Hinrichtung per Kopfschuss – Update der 64 Morde Stand 2018

Langjährige Blogleser werden sie kennen, die Liste der 64 Dönermorde bis 2017:

Düstere Parallelwelt 1984 bis 2017: 64 Morde?

Und da fehlten bereits 2 Morde an Kurdischen Blumenhändlern in Laichingen.

Es hätten 66 sein sollen, Stand 2017.

Interessant ist auch das hier:

Dönermord Nr. 43 wird beim ZDF zu #NSU-Mord gemacht, den das BKA vertuschte?

Dieser Fromm ist eine ziemlich schlechte Propagandaschleuder in Staatsfunkdiensten. Aber er bemüht sich… 😉

Was haben wir denn Neues zum Thema „Dönermorde“ bzw. Graue Wölfe vs. Kurdiche PKK?

So einiges:

Mord Nr. 67:

Tödliche Schüsse in Wetzlar waren offenbar politischer Racheakt

Nach Informationen des hr gehörten Täter und Opfer einer kurdischen Großfamilie an, die aus politischen Gründen zerstritten ist. Drei Angehörige der Familie, die größtenteils in der Osttürkei lebt, sollen im Jahr 2017 in einem Wahllokal im kurdischen Teil der Türkei erschossen worden sein. Die damaligen Opfer seien Anhänger der pro-kurdischen Partei HDP gewesen, die Täter hingegen – ebenso wie der nun in Wetzlar Erschossene – seien Anhänger der Regierungspartei AKP von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

Mord Nr. 68:

GESCHÄFTSMANN ERSCHLAGEN
Seine Tochter stürzte aus dem Haus und schrie: „Mein Vater ist tot“

Wiesbaden – Ein brutaler Mord erschüttert die Hessen-Hauptstadt: Immobilien-Besitzer Hidir K. (71) wurde in einer Wohnung seines Hauses erschlagen.

Dabei muss K., der mehrere Häuser in Wiesbaden und ein Juwelier-Geschäft hatte, ungewollten Besuch bekommen haben: „Die Leiche weist massive Spuren von Gewalt auf“, sagt die Polizei. Das Opfer wurde offenbar mit einem stumpfen Gegenstand erschlagen.

Stumpfer Gegenstand, erschlagen? Das hatte der Notarzt beim Mord an Yozgat in Kassel so attestiert, daraus wurden dann aber 2 Schüsse, die niemand sah noch hörte noch roch, trotz 5 Zeugen.

Mord Nr. 68:

Nach tödlichen Schüssen – Verdächtiger stellt sich

Auf offener Straße war am Sonntagabend ein Mann in Wetzlar erschossen worden. Nun hat sich der Tatverdächtige der Polizei gestellt.

Das sieht ebenfalls nach einer Hinrichtung aus.

Der hier hat „Glück gehabt“:

Mann bei Überfall vor Döner-Imbiss schwer verletzt

Unbekannte haben auf einen Mann vor einem Dönerladen in Leipzig eingeschlagen und ihn schwer verletzt. Er kam mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus und wurde dort operiert. Der Überfall ereignete sich bereits am Freitagabend, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Ein Libyer. Passt wohl nicht so richtig ins Raster.

Mord Nr. 69:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2018/10/24/nsu-es-geht-irgendwie-immer-weiter/

Mord Nr. 70, ganz frisch:

Magdeburg – Es war offenbar eine Hinrichtung! Der junge Türke (23), den man am Montag tot im Magdeburger Stadtteil Sudenburg fand, wurde durch einen Kopfschuss getötet.

Erinnert an den Fall Turgut in Rostock.

Das Opfer war zu Gast bei seinem Cousin in Magdeburg, übernachtete in dessen Wohnung.

Hat Täter den Falschen erwischt wie sehr wahrscheinlich damals in Rostock?

Wo ist denn der Gastgeber? Wurde er auch getötet? Oder entführt? Oder liegt hier eine tragische Verwechslung vor wie bei Aushilfe-Opfer Yunus/Mehmet/Haydar?

Im Sinne von… Galt die Tat dem Wohnungsmieter = Cousin?

Wir werden es wohl niemals erfahren.

Warum nicht?

Eine Idee, warum nicht:

Gleiches treibt der türkische Präsident Erdogan im Südosten seines Landes sowie auf syrisch-kurdischem und irakisch-kurdischem Gebiet. Auch nach Europa schickt er seine Killer: So geschehen im Januar 2013. Drei türkisch-kurdische Aktivistinnen wurden ermordet.

Warum ist Türkisch-Kurdistan auch für die Wirtschaft Deutschlands und Europas so wichtig? Weil dort die Öl- und Gas-Pipelines aus Nahost und dem Kaspischen Gebiet enden. Aus dem kurdischen Südosten der Türkei erfolgt der Öl- und Gas-Transport nach Europa.

Ankara, Teheran und ihre europäischen Partner aus Wirtschaft und Politik irren, wenn sie meinen, den türkisch-kurdischen oder arabisch-iranischen Widerstand mit Gewalt brechen und ihre wirtschaftlichen Aktivitäten dadurch sichern zu können.

Sie irren auch, wenn sie meinen, allein Saudi-Arabien bestrafen zu müssen, um mit den iranischen Mullahs und Erdogans Türkei weiter kooperieren zu können. Der jeweilige Widerstand wird auch sie direkt oder indirekt erreichen. In Nahost oder auch zu Hause, zumal unsere deutschen und europäischen Dienste alleine diese Aktionen eher selten aufdecken.

So war das auch bei den geduldeten Morden des jugoslawischen Geheimdienstes unter Tito damals in Deutschland West

Tito liess mit Ceska morden, inklusive Schalldämpfer

oder hier:

Mordprozess von München: Tito liess mit Duldung der Regierung morden

Waehrend jeder Ruelpser beim NSU-Prozess oder den zahlreichen NSU-Untersuchungsausschuessen zum Thema der Leitmedien wird, mal abgesehen von den „unguten Aussagen“  in Erfurt, interessiert ein augenoeffnender Parallelprozess nicht die Bohne…

Gute Morde, schlechte Morde, geframte Morde, umgewidmete Morde… und die Wahrheit werden wir niemals erfahren.

Einzelheiten noch und nöcher, wer den NSU verstehen will, der lese das Buch:

http://arbeitskreis-n.su/nsu/Blog-Sicherungen/EinstiegNSU.pdf

Danke @taucher für das Update vom 4.12.2021. Topaktuell!

5 comments

  1. Wenn sie so etwa ein Duzent ungeklärter Mordfälle seit 2011 wieder zusammen haben gibts den NSU 2.0.

    So langsam müsste es doch jedem Nazi dämmern das es ungesund sein könnte zu spitzeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.