Tag Archives: Organisierte Kriminalität

Tino Brandts halbe Familie und Thomas Dienel angeklagt – endlich OK und Rechte?

Seit Jahren macht der NSU-Ausschuss Erfurt in Sachen OK-Gedoens, und sucht das NSU-Netzwerk dort im Sumpf von Bikern, Motorradfahrern, 1%-er-Clubs, Rotlicht und Drogen, bislang ohne Erfolg.

Die Zeit verplempern klappt jedoch so bestens.

Gähn…aufhoern!

Interessanteres fand statt in Gera, am Landgericht: 13 Angeklagte, darunter 2 ehemalige V-Leute: https://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/gera/prozessauftakt-versicherungsbetrug-vmann-tino-brandt-thomas-dienel-100.html

Es war eine aufsehenerregende Aktion: Am frühen Morgen – die Straßen lagen noch im Dunkeln – fuhren 22 Polizeiautos in Rudolstadt beim einstigen V-Mann Tino Brandt vor. Monatelang hatte die Staatsanwaltschaft Gera gegen Brandt wegen des Verdachts eines bandenmäßig angelegten Versicherungsbetrugs ermittelt. Nun schlugen die Fahnder zu. Zeitgleich klingelten Beamte in Zivil weitere Verdächtige in zwei Wohnungen im Leipziger Norden aus den Betten. Darunter Thomas Dienel, auch er hatte einst im Sold des Thüringer Verfassungsschutzes gestanden. Die Beamten beschlagnahmten kistenweise Material, Datenträger, Computer. Sie erhofften sich Beweismaterial.

Vergleiche mit dem NSU-Prozess

Sechs Jahre sind seither vergangen. Am Mittwoch sollte der Prozess gegen die 13 mutmaßlichen Betrüger starten. Doch schon nach einer Viertelstunde ist er vertagt worden. Zwei der Angeklagten waren nicht erschienen. Der Vorsitzende Richter ordnete daher die Zwangsvorführung an. Das Landgericht Gera steht mit diesem Mammutprozess vor einer der größten Herausforderungen seit der Wende.

6 Jahre liess man sich Zeit?

Wer sind die anderen Angeklagten?  Warum diese V-Mann-Fixiertheit? 2001 flog Brandt auf, Dienel schon 2000.

Und was hat das mit dem NSU zu tun?

Nix:

Selbstverletzung für Versicherungsprämien

In Gera geht es jedoch lediglich um Bandenbetrug. Die Angeklagten sollen einst Scheinfirmen angemeldet oder sich als deren Mitarbeiter einstellen lassen haben. Über eine eigene Versicherungsagentur sollen sie preisintensive Unfallversicherungen mit überdurchschnittlich hohen Leistungen abgeschlossen haben.

Kurz nach der Anstellung sollen sich die Scheinangestellten selbst verletzt haben, die Versicherungen mussten zahlen: Schmerzens-, Übergangs- und Krankengelder. Ein mitangeklagter Zahnarzt aus Rudolstadt soll Betäubungsmittel besorgt haben, etwa um die Schmerzen bei den selbstzugefügten Knochenbrüchen zu lindern. Er soll von den Betrugsabsichten gewusst haben. Den Gesamtschaden beziffern die Ermittler auf rund 860.000 Euro, wobei nur ein Teil der Summe tatsächlich floss. Die Ankläger gehen davon aus, dass das widerrechtlich bezogene Geld dem Lebensunterhalt der Beschuldigten diente.

Kriminelle Neonazis und Bezüge zur Reichsbürgerszene

Doch ist das wirklich alles? Außer Brandt und Dienel gehörten auch weitere Mitangeklagte zur Thüringer Neonaziszene. Daneben finden sich in sozialen Medien Bezüge von Angeklagten zum Reichsbürgermilieu. Auch zwei enge Angehörige von Tino Brandt gehören zu den Angeklagten. Verkehrsdelikte und Körperverletzungen gingen auf ihr Konto.

Seine Schwester, sein Vater. Hat uns jemand gesagt der dort war.

Prozessauftakt Brandt in Handschellen und Dienel mit Rollator.

aber irgendwie sehen die Angeklagten mit Ausnahme Brandt und Dienel und Brandts Vater doch sehr jung aus.

angeklagt: Brandt selbst, sein Vater und seine Schwester
und noch ein Haufen anderer Leute…

Noch mehr Insider-Infos:

Frage: war Antifa da?

Antwort: nein, gar keiner und auch sonst keiner von der Königstruppe und auch keine Martina Renner oder sonstwer von denen. Nur einige Zuschauer, Freundinnen von Angeklagten und Presse.

Der MDR weiss noch:

Für bandenmäßigen Betrug droht den Angeklagten nun eine Strafe zwischen sechs Monaten und zehn Jahren Gefängnis. Bei seinem Urteil kann das Gericht auch Vorstrafen berücksichtigen. Das könnte ein Gros der Beschuldigten hart treffen. Neun Angeklagte haben laut Staatsanwaltschaft die Vorwürfe bei den Vorvernehmungen bereits eingestanden.

Na dann… war noch was?

aus dem Artikel vom Mdr:
„Weitere Beschuldigte schlugen sich mit Partnervermittlung, Travestieshows und Internetgeschäften durchs Leben.“
Ekelhaft, ja. Endlich sagt’s mal einer.

Anastasia-OK sei das, meint man in Tino Brandts Heimat. Taiga-Prinzessin oder so.

Jedoch in Ungarn, Grundstuecke habe Brandts Vater dort bereits gekauft. Ob‘ s stimmt? Wissen wir nicht.

War es das jetzt?

Bilder gab es noch:

Man sieht sehr schoen, wie diese Pressefuzzis ticken. Oder wer denkt sich solche Texte aus?

Gedöns aus dem #NSU-Ausschuss Erfurt, Februar 2018

Dieses Mal nur 288 Seiten, weil die CDU am Ende fragte, was der ganze Kaethe-Stuss eigentlich solle, und dann die Sitzung beschlussunfaehig machte, also ging.

Stattgefunden hat das Gedöns am 1.2.2018:

Vorgeladen war das Landesamt fuer Verfassungsschutz, 4 Zeugen, 2 mit Klarname, und 2 ohne Namen und ohne Gesicht. Nicht weil die aus dienstlichen Gruenden geheim bleiben muessen, sondern weil die Zeugen nicht mehr beim VS arbeiten, und in ihrer neuen Umgebung ihre Schlapphutvergangenheit nicht bekannt ist.

Interna, nicht relevant…

Pensionaer Neisen war 20 Jahre dort im LfV. Er verstand nicht, was die Kaethe von ihm wollte, siehe:

Aasfresser

Dort war der Neisen schon dabei:

Zeugen dürfen natürlich auch dann schweigen, wenn sie sachfremd Zeugnis ablegen sollen, also Bekundungen abgeben, die vom Untersuchungsauftrag nicht gedeckt sind. Das ist übrigens die am meisten nicht genutzte Möglichkeit, sein Zeugnis kurz und knapp auf das zu begrenzen, um das es in der Beweiserhebung geht.

Abg. Dittes: Herr Neisen, haben Sie sich eigentlich in der viele Jahre andauernden Arbeit für den Verfassungsschutz mit lhrer Arbeit identifizieren können?

Herr Neisen: Gehört das hier zu dem Sachverhalt?

Abg. Dittes: Ja, ich glaube schon.

Herr Neisen: Ich glaube nicht.

Abg. Dittes: Sie glauben nicht?

Herr Neisen: Dass es dazugehört,

Abg. Dittes: Nähern wir uns anders, wir sind bei der Fragestellung flexibler als Sie bei den Antworten. Welchem Ziel diente denn Ihre Arbeit als Beschaffer?

Herr Neisen: Informationen zu beschaffen.

Abg. Dittes: Nein, nein, Sie verstehen. meine Frage falsch, oder ich habe mich ungenau ausgedrückt. Das war ja praktisch ein konkretes Ergebnis, was Sie erreichen wollten; tatsächlich dann, wenn Sie so wollen, Ziel Ihrer konkreten Arbeit. Aber beim Verfassungsschutz blieb es ja dabei nicht stehen, sondern praktisch die lnformationsbeschaffung, der lnformationserhalt diente ja einem übergeordneten Ziel. Welches Ziel war das denn aus Ihrer Sicht?

Herr Neisen: Das gehört jetzt nicht zu dieser —

Vors. Abg. Marx: Also, Herr Dittes, Sie müssen sich schon konkreter nähern. Im Zusammenhang mit dem Untersuchungsauftrag und der Tätigkeit des Zeugen.

Abg. Dittes: Na ja. es ging durchaus um natürlich die – sage ich mal – mögliche Verantwortung des Verfassungsschutzes beim Erstarken auch rechtsextremer Strukturen, bis hin dazu, dass sich rechtsterroristische Strukturen in Thüringen entwickeln konnten.

Vors. Abg. Marx: Ja, dann fragen Sie ihn, ob er sich darüber Gedanken gemacht hat, aber so allgemeine Glaubensfragen werden hier nicht gestellt.

Abg. Dittes: Es geht ja nicht um Glaubensfragen. Aber ich nehme Ihren Hinweis gerne auf. Haben Sie sich denn Gedanken gemacht, welchem Ziel Ihre Arbeit für den Verfassungsschutz diente?

Herr Neisen: Herr Dittes, meine Gedanken bleiben bei mir.

Abg. Dittes: Also im Prinzip wollen Sie uns nicht offenbaren, sage ich mal, ob Sie sich auseinandergesetzt haben mit dem Ziel Ihrer Arbeit, was dem dient, und ob Sie das möglicherweise in diesen 20 Jahren erreicht haben.

Herr Neisen: Das geht Sie auch nichts an.

Abg. Dittes: Das geht mich nichts an.

Vors. Abg. Marx: Ja, also wirklich, Herr Dittes.

Abg. Dittes: Ja, Frau Marx.

vors. Abg. Marx: Ich gebe dem Zeugen hier mal recht.

Abg. Dittes: Ja, zur Einordnung des Zeugen dient doch auch diese Antwort und auch alle anderen. Ich will doch gar nicht demonstrieren.

Das beruehmte “F*ck  you“, diesen Gockel von der Linkspartei mag man offenbar fast so gerne leiden wie die “Mossadkaethe“…

 

Klare Sache… wes Geistes Kind die Zwei sind.

Der Neisen war eine Granate, ein echter Karl Valentin.

In der Tat.

Aber da war nichts, oder?

Die Lorenz ist ein Katastrophe. Einerseits ausführlich referieren, daß es erstens einen NSU nie gab und sie der rechten Szene Thüringens keine 10 Morde und Banküberfälle zugetraut hätte, damals, andererseits voll hirngewaschen kleinlaut sagen, die haben 10 Morde begangen.

Das Zugestehen erschien ihr offenbar geeignet, so schnell wie moeglich dort wieder rauszukommen?

Frau Lorenz war schon der Meinung, das sei eher OK, mit Rechts habe das eher weniger zu tun.

Wer?

Sie weiss nichts, oder mauert sie?

Das wollen die aber ganz und gar nicht hoeren! Schluss mit Neonazi, nur noch Rocker, Zuhaelter, was weiss ich…

Ja warum denn nur kann der VS keine Gedanken lesen?

Das ist schon eine Art Gnadenschuss?

Frau Lorenz: Ich schließe nicht aus, dass es auch Kriminelle gibt, die rechtsextremistisches Gedankengut
in sich tragen.


Abg. Henfling: Okay. Ich habe erstmal keine Fragen mehr.

Lach. Auch ihr  “F*ck  you“ war deutlich.

Es war wirklich nur Bekanntes und Gedoens. Uwes tot auf Kreta – Gerede, ein voellig vergeudeter Sitzungstag, wieder einmal.

Ende Teil 1.

NSU: schafft eine, zwei, drei, vier, viele Ceskas heran


Fatalist wedelt chaussymäßig mit von den Medien unterschlagenen öffentlichen Aussagen vom Jan. 2018 in Erfurt herum, um das Volk vor Verderbnis und Verblödung zu warnen. Youtube-version

Der damalige KOR Menzel hatte um die Jahrtausendwende sein Jahrtausendwerk begonnen, und mit der Akribie eines Buchhalters eine Waffenkladde angelegt, in der penibel genau erfaßt war, wer in Thüringen wann von wem für wieviel Geld was für einen Schießprügel erworben hatte.

Bereits im Jahre 2001 war geklärt, daß die Thüringer Unterwelt einen der Polizei ebenbürtigen Ausstattungsgrad an Schießausrüstung hatte. Der Beschaffungsweg Schweiz war ebenfalls kein Geheimnis, da fein säuberlich in den Polizeiakten archiviert.

Und PD Menzel als Experte seit spätestens 2001. DER Kenner überhaupt in Sachen Waffenbeschaffung aus der Schweiz für das Rotlicht und die OK.

Da konnte ja fast gar nichts mehr schiefgehen 2011/2012… weshalb die NSU-Anklage ja auch dermassen klasse und voller stichhaltiger Beweise daherkommt, was die Beschaffung der Dönerceska aus der Schweiz angeht… kam die Idee dazu vom PD Menzel?

Ausgangspunkt und Casus Knackus des großen NSU Swindle ist und bleibt die Rumeierei mit der Dönermord-Ceska, dem Zwickauer Eisenrohr, daß blitzblank geputzt und neu brüniert am OLG aufschlug, um das Beweismittel für die von Diemer und genossen erdichtete Anklage zu sein. Es ist daher kein Wunder, daß sich die für den Staatsschutz zuständigen Richter und Staatsanwälte mit allen Mitteln gegen jeden Versuch wehren, dieses Ceska-Mysterium etwas zu enträtseln.

Halten wir fest, daß wir es vom ersten Tag an mit einem Ceska-Beschiß zu tun hatten. Kein Forensiklabor der Welt und von Welt schafft binnen einer Nacht eine saubere Waffenforensik mit allem was dazugehört. Doch. Eines gibt es. Natürlich schafft das die Waffenforensik des BKA, die Gutachten hinkritzeln, die jeder soliden Waffenforensik Hohn sprechen, aber ausreichend sind, um den damals ersten deutschen Detektiv und Chefermittler Ziercke (Analpoet Spon-Diehl) mit Argumenten aufzumunitionieren, damit er Abgeordnete hinter die Fichte führen kann.

Die Anklage in München fußt wesentlich und nur auf Ranges und Zierckes Ceska-Lüge. Dazu haben sie sich eines willigen Spitzels bedient, Typ erpreßbarer Schwuler und kriminell veranlagt, der ein Gedicht auswendig lernen mußte. Es führt bis heute kein Weg in diese Welt schwuler Erpreßbarkeit, kein Weg in das von der Bundesanwaltschaft eingerichtete Studierzimmer, in dem Carsten Schulze seine Ceska-Dichtung auswendig lernen mußte, die er wie so viele Gedichthasser aber nie so richtig im Kopf behielt und daher immer nur stotternd, unter Auslassungen vortragen kann.

Es wundert also nicht, daß das BKA im Auftrag des GBA weiterhin im Strukturermittlungsverfahren den Weg der Ceska ausleuchten möchte, die auf ihrem Weg von Schweiz zu einem Wasserohr in Zwickau mutierte. Es gibt keinen einzigen Beleg für die Behauptung, in der FS26 sei eine Ceska gefunden worden. Gibt es nicht, braucht man auch nicht suchen. Die Asservierung wurde nachgerichtet.

Das Strukturermittlungsverfahren Ceska-Beschaffung zeigt, daß sie immer noch nicht wissen, ob es überhaupt nur eine Ceska war, DIE Ceska, die bei Gericht liegt, und wer den Abzug gedrückt hat.

Frage: Können Sie etwas zu damaligen Waffenbeschaffungen sagen?

Antwort: Das war eigentlich die Aufgabe von Ron und Gil Ehrhardt. Ein Teil der Waffen kam meiner Meinung nach aus der Schweiz. Ein anderer Teil wurde wiederum von den Russen bezogen.

Frage: Bitte teilen Sie uns konkret mit; Wie die Waffenbeschaffungen damals vonstatten gingen.

Antwort: Wenn eine Bestellung reinkam, Waren Rol und Gil Ehrhardt damit beauftragt. Die Bestellung wurde im Voraus bezahlt. Wie die Waffen wiederum beschafft wurden; weiß ich nicht. Zuständig waren auf jeden Fall Gil und Ron Ehrhardt Die haben ihre Leute gehabt, die das dann durchgeführt haben.

Frage: Woher wissen Sie, dass ein Teil der Waffen aus der Schweiz kam?

Antwort: Das ergab sich damals aus einem Gespräch, das der Ron oder der Gil Ehrhardt geführt hat. Ich erinnere mich noch, dass es damals mit dem Müller nicht mehr so lief und man gesprochen hat; dass man nun Waffen aus der Schweiz besorgen könnte.

Frage: Was wissen Sie denn zu Waffen, die aus der Schweiz kamen?

Antwort: Ich erinnere mich an eine Lieferung, die auch gelaufen ist Und dann Wurden noch zwei weitere besprochen, von denen ich aber nicht weiß, ob die auch stattgefunden haben. Aber welche Waffen wann von wo kamen; weiß ich nicht mehr. An Konkretes erinnere ich mich nicht.

Frage: Hatten Sie auch eine Waffe, die aus der Schweiz kam?

Antwort: Ich habe eine Waffe, aus der Schweiz gehabt.

Frage: Woher wissen Sie, dass die Waffe aus der Schweiz kam?

Antwort: Das wurde mir gesagt, als ich die bekommen habe.

Frage: Herr Fleischmann hat damals gegenüber dem LKA Thüringen angegeben, dass Theile eine Waffe mit Schalldämpfer hatte. Was können Sie hierzu sagen?

Antwort: Das habe ich Ihnen damals schön gesagt, dass der Theile eine Waffe hatte. Die hatten alle auch eine Waffe mit Schalldämpfer; außer mir und Gill Ehrhardt, soweit ich mich erinnere. Ich erinnere mich zwar nicht mehr im Detail an die Waffe von Theile, aber ich meine, der hätte auch eine mit Schalldämpfer gehabt.

Carsten Schulze, nun Jug Puskaric, das sind nur zwei mögliche Wege für allgemeine Waffenbeschaffung. Es sind aber nicht die einzigen, denn das BKA arbeitet hart daran, eine, zwei, drei, vier, viele Ceskas heranzuschaffen.

Bisher gab es jedoch mehr oder weniger nur Fehlmeldungen, wie in der hier vorgestellten dritten Version, der von Jens Ludwig, der auch nichts genaues weiß. Das hat einen Grund. Böhnhardt und Mundlos waren es nicht. Somit fällt auch Wohlleben als Ceska-Überbringer aus. Insofern darf an der Geschichte jeder solange und so heftig rütteln, bis sie in sich zusammengefallen ist, denn außer Behauptungen weiß auch der Diemer nichts mit Sachkunde vorzutragen. Das BKA ebenfalls nicht. Dann dürfen das alle anderen auch.

Die einzig sinnvolle Überlegung, daß dieses Ceska-Märchen nichts mit Nazis zu tun hat, nichts mit Böhnhardt und Mundlos, Wohlleben usw., diese Überlegung ist Jehova und sowas von 160(2) StPO, daß sie verboten ist. Das gehört sich nicht in einer auf Karriere aufgebauten Struktur.

Es bleibt da nur übrig, die Stasi-Ceskas aus der Asservatenkammer des BKA zu ordern und sie dem Richter auf den Tisch zu legen, damit jedes daran interessierte Rechtspflegeorgan sich selber ein Urteil bilden kann, wie so ein Waffe aussieht und beschriftet ist. Drei Stasi-Waffen sollten ausreichend sein. Man kann aber auch alle ordern. Sicher ist sicher.

Allen Lesern, die es bis hierher geschafft habe, sei eine Denksportaufgabe mitgegeben. Warum liest man von all diesen Sachen nichts in den deutschen Tageszeitungen. ARD und ZDF verzichten auch auf Berichte, und der Bayern III erzählt Blödsinn.

Hier erinnerte das Gericht daran, dass auch mehrere andere NSU-Waffen nicht gefunden wurden, von denen bewiesen sei, dass die Terroristen sie besessen hätten.

Das DOJ und FBI haben einen windigen MI6-Kriminellen damit beauftragt, sich einen hassistischen Wisch zu Trump aus dem Arsch zu ziehen, um auf dieser Grundlage einen FISA-Warrant zu bekommen, mit dem sie Trump ans Bein pinkeln können, um ihn zu verhindern und Hitlary an die Macht zu hieven. Das Steele-Dossier war ein von Clinton mit Deckung von Obama eingekauftes Lügenpamphlet.

Zustände wie beim GBA-Range und BKA-Ziercke sind das. Die haben sich auch Fake-Ermittlungen binnen Stunden hintricksen lassen, um Abgeordnete des Deutschen Bundestages und die Regierung hinter die Fichte führen zu können. Kriminelles Pack. Es scheint aber auf dieser Ebene der Beamtenhierarchie international üblich zu sein, sich außerhalb der Gesetzlichkeit zu stellen.

Ein hochrangiger Politiker orderte beim GBA und BKA Fake-Forensik für Doofe, damit sie binnen kürzester Zeit ein dräuendes Problem der deutsch-türkischen Beziehungen und alle deutschen Nazis auf einen Streich erschlagen und gleichzeitig die Linken an die kurze Leine nehmen können, indem sie denen ein Spielzeug in die Hand geben.

Und wer hatte all das Wissen und Know How, wie man sowas schnell und unbürokratisch erledigt? Dann denkt mal drüber nach, warum der 4.11. ff zu Stregda genau so abgelaufen ist, wie er ablief. Wer wußte von den Ceskas, all den Thüringer Waffen, hatte gute Beziehungen nach Stuttgart?

Es gibt einen wichtigen Unterschied. In den USA gibt es mutige und willige Abgeordnete, die ihre Arbeit in den Sicherheitsgremien ernst nehmen und das Wesentliche auch mit dem Volk kommunizieren, auch wenn die spratteblöden Medien es mit aller Macht verschweigen wollen.

Darüber hinaus sagte der stellvertretende Direktor McCabe vor dem Ausschuss im Dezember 2017 aus, dass ohne die Informationen aus dem Steele-Dossier kein Überwachungsbefehl von der FISC beantragt worden wäre.

Welcher deutsche Abgeordnete würde sich trauen, die fachliche Kompetenz und politische Lauterkeit von Range und Ziercke in Frage zu stellen und sie einer schmierigen Kampagne zichtigen? Keiner. Nicht ein einziger.

Ohne die auf zwei Lügen aufbauenden Fake-Ermittlungen hätte es diese Anklage nie gegeben.

ERFURTER #NSU JAN. 2018, KOR Menzel und seine OK-Waffen-Analyse von 2001

Wer hat sehr wahrscheinlich bei der Bundesanwaltschaft und dem BKA im Jahr 2012 die missratene Ceska-Stafette von der Schweiz nach Jena samt der beteiligten „üblichen Verdächtigen“  inspiriert?

Da kommen Sie nie im Leben drauf.

Es war PD Michael Menzel selbst, so unsere These, denn PD Menzel hatte als KOR im Jahr 2001 eine umfassende Analyse zu den Rotlicht-Zwillingen Ron und Gil erstellt, in der bereits „Ceska-Müller aus der Schweiz“ und Enrico Theile vorkamen.

Und diese Analyse liess sich der NSU-Ausschuss Erfurt Ende 2017 bzw. Anfang 2018 vorlesen.

Die schweren Jungs aus der Ehrhardt-Bande machten gemeinsame Sache mit Russen, Überfälle, Erpressung, und KOR Menzel beschrieb das „wer ist wer“, viele Namen, viele Straftaten, lange Strafregister, hat er fein gemacht.

Da kam auch Enrico Theile vor:

Und echte falsche Papiere gab es auch bei den beiden Zwillingen, die -nicht vergessen- mal LKA Erfurt-Spitzel waren.

Am 08.02,200ö gelang fhm bei einem Arztbesuch .die Flucht. Bereits vier
Tage später, am 12″..Q2.2000,. wurde er ausgestattet mit einem Reisepass, In­dem sich das·Lichtbild von
Rbn- Ehrhardt befand und der auf die Personalien Ro11ny Beck, …

Sie sehen: Screenshots sind besser… aber genau solche Papiere hatten auch die Uwes 1998 in Chemnitz bekommen: Eigenes Foto, fremde Personalie.

Waffen aus der Schweiz, von einem weiteren aus der Ceska-Stafette der Anklage Bekannten:

Soweit bekannt wurde Müller mit einer legalen Ruger-Pistole in Thüringen „erwischt“, die er nicht legal in der BRD im Auto haben durfte. 8 Monate auf Bewährung oder so bekam er dafür.

Wie die Sache mit dem Geldboten in Jena ausging, das wissen wir nicht genau. Gab es da einen Prozess?

Wohl eher nicht:

2001 war er jedenfalls wieder draussen, und wir erinnern uns an KHK Mösezahl und seine SEK-GPS-Sender-Verfolgungstouren gegen die Panzerknackerbande des NSU:

Siehe:

Die #NSU-Bankomatenraubbande – die Erzaehlungen des Elmar Moesezahl

Irgendwie war die komplette NSU-Erzählung bei der Polizei in Thüringen bereits Jahre vor 2011 vorhanden:

  • Bankräuber-Bande
  • Geldboten-Überfälle, bewaffnet, Litauer, 1999 Pössneck
  • Rotlichtverbindungen, Russen, Gewalt, 1997 Jena
  • Waffenbeschaffung aus der Schweiz
  • „Ceska-Müller“ und Theile angeblich beteiligt

Und PD Menzel als Experte seit spätestens 2001. DER Kenner überhaupt in Sachen Waffenbeschaffung aus der Schweiz für das Rotlicht und die OK.

Da konnte ja fast gar nichts mehr schiefgehen 2011/2012… weshalb die NSU-Anklage ja auch dermassen klasse und voller stichhaltiger Beweise daherkommt, was die Beschaffung der Dönerceska aus der Schweiz angeht… kam die Idee dazu vom PD Menzel?

Wundern würde es uns jedenfalls nicht…

Polizistenmord Heilbronn, Ordner 53. Die Heroin-Spur 2: Täterwissen eines V-Mannes

Eine Serie von @Riemenkarl

.

Teil 1 sollte man gelesen haben:

Polizistenmord Heilbronn, Ordner 53. Die Heroin-Spur 1: Vier „Russen“ am Media Markt

.

Spurenkomplex 3740. Herointransport von Kirgisistan nach Deutschland.

Hinweise durch eine V-Person. Einen inhaftierten Mafiamörder aus der Drogenszene.

Die hier aufgeführte Zusammenfassung ist in eigenen Worten wiedergegeben und bezieht sich auf die Aussagen der V-Person. Die chronologische Abfolge der Aussagen ist bewusst ungeordnet und wird in einer Großerzählung dargestellt, damit Zusammenhänge aus den Einzelgesprächen der Ermittler erkennbar werden. Es wird jedoch an den jeweiligen Absätzen noch einmal auf die wichtigen und sich nach und nach ergänzten Aussagen eingegangen, indem der Gesprächstermin und eventuelle Widersprüche und Zusammenhänge genannt werden. In den kursiven Anmerkungen zwischen den Zeilen, werden auch eventuelle Bezüge, Spekulationen und Zusammenhänge erwähnt.

Durch einen Hinweis bekam die SOKO Kontakt zu einem inhaftierten Mafia-Mörder aus der ortsansässigen Drogenszene, der sich den Ermittlern als V-Mann anbot. Dieser V-Mann wurde von den Ermittlern ernst genommen, da seine Angaben nicht nur fundierte Kenntnisse über Strukturen der Szene widerspiegelten, sondern auch einen Bezug zu der Tat auf der Theresienwiese herstellte. Er gab an, dass er die Namen der Täter kenne und Hinweise auf Beweismittel geben könne, die zur Aufklärung des Falles beitragen.

Nach und nach erweiterte die VP ihre Aussagen. Hierbei ist trotz der eingeschätzten Glaubwürdigkeit seiner Person an zu zweifeln, welcher Gehalt in manchen nachgelieferten Aussagen steckt. Der ein oder andere Hinweis der VP, wie zum Beispiel das Versteck der Tatkleidung und der Tatwaffen, erwies sich später als nicht erhärtbar.

Zu einem späteren Zeitpunkt brachte er Namen der möglichen Beteiligten ins Spiel. Ob er dies tat, um sich dadurch eine erhöhte Chance von bestimmten Zugeständnissen ermöglichen zu können, bleibt offen. Dennoch nahm die SOKO die Hinweise ernst, was man auch daran erkennt, dass einige wichtige Punkte akribisch nachverfolgt wurden. Sie schätzen seine Angaben als glaubhaft.

Die Verbindung zu dem Herointransport aus Kirgisistan und dem Mord auf der Theresienwiese, wird durch seine Aussagen, über im Großraum Heilbronn ansässige Drogendealer-Banden, in Verbindung gebracht. In diesem Zusammenhang werden auch Namen genannt, die unter anderem ein paar Personen betreffen, die einen Tag vor dem Mord, also am 24.04.2007, auf dem Media-Markt-Parkplatz festgestellt wurden. (Teil 1)

 

Manche Hinweise fielen aus völligem Eigenantrieb, welche die SOKO schon zuvor unabhängig ermittelt hat. Davon gab es manche dieser Schilderungen, die sich mit unabhängigen Zeugenaussagen und Ermittlungen deckten, was die Glaubwürdigkeit seiner Aussagen erhärtet. Er schilderte nach seinen Informationen den Ablauf des geplanten Drogenschmuggels aus Kirgisistan, der im Zusammenhang mit dem Anschlag auf die Polizisten stehen soll. Ebenfalls konnte er Angaben zu der angeblichen Rolle von Arthur Christ machen. Dieser scheint womöglich ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen.

verdammt nah am 4.11.2011…

Seine Aussagen stellen einen deutlichen Zusammenhang mit den ermittelten Personen vom Media-Markt-Parkplatz her. Betreffend hierbei sind die festgestellten Personen, einschließlich Johann Vogel, Alexander Wegel und Denis Baierle, welche der V-Mann in seinen späteren Aussagen benannte und diese zum Teil in Zusammenhang mit der Tat vom 25.04.2007 bring. In der Summe der Dinge, kann aus all seinen Aussagen ein Zusammenhang mit den Geschehnissen auf der Theresienwiese gesehen werden.

.

Angaben zur V-Person, laut eigener Darstellung

Die V-Person ist fest in der russischen Sub-Kultur der Drogenszene verankert. Er wird als kaltblütig eingeschätzt. Zu seiner Position sagt er, dass er selbst kein „Bruder“ sei. Er sei im Alter von 15 Jahren vom Paten wie ein Sohn aufgenommen worden. Zuvor sei etwas „Besonderes“ geschehen. Die Angaben die er den Ermittlern gegenüber macht, will er zu jeweils 50% von einem hochrangingen „Russen“ und einem der „Soldaten“ bezogen haben. Er selbst sei ein enger Vertrauter des Paten. Unter anderem habe er von 2007 bis 2009 den Obschak, die Gemeinschaftskasse“ verwaltet.

Bezogen auf die Beweise welche die VP liefern könne, gibt er an:

  • Die mit Opferblut beschmierte Tatkleidung
  • Hinweis auf ein TKÜ-Protokoll eines Telefonats eines Täters
  • Namen des toten Soldaten (Tatbeteiligter) und den Namen von dessen Frau
  • Name der Person auf die das Schmugglerfahrzeug angemeldet war
  • Halter des anderen PKWs der zur Theresienwiese fuhr
  • Garage in der Nähe von Heilbronn in dem das Schmugglerfahrzeug für circa ½ Jahr geparkt gewesen sein soll

.

Zu den Personen

Laut seinen Angaben gibt es einen bestimmten Personenkreis, die in der Drogenszene in Baden-Württemberg, konkret im Umfeld Heilbronn, Rang und Namen haben sollen. Die unter anderem beteiligten Personen sind Führungspersonen einzelner Drogen-Dealer Banden.

Die Namen der Führungsmitglieder, der jeweils einzelnen Drogen-Dealer Gruppen aus dem Heilbronner Umfeld sind: Johann Vogel, Raffael Maier und Andrej Schneider.

Gegen manche von ihnen liegen nachweislich BTM-Delikte vor.

Ferner fallen auch noch weitere Namen, die in einem separaten Personendossier nochmal kurz beschrieben werden.

In den folgenden Aussagen der V-Person fallen Begriffe wie „Pate“, „Bruder“, „Soldat“ , „Hans Wurst“ und „Kamikaze“. Diese Ausdrücke geben die Hierarchie ( von oben nach unten absteigend) und Aufgabenbereiche der Personen in der Mafiastruktur wieder.

Kurze Erläuterung:

    • Pate : Der Chef der Organisation.
    • Bruder: Ein höhergestellter Rang in der Mafia-Hierarchie. Unmittelbar Untergebener des Mafiapaten. Dieser ist meist ein Führungsmitglied einer Gruppe von „Soldaten“, welche für den „Bruder“ das Grobe erledigen.
    • Soldat: Unmittelbarer Untergebener des Bruders. Ein Bruder hält sich mehrere Soldaten, welche für ihn die angeordneten Aufgaben erledigen.
    • Kamikaze: Der Fahrer des Drogenfahrzeuges. Bei einem fehgeschlagenen Drogendeal, wird dieser notfalls exekutiert um Verbindungen zu verschleiern.
    • Hans Wurst“ : ist ein Helfer oder Unterstützer, der nicht mittelbar in die Mafia-Hierarchie mit eingebunden ist. Er ist jemand, welcher die Struktur begünstigt. Jemand der Telefonkarten organisiert, Autos und konspirative Wohnungen in seinem Namen anmeldet.

Der Tathergang aus der Darstellung der V-Person. Spur 3740. Eine Analyse.

Dies ist eine Zusammenfassung aus allen Vernehmungen der Vertrauensperson aus der Spur 3740.
Auf nach und nach ergänzende Aussagen, Besonderheiten in der Darstellung und eventuelle Widersprüche wird später noch einmal gesondert eingegangen.

Am 25.04.2007 soll sich auf der Theresienwiese ein Fahrzeug befunden haben, welches reines Heroin von Kirgisistan nach Deutschland geschmuggelt haben soll. Aus Gründen eines technischen Defektes am Schmugglerfahrzeug, sei der eigentliche Treffpunkt zur Übergabe verpasst worden. Daraufhin habe der Fahrer die Theresienwiese angesteuert um das Fahrzeug dort zwischen zu parken. Den Ausweichtreffpunkt habe er mit einem Taxi aufgesucht, um die Abnehmergruppe über den Vorfall zu informieren. Daraufhin seien die eigentlichen Abnehmer und der Kurierfahrer zurück auf die Theresienwiese gefahren um sich der Sache zu vergewissern. Während die Beteiligten auf das Drogenfahrzeug zugingen seien die Täter von dem heran nahenden Streifenwagen überrascht worden. Aufgrund der Angst auf frischer Tat ertappt zu werden und daraufhin für Jahre hinter Gittern zu verschwinden, wurde kurzfristig Liquidation beschlossen. Die Täter raubten angeblich Ausrüstungsgegenstände und Waffen der Polizisten.

Nach der Tat seien einer der Täter zu Fuß, die restlichen Täter mit dem angereisten Auto und ein anderer mit dem Kurierfahrzeug geflüchtet.

.

Die Struktur des Drogenschmuggels

Zur Gruppe gibt die VP an, dass der Drogenschmuggel straff und professionell organisiert sei.
Der Drogenschmuggel aus Kirgisistan würde seit 2007 betrieben. Zuvor hätte man die Drogen aus Holland geliefert bekommen.
So wurde ein in Deutschland zugelassener PKW, ohne montierte Nummernschilder auf einen Autotransporter nach Kirgisistan verbracht und anschließend mit Drogen beladen wieder zurück gefahren. In Kirgisistan angekommen, würde das Fahrzeug professionell mit den Drogen präpariert werden, wozu man zur Entnahme der Drogen lediglich eine Flex benötigen würde. Ein Mann sei dann im Anschluss mit den deutschen Nummernschildern hinter her gereist, welche auf das Fahrzeug vor der Rückreise angebracht wurden.

Das Kurierfahrzeug wurde auf einen nichts ahnenden „Hans Wurst“ angemeldet, der keinerlei Ahnung über den eigentlichen Zweck des Fahrzeuges und die geplante Tat habe.

Anmerkung:
Hier wird eine Analogie zu Andreas Hartwig erkennbar. Dieser meldete den Opel auf seinen Namen an, womit Alexander Wegel und andere Unbekannte umherfuhren! Dieser besagte Opel wurde auch am 24.04.2007 auf dem Media-Markt-Parkplatz gesehen. Einer dieser ermittelten Insassen war Alexander Wegel.

Zu der Zulassung des Kurierfahrzeuges gibt die VP weiter an, dass im Umfeld des Fahrzeughalters auch schon Leute vernommen oder zum Teil „hops genommen wurden“, die aber Verschwiegenheit bewiesen, sodass eine Enttarnung nicht stattfand. Das Schmugglerfahrzeug soll am Tattag ein roter Audi, mit KÜN-Nummernschild gewesen sein. Es soll hierbei keinen anderen Halter gegeben haben, da der Audi nicht mehr zugelassen worden war. Dieser Wagen soll schon in 2006 als Kurierfahrzeug eingesetzt gewesen sein. Hin und wieder auch mit ausländischer Zulassung.

Anmerkung:
Die VP machte in einer vorangegangenen Befragung zum Kennzeichen des Kurierfahrzeuges die Aussage, dass damals ein Heilbronner Kennzeichen verwendet wurde. Darauf angesprochen berichtigt er am 11.03.2010, dass damit ein tatbeteiligtes Fahrzeug gemeint wäre, welches aus der Umgebung Heilbronn stammen solle. An diesem Tag sei jedoch am Kurierfahrzeug, dem roten Audi, zu 90% ein KÜN-Kennzeichen verwendet worden. In dieser Aussage deutet er zum zweiten tatbeteiligten Fahrzeug an, dass dies ein schwarzer BMW mit Heilbronner Kennzeichen gewesen war. Mit diesem Wagen sollen die fünf Personen zur Theresienwiese gefahren sein. An dieser Stelle wird auf die Lichtbilder verwiesen, die der VP am 05.11.2009 vorgezeigt wurden, wo die VP den schwarzen BMW mit Heilbronner Kennzeichen, des Andreas Hartwig erkennt. Hierzu sagte er aus, „dass er wisse wer den fährt“. Hartwig besaß definitiv ein schwarzen BMW mit heilbronner Nummer. Wegel soll jedoch, laut den Angaben der VP, ebenfalls einen schwarzen BMW besessen haben. Wahrscheinlich soll dieser BMW, der Wegel gehört haben soll, am Tattag zur Anreise benutzt worden sein. Dies geht aus den Akten nicht zweifelsfrei hervor, da es Unstimmigkeiten bezüglich des Besitzers und dem genauen BMW gibt.

Vor Ort wurde ein Kamikaze-Pilot bestimmt, der das Fahrzeug nach Deutschland zu einem ihm zuvor genannten Ort, überführen sollte. Dieser Kamikaze-Pilot wurde in Kirgisistan entlohnt, damit im Falle seiner Verhaftung seine Familie versorgt sei. Nach der Ankunft in Deutschland seien dem Kamikaze die genauen Angaben des Treffpunktes, über ein Telefonat in verschlüsselter Sprache, aus Kirgisistan durchgegeben worden. Die Übergabepunkte in Deutschland würden von den Abnehmern zuvor observiert.

Anmerkung:
Über die Ausspähung sagte die VP am 15.02.2010 aus, dass Wegel zu der Gruppe gehöre welche die Übergabepunkte observierten. In einem TKÜ-Gesprächsprotokoll (Drogenprozess), das dem Landgericht Heilbronn voliegegt, soll dieser Wegel ebenfalls eine Rolle spielen.

Sollte der Kamikaze den zuvor vereinbarten Treffpunkt nicht erreichen können, so würde ihm ein Ausweichtreffpunkt in verschlüsselter Sprache aus Kirgisistan mitgeteilt. Namen der Abnehmer kennt der Fahrer nicht.
Wenn dieser bei gelungener Übergabe in Deutschland angekommen ist, würde der Kurier mit einem anständigen Auto entlohnt werden um wieder nach Kirgisistan fahren zu können.

Übergabepunkte in Heilbronn

Die Treffpunkte in Heilbronn wurden in Reihenfolge der Anlaufpunkte von der VP wie folgt angegeben:
1. Treffpunkt war der Parkplatz des Kauflands.

2. Treffpunkt war der Parkplatz Möbelhaus Birstorfer.

3. Treffpunkt war der Mediamarkt-Parkplatz,

Anmerkung:
Der Parkplatz des Kauflandes taucht auch in der Aussage des Johann Vogel, bezogen auf den 24.04.2007 auf! Der genannte Media-Markt-Parkplatz ist jener Ort, wo sich am 24.04.2007 spät nachmittags, auch die Personen Vogel, Glikin, Wegel und Baierle aufhielten. Diese Feststellungen wurden ausermittelt. Siehe hierzu die Spurenakte 53 bzw die Ausarbeitung dazu.

.

Der angebliche Tatablauf

In diesem Falle konnte der Kamikaze den ersten Treffpunkt zur Drogenübergabe, am 24.04.2007 um 20:00 Uhr, und den zweiten vereinbarten Treffpunkt nicht erreichen.

Anmerkung:
In Anbetracht der in Reihenfolge genannten Treffpunkte, scheint die Anwesenheit der Gruppe am MMP, wenn man davon ausgeht diese Gruppe habe etwas damit zu tun, als logisch nachvollziehbar. Dies könnte auf eine mögliche Mittäterschaft zum 25.04.2007 hinweisen. Hierzu werden von der VP auch konkrete Namen genannt, die im Umfeld der Drogenszene agieren sollen. Ferner auch ein paar darunter, die auch auf dem MMP vom 24.04.2007 festgestellt wurden. Zwangsläufig müssen diese Personen jedoch nichts mit der Tat vom 25.04.2007 zu tun haben. Die jeweiligen Drogengruppen können natürlich auch aus mehreren Personen bestehen, die vielleicht noch gänzlich unbekannt sind und die nicht in den Akten vermerkt wurden.
Laut den Akten lässt es vermuten, dass eine Alibiüberprüfung der oben genannten Personen, sowohl für den Tattag und davor, nicht vollständig abgeschlossen worden zu sein scheint. Ebenfalls geht aus diesen nicht deutlich hervor, wie sehr die in Verdacht geratenen Personen untersucht wurden.
Fest zu stellen ist, dass die Tat am 25.04.2007 gegen 14:00UHR geschah und die vereinbarten Treffpunkte ungefähr 15 Stunden zurück liegen. Die logische Erklärung für die weit auseinander liegenden Zeiten, könnte schlicht das defekte Fahrzeug sein.

Hierbei war der Grund für die Verzögerung, dass das Fahrzeug einen Defekt vorwies, woraufhin der Kamikaze das Schmugglerfahrzeug auf der Theresienwiese zwischenparkte. Der „Kamikaze“ sei anschließend per Taxi zu dem vereinbarten Treffpunkt gefahren. Skeptisch über seine Ankunft ohne Fahrzeug, sei die Abnehmergruppe, bestehend aus vier Leuten, anschließend mit dem „Kamikaze“ zur Theresienwiese gefahren. Hierbei soll einer der vier Leuten, jemand aus einer anderen Drogengruppe gewesen sein. Dies sei üblich bei Geschäften an denen mehrer Gruppen beteiligt seien.
Bei den Personen habe es sich um einen „Bruder“, seinen „Vertrauten“, zwei „Soldaten“ und dem „Kamikaze“ gehandelt. Drei von ihnen seien bewaffnet gewesen. Die Fünf sollen anschließend nahe der Theresienwiese geparkt haben. Der „Vertraute“ des „Bruders“ (bewaffnet) habe im Fahrzeug auf den „Kamikaze“ aufgepasst.
Hierbei soll es sich um Alexander Wegel gehandelt haben, der in seinem BMW auf den „Kamikaze“ (mit-?) aufgepasst haben soll.

Dieser sollte bei einer Eskalation erschossen werden um mögliche Spuren zu verschleiern.
Der „Bruder“ sei daraufhin mit seinen beiden „Soldaten“ zum Schmugglerfahrzeug gelaufen. In diesem Augenblick seien die Täter vom heranfahrenden Streifenwagen überrascht worden. Zudem habe er vermutet, dass auch das SEK mit involviert gewesen sein könnte.

Anmerkung:
Bei der Vernehmung vom 11.03.2010 fallen Namen zu den Beteiligten Tätern und Mittätern. Als einer der Tatbeteiligten wird Alexander Wegel benannt. Jener Alexander Wegel, der auch am Tag zuvor auf dem Media-Markt-Parkplatz festgestellt wurde. Dieser soll in seinem BMW, vermutlich das Fahrzeug mit welchem die fünf Personen zur Theresienwiese gefahren sein sollen, gewartet haben. Er soll während der Tat in seinem BMW gesessen und auf den Kamikaze (mit ?) aufgepasst haben. Der Wegel sei ein Vertrauter(einer von mehreren ?) des Bruders. Ferner heißt es, dass Wegel bewaffnet gewesen sein soll. Während der anschließenden Darstellung über die Tat gegenüber dem Paten, habe man rausfinden wollen wer auf die Polizisten geschossen habe. Dabei kam es zwischen einem der „Soldaten“ und dem Wegel zu gegenseitiger Beschuldigung. Dem Wegel habe man geglaubt, woraufhin der „Soldat“ bestraft wurde. Der Wegel sei unter anderem ein Vertrauter des „Bruders“ gewesen.

Einer der Schützen, der „Bruder“ (Alexander Arndt.), der einen Bezug zum Göppinger Raum hat und der die Vermutung hatte, dass zu diesem Zeitpunkt ein Haftbefehl gegen ihn vorliegen könnte, erkannte beim herannahenden Streifenwagen ein Göppinger Nummernschild. Es sei kein Mercedes Benz oder ein Volkswagen gewesen. Der „Bruder“ habe der VP gegenüber gesagt, dass der Streifenwagen stockend auf die Theresienwiese aufgefahren sei. Als der „Bruder“ die Szene kurz vor der Tat beobachte, beschrieb er weiter, dass der Polizist kurz ausstieg und die Polizistin Sicht auf das Kurierfahrzeug gehabt hätte.

Die VP im Knast behauptete 2011, man habe den Polizisten auch die Geldbeutel abgenommen.

Anmerkung:
Hierbei ist interessant, dass die VP Aussage über das Fahrzeug macht, die nur jemand gemacht haben kann, der diese Szene beobachtet hat oder diese einem Zweiten weiter erzählte. Hinweise dafür sind, das Göppinger Nummernschild, das Fahrzeug soll kein MB oder VW gewesen sein, die Beschreibung der Polizisten, nämlich Mann und Frau, das Kurierfahrzeug in Sichtweite der Polizisten und das stockende Auffahren des Streifenwagens. Das stockende Auffahren haben auch unabhängige Zeugen ausgesagt, die sich mit der Aussage der VP decken. Das dritte Gespräch, indem die VP konkret auf das Nummernschild eingeht, stammt vom 05.11.2009. Die Aussage über das Nummernschild machte die VP am 30.10.2009 erstmalig. Darin erwähnte er jedoch nur, dass es kein Stuttgarter Nummernschild sei. Die anderen zuvor genannten Angaben machte er am 30.10.2009 noch nicht.

Aufgrund der plötzlichen Polizeipräsenz eskalierte die Situation. Man vermutete auf frischer Tat ertappt gewesen zu sein. Daraufhin wurde Liquidation beschlossen um einer möglichen Verhaftung entkommen zu können. Der „Bruder“ soll während der Tat unter Drogen gestanden haben und geriet in Panik, da er wie eben erwähnt den Verdacht hatte, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorliegen könne. Er und einer seiner „Soldaten“ sollen daraufhin auf die Polizisten geschossen haben. Der mittlerweile tote „Soldat“ habe zuerst geschossen und habe anschließend die Waffen an sich genommen. Außer den Waffen sollen noch die beiden Handschließen entwendet worden sein.

Ende Teil 2.

.

Widersprüche:

  • Der entwendete Geldbeutel von Michele Kiesewetter befand sich angeblich in der Tuer des BMW! Aber das Foto fehlt…

siehe: https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/05/06/tatwaffenverstecker-und-dienstwaffenversenker-in-heilbronn-teil-2/

  • aber ihr Dienstausweis war im Kofferraum?

siehe:  https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/05/16/tatwaffenverstecker-und-dienstwaffenversenker-in-heilbronn-teil-3/

  • was ist mit den Handschellen?

Arnolds waren nie weg, offiziell, die von Kiesewetter waren im Wandtresor in Zwickau.

Heilbronner Wanderhandschellen jetzt neu in erweiterter GDU-Fassung

Ein echtes Problem:

  • Eine Handschelle Kiesewetters, die wirklich geklaut wurde, fand sich im Womo Eisenach, wurde dann aber irgendwie nach Zwickau in den Wandtresor gebeamt, wo sie nochmals gefunden wurde.

Zumal am Abend des 4.11.2011 in der Polizeidirektion Gotha der Beamte Burkhardt die gefundenen 2 Handschellen aus dem Womo Eisenach im INPOL abfragte:

Der Kollege D. Burkhardt von der Wache in Gotha machte da jedenfalls eindeutige Aussagen in Erfurt, nur leider machte es nicht Klick, ganz und gar nicht.

Schade…

Wenn man nicht weiss, dass es offiziell gar keine Handschellen im Womo gab, dann sind Hopfen und Malz verloren. Dorle und Kathi duerfte das sehr erleichtert haben, aber es machte halt nicht KLICK beim Henke von der AfD…

Eine frei erfundene Geschichte mit Verlagerung von Beweisen?

  • das Problem Arthur Christ, Sohn von Kasachendeutschen/ oder von Zigeunern(?), Vater hat Autohaus, sollte er mal nach dem kaputten Heroinauto schauen?

  • Krueppelhand bei einem Drogen-„Russen“ Alexander Arndt?

Das klingt nach Zigeuner, und was war der wahre Hintergrund des Einsatzes der 5. Bereitschaftspolizei Boeblingen am 25.4.2007?

Es war ein Einsatz gegen die Zigeuner – OK in Heilbronn, das wurde jetzt mehr als 10 Jahre lang vertuscht. Es waren laut Akten 165 Schausteller auf der Theresienwiese an jenem Tag. KEINER dieser 165 sah was, hoerte was, sagte was… ein NSU war dort sehr wahrscheinlich niemals. Nur die Womo-Vermieter aus Chemnitz selber… aber das Kennzeichen wurde sehr wahrscheinlich getuerkt. Damit es „passte“.

  • „NSU-Russen“, so nennen die Polizisten dort die Aussiedler der Region, die sich von Mosbach bis nach Heilbronn zieht.

So:

Rund um die Theresienwiese findet sich eine „russisch-kasachische Parallelgesellschaft, die über Weinsberg, Neckarsulm, Bad Friedrichshall bis nach Mosbach reicht“. Etwa inzwischen rund 6000 Deutsch-Russen mit Doppelpässen, die schon Anfang der 2000er Jahre polizei-intern in Heilbronn die „NSU-Russen“ hießen…

Spannend, schon weil es so dicht am 4.11.2011 herauskam. Sind da Zigeuner dabei? OK-Einsatz der BFE 523 am 25.4.2007 auf der Theresienwiese? War das SEK Karlsruhe auch dabei? (War ein VW Bus dort, siehe „Heimatschutz“, ratzfatz wie aus dem Nichts)

Morgen Teil 3.

Ein Quentchen Kahane auch im #NSU Ausschuss Erfurt

Was der Bundestags-Ausschuss kann, das kann R2G in Erfurt schon lange: Einen Dr. Antifa, ein waschechtes Produkt der Jenaer Kōnigstruppe als Sachverstaendigen vorladen. Featured by Stasi Kahane… 

Aber was einen Binninger von der CDU nicht stoert…

14. September 2017:

Es geht also um den Hochstapler:

Hochstapler fordert wissenschaftliche Nachweispflicht

Keine Bange, fast 50 Seiten Antifa-Gelaber in Erfurt wollen wie Ihnen keinesfalls zumuten.

Auch nicht 56 Seiten Bundestags-„Gutachten“:

Da ist wenig bis nichts Interessantes drin, es wird wiederholt, zusammengefasst, und keine Klamotte wird ausgelassen:

Oh my god, diese pseudointellektuelle Laberei ist kaum auszuhalten, Marschner hat Strafanzeige gestellt, die nicht verfolgt wurde, weil die Aussage angeblich in der Aust/Laabs-Doku nie gemacht wurde… all das spielt fuer linke Kahane-Extremisten keine Rolle…

Voellig egal, ob es Mord-Beweise gibt, ebenfalls egal, ob es ein Netzwerk an Moerdern gibt, er wolle ja nichts sagen, aber…

Ob der Quent da erzaehlt, Gutachten schreibt, oder in China faellt ein Sack Reis um… es ist einfach nur Gelaber.

Dorle gab die Richtung vor:

Und der Kahane-Mann laberte irgendwelchen Muell von internationaler Forschung… ich hab Traenen gelacht. Jug P. soll an Waffengeschaeften Rosemanns beteiligt gewesen sein. Rosemann kennt Laenger aus alten Knastzeiten, Stichwort Ceska-Stafette, Variante Laabs 😉

Die „Bedrohung“ vom Quent durch den Geldautomaten-Panzerknacker, aber hallo, das ist interessant!

Enrico Theile ist vor einigen. Monaten übrigens im Zusammenhang mit dem Gutachten bei uns im
Büro aufgetaucht und bat gefordert, dass ich aus dem Gutachten seinen Namen rausstreiche. 

Richtig, es gab eine sogenannte Gefaehrder-Ansprache durch die Polizei. Das wissen wir vom Herrn Theile. Der sagte uns jedoch, er habe niemanden bedroht.

Da luegt irgendwer…

Ansonsten gilt: alles mit allem zusammenlabern, das ist Antifa-Wissenschaft:

Nur 10% der Reichsbuerger sind rechtsextrem, sagte gerade der LfV-Chef anlaesslich des Mordprozesses von Adrian Ursache. 

Weiss der Quent das nicht?

Handgranaten „vom Russen“ für 100 Mark wollte der NSU nicht haben?

Weiss der Quent das nicht?

V-Mann Spiele 1992 für Spiegel-TV: gestellte Nazi-Propaganda

Weiss der Quent das nicht?

Sie sehen schon, es war haarstraeubender Bloedsinn, sowohl das Theile-freie Gutachten, als auch das Gelaber im Ausschuss. Von Fakten voellig unbeleckt. Apropos Fakten: Der Spiegel zahlte 5.000 DM fuer die Nazi-Show.

Solch einen Scheiss kann ich auch zusammenschreiben:

Bei 17 von 20 Waffen weiss man gar nichts, und die 3 von denen man das weiss sind offensichtlich hingemogelt: 2 Dienstpistolen aus Heilbronn im Womo, und eine Doenerceska im Zwickauer Schutthaufen.

Nur dummes Gelaber, und das ueber Dutzende Seiten:

Dorle, die bessere Gutachterin, LOL.

Wie war das mit der litauischen DNA an den Socken im Womo? War das auch der Rosemann? Oder wie?

Gar praechtig spielten sich Zeckenpfarrers Tochter und ihr ehemaliger Bueroleiter gegenseitig die Baelle zu. Perfekte Choreographie der Linksextremen:

Furchtbar. Yves Ramel hiess der wohl, der von PC Records in Chemnitz. Da wird munter “ wer kennt wen“ gespielt, nur wo ist die Relevanz?

Es war so schraeg: Burschenschaft Normannia, da geht es um Michael Dangel aus Heilbronn, im den Chirurgen Michael Stingl aus Heilbronn, der angeblich das Paulchenvideo schon Jahre vor 2011 kannte laut Udo Schulze, da geht es laut StN Journaille Feyder und Ullenbruch (Antifa) um eine Verbindung von Jena zum Polizistenmord.

Bei Quent kommt da gar nichts, nur dummes Gequake:

Niemand lachte. Tal der Ahnungslosen in Erfurt bzw. in Jena.

Ich haette wahrscheinlich lauthals gelacht ob diesem Mist:

Die Kahane-Leute sind mit Sicherheit ebenso auf dem Radar des Verfassungsschutzes wie die Identitaeren, Hoecke und die AfD. Obwohl die Kahane-Leute bezahlte Buettel des Systems sind.

Und wenn schon, Kathi?

Was waere wenn Zschaepe als Struck in Jena gewesen waere?

Wo ist die Relevanz bezogen auf 10 Morde etc.?

Wo waere die, falls „das Trio“  2007 ebenfalls dort war?

Wo ist die Relevanz, machte das irgendwen zum Moerder, oder zum Mastermind des NSU?

Video zu: Zschäpe, Mundlos und Wohlleben machen Party beim Fest der Völker 2007 in Jena?

Das ist alles voellig ohne Belang. Reine ABM-Massnahmen, die der Ausschuss da betreibt.

Themar, der von der Antifa gemachte Skandal, aber wo war denn da der internationale Skandal? In welcher Realitaet leben diese Antifas eigentlich?

Skandal geht voellig anders, das war ein Furz, weiter nichts: Mundlos war 1994 beim Bund, bis Maerz 1995.

Die AfD, das sind Nazis die sagen, sie seien keine Nazis, jedenfalls in Teilen, aber das wolle er gar nicht (justiziabel?) sagen… Mann o Mann, was fuer ein daemliches Gelaber.

Sehr wahrscheinlich gab es gar keine rassisitschen NSU-Morde. Was nun, Antifa? Ihr seid einem Phantom aufgesessen, das Teile von euch mitfabriziert haben. Der NSU als Pappdrache des Staates, und nuetzliche linke Idioten haben den hochgepaeppelt. Na wenigstens war die Bezahlung fuerstlich… 100 Millionen Euro pro Jahr von Schwesig & Co., dafuer spielt man schon mal den Depp, gelle?

Die Hürden der sozialen Ächtung des gesellschaftlichen Umangs, was wird sagbar, die fallen ein.

Das war Klasse, lieber Herr Qent, das war geradezu prophetisch, denn Sie sagten das Wochen vor der Frankfurter Buchmesse, wo Kubitschek im Beisein Höckes tatsaechlich die Meinungsfreiheit gegen das linke Gesocks durchsetzte, linkes Gesocks wie Sie, Herr Dr. Quent.

Keine OK-Verbindungen, LKA bestaetigt LfV in Erfurt

Das linke Hirngespinst von den NSU-Fischen, die munter im See der Organisierten Kriminalitaet herumschwammen, findet wenig bis gar keine Bestaetigung seitens der staatlichen Realitaet. Viel Rauch um fast nichts, und daran aenderte auch die Zeugenvernehmung am Donnerstag nichts.

Vorgeladen war: Ein Zielfahnder. Namenlos. unter anderem.

Er war bereits Zeuge vor dem Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss, nun muss er noch einmal aussagen: Heute soll nach Angaben des Landtages vor dem Gremium unter anderem der Zielfahnder des Landeskriminalamtes aussagen, der Ende der 1990er Jahre versuchte, die späteren Mitglieder des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ zu finden.
Die Mitglieder des Ausschusses wollen von ihm vor allem wissen, ob er bei seinen damaligen Ermittlungen Hinweise auf mögliche Unterstützer des Trios aus Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hatte.

Focus und Welt hatten dieselbe magere DPA-Meldung.

Spaeter dann kam:

NSU-Ausschuss: Keine Hinweise auf Kontakte zu Kriminellen

19.10.2017, 15:59 Uhr | dpa
Die Thüringer Polizei hatte nach den Worten eines LKA-Beamten weder vor, noch nach dem Untertauchen der späteren Terrorzelle NSU Hinweise darauf, dass Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt Kontakte zu Schwerkriminellen hatten. Es habe „null Erkenntnisse“ zu Verbindungen der drei zur organisierten Kriminalität gegeben, sagte ein Zielfahnder des Landeskriminalamtes (LKA) am Donnerstag in Erfurt vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Landtages. Ein anderer Polizist hatte sich zuvor ähnlich geäußert.

Mehr gab es nicht dazu… ein wenig mager fuer 5 Zeugen, die vorgeladen waren, oder nicht?

KHK a.D. Friedhelm Kleimann, KHK Klaus-Dieter Iselt, KHK a.D. Klaus König, KHK Sven Wunderlich,  EKHK Jürgen Dressler

Da war der Staatsschuetzer Koenig aus Jena, der immer so gut auf Ralf Wohlleben und dessen Kameraden aufpasste, wie „Wolle“ dem NPD-Chef in Koenigs Beisein erklaerte; war Koenig dabei, als diese komische Theaterbombenattrappe gefunden wurde?

In der Dienststelle kam es deswegen zu einer Auseinandersetzung zwischen Kommissar Mario Melzer und dem damaligen Leiter der Polizeidienststelle in Jena, Herrn Schnaubert. Melzer fragte nach einem “ordnungsgemäßen Abtransport durch eine entsprechend ausgebildete und technisch ausgerüstete USBV-Einheit.” (=Unkonventionelle Spreng- oder Brandvorrichtung)

“Herr Schnaubert sei sehr wütend geworden, habe den Zeugen als „Fatzken des LKA“ bezeichnet, die USBV „angetatscht“ und dagegengetreten.”

Dort hätten sich 10 Gramm Sprengstoff “TNT” befunden und diegleiche Knetmasse, wie in den Briefbomben-Imitaten. Der Vater von Uwe Mundlos erhielt damals “über einen Bekannten” einen Hinweis, dass “im Koffer” ursprünglich “nur ein leeres Alurohr gesteckt habe.”

Bombe ohne Zuender, die das TNT erst spaeter verpasst bekam, das dann auch nicht zu den Garagenfunden passte, weder Rohr noch TNT… was wusste der Staatsschutz?

Da war der Kleimann, der meinte, er habe mal 2/3 vom Trio verhaften lassen:

Sie hatten Ausweise dabei mit Ausstellungsdatum 1998 und 1999, was sie
nicht weniger verdächtig machte. Er nahm sie mit zur Wache, dort wurde
Fingerabdrücke genommen. Es gab jedoch keinen Treffer. Kleimann
kommentiert: Entweder sie waren es nicht oder “man hat gründlich
gearbeitet” und ihnen “eine andere Identität gegeben”. http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/08/19/legendierte-identitatsdokumente-sachstandsbericht/

Der Zielfahnder, der immer zu spaet kam… Sven Wunderlich

Mit Struck habe man sich zur Annaberger Straße 15 begeben und dort den benannten Daniel Heilmann »am Zugang zum Haus« angesprochen. Das Gespräch hätten die Thüringer Beamten geführt, während sich Czanderle und sein Kollege etwa »50 bis 100 Meter entfernt« aufgehalten hätten. Heilmann habe sich, so die Beobachtungen des Zielfahnders, mit einem gültigen Dokument ausweisen können. »Der Heilmann war dann auch der Heilmann und nicht Böhnhardt«, fasst der Zeuge zusammen. Der Gesamteinsatz sei daraufhin beendet worden. Struck sei bei Heilmann geblieben.

http://sachsen.nsu-watch.info/index.php/2017/10/10/bericht-22-sitzung-25-september-2017/

daniel h. wie heilmann, der reserve-UB der Antifa und der Linkspresse bis heute.
arbeitskreis-n.su/blog/2017/09/26/nsu-sachsen-der-zu-90-sichere-uwe-boehnhardt-heisst-daniel-h/

Was auch noch ein Thema war: Staatsschutz-Spitzel aus der rechten Szene in Saalfeld, da wo Michele Kiesewetters Onkel Mike Wenzel beschaeftigt war:

Das hat die DPA irgendwie ganz vergessen: Herr Iselt hatte Interessantes mitzuteilen…

Erfurt. Zwei- bis dreimal die Woche seien Verfassungsschützer in den 90er-Jahren gekommen, um sich zu informieren. Das erzählte gestern der ehemalige Leiter des Staatsschutzes der Polizeidirektion Saalfeld-Rudolstadt dem NSU-Untersuchungsausschuss im Landtags.

Der Staatsschutz habe die rechtsextreme Szene in der Region mehrfach in der Woche observiert. Dabei seien Nummernschilder der Autos und Personen erfasst worden, die zu Treffen oder Veranstaltungen gekommen waren. Der Staatsschutz habe damals all diese Angaben in einer Exceltabelle erfasst.

Staatsschutz musste Observationsliste löschen

Die Verfassungsschützer aus Thüringen, aber auch vom Bund oder aus anderen Bundesländern, hätten regelmäßig diese Angaben einschließlich erfolgter Halterabfragen bei Kfz-Kennzeichen erhalten. Immer wieder seien die Saalfelder Staatsschützer bei ihren Beobachtungen aber auch auf Fahrzeuge getroffen, die offenbar zu anderen Sicherheitsbehörden stammten. Woher diese waren, konnte der Zeuge nicht sagen. Aus seiner Sicht hätte es wenig Sinn gemacht, das abzufragen. es wären keine Antworten erfolgt, so seine Überzeugung.

 Das waren das Bayerische LfV, das BfV und der MAD?

Diese Beobachtungsliste existiert aber nicht mehr. Sie musste Ende der 90er-Jahre auf Anweisung des damaligen LKA-Präsidenten vernichtet werden, weil die Sammlung der Angaben gegen den Datenschutz verstoßen hätte, erklärte der Zeuge auf Nachfrage. Er wollte aber nicht ausschließen, dass Teile der Aufstellung noch bei den Verfassungsschutzämtern vorliegen.

Der frühere Saalfelder Staatsschutzchef konnte sich noch ganz gut an die Namen der damaligen Neonazis der Region und ihre Vorfälle erinnern. Der Ausschuss versucht erneut, das Neonazi-Netzwerk von Unterstützern aufzudecken, das hinter der Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) vermutet wird.

Da die Neonaziszene in den 90er-Jahren auch intensive Kontakt zu kriminellen Banden hatte, widmet sich der Ausschuss auch diesem Phänomen. Seit mehr als einem Jahr versuchen die Abgeordneten daher von der Polizei zu erfahren, wer die Vertrauenspersonen, also die Spitzel, in dieser Szene waren.

Bisher erfolglos, aber es sind weitere Gespräche geplant.

Kai Mudra 20.10.17

Einer hiess Rachhausen, einer hiess Brandt, das hatte der Polizei-Staatschuetzer Iselt doch bereits 2012 erzaehlt. Warum macht die TA einen so vernebelten Bericht?

Das ist gar nicht ohne:

Herr KHK Klaus-Dieter Iselt ist seit 1991 Leiter des K 33 im Dezernat 3 „Staatsschutz“ in Saalfeld. Den Bereich Staatsschutz bearbeiteten insgesamt fünf Beamte.
Seit 1991 traten Skinhead-Gruppen, u.a. um Andreas Rachhausen, auf, wobei neben Propagandadelikten auch erste Gewalttaten gegen „anders Denkende“ verübt wurden. Nach dem Rudolf-Heß-Gedenkmarsch 1992 in Rudolstadt wurde ein stetiger Zulauf, auch aus dem Westen und von Führungskadern, in die Szene festgestellt. Dem folgte ein sehr starker An-stieg von Delikten im Staatschutzbereich, wobei der Bereich Saalfeld führend war. Der Zeuge sprach von einer „unüberschaubaren Anzahl“ von (gefährlichen Körperverletzungen, Landfriedensbrüchen, Propagandadelikten, die nur schwerlich zu bewältigen waren. Auch seien die betreffenden Personen bekannt gewesen.
Aufgrund der Häufung der Delikte in diesem Bereich sei dann beim LKA die SOKO REX in Leben gerufen worden, die insbesondere das „Strukturverfahren“ wegen „Bildung einer kriminellen Vereinigung gem. § 129 StGB“ gegen Tino Brandt und zwölf weitere Personen (jedoch nicht M., B., Z.) bearbeitete. Der Zeuge war nicht Mitarbeiter in der SOKO REX, jedoch stellte sein Kommissariat immer Beamte hierzu ab. Die schwersten Delikte wurden so vom TLKA übernommen.

Dazu weiss der Zeuuge vom TLKA-Staatsschutz sicherlich viel zu sagen: Juergen Dressler, damals Soko Rex, Tex etc.

Vom TLKA kamen die entsprechenden Informationen und Sachstandsberichte, zumal sich auch Beamte seine PD in der SOKO REX befanden. Die SOKO REX habe im Rahmen des Verfahrens nach § 129 StGB jedoch nicht nachgefragt, ob noch weitere Straftaten im Bereich vorlagen, die man zum Verfahren ziehen könne. Seine Dienststelle habe zudem sämtliche Informationen im Rahmen des Meldedienstes „Staatsschutz“ weitergegeben.

Dressler gilt als Flucht-Beauftragter, sozusagen. Er soll auch das Trio in Chemnitz betreut haben, so dass Wunderlich und spaeter Kleimann es nicht fanden. Schorlau-Boesewicht Nocken immer mit dabei. eine Verschwoerung, sozusagen.

Es fanden auch regelmäßige Konferenzen (¼ – ½ – jährlich) des Leiters des Dezernats 61 im TLKA, den Staatsschutzleitern in den KPIen und Vertretern des TIM statt.

Die Polizei hatte ihre Spitzel, die geschuetzt werden mussten, und der Verfassungsschutz hatte seine Spitzel, die ebenfalls geschuetzt werden mussten.

Das muss man schon fein koordinieren, sonst geht es schief.

Ebenso berichtete er davon, dass regelmäßig Beamte des TLfV vorbeikamen, um Informationen abzuschöpfen. So sei ein Beamter des TLfV regelmäßig an einem bestimmten Tag vor-beigekommen und habe die Informationen eingezogen. Entsprechende Hinweise auf V-Leute bzw. verdeckte Ermittler habe er nicht erhalten. In einem Fall wurde aber eine Kennzeichen-Abfrage mit dem Hinweis, dass diese schriftlich angefragt werden müsse, versagt.
Ebenso gingen der MAD und das BfV vor, jedoch fanden diese Treffen viel seltener (2-3x pro Jahr) statt.
Den Informationsfluss bezeichnete er als einseitig.
Den Kontakt mit Herrn Staatsanwalt Schultz bei der StA Gera bezeichnete er als sehr eng. So sei er in bestimmten Fällen persönlich nach Gera gefahren.
Es stellte sich jedoch ein großer Frust ein, da es nicht in dem Maße zu Verurteilungen gekommen sei, wie er sich das vorgestellt habe, und viele Verfahren eingestellt worden seien. Er habe sich gewünscht, dass „die StA mal mitziehe“. So habe es quasi keine Hilfe von StA Schultz gegeben, für den Landfriedensbruch oder eine gefährliche Körperverletzung nicht für eine Verurteilung gereicht hätten. Nach seinen Angaben soll er geäußert haben, „bringen Sie mir einen schönen Raub, dann sperre ich sie ein“.

Die STA schuetzte nach Weisung ebenfalls mit:

Er könne sich auch nicht vorstellen, warum zehn Tage nach dem bis dahin größten Waffenfund in der rechten Szene in Heilsberg am 11.10.1997 der Abschlussbericht abgefasst wurde.

Das lag sicher daran, dass man seine Spitzel schuetzen musste, und die des BfV und des MAD ebenfalls.

Das zog sich durch, und korreliert mit Wunderlichs Vermerk, der VS schuetze „sein Trio“ im Untergrund. Siehe 2012 der Oberstaatsschuetzer Fahner:

Er konnte sich nicht mehr daran erinnern, ob er den Abschlussbericht im Verfahren wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung verfasst habe, aber wenn seine Unterschrift drauf sei, dann wird er ihn wohl verfasst haben. Ob der Waffenfund vom 11.10.1997 in das Verfahren eingeflossen sei, wisse er nicht mehr. Ebenso könne er zu diesem Fund nichts sagen.
Die Zusammenarbeit mit den KPIen, der StA Gera und dem TLfV bezeichnete er als gut. So wurden die maßgeblichen Schritte mit Herrn StA Schultz abgesprochen. Jedoch weiß er nicht mehr, ob er nach Übergabe des Abschlussberichts noch mit der StA gesprochen habe. Im Bereich des TLfV sei Herr Schrader der Ansprechpartner gewesen. Er führte auf Nachfrage noch an, dass der MAD sich auch an die EG TEX zur Informationsbeschaffung wandte.

Das ist alles seit 5 Jahren bekannt, aber es wird immer noch gemauert: Es fehlen Namen der Spitzel des Saalfelder Staatsschutzes.

Kathi meint offenbar, einen weiteren Namen zu kennen: Sven Rosemann

Dass es um das Netzwerk des NSU ging, das hat die DPA komplett verpennt!

Der Mann auf dem Tweetbild: http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/bombenanschlag-von-merseburg-spaete-strafe-fuer-den-mann-mit-dem-steingesicht-9859852

Ein Bombenbauer von der Bundeswehr, ein boeser Anschlag mit vielen Verletzten, und ein Neonazi aus Saalfeld, der der Polizei den entscheidenden Hinweis gab? Sven Rosemann? Kennt der Michele Kiesewetters Onkel Mike Wenzel vom Saalfelder Staatsschutz?

Alle wussten, dass die 3 in Chemnitz waren, der MAD, das LfV, das LKA… auch die Sachsen wussten das ganz genau.

Schon 1998. Siehe Handyortung Boehnhardt Feb/Maerz 98.

V-Mann Thomas Starkes SMS wurden ebenso wie die von Jan Werner und Piatto nicht ausgewertet, weil V-Leute anderer Laender bzw. des BfV oder „von Freunden“ geschuetzt werden mussten. Lasst Euch das mal von KDF erzaehlen, der weiss Bescheid… (trauen die sich eh nicht, die haben ja schon Schiss vor den Aussagen eines kleinen Spitzels namens Dienel)

Es gibt da auch eine Verbindung zum Polizistenmord von Heilbronn, und diese Verbindung kennen sowohl Mike Wenzel, Kiesewetters Onkel, als auch seine damalige Frau, die Polizeibeamten Anja Wittig. Anfang 2007 muss es da einen Vorfall gegeben haben, und Wittig sagte aus, sie sei massiv bedroht worden, sich besser nicht zu erinnern. Nach zahlreichen internen Verfahren und Prozessen gegen Kollegen ist Wittig inzwschen pensioniert, mit Mitte 40 oder so, sie hatte den Ermittlern vorgeworfen, trotz ihrer gegebenen Hinweise nicht gegen Andre Kapke ermittelt zu haben. Alles sei vertuscht worden.

Wir hatten dazu einige inoffizielle Infos schon 2014 geblogt:

Laut uns zugegangener Informationen ist Rosemann ein Waffenkäufer in der Schweiz gewesen. Und das als V-Mann, damals. Das muss natürlich nicht stimmen, aber man sagte uns, er sei öfter mit Andre Kapke in der Schweiz gewesen, und habe auch 2 Waffen für Ralf Wohlleben von dort mitgebracht. Mit Böhnhardt sass er schon 1995 in der Zelle, als der 15 war.

Und hier, 2016:

Anja Teichmann heiratete Ralf Wittig nach der Trennung von Mike Wenzel 2006, und heisst seitdem Anja Wittig. Sie ist mit nur 44 Jahren pensioniert worden, und hatte viel Ärger mit ihrem Dienstherren, wegen Abfragen des Polizeicomputers im Auftrag ihres Mannes, der eine Detektei und einen Sicherheitsdienst in Schleiz betreibt, so steht es in den Medien. Wittig selbst bestreitet das entschieden, Urteile dazu gibt es nicht. Im Netz wird vor allem von der Antifa behauptet, ihr Mann kenne Uwe Böhnhardt, und habe Neonazis beschäftigt, darunter auch Bekannte der Jenaer Uwes, einen gewissen Ronny Weigmann, genannt „Tuffy“.

Wittig behauptet, ihre Thüringer Polizeikollegen beschützen einen NSU-Helfer/Mitwisser.

Thüringer Polizistin wirft Kollegen Konspiration mit NSU-Helfern vor
19.06.2014
Haben Thüringer Kripo-Beamte einen prominenten NSU-Helfer gedeckt? Eine Polizistin – familiär mit Michèle Kiesewetter verbandelt – behauptet das und wurde dafür verklagt. Seit zwei Jahren versucht das Amtsgericht Gera, den Fall zu verhandeln – bisher vergeblich
saalfeld.otz.de/web/lokal/suche/detail/-/specific/Thueringer-Polizistin-wirft-Kollegen-Konspiration-mit-NSU-Helfern-vor-1928059482

Saalfeld/Gera. Der Vorwurf, den die Polizistin Anja W. erhebt, hat es in sich. Kripo-Kollegen aus Saalfeld an der Saale hätten eine Anzeige gegen einen Helfer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ NSU einfach ignoriert. Die Reaktion der angeschuldigten Kollegen fällt nicht weniger hart aus: Sie zeigten Anja W. an, die daraufhin von der Staatsanwaltschaft Gera wegen „falscher Verdächtigung“ angeklagt wurde.

Es koennte die lange gesuchte Verbindung zwischen Saalfeld und Heilbronn sein, aber sie ist nicht einmal ansatzweise ausermittelt worden.

Das mit den Waffen ist angeblich im (hoch geheimen) NSU-Strukturermittlungsverfahren der BAW enthalten, dazu machte auch Laabs einige Andeutungen, da gehe es um einen alternativen Beschaffungsweg von DER Ceska 83 SD… wobei Rosemann auch beim Geldbotenueberfall 1999 in Poessneck dabei gewesen sein soll. Irgendwie haengt da angeblich auch der Jug P. mit drin, meint man jedenfalls bei der Linkspartei, ein echter Schwabe…

Nichts, was man wirklich aufklaeren wollte. Alles sehr konfus. Aber ein Netzwerk waer’s schon. Fragt sich nur, wozu… und V-Journaille wie Aust und Laabs legen viele falsche Spuren, um abzulenken vom Wichtigen. Lesen Sie mal Heimatschutz, oder die komischen RAF-Buecher… purer Staatsschutz ist das.

#NSU Erfurt: Ja dann ladet den Dienel doch endlich vor, ihr linken Labertussen!

Es ist wirklich zum Haare raufen, eine Zumutung ist das, dieses elende Gelaber ueber Hunderte Seiten in den Erfurter Protokollen lesen zu muessen, um es dann irgendwie einzudampfen, die 2., 3. und 4. Wiederholungsfragen wegzulassen, und einigermassen interessante Passagen zu bloggen.

Dankt einem auch niemand, ist eh klar.

Aber man quaelt sich da durch, irgendwer muss den Drecksjob ja machen… und die Medien machen ihn nicht.

Ganz am Ende der 34. Sitzung in Erfurt, da haben die linken Weiber den armen Pensionaer Moesezahl so elend lange genervt, das geht wieder ueber zig Seiten, Dutzende, wie sie vorher schon den Gerstberger nervten, und das alles nur deshalb, weil sie den Thomas Dienel nicht vorladen wollen, V-Mann gewesen bis 2000, „um dem boesen Nazi keine Buehne zu bereiten“.

Gleichzeitig reiste Mossad-Kathi jedoch nach Wiesbaden, um dort im Ausschuss boesen Neonazizeug*I*nnen zu lauschen… hoch lebe die linke Doppelmoral.

Stark gekuerzt also das linke Damen-Generve von R2G in Erfurt im August 2017:

Fragt ihn doch selber, fragt ihn nach dem ZDF-Fromm, der fuer einen Geheimdienst der BRD die geklauten Erfurter Ministeriumsfestplatten wieder beschaffte!

Fragt ihn doch selber, ihr Luschen!

Die dicken Damen sind feige…

Die AfD wollte ihn vorladen… wer hat doch gleich abgelehnt, R2G?

Welche SPD-Seilschaft agierte da, um den SPD-Innenminister Dewes zu schuetzen, Dorle? Heiko Gentzel, war das nicht der damalige SPD-Fraktionsgeschaeftsfuehrer, der Dienel Interna aus dem G10-Bereich (Abhoer-Kommission) steckte, und war das nicht so, dass LfV-Vize Nocken den V-Mann Dienel dann outete, um seinen Chef Helmut Roewer loszuwerden, der dann prompt rausflog im Fruehjahr 2000?

Wer deckte das Trio aus Jena im Chemnitzer Untergrund, wer war das? LfV-Nocken und LKA-Dressler vom Staatsschutz?

Dressler war Gestern in Erfurt vorgeladen, und heute gibt er ein Gastspiel in Dresden, NSU Ausschuss.

Als Kriminalist und Fahnder, kannste dir nicht ausdenken, sowas.   Leute, Dressler ist Staatsschutz. Soko REX, Soko TEX, wie bloede ist die Antifa von NSU-watch?

Beides fuer die Katz, wetten? Kommt wieder NULL dabei herum.

Der Erfurter Ausschuss ist schlicht zu feige um aufzuklaeren. Daher wird er Dienel nicht vorladen. Staatsraeson NSU geht vor.

#NSU Ausschuss Erfurt schafft 85 Seiten Protokoll zum Dienel-Papier mit PD Menzel

Im September 2017 waren ein Vertuscher und ein Hochstapler vorgeladen in Erfurt, so spotten Manche, zurecht:

Der Stasi-Kahane-Angestellte Quent firmiert als Antifa unter Hochstapler:

Hochstapler fordert wissenschaftliche Nachweispflicht

Und der Vertuscher ist dann der Held von Eisenach, PD Menzel… simples Ausschlussverfahren.

Die ersten 85 Seiten befassten sich ausschliesslich mit dem Dienel-Protokoll von 2001, und der Intervention Menzels, dieses Protokoll irgendwie aus der Welt zu schaffen, was nicht gelang, im Gegenteil: Es lag dann in der Kantine herum…

Siehe:

PD Menzel leider nicht beim #NSU-Ausschuss Erfurt vorgeladen – aber neue Wunderlich-Maerchen heute!

Eigentlich geht es dabei wohl um Geheimnisverrat, um hochrangige Landespolitiker, um V-Leute der Polizei, und um V-Leute des LfV, und noch 2017 hat damals niemand Fehler gemacht, alles lief perfekt… wobei die Relevanz fuer die als NSU subsummierten Verbrechen wahrscheinlich NULL ist.

Aber es gab nun mal dieses Protokoll, und das loeste 2001 hektische Betriebsamkeit aus, bis in die Regierung hinein. Und KOR Menzel (2001) mittendrin in der Vertuschung, so sieht es jedenfalls aus.

Ah ja, Dorle begruesst die militante Antifa, die Schlaeger des Systems?

No comment… ein PUA als regierungsferne Aufklaerungs-Institution? In welchem Land soll das bitte sein? Doch wohl nicht in der BRD, oder doch?

Dorle macht Witze, sieh mal einer an.

.

.

.

Das war ein hochbrisantes Protokoll, und Menzels Erzaehlung passt nicht zu der der beiden anderen Polizisten. Offensichtlich luegt jemand.

.

.

Richtig. Einer luegt. Oder 2 luegen.

Es ist schon auch komisch. Aber eben auch verdammt peinlich. So soll das bei der Kripo sein, der Polizeialltag in einem Rechtsstaat?

Es steht doch drauf… geschwaerzt nur fuer die Oeffentlichkeit… vom MDR

Sehr dumm vom Menzel zu sagen, es gaebe kein Aktenzeichen, und die Beamten Gerstberger und Moesezahl haetten es zur STA schicken sollen, statt an die IE (Interne Ermittlung).

Auch Kathi zeigte Humor:

.

.

Sie hat ihn mit mehr Elan vorgefuehrt als sie es jemals beim 4.11.2011 tat…

Er fuehlte sich offenbar unwohl. Waere nachvollziehbar. Seine Mission klappte nicht.

Holla die Waldfee, es war also Nocken, der die V-Leute verriet? Der beruehmte Nocken, der damals falsche Spuren beim Herrhausen Mord legte, Stichwort V-Mann Nonne?

Schorlaus Boesewicht, die schuetzende Hand beim NSU?

Der Name fehlt immer noch: Welcher rechte V-Mann in Jena?

Nocken war der Name, den Stelzer nicht nannte? Nocken verriet die Spitzel?

Keine #NSU Suche mehr vom TLfV ab 2001 infolge V-Mann-Verrat im Amt

Interessant. Warum denn?

Ja sicher ging es um Vertuschung, 2001 ebenso wie 1998 oder 2011. Da hat der Herr Dittes recht.

Ha ha ha.

85 Seiten Gedoens, das duerfte einsamer Rekord sein. Es ist doch glasklar, dass Menzel die Fromm-Geschichte mit dem Rueckkauf der geklauten Festplatten aus dem Ministerium schuetzen sollte, weil das mit den Rotlichtzwillingen Ron & Gil Ehrhard zu tun hatte, die BEIDE Spitzel des TLKA waren.

Oder ist das immer noch nicht angekommen in den Hirnen?

KOR Menzel war da offensichtlich involviert, in diesen Sumpf:

Quatsch, er hat gelogen…

Sehr gut. Sie kann schon, wenn sie denn will… bei den 2 Kilo Nazihirn im Womo Eisenach wollte sie halt nicht…

Bla bla bla… aber zum Glueck ist alles verjaehrt… es muss damals eine Art Sachsensumpf auch in Erfurt gegeben haben, inkl. Erpressungen, Immobiliendeals, vielleicht auch mit Paedophilie. Ob Dienel wirklich was wusste, ja nun, dazu muesste man ihn vorladen. Er kann aber jederzeit erklaeren, er habe damals gelogen. Auch das waere verjaehrt.

Was fuer ein Affentanz, 85 Seiten, warum befasst sich der Erfurter Ausschuss nicht mal wieder mit der Aufklaerung des 4.11.2011, die er vergeigt hat?

Stasikahane-Quent dann morgen, ein Laberer vor dem Herrn…

PD Menzel leider nicht beim #NSU-Ausschuss Erfurt vorgeladen – aber neue Wunderlich-Maerchen heute!

Der seit Ende 2011 pensionierte Beamte Elmar Mösezahl hat die Aussagen seines Kollegen Gerstberger voll bestaetigt, dass es PD Menzel war, der im Jahr 2001 die Vernichtung des Dienel-Protokolles verlangte.

Pikant: PD Menzel hatte das bestritten.

Aber im August 2017 hat der Kollege es bestaetigt, und deshalb muss PD Menzel noch einmal aussagen.

 

Eigentlich wollte der Beamte Moesezahl gar nicht aussagen, es sei doch schon alles gesagt dazu, aber dann ging es irgendwie doch recht interessant zu, „so laeuft das hier in Thueringen…“, fast wie damals in der DDR, irgendwie…

Zuerst also die Dr. Rainer Fromm – Story mit den geklauten Innenministeriums-Festplatten, siehe:

Wie Rainer Fromm (ZDF) als Hehler missbraucht wurde, um gestohlene Festplatten (vom NSU?) anzukaufen

glaenzend bestaetigt:

PKK = Parlamentarisches Kontrollgremium (G10-Kommission), hat nichts mit Kurden zu tun. Dienel will nicht sagen, welche rechten V-Leute ihn damals bedrohten, kennen Sie ja alles bereits…

PD Menzel, der weltbeste Vertuscher von Doppelselbstmorden? Damals schon in der Vertuscherbranche taetig?

.

Aber sie haben ihn verarscht, und das Dokument nur in den Papierkorb verschoben, und spaeter dann wieder hergestellt und ausgedruckt. Fuer PD Menzel waren Computer offenbar Neuland, wie bei Frau Merkel ja auch 😉

Den Vernichtungsbefehl zu bestreiten ist immer dumm,wenn man 2 Zeugen gegen sich alleine hat.

In der Kantine aufgetaucht, lag da so rum, 2002, und fand dann zum MDR 15 Jahre spaeter…

Von wem denn sonst? Herr lass Hirn regnen…

Ueber die unvermeidliche Martin Ruehlemann-Frage kam Kathi dann direkt zur Panzerknackerbande:

Siehe:

Die #NSU Panzerknackerbande, entlarvt in Erfurt im August 2017

Das waren also 3?

  • Der Herr Länger, der eine Ceska 83 mit Schalldaempfer Anfang 2000 an Andreas Schultz vom Madley in Jena verkauft haben soll (laut Anklage im Schauprozess), der das bestreitet.

Dann noch

  • Der Herr Theile, der diese Ceska 83 SD von Hans-Ulrich Mueller aus der Schweiz bekommen haben soll, was aber sowohl Mueller als auch Theile bestreiten, daher auch kein Weiterverkauf an Herrn Länger…

Und ein gewisser Herr Kött war auch noch bei der Bankomaten-Bande?

Interessant.

.

Jeder kennt die…

Was, Laenger und Theile machen bis heute weiter?

Ach ja, die Geschichte mit dem angeschossenen Wachmann:

Wurde irgendwann eingestellt?

GPS-Sender an den Fahrzeugen heimlich angebracht? Das ist gut!

Zwickau, Chemnitz, Hessen und Eisenach. Passt zum NSU, bestens!

Die gibt es dann spaeter… die Aufzeichnungen der Bankomaten-Staedte des NSU-Panzerknacker-Trios…

Hoppla, jetzt kommt eine neue Variante der Schweizer Pistolenbeschaffung:

Also… der Panzerknacker Koett hat gesagt, der Laenger habe die Pistole aus der Schweiz beschafft. Welche Pistole? Die mit der auf den Wachmann geschossen wurde? 1997, oder wann das war?

Aber OK wollte nicht uebernehmen? Wurde abgelehnt?

Wer da jetzt nicht mitgekommen ist… lesen. Geblogt 2014:

Die Gang, Teil 4: Autohaus Sidonia, Waffen, Erpressung und Drogen

Da findet man was man braucht. Wirklich viel Aktenstoff. Ron & Gil, die V-Leute des TLKA, wie wir inzwischen wissen, Waffenschieber Juergen Laenger, ja hat der vielleicht auch Ceskas 83 SD in der Schweiz beschafft?

Viel Stoff fuer alternative Doenerceska-Narrative von Bundesanwaltschaft, BKA und der Antifa… wer war denn noch bei den NSU-Panzerknackern dabei, so aus grobe Richtung Zwickau und Chemnitz?

Wer wohnte dort? War das vielleicht der Uwe Böhnhardt, dessen Daten beim BKA im Jahr 2008 nicht geloescht werden sollten, auf Antrag der PD Gotha?

Siehe: Bundestags-Protokoll.

Clemens Binninger trägt vor:

Da wurden also die Daten von Mundlos und Zschäpe gelöscht
oder waren gelöscht, und zwar Aussonderungsprüffrist von zehn Jahren mit Datum
vom 26. Januar 2008.
Bezüglich der Person Uwe Böhnhardt lag zum Zeitpunkt der vorgenannten Aussonderungsprüfung
– also 2008 –
eine Fristverlängerung durch die PD Gotha vor, was zu dessen Fortspeicherung im Tatmittelmeldedienst führte. Fußnote 5.
Fußnote 5 heißt :
Die in Frage stehende Fristverlängerung lag im Ermessen der PD
Gotha. Die Hintergründe der Fristverlängerung sind dem BKA nicht
bekannt. Auf Nachfrage im Rahmen der aktuell laufenden Ermittlungen
teilte die PD Gotha mit, dass die dortigen Gründe, welche zu in
Frage stehender Fristverlängerung führten, dort nicht bekannt sind. *

Ich meine, für uns ist jetzt interessant:
Wer bitte hatte 2008 bei der PD Gotha Uwe Böhnhardt noch auf dem Schirm und hat eine Fristverlängerung, was die Speicherung angeht, bei Ihnen beantragt? Das können Sie nicht beantworten. Das müssen wir dort nachfragen.

Da schlummert also ein Ansatz für das Verständnis dessen, was da im Gebiet der PD Gotha geschehen ist, im September 2011 in Arnstadt, und am 4.11.2011 in Eisenach.

Sie haben NIE nachgefragt… das Protokoll ist vom 1. BT-Ausschuss…

Zeuge Ernst Setzer: Es kann nur dann eine Sonderfrist geben, wenn ein weiteres
Ereignis eingetreten ist.

Welches? Bankomaten geklaut mit den Kameraden?

Das ist in der Tat erstaunlich. Stichwort: Vorwissen. PD Menzel sagte aus, „er war das nicht, aber er wisse, wer gemeint ist“ (sinngemäss, frei zitiert).

Na da wird man ihn wohl mal fragen muessen, wer bei der PD Gotha im Jahr 2008 die Datenloeschung beim BKA zu Uwe Boehnhardt stoppte, „weil ein neues Ereignis eingetreten war“.

Welches denn? Menzels Soko Trio? Schmiedefeld, Bankraub, Februar 2008? Toter Bankraeuber im See versenkt, dachten die Gothaer, das waere Uwe Boehnhardt?

Der Doppel-Sparkassenraub in Stralsund, der angeblich von den Uwes veruebt wurde, wer waren die wirklichen Taeter? Die Leichenversenker?

Vor dem Landgericht Stralsund machte der mutmaßliche Haupttäter Dietmar T. eine überraschende Aussage. Danach hätten er und sein Kumpan den – wie die Polizei vermutete – in der Sparkasse Schmiedefeldverstorbenen dritten Mann auf dem Rückweg nach Mecklenburg- Vorpommern im unweit der A 11 gelegenen Grimnitzsee versenkt.

Wer hat diese 2 Bankraube (Ende 2006/ Anfang 2007) an den NSU verschoben, und wessen Idee war das? PD Menzels? Oder die des BKA?

Eine typische Aust/Laabs-Manipulation, gesendet in der ARD:

Sie sehen wieder einmal: Es wurde manipuliert, Verbrechen wurden „umgewidmet“, einfach so, und das voellig ungestraft. Alles verjaehrt, bei PD Menzel?

Na fragen kann man ja mal, besser: man koennte, aber es ist bekanntermassen ein Kuschelausschuss… da brennt nichts an…

Maerchenonkel sind heute:

KHK a.D. Friedhelm Kleimann

KHK Klaus-Dieter Iselt

KHK a.D. Klaus König

KHK Sven Wunderlich

EKHK Jürgen Dressler