Monthly Archives: August 2017

#NSU – Verklage auch Du!

6.000 Euro Wiedergutmachung forderte ein Anwalt aus Stuttgart vom Land Thüringen, das alle NSU-Opfer zur Klage quasi eingeladen hatte:

Beim Spiegel fehlt die Summe, dafuer erfuhr man die Namen:

Bereits am Montag reichte der Stuttgarter Rechtsanwalt Khubaib Ali Mohammed für seinen Mandanten Ismail P. beim Landgericht Erfurt eine sogenannte Amtshaftungsklage (AZ: 10 O 1083/14) gegen das Land Thüringen, vertreten durch Innenminister Jörg Geibert, ein. In der 44-seitigen Klage wirft er den Behörden „individuelles sowie systemisches Versagen“ vor.

Im Hintergrund der Klage steht der umfangreiche Abschlussbericht eines Untersuchungsausschusses, der monatelang die Versäumnisse der thüringischen Behörden untersucht hat.

Ali klagte fuer Ismail, und Mehmet klagt fuer Enver und fuer einen anderen Ismail in Nürnberg:

Beklagte im Nürnberger Zivilverfahren sind der Bund, der Freistaat Bayern und der Freistaat Thüringen. Daimagüler zufolge wurde die Klage am 31.12.2016 eingereicht. Es wäre auch möglich gewesen, die Klage in München einzureichen, aber die Familien hätten sich für Nürnberg entschieden, weil die Opfer von dort stammen.

Der Kurde Simsek war aus Schluechtern, das ist in Hessen, bei Fulda. Das nur nebenbei. Nicht aus Nuernberg. Der Kurde Yasar war von dort.

Auch die Familie Kubasik verklagt den Freistaat Thüringen:

Nach Informationen von MDR THÜRINGEN ist eine außergerichtliche Einigung zwischen Kubasiks Familie und dem Freistaat Thüringen bisher gescheitert. Aus diesem Grund findet am Dienstag am Landgericht Erfurt ein erster Gerichtstermin statt.

Das war Vorgestern, und faellt zusammen mit der Ankuendigung, alle Opfer entschaedigen zu wollen:

Hintergrund für den geplanten Fonds ist unter anderem die Klage der Familie des NSU-Opfers Mehmet Kubasik. Er wurde am 4. April 2006 mutmaßlich durch den NSU in Dortmund getötet. Seine Familie hatte gegen den Freistaat Thüringen eine Schmerzensgeldklage eingereicht. Sie wirft den Thüringer Behörden Sabotage bei der Fahndung nach Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe nach ihrer Flucht im Januar 1998 vor. Nur so sei es möglich gewesen, dass die drei als NSU-Terrortrio die Mordserie hätten begehen können, so die Klagebegründung.

Die Klagebegruendung hat in allen Faellen Thüringen selbst erstellt, also braucht man sich dort auch nicht zu wundern, man bettelte quasi darum, verklagt zu werden:

Verantwortlich für das Scheitern bei der Suche nach dem NSU-Trio sei aber nicht allein der Verfassungsschutz. Eine Mitschuld treffe auch Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt. Beide hätten »eigene Erkenntnisse nicht mit Nachdruck verfolgt«. Regelrechtes Versagen wirft der Ausschuss dem Thüringer Innenministerium vor, weil zumindest bis zum Jahr 2000 dessen Fachaufsicht »faktisch nicht existiert hat«.

Die Klagen haette es ohne das NSU-Phantom gar nicht gegeben, das muss man sich klarmachen: Sicher haben zahlreiche Behoerden in Thüringen, Sachsen und Köln gewusst, wo das 1998 verschwundene Jenaer Trio sich aufhielt, fast 14 Jahre lang. Viele Dienststellen werden auch gewusst haben, was die 3 so taten. Taetig fuer den Staat sollen sie gewesen sein, immer wieder mal. Vor allem im Bereich Observationen im OK-Bereich fuer LKAs, sagte man uns. Und als Aushorchzelle fuer den Verfassungsschutz, oder fuer den BKA-Staatsschutz?

ABER erst mit der NSU-Erfindung vom November 2011 wurde dieses Behoerdenwissen gefaehrlich, vorher gab es da auf deren Kerbholz weder Dönermorde noch Bomben in Köln, vielleicht gab es Bankraube, vielleicht aber auch nicht.

Es gibt bekanntlich keine Uwes-DNA oder Uwes-Fingerabdruecke an saemtlichen Tatorten, es gibt viele Augenzeugen, aber keine Uwe-Sichtungen/Phantombilder, und es gibt ein Trittbrettfahrer-Paulchenvideo, erstellt von wem auch immer, ohne sich Bekennende.

Da das aber alles piepsegal ist, 11 NSU-Ausschuesse und die Medien nicht juckt, die Verteidiger im Schauprozess sowieso nicht, wird der Staat zahlen, wieder mal, und erpressbar bleiben.

Selber schuld! Ihr habt den NSU gemacht, und zahlen muessen (leider) Andere.

Der AK NSU lacht mit, denn Lachen ist gesund. Und passt zu dieser skurrilen Situation.

Voll Panne, der neue Schuldstolz?

Ist das nicht irre?

Null Beweise, und absolut geil darauf, einen neuen antideutschen Schuldkult zu erschaffen? Wie krank sind die Linken? Wer wird da geschützt, und das um fast jeden Preis?

(nein, die Entschaedigungs-Peanuts sind damit nicht gemeint)

Thueringen kauft sich frei:

Ohne Klagen keinen Fond, das scheint ein abgekartetes Spiel gewesen zu sein.

Es sind doch 3 Verfahren. Was ist mit dem in Nuernberg, und was ist mit den 6.000 fuer das Keupstrassen-Opfer?

Wieso werden die Erfurter NSU-Ausschuss-Abgeordneten nicht in Regress genommen, die es nicht schafften, die behoerdenbeguenstigte Trio-„Untergrund“-Biografie und das unbewiesene NSU-Phantom auseinander zu halten? Die zwanghaft miteinander verruehrten, was nicht einmal ansatzweise bewiesen ist?

Die Antwort lautet: Weil man sonst den Eisenacher Doppelmord und das Beweise unterschieben bei 2 Leichen und im Schutthaufen von Zwickau thematisieren muesste, und genau das darf es nicht geben, obwohl sie alle wissen, dass es das gibt.

Seit dem Schmuecker-Mord schon… alle wissen sie das.

GDU: Einstieg for you

Wer einen fluffigen Einstieg in die Problemanalyse zum Geheimdienstlichen Untergrund sucht, der kommt um das Standardwerk von @taucher nicht herum. Anhand einer Vielzahl von Medienberichten wird der Schmarrn enttarnt, den sich Schriftsteller im Auftrag des Staatsschutzes aus dem Arsch leierten. Sie bohrten dermaßen dicke Bretter, daß ein Großteil selbiger vor ihren Schädeln kleben blieb. Widersprüche werden nicht thematisiert, logische Ungereimtheiten an den Endverbraucher durchgereicht.

Staatsdiener und deren Pendants im schriftstellernden Gewand als auch Lakaien des Staates, hier in erster Linie die Luschen der Aufklärung, haben kein Interesse, Kapitalverbrechen einer Aufklärung zuzuführen. Stattdessen kaprizieren sie sich auf die Kennverhältnisse am rechten Rand der Gesellschaft. Das reicht ihnen z.B. bei zehn Morden völlig aus.

In der Broschüre, die auch für Internetausdrucker geeignet ist, wird aufgezeigt, daß es so, wie uns erzählt wird, nicht gewesen sein kann. Wie es wirklich war, das wissen nur die Beteiligten. Und die schweigen. Sie haben das Recht dazu.

Was fehlt gegenüber den Vorgängerversionen? Vor allem so ungefähr 2 bis 200 Rechtschreibfehler, die stillschweigend entfernt wurden.

Hier noch ein Service für Kommentatoren der Mosereien, der Link der Literaturquelle für das schnelle Kopieren.

http://file.arbeitskreis-n.su/nsu/Blog-Sicherungen/EinstiegNSU.pdf

Blinde Kuh-Spiele auch in Sachsen: ABM-Massnahme von und mit Ahnungslosen

Die Gestern vorgeladenen 2 Zeugen im NSU-Ausschuss Sachsen sind beide altgediente LfV-Beamte, die schon zigfach vorgeladen waren.

Da war von vornherein klar, dass da nichts Neues kommen wuerde. So wie bei Temme in Hessen. Lohnt sich nicht, solche ABM-Massnahmen der Aufklaerungsverweigerer zu verfolgen.

Continue reading

Diese Woche mal wieder Schauprozess, aber nur 2 Tage

Länger als 4 Wochen darf kein Prozessurlaub sein, also schiebt man beim NSU-Gedöns 2 Tage ein, in die 6 Wochen Urlaub.

De facto dauert die Sommerpause im NSU-Prozess sechs Wochen. Aber wegen der gesetzlichen Frist legt das Gericht zwei Zwischentage ein – kommenden Donnerstag und Freitag. Offen ist, was da passiert.

Für zwei Tage kommt das Oberlandesgericht München am Donnerstag und Freitag aus der Sommerpause im NSU-Prozess zurück. Das ist nötig, weil laut Gesetz höchstens vier Wochen Unterbrechung der Verhandlung erlaubt sind. Letzter Prozesstag vor den Ferien war der 1. August, regulär weiter geht es am 12. September. Über die Tagesordnungen der beiden Zwischentage hatte das Gericht vor den Ferien nur mitgeteilt, es wolle neue Dokumente verlesen und als Beweismittel einbringen. Das hatte viele Beteiligte überrascht.

Endet mit:

Nach der Bundesanwaltschaft sollen die Nebenkläger plädieren. Das könnte nach bisherigen Schätzungen mehrere Monate dauern. Danach will das Gericht die Verteidiger für ihre Schlussvorträge aufrufen. Das wird voraussichtlich erst gegen Jahresende passieren. (Christoph Lemmer/dpa)

Bei der DPA meint man demnach, dass die Urteile erst Anfang 2018 fallen? Alles unglaublich zäh beim Staatsschutzsenat.

.

War jemand beim Ströbele?

Hat ihn jemand gefragt, wegen dem hier, dem auch CDU-Binninger nicht widersprach:

Was meint Ströbele, warum der Kassel-Bericht zu Temme 120 Jahre gesperrt ist?

Eine mōgliche Deutung:

Dieser Wink mit einer Sperrfrist von 120 Jahren (völlig überzogen, ginge es nur um zwei tote Neonazis und ihre überlebende Haushälterin und Katzenmutter) zeigt nicht versehentlich, sondern ganz demonstrativ: Gebt auf, hinter unserem Temme verbirgt sich viel mehr als nur ein erweiterter NSU, viel mehr als nur braune Beziehungen von Teilen des Staatsapparates.

Islamische Mörder, die mit Temmes islamischen V-Leuten in Verbindung stehen? Darf nicht sein, dann flippte nicht nur Richter Götzl aus 😉

die dumme Linke

Thomas Kuczynski

Ich bin ja nicht unbedingt der Anhänger des Kapitalismus und hätte es ganz gerne, dass er endlich mal scheitert. Aber da ja der Gegenpol, politisch gesehen die Linke – womit ich nicht die einzelne Partei meine, sondern die ganze politische Richtung – im Augenblick überhaupt nicht in der Lage ist, auf diesem Fels irgendwelche Konzepte zu entwickeln, muss man befürchten, dass die Klimarettung von den Kapitalisten organisiert wird.

Warum so bescheiden und die konzeptionslose Linke auf Wetterkapriolen begrenzen? Welches Klima soll eigentlich gerettet werden? Das aber nur nebenbei. Die Linke ist momentan auf keinem Gebiet zur Entwicklung tragfähiger gesellschaftspolitischer Konzepte in der Lage.

Derzeit wird die Umwelt wieder mal mit den dümm­sten Sprüchen und Bildern verschan­delt, die sich hirnamputierte Werber aus dem Arsch ziehen. Die zu keinem Konzept fähige Linke fordert auf einem dieser Wahlplakate, Mieten müssen be­zahlbar sein. Ja, mag man meinen. Der Porsche vom Ver­mieter aber auch.

Das beste Beispiel strunzdummer Linker lie­fern sie derzeit wieder selbst. Mit ihren Reak­tionen auf das Verbot des reaktionären Links­unten-Ver­eins, die mit hirnlosem und sinnfreiem Ge­sül­ze einmal mehr ihre gesell­schaft­liche Nutzlosigkeit unter Beweis stellen.

Wenn Sie sich nun beklagen, wenn sie nun zetern, dann zeigt das nur, wie einfältig und dumm sie sind, wie sehr sie den Schaden, den man politischen Gegnern zufügen kann, die ganze Zeit über das gestellt haben, was allein eine Demokratie aufrecht zu erhalten vermag: Die Informations-, Meinungs- und Redefreiheit für alle.

Der letzte Satz ist natürlich Blödsinn, da eine Demokratie von ganz ande­ren Dingen aufrecht erhalten wird, aber im Sinne des Themas Zensur und konzeptionslose Linke geht er in Ordnung.

Den traurigen Höhepunkt linker Vollverblödung liefert einmal mehr Tele­polis frei Haus. Peter Nowak meint es wohl ernst, daß alle linksunten sind.

Desteros 26.08.2017 12:15

Indymedia war keine Plattform der radikalen Linken ?

Herr Nowak, wenn es das nicht war, was war es dann ?
Jeder der die Beiträge von linksunten las, weiss das es radikal linker kaum ging.
Dort wurde sich gebrüstet mit Sachbeschädigung, Erpressung, Körperverletzung und einiger anderer Delikte.

Ich stimmt darin zu das diese Seite nie hätte geschlossen werden dürfen, denn sie zeigte ungeschminkt welch kriminelle Bande Antifa und co sind. Da brauchte man kein G20 in Hamburg um das zu sehen.

Wir mögen zwar alle Indianer sein, aber indy sind wir deswegen noch lange nicht. Linksunten liegen immer die, die beim Boxen auf die Fresse bekommen haben. Wenn Nowak sich dort verortet, dann geht das in Ordnung.

Der geneigte Leser, der es bis hierher geschafft hat, wird sich fragen, was das alles mit dem NSU zu tun hat. Nun, des Nowaks Gesinnungsbrüder auf geistig gleichem Level haben sich auch zu Wort gemeldet. Zum Beispiel Thomas Moser aka Gabi Elena Dohm aka Bob Roberts aka James Chance. All seine gespaltenen Persönlichkeiten sind immer dann vorne mit dabei, wenn es Blödsinn zu erzählen gibt. Moser ist einer der Artdirektoren des NSU, der Erfinder von immer neuen Begebenheiten, damit der Plot nie enden möge. Seine letzte Erfindung war übrigens ein Machtkampf im Thüringer NSU-Ausschuß, den es bis heute immer noch nicht gibt. Naja, vielleicht kommt der ja noch.

@gabielenadohm

linksunten indymedia bekämpft Neonazis. BMI und Verfassungsschutz schützen sie.

rülps://twitter.com/GabiElenaDohm/status/900961224774385665
—–
@gabielenadohm

deMaizière s Vater saß im Führerbunker. Verfassungsschutz päppelte NSU.de Maizière hielt Mundlos BW Akte zurück

kotz://twitter.com/GabiElenaDohm/status/900958234042810368
—–
@br2911_bz Bruno Rössel

Toll gemacht. Anstatt Linksunten zu verbieten, wäre ein Verbot des NSU angebracht, zu dem man sich heute noch straffrei bekennen kann

strunzdumm://twitter.com/br2911_bz/status/900968108998795265

Man kann nicht verbieten, was es nicht gibt. Und de Maiziére in Sippen­haft zu nehmen, das macht dem Nazi in Moser alle Ehre. Und straffrei bekennen darf man sich zu allem, was nicht mit einer Strafe bedacht ist.

Sehr schön, wie sie ihre Kotztüten vollseien.

…und leise hört man Uwe Bönhardt und Uwe Mundlos aus der Hölle lachen…

Die Fotos aus der Hölle, auf denen Uwe und Uwe lachen, zeigen wir heute lieber nicht. Schönen Sonntag.

#NSU Hessen spielt weiterhin Blinde Kuh, und Temme spielte mit

Temme wurde auch noch geheim vernommen, das vorweg, ob das erfolgreich war wissen wir nicht. Ansonsten gab es Gestern nichts Neues:

Die SPD meinte hingegen, es war total prickelnd, was da kam?

Ach, hatte er doch sowieso, zum V-Mann Gemuese-Gärtner, oder war der doch nur der ihm 2011 angedichtete V-Mann seines Chefs?

Die Lothar Lingen Story ist sowieso Desinformation zum Schutz des BMI, dessen Staatssekretaer KDF es wohl war, der am 8.11.2011 nach der Kanzlerrunde dann beim BfV wegen der Leichenfund-Uwes von Eisenach und den Waffenfunden zu den Dönermorden Aktenrecherche befahl. Steht im Wortprotokoll des Bundestages, Blindfisch 🙂

Danach wurde gesucht und am 11.11.2011 geschreddert. Warum deckt die Antifa NSU-watch eigentlich die Regierung? Alles wegen dem vielen schoenen Steuergeld?

Das war wieder mal Gedöns, was da im Ausschuss veranstaltet wurde.

Kann man sich wirklich sparen, lohnt sich nicht.

Continue reading

Wer hat denn nun am 4.11.2011 die Leichenfuhre in Eisenach abgestellt und angezündet?

Wen haben die nie im Kuschelausschuss Erfurt vorgeladenen Anlieger gesehen? Einen Polizisten in Zivil? Den eine Zivilstreife dann „einsammelte“?

Zivilstreife übersah NSU-Wohnmobil in Stregda

Lesen Sie sich das mal durch.

„… Kollegen einer Zivilstreife, die 5-10 Minuten vor den Explosions- und Schussgeräuschen am Platz des Wohnmobils im Rahmen der Ring 30-Fahndung vorbeigefahren sind, […] angegeben [haben, Anm.], dass das Wohnmobil zu diesem Zeitpunkt noch nicht dort gestanden habe […].“

Klar, daraus machte PD Menzel einen „Wahrnehmungsfehler“. Was soll der Obervertuscher auch sonst dazu sagen?

Wer die Leichenfuhre dort abstellte und anzuendete, der kann mit der Beute abgehauen sein, also der 3. Bankräuber sein, (oder einer von 2), es kann jedoch auch ein Beamter gewesen sein. Stichwort: Todeszeitpunkt der Leichen im Womo unklar… Ersatzbeute mit falschem Registriergeld am 5.11. erst gefunden…

Nach Regierungsdarstellung hätten zwei Streifenbeamte zufälligerweise kurz darauf das Wohnmobil entdeckt. Während der Befragung sagte einer der beiden, Frank Mayer, aus, dass „wir die die Information bekommen, dass da etwas stehen soll (…).“

Korrekt. Auf Hinweis gefunden. Nicht zufaellig. Kennzeichen vollstaendig bekannt!

Das Womo wurde am 4.11.2011 in Stregda durch einen Hinweis gefunden!

.

Der richtige Ansatz, die Frage nach untergeschobenen Beweisen, die sonst niemand zu stellen wagt:

Der Blogbeitrag… Klick.

Nachbarn beobachteten dritte Person

“Berichte von einer dritten Person, die kurz vor dem Eintreffen der Polizei das Wohnmobil verlassen haben soll, verstummen im Eisenacher Neubaugebiet Wartburgblick dennoch nicht. (Stern)

Auch Stefan Aust und Dirk Laabs waren vor Ort. Sie schreiben im „Heimatschutz“, dass der Brand von einer Anwohnerin bereits gerochen wurde, bevor die zwei Streifenpolizisten zum Wohnmobil kamen.

„Eine Anwohnerin schilderte allerdings den Autoren dieses Buches, dass sie an diesem Tag in ihrem Wohnzimmer im Erdgeschoss saß. Sie hörte Radio und roch plötzlich verbranntes Plastik, Sie ging daraufhin auf die andere Seite ihrer Wohnung, blickte aus dem Fenster und sah den brennenden Camper genau vor ihrem Fenster. Erst in diesem Moment, so erinnert sie sich, hält ein Polizeiwagen in der Seitenstraße. Auch dieser Widerspruch ist bislang nicht aufgeklärt worden.“ (google-books)

Bisher sind keine Berichte bekannt, dass der thüringer Untersuchungsausschuss diese Zeugen vorgeladen hätte. Werden diese Aussagen vertuscht?

Ja, diese Zeugen wurden nie vorgeladen, ihre Aussagen also vertuscht.

Und Klingelstreich-Moser faselt von Machtkampf, wie lächerlich. Es gibt keinen Machtkampf, jedenfalls nicht gegen den Kuschelausschuss Erfurt:

Auch Lehle wird es irgendwann noch lernen, dass Thomas Moser ein Desinformant ist, weil er das Wichtige stets „vergisst“…

Die Entscheidungen jetzt gerade (Absage der Sitzung) in Thüringen haben nichts, aber auch gar nichts mit einem Kampf der Landesregierung gegen den NSU-Ausschuss zu tun. Dorle und Kathilein haben dagegen gestimmt, den ehemaligen V-Mann Thomas Dienel vorzuladen. Man ist sich da wieder einmal einig, bloss ja nichts aufzuklaeren.

Beantragt wurde die Vorladung Dienels von der Opposition, aber abgelehnt im Ausschuss, und das von den Regierungs-Ausschussobleuten, also von RRG/Ramelow. Die AfD hatte beantragt, Dienel als Zeuge vorzuladen.

Es geht dabei um Schutz von ranghohen Polizisten und von ranghohen Ministerialbeamten, aber auf Dauer wird das nicht funktionieren, denn Mord verjährt nicht. Beihilfe zu Morden verjährt ebenfalls nicht…

Thomas Dienel wird keine Chance bekommen zu sagen, was damals wirklich war, mit den V-Leuten, die ihn bedrohten, wer das war, mit den gestohlenen Computern aus dem Ministerium, die der geheimdienstnahe ZDF-Journalist Dr. Rainer Fromm bekommen haben soll… wozu, was war da Brisantes drauf?

Dienel, melde Dich! Sag an, was damals war! Wenn es bekannt ist, dann bist du sicher.

#NSU: zum Tag der Tatortarbeiter

NSU: divide et koma

Heute ist der Tag der Tatortarbeiter. Es sei ihnen eine Eloge feilgeboten.

Wir hatten uns vor langer Zeit mit der Schreibübung von Caro Keller beschäftigt, die das Toilettenpappier nicht wert ist, auf dem sie verewigt wurde. Bezüglich der Ereignisse in Stregda opossumt sie:

Am 04.11.2011 kamen die Ermittler zu ihrem Ergebnis, es hätte sich um erweiterten Selbstmord gehandelt. Bereits um 15:00 Uhr des selben Tages wird dieses der Staatsan­walt­schaft mitgeteilt. *

Die junge Frau merkt nicht mal, was sie da für geistigen Schwachsinn aufgeschrieben hat. Das ist aber egal, weil der Satz sein Dasein eh im Rauschen der geistigen Armut fristet. Die anderen Wortreihungen sind ja nicht besser.

Fakt ist der Eintrag im Einsatztagebuch von 23:13 Uhr des Tages, als Lotz für Selbsttötung plädierte. Aus welch dubioser Quelle 15 Uhr und die Sicherheit des Ermittlungsergebnisses gespeist wurde, ist dunkles Ge­heim­nis der Antifa.

Harry Hole ist das Faktotum und der König der norwegischen Morder­mittler, deren unübertroffener Aufklärer. Immer wieder fragt sich die nachwachsende Generation kriminalpolizeilicher Eleven, ob es stimme, daß er bei Morden eine Aufklärungsrate von 100 Prozent und mehr hatte.

Hole erklärt den Unterschied zwischen Beweis und Überzeugung.

»Aber sie hatten keine Be­wei­se. Fingerabdrücke sind Bewei­se. Eine abgefeuerte Waffe ist ein Beweis. Ein überzeugter Ermittler ist kein Beweis, egal, wie brillant sie oder er auch sein mag. Ich habe heute ein paar Vereinfachungen gemacht und eine letzte will ich noch hinzufügen: Die Antwort auf die Frage ›Warum?‹ ist ohne die Antwort auf die Frage ›Wie?‹ nichts wert – und umgekehrt.«

Und dessen spiritus rector, Jo Nesbø, sein geistiger Stichwortgeber, ergänzt bezüglich der Amnesie der Tatortarbeiter:

Kein Kriminaltechniker vergaß je einen Tatort, das war mehr als bloß ein Klischee.

Soviel zur P10, die Hoffmann an einem seiner Tatorte identifizierte. Und soviel zur P2000, die man den Damen der Tatortarbeit andichten wollte, was sie mit viel Gegrummel wegblubberten, weil sie sich nicht darauf festnageln lassen wollten.

Divide et Koma. Wirf der Antifa ein paar Brocken zum Spielen hin, damit sie tief und fest vor sich hin komatiert.
—–
* Falschschreibung stillschweigend korrigiert

„Druide“ Burghart Bangert ist doch kein Terror-Chef

Beim grossen GBA Frank-Sommerinterview vom 11.8.2017 fehlten weder NSU noch RAF noch Anis Amri, auch nicht die kurdische PKK, nicht einmal die Bundeswehr-Syrerzelle um Franco Albrecht fehlte… aber der Terrordruide samt seiner angeblichen Rechtsterrorzelle, der kam nicht vor.

Die letzten Anschlaege von Linksextremen sind gerade mal 4 Tage her und galten der Bahn. Weite Teile des Bahnverkehrs rund um Berlin wurde lahmgelegt. Stoert aber niemanden, schon gar keinen GBA.

GBA Frank: Nahezu wöchentlich gibt es Anschläge von Linksextremen

Nur der Druide fehlt, dabei hatte man doch im Januar die ganz grosse Kanone herausgeholt, SEK etc., und dann war es alles nur ein Spatz gewesen?

Das war im Januar 2017:

SEK-Antiterror-Einsatz gegen einen Druiden, Reichsbuerger mit Judenmacke?

Druide wegen Volksverhetzung in U-Haft, nicht wegen Terror?

Jetzt gab der GBA Entwarnung:

Jetzt hat die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mitgeteilt, dass es sich bei der Gruppe um den selbst ernannten Druiden um keine rechtsextreme Terrorzelle handelt.

Ach! Waren es etwa doch nur Spinner, wie jedem nicht mit einem Klammerbeutel gepuderten Menschen von vornherein klar war?

@youtuber, uebernehmen Sie!

Der Mann galt schon lange als zauberkundiger Druide.
Vor einiger Zeit geriet er ins Visier der Polizei, weil es angeblich Hinweise darauf gab, daß er die Ernte verdorben sowie 2 Schweine krank gezaubert hätte.
Zumindest sei er von einem Waldarbeiter (auf dem Heimweg von einem kleinen Umtrunk) dabei belauscht worden, wie er dies auf dem Blocksberg anderen Magiern erzählt hätte.
Jetzt hat die Inquisition mitgeteilt, daß sich unter „peinlicher Befragung“ nichts neues ergeben hätte, und die geschrieenen Geständnisse teilweise unglaubwürdig gewirkt hätten.
Letztlich habe man hier Brandeisen und Peitschen umsonst verschlissen, so ein Scherge, der nicht genannt werden will.
Bei der Verbrennung seiner Hütte seien keine Geister aufgestiegen. Es sei ebenfalls seine Katze ordnungsgemäß ertrunken, nachdem man sie mit einem Stein beschwert in den Teich geworfen hatte.
Das von großen Teilen der Anwohner für wahr gehaltene Gerücht, sie könne nicht sterben, ließ sich damit nicht belegen.
Auch mehrere andere Hexen des Fürstentums konnten trotz gewissenhafter Folterung
und Untersuchung der Asche ihres Scheiterhaufens keine weiteren Aufschlüsse liefern.
Bis auf Weiteres bleibe der Verdacht natürlich erhalten, so die Inquisition weiter, es sei schließlich jedem bekannt, daß es üblen Zauber gebe.
Letztlich sitze jeder Strolch im Kerker genau richtig, äußerte sich die Tochter des Fürsten, die ihres Zeichens sehr fromm ist und das Cembalo spielen kann.

Die gottgefälligen Bürger zeigten sich zufrieden, hier himmlische und irdische Gerechtigkeit in so wunderbaren Einklang gebracht zu haben.
Gott selbst war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Nachtrag und Korrektur:
es handelt sich nicht um eine Katze, sondern ganz klar um einen Hund

Noch ein Nachtrag:

braucht ein mächtiger Elementarzauberer wirklich eine Hundeleine ?

Danke, vielen Dank!

Was fuer eine Show, was fuer ein Wahnsinn:

Die BRD ist eben irgendwie anders als normale Laender…

Ob da der Druide, messernde und lieferwagenfahrende islamische Goldstuecke oder GBA Frank und seine Gurkentruppe gemeint sind ist ungewiss…

Temme am 25.8. wieder mal vorgeladen, und die HNA führt die Antifa-Propaganda vor

Die Flüchtlingshelfer, Antideutschen und Antifas wollen demonstrieren, wenn Temme im NSU-Ausschuss Hessen aussagt: Am 25.8.2017

Wie diese Leute ticken, und wie sie die Öffentlichkeit zu manipulieren versuchen, das findet sich in der HNA:

Dort wird sehr anschaulich dargelegt, wie die Linksextremen lügen, wie sie manipulieren:

Der Film „77sqm_9:26min“ dokumentiert die „Gegen-Ermittlungen“ der Londoner Gruppe „Forensic Architecture“ (FA) um den Mord an Halit Yozgat. Mit dem Gutachten wurden die Wissenschaftler von dem „Tribunal NSU-Komplex auflösen“ beauftragt. In dem Film wollen die britischen Wissenschaftler beweisen, dass es „mit höchster Wahrscheinlichkeit auszuschließen ist“, dass Temme das Internetcafé an der Holländischen Straße, in dem Halit Yozgat am 6. April 2006 ermordet wurde, vor der Tat verlassen haben kann. Temme behauptet bis heute, dass er von dem Verbrechen, für das der rechtsextremistische NSU verantwortlich gemacht wird, nichts mitbekommen hat. Was ist, wenn Temme, der schon in ’zig Untersuchungsausschüssen und mehrfach im Prozess gegen Beate Zschäpe vor dem Oberlandesgericht München aussagen musste, tatsächlich die Wahrheit sagt? Wir haben den documenta-Beitrag angeschaut und mit einem Ermittler der Kripo darüber gesprochen.

In dem Film werden die Aussagen von mehreren Zeugen, die sich während der tödlichen Schüsse auf Halit Yozgat in dem Café aufhielten, abgeglichen. Da die Zeugen entweder telefonierten oder in einem Computer eingeloggt waren, konnten die Wissenschaftler auf diese Daten zurückgreifen.

In ihrer Untersuchung kommen sie zu dem Ergebnis, dass es die theoretische Möglichkeit gibt, dass der ehemalige Verfassungsschützer 39 Sekunden Zeit gehabt hätte, um nach dem Ausloggen aus seinem Computer das Café zu verlassen, bis die tödlichen Schüsse vier Sekunden später fielen. Dieses Szenario sei allerdings sehr unwahrscheinlich. Und deshalb wird den documenta-Besuchern auch die Botschaft nahe gebracht, dass dieses falsch sein muss. 

Da findet so eine Art von Hirnwäsche statt.

Das ist wohl das erste Mal überhaupt, dass in Mainstreammedien der Fakt erwähnt wird, dass da noch einer der anwesenden Nichtschusshörer an der Leiche Halits mehrfach vorbeigelaufen sein muss, was zwar klar und deutlich in den Akten steht, aber eben der Linkspresse etc. nicht passt, und daher stets verschwiegen wird.

In dem Film wird allerdings nicht erwähnt, dass auch ein anderer Zeuge zweimal an dem Tresen vorbei gegangen ist, hinter dem der Tote gelegen hat, ohne diesen zu bemerken.

Richtig, und das war der Kurde aus Mossul, Irak, Faiz Hamadi Shahab. Der vorn beim Temme telefonierte, aber nichts sah… nichts hörte, jeden falls keine 2 Schüsse… und den man laufen lassen musste, er verschwand aus Deutschland…

Die HNA stellt dazu keine Fragen, viel zu gefährlich… aber sie weist nochmals gegen Ende darauf hin, wie mies die Antifa-Verarsche ist:

Der Film suggeriert hingegen, dass Temme sich auf alle Fälle in irgendeiner Form schuldig gemacht hat. Bewiesen ist das nicht.

Richtig. Aber so sind sie halt, die Linksextremen.

Im NSU-Prozess war Temme genauso „glaubwürdig“ wie die anderen 4 Nichschusshörer glaubhaft waren, und allzu genau wissen wollte man es dort sowieso nicht, da die Schuldfrage nie gestellt wurde, im Schauprozess gegen 2 Leichen und ihre vermeintliche Köchin.

Warum Temme wirklich im Internet Cafe Yozgat war, dazu habe er nicht alles gesagt, bislang, so erklärte Ex-HLfV-Präsident Roland Desch Ende 2016 den Abgeordneten. Es könnte mit seinem Grauen Wolf zusammen hängen, den er wohl regelmässig dort traf.

Oder bekam Temme einen Tipp, „dass beim Yozgat in Kassel wieder was geplant sei“?

Compact 8/2017

„Wenn man weiss, dass da sowas passiert, das sage ich ja Jedem, dann faehrt man da nicht vorbei“ (sinngemaess von Gerald-Hasso Hess, LfV Hessen-Geheimschutzbeauftragter, in einem abgehoerten Telefonat zu Andreas Temme)

Letzter Tipp:

Mal sehen, wie die Abgeordneten es schaffen werden, wieder nichts herauszubekommen am 25.8.2017, weil sie erneut nicht die richtigen Fragen stellen dürfen. Desch hat ihnen ja nichtoeffentlich erklaert, was Sache ist, im letzten Jahr bereits, oder etwa nicht?

Temme war beim Yozgat, um seinen V-Mann von den Grauen Woelfen zu treffen?

Warum wohl ist der Ermittlungsbericht zu Temme und dem Mord Yozgat für 120 Jahre gesperrt? Etwa deshalb, weil da nichts von Rechtsterroristen drin steht, wie Nancy F. sagte, aber viel vom türkischen Geheimdienst, und von dessen Helfern aus der Szene der Grauen Wölfe? War Yozgat gar ein Informant von Temme? Wenn ja, welcher?

Immer noch aktuell: Sass Temme im Büro, als auf Yozgat geschossen wurde? Wenn ja, warum fuhr er dann hin? Musste er dort aufräumen?

Ob Temme überhaupt ewas sagen wird, wo doch angeblich wegen Falschaussage gegen ihn ermittelt wird? Wegen dieser Rundmail?

Wird sich zeigen…