Category Archives: Dönermorde

Der #NSU als Combat 18 – Zelle mordete auch 2012 weiter?

Gestern waren bereits die Koelner NSU-Bomben der 1990er Jahre dran, 8 bis 6 Jahre vor dem „NSU-Boembchen“, und dazu gab es ein Propaganda-entkerntes Video aus der Knoppschen Werkstatt des Staatsfunks.

Besteht eine NSU-Struktur schon seit den Kölner Bomben der 1990er Jahre?

Im selben Machwerk „die Blutspur des rechten Terrors“ des ZDF hat man auch keinerlei Muehe, ungeklaerte Morde einfach so dem NSU zuzuordnen, sogar den an Burak Bektas in Berlin 2012.

Das koennte damit zu tun haben, das NSU-Nebenklageanwalt Dreimalgüler die Familie des Opfers vertritt.

27.02.2013 Aktenzeichen XY – Tödliche Begegnung: Unbekannter schießt junge Männer nieder:   https://www.youtube.com/watch?v=sr5ByHTxz-4

Dreimalgüler kommt ebenso wie Binninger und die linke Allzweckwaffe Yavuz Narin im Zusammenschnitt „Combat 18 Killer NSU“ ebenfalls zu Wort:

Die Abwesenheit von Spuren ist quasi der Beweis.

Haarsträubender Blödsinn, Bektas ist kein dem NSU analoger Mord. Fahrlaessig, der Familie Solches einzureden. Geradezu Hetze. Rassismus gegen die Deutschen…

 

Generell gilt im Propagandahandwerk, wie im Prozess ebenfalls: Wenn alle Augenzeugen „Südländer“ sahen, sind „die arischen Uwes“ bewiesen. Kein Scherz.

Wieviele Antifas wurden denn ermordet? ZOG, zionist occupied government? Schade, dass das im „Bekennervideo“ fehlt.

 

Propaganda im Staatsfunk 2017, es wird zusammengemanscht, was nicht zusammen gehoert.
Man muss nur fest dran glauben?
Quelle: „Die Blutspur – Rechter Terror in Deutschland“

Reservelink: https://www.youtube.com/watch?v=Dz9-vFWR8d0

In einer von V-Leuten durchsetzten Szene in Chemnitz und in Zwickau gibt es keinen Untergrund, schon gar keinen fuer fast 14 Jahre.

Binninger erzaehlt Bloedsinn. Er weiss es besser. Es war jederzeit bekannt, seit Feb 1998, wo die waren, was die machten… die zu beantwortende Frage lautet wie folgt: Was machten sie, und fuer wen?

Wozu braucht die Bundesanwaltschaft einer andere Doener-Ceska-Beschaffung via Jug P.?

Es ist doch alles klar, oder nicht, bei der Anklage am OLG Muenchen, im Indizienprozess mit wackeligsten Beweisen, wie RA’in Angela Wierig gerade erst darlegte. Oder etwa nicht?

Die Nebenklage gegen die Nebenklage, Anflüge von Vernunft im OLG-Schauprozess!

Keine Ceska 83 SD bei den Uwes vor dem 1. Mord im Sept 2000, das heisst: Andere Mörder. So einfach ist das. Und die Bundesanwaltschaft weiss, dass ihre Anklage Schrott ist: Keine Ceska 83 SD bei den Uwes, schon gleich zwei mal nicht vor dem ersten Kurdenmord Simsek im „Ankerpunkt Nürnberg.“

2014 geblogt:

Am 18. Oktober 2001 eröffnete die „Galeria Kaufhof“ in Chemnitz.

Eigentlich war die Geschichte von der Ceska-Übergabe, angebliche Mordwaffe bei 9 Morden, an diesem Punkt schon gescheitert.

Warum?

Weil Carsten Schultze, AIDS-Hilfe Düsseldorf und Kronzeuge der Anklage, die Ceska in der Galeria Kaufhof an die Uwes übergeben haben will.

4 Morde zu spät. Der erste Mord geschah im September 2000, Fall Simsek.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nsu-prozess-carsten-s-ungereimtheiten-auf-die-niemand-eingeht.216ededa-1fa3-49ee-be88-07322f390ce8.html

Besonders schoen:

Er habe erst überlegt, weil er aus den Medien in Erinnerung gehabt habe, dass “die so verschmort war” und hier sei keine verschmorte dabei gewesen. Er habe sich dann für eine der beiden Waffen entschieden, weil er in Erinnerung gehabt habe, dass die Waffe einen längeren Schalldämpfer hatte.

So sind sie halt, die kleinen schwulen Spitzel. Er kann gar nicht lang genug sein. Lach.

Wohlleben wollte sich Ende 2015 endlich wehren, durfte aber nicht. Seine Anwaelte liessen ihn gleich Anfang 2016 zurueck rudern.

Klobige Waffe mit kurzem Schalldämpfer, anders als Ceska 83?

Halbwahrheiten helfen nicht weiter, Herr Wohlleben. Da sitzt man dann imso laenger.

Die Identifizierung der Waffe war höchst windig, eine Nummer etc gab es nie dazu, Schultze wählte einfach die mit dem Längeren (Schalldämpfer-Länge ist gemeint), einer der besten Lacher im Prozess überhaupt, da Schultze schwul ist. Wohlleben meinte, das sei eine andere Waffe gewesen, mit einem anderen Schalldämpfer, aber ruderte dann zurück: Er habe gar nicht so genau hingesehen.

Damit war das hohe Urteil gesichert, Herr Wohlleben. Wie kann man nur…

Glueckwunsch zur Wahl der Anwaelte… 2013 haben die es schon versaut:

Als RA Klemke seinen Mandanten Wohlleben ans Messer lieferte

.

Das 2. Problem der Ceska-Beschaffung:

4 der 6 angeblich Beteiligten am Ceska-Weiterreichen bestreiten ihre Beteiligung. Ebenfalls 2014:

Was man zur Ceska W04 wissen muss: Die Stafette bis zu den Uwes ist unklar

Wie gesagt: Die BAW weiss, dass das Bloedsinn ist, braucht aber die Ceska, samt Kauf im Laden, um die hinermittelten Lügen des BKA auszubuegeln. Dass im Waffenbuch Versand stehe, was nicht stimmt, konkret: Man will einen Ausweg, also eine neue Geschichte, weil die angeklagte Version falsch ist.

Und ohne Ceska 83 SD bei den Uwes keine NSU-Doenermorde mit Schweizer Ceska.

Ist klar, oder?

Wenn 4 angebliche Ceska-Beschaffer der 6 er Kette bestreiten, und der angebliche Hauptbeschaffer sogar wegen ungerechtfertigter U-Haft entschaedigt wurde, dann muss eine andere Geschichte her.

Und da hat sich die BAW schon vor Jahren einen anderen Ceska-Beschaffer ausgeguckt: Jug P.

Wie kam man auf ihn? Wir wissen es nicht genau, vermuten jedoch, dass Andre Kapke und Sven Rosemann dazu Genaueres wissen.

Die im geheimen NSU-Strukturermittlungsverfahren der BAW gewonnenen „Erkenntnisse“ erfahren nicht einmal die Nebenklaeger im NSU-Prozess, aber die V-Journaille hat die ganzen oder Teile der geheimen Akten, wie in der BND BRD ueblich.

Glauben Sie nicht? Schaun mer mal…

Der Koenig der Desinformation Laabs hat ebenso wie Hochstapler Kahane-Quent von einem alternativen, rotlichtigen Ehrhardt-Zwillinge-Beschaffungsweg der Ceska 83 SD erzaehlt, oder sollte man sagen gemunkelt, bei Dorle und Kaethe in Erfurt.

In Wahrheit unkt er nur herum, wissen tut er nix. Da geht es ihm wie der BAW und dem BKA:

Das Schoene ist ja noch dabei, dass diese Zwillinge LKA Spitzel in Erfurt waren.

Der #NSU und die OK, Teil 2: Ceska 83 SD von der Jenaer OK, die Spitzel waren

Das Ganze fand statt im Jan 2017, hier Teil 1: http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/03/29/der-nsu-und-die-ok-teil-1-hanebuth-hells-angels-und-steffen-r/

.

Die BAW sucht bundesweit nach Beweisen gegen Jug P. Welche Rolle der „von WSG Hoffmann geoutete Spitzel“ Steffen R. dabei spielt ist nicht bekannt. Kaethe vom Mossad 🙂  meint aber wohl, er spiele eine Rolle dabei.

Unwichtig:  http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2017/12/04/wie-wsg-hoffmann-dem-nsu-phantom-von-der-schippe-sprang/

alles Gedoens. Hoffmann ist 80… kommt schon mal vor.

Wichtiger, da Chronologie einer Hexenjagd:

Hier im Juni 2017:

Jug P. soll zum NSU-Waffenbeschaffer werden, daran arbeiten LKA Stuttgart, BKA und BAW, hört man so. Es geht da um die NSU-Mordwaffe überhaupt… Sven-Kai  Rosemann spielt da ebenfalls mit, angeblich. Schweiz-Fahrer in den 1990ern, so munkelt man. Jug P. lebte viele Jahre in Thüringen, ist aber eigentlich Schwabe.

Interessiert aber die Wohlleben-Verteidigung alles nicht, die glaubt bekanntlich der Bundesanwaltschaft jeden Mist, und daher ist Wohlleben auch immer noch im Knast, und wird dort auch bleiben.

Klingt hart, is aber so…

Es soll ein Maerchen von der Ceskabeschaffung durch ein anderes ersetzt werden?

Kann nicht sein, die BRD ist doch ein Rechtsstaat!

Oder?

Wierig betont, wie unsicher S. bei der Identifizierung der Waffe gewesen sei und dass er selbst gesagt habe, sich die Ceska zuvor „bestimmt 100 Mal“ im Internet angesehen zu haben. Wierig: „Ich wage die Behauptung, dass eine so unsichere Angabe in fast jedem anderen Verfahren als unzureichend für eine Beweisführung eingestuft worden wäre.“ Die Forderung der Bundesanwaltschaft, Wohlleben wegen Beihilfe zum Mord zu zwölf Jahren Haft zu verurteilen, stünde auf einem „wackeligen Fundament“.

Richtig, aber Schuld daran haben er und seine Anwaelte. Die haben das versaut. Deals gehen manchmal schief. Auch dreckige…

Weiter:

Immer den Ball flachhalten, aber recht hat er schon. An Beweisen hapert es…  wie immer  beim NSU.

Gehen wir mal in den September 2017:

Das Strukturverfahren zum NSU beinhaltet auch eine alternative Ceska-Beschaffung durch Jug P. und Sven Rosemann, die Akten sind so geheim, dass nicht einmal Laabs und Aust sie in Gaenze kennen. Feyder ist angeblich auch nur teilweise im Bilde.

Zu geheim selbst fuer die V-Journaille? Laabs hatte geplaudert, im Erfurter Ausschuss, aber Moser scheint ahnungslos zu sein

Moser ist das irgendwie aber immer 🙂

Ebenfalls dumm labern kann er hier: Oktober 2017

Ein Quentchen Kahane auch im #NSU Ausschuss Erfurt

Herrlicher Koenig-Kahane-Quark:

Das ist alles Muell, Verdaechtigungen, Geraune, ohne jede Substanz.

Und der Kahane-Mann laberte irgendwelchen Muell von internationaler Forschung… ich hab Traenen gelacht. Jug P. soll an Waffengeschaeften Rosemanns beteiligt gewesen sein. Rosemann kennt Laenger aus alten Knastzeiten, Stichwort Ceska-Stafette, Variante Laabs 😉

Nov 2017, wieder Erfurt:

Naja… Waffen soll er besorgt haben, in der Schweiz, so sagte man uns, aber ob’s stimmt? Kapke weiss mehr, sagt aber nix. Die BAW meint, Jug P. wisse auch was dazu… da wird fleissig im Hintergrund ermittelt. Das hoch geheime NSU-Sammelverfahren. Waffen mit Schalldaempfer waren aber nicht darunter, so die Infos. Also keine Dönerceskas.

Wer war in der Schweiz, damals, und brachte Waffen mit? Was fuer Waffen? Wir haben die Info, die nicht stimmen muss, es seien nur alte Waffen gewesen, und keine mit Schalldaempfer. 2 davon seien an die Uwes gegangen. eine via Medley. Die andere via Holger Gerlach. Aber eine Ceska 83 war nicht dabei, so behaupten es die Beschuldigten. Was wahr ist, wissen wir nicht. Aber in dubio pro reo. Eigentlich. Also nicht in politisch gesteuerten Verfahren.

Alles klar?

Seien Sie sicher, die BAW ficht das nicht an. Die braucht endlich eine bessere Geschichte als die erbaermlich miese Anklageversion der Ceska-Stafette. Die frueher oder spaeter auffliegen wird.

Danke Jug. Immer besser, wenn bekannt ist, was der Tiefe Staat so plant. Ist gesuender so. Ganz sicher.

Neues Gedöns aus Meckpomm und Brandenburg aus den #NSU-Ausschüssen 1

Der NSU-Laberausschuss Meckpomm hat keine Akten, weil er kein echter PUA ist, und deshalb betreibt er das Recycling von abgenudelten koscheren Experten, die ihren beweislosen Scheiss schon zigmal in anderen daemlichen Ausschuessen vorgetragen haben.

 


Expertenanhörung im Unterausschuss im Landtag

Ha ha ha. Das war so ne Art NSU-Gottesdienst. Hohepriester war ein Finne, der seine Glaubensbekenntnisse bundesweit vortraegt.

Die rechtsextreme terroristische Vereinigung Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) habe mehr Kontaktpersonen und Unterstützer in Mecklenburg-Vorpommern gehabt als bisher offiziell dargestellt, meinte Rechtsextremismusexperte Dr. Gideon Botsch. Er trat gestern vor dem NSU-Unterausschuss des Schweriner Landtages auf. „Das Trio stand mit mindestens drei namentlich bekannten Personen aus Rostock in Verbindung“, sagte Botsch, der als Sachverständiger im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages tätig war.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/676/nsu-laberausschuss-meckpomm?page=4#ixzz50pbUymK6

Das ist erkennbar Bloedsinn. Verdummung fuer Hirngewaschene.

Der Hammer ist dieser hier:

NSU-HANDY AN 1 TATORT EINGELOGGT, IRAKER-HANDY AN 2, ZZGL. BONUS

Dorthin muss man schauen, das haben wir bereits im Juli 2014 geleakt: https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/07/02/nsu-handy-an-1-tatort-eingeloggt-iraker-handy-an-2-zzgl-bonus/

Dort steht ein hochgradig Doenermord-Verdaechtiger mit Name und Belegen.

Fehlt in diesem Blog, merkwuerdig, also kopieren wir es hier rein:

Fangen wir mit dem „NSU“-Handy an:

PROTOKOLL 46. VERHANDLUNGSTAG – 15. OKTOBER 2013

Erst nach der Aufdeckung des NSU habe es eine Spur gegeben, dass eine SIM-Karte aus dem Brandschutt Zwickau am Tattag um 15.22 Uhr in der Funkzelle Trappentreustraße [Mord Boulgarides, fatalist] eingeloggt war. Der Abgleich der Handykarte habe jedoch keine Redundanz ergeben, es sei ein Einfachtreffer gewesen.

Die Asservaten-Orgie von Zwickau und Eisenach… was man dort alles so fand…

1 Tatort, München 2005, der Grieche mit dem Schlüsseldienst. Herr Boulgarides.

http://polpix.sueddeutsche.com/bild/1.1529544.1380036530/860×860/gedenkfeier-opfer-nsu.jpg

Ein Iraker, der falsche Namen benutzt, sich konspirativ verhielt, war sogar an 2 Tatorten eingeloggt: Am Tatort des 6. Mordes in München 2005, und beim letzten Mord in Kassel.
Dortmund (Mord 2 Tage vor Kassel) lag ebenfalls in Reichweite.

Und er hatte „Freunde“ in Rostock. Dort geschah Mord Nr. 5 im Feb 2004.

Etwas genauer bitte, Herr Fischer!

München, Kassel, Dortmund, Rostock.

Danke Herr Fischer.

NSU – Iraker  1:4

Und dann, was geschah dann?

Hausdurchsuchung!

Und, wurde die Ceska gefunden?

Vielleicht schon.
Vielleicht auch nicht.
ENDE, keine weiteren Infos vorhanden.

In den viele Seiten umfassenden Berichten der BAO Bosporus findet sich ebenfalls kein einziges Wort dazu.

Der Iraker ist „zufällig“ ein Kurde aus dem Nordirak. Danke @tommes

Was steht im 120 Jahre gesperrten Bericht des Hessischen LfV, was steht in den geheimen Akten der BAO Bosporus?

Na da steht drin, wer die Doenermoerder waren.

Warum wissen wir nichts davon?

Na weil Sie dieses Wissen von staatlichen Tuerkei-Morden unter Mitwirkung der Grauen Woelfe (einer war Temmes Informant laut FR) beunruhigen wuerde…

DAS ist die beste aller Thesen, und nicht dieser Quatsch vom Gideon Bosch oder wie immer dieser staatliche Verdummer heissen mag. Experte… ja fuer was denn? Da lachen ja die Huehner.

Teil 2 folgt… zum roten Sumpf BRB.

Die Nebenklage gegen den Staat, die BAW, die Ermittler und den Verfassungsschutz 8

Den Tanz um das goldene Kalb namens NSU-Kerntrio mit spuren- und zeugenfreien Netz- und Mordwerkern tanzen sie alle mit, die Medien, die Nebenklageanwaelte, die Kurden und Tuerken, und nach welchem Schema der Tanz choreografiert wird, das steht in Teil 7.

Doch so ganz laesst sich der gesunde Menschenverstand dennoch nicht ausschalten, wie man hier beim ZEIT-Blog erkennen kann. In den Kommentaren:

holzhammernarkose#1
„Als gesichert darf gelten, dass die drei Nukleus aller Straftaten waren“ Wo ist das bitte gesichert? Bei keiner der Straftaten Fingerabdrücke, DNA, scharfe Fotos oder klare Zeugenaussagen zu den Angehörigen des Trios. Oder irre ich mich?

haldor14#2
Durch die Zulassung von Nebenklägern werden Strafprozesse in zunehmendem Maße aufgebläht und in ihrer eigentlichen Aufgabe, der Klärung von Schuld oder Unschuld des Angeklagten, immer mehr behindert. Der Strafprozeß kann einfach eine weitergehende Aufklärung, z.B. über Versagen von Staatsorganen, nicht leisten. Auch ist er keine kostenlose Psychotherapie für Hinterbliebene. Ich bin daher dafür, die Nebenklage wieder aus den Strafprozessen zu verbannen. Sie hat sich als Fehlentwicklung erwiesen.

Gioacchino Greco#3
Also diese NSU-Story halte ich für das seltsamste, was ich in den letzten 10 Jahren gehört habe.

Akten wurden massenweise zerstört.

Und: Wie haben die ihre Opfer ausgesucht? Einen Blumenhändler hier, einen Kiosk-Besitzer mehrere hundert Kilometer entfernt. Eine Polizistin ganz wo anders usw. Die Opfer völlig verstreut in Deutschland? Rechtsradikale (ostdeutsche) Täter haben ihren Wirkungsbereich, der weit eingeschränkter ist als deutschlandweit.

Rage against the Washmachine#4
Interessanterweise behaupten ja hier immer Leute die Täter würden zweifelsfrei feststehen. Und wer da nicht zustimmt (weil er/sie sich genauer mit dem Thema beschäftigt hat) muss auch zu den Braunen gehören, selbst wenn er/sie aus der Partei Die Linke stammt…

Tatsächlich gibt es keine Beweise die eindeutig die Täter benennen. Keinen einzigen!
Wer das doch glaubt möge diese bitte mal auflisten!

Dazu eine Ballung von Widersprüchen, „Pannen“ und Unklarheiten die in der deutschen Kriminalgeschichte einzigartig ist.

 

Das ist wichtig zu verstehen: Der Schauprozess in Muenchen hat nichts mit Wahrheitsfindung zu tun.

Wenn man das begriffen hat, dann kann man sich herrlich amüsieren, was für einen Stuss diese Anwaltsdarsteller absondern.

Wie die auf Kassel kamen? Die Uwes?

Gar nicht. So einfach ist das.

Kassel? Mord? Da ist die Düstere Parallelwelt gefragt. Spiegel 2011.

Ein absolutes Highlight der Selbstverbloedung:

Wer soll diesen Scheiss denn glauben, von wegen andere Hautfarbe?

Peinlich. Einfach nur erbaermlich.

Denselben Quatsch hatten wir gerade vor 10 Tagen im Hessen-Ausschuss:

Die totale Inszenierung? Der Auftritt der Yozgats war peinlich wie erwartet. #NSU Hessen

Kam im OLG das orientalische Tauschgeschaeft gar nicht dran? Strassenname gegen Sohn? War das Pixi-Kinderfoto gar nicht dabei diesmal?

Doch. Im Namen Allahs:

Haette uns auch gewundert, wenn dieser Programmpunkt der Halit-Show gefehlt haette.

Allah erkennt diese Dhimmi-Jusiz sowieso nicht an, oder doch?

Schon, aber nicht ohne Ortsbesichtigung…

Das hatten wir auch schon neulich in Wiesbaden. Wird durch Wiederholung nicht weniger peinlich.

Temmes islamische V-Leute haben ziemlich sicher mit dem Mord zu tun, aber Temme selber ziemlich sicher nicht. Steht im geheimen Bericht des HLfV, der fuer 120 Jahre gesperrt ist.

Der ist deshalb so geheim, weil da drinsteht, dass es ein Mord innerhalb der Düsteren islamischen Parallelwelt ist.

Mit Rassismus hat das nichts zu tun.

Aber mit Show, mit Lügenpresse, mit Propaganda:

Nebenklage-Plädoyers im NSU-Prozess“Können Sie einschlafen, Frau Zschäpe?“

Die Eltern des ermordeten Halit Yozgat haben bei den Schlussvorträgen im NSU-Prozess die Angeklagten direkt angesprochen – und Applaus geerntet. Auch das Gericht musste sich Vorwürfe anhören.

„Warum haben Sie mein Lämmchen getötet? Was hat er Ihnen getan?“ Die fünf Angeklagten zeigten keinerlei Reaktion.

Ist das abstossend… und all das Gedoens per Dolmetscher?

Applaus im Gerichtssaal?

Passend, irgendwie.

Abhaken. Wird nichts mehr.

.

Ah, die naechste kurdische Alevitin:

Na dann auf in die Türkei, die Spuren fuehren alle dorthin. Viel Erfolg.

.

Der Naechste bitte…

Ah ja, der institutionelle Rassismus-Schwachsinn wieder mal. Diese Migranten aus dem Orient nerven langsam aber sicher wirklich. Wenn es denen hier nicht passt… frei nach Goethe, geht dorthin wo es euch besser passt. Niemand muss hier unter boesen deutschen Rassisten leben.

Wer hat ihr denn diesen Murks eingetrichtert?

Es reicht.

Dieser Prozess wird zahlreiche neue Vorurteile gegen muslimische Migration erschaffen, also genau das Gegenteil des Geplanten erreichen. Das geht total nach hinten los.

Da kann man nur gratulieren…

Vierfach-Funkzellentreffer Keupstrasse-Zwickau-Eisenach-Laichingen?

Wenn es eine brauchbare Berichterstattung gaebe, muesste man nicht dauernd ergaenzen bzw. updaten.

Wieso faehrt ein kleiner kurdischer Blumenhaendler eigentlich selbst nach Holland, anstatt beim Grosshaendler zu kaufen, diese Frage ist schon deshalb unzulaessig, weil sie so berechtigt ist. Damals beim Simsek 2000 ebenso wie bei seinem Kollegen 2011.

#NSU Ländle findet V-Frau, kann jedoch weder Dönermord noch Polizistenmord klären?

Boeser Kommentar bei Heise:

Damals der Simsek, der hatte fast 10.000 DM in der Hosentasche. Sein Schwager sagte „Auftragsmord“, damals, ein Konkurrent sei der Schurke. Der Kurde 2011 fuehlte sich bedroht.

Zur Waffe kamen die Details dann in der 2. Runde: Ceska 9 mm. Offenbar nicht die aus Zwickau.

9 mm Ceska in Laichingen, Axel Minrath endlich auch bei der Antifa angekommen etc. pp.

Die Infos kamen von Radio RDL.

Heise hat jetzt die Details zu den Nichtermittlungen beim Mordfall von Heilbronn zu den Streifenwagen-Sichtungen im Angebot, die bei RDL arg schwach waren:

Etwas reisserischer Titel, aber seine Botschaft passt: Die Soko Parkplatz wollte und sollte den Polizistenmord nicht aufklaeren. Warum auch immer.

Mit falschen Einsatzbefehlen und blonden Polizisten befasst man sich sicher irgendwann in 10 Jahren mal…

Das Ende des Artikels behandelt den Funkzellentreffer, der eigentlich ein Dreifachtreffer ist. Ohne die Keupstrasse:

Die zweite, noch bemerkenswertere Spur fiel den Ermittlern erst im April 2012 auf: Es ist ein dreifacher Kreuztreffer, könnte man sagen. Einmal: Ein Bekannter des Mordopfers Mühittin L. stand zugleich mit einem Verwandten des Mordopfers Simsek in Kontakt. Am 1. Oktober 2011, drei Tage vor dem Mord, hielt sich dieser Bekannte zu einem Familientreffen in Laichingen auf. Zweitens: Am 12. Oktober 2011 erhielt der Mann einen Anruf von einer Person, die sich in der Funkzelle Frühlingstraße in Zwickau aufhielt. Dort, wo das NSU-Trio eine Wohnung hatte. Diese Telefonnummer wiederum war, drittens, beim Nagelbombenanschlag in der kölner Keupstraße am 9. Juni 2004 festgestellt worden.

Herrlich ignorant: Es gab keine Triowohnung in Zwickau im Oktober 2011. 

Die Telefonnummer hatte der Zeuge nicht parat. Sie soll dem Ausschuss nachgeliefert werden.

Aus den Ermittlungen zur Nagelbombe in der kölner Keupstraße gibt es eine offene, ziemlich rätselhafte Handy-Spur. Wenige Minuten nach der Explosion gegen 16 Uhr am 9. Juni 2004 war in der Straße ein Handy mit einer 0174er-Nummer eingeloggt. Der Inhaber ist unbekannt. Nach dem Auffliegen des NSU stießen die Ermittler darauf, dass dieselbe Nummer zwischen dem 11. September und dem 24. Oktober 2011 insgesamt achtmal in der Funkzelle registriert wurde, zu der die Frühlingsstraße in Zwickau gehörte.

Da haetten wir noch eine Verschwoerungstheorie, passend zum Ali Demir: 2 unbekannte Pistolentraeger sah er angeblich nach der Explosion.

Der Stephan Kahl hat einen eigenen Abschnitt im Abschlussbericht des NSU-Ausschusses NRW, ab Seite 379. Die 2 Namen sind dort abgekuerzt: LfV Mann Marburg und verdeckter Ermittler Liersch gibt es nur bei Twitter.

Ob man dem Ali Demir die Fotos dieser 2 Beamten schon vorgelegt hat?

Wahrscheinlich nicht, denn Ali Demirs Polizisten gibt es wohl ebenso wenig wie es die von ihm behaupteten abwesenden Polizisten in den ersten 20 Minuten nach der Bombenexplosion gab.

Seite 397 kann helfen:

Das ist der Arif S., der gerade sein Plaedoyer hielt:

„Solange die wahren Täter nicht gefasst sind, werden meine Ängste weiterbestehen.“

Eine blosse Show, von vorne bis hinten. 

Den Anderen findet man auf Seite 400:

Alles Bloedsinn, es geht diesen Leuten (motiviert durch ihre linksversifften Anwaelte?) nicht um Aufklaerung, sondern um Nutzung des NSU gegen die Deutschen und gegen den Staat.

Moser weiter:

Danach war die Nummer zum Beispiel am 1. November 2011 in Eisenach am Nordplatz sowie in der Straße An der Leite eingeloggt. Am Nordplatz wurde am 4. November 2011 eine Sparkasse überfallen. Die Tat wird Böhnhardt und Mundlos zugeschrieben. Die beiden wurden im Laufe jenes Tages tot in einem Wohnmobil aufgefunden, das im Stadtteil Eisenach-Stregda stand, unmittelbar neben der Straße An der Leite.

Wer die 2 Bankräuber waren ist ebenfalls noch unklar. Langes Haar… als Stichwort. Raucher. Einer war eher klein…

Als Anschlussinhaber ermittelte das Bundeskriminalamt (BKA) einen gewissen Mike K. aus Treuen in der Nähe von Zwickau. Der soll aber, so das BKA, erst seit Oktober 2009 Inhaber der 0174er-Nummer sein. Er könne also nicht derjenige gewesen sein, der am 9. Juni 2004 in der Keupstraße telefonierte. Wer die Nummer vor ihm besaß, habe nicht mehr nachvollzogen werden können.

Deshalb ist es eigentlich kein Keupstrassentreffer. Alle Klarheiten beseitigt? Aus Treuen kam das Womo.

Doch nun die unfassbare Pointe: Weil die zuständige BKA-Kommissarin nur den Auftrag hatte, dem Anschlag in der Keupstraße nachzugehen, wurde nicht überprüft, was es mit der möglichen Anwesenheit von Mike K. im Herbst 2011 in Zwickau und Eisenach auf sich hatte.

Da waere ja auch noch der Thomas aus der Friedenstrasse Eisenach, der mit der Sturmhaube und dem Gewehr, der eine Bank ueberfallen wollte (V-Mann Info).

Das Dickicht scheint unentwirrbar zu sein, und es wird immer dichter. Die schwedischen SIM Karten am 4.11.2011 in Eisenach und in Zwickau sind ebenso ungeklaert.

Es koennte sein, dass wir jetzt die wesentlichen Informationen aus der Laendle-NSU-Sitzung beisammen haben. Es kann jedoch auch immer noch Wichtiges fehlen.

9 mm Ceska in Laichingen, Axel Minrath endlich auch bei der Antifa angekommen etc. pp.

Es ist Einiges nachzutragen, die miese Berichterstattung ist daran schuld, sowohl die in den Medien als auch die sehr lueckenhaften Tweets von VSU-watch.

Nachtrag zur Mordwaffe beim Dönermord am 4.10.2011 in Laichingen:

#NSU Ländle findet V-Frau, kann jedoch weder Dönermord noch Polizistenmord klären?

Info von RDL:

Ceska Kaliber 9 mm, kann eine Ceska 82 gewesen sein, eine „Osteuropaeische Dienstwaffe“, wie sie beim Waffen-wuensch Dir was-Mikado des NSU gefunden wurde:

rechte Reihe oben. Ceska 82 9mm Makarov..

Diese Infos kommen hierher: https://rdl.de/beitrag/die-16-sitzung-des-nsu-untersuchungsausschu

.

Danke auch dafuer:

Die Obfrau der AfD lief zur grossen Form auf. Sie befragte den  Sokoleiter Blume,KOR Dürr, ob er denn auch wirklich ausermittelt habe, wie der kurdische Blumenhänder, der am 4.10.11 mit 15 Schüssen in den Rumpf ermordet wurde, zu seinem Reichtum gekommen sei. Stammt er vielleicht doch aus Drogengeschäften. Da erscheint es unverhohlen wieder auf, das  klassisch rassistische Stereotyp vom nur durch krasse Kriminalität reichwerden könnenden Ausländer. Dies konnte der KOR Dürr zwar gleich ausräumen. Doch wo die Schüsse ins AfD-Blaue der Verschwörungstheorien mal abgelassen worden waren, toppte Baum und der Co-MdL  Stauch mal gleich weiter: sind die 9mm Ceskas Patronenhülsen von Laichingen denn auch wirklich mit  dem Attentat auf die drei Kurdinnen in Paris abgeglichen worden ?  Da starb  der mutmassliche Täter doch auch so kurz vor Prozesseröffnung….

Sehr schoen, Frau Baum!

Klar riecht der 3-fach PKK-Mord von Paris nach Geheimdienst. Was denn sonst? Die Franzosen liessen den Moerder sterben, verbummelten den Prozess jahrelang, eben weil sie ihren NATO Partner Türkei schonen wollten.

Falsch beim Michel: Beim Mord an seinem Bekannten Enver Simsek wurden denke ich alle 9 Huelsen gefunden, da sollte der „Michel von RDL“  nochmals nachschauen, damit er weniger Mist nachplappert. Von wegen, die haetten 2000 in Nuernberg alles fein aufgesammelt… haben die nicht! Weder beim 1. noch beim 2. Mord, beide in Nuernberg.

Nichts glauben, alles pruefen. Dazu haben wir ja die Akten geleakt. Man muss sich nicht veraeppeln lassen…

Schoenes Foto bei RDL:

„Mangelnd gesicherter Tatort am trafo-Häuschen auf der Heilbronner Theresienwiese“

Korrekt. Kein Auffindefoto, alles vertuscht, verfaelschter Tatortbefund, Sabotage der Ermittlungen. Alles straffrei.

Wer aus Zwickau war denn „passend zur Tatzeit“ 2011 zu einem Familientreffen in Laichingen, und war auch in der Koelner Keupstrasse 2004? Wir wollen den NAMEN.

Ist hier dabei:

Moserle mahnt an, die Zeugen zu vernehmen, welche die Streifenwagen-Sichtungen 2007 zu Protokoll gaben. Sehr interessant. Weil der Ausschuss das eigentlich gar nicht aufdroeseln will. Wird mehrfach deutlich. Obervertuscher Frank Huber hat sie eingelullt?

Das BKA wird die Ceska-Munition mit Paris abgleichen. Gab Frau Dr. Baum bekannt. RDL findet das bestimmt mies, denn die sind Antifa. Kurdenmorde ohne Nazis, dafuer aber mit staatlichen Hitmen? Merde!

Stichwort straffrei:

Oh Wunder, nach mehreren Jahren endlich doch noch der echte Name des Mr. Konfetti? Wieviele Jahre wird es jetzt nach dauern bis sie es raffen, dass Minrath aka Lingen im Auftrag schredderte, nach der Anfrage durch das BMI beim BfV am 8.11.2011, so wie das aus dem Wortprotokoll des Bundestages seiner Vernehmung hervorgeht?

Erst sassen die 4 Staatssekretaere im Kanzleramt, KDF war einer davon… dort sprach man ueber Stregda, das „Neonazileichenproblem“ und die Doenermorde… (die Teaser waren ja am 7.11.2011 bei den ersten Empfaengern eingetroffen, verschickt von wem auch immer…), und dann liess Staatssekretaer im BMI Name KDF das BfV befragen. Nach den 3 Namen, was man denn dazu in den Akten habe.

DANN wurde gesucht und geschreddert. Pumuckl & Co vertuschen das seit 2012. Warum? Sie sassen doch dabei… (nichtoeffentlicher Teil)

Warum schuetzt die Linkspartei den Tiefen Staat, Frau Pau? Weil man 16.000 Euro pro Monat als Judaslohn bekommt, BT-Vizepraesidentin? Oder ist das eher Schweigegeld?

Na egal. Alles egal. Wird nie aufgeklaert werden, da sei die Linke vor 😉

.

Rechte Seite NSU LEAKS?

Groesstenteils richtig. Klar nicht Antifa, also rechts.

Also mit Fakten, mit Akten, mit gesundem Menschenverstand.

#NSU Ländle findet V-Frau, kann jedoch weder Dönermord noch Polizistenmord klären?

Sie sagten, nach 2 Jahren Ermittlungen, es war eine Familiensache. Aber die Beweise fehlten.

KOR Alexander Dürr war in der Soko-Leitung ab 2011, und gestern im Ausschuss als Zeuge.

Was sie nicht schreiben: Die Beteiligung des NSU beim Kurdenmord in Laichingen am 4.10.2011 ist ebenso (un)wahrscheinlich wie die in -sagen wir mal- Kassel oder Nuernberg, denn es fehlen die Tatortspuren hier wie dort.

Jeder kann NSU-Moerder sein oder werden. Vergessen die meisten Leser staendig.

Viel Bloedsinn:

Dürr schilderten am Montag in Stuttgart vor dem NSU-Untersuchungsausschuss in Stuttgart mehrere Unterschiede. So hätten die NSU-Mitglieder ihre Opfer mit wenigen gezielten Schüssen niedergestreckt. Auf den türkischen Blumenhändler sei aber ein ganzes Magazin mit 15 Schuss gefeuert worden, unter anderem auch auf den Genitalbereich des Mannes.

Das ist falsch. Auf Simsek in Nuernberg, kurdischer Blumenhaendler, wurden 9 Schuesse abgefeuert, hier waren es 4-15, je nach Quelle. Simsek kannte den Laichinger Kurden.

Ganz alt, Bundestag 2012:

Enver Simsek und die beiden 1999 in Istanbul ermordeten Laichinger Blumenhändler3 Kurden. Mit dem im Oktober 2011 (!!!)  erschossenen Laichinger Blumenhändler sogar 4 Kurden. Maurer spricht von 2 Döneropfern, zu denen es diese Beziehung gegeben habe. Wer war der Zweite ?

Kilic, München 2001. Auch ein Kurde. 5 Kurden.

Alles irrelevant, waren ja die Uwes, gelle?

Mehr Infos hatten wir hier ja gestern.

Was wurde getwittert?

FrauFoo war nicht da, leider, also waren die Tweets a) wenige und b) manipulativ, halt NSU-watch-maessig. Frank Huber, 1. Sokochef Heilbronn Polizistenmord fehlte ganz, in der Vorstellungsrunde, und auch sonst war es eher mau, was da kam. Vielleicht bringt RDL noch Details, das Antifaradio aus Freiburg.

Den kleinen Kapke haette man natuerlich fragen muessen, warum sein Garagenrazzia-Untertauchsong ein „falsches Datum“ als Titel traegt, bzw. wo das Trio vom 26.1.98 bis 4.2.98 war. Er weiss es. Immerhin war sein Bruder Andre Kapke am 27.1.98 in Jena mit Mundlos unterwegs, auch bei Mundlos Mutter im Supermarkt, eine EC-Karte abholen.

Es wird den Leuten aber bis heute der Bloedsinn erzaehlt, das Trio sei am 26.1.98 nach der Razzia in der Polizistengarage Apel gen Chemnitz gefluechtet. Zum Spitzel Starke…

120 Jahre gesperrt wegen Details von auslaendischem Geheimdienst zugelierfert, schreibt die FR aktuell. Da es um Temmes Moslemspitzel geht, Mord Kassel, ist dann wohl der MIT gemeint, der aus Ankara.

Sehen Sie die merkwuerdige Gewichtung bei NSU-watch? Huber fehlt ganz, „weitere Zeugen“ klingt nach unwichtig.

Die Absicht ist klar: Gedoens in den Focus ruecken, wie Edda Schmidt oder Tino Brandt, aber den Naziterror schuetzen, von dem man lebt.

Sowas hier will man nicht:

Am 19. Januar 2000 starb in Istanbul der prominente Hisbollah-Kämpfer Velioglu bei einem Attentat in einem Kugelhagel. Die folgenden Untersuchungen führten die Ermittler zu einem Massengrab bei Istanbul. Zwei der zehn Männerleichen, die darin lagen, identifizierte die Polizei schließlich als den Blumenhändler, der auch in Laichingen einen Laden unterhielt, und seinen Schwiegersohn.

Wer bekämpft die Türkische Hizbullah, und wer ist in der Lage, am Flughafen Istanbul Leute zu verhaften, weil man sie mit der Türkischen Hizbullah, einer Kurden-Untergrund-Armee, in Verbindung bringt?

Ist nicht schwer zu erraten: Die Türkischen Sicherheitsbehörden, der Türkische Geheimdienst. Ergenenkon, auch Türkisch Gladio genannt.

Staatsschutz-Partner Antifa. Wie Katharina Koenig-Preuss, alles dieselbe Bagage.

Weiter: Hype wie immer, PKK und Kurde fehlt?

Nun aber:

Weggelobt zur Polizeihochschule wie Versager/Vertuscher Frank Huber, der KOR?

Gestern waren es noch 4 Schuesse gewesen… oder 14? Oder beides.

Welche Waffe? Ceska. Mehr gab es nicht?

Sieh an… Familientreffen in Laichingen war Thema in der Funkzelle Zwickau, 3 Tage vor dem Mord? Rechte gab es aber keine mit „Anfasser“ in Laichingen? Komisch, das fehlt bei den Medien, diese Details.

Daraus schliesst „Expertin der Antifa und Linkspartei“ Kleffner:

Die Rassismusplatte. Wie doof ist das denn? Lehles spezielle Freundin, die schon immer jeden Bloedsinn deckte, herumlog dass sich die Balken bogen, nur um Widersprueche glattzubuegeln. Eine richtig verlogene Linksextreme. Staatsschutz…

Es ist so krank: Der Mord war 1 Monat vor dem 4.11.2011, es gab noch den Kurdenmord in Doebeln am 1.11.2011, selbstverstaendlich hat man die Rechten abgeklopft, was denn sonst? Es ist so unendlich daemlich solche Tweets abzusetzen, sogar das bloedeste Schaf muesste doch die Hirnwaesche riechen…

Insiderkenntnisse:

  • Wissen, wann der Kurde aus Holland kam,
  • Wissen um seine „Mitbringsel“,
  • Warten an der neu angemieteten Garage.

Warum kein NSU-Netzwerk von Mittaetern, siehe Funkzellenkontakt nach Zwickau, aber das neue Paulchenvideo war noch nicht fertig?

„handelte emotional“

Na und, beim Blumenhaendlerkumpel Enver Simsek doch auch. 9 mal geballert, Opfer ueberlebte dennoch 2 Tage lang…

Das ist alles nicht ehrlich geschildert, das merkt man den Medien und der Antifa an. Gelenkte Ermittlungen sind ebenfalls so wahrscheinlich wie beim NSU. Wegen der aussenpolitischen Hintergruende, die man nicht ermitteln durfte, seit 2001 schon nicht.

Es ist Desinformation, wenn immer von Türken und nie von Kurden die Rede ist. Es ist Staatsschutz durch Medien und Antifa. Nicht zu vergessen die Politiker, die vertuschen diese Hintergruende ebenso.

.

Polizistenmord Heilbronn, Zeuge Frank Huber, 1. Chef der Soko Parkplatz

Die Pfeife pfiff:

Die Wahrheit war: Man wollte diese 4 Zeugenaussagen nicht, schon 2007 nicht, so wie man auch ansonsten die Ermittlungen sabotierte, die Fakten hinbog, dazu haben wir endlos viel geblog, zuletzt gestern.

Und klar ist der Chef dafuer verantwortlich. Er muss das decken. Huber tat es.

Abhaken. Aufklaerung / zur Verantwortung ziehen, sowas faellt aus sobald der Staat (oder die Freunde…) verstrickt sind. Vasallenstaat BRD.

.

Zeuge KOK Baaden vom BKA zu Jan Werner

Kein Wunder, die SMS mit V-Mann Piatto flog 1998 beim LKA Erfurt auf, Landeshandy Potsdam LfV, da war Schluss, weil… Spitzel Piatto aufgeflogen.

Narin meint ja, Laabs wohl auch, der Werner sei ein V-Mann.

Das BKA meint das nicht.

Ja nun, BKA ist Staatsschutz. Das heisst immer auch „der Wahrheit ausweichen wenn gewuenscht“, das muss klar sein. Eigene zu schuetzende Spitzel hat man ja ebenfalls noch…

.

Das Grossmuetterchen Edda Schmidt

Die Dame war ja schon im OLG-Schauprozess zu Gast:

2015 war das.

Nach München kam die aus Österreich stammende Rechtsfrau durch die Aussage eines Zeugen. Der hatte im März vor dem Oberlandesgericht gesagt, Edda Schmidt habe ihn Ende Januar 2000 bei einer NPD-Schulungsveranstaltung in einer Jugendherberge in Eisenberg (Thüringen) angesprochen: Sie könne ihm jemand vorstellen, der Kontakt habe zu den untergetauchten Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe. Die Überlebende des mutmaßlichen Terrortrios ist im NSU-Prozess angeklagt für zehn Morde.

Laut übereinstimmenden Medienberichten hat die Bisinger NPD-Frau am Mittwoch vor Gericht direkten Kontakt zu dem NSU-Trio bestritten. Sie sei auch nicht auf die Drei angesprochen worden. Allerdings räumte Schmidt demnach vor dem Oberlandesgericht München ein, Unterstützer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ in Thüringen und in Sachsen zu kennen. Bei der Veranstaltung vor 15 Jahren in Thüringen habe sie über „Brauchtum“ referiert und Anleitungen gegeben, wie man „germanische Feiern“ veranstaltet. Einen Zusammenhang zwischen ihrem Vortrag und dem NSU-Trio herzustellen, nannte die 66-Jährige Medienvertretern gegenüber „an den Haaren herbeigezogen“.

Laut „Zeit online“ (Überschrift: „Das rechtsextreme Großmütterchen“) muss Edda Schmidt wohl ein weiteres Mal nach München reisen. Es sei nämlich unklar geblieben, ob sie dem Gericht etwas verschwiegen hat.

Alles Wischiwaschi, die Namen gab es bei DIE ZEIT:

Im Publikum saß auch Christian K[apke]. Der damalige Neonazi berichtete später der Polizei und dem Gericht, Schmidt habe ihn in einer Pause angesprochen. Sie könne ihm jemanden vorstellen, der Kontakt zu den drei untergetauchten Kameraden habe. Zusammen mit dem Unbekannten seien sie in einen Wald gegangen. Dort habe der Mann erzählt, das Trio lebe in Chemnitz, es gehe ihnen gut und sie spielten den ganzen Tag auf der Spielekonsole. Fragen gestellt oder um Unterstützung gebeten habe der Informant nicht – weswegen K. die Situation extrem merkwürdig fand.

Der V-Mann Tino Brandt, ebenfalls eine Szenegröße, berichtete dem Verfassungsschutz von dem Treffen. So fanden die Ermittler heraus, dass es sich bei dem Hinweisgeber wohl um Andreas G[raupner]. handelte. Als dieser im vergangenen Februar vor Gericht befragt wurde, stritt er jedoch ab, jemals auf einer Schulungsveranstaltung gewesen zu sein.

Das hat Graupner auch bei der vorigen Sitzung als Zeuge bestaetigt: Er war es nicht.

Christian Kapke kommt noch… heisst jetzt anders. So wie Starke…

„V-Frau Edda“?

Nein:

Der Staat geht repressiv gegen andere Geschichtsauffassungen vor und bastelt sich so das Betaetigungsfeld fuer seinen Repressionspparat.

Man darf diese Meinungen haben, in einem freien Land duerfte man das. Da liegt das Problem des Gesinnungsstaates BRD. Man darf nicht…

Sie war nie V-Frau, durfte aber nicht von Anwerbeversuchen Dritter erzaehlen. So die Tweet-Lage. Gundolf Koehler in der Wikingjugend, dazu wurde sie 2017 vom Bayern-LKA befragt?

Und, war da was? Leinenfuehrig beim Verfassungsschutz soll Koehler gewesen sein, meit WSG Hoffmann. Da darf die Edda ganz sicher nichts ausplaudern… hoechste Gefahr!

.

Christian „er hiess einmal“ Kapke

Alles unwichtig, weil es doch seit 1998 klar war, dass die in Chemnitz waren. Die endlose Verdummung:

War sie nun, oder war sie nicht? Ist es relevant, ob es nun 45 oder 46 V-Leute im Umfeld des Trios gab?

Nein, ist nicht relevant, denn keiner wusste was von den Morden, von den Bomben, bis auf Eminger, aber der war ja kein Spitzel, so offiziell jedenfalls nicht. Oder wusste der nur von den Bankrauben? Egal.

Man mache sich das immer wieder klar: Es gibt NIRGENDWO Beweise an den 30 moeglichen Tatorten, so man Doebeln und Laichingen mit einrechnen mag, und dass die in Chemnitz waren, das wusste die Fahndung ebenso wie der Staatsschutz, die Erfurter wie die Dresdner.

Auch der Laendle-Ausschuss sollte aufhoeren. Macht es wie die Hessen. Ihr bringt es sowieso nicht. Luschen.

Der #NSU-Ausschuss Ländle wird heute den Dönermord vom 4.10.2011 erörtern

3 kurdische Blumenhändler  aus Laichingen wurden ermordet, 2 in einem Massengrab in der Tuerkei verscharrt, der 3. nahe seinem Laden erschossen. Schon 2014 hatten wir die Details geblogt:

Der Mord am kurdischen Blumenhändler im Oktober 2011: Welche Tatwaffe?

In die Tuerkei gelockt und dort liquidiert (vom Staat!!), das war eine sensationelle Aussage von BKA-Vizepraesident Falk, die -Sie ahnen es sicher schon- komplett wegzensiert wurde von der Luegenpresse.

Kurden, die vom Staat Türkei erschossen und verscharrt werden, das wollte man nicht. Verwirrt nur… zumal es Verbindungen gab zu Opfern der angeblichen NSU-Dönermorde, zu Simsek, zu Kubasik, die ebenfalls Kurden waren, und PKK-affin.

Was die Tatwaffe angeht, so wissen wir: Ceska ja, aber anderes Kaliber:

Es gibt auch ein wenig Berichterstattung dazu:

Vielleicht hatte er ja aus Holland Drogen mitgebracht, wer weiss schon weshalb man ihm auflauerte?

Alles unschuldige Kleingewerbe treibende, die brav ihre Steuern an den deutschen Fiskus zahlen und frei von allen Feinden sind. Ermordet von ganz bösen Nazis, mit einem ganz wiederlichen Netzwerk quer über diesen Nazistaat verteilt. Amen…

So ist es. Amen.

Nach Erkenntnissen der Behörden fürchtete der Kurde um seine Gesundheit und sein Leben.

Papperlappapp, alles gelogen. Niemand wurde nie nicht bedroht, und wenn doch dann von den boesen Nazis. Amen.

Aber heute, da wird der Mord endlich brutalst aufgeklaert. Endlich.

.

Frank Huber, die Oberpfeife kommt auch? Der Totalvertuscher des Polizistenmordes 2007? 

Sieht so aus:

Ob man den blinden Huber wirklich nach Polizeifahrzeugen auf/nahe der Theresienwiese befragen sollte? Waere es nicht ebenso sinnvoll, in der Zeit einen guten Wein zu trinken. Oder sich mit dem Finger in der Nase zu bohren?

Huber hat die Opferklamotten nicht untersuchen lassen, jahrelang nicht, Stichwort Kollegen-DNA die dienstfrei hatten.

Huber hat die Sabotage der Ermittlungen gedeckt, Stichwort MOS-Audi-Manipulation 1 Tag nach dem Mord,

Huber hat auf das wieder aufgetauchte Taschenmesser Kiesewetters nicht reagiert. (das Messer welches Binningers Polizisten-Gurkentruppe allen Ernstes per Abschlussbericht 2017 in Zwickau beim NSU fand…)

Alle Beweise des Huber-Binninger-Versagens sind hier: https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/12/30/mord-und-mordversuch-in-heilbronn-eine-zusammenfassung/

2014, und immer noch so zutreffend wie ungeklaert.

Und nun soll dieser Totalversager (so man ihm Fehler/Unfaehigkeit zubilligen will und nicht von absichtlichem Versagen ausgeht) Frank Huber das Mysterium der Streifenwagen-Sichtungen VOR dem Mord klaeren?

Das muss ein Scherz sein.

Der Untersuchungsausschuss geht der Frage nach, welche Verbindungen des rechtsterroristischen NSU zu Baden-Württemberg bestanden und ob es hier Helfer und Unterstützer gab. Deshalb soll am Montag auch die aus dem Südwesten stammende NPD-Politikerin Edda Schmidt in dem Gremium befragt werden. Zudem geht es den Abgeordneten auch noch einmal um den Mord an Kiesewetter.

Der Ausschuss will Hinweise überprüfen, wonach kurz vor dem Mord auf der Heilbronner Theresienwiese ein zweites Polizeiauto gesehen worden sein soll. Kiesewetter und ihr Streifenkollege waren während einer Pause in ihrem Dienstwagen angegriffen worden. Der Streifenpartner wurde schwer verletzt.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/631/infos-zum-nsu-ausschuss-ndle?page=13#ixzz4zWeLX08t

Komisch, wir gehen eher von 4 Polizeiautos aus, nicht nur von einem zweiten. Was schreiben die da bei den MSM?

Die ersten Polizisten nach dem Auffinden durch den Fahrradfahrer waren vielleicht auch die letzten Polizisten vor dem Auffinden, oder wie soll man die 4 Zeugenaussagen vewerten, demnach Streifenwagen zwischen 13 und 14 Uhr auf der Theresienwiese waren?

KURZ VOR DEM HEILBRONNER POLIZISTENMORD WAREN STREIFENWAGEN AM TATORT

Einer der Kommentare dort:

Jeder Leser könnte die Angaben in diesem Artikel selbst überprüfen, mehr als die durchsuchbare Akte “Heilbronn Ordner 1″ braucht man dazu nicht, und diese Akte ist seit mehr als 6 Monaten vollständig geleakt.
Man findet sie auch auf dem Server in Putinland…

Die Angaben in diesem Artikel sind grob unvollständig und teilweise irreführend, zumal bereits die Sichtungen des BMW-Streifenwagens beim Bäcker Kamps einen jungen Polizeibeamten als Fahrer angaben, ER fuhr, nicht SIE. 3 Zeugen.

Wer aber zu faul ist, selbst nachzuprüfen, der muss sich irreführen lassen. Das hat schon Kant richtig erkannt.

Das ER fuhr, nicht SIE fuhr gilt übrigens auch teilweise für die hier beschriebenen 4 Sichtungen.

So genau, da sind wir 100% sicher, so genau will das auch heute niemand wissen wollen. Waere gefaehrlich. Da ist der Zeuge Huber schon der Richtige, damit auch ja nichts auffliegt. Und Moser passt da ebenfalls bestens dazu. Mehr verwirren als aufklaeren, das kann der bestens.

Selberdenker koennen dicke Bretter bohren. Die echten Fragen sind hier: http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/05/25/25-4-2007-die-fehler-der-ermittler-teil-3-wo-waren-kiesewetter-und-arnold-vor-dem-mord/

Der Kasperles-Ausschuss darf das nicht und will das auch nicht. Also eigentlich beide. Der im Land und der im Bund.

Aber einen Huber-Kalauer von 2015 koennte man ja doch mal klarstellen:

Kann nicht sein. Passt nicht zum Treffer am Trafohaus. Das rot markierte ist falsch, oder Kiesewetter war Beifahrerin.

Laden die die Oberpfeife Frank Huber vor, einen zur Hochschule Weggelobten… eigentlich lustig, wenn es nicht so peinlich waere…

Haben Sie es bemerkt? Polizistennamen gibt es keine vom Landtag, aber den erschossenen Kurden gibt es mit vollem Namen. Welch Bigotterie…

Die Nebenklage gegen den Staat, die BAW, die Ermittler und den Verfassungsschutz 4

In Teil 3 hatten wir uns gefragt, ob die Opferfamilien wirklich an den NSU glauben, aber eine Antwort wissen wir natuerlich nicht. Inwieweit sie wirklich die Fakten kennen (wollen), wer weiss das schon?

Mit wenigen Deutschkenntnissen wird Akten lesen schwierig.  Dolmetscher, ob die das wirklich rueberbringen?

Schwierige Kiste. Pietaetlos will man ja auch nicht sein… aber mir ist das irgendwie too much.

Es ist alles so grotesk.

Wenn es keine Spuren an den Tatorten gibt, die man zuordnen kann, dann kann jeder zum Mittaeter/Helfer erklaert werden.

So haben die Linksanwaelte das wohl auch ihren kurdischen Mandanten erklaert. Und die haben das geglaubt, offenbar.

Aber wer weiss das schon mit letzter Gewissheit zu sagen? Geld floss schliesslich auch, gerade erst wurde in Erfurt mehr Geld beschlossen.

Unvermeidbar: Die Ermittler sind schuld, wer sonst? Und wenn der V-Mann Seemann was von den Turner Tagebuechern erzaehlt, dann muss das wahr sein…

Wenn man nix weiss, dann darf man jeden denunzieren. So macht das die Kathi, und so machen das die Linksanwaelte auch.

Alles Vertuscher, oder schlimmer. Der Senat, die BAW, schon deshalb weil sie nicht an den Rassismus glauben, der sie alle heimgesucht hat?

Nicht mal die Uwes bekommen sie an die Tatorte, diese Patronenhuelsenabwischer…

Auf dem Ziffernblock der Kasse drapiert… auffaelliger geht es nicht.

Selber schuld, oder: „Der zweite Tod meines Vaters“ auf kurdisch

Recycling ist Trumpf:

Sehen Sie, wie penetrant das riecht?

Die Familie wurde bedroht. Das ist Fakt. Nicht von Nazis… und Frau und Tochter wussten davon. Dabei bleiben wir.

Was fuer ein Bloedsinn. Was bildet der sich ein? Es wurden Drogenspuren gefunden. Vielleicht waren die vom Vorbesitzer, aber sie waren da. Steht in den Akten, war Thema im NRW-Ausschuss. Geklaert wurde letztlich auch das nicht. Der gesamte Mord ist ungeklaert.

Mastermind sollte der Wohlleben werden, oder etwa nicht? Lebenslaenglich inklusive? Besondere Schwere der Schuld? Die Interessen der Anklage und der Antifa waren wohl deckungsgleich: NPD-Hintermaenner beim NSU sind am Geeignetsten. Zwei Fliegen mit einer Klappe, gelle?

Woher kam der Deal, sich bloss ja nicht zu verteidigen versus NSU Mastermind werden? Man darf da durchaus eine richtig dreckige Erpressung vermuten… was das „Versagen“ der Verteidiger Wohllebens beim Ceska-Maerchen des Carsten Schultze 2013 durchaus erklaeren koennte, ebenso wie Wohllebens Zurueckrudern beim „sich endlich Wehren, Dez. 2015“ gleich im Jan 2016.

War eh zu spaet…

Gilt auch fuer die Kubasiks. Die Wahrheitsfindung war nie Ziel der Linksanwaelte. Deshalb gilt:

Pech gehabt.

Billigste Rethorik ist Trumpf.

Das war doch ebenso nur Show wie dieser Prozess, Dummerles…

Glaubt er, was er sagt?

Da kommen mehrere Staaten in Betracht. Bei kurdischen Opfern zum Beispiel der tuerkische…

Die Linksanwaelte meinen aber die BRD:

Heftig…

Das ist zwar verstaendlich, aber nicht durch Fakten gedeckt. Es bleibt eine Spekulation.

Alles falsch?

Da haetten sie andere Anwaelte gebraucht, die Kubasiks, wenn sie vollstaendige Wahrheit wollten.

So wie es in der Anklage steht, so war es nicht.

Meint auch der Herr Schorlau:

Aufgrund unserer Recherchen zum NSU-Komplex bin ich mir jedoch sicher, dass ein großer Teil der offiziellen Geschichte, die das Bundeskriminalamt und die Bundesanwaltschaft den Familien der Opfer und der Öffentlichkeit erzählen, sich so nicht zugetragen haben kann.

So wie es die Linsanwaelte ihren Mandanten verkaufen, so war es aber ebenfalls nicht.  Es kann keine 27 spurenfreien Tatorte in Folge geben. Voellig unmoeglich.

Es ist total irre, was diese Linksanwaelte machen: Was zu beweisen waere, das setzen sie einfach als wahr voraus.

So kann das nichts werden, 5 verschenkte Prozessjahre werden es am Ende sein, denn es war ein politisches Schauspiel, was dort aufgefuehrt wurde, und das auch von der Nebenklage.

Dazu muesste man doch erst einmal die Moerder kennen, oder nicht? Sorry, aber die eigenen Anwaelte haben die Opferangehoerigen hinter die Fichte gefuehrt. Alles fuer die Staatsraeson?

Dann wurde es richtig grotesk:

Sie wissen GAR NICHTS.

Er wollte die Morde?

Schraeg, klingt wie eingeimpft.

Alle Opfer verzeihen Carsti?

Das grenzt an Folter.

Nein, hat sie nicht. Frag deinen Anwalt, was die Postboten ausgesagt haben im Prozess. Leer… was daher die andere Aussage bestaetigt: erlogenes Gestaendnis.

Schwierige Sache, das mit dem Haus anzuenden. Nicht geklaert.

Das werden sie alle… damit leben muessen. Der Bundestag sprach das Urteil, am 22.11.2011, einstimmig, und das wars. Musste so bleiben. Es begann mit einer Selbstmord-Lüge… und ist nicht revidierbar.

Too much. Orientalischer Basar?

Jemand sollte ihr sagen, dass Zschaepe das sehr wahrscheinlich gar nicht kann.

Nein, das war die Staatsraeson.

Die Nebenklage gegen den Staat, die BAW, die Ermittler und den Verfassungsschutz 3

Bevor wir uns dem 3. Tag von Dreimalguelers Plaedoyer widmen, noch was Interessantes im Nachgang zum Teil 2:

Sie meinte ja, der grosse Blonde sei der kleine Johann H.:

Das haben wir immer wieder zu beklagen: De Leute denken/schreiben wirres Zeugs, weil sie den Opfern einfach nicht zuhoeren. Solche Faelle haben wir sogar im Forum.

Da hilft der Bundestag:

 

Nochmal also fuer Bloede, egal ob fuer die Antifa desinformierend, oder fuer Volldraht, oder ob sie einfach nur unfaehige Linksanwaeltinnen sind:

  • das Phantombild war Mist, sagten die Opfer schon 2001
  • Johann H. sieht dem Phantombild aehnlich

Schlussfolgerung: Johann H. sieht ebenso wenig wie der Taeter aus wie das Phantombild.

Man hoere den Opfern einfach zu:

Dieses veränderte Lichtbild [mit langen Haaren] erkannte der Zeuge [Vater des Opfers] in der ihm am 23.02.2012 vorgelegten Lichtbildvorzeigedatei nicht als Tatverdächtigen wieder. Er erkannte auch keine Ähnlichkeit mit dem Täter.

Der Zeckenzuechter (veraendertes Passbild):

Das ist alles hierher, 2014 geblogt:

Die Nazi-Freakshow beim OLG zum langhaarigen Kölner Bomber 2001

Weiter mit dem Bundestags-Leak:

Weiterhin wurde durch das LfV NRW am 22.02.2012 eine Ganzkörperaufnahme des HELFER übersandt.7 Das Lichtbild ist mit dem Titel „Frühjahr 2002“ versehen. Bei der Zeugenvernehmung am 23.02.2012 wurde Herrn [Malayeri] dieses Lichtbild in einer Wahllichtbildvorlage vorgelegt. erkannte die abgebildete Person nicht als Täter wieder.

Selber Blogeintrag, 2014:

Das Ganzkörperfoto des Johann Helfer haben wir nur in sehr schlechter Qualität:

Er sei zu klein, sagten die Zeugen, viel zu klein… keine Axel Reitz- VS-Gnome bitte LOL

Das haben wir uns ja nicht aus den Fingern gesaugt…

Auch der Zeugin Mahshid [M., die kleine Schwester sah den grossen Blonden auch, war damals 14]   wurden in der Vernehmung am 19.03.2012 eine Wahllichtbildvorlage zur Person [Helfer] sowie eine Lichtbildmappe mit Ganzkörperaufhahmen8, v o rgelegt. In der Wahllichtbildvorlage schloss Frau [M.] direkt als Tatverdächtigen aus. Zu o.g. Lichtbildmappe gab sie an, dass der auf Bild 4 dargestellte [Helfer] von der Statur zu klein wirke.

Es ist ein grosser Fehler und sorgt fuer Peinlichkeiten, wenn man wie Frau RA Lunnebach nicht ihren Mandanten glaubt, sondern der Antifa.

Da blamiert man sich…

.

Womit wir beim Dreimalgueler waeren… der es ziemlich krachen laesst, schon letzte Woche war das so:

Das ist schon ziemlich dreist, wie Dreimalgueler die Ermittler angreift. Alles Nazis oder was?

Aber es ist eben ein politischer Schauprozess…

So aehnlich ging es diese Woche weiter:

Ist es ueblich, dass ein Nebenklageanwalt die Hauptangeklagte derart moralisierend angeht? Zschäpe wird sicher geschluckt haben, und auf den Tisch geschaut haben, also nach unten.

Kein Geheimnis: Wir moegen den Typen nicht.

Sicher sind wir hingegen, dass die Ermittler ihn ebenfalls nicht moegen.

Seine antideutschen Genossen feiern ihn ab, auch kein Wunder.

Hilfreich:

NSU: Polizeiliche Döner-Bude wurde von Mafia bedroht

Schutzgeld und Drogen, ja nun, eher bei Yasar oder Yozgat als bei Meier oder bei Mueller. Ist einfach so. Da haben die Ermittler ein Naeschen fuer.

Ahnung hat der jedenfalls keine:

Keupstrasse: Fahrradfahrer, 9.6.2004

Mord Yasar: Fahrradfahrer, 9.6.2005

Die Zeugin erkannte einen Suedlaender in beiden Faellen, 2012 dann einen Uwe. Aber immer mit Fahrrad. Sie haette auch einen Chinesen erkannt, wenn das gewuenscht gewesen waere. Beate Keller wollte einfach nur helfen… es gibt nichts Schlimmeres als falsche Frauen und daemliche Anwaelte 😉

Keiner mag den Dreimalgueler 😉

Ausser Diemer und der Antifa…

Es ist wirklich kindisch, albern, was dort abgeht:

Das Highlight bislang, in gross:

Mehr davon, bitte. Liveuebertragung waer schoen. Was fuer eine  Show, und das fuer nur 100.000 Euro pro Verhandlungstag.

Die Mittagspause kann manchmal die Gemueter abkuehlen.

Zumal ja noch die Kubasiks warteten:

Mal sehen, wann Dreimalgueler fertig wird…

Immer diese Verzoegerungen.

Haerter als die BAW, was Dreimalgieler forderte?

Ach, die Tochter Yasar war gar nicht da?

Muss der Carsti dann Theologie studieren? Was soll diese indirekte Rede via Anwalt?

Ach ja, es ist ein Schauprozess…

Der „kleine Spitzel“ (soll ein Roewer-Zitat sein) Carsten S. hat seine Rolle bestens erfuellt. Vom  Anwerbevorgang Dehli…

Der Geburtsort von Carsten S. war auch der Deckname für den Forschungs- und Werbungsvorgang, den das Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz 2001 plante: Nach Informationen des MDR Thüringen belegen Dokumente, dass die Verfassungschützer damals versucht haben, Carsten S. als V-Mann anzuwerben.

…bis zur Hammer-Aussage am 1.2.2012 beim BGH, er habe mit Wohllebens Geld eine Pistole gekauft. Samt Schalldaempfer. Das kam wie aus dem Nichts.

Dagegen hat sich Wohlleben samt Verteidigung niemals ernsthaft gewehrt. Obwohl da nichts zusammen passte… Wieviele V-Leute sitzen da eigentlich auf der Anklagebank? Keiner, einer, oder mehr?

Na wenigstens den Dreimalgueler haben wir ueberstanden. Ein Hetzer gegen die Deutschen.

Vielleicht war ja das ein Problem. Tuerkisch-staemmige Polizistin betreut kurdische Opferfamilie?

Abhaken… gar nicht erst versuchen, den Religioesen mit Fakten zu kommen… zwecklos.

.

Dann kam die Witwe Kubasik…

Eingebuergerte Asylbewerber.

Es ist das, was sie sagen sollte. Es ist so wahr wie die Anklage selbst. Mir scheint, den Opferangehoerigen ist das nicht klar. Die scheinen mir desinformiert zu sein, sie werden benutzt, es ist ihnen aber egal, oder recht, oder sie bemerken es nicht. Seit 1993 in Deutschland…

Ihre Fragen kann Zschäpe ihr gar nicht beantworten, so berechtigt die auch sein moegen. Wahrscheinlich weiss Zschäpe wenig bis nichts von den Morden.

Es fehlen die Beweise an den vielen Tatorten. Jeder kann NSU-Moerder sein.

Elif K. wusste/schien zu wissen, was da passiert war, und woher…

Es sind ihre Anwälte, die sie geimpft haben. Die haben der Frau Kubasik eingeredet, die Beweislage sei eindeutig.
Obwohl sie sicher weiß, wer ihren Mann vor dem Mord bedrohte.

Das wird wohl so sein, aber Fakten stoeren da nur, wo Politik gemacht wird.

Glaube ersetzt Fakten, komplett:

//Bisher wurde kein einziger dieser Morde auch nur annähernd aufgeklärt, keine guten Zeugen, keine Fingerabdrücke, keine DNA Spuren.// leider muss man immer wieder dieselben Geschmacklosigkeuten hier lesen. Die Mörder sind bekannt, auch wenn Sie es nicht wahrhaben wollen!

Irre, nicht wahr?

„Ein Dolmetscher übersetzt aus dem Türkischen. Mit bebender Stimme beginnt die 53-Jährige: „Mein Name ist Elif Kubaşık. Ich bin Kurdin, Alevitin, Dortmunderin, deutsche Staatsangehörige.“ Es gibt keinen Zweifel, dass die Mutter eine untrennbare Verbindung mit ihrer neuen Heimat eingegangen ist. Hierher floh die Familie 1993 und erhielt politisches Asyl.“

Seit 1993 in Deutschland, eine untrennbare Verbindung zu ihrer neuen Heimat und braucht immer noch einen Dolmetscher….

Der Sundermann ist schon merkwuerdig drauf… ich finde, es gibt viele Zweifel, ob man da von gelungener Integration sprechen kann, wenn die Frau kein Deutsch spricht nach 25 Jahren in Deutschland. Vater Yozgat ist ein aehnlicher Fall…

Eine wahllose Mordserie an türkischen Blumenhändlern und Imbissbudenbesitzern soll türkische Migration stoppen? Eine Mordserie, so dilletantisch, dass der 7. Türke (O-Ton Bekennervideo) sich als Grieche herausstellte? Die talentloseste Terrorzelle aller Zeiten

kurdisch, bitte, soviel Zeit muss sein. Wie soll denn Terror funktionieren, als Abschreckung von Moslems, wenn alle Welt denkt, es sind Mafiamorde innerhalb der duesteren Parallelwelt von Drogen, Schutzgeld und dem Krieg gegen die PKK?

Das ist doch totaler Bloedsinn!