Category Archives: Heilbronn

Die Nebenklage gegen den Staat, die BAW, die Ermittler und den Verfassungsschutz 10

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, und eine vernuenftige Nebenklageanwaeltin macht noch keinen Dreimalgueler-Quatsch vergessen. Die Irren mit ihrem Rassismus gegen Deutsche, gemischt mit Selbsthassern. Reihenweise als Nebenklageanwaelte vorhanden. Gnadenlose Instrumentalisierung der Opfer gegen die Deutschen Rassisten.

Voll des Lobes waren wir gestern:

Die Nebenklage gegen die Nebenklage, Anflüge von Vernunft im OLG-Schauprozess!

Dazu ist noch nachzutragen was der Peggy-Lemmer von der DPA nicht geschrieben hat. Aus der Alpenprawda:

Dass eine Opferanwältin einen Angeklagten verteidigt, kommt selten vor

Wierig betont, wie unsicher S. bei der Identifizierung der Waffe gewesen sei und dass er selbst gesagt habe, sich die Ceska zuvor „bestimmt 100 Mal“ im Internet angesehen zu haben. Wierig: „Ich wage die Behauptung, dass eine so unsichere Angabe in fast jedem anderen Verfahren als unzureichend für eine Beweisführung eingestuft worden wäre.“ Die Forderung der Bundesanwaltschaft, Wohlleben wegen Beihilfe zum Mord zu zwölf Jahren Haft zu verurteilen, stünde auf einem „wackeligen Fundament“.

Dass eine Opferanwältin einen Angeklagten verteidigt, kommt selten vor. Einige Opferanwälte sprechen hinterher von „Parteiverrat“.

Wierigs Mandantin scheint mit den Worten ihrer Anwältin jedenfalls einverstanden zu sein. Sie sitzt an diesem Tag im Saal und hört zu.

Das war wirklich sensationell, von einem tiefen Gerechtigkeitssinn getragen. Respekt.

Was fuer eine Watsche fuer Wolles Anwaelte.
Voll in die Fresse.

Auch hier bei den Thueringern von der OTZ findet sich noch ein Fetzen vom Martin Debus, TA

„Ich frage mich, ob all diesen wohlmeinenden Menschen, die im Lauf dieses Verfahrens immer wieder den institutionellen Rassismus in seinen verschiedenen Ausprägungen und Erscheinungsformen angeprangert haben, bewusst war, was sie da angerichtet habe“, sagte Wierig in ihrem Plädoyer. Es sei während der Hauptverhandlung nicht erwiesen worden, dass Polizei- und Sicherheitsbehörden aus rassistischen Motiven heraus nicht in Richtung Rechtsterrorismus ermittelt hätten, erklärte sie. Man sollte nie „Bösartigkeit unterstellen, wenn Dummheit, Eitelkeit oder Unzulänglichkeit als Erklärung ausreichen“. Der Öffentlichkeit und manchen Amtskollegen fehle es im „Umgang mit Rechtsaußen des Öfteren an der Sachlichkeit“.

Die angeblich rassistischen Ermittler in Schutz nehmen, das darf nicht sein. Kein Wunder, dass die Linksanwaelte empoert waren.

Die Anwältin stellte sich auch vor die Hamburger Polizei, die jahrelang Angehörige, Freunde und Bekannte der Familie Tasköprü als mögliche Täter verdächtigt hatten. Es sei „überaus folgerichtig, im Umfeld des Opfers den Täter zu vermuten“, sagte Wierig. „Das ist kein institutioneller Rassismus, das sind Erfahrungssätze der Kriminologie.“

So ist es. Der war kein Engel, und er wurde satt bedroht. Ernsthaft, und nicht von Neonazis…

Die Anwältin hält die Anklage gegen Wohlleben für „wackelig“. Das Geständnis des Mitangeklagten Carsten S., auf der die Anklage gegen Wohlleben in der Hauptsache basiert, sei an einem zentralen Punkt nicht glaubhaft, sagte sie. So habe S. nur zögerlich die Mordwaffe Ceska identifiziert, die er im Auftrag Wohllebens für das Trio beschafft haben will. Wierig: „Ich wage die Behauptung, dass eine so unsichere Angabe mit der allen Beteiligten bekannten Fülle an unglücklichen Umständen – Stichwort: trügerisches Gedächtnis – in fast jedem anderen Verfahren als unzureichend für eine Beweisführung eingestuft worden wäre.“

Ja sicher doch, daher ja politischer Prozess. Schauprozess.

Weil das eh alles Maerchen sind, die die Grundlage der Anklage in Sachen Ceska 83 SD-Kauf sind.

Die BAW weiss das. Das BKA ebenfalls. Deshalb suchen sie ja immer noch nach anderen Ceska-Wegen. Dazu spaeter mehr…

Gestern dann der uebliche Nebenklagekaese: Wahnsinn kurz vor der Zwangseinweisung. Hilfe 🙂

Wieviele Judenmorde gab es denn so vom NSU? Voellig krank, was die Antifa da angerichtet hat bei diesem armen Menschlein RA Hoffmann.

Dieser Selbsthasser malte tatsaechlich ein von Wohlleben betriebenes Auschwitz an die Wand? Und niemand hat gelacht? Oder hat den Notarzt gerufen?

Fragen Sie Neco Arrabaci, den Hells Angel-Boss, den Paten von Koeln damals, dessen Tuersteher im Friseursalon herumlungerten. Da werden Sie geholfen. Von Gegenueber kamen diese Aussagen, das sei ein Treffpunkt Krimineller. Erfundene Geschaedigte passen da ins Bild, die erst nach 2 Jahren Prozess aufflogen.

Migrantenaussagen lenkten die Ermittler in Richtung OK, Neco A., dessen Soldat verletzt wurde. Migrantenaussagen aus der Keupstrasse. Die beste Zeugin erkannte den falschen Uwe als Bombenschieber. Kein Witz.

Ein wenig ehrlicher waere schoen. Aber offenbar zuviel verlangt.

HEILBRONN, Polizistenmord:

Einlesen:

#NSU-Gedenkfeier in Heilbronn am 25.4.2017: Die Deppen sind die Kriminalisten der Polizei

Schoene Bilder vom Gedenken.

Noch mehr einlesen:

ARD, 24.4.2017. Tod einer Polizistin. Mehr darf nicht?

Das Video anschauen! Ein Muss, nur 2 Minuten lang… Nordgauer, der Waffensieber von Zwickau und Nazi-Hirnwegfeger des Womo Eisenach. Schwaebischer Kehrwoechler.

Doch warum finden sich dann keinerlei DNA-Spuren von Mundlos und Böhnhardt? Stattdessen aber die mehrerer anderer Personen, darunter auch Polizisten, die nicht zu den Ermittlern am Tatort gehörten.

Na weil die gar nicht dort waren?

Der NSU war es nicht.

Kriminologe Thomas Feltes

Man will auf keinen Fall Hinweise, daß es eben möglicherweise mehr wie zwei Täter waren, sechs Täter möglicherweise in Heilbronn, das vertiefen.

Warum, kann ich ihnen auch nicht sagen. Ich kann nur vermuten, daß das damit zusammenhängt, daß dann natürlich auch alle anderen Ermittlungen vollkommen neu auf den Prüfstand gestellt werden müßten und vielleicht sogar die ganze These, was dieses NSU-Trio anbetrifft, im Grunde genommen hinfällig werden würde. Also, wenn Heilbronn kippt, dann kippt das ganze NSU-Verfahren. Wenn das NSU-Verfahren kippt, dann haben wir tatsächlich ein rechtsstaatliches Problem.

Oh ja, wir haben in der Tat ein richtig fettes rechtsstaatliches Problem!

Pastorin (Oberweißbach) wurde bei der Beerdigung von Michelle Kiesewetter erzählt

Es entsteht der Eindruck, das geht in Kreise hinein, das wird nie aufgeklärt werden, weil es nicht aufgeklärt werden soll.

Pappalappap, im Schauprozess ist die Sache klar: Es waren die Uwes, spurenfrei wie immer:

Was? War die langjaehrige ignorante Anwaeltin der Mutter gar nicht da?

Dafuer war der LKA Stuttgart handverlesene Anwalt von Martin Arnold sich fuer rein gar nichts zu schade:

„Ihr BKA-Hanseln habt sie ja wohl nicht mehr alle beisammen“, so denkt die Soko Parkplatz, aber laut sagen tut sie das nicht. Hat sie aber dem BKA 2012 geschrieben. Immerhin.

Heilbronn: Die grundsätzlichen Fragen der Ermittler

Vom Sep. 2014. Toller Blog, da steht es. Die Hanseln vom BKA…

RA Martinek macht das an ihrer Stelle, beachtet aber die Staatsraeson: Die Uwes waren es. Na denn…

Kann man voll vergessen, entspricht auch keineswegs den Aussagen Arnolds, demnach es ein Suedlaender war, der ihm in den Kopf schoss. Peinliche Vorstellung, aber das LKA Laendle wird verzueckt gewesen sein. Die sind so 😉

Dann kamen noch Keupstrassen-Opfer dran:

Ja ja, die boesen Polizisten. Gaehn.

Der Held des NSU, John Ausonius. Waere was fuer die Hoffmanns, die Kienzles, die Rote Hilfe Anwaelte, die PKK-Anwaelte, so wunderschoene Maerchen… bitte sehr, hier der Link:   http://www.spiegel.de/panorama/justiz/frankfurt-lasermann-john-ausonius-sagt-im-mordprozess-aus-a-1182881.html

Langweiliger als das Gedoens der Nebenklageanwaelte ist nicht einmal der Spiegel.  Alles Show, vergessen Sie das nicht!

Heilbronn, das ist vor allem Sabotage der Ermittlungen durch die Polizei selber. Spielte keine Rolle im Prozess.

Ende 2014 (!!) hatten wir das mal zusammengestellt. Lohnt sich immer noch zu lesen, denken wir:

MORD UND MORDVERSUCH IN HEILBRONN – eine Zusammenfassung

Kollegen-DNA-Krimi von Mitte 2011, der schob wohl den 4.11.2011 an, die Audi Sabotage MOS beim KBA am Tag nach dem Mord, das komische verlorene Messer Kiesewetters, das dann 1 Monat spaeter wieder da war, aber nie wirklich weg war, das fehlende Womo in den Akten trotz Erfassung 2010 schon, 2012 war es nicht da, aber dann rueckdatiert doch. Listenerfassungsfehler, na wer’s glaubt… der helle Wahnsinn, Luegen am laufenden Band, alles strafbar, nichts passiert: http://friedensblick.de/20815/polizei-ermittlungspanne-kennzeichen-von-nsu-wohnmobil-c-pw-87-fehlerhaft-abgespeichert/

Alles sehr suspekt. Die erst 2009 und 2010 ausgewerteten Opferklamotten, die Belt Keeper die man aus dem Rennen nahm, Ende 2010 erst, es ist mit Haenden zu greifen, dass da manipuliert wurde von A bis Z. Wessen DNA durfte denn nicht gefunden werden? Nordgauer… weiss es wahrscheinlich.

Weder der Kasperlesausschuss Laendle noch der OLG-Schauprozess haben dazu irgend etwas aufgeklaert, und die Medien haben alles fein vertuscht.

Jahrelang.

Der Kollegen-DNA-Krimi fuehrt direkt zum Dienstwaffenchaos am 4./5.11.2011 in Eisenach und zum Hubschrauberflug am selben Morgen von Stuttgart nach Zwickau. Mordwaffenchaos…

All das spielte niemals eine Rolle. Nirgendwo.

Daher ist das ein Schauprozess, daher sind die PUAs wertlos.

Macht Klingelstreich-Moser jetzt auf Telefonabzocke?

transmitted by @urlauber


Calima ist wie zu viel Schwäbli saufen. Irgendwann sieht man keine klaren Bilder mehr.

schade das anmerkung plantschen ist, der haette seine freude…Admin

Ja, planschen, das macht Spaß, auch wenn die socorrista jeden Tag ein neues Märchen an ihre Infotafel dichten. Eines geht z.B. so: 27 Grad Luft, 22 Wasser. Anderntags gab es ein neues. 21/18.

Ich habe keine Ahnung, woher der Fatalist hat, ich hätte meine Freude an einem Artikel von Moser. Von mir hat er das nicht.

Wo Moser drauf steht, ist auch Moser drin. Das ist wie im Kaufmannsladen. Wo Maggie drauf steht, ist es auch drin und gehört somit in die Tonne. Oder Milch. Dito. Die Liste ließe sich endlos fortsetzen.

Man kann seine Zeit weitaus nutzbringender vertrödeln als mit der Lektüre schwäbischer Kriminalesoterik. Zum Beispiel mit ehrlichem Essen. Schweinsteak vom schwarzen Schwein, liebevoll von Hand am offenen Holzfeuer gegrillt, so groß wie die Sohle eines Gesundheitsschuhs der Größe 40, auch so dick, also 2 cm und demzufolge so trocken, da vorher nicht eingelegt.

Solch ehrliches Fleisch muß man sich erwandern, auf La Gomera, um die Tagesrestzeit bis zum Ablegen der letzten Fähre in einer Restauration zu verbringen, die derlei fleischlichen Genuß noch anpreist. Diesmal mit ohne Knoblauch, den roten Mojo zum Brot mal ausgenommen, und den grünen zum Picknick auch, da der längst wieder ausgedünstet war. Der nächste Termin zur Gestängerichtung ist noch hin. Hätten hätte ich also locker dürfen gekonnt.

Moser ist es nicht wert, daß man seine Zeit mit dessen Nazifantasy verschenkt. Die Kommentare kann man sich reinziehen, da steht alles drin.

Josef W.

Irgendwann einmal, wenn die Historiker sich mit dem Fall befassen, wird es eine Abteilung „Curiosa“ geben, unter der die Moser-Berichte zum „NSU“ verbucht werden. Ich will dem nicht vorgreifen, aber doch die Tatortreiniger bei Telepolis ein wenig bremsen. Ohne Moser nix los. Seht es mal so. Wie will man dem Volk klar machen, dass die mediale Widerspiegelung Bestandteil des Gesamtgeschehens ist, wenn nicht an den schönen Beispielen, die Moser-Artikel so geben?

Inzwischen sind die Moserthreads auch langweilig, da die Putzkolonne der Antifa längst weitergezogen ist, um in anderen Meinungssträngen auf heise zu marodieren. Somit fehlt es, den Artikel selbst mal ausgenommen, an einem ausreichend Maß Blödheit, über das man sich belustigen könnte.

Doch nun die unfassbare Pointe: Weil die zuständige BKA-Kommissarin nur den Auftrag hatte, dem Anschlag in der Keupstraße nachzugehen, wurde nicht überprüft, was es mit der möglichen Anwesenheit von Mike K. im Herbst 2011 in Zwickau und Eisenach auf sich hatte.

Eine Pointe ist eine Pointe ist eine Pointe. Genau das ist deren Clou. Jede adjektivische Attributierung verbietet sich da. Nicht so bei Moser, dem schwäbischen Adjektivisten, der als adjektivistischer Schundliterat schnöde Polizeiarbeit mit einer Pointe verwechselt hat. 90% aller Polizeiarbeit ist sehr einfach gehalten. Man hat einen Tatort, sammelt alle Spuren ein, klopft diese auf Verdächtige ab und unterzieht einige von denen einer verschärften Befragung. 90% aller kriminalpolizeilichen Ermittlung erfolgt auf der Grundlage der Polizeivorschrift 08/15, also regelkonform als Dienst nach Vorschrift. Warum sollte sich eine Polizistin über etwas den Kopf zerbrechen, das ihr gar nicht aufgetragen ward und das auch die Spuren nicht hergaben?

Nun, da sie es nicht tat, die Telefonnummern nicht abglich, liegt es in der Hand des an schwerer Aktenphobie erkrankten Moser, das Geheimnis der Telefonanschlüsse in seiner nächsten Nazifibel zu verwursten. Wenn wieder 200 Seiten Text zwischen zwei Buchdeckel passen, dann kann er ja seine gesammelten Sätze für ein paar Euro unters Volk schleudern. Er wird der Polizei Telefonbetrug vorwerfen und mit der Telefonnummer seine zahlenden Kunden heftig abzocken. Denn auch diese Schriftsammlung wird nicht zur Aufklärung des Mordes an Michelle Kiesewetter und des Mordversuches an Martin Arnold beitragen. Im besten Falle wird es sich also um einen Telefonspaß handeln, im wahrscheinlichsten um Telefonabzocke.

Für alle, die nicht nur an ehrlichem Essen, sondern auch an ehrlicher Polizeiarbeit interessiert sind, sei das alles an einem praktischen Beispiel erklärt.

Ein Scharfschmütze meuchelt sein Ziel aus 500 Metern Entfernung. Da jedoch im letzten Augenblick eine windbö dazwischen blies, wedelte es sowohl Projektil als auch Ziel zur Seite. Schwerverletzt kullerte das Opfer den Hang zum befestigten Ufer hinab, fiel in den Fluß und wurde von der reißenden Strömung 500 Meter mitgerissen, ehe es in einem Gewirk aus Baumresten und Schlamm hängenblieb. Bei der genaueren Untersuchung wird man das Projektil in einem Astloch finden, da es als Querschläger eine niczht beabsichtigte Richtung nahm, nachdem das Werk verrichtet war. Uwe-DNA war keine dran. Erst die Nachuntersuchung des Astloches durch Spezialisten wird diese später zutage fördern.

Hier haben wir alle Ingredenzien für ein schönes Verwirrspiel, denn was ist Tatort, Ereignisort, Sterbeort, Leichenfundort?

Wenn 90% aller Polizeiarbeit standardisierte Verbrechensuafnahmen sind, dann ist die Sachlage einfacher. Wir haben einen Tatort=Ereignisort=Sterbeort. Der wird spurentechnisch abgeerntet. Die Spuren werden sytematisiert, ausgewertet und abgearbeitet. Kurz darauf wird der Täter oder die Täterin verhaftet. Warum? Weil sie Spuren ihrer schändlichen Tat hinterließen und diese nicht verwischt wurden. Diese Spuren fanden sich in den Akten wieder. Es war nur eine Frage der Zeit, wann die Täterspur auf ihre Relevanz geprüft werden würde.

Nicht anders bei Kiesewetter und Arnold. Die Spuren der Täter, Mittäter und Vertuscher stehen in den Akten.

Einige Charakterschweine hatten hohe Posten im schäbischen LKA inne. Nazis waren für den Mord ohne jede Bedeutung. Sie kamen erst ins Spiel, als Range und Ziercke sie als Müllhalde benötigten. Somit bleiben als wahrscheinliche Hypothesen zwei Möglichkeiten über. Kollegenmord und Heroin-Mafia. Kiesewetter und Arnold wurden in eine Falle gelockt, weil sie Kollegen in der BFE zu gefährlich wurden. Oder sie wurden in einer Kurzschlußreaktion angegriffen, weil sie einen Heroin-Deal auf der Festwiese störten.

Wer einen Horror vor Akten hat, der kann sowas natürlich nicht wissen und hält sich im selbst geschafffenen kleinen Nazireich gefangen, um nicht in der richtigen Welt zugrunde zu gehen. So einer zieht sich sein Wissen aus dem Arsch. Das sind ja auch handfeste Argumente. Und lassen sich in der Telefonabzockbranche zu Gold umrubeln.

Vierfach-Funkzellentreffer Keupstrasse-Zwickau-Eisenach-Laichingen?

Wenn es eine brauchbare Berichterstattung gaebe, muesste man nicht dauernd ergaenzen bzw. updaten.

Wieso faehrt ein kleiner kurdischer Blumenhaendler eigentlich selbst nach Holland, anstatt beim Grosshaendler zu kaufen, diese Frage ist schon deshalb unzulaessig, weil sie so berechtigt ist. Damals beim Simsek 2000 ebenso wie bei seinem Kollegen 2011.

#NSU Ländle findet V-Frau, kann jedoch weder Dönermord noch Polizistenmord klären?

Boeser Kommentar bei Heise:

Damals der Simsek, der hatte fast 10.000 DM in der Hosentasche. Sein Schwager sagte „Auftragsmord“, damals, ein Konkurrent sei der Schurke. Der Kurde 2011 fuehlte sich bedroht.

Zur Waffe kamen die Details dann in der 2. Runde: Ceska 9 mm. Offenbar nicht die aus Zwickau.

9 mm Ceska in Laichingen, Axel Minrath endlich auch bei der Antifa angekommen etc. pp.

Die Infos kamen von Radio RDL.

Heise hat jetzt die Details zu den Nichtermittlungen beim Mordfall von Heilbronn zu den Streifenwagen-Sichtungen im Angebot, die bei RDL arg schwach waren:

Etwas reisserischer Titel, aber seine Botschaft passt: Die Soko Parkplatz wollte und sollte den Polizistenmord nicht aufklaeren. Warum auch immer.

Mit falschen Einsatzbefehlen und blonden Polizisten befasst man sich sicher irgendwann in 10 Jahren mal…

Das Ende des Artikels behandelt den Funkzellentreffer, der eigentlich ein Dreifachtreffer ist. Ohne die Keupstrasse:

Die zweite, noch bemerkenswertere Spur fiel den Ermittlern erst im April 2012 auf: Es ist ein dreifacher Kreuztreffer, könnte man sagen. Einmal: Ein Bekannter des Mordopfers Mühittin L. stand zugleich mit einem Verwandten des Mordopfers Simsek in Kontakt. Am 1. Oktober 2011, drei Tage vor dem Mord, hielt sich dieser Bekannte zu einem Familientreffen in Laichingen auf. Zweitens: Am 12. Oktober 2011 erhielt der Mann einen Anruf von einer Person, die sich in der Funkzelle Frühlingstraße in Zwickau aufhielt. Dort, wo das NSU-Trio eine Wohnung hatte. Diese Telefonnummer wiederum war, drittens, beim Nagelbombenanschlag in der kölner Keupstraße am 9. Juni 2004 festgestellt worden.

Herrlich ignorant: Es gab keine Triowohnung in Zwickau im Oktober 2011. 

Die Telefonnummer hatte der Zeuge nicht parat. Sie soll dem Ausschuss nachgeliefert werden.

Aus den Ermittlungen zur Nagelbombe in der kölner Keupstraße gibt es eine offene, ziemlich rätselhafte Handy-Spur. Wenige Minuten nach der Explosion gegen 16 Uhr am 9. Juni 2004 war in der Straße ein Handy mit einer 0174er-Nummer eingeloggt. Der Inhaber ist unbekannt. Nach dem Auffliegen des NSU stießen die Ermittler darauf, dass dieselbe Nummer zwischen dem 11. September und dem 24. Oktober 2011 insgesamt achtmal in der Funkzelle registriert wurde, zu der die Frühlingsstraße in Zwickau gehörte.

Da haetten wir noch eine Verschwoerungstheorie, passend zum Ali Demir: 2 unbekannte Pistolentraeger sah er angeblich nach der Explosion.

Der Stephan Kahl hat einen eigenen Abschnitt im Abschlussbericht des NSU-Ausschusses NRW, ab Seite 379. Die 2 Namen sind dort abgekuerzt: LfV Mann Marburg und verdeckter Ermittler Liersch gibt es nur bei Twitter.

Ob man dem Ali Demir die Fotos dieser 2 Beamten schon vorgelegt hat?

Wahrscheinlich nicht, denn Ali Demirs Polizisten gibt es wohl ebenso wenig wie es die von ihm behaupteten abwesenden Polizisten in den ersten 20 Minuten nach der Bombenexplosion gab.

Seite 397 kann helfen:

Das ist der Arif S., der gerade sein Plaedoyer hielt:

„Solange die wahren Täter nicht gefasst sind, werden meine Ängste weiterbestehen.“

Eine blosse Show, von vorne bis hinten. 

Den Anderen findet man auf Seite 400:

Alles Bloedsinn, es geht diesen Leuten (motiviert durch ihre linksversifften Anwaelte?) nicht um Aufklaerung, sondern um Nutzung des NSU gegen die Deutschen und gegen den Staat.

Moser weiter:

Danach war die Nummer zum Beispiel am 1. November 2011 in Eisenach am Nordplatz sowie in der Straße An der Leite eingeloggt. Am Nordplatz wurde am 4. November 2011 eine Sparkasse überfallen. Die Tat wird Böhnhardt und Mundlos zugeschrieben. Die beiden wurden im Laufe jenes Tages tot in einem Wohnmobil aufgefunden, das im Stadtteil Eisenach-Stregda stand, unmittelbar neben der Straße An der Leite.

Wer die 2 Bankräuber waren ist ebenfalls noch unklar. Langes Haar… als Stichwort. Raucher. Einer war eher klein…

Als Anschlussinhaber ermittelte das Bundeskriminalamt (BKA) einen gewissen Mike K. aus Treuen in der Nähe von Zwickau. Der soll aber, so das BKA, erst seit Oktober 2009 Inhaber der 0174er-Nummer sein. Er könne also nicht derjenige gewesen sein, der am 9. Juni 2004 in der Keupstraße telefonierte. Wer die Nummer vor ihm besaß, habe nicht mehr nachvollzogen werden können.

Deshalb ist es eigentlich kein Keupstrassentreffer. Alle Klarheiten beseitigt? Aus Treuen kam das Womo.

Doch nun die unfassbare Pointe: Weil die zuständige BKA-Kommissarin nur den Auftrag hatte, dem Anschlag in der Keupstraße nachzugehen, wurde nicht überprüft, was es mit der möglichen Anwesenheit von Mike K. im Herbst 2011 in Zwickau und Eisenach auf sich hatte.

Da waere ja auch noch der Thomas aus der Friedenstrasse Eisenach, der mit der Sturmhaube und dem Gewehr, der eine Bank ueberfallen wollte (V-Mann Info).

Das Dickicht scheint unentwirrbar zu sein, und es wird immer dichter. Die schwedischen SIM Karten am 4.11.2011 in Eisenach und in Zwickau sind ebenso ungeklaert.

Es koennte sein, dass wir jetzt die wesentlichen Informationen aus der Laendle-NSU-Sitzung beisammen haben. Es kann jedoch auch immer noch Wichtiges fehlen.

#NSU Ländle findet V-Frau, kann jedoch weder Dönermord noch Polizistenmord klären?

Sie sagten, nach 2 Jahren Ermittlungen, es war eine Familiensache. Aber die Beweise fehlten.

KOR Alexander Dürr war in der Soko-Leitung ab 2011, und gestern im Ausschuss als Zeuge.

Was sie nicht schreiben: Die Beteiligung des NSU beim Kurdenmord in Laichingen am 4.10.2011 ist ebenso (un)wahrscheinlich wie die in -sagen wir mal- Kassel oder Nuernberg, denn es fehlen die Tatortspuren hier wie dort.

Jeder kann NSU-Moerder sein oder werden. Vergessen die meisten Leser staendig.

Viel Bloedsinn:

Dürr schilderten am Montag in Stuttgart vor dem NSU-Untersuchungsausschuss in Stuttgart mehrere Unterschiede. So hätten die NSU-Mitglieder ihre Opfer mit wenigen gezielten Schüssen niedergestreckt. Auf den türkischen Blumenhändler sei aber ein ganzes Magazin mit 15 Schuss gefeuert worden, unter anderem auch auf den Genitalbereich des Mannes.

Das ist falsch. Auf Simsek in Nuernberg, kurdischer Blumenhaendler, wurden 9 Schuesse abgefeuert, hier waren es 4-15, je nach Quelle. Simsek kannte den Laichinger Kurden.

Ganz alt, Bundestag 2012:

Enver Simsek und die beiden 1999 in Istanbul ermordeten Laichinger Blumenhändler3 Kurden. Mit dem im Oktober 2011 (!!!)  erschossenen Laichinger Blumenhändler sogar 4 Kurden. Maurer spricht von 2 Döneropfern, zu denen es diese Beziehung gegeben habe. Wer war der Zweite ?

Kilic, München 2001. Auch ein Kurde. 5 Kurden.

Alles irrelevant, waren ja die Uwes, gelle?

Mehr Infos hatten wir hier ja gestern.

Was wurde getwittert?

FrauFoo war nicht da, leider, also waren die Tweets a) wenige und b) manipulativ, halt NSU-watch-maessig. Frank Huber, 1. Sokochef Heilbronn Polizistenmord fehlte ganz, in der Vorstellungsrunde, und auch sonst war es eher mau, was da kam. Vielleicht bringt RDL noch Details, das Antifaradio aus Freiburg.

Den kleinen Kapke haette man natuerlich fragen muessen, warum sein Garagenrazzia-Untertauchsong ein „falsches Datum“ als Titel traegt, bzw. wo das Trio vom 26.1.98 bis 4.2.98 war. Er weiss es. Immerhin war sein Bruder Andre Kapke am 27.1.98 in Jena mit Mundlos unterwegs, auch bei Mundlos Mutter im Supermarkt, eine EC-Karte abholen.

Es wird den Leuten aber bis heute der Bloedsinn erzaehlt, das Trio sei am 26.1.98 nach der Razzia in der Polizistengarage Apel gen Chemnitz gefluechtet. Zum Spitzel Starke…

120 Jahre gesperrt wegen Details von auslaendischem Geheimdienst zugelierfert, schreibt die FR aktuell. Da es um Temmes Moslemspitzel geht, Mord Kassel, ist dann wohl der MIT gemeint, der aus Ankara.

Sehen Sie die merkwuerdige Gewichtung bei NSU-watch? Huber fehlt ganz, „weitere Zeugen“ klingt nach unwichtig.

Die Absicht ist klar: Gedoens in den Focus ruecken, wie Edda Schmidt oder Tino Brandt, aber den Naziterror schuetzen, von dem man lebt.

Sowas hier will man nicht:

Am 19. Januar 2000 starb in Istanbul der prominente Hisbollah-Kämpfer Velioglu bei einem Attentat in einem Kugelhagel. Die folgenden Untersuchungen führten die Ermittler zu einem Massengrab bei Istanbul. Zwei der zehn Männerleichen, die darin lagen, identifizierte die Polizei schließlich als den Blumenhändler, der auch in Laichingen einen Laden unterhielt, und seinen Schwiegersohn.

Wer bekämpft die Türkische Hizbullah, und wer ist in der Lage, am Flughafen Istanbul Leute zu verhaften, weil man sie mit der Türkischen Hizbullah, einer Kurden-Untergrund-Armee, in Verbindung bringt?

Ist nicht schwer zu erraten: Die Türkischen Sicherheitsbehörden, der Türkische Geheimdienst. Ergenenkon, auch Türkisch Gladio genannt.

Staatsschutz-Partner Antifa. Wie Katharina Koenig-Preuss, alles dieselbe Bagage.

Weiter: Hype wie immer, PKK und Kurde fehlt?

Nun aber:

Weggelobt zur Polizeihochschule wie Versager/Vertuscher Frank Huber, der KOR?

Gestern waren es noch 4 Schuesse gewesen… oder 14? Oder beides.

Welche Waffe? Ceska. Mehr gab es nicht?

Sieh an… Familientreffen in Laichingen war Thema in der Funkzelle Zwickau, 3 Tage vor dem Mord? Rechte gab es aber keine mit „Anfasser“ in Laichingen? Komisch, das fehlt bei den Medien, diese Details.

Daraus schliesst „Expertin der Antifa und Linkspartei“ Kleffner:

Die Rassismusplatte. Wie doof ist das denn? Lehles spezielle Freundin, die schon immer jeden Bloedsinn deckte, herumlog dass sich die Balken bogen, nur um Widersprueche glattzubuegeln. Eine richtig verlogene Linksextreme. Staatsschutz…

Es ist so krank: Der Mord war 1 Monat vor dem 4.11.2011, es gab noch den Kurdenmord in Doebeln am 1.11.2011, selbstverstaendlich hat man die Rechten abgeklopft, was denn sonst? Es ist so unendlich daemlich solche Tweets abzusetzen, sogar das bloedeste Schaf muesste doch die Hirnwaesche riechen…

Insiderkenntnisse:

  • Wissen, wann der Kurde aus Holland kam,
  • Wissen um seine „Mitbringsel“,
  • Warten an der neu angemieteten Garage.

Warum kein NSU-Netzwerk von Mittaetern, siehe Funkzellenkontakt nach Zwickau, aber das neue Paulchenvideo war noch nicht fertig?

„handelte emotional“

Na und, beim Blumenhaendlerkumpel Enver Simsek doch auch. 9 mal geballert, Opfer ueberlebte dennoch 2 Tage lang…

Das ist alles nicht ehrlich geschildert, das merkt man den Medien und der Antifa an. Gelenkte Ermittlungen sind ebenfalls so wahrscheinlich wie beim NSU. Wegen der aussenpolitischen Hintergruende, die man nicht ermitteln durfte, seit 2001 schon nicht.

Es ist Desinformation, wenn immer von Türken und nie von Kurden die Rede ist. Es ist Staatsschutz durch Medien und Antifa. Nicht zu vergessen die Politiker, die vertuschen diese Hintergruende ebenso.

.

Polizistenmord Heilbronn, Zeuge Frank Huber, 1. Chef der Soko Parkplatz

Die Pfeife pfiff:

Die Wahrheit war: Man wollte diese 4 Zeugenaussagen nicht, schon 2007 nicht, so wie man auch ansonsten die Ermittlungen sabotierte, die Fakten hinbog, dazu haben wir endlos viel geblog, zuletzt gestern.

Und klar ist der Chef dafuer verantwortlich. Er muss das decken. Huber tat es.

Abhaken. Aufklaerung / zur Verantwortung ziehen, sowas faellt aus sobald der Staat (oder die Freunde…) verstrickt sind. Vasallenstaat BRD.

.

Zeuge KOK Baaden vom BKA zu Jan Werner

Kein Wunder, die SMS mit V-Mann Piatto flog 1998 beim LKA Erfurt auf, Landeshandy Potsdam LfV, da war Schluss, weil… Spitzel Piatto aufgeflogen.

Narin meint ja, Laabs wohl auch, der Werner sei ein V-Mann.

Das BKA meint das nicht.

Ja nun, BKA ist Staatsschutz. Das heisst immer auch „der Wahrheit ausweichen wenn gewuenscht“, das muss klar sein. Eigene zu schuetzende Spitzel hat man ja ebenfalls noch…

.

Das Grossmuetterchen Edda Schmidt

Die Dame war ja schon im OLG-Schauprozess zu Gast:

2015 war das.

Nach München kam die aus Österreich stammende Rechtsfrau durch die Aussage eines Zeugen. Der hatte im März vor dem Oberlandesgericht gesagt, Edda Schmidt habe ihn Ende Januar 2000 bei einer NPD-Schulungsveranstaltung in einer Jugendherberge in Eisenberg (Thüringen) angesprochen: Sie könne ihm jemand vorstellen, der Kontakt habe zu den untergetauchten Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe. Die Überlebende des mutmaßlichen Terrortrios ist im NSU-Prozess angeklagt für zehn Morde.

Laut übereinstimmenden Medienberichten hat die Bisinger NPD-Frau am Mittwoch vor Gericht direkten Kontakt zu dem NSU-Trio bestritten. Sie sei auch nicht auf die Drei angesprochen worden. Allerdings räumte Schmidt demnach vor dem Oberlandesgericht München ein, Unterstützer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ in Thüringen und in Sachsen zu kennen. Bei der Veranstaltung vor 15 Jahren in Thüringen habe sie über „Brauchtum“ referiert und Anleitungen gegeben, wie man „germanische Feiern“ veranstaltet. Einen Zusammenhang zwischen ihrem Vortrag und dem NSU-Trio herzustellen, nannte die 66-Jährige Medienvertretern gegenüber „an den Haaren herbeigezogen“.

Laut „Zeit online“ (Überschrift: „Das rechtsextreme Großmütterchen“) muss Edda Schmidt wohl ein weiteres Mal nach München reisen. Es sei nämlich unklar geblieben, ob sie dem Gericht etwas verschwiegen hat.

Alles Wischiwaschi, die Namen gab es bei DIE ZEIT:

Im Publikum saß auch Christian K[apke]. Der damalige Neonazi berichtete später der Polizei und dem Gericht, Schmidt habe ihn in einer Pause angesprochen. Sie könne ihm jemanden vorstellen, der Kontakt zu den drei untergetauchten Kameraden habe. Zusammen mit dem Unbekannten seien sie in einen Wald gegangen. Dort habe der Mann erzählt, das Trio lebe in Chemnitz, es gehe ihnen gut und sie spielten den ganzen Tag auf der Spielekonsole. Fragen gestellt oder um Unterstützung gebeten habe der Informant nicht – weswegen K. die Situation extrem merkwürdig fand.

Der V-Mann Tino Brandt, ebenfalls eine Szenegröße, berichtete dem Verfassungsschutz von dem Treffen. So fanden die Ermittler heraus, dass es sich bei dem Hinweisgeber wohl um Andreas G[raupner]. handelte. Als dieser im vergangenen Februar vor Gericht befragt wurde, stritt er jedoch ab, jemals auf einer Schulungsveranstaltung gewesen zu sein.

Das hat Graupner auch bei der vorigen Sitzung als Zeuge bestaetigt: Er war es nicht.

Christian Kapke kommt noch… heisst jetzt anders. So wie Starke…

„V-Frau Edda“?

Nein:

Der Staat geht repressiv gegen andere Geschichtsauffassungen vor und bastelt sich so das Betaetigungsfeld fuer seinen Repressionspparat.

Man darf diese Meinungen haben, in einem freien Land duerfte man das. Da liegt das Problem des Gesinnungsstaates BRD. Man darf nicht…

Sie war nie V-Frau, durfte aber nicht von Anwerbeversuchen Dritter erzaehlen. So die Tweet-Lage. Gundolf Koehler in der Wikingjugend, dazu wurde sie 2017 vom Bayern-LKA befragt?

Und, war da was? Leinenfuehrig beim Verfassungsschutz soll Koehler gewesen sein, meit WSG Hoffmann. Da darf die Edda ganz sicher nichts ausplaudern… hoechste Gefahr!

.

Christian „er hiess einmal“ Kapke

Alles unwichtig, weil es doch seit 1998 klar war, dass die in Chemnitz waren. Die endlose Verdummung:

War sie nun, oder war sie nicht? Ist es relevant, ob es nun 45 oder 46 V-Leute im Umfeld des Trios gab?

Nein, ist nicht relevant, denn keiner wusste was von den Morden, von den Bomben, bis auf Eminger, aber der war ja kein Spitzel, so offiziell jedenfalls nicht. Oder wusste der nur von den Bankrauben? Egal.

Man mache sich das immer wieder klar: Es gibt NIRGENDWO Beweise an den 30 moeglichen Tatorten, so man Doebeln und Laichingen mit einrechnen mag, und dass die in Chemnitz waren, das wusste die Fahndung ebenso wie der Staatsschutz, die Erfurter wie die Dresdner.

Auch der Laendle-Ausschuss sollte aufhoeren. Macht es wie die Hessen. Ihr bringt es sowieso nicht. Luschen.

Der #NSU-Ausschuss Ländle wird heute den Dönermord vom 4.10.2011 erörtern

3 kurdische Blumenhändler  aus Laichingen wurden ermordet, 2 in einem Massengrab in der Tuerkei verscharrt, der 3. nahe seinem Laden erschossen. Schon 2014 hatten wir die Details geblogt:

Der Mord am kurdischen Blumenhändler im Oktober 2011: Welche Tatwaffe?

In die Tuerkei gelockt und dort liquidiert (vom Staat!!), das war eine sensationelle Aussage von BKA-Vizepraesident Falk, die -Sie ahnen es sicher schon- komplett wegzensiert wurde von der Luegenpresse.

Kurden, die vom Staat Türkei erschossen und verscharrt werden, das wollte man nicht. Verwirrt nur… zumal es Verbindungen gab zu Opfern der angeblichen NSU-Dönermorde, zu Simsek, zu Kubasik, die ebenfalls Kurden waren, und PKK-affin.

Was die Tatwaffe angeht, so wissen wir: Ceska ja, aber anderes Kaliber:

Es gibt auch ein wenig Berichterstattung dazu:

Vielleicht hatte er ja aus Holland Drogen mitgebracht, wer weiss schon weshalb man ihm auflauerte?

Alles unschuldige Kleingewerbe treibende, die brav ihre Steuern an den deutschen Fiskus zahlen und frei von allen Feinden sind. Ermordet von ganz bösen Nazis, mit einem ganz wiederlichen Netzwerk quer über diesen Nazistaat verteilt. Amen…

So ist es. Amen.

Nach Erkenntnissen der Behörden fürchtete der Kurde um seine Gesundheit und sein Leben.

Papperlappapp, alles gelogen. Niemand wurde nie nicht bedroht, und wenn doch dann von den boesen Nazis. Amen.

Aber heute, da wird der Mord endlich brutalst aufgeklaert. Endlich.

.

Frank Huber, die Oberpfeife kommt auch? Der Totalvertuscher des Polizistenmordes 2007? 

Sieht so aus:

Ob man den blinden Huber wirklich nach Polizeifahrzeugen auf/nahe der Theresienwiese befragen sollte? Waere es nicht ebenso sinnvoll, in der Zeit einen guten Wein zu trinken. Oder sich mit dem Finger in der Nase zu bohren?

Huber hat die Opferklamotten nicht untersuchen lassen, jahrelang nicht, Stichwort Kollegen-DNA die dienstfrei hatten.

Huber hat die Sabotage der Ermittlungen gedeckt, Stichwort MOS-Audi-Manipulation 1 Tag nach dem Mord,

Huber hat auf das wieder aufgetauchte Taschenmesser Kiesewetters nicht reagiert. (das Messer welches Binningers Polizisten-Gurkentruppe allen Ernstes per Abschlussbericht 2017 in Zwickau beim NSU fand…)

Alle Beweise des Huber-Binninger-Versagens sind hier: https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/12/30/mord-und-mordversuch-in-heilbronn-eine-zusammenfassung/

2014, und immer noch so zutreffend wie ungeklaert.

Und nun soll dieser Totalversager (so man ihm Fehler/Unfaehigkeit zubilligen will und nicht von absichtlichem Versagen ausgeht) Frank Huber das Mysterium der Streifenwagen-Sichtungen VOR dem Mord klaeren?

Das muss ein Scherz sein.

Der Untersuchungsausschuss geht der Frage nach, welche Verbindungen des rechtsterroristischen NSU zu Baden-Württemberg bestanden und ob es hier Helfer und Unterstützer gab. Deshalb soll am Montag auch die aus dem Südwesten stammende NPD-Politikerin Edda Schmidt in dem Gremium befragt werden. Zudem geht es den Abgeordneten auch noch einmal um den Mord an Kiesewetter.

Der Ausschuss will Hinweise überprüfen, wonach kurz vor dem Mord auf der Heilbronner Theresienwiese ein zweites Polizeiauto gesehen worden sein soll. Kiesewetter und ihr Streifenkollege waren während einer Pause in ihrem Dienstwagen angegriffen worden. Der Streifenpartner wurde schwer verletzt.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/631/infos-zum-nsu-ausschuss-ndle?page=13#ixzz4zWeLX08t

Komisch, wir gehen eher von 4 Polizeiautos aus, nicht nur von einem zweiten. Was schreiben die da bei den MSM?

Die ersten Polizisten nach dem Auffinden durch den Fahrradfahrer waren vielleicht auch die letzten Polizisten vor dem Auffinden, oder wie soll man die 4 Zeugenaussagen vewerten, demnach Streifenwagen zwischen 13 und 14 Uhr auf der Theresienwiese waren?

KURZ VOR DEM HEILBRONNER POLIZISTENMORD WAREN STREIFENWAGEN AM TATORT

Einer der Kommentare dort:

Jeder Leser könnte die Angaben in diesem Artikel selbst überprüfen, mehr als die durchsuchbare Akte “Heilbronn Ordner 1″ braucht man dazu nicht, und diese Akte ist seit mehr als 6 Monaten vollständig geleakt.
Man findet sie auch auf dem Server in Putinland…

Die Angaben in diesem Artikel sind grob unvollständig und teilweise irreführend, zumal bereits die Sichtungen des BMW-Streifenwagens beim Bäcker Kamps einen jungen Polizeibeamten als Fahrer angaben, ER fuhr, nicht SIE. 3 Zeugen.

Wer aber zu faul ist, selbst nachzuprüfen, der muss sich irreführen lassen. Das hat schon Kant richtig erkannt.

Das ER fuhr, nicht SIE fuhr gilt übrigens auch teilweise für die hier beschriebenen 4 Sichtungen.

So genau, da sind wir 100% sicher, so genau will das auch heute niemand wissen wollen. Waere gefaehrlich. Da ist der Zeuge Huber schon der Richtige, damit auch ja nichts auffliegt. Und Moser passt da ebenfalls bestens dazu. Mehr verwirren als aufklaeren, das kann der bestens.

Selberdenker koennen dicke Bretter bohren. Die echten Fragen sind hier: http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/05/25/25-4-2007-die-fehler-der-ermittler-teil-3-wo-waren-kiesewetter-und-arnold-vor-dem-mord/

Der Kasperles-Ausschuss darf das nicht und will das auch nicht. Also eigentlich beide. Der im Land und der im Bund.

Aber einen Huber-Kalauer von 2015 koennte man ja doch mal klarstellen:

Kann nicht sein. Passt nicht zum Treffer am Trafohaus. Das rot markierte ist falsch, oder Kiesewetter war Beifahrerin.

Laden die die Oberpfeife Frank Huber vor, einen zur Hochschule Weggelobten… eigentlich lustig, wenn es nicht so peinlich waere…

Haben Sie es bemerkt? Polizistennamen gibt es keine vom Landtag, aber den erschossenen Kurden gibt es mit vollem Namen. Welch Bigotterie…

Das Elend in den alternativen Medien zum Polizistenmord von Heilbronn am Beispiel „heise.de“

Es gibt an objektiven Spuren nichts, was die beiden Uwes an den Tatort Heilbronn bringt, Sie haben das Video mit Wolf Wetzel ja angeschaut, gelle? Der hat da den Soko-Chef zitiert, aber Sie koennen das auch im Blog nachlesen:

2015 schon:

Neulich musste Mögelin zugeben: „Bei den objektiven Spuren: nichts„.
Eigentlich ist der Plot damit tot.
Weil aber die Staatsräson dieses Eingeständnis nicht zulässt, müssen die die Story irgendwie retten – in dem die uns eine Tathergangsbeschreibung auftischen, die noch bescheuerter ist als die erste.

Ebenfalls 2015:

der frühere SoKo-Chef Axel Mögelin äußerte, was aber durch die Propagandamedien des Südwestens schon wieder getilgt wurde. Als er im genannten Mordfall bezüglich der auf Beschluß des Deutschen Bundestages auserkorenen Täter Böhnhardt und Mundlos befragt wurde, welche Beweise es aus seiner Sicht gab, war die Antwort knapp und eindeutig.

„Bei den objektiven Spuren: nichts.“

Im Ergebnis seiner Befragung titelten die Blätter dazumal, „Fahnder ausgebremst“, was man wohl so nicht mehr sagen darf, denn auch die Medien wurden inzwischen ausgebremst.

Lesenswert auch:

Laterna magica (von Parlograph)

Es war also unvermeidlich, dass Wetzel und andere Linke irgendwann zu der Einsicht kommen mussten, dass die NSU-Mär nicht stimmen kann, so wie sie angeklagt und erzaehlt wird von den Konzern- und GEZ-Medien.

Es gibt aber auch Linke, die voelligen Quatsch zu Heilbronn schreiben, immer noch, und das in angeblich „alternativen Medien“ wie Heise.de:

Voelliger Quatsch, auf 6 Seiten ausgebreitet, OK ist ganz sicher nicht der Schluessel zum NSU, wie der Erfurter Ausschuss seit Monaten vergeblich nachzuweisen versucht, vergeblich. Da ist keine Verbindung.

im Thüringer Untersuchungsausschuss kaum noch neue Erkenntnisse:

Wir haben bis jetzt 106 Zeugen gehört. Der Erkenntnisgewinn hält sich sehr in Grenzen. Man merkt es ja auch am medialen Interesse, das spürbar zurückgegangen ist, weil es ganz einfach nicht mehr so viel Neues gibt.

Jörg Kellner, CDU-Obmann

Die CDU könnte sich deshalb vorstellen, dass der Untersuchungsausschuss noch vor der Landtagswahl 2019 endet…

Im Gegenteil geht es eher um OK seitens der Düsteren Parallelwelt, also um Kurden gegen Tuerken, PKK gegen Graue Woelfe, genau dorthin weisen die Indizien.

Nach wie vor die beste aller Thesen.

Der Verdummungsausschuss Laendle befasst sich ebenso wie die Medien NICHT mit den eigentlichen Fragen, den getürkten Tatorten zum Beispiel:

FÄLSCHTE SONDERKOMMISSION AUFFINDESITUATION DER ÜBERFALLENEN POLIZISTEN KIESEWETTER/ARNOLD?

Am 25.04.2007 überfielen Unbekannte die Polizeistreife Michele Kiesewetter (MK) / Martin Arnold kurz vor 14:00

Die Antifa erfaehrt Nachsicht, wenn sie Aussagen faelscht? Warum ist das so?

NSU-WATCH FASST UNSAUBER GERICHTLICHE AUSSAGE ZUSAMMEN

Was soll das? „Unsauber“  schont die Bettler von der staatlichen Antifa. Die Faelscher:

Was heißt „halb draußen“? Wie kommt „nsu-watch“ auf diese unklare Darstellung? Damit wird der Eindruck erweckt, dass Kiesewetter noch immer im Auto saß und der Tatortbefund richtig wäre – zufälligerweise?

Diese irreführende Darstellung fliegt durch ein Wortprotokoll des Bayerischen Rundfunks auf! Dort steht, laut Kerstin Ki. Kiesewetter neben dem Auto, auf dem Boden lag!

Georg, Dasselbe sagte der Chehade. BEIDE lagen draussen. Haben wir schon vor Jahren im Video alles fein erzaehlt:

Das ist von 2015, 3 Teile, und es stimmt immer noch. Klare Aussage, die er bestaetigt hat im Ausschuss, auch dass eine Polizistin ihn und die anderen Zeugen weggeschickt habe, ohne die Personalien/Aussagen aufzunehmen! Wer war diese Polizistin?

Die anderen 2 Teile sind hier:  https://www.youtube.com/channel/UC5zNlfyiPwfxdX5Mu82Cdog/videos

Es ist also unbegreiflich, wie Heise.de noch 2017 solch einen Bloedsinn schreiben kann, die haben ja gar nichts kapiert!

Echt, geht der Artikel in die richtige Richtung? Nö, tut er nicht. Unendlich viel Quatsch, voller Fehler, und elend lang. Zahlt irgendwer fuer solch einen Mist?

Aber loeblich, durchaus, was Herr Lehle da richtig stellt beim Geschreibsel zu Heilbronn.

Der falsche Blonde beim Baecker Kamps, das ist wirklich ein Highlight:

6. „Was eventuell erklären könnte, wieso der NSU wusste, dass es diesen spontanen Einsatz gab. Es erklärt aber immer noch nicht, woher sie gewusst haben sollten, dass Michèle Kiesewetter und Martin Arnold ein Team bildeten, geschweige denn, wann und wo die beiden Pause machen.“

Es war ihr erster gemeinsamer Einsatz. Arnold war zum ersten Mal in Heilbronn, insgesamt sein zweiter Einsatz für die BFE 523. Kiesewetter machte keine Pause in der Theresienwiese, siehe Punkt 3.

Hinweis: Wie konnten die Verkäuferinnen von der Bäckerei Kamps ihn „wiedererkennen“, als die Polizei ihnen ein Lichtbild (angeblich) von Arnold vorlegten? Sie sagten, der Mann auf dem Foto wäre schon öfters bei ihnen einkaufen gewesen. Wer ist der bis heute vertuschte Streifenpartner vom Vormittag? http://friedensblick.de/25136/teil-2-war-martin-arnold-am-vormittag-in-heilbronn-eingesetzt/

Sehr schoen! fatalist meint ja, es war der Fahrer des BMW, er war schon oefter mit Michele in Heilbronn unterwegs, und er war… blond. Womit Arnold ausscheidet. Nicht blond, und HN-Neuling.

Wer war es? 

Der grottige Artikel bei heise zeigt wieder einmal das ganze Elend der angeblich alternativen Medien, die letztlich vor allem Eines sind: Selbst knallelinks, oder Antifa-verseucht.

Das Elend zeigt sich aber auch anhand der Zeugenvernehmungen und Nachforschungen des Schwaetzers Drexler und seiner Gurkentruppe, die sich um Rechtsrockbands kuemmern statt um gefaelschte Ermittlungen zum Heilbronner Polizistenmord.

WANDERTEN DIE HANDSCHELLEN VON MICHELE KIESEWETTER AUS DEM EISENACHER WOHNMOBIL IN ZSCHÄPES ZWICKAUER WOHNUNG?

Reblog von Friedensblick.de

Am 25.05.2007 überfielen Unbekannte die Polizeistreife von Michele Kiesewetter und Martin Arnold in der Heilbronner  Theresienwiese. Die Täter entwendeten u. a. Kiesewetters Handschelle. Diese Handschelle wurde am 04.11.11 zuerst im Wohnmobil gefunden, neben den gleichfalls erschossenen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos. Heute lautet die offizielle Darstellung, dass sie im Brandschutt vor Zschäpes Zwickauer Wohnung gefunden worden wäre. An der Handschelle befand sich DNA eines sächsischen Polizisten, der seine DNA auch im Wohnmobil hinterließ. Die Hintergründe sind ungeklärt.

Der thüringer NSU-Ausschuss befragte den thüringer Polizisten D. B., der am 04.11.11 Recherchen über die im Wohnmobil gefundenen Handschellen vornahm. An Handschellen der Polizei sind eingeprägte Nummern. Die Nummer von Kiesewetters geraubter Handschelle war in der polizeilichen Datenbank namens „INPOL“ zur Fahndung ausgeschrieben. Burkhart sagte dem Ausschuss, dass er eine Liste bekommen hätte, wo die sichergestellten Beweismittel aus dem Wohnmobil aufgeschrieben waren. Bei den Handschellen standen die Nummern. Durch seine INPOL-Abfrage stellte sich heraus, das sie Kiesewetter und Arnold gehörten. Die Ungereimtheit ist jedoch, dass Arnolds Handschelle gar nicht geraubt wurde. Wie kam sie dann auf die Liste?

Am 08.11.11 berichteten die „Stuttgarter Nachrichten“ ebenso: Die Handschellen von Kiesewetter und Arnold wären im Wohnmobil gefunden worden. Die Zeitung sprach u. a. mit Antje Dietsch, der Sprecherin der Staatsanwaltschaft Zwickau.

„Fakt ist, dass bei den Durchsuchungen des Wohnmobils die Pistolen und Handschellen der beiden Polizisten von Heilbronn gefunden wurden.“

Am 09.11.11 berichtete der „Spiegel“ nur noch von einer Handschelle, die im Wohnmobil gefunden wurde.

An den Handschellen von Michele Kiesewetter waren weder DNA noch Fingerabdrücke von Böhnhardt/Mundlos/Zschäpe, stattdessen gab es DNA der anfangs unbekannten Person 24. Diese Person hinterließ mehrmals ihre DNA an Geldbanderolen der ausgeraubten Bank in Eisenach, die im Wohnmobil gefunden worden wären. In den Akten wird sie als unbekannte Person 33 bezeichnet.  Später wurden aus diesen zwei unbekannten Personen eine einzige berechtigte Person des Landeskriminalamtes Sachsen.

„Der nachträgliche Vergleich dieses DNA-Musters mit den am 27.01.12 vom LKA Sachsen übersandten Mustern von Berechtigten erbrachte eine Übereinstimmung mit der Person 33 (…).“ (nsu-leaks)

Im Gegensatz dazu, heißt es im Abschlussberichtes des ersten NSU-Untersuchungsausschusses (U-Ausschuss) des Bundestages, dass die Handschellen Kiesewetters am 08.11.11 im Brandschutt der Zwickauer Wohnung von Beate Zschäpe gefunden worden wären. Mit Brandschutt ist der Schuttberg gemeint, der sich vor der Brandruine auftürmte.

„Am 8. November 2011 wurden in dem Brandschutt in Zwickau die Waffen, mit denen Frau Kiesewetter erschossen und ihr Kollege angeschossen wurden, sowie die ihr bei der Tat entwendete Handschelle gefunden.“ (Bericht erschien am 22. 08.13)

Auch im Abschlussbericht des zweiten  U-Ausschusses des Bundestages steht, dass ihre Handschelle „im Brandschutt“ war.

„Die Handschellen und das Multifunktionstool wurden in der Frühlingsstraße in Zwickau, im Brandschutt gefunden.“ (Bericht erschienen 2017)

Der zweite NSU-Ausschusses des Bundestages hörte den sächsischen Brandermittler Frank Lenk, der am 05. und 06.11.11 in der Brandruine  verschiedene Beweismittel gesichert hätte. Im Gegensatz zur ihrer Darstellung, sagte Lenk den Abgeordneten, dass er die Handschellen in einem Tresor gefunden hätte.

Er erzählte den Bundestags-Abgeordneten, dass er am „frühen Nachmittag des 5. November 2011″ zu einem offenen Wandtresor im Schlafzimmer der Wohnung kam. Darin befand eine Schusswaffe der Marke „ERMA-WERKE Mod. EGP“ und eine Handschelle. Die Waffe entnahm er. Offenbar ließ er die Handschelle  im Tresor liegen. Er stellte jedoch eine eingravierte Nummer fest, die er weitergab. Am Abend wäre durch eine INPOL-Abfrage herausgekommen, dass sie Kiesewetter gehört.

ddd) Polizeihandfessel der ermordeten Polizistin Kiesewetter
Im Wandtresor wurde auch eine Handfessel aufgefunden, die KHM Lenk nach eigener Aussage als Polizeihandfessel erkannte:
„Weiterhin habe ich eine Handfessel festgestellt mit der Nummer 5.032. Es ist eine Prägung auf dieser Handfessel; das ist nach der Arbeitsweise oder nach der Herstellung dieser Fessel eine Polizeihandfessel […].“514
Eine Überprüfung der Nummer der Handfessel ergab, dass diese der in Heilbronn ermordeten Polizistin Kiesewetter zuzuordnen war. Zum Verfahren hat der Zeuge
KHM Lenk erklärt:
„Die [Nummer der Handfessel, Anm.] habe ich dann an die Leit-
stelle der Polizeidirektion Zwickau durchgegeben. Dort wurde
mir dann in den Abendstunden mitgeteilt, dass diese Handfessel
zur bundesweiten Fahndung steht, aber der Polizistin Kiesewet-
ter zugeordnet werden kann.

Diese Darstellung wiederholte er als Zeuge im NSU-Prozess.

„Gegen 15.15 Uhr war die Feuerwehr am Ort. Ich habe dann die Branddokumentation organisiert. Am Samstag um 16 Uhr wurde die erste Waffe gefunden, sie lag auf dem Fußboden in Brandschutt; ich gehe davon aus, dass sie durchgeladen war. Sonnabend oder Sonntag haben wir den Wandtresor gefunden. In einem der Schlafzimmer. Der Tresor war nachweisbar geöffnet, darin wurde Waffe 2 gefunden, zudem Handschellen mit Nummerierung. Es hat sich herausgestellt, dass sie der Kollegin aus Heilbronn gehörten.“ (sz)

Lenk schrieb in seinem Brandbericht, datiert mit 08.11.11, dass er die Handschellen erst einen Tag später am 06.11.11 im Tresor gefunden hätte. Einen Tag vorher, am 05.11., fand er im Tresor bereits die Schusswaffe „ERMA-WERKE Mod. EGP“.

Lenk beschreibt auf Seite 2 seines Brandberichts Beweismittel, die nach offizieller Darstellung erst nach dem 08.11.11 gefunden worden wären: Die Ceska mit Schalldämpfer tauchte im Brandschutt am 09.11.11 auf, am 10.11.11 die sogenannten NSU-„Bekenner“videos. Wie kann Lenk auf Seite 2 darüber schreiben, wenn sein Bericht vom 08.11.11 stammt? Datierte er seinen Bericht vor, sprich manipulierte er Akten?

Weiter könnte seine Darstellung durch Aussagen anderer sächsischer Polizisten geschwächt worden sein: Andre P. und Frank P. waren für die Asservierung der aufgefunden Beweismittel ab dem 07.11.11 zuständig. Laut Darstellung des Blogs „nsu-leaks“ hätten sie im Jahr 2016 dem sächsischen U-Ausschuss gesagt, dass sie über die Waffenfunde nicht informiert wurden, genausowenig wie über die der Handschellen. Diese Funden wären geheimgehalten worden.

Ihre Erklärung, angenommen „nsu-leaks“ berichtet korrekt, wäre nicht plausibel: Am 09.11.11 informierte der Zwickauer Oberstaatsanwalt Uwe Wiegner sogar die Öffentlichkeit, dass „in der Wohnung mehrere Pistolen und ein Repetiergewehr“ gefunden worden wären.

Die Handschellen wurden erst am 18.11.11 asserviert

Tatsächlich asservierten Ermittler die „Spur Nr. 25“  (Handfessel) erst am 18.11.2011, mit der Spurennummer 2.8.2.1. Das Asservatenzeichnis ist eine Liste, in der steht, welche Gegenstände, wo, von wem gefunden wurden.

Dort steht, dass die Ermittler S. und H. sie im Tresor gefunden hätten, neben Metallteilen, „vermutliche Waffenteile“, und „zwei Hülsen“. Diese beiden Polizisten wurden jedoch erst ab dem 12.11.11 zur Beweismittelsicherung und -Asservierung hinzugezogen.

Die Ungereimtheiten würden sich auflösen, wenn die Handschellen erst -nachträglich- in den Tresor gelegt worden wären. Tatsächlich wusste die „Heilbronner Stimme“ als erstes Medium überhaupt am 10.11.11, dass die Handschellen „in den Trümmern“ der Zwickauer Wohnung gefunden worden wären, also nicht im Wohnmobil. An dem Tag sprach die Zeitung mit dem Sprecher des Heilbronner Polizeipräsidums Rainer Köller, genauso mit Heilbronns Pressestaatsanwalt Harald Lustig.

.

Es dauerte wieder einmal etwas laenger, aber letzlich scheint nun auch bei Herrn Lehle die Triowohnung zu einer Zschaepe-Wohnung geworden zu sein. Beim BKA war es der Praesident Ziercke im Jahr 2012, der Spiegel immerhin Ende 2014, wo es zart angedeutete Zweifel gab, im Mainstream. Die dann aber schnell wieder verschwanden… nicht weiter verfolgt wurden.

Nur die Witzfiguren vom NSU-Bundestagsausschuss und die Sachsen-Nichtaufklaerer haben davon noch nie gehoert, die 80 peinlichen Juristen im Schauprozess sowieso nicht.

Ob Zschaepe noch dort wohnte im Nov 2011 ist sehr zweifelhaft, kann aber nicht voellig ausgeschlossen werden.

Reblog deshalb, weil die Medienquellen noch nicht im Blog waren, die hat er fein rausgesucht. Dass Frank Lenk ein Betrueger ist, ja nun, er wird sich rausreden, es sei ihm so angesagt worden… ist sowieso verjaehrt.

Sehr wahrscheinlich gingen die Handschellen vom Womo nach Zwickau, waehrend die Ersatzbeute des Eisenacher Sparkassenraubs aus Sachsen kam? Nein, es kam eher Beides aus dem Laendle. KOR Anton Hoenig duerfte es wissen… wird es aber nicht sagen.

Der Kollege D. Burkhardt von der Wache in Gotha machte da jedenfalls eindeutige Aussagen in Erfurt, nur leider machte es nicht Klick, ganz und gar nicht.

Schade…

Wenn man nicht weiss, dass es offiziell gar keine Handschellen im Womo gab, dann sind Hopfen und Malz verloren. Dorle und Kathi duerfte das sehr erleichtert haben, aber es machte halt nicht KLICK beim Henke von der AfD…

Schade… wieder einen Elfmeter verschossen.

Es kann allerdings auch sein, dass ganz andere Handschellen am 5./6.11.2011 vom Lenk gefunden wurden, die dann spaeter zu denen von Kiesewetter wurden. Das wird wohl nie mehr herauskommen, wie genau sie es gedeichselt haben… der DNA-Spender auf Ersatzbeute und Kiesewetter-Handschellen ist dem BKA bekannt, der angebliche Labormitarbeiter des LKA Dresden, also koennte man ihn vorladen. Wenn man denn wollte; jedoch sind keine Wollenden in Sicht.

Auch schade, aber ist halt so…

#NSU LÄNDLE: Spitzel, Schläfer, KKK und sonstiger Schwachsinn?

Es muss wirklich grausam gewesen sein, sogar Krokus war geschockt?

Schon das Vorspiel versprach nichts Gutes:

#NSU Ländle bastelt an den alternativen Krokus-Nazis, die Antifa hilft dabei?

Der GEZ-Zwangsfunk zog alle Register:

Da verblassen die 2 zufällig darunterstehenden Meldungen, die jeweils viel furchterregende Phänomene beschreiben.
Früh am Morgen wurde versehentlich ein Leserkommentar freigeschaltet, ob der Mann auf dem Bild etwa eine Burka trüge, das schadet der psychologischen Kriegsführung.
Jetzt am Mittag sind die Kommentare abgestellt, da kommt nichts mehr durch.

Kannste dir nicht ausdenken, sowas…

NSU-Untersuchungsausschuss in StuttgartKu-Klux-Klan spielte vermutlich keine Rolle

War doch vorher klar, dass das alles nur Antifa-Spinnerei war, ihr SWR-Pfeifen.

Es bestehe keine Verbindung zu der ehemaligen KKK-Organisation eines anderen Gründers in Schwäbisch Hall. Im Gegensatz zu diesem Verband hätten seinem nie Polizisten angehört, sagte der Klan-Chef. Einen Zusammenhang zwischen der womöglich noch aktiven Klan-Gruppe und den Taten der rechtsextremen Terrorgruppe NSU gibt es demnach nicht.

Dietmar B. sagte also, „sein“ KKK habe nichts mit dem KKK vom IM Radler Achim Schmid zu tun. Fein.

Es ist so grotesk, so peinlich, so dumm…

Es war wieder einmal die totale Verbloedungsveranstaltung im Laendle?

Sieht so aus…

Zu Beginn also wieder mal KHK’in Sabine Rieger. Ohne FrauFoo, die war nicht da, und die Tweets daher mager…

Es geht immer noch duemmer… KKK, was fuer ein Quatsch… aber zu Anfang Handy-Kreuztreffer ohne NSU:

Nichts neues dabei, dasselbe hatte der BKA Mann letzes Mal auch erzaehlt.

Ja Mama 🙂

(war DER Brueller des Tages)

V-Mann war er also nicht?

Was war er dann?

Schlaefer:

Da hab ich schon wieder Traenen gelacht… wie doof sind diese Journalisten?

Und wie sie sich gegenseitig die Taschen vollhauen, das ist geradezu koestlich:

Zudem hatte eine Beamtin des Landeskriminalamtes (LKA) sich zur Bearbeitung von Telefondaten aus Funkzellen im Bereich des Heilbronner Tatortes geäußert. Sie schilderte, dass die Auswertung von Treffern beim Abgleich dieser Telefondaten mit internationalen Daten zu lange gebraucht habe. Die Heilbronner Polizei habe zu lange der Spur einer vermeintlichen Serientäterin nachgejagt. Auch als sich herausgestellt hatte, dass die Spur von an vielen Tatorten genutzten verunreinigten Wattestäbchen herrührte, habe es zwei Jahre gedauert bis man den Daten wieder Aufmerksamkeit geschenkt habe, kritisierte Ausschuss-Chef Drexler. „Das ist definitiv zu lange gewesen, weil die Daten dann nicht mehr identifizierbar waren.“ Nach den Worten der Kriminalhauptkommissarin des LKA ist aus heutiger Sicht der Ermittlungsansatz der Fahnder zu eng gefasst worden.

Die haben 2 Jahre lang alles vertuscht, ihr Schnarchnasen und Staatsschuetzer. Die Polizei Heilbronn hat mit Hilfe das LKA den Kollegenmord verschlampt, weil das so sein sollte. Rieger weiss das ganz genau, die Opferklamotten voller DNA-Spuren [der Kollegen] blieben bis 2009 bzw. 2010 liegen, unausgewertet, sie war es doch, die den DNA-Kollegenkrimi 2009 startete, der im August 2011 heiss wurde, und sehr wahrscheinlich zum 4.11.2011 fuehrte!

Elende Bande… feige Beamtinnen… und ein Staatsschutzkasper Drexler.

Das ist alles Gedoens, maximal haben diese Kameraden ein Trittbrettfahrer-Paulchenvideo gemacht oder verbreitet:

Nazi-Aufzuchtverein „Junge Union“. Lach. Merkels Darlinge…

Gedoens. Voellig unwichtig.

Der BKA-Beamte konnte offenbar auch nicht viel zum Halbgriechen Thomas Mieller geb. Starke beitragen, der seit DDR-Zeiten schon Informant aller moeglichen Dienste war.

alles unwichtig, und zu didi white und Holger W. gab es dann gar nichts mehr von der Antifa. Akku leer?

NSU-Watch BaWü‏ @nsuwatch_bw (von oben nach unten lesen)

Am Montag tagt im Stuttgarter Landtag wieder der NSU-UA. Es geht u.a. um den V-Mann Thomas Starke. Dazu ist ein BKAler geladen.

Auch der rechtsextreme Aktivist Michael Dangel aus Heilbronn ist am Montag Zeuge im NSU-UA. Es geht u.a. um Kontakt zu Chemnitzer Skins

Ein weiterer Zeuge ist am Montag der Neonazi Holger W., der bei „Triebtäter“ spielte und Mitglied im KKK war.

Um den KKK geht es am Montag auch bei der Befragung von Dietmar B. aus Schwäbisch Hall. B. hatte auch Kontakte ins Rotlichtmilieu

Die Aufklaerung des Polizistenmordes von Heilbronn wird scheitern, so wie es in der BRD bei Terrorismus mit staatlicher Verstrickung ueblich ist seit 1970. Und mit dem NSU hat der Heilbronner Mord ziemlich sicher gar nichts zu tun. Dessen Aufklaerung hintreiben Medien und Linke, was teils dasselbe ist.

Was wollen Sie mit Parlamentariern, die nicht einmal die Taeterschaft der Uwes zu bezweifeln wagen?

Richtig, diesen Schwabenquatsch koennen Sie vergessen.

#NSU Ländle bastelt an den alternativen Krokus-Nazis, die Antifa hilft dabei?

Es ist voellig unklar, wer den Polizistenmord von Heilbronn ausfuehrte, und warum die Vertuschung noch am Tag des Mordes einsetzte. Ebenso ist voellig unklar, wie die Verbindung zu den beiden Leichen im Womo 2011 geschah.

Klar ist jedoch, dass der KR Anton Hoenig vom LKA Stuttgart die Sache mit den Dienstwaffen im Womo und den Mordwaffen in Zwickau irgendwie mit dem PD Menzel aus Gotha gedeichselt haben muss, am Wochenende 5./6. November 2011, als er den Soko-Trupp anfuehrte.

Soweit erinnerlich war der wichtige Mann noch niemals irgendwo vorgeladen, um mal zu erzaehlen, warum er das Melden der 1. Waffe im Womo an den Staatsanwalt in Meiningen verhinderte und in der Nacht zum 5.11.2011 selber nach Gotha fuhr. Was wollte er dort?

Ist es richtig, dass er flog, per Hubschrauber, und zuerst den Phantombildmaler KHK Kindermann in Zwickau absetzte? Welche Erklaerung hat Hoenig dafuer, dass das Beutegeld im Womo und Kiesewetters Handschellen in Zwickau dieselbe DNA-Spur eines (BKA als Quelle) LKA Dresden-Labor-Mitarbeiters hatten?

NSU Sachsen: Waffenfunde und Handschellen Kiesewetter unbekannt

Wie gelang die Verlagerung der Handschellen aus dem Womo nach Zwickau in die Wohnung, und warum interessiert sich weder Presse noch GEZ-Funk noch irgendein NSU-Ausschuss dafuer?

2.177 Treffer in 32 Ordnern zu „dakty“ im Wohnmobil

Wie konnte ein Gothaer Polizist Burkhardt am 4.11.2011 den Fund „Handschellen Kiesewetter“ aus dem Womo Eisenach ins INPOL tippen, wenn diese Handschellen doch erst 2 Tage spaeter in Zwickau gefunden werden wuerden? Lange nach dem Eintreffen der Schwabenbeamten dort?

Es stinkt nach Beweismanipulation… juckt aber niemand.

.

Heute also wieder mal NSU-Show im Laendle…

Gedoens ohne Ende, aber mit neuen Krokus-Gangstern die Polizisten mordeten?

Sabine Rieger zum 36. Mal vorgeladen? Kommen die sich gar nicht verarscht vor, nicht einmal ein kleines bisschen?

Offenbar nicht.

Spitzel seit 1988 oder so, der wichtigste NSU-Maerchenonkel neben Holger Gerlach: Halbgrieche Multispitzel Thomas Starke…

Nach Frau Rieger erstmal der Heilbronner NSU-Kameraden-Ersatzkrokus-Mann, fein garniert von der Staatsschutzpresse:

Wie bitte? Der NSU erschoss Michele Kiesewetter, und an den Opfern fand man aber nur dienstfreie Kollegen? Wie kommen die darauf, dass da ein rechtes Netzwerk mordete, und voellig spurenfrei Waffen etc. entnahm? Wegen einer hingetricksten Jogginghose in Zwickau, DNA-frei, wo man Schnoddertempos von Mundlos drin fand, der gar nicht dort wohnte? 4,5 Jahre ungewaschen? Oder wegen des hingetricksten Womos in der Ringfahndung?

Die Antifa als Journalisten? Sven Ullenbruch geht doch seit Jahren damit hausieren, ist es also wieder mal die Antifa, die dem Ausschuss das Programm soufliert?

Stuttgart – Michael Dangel erklärt gerne die Welt. Zuwanderer sind für ihn „menschliches Strandgut“, Deutschland eine „Weicheirepublik“, der amerikanische Ex-Präsident Obama ein „negrider Parvenue“. „Ohne volklichen und rassischen Identitätskern fällt Deutschland ins Mittelmaß zurück“, warnt der Steuerberater aus Heilbronn auf seiner Homepage. Auch zum Nationalsozialistischen Untergrund, dem zehn Morde und mehrere Sprengstoffanschläge zur Last gelegt werden, hat der 49-Jährige eine Theorie: Kontakte der im Januar 1998 untergetauchten Terroristen zur rechten Szene würden „zusammenphantasiert“, um die Rechte zu diskreditieren. Vom „NSU-Spuk“ ist die Rede.

Beweise? Was haben sie?

„Ein gewisser Dangel“ habe ihn in den frühen Neunzigern auf eine Party nach Heilbronn eingeladen, erzählte der frühere V-Mann dem Bundeskriminalamt im August 2012.

Ah ja. Der Spitzel Thomas Starke beweist was genau?

Unvermeidlich: Unsere Kathi:

Auf einer Kontaktliste von Michael Dangels Weggefährten Martin S. führen gleich 22 Einträge nach Jena. Die Nummer 114 gehört Ralf Wohlleben. Den 42-jährigen Angeklagten bezeichnete der Oberstaatsanwalt Jochen Weingarten vor wenigen Wochen bei seinem Plädoyer im Münchner NSU-Prozess als „Spiritus Rector“ der Unterstützer. Neben Wohlleben saß seine Verteidigerin Nicole Schneiders aus Pfedelbach. Auch sie nahm in den Neunzigern regelmäßig an den Treffen von Michael Dangel Teil. Wie der heute 45-jährige Michael St., der zum Medizinstudium nach Jena kam und sich der Burschenschaft Normannia anschloss.

Die Linken-Obfrau im Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss Katharina König-Preuss sieht die Studentenverbindung als „Bindeglied zwischen rechtskonservativ-nationalistischen Kräften und militanten Neonazis“

Was hat das Alles mit dem Polizistenmord 2007 zu tun, und was mit der Dienstreise der Soko Parkplatz am 5. Nov. 2011?

Warum klaert man nicht endlich, wessen unbekannte 2 DNAs sich auf den Uniformen der Opfer (Arnold) befinden, wie es Binninger vom BKA verlangte? Kann man doch mit Krokus-Moerdern und den anderen Rechten abgleichen, oder hat man das gar laengst getan, negativ, und hier wird ein Popanz aufgefuehrt, wieder einmal? Pure Ablenkung?

Der Normanne Michael St. blieb in Jena auch ein Thema, als er wieder in die Heimat zog. Im Oktober 2010 stellten Kriminalpolizisten im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen Thüringer Neonazis eine SMS sicher. Der Inhalt: die neue Anschrift des Mediziners in Neudenau bei Heilbronn.

Das Ersatz-Krokus-Netzwerk hat der Antifa (V-Journaille?) Ullenbruch schon vor Jahren hier beschrieben:

Dangel, Lechler, Dr. Stingl… ist das nicht Rufmord?

Klar ist jedenfalls, dass die andere Antifa solche erfundenen Netzwerke echt toll findet:

NSU-Profiteuse… tief im Arsch des Tiefen Staates steckend.

Richtig erkannt. Ausserdem leben sie alle davon, die antideutschen Linksextremen. Je mehr Rechtsterror desto mehr Millionen bekommen sie.

Das wird sicher ein Tag voller Sensationen aus Stuttgart werden, oder vielleicht auch eher nicht…

#NSU Ländle: Empörung von Antifa bis Drexler, weil AfD-Kiefer Jehova sagt

Der Polizistenmord von Heilbronn hat nichts mit dem NSU zu tun, und die Schlampigkeit der Ermittlungen (BKA-Vize Falk) habe mit Vertuschung der wahren Mörder zu tun.

Das sagte in seinem Eingangsstatement als Zeuge der AfD-Berater Reinhard Kiefer, ein ehemaliger Mitarbeiter des US-Militaergeheimdienstes in Hanau.

Kiefer warf den NSU-Ausschuessen vor, in die voellig falsche Richtung zu ermitteln bzw. alles wo nicht NSU draufstehe zu vernachlaessigen, und das absichtlich. Im NSU-Prozess finde ein aehnliches Schauspiel statt.

Heftig gebellt hat daraufhin der gesamte Ausschuss, die Getroffenen bekamen sich gar nicht wieder ein vor lauter Empoerung:

Symptomatischer Staatsschutz beim Antifaradio RDL, wo man die Bedraengnis vom Nichtsaufklaerer-Ausschuss wegnahm, um sie der AfD zuzuschustern.

Es gibt dort Audio-Schnipsel, da hoert man das Gebelle der Blockparteien, und man hoert auch eine verzagte AfD-Abgeordnete Christina Braun, die an der Eignung Kiefers als Berater zweifelt, denn der hat ja Jehova gesagt…

Entweder gibt Braun lediglich die Zerknirschte und feixt sich einen, heimlich, oder aber man muss sich Sorgen machen, ob die AfD wirklich am NSU-Phantom saegen will.

Was Kiefer sagte ist das, was Binninger sich nicht zu sagen traut:

Der AfD-Parlamentsberater Kiefer versuchte sich dann an die Devise zu halten, Angriff sei die beste Verteidigung. Die ganze Richtung der Arbeit des Unteruchungsausschuss sei grundsätzlich in die falsche Richtung. Vielmehr sei die Spurenlegung durch ausgechlossene Berechtigte – also PolizistInnen und andere Staatsbedienstete – genauer zu untersuchen. Trotz Zschäpe Geständnis und Tat-Waffenfunden, Blutanhaftunge usw.

100 Punkte! Bravo! Kein Wunder, dass RDL ebenso empoert war wie der gesamte Ausschuss. Was Kiefer da erklaerte, das ist NSU LEAKS Stoff:

Binninger war zu feige um klar zu sagen, dass „die top Taeter DNA an den Opfern“ von den Kollegen stammte. Die anderen Vertuscher des Bundestags-Mauschelausschusses ebenfalls.

Man war schlicht zu feige. Staatsschutz ging vor. Man log dem Publikum die Hucke voll im Abschlussbericht.

Ganz anders er hier:

Kiefer hat es den Vertuschern aus dem Parlament in Stuttgart klar und deutlich gesagt. Kein Wunder, dass die so bellten…

Dasselbe Gestammel auch bei der AfD? Waere schlimm.

Es passt wie gesagt ins Bild, dass das Antifaradio voll auf der Mainstream-Medien-Welle mitreitet, man ist sich da einig: Den gefaehrlichen Zeugen bekaempfen, ihn diskreditieren, so wie es der Feyder bei den Stuttgarter Nachrichten vormachte:

Die Braun hatte Jehova angedeutet:

Baum hatte unter anderem behauptet, sie habe Baden-Württembergs NSU-Untersuchungsausschuss der vergangenen Legislaturperiode keinesfalls vorgeworfen, mit seinem Abschlussbericht ein „Gefälligkeitsgutachten“ erstellt zu haben. Genau das aber lässt sich durch das Protokoll der Landtagssitzung eindeutig belegen.

Und hatte es gewagt, den Kiefer zu engagieren:

Ein Plätzchen neben Christina Baum

Nicht minder sonderbar ist der Mann, auf dessen Beratung Baum künftig bei ihrer Arbeit im NSU-Untersuchungsausschuss vertrauen möchte: der Betriebswirt Reinhard Kiefer. Der 59-jährige hatte als Zeuge im Gremium ausgesagt. Die Abgeordneten hatten gehofft, er könne aufklären helfen, ob tatsächlich US-Agenten beim Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter im April 2007 in Heilbronn am Tatort waren.

Gefahr fuer das Staatsnarrativ NSU-Mord in Heilbronn, also diskreditierte man sofort. DAS ist die Aufgabe der Konzernmedien: Die Meinung lenken, die Deutungshoheit des Systems verteidigen.

RDL hat dann nochmals nachgelegt:

Wir hatten das, die Medien nicht, und RDL hat es auch.

Samt hoerenswerter Audio-Dateien.

Die Soko Parkplatz hat die Ermittlungen ab dem Mordtag manipuliert, um Kollegen zu schuetzen, deren DNA erst Jahre spaeter an den Opfern gefunden wurde, weil ein neuer Soko-Chef die Vertuschung stoppte, und den DNA-Kollegen-Krimi lostrat, der Ende Juli 2011 in die heisse Phase eintrat.

Es war der 4.11.2011, der diesen DNA-Kollegenkrimi stoppte.

Zufall, oder Verweis auf die Macher des 4.11.2011?