Polizistenmord Heilbronn, Ordner 53. Die Heroin-Spur 1: Vier „Russen“ am Media Markt

Eine Serie von @Riemenkarl

.

Vorbemerkung vom ollen fatalist

Vor Jahren haben @anmerkung und ich einen 4-Teiler zum Heilbronn-Ordner 53 gemacht, 2015 im Mai, der nur noch unvollstaendig erhalten ist. Haben wir noch Leser von damals, die sich erinnern? Eher wenige, denk ich mal…

Tatwaffenverstecker und Dienstwaffenversenker in Heilbronn Teil 1

bis

TATWAFFENVERSTECKER UND DIENSTWAFFENVERSENKER IN HEILBRONN TEIL 4

 

Das war ziemlich strange, der NSU-Ausschuss Laendle 1 lud 2015 (?) wegen des brisanten Ordners 53 hier im Blog und der offenen Fragen Polizeibeamte der Soko Eiche vor, weil er identisch verstorben war, der Arthur 2009, wie Florian Heilig 2013, im eigenen Auto verbrannt, also vielleicht waren es identische Moerder?

Kannten sie sich gar, immerhin waren beide in Heilbronn aktiv? Es gab Kreuztreffer, das Alibi am Tag des Polizistenmordes 25.4.2007 war unklar. Wo waren die beiden an jenem Tag?

Wie so oft versagten die Aufklaerer um Drexler, wieder mal, sie liessen sich belabern, da sei nichts.

Der Stand Ende 2017: Immer noch nichts geklaert, und das wird uns ganz am Ende der Ausarbeitung von @Riemenkarl nach Zwickau fuehren, direkt zum 4.11.2011, zu KR Swen Phillip, zu Beatrice Jahns Fluchthandy, und zu Jogginghosen, zu einfliegenden Hubschraubern am 5.11.2011, und zu Tatwaffen.

Aber auch zu Wanderhandschellen, zu P10, die zu P2000 mutierten, zum 4.11.2011 in Stregda, und zum 5.11.2011 bei der PD Gotha, wo die merkwuerdigen Dienstwaffen sich kreuzfanden. Also in umgekehrter Reihenfolge.

Aber bis dahin ist es ein weiter Weg… da werden nur wenige durchhalten. Das ist aber nicht schlimm.

Das LKA Stuttgart, Herr KOR Anton Hoenig, war ja am 5.11.2011 live in Gotha dabei, beim PD Menzel, als man den Sack zumachte. War er auch in Zwickau, per Hubschrauber? Wissen wir nicht, weil es die Sachsen und die Thueringer immer noch nicht geklaert haben, WER vom LKA Laendle am 5.11.2011 in Zwickau war, WER in Eisenach war, (bzw. in Gotha), und OB wer an beiden verfaelschten Tatorten des 4.11.2011 war. Die wollen oder koennen nicht.

Sie sehen, es ist sehr komplex. Lesen Sie es nach, 2017, Oktober, der grosse Chef war noch nie irgendwo vorgeladen:  http://arbeitskreis-n.su/blog/2017/10/09/nsu-laendle-bastelt-an-den-alternativen-krokus-nazis-die-antifa-hilft-dabei/

Fangen wir an, das Wort hat @Riemenkarl.

.

Heilbronn: Die Heroin-Spur  1- Verdächtige Personen auf dem Media Markt Parkplatz, Treffpunkt 3

Vermutlich Personen der Gruppe Vogel am dritten Treffpunkt, Mediamarktplatz Heilbronn.

Am 24.04.2007 spät nachmittags.

Aussage laut Zeugin Ulrike Mogler, Bedienung im Imbiss vor dem Media-Markt:

Ein grüner Opel mit dem Kennzeichen HN – DW 733, fuhr auf den Parkplatz auf.

alle Fotos aus Akte Ordner 53 HN, Soko Parkplatz

Es stiegen vier Männer aus. Sie wurden als Osteuropäer beschrieben:

  • 1. Person, Fahrer:
    • Blond und kräftig.
  • 2. Person, Beifahrer:
    • verm. „Vogel“. Groß, muskulös, kurz geschorene Haare(Glatze).
  • 3.Person, Beifahrer hinter vorderem Beifahrer:
    • Klein, circa 165cm, kurze schwarze Haare, mongolisches Aussehen.
  • 4. Person, Beifahrer hinter dem Fahrer:
    • schlank, drahtig, kurze helle Haare, Andeutung von einem Drei-Tage-Bart.

Die Aussagen beziehen sich auf folgende Zeugen: die Imbiss-Verkäuferinnen Ulrike Mogler und Ute Rückert und den Zeugen Steffen Knorr.

Die Zeugin Mogler gab an, dass ihr vier Personen in einem grünen Opel aufgefallen waren. Sie empfand ihr Verhalten deshalb verdächtig, da eine Zweigstelle ihres Imbisses vor einiger Zeit ausgeraubt wurde. Daraufhin notierte sie sich das Kennzeichen des Fahrzeuges und gab ihre Beobachtung der Polizei weiter. Die Männer wurden später bei der Polizei zweifelsfrei durch das Fahrzeug-Kennzeichen und die Befragung des Halters identifiziert. Die vier Personen bestätigten den Aufenthalt auf dem Media-Markt-Parkplatz am 24.04.2007 zur genannten Zeit, woraufhin hier an dieser Stelle eine Personenbeschreibung der vier Anwesenden, durch die drei Zeugenaussagen, entfällt. Es handelt sich hierbei um die Beteiligte:

Johann Vogel, Denis Baierle, Alex Wegel und Waldemar Glikin.

 

 

 

 

 

 

Zwischen 14:30 und 15:30 UHR (Zeiten nicht ganz klar) fuhr ein dunkelgrüner Opel mit vier Männer auf dem Parkplatz des Media-Marktes vor. Dieser parkte unmittelbar vor dem Imbiss mit dem Heck zum Verkaufstand, sodass Frau Mogler die Szene gut beobachten konnte.

TATWAFFENVERSTECKER UND DIENSTWAFFENVERSENKER IN HEILBRONN TEIL 3

Kurz nach dem Eintreffen des Opels stieg der Beifahrer aus (verm. Vogel) und telefonierte.

Die vier Personen schienen auf jemanden oder irgendetwas zu warten.

Sie aßen insgesamt zwei Mal am Imbiss und warteten zwischenzeitig im Auto. Einer von ihnen schien einen Mongolischen Einschlag zu haben, dieser sprach ebenfalls Deutsch jedoch mit hörbarem Akzent. Einer der vier, der zweit Genannte, hielt sich eher im Hintergrund. Alle sprachen sie mehr oder weniger gut Deutsch, jedoch war der osteuropäische Akzent deutlich heraus zu hören. Für die Zeugin schienen alle vier „Russen“ zu sein. Nachdem der Aufenthalt von circa 1 ½ Stunden beendet war, also ungefähr gegen 17:00 UHR (oder 16:00 UHR siehe oben), fuhren die vier Personen mit dem Opel davon und verließen den Parkplatz.

Nach circa 1 Stunde wurden die vier Personen erneut von einer Kollegin Moglers, gegen 17:00 Uhr (oder 18:00 UHR, siehe oben) gesehen. Sie beschrieb die Situation, dass das besagte Fahrzeug mit seinen Insassen an einer anderen Stelle des Parkplatzes neben einer Limousine, vermutlich einem BMW 7er,(oder ein dunkler VW, laut Glikin, Baierle und Vogel) stand. Dieser Standort war nur wenige Parkplätze vom vorherigen Standort entfernt. Der BMW hatte den Kofferraum geöffnet. Ob der andere Wagen zu diesem Zeitpunkt ebenfalls den Kofferraum geöffnet hatte ist unklar. Auch ist unklar, ob hierbei etwas ausgetauscht wurde. Dieser Aufenthalt soll ungefähr zehn bis zwanzig Minuten gedauert haben.

Anmerkung:

Hier scheint eine Parallele erkennbar. Alle vier beteiligten, bis auf Alex Wegel, sagten aus, dass Iwan aka. Sergej, aka. Johann Vogel, auf dem Parkplatz jemanden wegen eines Jobangebotes treffen wolle. Die drei sagten ebenfalls aus, dass Vogel von dem Fahrzeug, von dessen Fahrer manche nur den Vornamen „Eugen“ kannten, für kurze Zeit mitgenommen wurde um dort später wieder abgesetzt zu werden.

Der Zeuge Knorr traf später, nach Arbeitsbeginn der zweiten Kollegin Ute Rückert, zwischen 17:00 oder 18:00 UHR am Imbiss mit seiner Familie ein. Er hörte das Gespräch der beiden Verkäuferinnen über die vorherige Sichtung der vier Personen mit, worin die zweite Verkäuferin schilderte, dass der Opel schon wieder dort stünde. Der Beifahrer des Opels stieg nun aus und setzte sich auf den Platz hinter dem Beifahrersitz. In diesem Moment kam der dunkle VW wieder zurück und lud den zuvor abgeholten Johann Vogel wieder ab, der nun auf dem Beifahrersitz des Opels Platz nahm. Die Beschreibungen die der Zeuge Knorr über den dazugekommenen vierten Mann abgibt, treffen auf den ermittelten Johann Vogel zu. Die restlichen drei Insassen des Opels dürften daher die anderen oben beschriebenen Personen sein. Zeuge Knorr machte sich danach auf den Heimweg, woraufhin er den dunkelgrünen Opel später an einer Kreuzung, circa fünf Autos vor ihm wieder erkannte. Der Opel fuhr über die neue Brücke zur Hafenstraße in Richtung Theresienwiese.

Aussagen der Verdächtigen Personen am Media-Markt-Parkplatz 24.04.2007, am Vortag des Mordanschlages

Aufgrund der Geschehnisse vom 25.04.2007 und der verdächtige Eindruck über vier unbekannten Männer am Tag vor dem Mord, notierte die Imbissangestellte Ulrike Mogler das Kennzeichen der Fahrzeuginsassen und gab ihre Hinweise der Polizei weiter. Die Personen wurden anhand der Nummernschildabfrage identifiziert und befragt.

Beteiligte und identifizierte Personen:

 

  • Andreas Hartwig,
    • Wurde als Fahrzeughalter des am 24.04.2007, auf dem Mediamarkt Parkplatz gesichteten Opel identifiziert. Er gab an, aus Versicherungsgründen das Fahrzeug für Alex Wegel angemeldet zu haben, der auch gleichzeitig neben anderen Unbekannten der Nutzer des Fahrzeuges sei. Warum er für andere Leute in seinem Namen ein Auto anmelde, konnte er nicht erklären. Zudem verfügt er über zehn verschiedene SIM-Karten, woraufhin er angibt, alle Karten mit deren Guthaben nach und nach auf zu brauchen. Er hat ein Alibi für den 24.04.2007. Zum Tattag machte er Angaben, dass er beim Boxtraining war und anschließend aus Heilbronn zu Fuß, aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens, nach Hause und anschließend auf eine Geburtstagsfeier ging. Nachträglich wurde für den Zeitraum gegen 13:37 UHR und 14:17 UHR ein Gespräch über seinen Internetrouter verzeichnet. Ferner besitzt er selbst ein eigenes Auto: BMW 3er Limo, HN – HA 5005.
  • Steffen Knorr,
    • unbeteiligter Zeuge. Bekam das Gespräch der Kioskbesitzerin am 24.04.2007 mit. Beobachtet den Aufenthalt des Opels und deren Insassen zwischen 17:00 und 18:00 UHR. Die gesamte Beobachtung zog sich schätzungsweise um die 45 Minuten hin.

Er bekommt mit, wie der Beifahrer aussteigt und einen Platz weiter hinten im Fahrzeug Platz nimmt. Währenddessen kommt ein dunkler VW an der eine Person absetzt, verm. Vogel, die sich auf den Beifahrersitz des Opels setzt. Den Fahrer des VWs erkannte er nicht. Daraufhin Fährt das Fahrzeug davon in Richtung Theresienwiese. Zeuge Knorr fuhr unmittelbar nach dieser Beobachtung hinterher, da er in dieselbe Richtung wollte. Die Angaben zur Personenbeschreibung stimmen weitestgehend mit denen der beiden Imbissangestellten überein. Die Personen wurden anschließend identifiziert.

  • Alexander Wegel,

Kontaktierung durch die Polizei, erste Zeugenvernehmung am 02.05.2007

    • Nutzer des Opels. Gab an, dass er zusammen mit Denis Baierle, Sergej(aka Iwan, aka Johann Vogel) und Waldemar Glikin am 24.04.2007 am Mediamarkt Parkplatz war. Er gibt an, dass er am 25.04.2007 um 14:00 UHR seine Cousine abgeholt hätte und danach zu seiner Freundin gefahren sei. Er habe mit dem Mordfall nichts zu tun. Nach einer späteren Vernehmung gab er an, dass er am 25.04.2007 und nicht am 24.04.2007, wie er zuvor einmal aussagte, bei seiner Freundin auf dem Geburtstag war. Sein Alibi für den 25. ist unklar da mögliche Alibizeugen offenbar nicht vernommen wurden. Er bleibt nun bei seiner Aussage, dass er am 24.04.2007 für seinen Freund Denis Baierle, dessen Kumpel Sergej (Johann Vogel) von der Massage in Jagstfeld abgeholt habe. Er ist der Einzige der die Existenz des zweiten Fahrzeuges, welches Vogel für kurze Zeit abholte leugnet. Er verweigerte anschließend zu Widersprüchen und zu den beiden Tagen weitere Angaben machen zu wollen. Er verwies daraufhin, auf seine zuvor gemachten Aussagen und das er sich an manches nicht mehr erinnern könne. Jede weitere Kommunikation wolle er über seinen Anwalt laufen lassen. Die Beamten hatten den Eindruck, dass er den wahren Grund seiner Anwesenheit auf dem MMP verschweige.

Anmerkung:

Vogel gab an den Eugen den anderen vorgestellt zu haben, Wegel kennt diesen Eugen jedoch nicht. Auch hat er kein zweites Auto gesehen das Vogel abgeholt habe.

  • Denis Baierle,

Erster eigenständiger Kontakt zur Polizei am 02.05.2007, gegen 17:30 UHR.

Wurde telefonisch um 21:00 UHR vernommen.

    • Bestätigt die Anwesenheit am Mediamarkt-Parkplatz vom 24.04.2007. Iwan Vogel wurde vom Masseur in Jagstfeld abgeholt, dieser musste sich vom Parkplatz entfernen, da er etwas wegen eines Jobs klären musste. Die Abwesenheit von Johann Vogel wird von ihm mit circa einer Stunde angegeben. Er wurde gegen 15:00 UHR mit einem dunklen Vento oder Bora abgeholt und kam gegen 16:00 UHR wieder zurück. Zum 25.04.2007 sagte er aus, dass er Vormittags gegen Neun seine Tochter zu den Schwiegereltern gebracht habe und um 15:00Uhr sei er mit Alex Baierle und anderen Bekannten beim Getränkemarkt in Amorbach gewesen. Beide (Baierle und Wegel) verbrachten den Rest des Tages zusammen.

Anmerkung:

Die Zeugin Mogler beobachtete durchgehend, von 15:30 UHR 1 ½ Stunden lang vier Personen. Einer der Beschreibung nach auch den Vogel. Wie lange war Vogel also wirklich weg ? Vogel gab an den Eugen den anderen vorgestellt zu haben, Baierle kennt diesen Eugen jedoch nicht.

  • Johann Vogel, auch genannt Iwan oder Sergej

Erster eigenständiger Kontakt zur Polizei am 02.05.2007, gegen 22:00 UHR.

Wurde am 04.05.2007 vernommen.

    • Gab an, dass er am 24.04.2007 einen Praxistermin wegen seines Rückens in Jagdsfeld gehabt habe. Dieser Praxistermin fand jedoch reell einen Tag vorher statt, am 23.04.2007.

Er wurde angeblich von Alex, Waldemar und Denis nach seinem Masseurtermin in Jagtsfeld abgeholt. Zu der Praxis als solche kann er lediglich nur Angaben machen, dass es sich um einen blinden Russen handle. Anschließend sind alle auf den Mediamarkt-Parkplatz gefahren, da er einen Bekannten namens „Eugen“ erwartete, der ihm Arbeit vermitteln wollte. Die Uhrzeit wisse er nicht mehr. Vogel stellte „Eugen“ seinen drei Begleitern vor, da diese ihn nicht kannten. Er wurde von besagtem Eugen abgeholt und kam später wieder am MMP bei den anderen an. Anschließend fuhren sie in Richtung Kaufland und weiter nach Plattenwald. Abends sei er von Alex nach Hause gefahren worden.

Am 25.04.2007 habe er vormittags auf seine Tochter aufgepasst, gegen 13:00 Uhr habe er mit der Familie gegessen. Um 14:00Uhr hat die Familie seinen Sohn abgeholt woraufhin sie nach Mockmühl gefahren sind um Bekannte zu treffen. Seine Frau telefonierte, nachweisbar durch die Funkzellenabfrage, gegen 13:40UHR mit dem Vater Vogels. Es ergaben sich Widersprüche worauf er erneut vernommen wurde. Am 25.04.2007 fuhr die Familie Vogel aus Eppingen nach Mockmühl um dort einen Bekannten Vogels zu besuchen. Nachmittags wollen sie von dort aus weiter nach Heilbronn gefahren sein, um dort einen Hautarzttermin des Sohnes war nehmen zu können. Der Hautarzttermin wurde durch die Praxis bestätigt. Jedoch konnte die Uhrzeit und die anwesenden Familienmitglieder nicht benannt werden. Die Familienmitglieder geben Johann Vogel ein Alibi. Ferner gab er über die Fahrt nach Heilbronn an, dass viel Stau aufgrund des Polizeieinsatzes gewesen sei. Vom Mordfall habe er nachmittags im Radio erfahren.

Er gibt an, dass er am 24. mit Wegel, Baierle und Glikin am MMP gewesen sei. Vogel war zuletzt am 23.04.2007 in der besagten Massage-Praxis. Seine frau bestätigte den hautarzt-termin vom 25.04.2007 in Heilbronn. Funkzellenabfragen von Vogel ergaben vor der Tat mehrere anrufen, nah der Tat jedoch keine. Er konnte zu der Person die ihn am MMP abholte keine Angaben machen. Er kenne nur den Namen „Eugen“. Angaben zu dem vermittelten Stellenangebot, dem Verlauf des angeblichen Gespräches, der Firma und zu dem Fahrzeug mit dem ihn Eugen abholte, konnte er keine machen.

Anmerkung:

Vogel sagte aus, dass er den Eugen den anderen vorgestellt habe. Diese wiederum kennen den besagten Eugen nicht. Er gibt seine eigene Handynummer nicht an, Kontakt läuft über die Handynummer seiner Frau.

  • Waldemar Glikin,

Eine Frau, die sich als seine Freundin ausgab, meldete sich bei der Polizei am 04.05.2007 um 22:00 UHR. Sie fragte nach einem Vernehmungstermin. Er wurde am 07.05.2007 vernommen.

    • Bestätigte die Anwesenheit am MMP am 24.04.2007, er gibt die gleiche Aussage wie Johann Vogel zu Protokoll. Er gab an, dass er nachmittags mit Alex und Denis in einer Kneipe mit Getränkemarkt in Plattenwald anwesend war. Iwan rief an um von einem Massagetermin abgeholt zu werden. Alle drei fuhren zu Iwan und anschließend auf den MMP. Dort traf Iwan jemanden wegen eines Jobs, woraufhin Iwan und der zweite („Eugen“) mit einem dunklen Mittelklassewagen kurz weg fuhren.

Am 25.04.2007 stand er um 10:00Uhr auf, ging zu seiner Freundin und anschließend gegen 13:00UHR zum Getränkemarkt. Um 13:30Uhr ist er von den restlichen abgeholt worden um wieder zum Getränkemarkt zu fahren. Er verweigerte die Herausgabe seiner Handynummer und die seiner Freundin.

Anmerkung:

Vogel gab an den Eugen den anderen vorgestellt zu haben, Glikin kennt diesen Eugen jedoch nicht.

Schlussfolgerungen der Aussagen der vier Osteuropäer

Die Ermittler hatten den Eindruck, dass die Aussagen untereinander abgesprochen waren. Die Beteiligten gaben sich nur oberflächlich betrachtet als kooperativ. In Detailfragen widersprachen sich die Aussagen der Beteiligten. Den wahren Grund der Anwesenheit der vier Personen, scheinen die Beteiligten verschleiern zu wollen. Die Ermittler vermuten aufgrund der Vorstrafen und dem verdächtigen Verhalten, dass z.B ein geplantes BTM-Delikt, bezogen auf den 24.04.2007, nicht ausgeschlossen ist.

Widersprüche in den Aussagen der Beteiligten sind ebenfalls vorhanden. So schilderte Johann Vogel, er sei am 24.04.2007 von einem Praxistermin in Jagtsfeld von den restlichen drei abgeholt worden. Dieser Termin fand aber nachweislich einen Tag vorher statt, am 23.04.2007.

Wo waren Johann Vogel und die anderen drei also wirklich? Was waren ihre Absichten an diesem Tag?

Die Angaben zum angeblichen Vermittlung eines Jobs scheinen äußerst fragwürdig. Konkreter gesagt: Vogel konnte keine Angaben zum Inhalt des eigentlichen Bewerbungsgespräches, der Firma wo er gewesen sein will und zum Vermittler des Jobs, den „Eugen“ machen. Von diesem „Eugen“ kenne er nur den Vornamen. Nicht einmal die Handynummer wisse er.

Mit wem hat sich Vogel getroffen und wo sind beide also hin gefahren?

Die Alibis zum Mord-tag, den 25.04.2007 scheinen bei allen beteiligten fragwürdig. Die Herausgabe der Handynummern wurde von Vogel, Glikin und Baierle verweigert. Es gibt in den Akten keine Handydatenauswertung, lediglich die ein oder andere Erwähnung über Ergebnisse Einzelner. Z.B. war der Vater des Johann Vogel, am Tattag von 12:59 UHR bis 13:40 UHR, in Tatortnähe mit seinem Handy eingeloggt. Das Alibi Vogels wird durch seine Frau und die Aussage seines Sohnes aufrechterhalten. Diese gaben an, in Heilbronn bei einem Hautarzt gewesen zu sein. Hierbei ist der Termin des Arztes zwar real, jedoch konnte nicht festgestellt werden, wer die Begleitperson(en) des Sohnes beim Arzttermin war(en).

Die restlichen Beteiligten, wie am Beispiel Glikin, gaben sich untereinander für den Tattag ein Alibi. So sagte dieser aus, dass sie den Nachmittag des 25.04.2007 zusammen verbrachten. Ferner verweigerte er die Herausgabe der Handynummern von sich und seiner Freundin, was eine Handydatenabfrage zum Tatzeitpunkt unmöglich macht.

Besonders Wegel verstrickte sich in Wiedersprüchen bei seinen Aussagen. Beispielsweise verwechselte er den geschilderten Ablauf des 24.04.2007 mit dem 25.04.2007. Um nicht in noch mehr Widersprüche zu geraten, revidierte er seine Aussage und gab an, dass es so war wie seine restlichen Bekannten es aussagten, also bezogen auf den 24.

Er verwies im Anschluss darauf keine weiteren Angaben zu machen. Und wenn überhaupt, würde dies nur in Anwesenheit seines Anwaltes geschehen. Sein Alibi für den 25.04.2007 konnte ebenfalls nicht geklärt werden. Die Überprüfung seiner Aussage, er wäre auf dem Geburtstag seiner Freundin gewesen, konnte nicht erhärtet werden. Nachweise über Alibiüberprüfungen ließen sich nicht in den Akten finden. Ebenso wie bei den anderen vier Verdächtigen.

Zudem ist er der Einzige welcher die Anwesenheit eines zweiten Fahrzeuges, das Vogel abholte und wieder brachte, leugnet. Bei ihm wird deutlich, dass dieser nur bis zu einem gewissen Punkt Angaben macht, alles andere erklärte er damit, sich nicht mehr erinnern zu können.

Baierle gibt den Verlauf auf dem Media-Markt-Parkplatz im Groben so wieder, wie seine restlichen Kameraden und die drei Zeugen (zwei Imbiss-Angestellte und Zeuge Knorr) es darstellten. Jedoch gab er an, dass Vogel eine Stunde abwesend gewesen sein soll. Dies wird von den anderen so nicht geschildert. Ein Zeitraum, bezüglich der Abwesenheit Vogels, wird von den anderen nicht genannt.

Alle drei geben an, den Eugen nicht gekannt zu haben. Vogel jedoch schilderte, dass eben weil die anderen den Eugen nicht kannten, er diesen den anderen vorgestellt habe. Die restlichen drei gaben dazu nichts an, bzw. sagten aus, dass sie diesen Eugen nicht kennen würden.

Zusammenfassung:

Ein geplanter, beziehungsweise ein zur Übernahme vorbereiteter Heroin-Deal könnte stattgefunden haben. Die Informationen der V-Person, das verdächtige Verhalten der Gruppe auf dem Media Markt P und deren widersprüchliche Aussagen, scheinen in dieser These schlüssig zu sein. Ein geplanter Drogen-Deal könnte durchaus in die Erzählung hinein passen. Dieser mögliche Drogen-Deal und das, laut V-Person, auf der Theresienwiese liegen gebliebene Kurierfahrzeug, gepaart mit den hier aufgezählten vier Personen, müssen jedoch nicht zwangsläufig etwas mit dem Mord zu tun haben. (Spuren am Tatort, bzw. des BMWs).

Der DNA-Polizisten-Krimi von Heilbronn 2011, den der „NSU“ abrupt stoppte

Wurden die ab 2009 gefundenen Spuren an der Kleidung der Opfer (DNA-Kollegenkrimi) Ordner 54 jemals abgeglichen? http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/09/02/heilbronn-die-grundsatzlichen-fragen-der-ermittler/

Die V-Person spricht von mehreren russischen Drogen-Gruppen worin auch Johann Vogel ein Führungsmitglied einer solchen Gruppe sein soll.

Es scheint möglich, dass der wegen BTM-Delikte vorbestrafte Johann Vogel einer der Abnehmer der BTM-Lieferung gewesen sein könnte. Sowie Wegel, Glikin und Baierle vermutlich ein Teil dieser Gruppe gewesen sein könnten, oder diesbezüglich zumindest eine Mitwisserschaft bestand. Die Lieferung wurde laut V-Person bereits am 24.04.2007 erwartet, was die Anwesenheit der Verdächtigen Gruppe am MMP erklären würde. Die VP gab an, dass die Treffpunkte für die Übergabe des Kurierfahrzeuges in folgender Reihenfolge festgelegt waren: Parkplatz Kaufland, Parkplatz Birstorfer Möbelhaus und der Media-Markt-Parkplatz.

Nachdem sich eine mögliche Spur auf die Gruppe verdeutlichte und der Halter des Opels befragt wurde, erschienen alle beteiligten Personen, zum Teil von selbst und zum Teil auf Nachfrage, nach und nach bei der Polizei um Angaben für den 24. Bzw. 25. zu machen. DNA-Proben und Lichtbilder der vier Personen, sofern diese noch nicht vorhanden waren, wurden erstellt.

Die Aussagen erschienen untereinander abgesprochen. Zu manchen konkreten Fragen, bezüglich Alibiüberprüfung, wurden teilweise die Aussagen von Einzelnen der vier verweigert. Der Eindruck der Ermittler gibt nur eine teilweise vorhandene Kooperation der Personen wieder.

Schlussfolgerung:

Die Opel-Insassen mit ihren abgesprochenen Aussagen, ihrem verdächtigen Verhalten und der Hinweisgeber aus dem Knast scheinen eine schlüssige Kette zu bilden, welche die These eines geplanten Heroin-Deals erhärten. Die Personen und die durch die Zeugen beobachteten Handlungen, auf dem MMP vom 24.04.2007, sind real. Offen ist jedoch der wahre Grund der Anwesenheit der vier Personen auf dem MMP. Laut VP ist dies einer der Übergabeorte, die vier Personen machten überhaupt keine Angabe zum Grund ihrer Anwesenheit.

Ob dort eine Übergabe eines Gegenstandes vollzogen wurde, aufgrund des geöffneten Kofferraumes des zweiten Autos, ist nicht geklärt.

Zum Tattag und unmittelbar davor, wurden offiziell keine Handyabfragen und Funkzellen Überprüfungen der Verdächtigen durchgeführt. Außer die Handyüberprüfung von Johann Vogels Ehefrau, die am 25.04.2007 in der ungefähren Tatzeit in Heilbronn telefoniert hat. Ebenfalls ist der DNA-Abgleich der vier Personen und dem Tatort unklar. Viele wichtige Punkte zur weiteren Ausermittlung finden sich nicht in den Akten. Spuren und Anhaltspunkte waren genügend vorhanden.

Auch die VP bringt ein Paar Namen von den vier oben genannten mit ins Spiel. Darin wird nicht nur auf die allgemeine Aktivität der jeweiligen Personen innerhalb der Drogenszene verwiesen, sondern auch deren Rolle am Tattag. Dazu mehr in der Ausarbeitung von Spur 3740.

Was im Hintergrund noch alles beschlossen wurde, welche Spuren und Hinweise weiter verfolgt werden sollten, ist aus den Akten heraus nicht komplett ersichtlich. 

Passen die „Russen/Kasachen“ vom MMP zu den Heilbronner Phantomen? Die Blut verschmierten Männer? Sieht irgendwer dem Putin aehnlich? Wurden den Zeugen der blutverschmierten Russen (Dawai dawai in den MOS Audi springend) die Bilder der MMP-Russen vorgelegt?

Polizistenmord Heilbronn: Die Heilbronner Phantome sind Russen, Kasachen und Zigeuner

Man nahm diese Spuren aber sicherlich ernst. Die Ermittlungen in diese Richtungen wurden kurz nach dem 04.11.2011 eingestellt.

Ende Teil 1

4 comments

  1. Guter Artikel. Danke für die Detailarbeit. Der Baierle und der Glikin sind klassische Phantomgesichter (sofern ich die Phantombilder in Erinnerung habe).
    Aber wenn wir das wissen, haben andere das auch bemerkt…

    1. Es waren da angeblich mehrere die Szene beobachtende „Russen“ bei den Heilbronner Phantomen dabei.
      Einer sah aus wie Tino Brandt, Bruell, und wurde mal als Brandt (von den Linken, Moser, Schrottbuch „Geheimsache NSU“ etc.) und mal als Alexander Neidlein (Gronbach, Krokus) erkannt.
      Wer aber war denn bloss der Putin?

    2. War auf jeden Fall eine echte Fleißarbeit. Schön zusammengestellt.
      Zu den Verdächtigen fällt mir nur ein, dass die allein schon optisch etwas aus der Masse herausstechen.
      „Hallo Frau Currywurst-Verkäuferin. Ist Ihnen am 25.04.07 etwas eigenartiges aufgefallen?“
      „Tut mir leid, nicht am 25sten, dafür aber am 24sten… „.

      Aber, weiter so. Das geben die Akten nun mal her.

      1. Nun ja, sogenannte Phantomfahrten vor dem realen Termin sind nicht ungewöhnlich. Observanten fallen auf, man lädt nen Sack Mehl um usw.
        Ergo 😉 gut aufgepasst Frau Currywurst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.