Category Archives: Presstituierte

von Antifa geliebter Kultnazi muß wieder in den Bau

Kristian Stemmler

Aus: Ausgabe vom 23.11.2022, Seite 4 / Inland

JUSTIZ UND NEONAZIS

Zurück in den Knast

Bundesgerichtshof lehnt Haftaussetzung auf Bewährung für NSU-Unterstützer Ralf Wohlleben ab. Der Faschist gilt weiterhin als Gefahr

Wohlleben gilt als der Beschaffer der Pistole, mit der die NSU-Mitglieder Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos bis 2007 deutschlandweit sieben türkisch- und kurdischstämmige Männer sowie einen Griechen ermordet hatten.

Der Bundesgerichtshof hat nun in seiner Entscheidung festgehalten, dass von Wohlleben weiter ein Risiko für die Sicherheit der Bundesrepublik ausgehe. Eine Gefahr sehen die Richter dabei »nicht in eigenen Gewalttaten, sondern im künftigen möglichst unauffälligen Unterstützen fremder Gewalttaten« aus der Neonaziszene. Mit anderen Worten: Auch das oberste deutsche Gericht in Strafsachen sieht Wohlleben weiter als aktiven Teil der gewaltbereiten faschistischen Szene an.

Der mittlerweile 47jährige Wohlleben genießt in der rechten Szene aufgrund seiner Verurteilung einen regelrechten Heldenstatus. Er wird von Getreuen umschwärmt und lebt in einer Art völkischer Dorfgemeinschaft.

Nö, der Beschaffer und Kronzeuge der staatlichen Anklage war Carsten Schultze. Was für eine Waffe er beschafft hat, wußte er selber so genau auch wieder nicht. man konnte ihm aber eine Ceska andrehen. Das sollte jeder wissen, der zum NSU schreibt. Desweiteren sollte jeder wissen, der zum NSU schreibt, wieviele Bewohner des Landes als Mordopfer unter dem Dach NSU subsumiert worden sind. Dann sollte man wissen, wieviele dieser Morde aufgeklärt wurden und warum die staatlichen Ankläger zwingend auf Schultze angewiesen waren.

Ob sieben oder acht oder neun, egal, Hauptsache kultischer Naziheld, völkisch und Medienschwarm der Antifa.

Mal völlig abseits der staatlichen Jugendpropaganda. Wohlleben genoß, allerdings keinen Heldenstatus, auch keinen Schwarm von Getreuen, sondern die Gastfreundschaft des Staates, die er jetzt wieder in Anspruch nehmen wird.

Wer das Original auf der Internetseite des BGH liest, der versteht, warum das Antifanischenblättchen ein Relotiusproblem hat.

… dass eine Strafrestaussetzung jedenfalls deshalb ausscheidet, weil derzeit dem Verurteilten keine günstige Prognose für eine Legalbewährung in Freiheit gestellt und somit unter Berücksichtigung des Sicherheitsinteresses der Allgemeinheit eine vorzeitige Haftverschonung nicht verantwortet werden kann …

Darüberhinaus bestätigt diese Pressemitteilung einmal mehr, daß die Richter am BGH wesentlich aus Sehern bestehen.

Der 3. Strafsenat hat … ein weiterhin vom Verurteilten ausgehendes Risiko … gesehen.

Wie auch immer dieser Senat das Sehen angestellt hat, ohne den Beschuldigten in Augenschein zu nehmen, haben sie via PM nicht verraten.

Antifaschriftsteller dumm wie Faschistenbrot, denn Heldenstatus genießt Wohlleben nur in diesen Kreisen, da es ohne ihn recht jämmerlich um diesen kleinen Kreis von Hobbydichtern stünde. q.e.d.

Nun gibt es noch eine feines Rätsel für all jene, die es sich leisten können, an einem Donnerstag zu rätseln.

Welchen grundlegenden Fehler haben die klügsten Richter deutscher Rechtsdenke begangen, bzw. durften sie sogar begehen? Das schließt die auf dem zweiten Platz denkenden Richter am OLG zu München mit ein.

Als ersten Preis gbt es einen schönen Nachmittag mit einem Gerichtspsychiater in einer beheizten Gerichtskantine zu gewinnen, der auch abgelehnt werden kann. Wir sind da nicht so wie die deutschen Maulhaltenden in Katar, die niemandem etwas abschlagen dürfen.

NSU: Bundesverfassungsrichtest auch Du?

Deutsche Justizia hard at work

Sympolfoto für alles mit deutsche Justizia hard at work

Gleich zweimal binnen kürzester Zeit mußte sich das Bundesverfassungsgericht unter Harbarth und Genossen mit den Menschenrechten von deutschen Nazis befassen, die der urkainischen interssiert es ja nicht.

Bei dem einen Nazi ging es Ruckzuck, wobei die Bezeichnung Nazi in dam Fall mit Vorsicht zu gebrauchen ist, denn im Grunde weiß niemand etwas über den Gesinnungswerdegang von Beate Zschäpe, gar niemand, um an der Stelle präzise und zukunftssicher wie die deutschen Energiewendegestalter zu sein.

Sicher war Zschäpe in dem Alter, als sie in den Untergrund geschickt wurde, heftig in der Naziszene verbandelt. Ab diesem Zeitpunkt ist es zappenduster für den Erkenntnisweg, der sich nichtmal den Ermittlern des Genralbundesanwalts und deren Gehilfen in zahlreichen Polizeidienstellen erschloß, schon gar nicht erhellte. Über diesen Teil kann man sich wie die Antifa äußern, oder man läßt es schlicht bleiben.

Über 12 Jahre abgeschirmtes Leben im Auftrag des Herrn und anschließende Unterbringung in seiner abgeschirmten Verwahreinrichtung, das macht was mit einem, was auch immer. Eine Zschäpe des Jahres 2022 ist ganz sicher eine andere als die des Jahres 1998, sag ich mal.

Es ist aber völlig egal, da es hier um eine Abstraktum geht, und nciht um Zschäpe, die nur der Beelzebub bzw. dessen Weib ist, denn es auszutrieiben gilt, regardless of all the gesunden Menschenverstand, der am Bundesverfassungsgericht entweder verboten ist oder aber bei Aufschlagen beim Pförtner zu hinterlegen, damit er nicht durchschlägt. Harbarth konnte gar nicht anders als genau so und nicht anders zu entscheiden.

Beate Zschäpe scheitert mit Verfassungsbeschwerde

Beate Zschäpe wollte ihre rechtskräftige Verurteilung zu lebenslanger Haft nicht akzeptieren. Das Bundesverfassungsgericht teilte nun mit, dass die NSU-Terroristin mit ihrer Verfassungsbeschwerde erfolglos war.

Es sei weder dargelegt worden noch aus sich heraus ersichtlich, dass die 47-Jährige in ihren Justizgrundrechten verletzt worden sei, teilte das Bundesverfassungsgericht mit.

Nun bleibt der Dame aus Chemnitz noch der Anruf des Europäischen Menschebrechtsgerichtshofes, danach der UNO und schlußendlich als letzte Möglichkeit die Bitte um einen Termin beim Papst.

Europa wird das auch abschmettern, denn von der Leyen duldet keinen Nazi Gott neben sich. Die wird das zu verhindern wissen, daß eine Zschäpe in Europa mehr von sich Reden macht als der geldgeile vdL-Clan.

Gott möge der Seele von Fatalists Opa gnädig sein, der die vdL einst ins Taufbecken warf. Anders läßt sich deren heutiges Verhalten kaum oder nur unzureichend erklären, auch wenn es mit genügend Ndrangeta-Erfahrung natürlich ginge.

Ramelsberger, das BND-Tool (Schmidt-Ehnboom) beim Süddeutschen Beobachter, schrieb:

Das Bundesverfassungsgericht sieht auch das Argument Zschäpes als nicht tragfähig an, sie sei von der Haltung des BGH überrascht worden, der die Verurteilung Zschäpes als Mittäterin ihrer Gefährten gehalten hatte. Das sei ständige Rechtsprechung. Auch eine willkürliche Verurteilung Zschäpes konnte das Bundesverfassungsgericht nicht erkennen.

Ihre Männer hatten sich 2011 der Festnahme durch Suizid entzogen.

Nö, ständige und hochrichterliche Rechtsprechung beim BGH ist u.a. auch, daß eine Zugehfrau oder Beischläferin oder Polygamistin, wie ramelsberger zu berichten weiß, eben genau nicht wegen der Taten anderer verurteilt werden kann und darf.

Wenn man das macht, dann greift man eben mal locker direkt in die juristische Trickkiste vom Faschisten. Ist so.

Der Attentäter musste sterben, obwohl er nie auf Hitler gezielt hatte - Trotzdem bekam er die Todesstrafe, nachdem die Gestapo ein Geständnis erlangt hatte.

Ganz nebenbei sei erwähnt, daß der Doppelmord an den Uwes wegen des well done eines Herrn Menzels gar nicht erst untersucht wurde. Von Selbstmord des einen und Selbstmord des anderen kann also keine Rede sein. Sachkenntnis ist bei der Süddeutschen für die Erfüllung von Schreibaufträgen nicht erorderlich, wie man wieder mal sieht.

Brauchten die Richter am Bundesverfassungsgericht gerade mal ein Jahr, um der Zschäpe ihre Menschenrechtsgrenzen aufzuzeigen, so ließen sie sich bei einem anderen satte 9 Jahre Zeit.

In einer jüngst bekanntgegeben Entscheidung heißt es laut Welt.de:

Das Bundesverfassungsgericht hat einer Klage aus dem Jahr 2013 stattgegeben – der Verfassungsschutz muss demnach seine Datenweitergabe an Sicherheitsbehörden einschränken. Geklagt hatte ein Mann, der im NSU-Prozess verurteilt worden war.

Bei dieser Verfassungsbeschwerde ging es um das Gesetz über die Rechtsextremismus-Datei, das auf die Übermittlungsregelungen im Verfassungsschutzgesetz verweist. Sie war schon seit 2013 anhängig.

So viele Verurteilte gab es gar nicht. Bei LTO weiß man es genauer.

Der Beschwerdeführer soll nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP Carsten S. sein, der im Prozess um den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) rechtskräftig verurteilt wurde, hatte Verfassungsbeschwerde eingelegt und eine Verletzung des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung gerügt.

Sagen wir mal so: Dazu war der viel zu blöd, also haben das seine Anwälte für ihne gemacht. Die waren wohl der Meinung, die Schlapphutbande sei viel zu schwatzhaft und hätte dem Gesetzestext nach ihre streng geheimen Geheimerkenntnisse auch streng geheim halten müssen, statt bei jedem Dorfpolizisten schriftlich zu hinterlegen, daß gleich um die Ecke vom Dorfanger ein böser Schlingel haust.

Carsten Schultze war der Kronzeuge von Diemer und Genossen, ohne den der Prozeß gegen Wohlleben und artverwandte species so nicht hätte stattgefunden, denn Schultze war es, der längere bevorzugte, wo Wohlleben kürze Waffen wähnte. An genau der Stelle, die man von der Tribüne locker als Mandantenverrat bezeichnen kann, hätte Wohlleben zwingend bei seine Aussage bleiben müssen. Dann wäre er auch verknackt worden, aber die ganze Show wäre viel offensichtlicher gewesen.

Ohne die 2013 eingerichte Klage wird man aus dem jetzigen Urteil nicht schlau, da es zu 99,99% aus Deutsch des Grauens besteht. Aus Gründen.

Insofern kann man sich an eine Deutung nur mit der Erfahrung von 20 Jahr lang verpaßene Tatort-Pädagogik annähern und verschwörungstheoretisch einnorden.

Das wird der Anwalt dazumal gewesen sein, der erbost darüber war, daß sein Mandant durch die ungezügelte Weitergabe streng privat geschützter Pesonendaten von Weinstein, äh Weingarten am Schlafittchen gepackt und dem FBI-Verhörgrad III (Abs. 2 Buchstabe F ohne Berücksichtigung von Absatz 9 Buchstabe C, unter Ausschluß von Lichtfolter, dafür als Ersatz kackhäßliche Schlagermusik) zugeführt wurde, um ihn als Mitarbeiter des staatlichen Anklägers zu rekrutieren, was schlußendlich von Erfolg gekrönt war.

Zu deutsch. Die Thüringer Schlapphutbande hat regelmäßig Daten an alle durchgereicht, die „Hier“ geschriehen haben, was letztlich zum Auffinden von Schultze in einer schnöden Polizeiakte führte, dessen Verbringung zum Staatsanwalt in Karlsruhe, wo er einem besonders umtriebigen Streber anvertraut wurde, der ihm einen Deal vorschlug, der auch eingehalten wurde.

Man kann eränzend hierzu auch eine schöne Harbarth-Verschwörung dichten, warum dieses Urteil erst ergangen ist, nachdem Zschäpes Menschenrechtsklage von Harbarth und Genossen abgeschmettert wurde. Die lautet ungefähr, daß sich die Kuschelei mit Staatsdienern manchmal lohnt. Aber nur manchmal. Wenn due von den sähsischen Herren verraten und verkauft wirst, dann hilft auch kein Kuscheln mehr. Auch keines mit Grasel.

Daß sich ein Bundesverfassungsgericht 9 Jahre Zeit läßt, das zeigt, daß es völlig entbehrlich für die Weltenläufte und die deutsche Rechtsprechung ist. Braucht niemand. Kann weg.

2009 waren die Richt- und Gerichtsstätten in Deutschland vom Bund Heimat und Umwelt (BHU) als „Kulturdenkmäler des Jahres“ und somit Orte von besonderer kultureller und kulturgeschichtlicher Bedeutung ernannt.

Soviel zur heutigen Richtstatt. Sie gehört zum Bewahrenswerten der deutschen Alltagskultur.

„Was kaum vorkommt in den „NSU-Akten” ist der NSU“

Foodporn: Hasenkeule - rote Bete - Kartoffelklöße

Zum Geleit

Konstantin v. Notz

Die wesentlichen Fragen zum NSU sind bis zum heutigen Tag nicht beantwortet. Das ist völlig inakzeptabel. …

Während sich die skandalgeile Schmierfinken- und Quacksalberbranche für den Coup abfeiert, daß ein Böhmermann quasi fast ungefähr im Alleingang die Veröffentlichung der für Jahrzehnte gesperrten Verfassungsschutzakte Hessens aka NSU-Akte angeleiert habe, sitzt der Igel AK NSU, der Stachel am Arsch der selbsternannten NSU-Aufklärer, längst zu Tisch und verzehrt lecker Hasen, die viel zu langsam waren, unserem Verzehrbegehr zu entkommen. Nur der Shithole-Sender RBB (Jan Fleischhauer) verzichte auf die Meldung.

Der Jubelsturm wird sich ganz schnell legen, denn niemand wird das Papier analysieren und inhaltlich diskutieren wollen, da es genau das besagt, was es besagt.

Es gab keinen NSU, nirgends.

Es mangelt einem Böhmermann und artvervandter species an der geistigen Reife, ihr kognitives Defizit erstens zu erkennen bzw. bei Erkennen es zweitens zu akzeptieren und die daraus nötigen Schlüsse zu ziehen.

Was steht in den „NSU-Akten“ über den NSU?

Es muss in aller Deutlichkeit gesagt sein: Was kaum vorkommt in den „NSU-Akten” ist der NSU.

Und weil es an dem ist, werden sie weiter krakeelen, derweil unsereiner lecker Fleisch verspeist.

Landesamt für Verfassungsschutz Hessen – Pressestelle, 26. Oktober 2022

3. Sie haben uns geschrieben: “Gemäß den Berichten wurden im Rahmen dieser Prüfung keine Bezüge oder Informationen zu den Straf- und Gewalttaten des NSU festgestellt.” Hat das LfV Hessen abseits zu “Straf- und Gewalttaten” andere Bezüge zum NSU festgestellt?

Antwort zu Frage 3:

Im Rahmen der Aktensichtung wurden lediglich bereits bekannte und in der Vergangenheit im Verfassungsschutzverbund geteilte Hintergrundinformationen oder szenetypische Aktivitäten von verschiedenen Personen aus dem späteren NSU-Komplex festgestellt.

Nur eines sei leise korrigiert. Natürlich gab und gibt es und wird es immer einen NSU geben, dank der bibelfesten Antifas, die Geschichte um Geschichte vom kriminellen Wirken dreier thüringer Jugendlicher auftürmten, ohne auch nur einen einzigen Beweis abgeliefert zu haben. Es mangelt ausnahmesweise nicht am Können im Geschichten schreiben, sondern an den Beweisen. Es gibt keine.

Das ist die einzige Gemeinsamkeit, die sie mit den Gebrüdern Grimm haben. Der Unterhaltungswert vom Rotkäppchen und dem bösen Wolf ist allemal um Welten höher als es ein Böhmermann je schaffen wird.

Wer die beste aller bisherigen Zusammenfassungen lesen will, der suche nach: Hessische Frohnaturen auf Egotrip.

Hadmut Danisch

Ich wiederhole meine Einschätzung. Ich halte Böhmermann für einen Strohmann linker Umsturzaktivitäten, dem man die Informationen vorlegt und der dann so tut, als würde er dahinter stecken.

Harald Schmidt machte einst das Arbeitszeugnis von Böhmermann öffentlich.

Nein, ich glaube, daß man ihm beim ZDF eigentlich ganz gerne los wäre. Ich glaube, daß man im Strahl kotzt, wenn man sieht, was er wieder für’n Ärger bringt. Aber irgendein Medienmensch wird gesagt haben, paß mal auf, der läßt euch jung aussehen, der sorgt für Randale in den Netzwerken, der hat ’ne sehr sehr große Medienpräsenz. Laß den mal da weiterzappeln. Das ist ja auch was, was man doch wissenschaftlich sehen muß. Das große Geld verdient Lanz Abend für Abend im Hauptprogramm, und Böhmi strampelt im Off, sorgt aber für Klicks und Randale, und insofern ist das eigentlich eine perfekte Arbeitsteilung. Denn als Marxist, muß ich sagen, zählt nur eins, die Produktionsmittel in die Hand zu krie­gen. Und solang man das nicht hat, bleibt man einfach ein Tagelöhner.

Einen schönen Sonntag allen erfolgreichen Hasenjägern aka Igeln. Ick bün allhier.

Hier noch ein schickes Sonntagsrätsel für die Fans von Knobel Knifflig.

Welche außerordentlich wichtige Frage kommt in der „NSU-Akte“ nicht vor? Die Auflösung gibt es seit langem im Internet.

NSU: Narrativist auch du?

Thomas Moser lebt. Das ist die einzige gute Nachricht, die wir heute lobpreisen können.

Ganz am Ende des elend langen Aufsatzes steht noch eine Bitte.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt:

Gut, mache ich hiermit.

Moser ist einer der umstriebigsten Narrativisten aus dem Lager des NSU-Fanklubs, der sich wesentlich nur aus der Antifa und Hardcore-Schmierfinken der großen Medien zusammensetzt. Die Schmierfink_Innen*_xwd_trans seien hier noch mit erwähnt, die das Gros der kleinen Schar stellen.

Moser hat mal wieder in die Tasten gehauen, auf daß ein Aufsatz ins Internet hineinkopiert werden konnte, der es in sich hat, insofern in sich, daß Moser sich immer wieder neu erfindet und fleißiger als alle Bibelforscher eine Geschichte an die andere zu seinem großen NSU-Epos hinzudichtet. Das müßte in Summe mittlerweile mehr sein, als die Geschichte Jesu in Leinen und auf Dünnpapier zusammenbringt.

Allerdings liegt diese Geschichte schwer wie Hirsebrei im Teller, denn nur Freund Blase flog darauf ab. (Wo ist mein großer Löffel?)

Der Genuß ist reichlich unzumutbar, nicht so sehr des Inhalts wegen, sondern eher der verqueren, also Querschreiberlogik geschuldet. Der Text kommt in der Form eines Schiebefix daher, so daß man sich die verbastelten Textbausteine erst mal in ihre gottgewollte Ordnung hinfummeln müßte, ehe man sich mit dem Inhalt beschäftigt, also die Botschaft entschlüsseln kann. Die sei auch gleich vorangestellt, obwohl sie erst am Schluß hinausposaunt wird.

Vielleicht gehört die Tat zu einem noch größeren Zusammenhang …, in dem sich auch das NSU-Trio bewegt haben könnte.

Vielleicht aber auch nicht.

Moser läßt seine Gedanken wie einen Feldhasen auf der Flucht vor den Mähdreschern durch die Zeilen hüpfen, so daß man ihnen nur sehr schwer folgen kann. Ergo starten wir wieder mal eine Kampfdrohne und werfen einen Blick von oben herab auf den klebrigen Text.

Rolle des NSU-Verurteilten Carsten Schultze im Terrorkomplex weiter unklar

Er soll den Untergetauchten Böhnhardt und Mundlos jene Ceska-Pistole samt Munition und Schalldämpfer überbracht haben, mit der neun Männer erschossen worden waren. Zweifelsfrei identifiziert ist die Waffe aber nicht …

Die Rolle von Schultze ist die klarste aller Rollen überhaupt. Ohne Schultze keine Anklage. Er war Kronzeuge der Anklage, der auf Ceska-Überbringer hingebogen werden konnte. Er war und ist das Meisterstück von Diemer und Weingarten, mit dem sie sich für höhere staatliche Weihen qualifizierten, oder für einen geruhsamen Ruhestand im Weinkeller.

Im übrigen mangelt es dem Zitat an Präzision, was den Gebrauch der deutschen Schriftsprache betrifft. Entweder schreibt er die „Untergetauchten“ als Substantiv, dann gebührt den Uwes der Einschub in Kommas. Oder es handelt sich um ein Adjektiv, dann ist es wiederum klein zu schreiben und die Kommas können dem Feldhasen im Kornfeld hinterhergeworfen werden.

… der sogenannte NSU-Komplex … Über ein Vierteljahrhundert zieht sich der Skandal schon hin, ohne dass er überzeugend aufgeklärt wäre.

Oha. Aus Querdenke folgt Querschreibe. Der NSU-Komplex ist nicht überzeugend aufgeklärt. Wenn das die Antifa wüßte.

Für den Auftritt von Carsten Schultze galten im Münchner Maximilianeum besondere Sicherheitsmaßnahmen. …

Ob dieserart extreme Schutzvorkehrungen der Wahrheitsfindung dienen, sei dahingestellt. Sie demonstrieren dem Schützling nämlich auch, dass er sich in den Händen des Sicherheitsapparates befindet. Offiziellen Narrativen zu widersprechen, wird dadurch nicht gerade erleichtert.

Schultzes genaue Rolle ist unklar.

Siehe oben. Schultzes Rolle ist sehr klar definiert. Und nur um diese Funktion als Kronzeuge der Anklage geht es. Alles andere ist Bananenstaat.

Was war die genaue Funktion des Mittelsmannes Schultze?

Erst nach einer halben Rolle Klopapier kommt Moser auf den Punkt, die Frage, die hier eingangs bereits erschöpfend beantwortet wurde.

Nun erfindet Moser einen neuen NSU-Anschlag und bemerkt nicht mal die kognitive Dissonanz. Eigentlich müßte es zwischen seinen beiden Lauschern krachen wie das Geschoß einer PzH 2000 in einem russichen Kindergarten.

Bundesanwalt Markus Dienst, der für die Bundesanwaltschaft die neuen Ermittlungen im Jahr 2013 leitete, erklärt im Ausschuss, es hätten sich keine Spuren zu den NSU-Ermittlungen ergeben, keine Übereinstimmungen mit Funden in der Frühlingstraße in Zwickau, wo das Trio von April 2008 bis November 2011 wohnte, aber auch keine Ähnlichkeiten mit den Bombenattrappen in den 90er Jahren in Jena. Im November 2021 wurde auch dieses zweite Ermittlungsverfahren eingestellt.

Einen schönen Sonntag auch allen Fans der Gebrüder Grimm.

Wer mal so richtig gutes Deutsch von der „Antifa“ lesen will, das sich auch mit Berichterstattung einer Anhörung befaßt, dem seien die mit vielen Wochen Verspätung erscheinenden Texte zum Prozeß gegen das Terrorkommando „Lina Engel“ auf de.indymedia.org ans Herz gelegt. Ob die inhaltlich alle sauber sind, kann bezweifelt werden. Sie lassen sich gut lesen. Deswegen Antifa auch in Gänsefüßchen, denn da waren eher Profis denn Hobbygenderisten am Werk.

NSU: Bestellst dort auch du?

Michael Klein

Wären alternative Medien nicht so einflussreich, wie sie es sind, niemand in Regierung und MS-Medien müsste sie bekämpfen, überhaupt zur Kenntnis nehmen. Man könnte sie links liegen lassen und “sein Ding” machen. Die Intensität, mit der gerade öffentlich-rechtliche Auftragstäter alternative Medien bekämpfen, zeigt, wie groß der Einfluss alternativer Medien ist, wie sehr sie als Gefahr für diejenigen wahrgenommen werden, die sich in Machtpositionen den Allerwertesten wärmen, wie gering also der Einfluss dieser Inhaber einer Machtposition tatsächlich ist.

Es gibt somit einiges an alternativen Medien zu kritisieren, aber ihren Einfluss kleinreden zu wollen, spottet der Realität.

Dr. Matthias Brauer LL.M

Wie oben genannt, vertritt unsere Kanzlei derzeit einen Mandanten, der eine Strafanzeige nach einer Buchbestellung aus dem Ausland erhalten hat. Dabei ging es um eine Bestellung beim Verlag „Der Schelm“ und konkret um das Buch „NSU: Beate Zschäpe ist unschuldig!“.

Das Buch wurde aus Großbritannien nach Deutschland versandt und beim Zoll auffällig. Das Zollamt Bochum beschlagnahmte die Sendung und die Behörden sehen gleich mehrere Straftatbestände verwirklicht:

  • Verbreiten von Propagandamitteln verfassungswidriger und terroristischer Organisationen,
  • Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger und terroristischer Organisationen,
  • Volksverhetzung,
  • Bannbruch.

Es geht um einen Fall aus dem Sommer und dem Zuständigkeitsbereich des LKA Hamburg, der den 86er beinhaltet, ein scharfes Schwert, denn damit bekommt man jedes Gegners Kopf im Grunde sofort in den Korb gekullert.

Ersatzweise können LKA-Beamte auch die Antifa und Medien einschalten, was auf das Gleiche hinausliefe. Der Beschuldige ist geliefert und sozial geächtet.

Unser Mandant hat sich im Ermittlungsverfahren gegen ihn bisher richtig verhalten. Er hat keine Aussage getätigt und sofort unsere Kanzlei ver­ständigt. Wir haben nun Einsicht in die Ermittlungsakte genommen und werden nun auf dieser Grundlage eine Verteidigungsstrategie aufbauen. Die Einstellung des Strafverfahrens ist dabei unser vorrangiges Ziel.

Auf einem anderen Blatt steht jedoch, ob man sich als Besteller strafbar macht. Auch wenn unsere Kanzlei hierbei keine Strafbarkeit als solches sieht, muss man erste Gerichtsentscheidungen abwarten, um ein ab­schließendes Fazit zu ziehen.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß alleine das Buch zu solch einer Übersprungshandlung der nordischen Nazijäger geführt hat.

Soweit mir bekannt, ist die härteste Grafik im Buch jene, die sich vom AK NSU ausgeborgt wurde und die die unchristlichen Aktivitäten von Thomas & Bernd im südostdeutschen Raum thematisiert, deren permanente Versuche, das Nazimilieu mit Nazis anzureichern.

Auf der Grafik sind zwar viele Kreuze zu sehen, aber alle ohne Haken.

Thomas hat sich auf’s Altenteil zurückgezogen und schweigt, und Bernd ist zum Christentum konvertiert, also geistig tot, wo er schweigend Buße tut. Aus beider Mund kommt ka Kund.

Das Buch ein Schwert des Geistes

Insofern ist nur eine einzige Möglichkeit denkbar. Im bestellten Paket befand sich nicht ausschließlich das Buch, sondern das Buch mit Beigaben, die den genannten Tatbestand §86 StGB nach Inaugenscheinnahme erstmal formal zutreffend erschein lassen könnten. Ob auch im juristischen Sinne ist eine ganz andere Sache. Denn ginge es danach, müßte ich meinen Bergschicker (ab 2,99 Ocken in der E-Bucht) in einer Nacht- und Nebelaktion in der Mülltonne versenken bzw. dürfte ihn nie anderen Personen zugänglich machen, auch wenn ich für mich den Absatz (4) gelten mache.

(4) Die Absätze 1 und 2 gelten nicht, wenn die Handlung der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken dient.

Das LKA in Hamburg hat beim NDR begleitend eine streng geheime Recherche zum Verlag „Der Schelm“ in Auftrag gegeben, die maßgeblich von einer Charaktertype präsentiert wird, die aussieht als sei sie aus einer nordfriesischen Kapitänsbildmalerei entsprungen, um dem Zuschauer subkutan zu vermitteln, hier ist Walfangkompetenz am Werk, die sich nur um ganz große Fische kümmert, wie es den nordfriesichen Kapitänen nachgesagt wird. Es sei erwähnt, daß viele von denen kläglich scheiterten und den Fluten des Meeres anvertraut wurden.

“Der Schelm” vertreibt Bücher voller Volksverhetzung und Antisemitismus. Vor zwei Jahren hat STRG_F in einer aufwändigen Recherche herausgefunden, wer mutmaßlich hinter dem braunen Versand steckt. Nach dem Film gab es Razzien, Festnahmen und Beschlagnahmungen. Mittlerweile hat die Bundesanwaltschaft, Deutschlands oberste Anklagebehörde, die Ermittlungen gegen fünf Personen übernommen. Der Vorwurf: Gründung und oder Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung.

Gibt es in Deutschland “verbotene Bücher”?

Nein, die gibt es nicht wirklich.

Doch, die gibt es, denn sonst würden nicht die in den Reihen der Hamburger Polizei organisierten Nazijäger tätig werden. Die lügen einem kackfrech ins Gesicht, so sind sie eben, nordische Fernsehansager. Dumm wie Faschistenbrot.

Es gibt keine schlechte Werbung, sondern nur zu wenig. Die gesteuerten Staatsfunker (StrgF) bewerben in dem Video auch das oben erwähnte Buch.

Wenn ich mal große Lust habe, mache ich eine Filmkritik zu dieser am Schreibtisch entstandenen Frontreportage von einem naßforschem Reporterimitator, der noch grün hinter den Ohren ist. Bei dieser Rezension käme allerdings Rainer Fromm als einer der besten deutschen Filmemacher bei rum, insofern weiß ich nicht, ob der Verriß angebracht ist.

Gar nichts haben die recherchiert, denn die Rechercheergebnisse wurden ihnen von einem Boten aus dem LKA bei Friesentee und Flensbier frei Haus geliefert. Genau so und nicht anders kommen der Film und deren Propagandisten rüber, als nuttiger Schmierenjournalismus. Warum muß ich bei solchen Typen eigentlich immer an den Kampf der an das Reichspropagandaministerium angeschlossenen Schmierlappen gegen Volksschädlinge denken? Weiß ich jetzt auch nicht, ist aber so.

Im Grunde ist die Sache ganz einfach.

Seit zweieinhalb Monaten befindet sich der ehemalige Leipziger NPD-Stadtrat Enrico Böhm in Untersuchungshaft. Er soll daran beteiligt gewesen sein, über den Online-Versand „Der Schelm“ antisemitische und nationalsozialistische Ideologie zu verbreiten. Böhm sei laut Vorwurf der ermittelnden Bundesanwaltschaft vor allem dafür zuständig gewesen, sich um Lagerung und Versand der Bücher zu kümmern.

Fast zwei Dutzend Verurteilungen in den vergangenen 15 Jahren hatten ihn nicht hinter Gittern bringen können. Nötigung, Beleidigung, Diebstahl, Körperverletzung, Verwendung verbotener Kennzeichen und vieles mehr – immer wieder kam der heute 39-Jährige mit Geld- oder Bewährungsstrafen davon.

Seht ihr. Nix da mit Recherche.

Böhm ist unter anderem eines der zahlreichen Opfer des terroristischen Antifakommandos „Lina Engel“.

Ein Schelm, wer Böses über den NDR denkt.

Einen schönen Sonntag allen Leseratten.

NSU: Fanklub auch du?

Straftaten mit NSU-Bezug: Fanclub oder Reste eines Netzwerks?

Die Morde des „Nationalsozialistischen Untergrund“ faszinieren die rechte Szene bis heute – auch wenn manche dort leugnen, dass es ihn in dieser Form gab. Das Kürzel wird gerne verwendet, um die Schockwirkung von Drohungen und Anschlägen zu unterstreichen.

Mit zehn Morden und drei Sprengstoffanschlägen mit insgesamt Dutzenden Verletzten, die dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ klar zugeordnet werden konnten, war der NSU für große Teile der neofaschistischen Szene so etwas wie der Porsche unter ihren bewaffneten Gruppen. … … …

NSU, das ist ganz klar die Antifa im Einvernehmen mit der versifften Pornobranche, äh dem deutschen Schmierantentum. Die sind der Fanklub des NSU schlechthin.

Man sehe es dem Autoren des Telepolis-Pamphlets ein wenig nach. Der verdient mit solchen Artikeln seinen Lebensunterhalt.

Und wech. Ich mag keine Schwurbelienen.

Geronimo 67 27.09.2022 21:00

Mit Verlaub,

Aber keiner der 10 Morde und Sprengstoffanschläge konnte dem NSU nachgewiesen werden, weder durch Zeugen, durch Spuren noch durch DNA. Deswegen hat man Tschäpe auch nicht verurteilt, sondern wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung.

Mit Verlaub, man sollte das Urteil kennen, bevor man sich dazu äußert.

Zuallererst wurde sie wegen einer Vielzahl von Morden und Mordversuchen verurteilt, mehrheitlich in Tateinheit mit der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, auch wenn sie nur als Zugehfrau zugange war. Waltende Milde der furchtbaren Justiz (Michael Klein) wegen Zugehfrau, Wirtschafterin und Finanzhilfe für Männer geht in der Bundesrepublik Deutschland nur bei islamisch orientiertem Täterkreis.

der_kleine_techniker 27.09.2022 21:43

Den versuchten Doppelmord sollte man aus der Liste nehmen

der passt nicht ins NSU Portfolio, und auch sonst ist an dem Mord an der Frau Kiesewetter einiges seltsam (und dem Mordversuch an den Kollegen), genau so seltsam wie der Waffenfund später im Fahrzeug von den Uwes. Eine Waffe, die vorher niemand dort hat liegen sehen…

Friedstein 28.09.2022 00:27

Armseliger Haufen dieser NSU …. Was für eine Schockwirkung?

Die Amateure lassen sich von einem dahergelaufenen Islamisten die Show stehlen, der mit einer kleinen Fahrt über einen Weihnachtsmarkt den Body-Count von über 10 Jahren harter NSU-Arbeit übertrifft.

Wenn man sich hier eine „Afrika-Connection“ zusammendichtet oder eine „Muslim-Bruderschaft“ und dort alle Messermörder und Totschläger „gruppiert“, die der entsprechenden Gruppe zuzuordnen sind, dann wären die NSU-ler im Vergleich auch ein jämmerlicher Haufen.

Mal ernsthaft … wir haben aktuell kein Nazi-Problem, die 3 Hohlbirnen kann man an zwei Händen abzählen ( 😉 ) … mal schauen wie hoch der Body-Count einer anderen Tätergruppe diesen Winter noch wird.

HomerJay1 28.09.2022 05:52

Geheimdienst Aktion

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen:

Der NSU wird in rechten Kreisen durchgängig als Aktion des Inlandsgeheimdienst gewertet.

Ich kenne niemanden der die Sache gutgeheißen hat, weder für die Politische Sache noch die Morde an sich.

Es gibt sicherlich an den Rändern einige versprengte die das Feiern, die sind allerdings nicht repräsentativ.

Bei den Spiegel und SZ Lesern im Freundes und Bekanntenkreis sieht es allerdings anders aus, für die ist der NSU bis heute eine Aktion der Pösen rechten, welche alle Ausländer erschießen wollen, sobald sie an der Macht sind.

Der ganze Komplex reiht sich ein in Aktionen wie Gladio, Buback Mord, Oktoberfest-Attentat, Breitscheidplatz, Bad Kleinen usw.

B.Eckstein 28.09.2022 06:28

Der NSU hat letztendlich nur dem Staat richtig geholfen

Auch wenn es sicherlich so nicht geplant war (einen Plan kann man hinter diesem Mist sowieso nur schwerlich entdecken), es hat „dem bösen Staat“ letztendlich nur geholfen. Und seien es nur Argumente.

Das Terrror nicht funktioniert, hat schon die RAF erkannt. Davon hätte der NSU lernen können, aber noch nicht mal das haben sie hinbekommen.

Im Namen der Antifa: Verrat an der journalistischen Sache

Symbolbild für alles mit gutem Journalismus: Die Substanz ist immer Fleisch

So wurde ein Linksradikaler zum Kronzeugen

Johannes D. hat mit der linken Szene gebrochen und kooperiert nun mit den Behörden. Im Prozess gegen Lina E. spricht er über seine Wandlung vom Neonazijäger zum Verräter.

So berichtet die Verräterin an der journalistischen Sache, Wiebke Ramm, aus Dresden. Oder war es gar im Auftrag der Antifa?

Jede Wette, Frau Ramm, daß er nicht über seine Wandlung zum Verräter referiert hat.

Nach zwei Tagen Bedenkzeit habe er sich dann entschieden, mit Verfassungsschutz und Ermittlungsbehörden zusammenzuarbeiten.

Seh’ns, Wette schon gewonnen. Wer sich mit der terroristischen Antifa gemein macht, ist ein Schmierfink.

Seit nunmehr sechs Tagen spricht er vor Gericht über Interna der linksradikalen Szene . Johannes D. sagt an diesem Donnerstag, dass sie die Angriffe auf Neonazis »Projekte« nannten. Es habe einen »Pool an Leuten« gegeben, aus denen Mittäter rekrutiert wurden. Johann G. und Lina E. seien diejenigen gewesen, »die immer wieder Ideen oder Ziele herausgearbeitet haben«.

Lina E. und Johann G. seien nach seiner Wahrnehmung diejenigen gewesen, die »den Hut auf hatten«. Er habe sie als gleichberechtigtes Paar erlebt. Johann G. sei ein impulsiver Typ, auch ein wenig schusselig, Lina E. hingegen »die Ruhe in Person«. Der Vorsitzende Richter hält ihm seine Aussage bei der Polizei vor: »Ich könnte nicht sagen, wer von den beiden wen radikalisiert hat.« Johannes D. bestätigt seine frühere Aussage. Er würde das heute noch genau so sagen.

Sie alle hätten sich als »etwas Besseres, als besonders« innerhalb der Szene betrachtet. »Man gehört jetzt zu den Krassen«, so habe es Philipp M. einmal formuliert.

Genauso ist. Antifa fühlen sich als was Besseres, als Nabel der Weltmoral, in deren Auftrag sie Prokara haben, ihre Seite der deutschen Wweltscheibe von Ungeziefer zu befreien. Sie quatschen wie Nazis, sie handeln wie Nazis. Sie sind Nazis. In Terrorbanden organisiert.

Eine Ergänzung, wobei nur auf das Substrat abgestellt wird, auch wenn die Antifa das nicht versteht, was sie für eine Erkennntis in ihrem länglichen Soligeschülst versteckt haben.

Kommentar des Solibündnisses:

Treffender wäre wohl die Einschätzung, [das alles] vor dem Staatsschutzsenat am OLG Dresden … zeugt weiterhin von einem eher einseitigen Verständnis der Amtspflicht.

Dieses einseitige Verständnis der Amstpflicht als Staatsschützer ist Voraussetzung für diesen Job. Sonst kann man das nicht machen. So wie es heutzutage Voraussetzung für einen Schriftgelehrten beim Spiegel ist, sich mit der Sache der Antifa gemein zu machen und deren Sprachgebrauch zu übernehmen, statt saubere Recherche als Arbeitsergebnis in der Redaktion abzuliefern.

Ein Staatsschutzsenat ist ein Staatsschutzsenat mit Staatzschutzrichtern und Staatsschützern im Staatzschutzsaal. Ein Staatsschutzschreiber ist ein Staatsschützer im Staatsschutzmagazin. Nichts Neues unter der Sonne.

Einen schönen Sonntag auch allen mit einem Klammerbeutel gepuderten Bürgern, die sich nie von der Tortur erholten.

Ein Leipziger Investigativjournalist hat das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen verklagt. Er geht dabei einem Verdacht nach, der, sollte er sich bestätigen, Auswirkungen auf viele spektakuläre Ermittlungen und Prozesse in Deutschland haben könnte: Manipuliert die Polizei mit Durchstechereien gezielt die Öffentlichkeit – und beeinflusst damit sogar die Rechtsprechung eigentlich unabhängiger Gerichte?

„Mit dieser Praxis kann das LKA gezielt auswählen, wer welche Informationen bekommt“, sagt der Kläger, der Journalist Aiko Kempen, zu t-online. „So versucht die Behörde, die Hoheit über die Deutung ihres eigenen Handelns zu behalten. Das verstößt gegen das Grundgesetz“, meint er. Die Kontrollfunktion der Presse würde dadurch bewusst unterlaufen.

Das LKA Sachsen soll vor Gericht gezwungen werden, offenzulegen, mit welchen Journalisten die Ermittler sprachen und welchen Medienvertretern sie Akteneinsicht gaben. Kempen, der für das Transparenz-Portal „Frag den Staat“ tätig ist, beruft sich dabei auf sein Auskunftsrecht als Journalist.

Rachejustiz: NSU – Katzenfrau auch du?

BILD hat den ausstehenden Beweis geliefert, daß Rache die vornehme und vornehmliche Aufgabe deutscher Justiz ist, sofern es um Nazis geht.

Götz Eisenberg

Sündenbock und Prügelknabe: Die Funktion des Straftäters in der Klassengesellschaft

Strafe ist und bleibt Rache. Alles andere ist bloße Rhetorik und Ausrede.

Auf dem Twitter hatten sie gerade noch rechtzeitig jede Menge Wassereimer bereitgestellt, um die Tränen der Antifa einzufangen, da auch bald Wasser knapp werden wird, wenn das Klima uns weiter so terrorisiert, wie die Pattex-Terroristen der Grünen Sekte.

Hier nun wieder ein Beispiel aus der Reihe von nichts kommt nichts bzw. aus Falschem (oder dem Nichts) folgt Beliebiges. Der Text wurde von Terrorholger, einem bekennenden Solltologen, verfaßt, der wiederum nicht in der Lage ist, einen Sachverhalt korrekt zu beschreiben.

Ermittlungen gegen mutmaßliche Helfer eingestellt

Sie sollen von den Taten der drei Terroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe gewusst, Waffen organisiert, Mietverträge für sie geschlossen oder insgesamt ihr Untertauchen und das Leben im Untergrund ermöglicht haben – so lautete lange Zeit die Hypothese der Ermittler bezogen auf Max-Florian B., Matthias D., Mandy S., Thomas S., der mittlerweile einen anderen Nachnamen hat, und Jan W.

Doch die Frau und die vier Männer können nun aufatmen: Der Generalbundesanwalt sieht keinen „hinreichenden Tatverdacht“, wie es in der Sprache der Juristen heißt. Die Verfahren werden eingestellt, weil die Erkenntnisse aus dem Ermittlungsverfahren aus Sicht der Behörde nicht für eine Anklage reichen. Die Bundesanwaltschaft hat die Einstellung bestätigt.

Noch nicht aufatmen können vier weitere Personen, gegen die der Generalbundesanwalt noch immer ermittelt. Darunter ist Susan E., die Frau eines verurteilten Terrorhelfers.

Allerdings scheint es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die vier weiteren Beschuldigten ihre Einstellungsverfügung bekommen.

Die beste Erklärung zur Katzenfrau Susann Eminger gab es in der Online-Publikation zum Geheimdienstlichen Untergrund, die auch offline verfügbar ist, so der Download genutzt wird.

Die beste literarische Würdigung war die Adaption des Thriller-Klassikers Im Fadenkreuz der Angst auf die deutschen Zustände.

Was sonst noch passierte. Rachejustiz.

Der Vater des rassistischen Attentäters von Hanau ist nun in zweiter Instanz verurteilt: Er hatte Angehörige der Anschlagsopfer als »wilde Fremde« beschimpft – und ein Spezialeinsatzkommando als »Terroreinheit«.

In diesen beiden Fällen habe jeweils die Meinungsfreiheit hinter die Interessen der Betroffenen zurückzutreten, sagte die vorsitzende Richterin in ihrer Urteilsbegründung.

Das große Sonntagsrätsel ist heute die Frage, wer mit den kryptischen Buchstabenfolgen, die sich Terror-Holger ausgedacht hat, gemeint ist. Einsendungen der Antifa zählen nicht als richtige Lösung, werden daher auch nicht prämiert.

Zusatzfrage an die Antifanten. Welche der beiden Damen ist eine Katzenretterin?

Was bleibt vom Corona-Spuk? Update

Es gibt noch was nachzutragen zu:

Was bleibt vom Corona-Spuk?

Corona-Zahlen von Hamburg und MeckPomm sind ernüchternd

Anders gesagt: Bringt nix, ausser Schikane nichts gewesen.

Nachtrag:

Der Staat hat sich gründlich und nachhaltig delegitimiert.

Besonders schlimm: Null Einsicht bei Hetzmedien und Politikschranzen.

Alles für die Katz´ gewesen, der gesamte Maskenwahnsinn, das ganze Spalten der Gesellschaft, völlig ohne jeden Sinn und Verstand, weshalb Karl der Gestörte auch die Aufarbeitung sabotiert.

Am besten immer weiter impfen, obwohl die Impferei vermutlich mehr schadet, als sie nützt.

Disclaimer: Nützen tut sie auf jeden Fall den Pharmakonzernen.

Ob und falls ja wieviel die Impferei dem Kontostand korrupter Politiker nützt(e), das werden wir niemals erfahren. Eine ganz ganz fette Milliarden-schwere Verschwörung zu vermuten ist jedoch nicht gänzlich abwegig.

Covid schlägt auch in Shanghai unerbittlich zu:

Das kannste dir nicht ausdenken:

💥3 Corona-Todesfälle in Shanghai ⚠️

Das kann nur ein verspäteter Aprilscherz sein von der Tagesschau. 3 Menschen im Alter zwischen 89 und 91 Jahren verstorben, mit Vorerkrankungen. Shanghai hat übrigens 26 Millionen Einwohner.

Weg mit diesem Drecksfunk, der  erpresste Beiträge verwendet um die Leute zu verarschen. Abschalten, Abschaffen, Pensionen drastisch kürzen.

Was bleibt vom Corona-Spuk?

Es ist fast vorbei, soeben hat die AfD  den „Hotspot Meckpomm“ beim OVG zerstört, der Wahnsinn herrscht nur noch in der „Freien und Hansestadt Hamburg“. Die Bilanz beider Länder ist mies.

Mehr Maßnahmen als im Rest des Landes
Was bringt die Hotspot-Regel? Corona-Zahlen von Hamburg und MeckPomm sind ernüchternd

Anders gesagt: Bringt nix, ausser Schikane nichts gewesen.

Gilt generell:

Klartext: Schweden 12 points, Germany zero points. alles für den Arsch gewesen, Existenzen zerstört, Armut befördert, Kinder um ihre Zukunft gebracht, und Schweden erhöhte die Lebenserwartung, Deutschland verkürzte sie massiv.

Einsicht bei Politik und Lügen/Hetzpresse: Exakt Null.

Das Grundgesetz mitsamt der Abwehrrechte der Bürger gegen den Staat komplett geschrottet, Milliarden für sinnlose Tests verballert, Millionen Impfdosen für die Mülltonne gekauft, Millionen an Impfschäden verbrochen, und immer noch faseln sie von Impfpflicht im Herbst und neuen „Killervarianten“.

Der gehört nicht entführt, der gehört in die Geschlossene:

Also ich glaube das nicht. Astrein vom Staatsschutz inszeniert, so mein Verdacht. Mehr dazu inkl. Videos: https://nsu-leaks.freeforums.net/post/95697/thread

Man muss sich das klarmachen: Die gesamte Bundestagswahl war ein gewaltiges Täuschungsmanöver, das an Wahlbetrug grenzt.

Was tun? Wie diese Deutschen ertragen, die offenbar das mit den Menschenrechten und der Meinungsvielfalt in Medien und Gesellschaft irgendwie immer noch nicht verstanden geschweige denn verinnerlicht haben? Nichts gelernt aus den Diktaturen des 20. Jahrhunderts?

Was bleibt vom Corona-Wahnsinn?

Es lohnt sich, dem Mann zuzuhören. 12 gut investierte Minuten. Ob er seinen Kindern auch zur Auswanderung rät? Weil Deutschland es nicht packen wird?