und Drohnen nicht auf den Leim gehen will. Auch diese linken Rattenfänger klären niemals auf, warum es so ist wie es ist, und was das bedeutet im Hinblick auf Souveränität Deutschlands und auf deren Rechtsstaatlichkeit.