Category Archives: Journalismus

Es gab keine Pandemie im Jahr 2020

Kurz und bündig:

Der Wirtschaftsinformatiker kam zu dem Schluss, dass die Sterbefallzahlen von Destatis

keine Übersterblichkeit für das Jahr 2020

im Vergleich zu den Vorjahren bis 2012 zeigen, wenn man Faktoren wie Bevölkerungswachstum, demographischer Wandel oder Lebenserwartung mit berücksichtigt und die Rohdaten dementsprechend korrigiert.

Eine Gegenprobe mit den Rohdaten aus Schweden überzeugte Barz, dass die im Vergleich zum schwedischen Ansatz sehr restriktiven deutschen Corona-Maßnahmen kaum einen Effekt auf die Sterblichkeit hatten.

Na das ist doch mal ein echter Hammer, und die Daten stammen vom Bundesamt für Statistik selbst.

Selbstverständlich wurde dieses Video immer wieder von Zensurtube gelöscht, weshalb seine Verbreitung umso wichtiger ist:

Es reicht schon die erste halbe Stunde.

Screenshot:

In Schweden war die Altersgruppe 90+ besonders sterbeanfällig, aber insgesamt kam Schweden besser durch die Pandemie als die meisten anderen Staaten.

Quarks wieder mal tacken doof, durchaus passend zum Staatsfunk aus erpressten Gebühren.

Der Betrug mit den abgebauten Intensivbetten und der (dadurch) erhöhten Auslastung.

Man sieht klar und deutlich, dass die Gesamtbelegung trotz „Pandemie“ gleich blieb, weshalb die Lügenmedien auch stets auf „prozentuale Auslastung“ abheben.

Ganz billige Propaganda, und die deutschen Schafe schlucken sie.

Unter die Kategorie „Staatsterror“ einzuordnen sind die aktuellen „3G, 2G“ etc.-Totalitarismen, mit denen die Impfskeptiker zur Impfung genötigt werden sollen.

Den Braten konnte man durchaus schon vor 1 Jahr riechen:

Es steht tatsächlich mindestens 10:1 für die Corona-Skeptiker, der ganze Wahnsinn ist eine einzige grosse Lüge.

Staatsterror light ist aber auch das Urteil des Landgerichts gegen „Hallo Meinung“ Peter Weber :

24.000 Euro Strafe für Blogger
Wie sich das Totalitäre in diesem Land zuzieht.

Da hat der Danisch recht: Es wird richtig unfrei in diesem „besten Deutschland aller Zeiten. Egal wie lächerlich Transen als Abgeordnete auch sein mögen, sagen darf man das nicht mehr.

Voll am Arsch ist dieses Land nach 16 Jahren Merkel und ihrer DDR 2.0.

Und man macht fröhlich weiter mit dem Obrigkeitsstaat, obwohl man weiß, das unterstelle ich denen einfach mal, dass das alles nichts bringt:

Völlig egal ob Lockdown oder nicht, völlig egal ob Maskenpflicht oder nicht…

Wussten Sie schon, dass in England die 12 bis 15-jährigen Kinder NICHT geimpft werden, weil das Risiko der Impfung den zu erwartenden Nutzen übersteigt?

Leider ist die deutsche Stiko eingeknickt, zu wenig Arsch in der Hose.

Typisch deutsch halt.

Der Staat delegitimiert sich selbst, dazu braucht es keine Querdenker und keine alternativen Medien. Das bekommen Hetzpresse und die Regierenden fast ganz alleine hin, zumal ja die Justiz stets gern helfend die Hand reicht…

Hamburg führt „2G“ ein…

„2G“ heisst:

Und die Untertanen gehorchen, lassen sich gegeneinander aufhetzen, anstatt am 26.9. den grossen Stinkefinger zu zeigen in der Wahlkabine?

Hat sie recht.

Immer noch.

Und es gilt dann eben, immer noch: Selbst schuld. Geliefert wie gewählt.

.

Und wo bleibt das Positive?

Na hier, bitte sehr:

Sarah Connor, dein erkältetes Kind lebt noch? 👍 = Impfung nicht notwendig!
Du hast dich trotz Impfung infiziert? 🤡 = Impfung wirkt nicht!

Auf Einsicht zu hoffen ist allerdings vergeblich.

Disclaimer: Auch 2021 gibt es -selbstverständlich- KEINE Pandemie, auch wenn die Schwatzbude dies beschlossen hat.

Blogliebling Ginseng bekam auf die Fresse – gut gemacht, Boris!

Ein Grund zum Feiern!

Sauber, Boris!

Worum ging es dem antifa-affinen „Haltungsjournalisten“, der -kannste dir nich ausdenken- ausgerechnet als „ARD-Faktenfinder“ als parasitäres Exkrement des Regierungsfernsehens auf Kosten desinformierter  Gebührenzahler lebt?

Haltung sei wichtiger als es Fakten sind, das ist nicht nur Ginsengs Motto. Die Folge: Propaganda statt Information bei Tagesschau, heute-journal etc. pp.

Linksgrün versifftes Zwangs-Demokratiefernsehen, das passt prima zur Scheindemokratie BRD.

Mein Dank gilt auch dem Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel, der mir mit wichtigem und wertvollem Rat zur Seite stand. Sehen Sie hier mein Video zu der Entscheidung – und lesen Sie hier Details zu dem Rechtsstreit. Sobald die Urteilsbegründung schriftlich vorliegt, werde ich hier noch einmal berichten. Den streitgegenständlichen Tweet finden Sie hier:

Da kann man sich wirklich nur freuen: Der Sieg des freien Journalisten Reitschuster gegen den mächtigen GEZ-Staatsfunk und dessen „Propaganda-Fakten-Finder“ mit Wurzeln bei der Antifa und der Stasi-Kahanestiftung.

Patrick Gensing (* 1974) ist ein deutscher AntifaJournalist beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk (ARD, Tagesschau.de) und war Betreiber des Gegen-Rechts-Blogs Publikative.org[wp], einem Projekt der staatlich geförderten, und für ihre anti­europäisch-rassistischen[pp] Positionen bekannten[1] Amadeu-Antonio-Stiftung.[2][3] Außerdem ist er Referent der Medien­akademie der öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF zum Thema „Neonazis und Internet“. Gensing ist Vertreter einer pro-amerikanischen Linken[wp], die sich innen­politisch gegen die politische Rechte[wp] engagiert und außen­politisch die US-Außenpolitik und NATO-Kriege gegen nicht-westliche Staaten befürwortet (so genannte Antideutsche). Gemäß seiner politischen Gesinnung ist er ein ausgesprochener Gegner von Kriegs­gegnern, Friedens­aktivisten, Anti­imperialisten, Montags­demonstrationen und FED[wp]-Kritikern.[4] Die Überwachung der Bevölkerung Deutschlands und anderer europäischer Länder durch NSA und PRISM wird von ihm gerechtfertigt.[5] Seiner Ideologie entsprechend ist er auch Putin-Gegner, da das von Putin geführte Russland geopolitischer Konkurrent der USA ist. Im September 2014 interviewte er für Tagesschau[wp] den transatlantisch orientierten Journalisten und Putin-Gegner Boris Reitschuster zu diesem Thema.[6]

Mehr Ginseng gibt es hier im Blog:

http://arbeitskreis-n.su/blog/page/3/?s=ginseng

Zum Beispiel:

BEKENNTNISSE DES AK NSU TEIL 2: Wir haben gelogen, …

… als wir behaupteten, der kleine Patrick G. habe damals als Bub nie Paulchen Panther im Fernsehen anschauen dürfen, und wisse deshalb nicht, dass es immer, immer und wirklich immer 4 Köpfe waren, jede Woche, viele Jahre lang. http://www.publikative.org/2013/04/30/nsu-trio/ . Das war geschwindelt, und wir haben darüber auch gar keine Akte. Wirklich nicht. Wir wissen […]

Bekenntnisse des AK NSU Teil 1: Wie man die Staatsantifa als Dödel der Geheimdienste vorführt

Es ist Ostern, und es ist an der Zeit, einige Bekenntnisse abzulegen. Bekenntnis Nr. 1: Der Arbeitskreis NSU hat desinformiert, und zwar wie folgt: In einer Mail an Karl-Heinz Hoffmann hat unser Dr. Mayr am 12. Januar 2015 eine absichtliche Falschinformation untergebracht, samt vorheriger Absprache, wohl ahnend, dass Hoffmanns Internetanschluss überwacht wird. Die Falschinformation besagte, dass […]

Habe es selbst seit langer Zeit erstmals wieder gelesen. Und musste heftig grinsen, was für ein minderbemittelter linksgrün versiffter Idiot dieser Ginseng doch ist… der passt wirklich gut zu Antifa und Staatsfernsehen.

FAZIT 1:

Gut gemacht Boris Reitschuster! Weiter so!

FAZIT 2:

Lest mehr alternative Medien, meidet die Lügen- und Propagandamedien.

Meine neue Startseite: Alles drin!

https://www.medienfackel.de/

Politischer Mordversuch durch Linksterroristen – Prozessbeginn

Nicht einmal die kriminellen Migrantenclans moslemischer Prägung werden so verhätschelt bzw. unterstützt wie die Schlägertruppen der Etablierten gegen jedwede Opposition, genannt Antifa. Mittlerweile existieren in deutschen Großstädten nicht nur islamische, sondern auch linksradikale „No Go Zonen“, Berlin und Leipzig, Hamburg und Köln, keine Metropole ist unbeschädigt vom Migrationswahnsinn der Altparteien.

Ein aktuelles Beispiel findet sich im sehr lesenswerten Compact Spezial Antifa:

 Zum ersten Mal seit 20 Jahren ermittelt der Generalbundesanwalt wieder gegen eine Linksextremistin. Als Lina Engel Anfang November in Karlsruhe aus dem Polizeihubschrauber steigt, wirkt nichts an ihr szenetypisch links. Die 26-jährige trägt Sneaker, knallrote Fingernägel und Minirock. Doch gemeinsam mit neun mutmaßlichen Mittätern wird ihr vorgeworfen, eine kriminelle Vereinigung gegründet zu haben. Gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung, besonders schwerer Hausfriedensbruch, räuberischer Diebstahl und Urkundenfälschung sind nur ein Teil der Vorwürfe, die gegen die ursprünglich aus Kassel stammende junge Frau und ihre Kumpane erhoben werden. Aus Ermittlerkreisen heißt es, die Gruppe sei besonders gefährlich, stehe „an der Schwelle zum Terrorismus“. Vom Szeneviertel Leipzig-Connewitz aus soll sie in 200 Kilometer Radius brutale Überfälle auf angebliche Rechte begangen haben. Die Tatwaffen: Hämmer.

Auch der gewalttätige Überfall auf einen NPD-Mann geht auf das Konto der Linksterroristen.

Mehrere Unbekannte haben laut der Polizei einen 30-jährigen Mann in dessen Wohnung angegriffen. Sie sollen gelbe Westen mit der Aufschrift „Polizei“ getragen haben. Die Extremismus-Spezialisten der „Soko LinX“ übernahmen die Ermittlungen.

Eine politisch motivierte Tat sei nicht auszuschließen, teilte das LKA weiter mit.

Ja, die vom LKA sind schon helle Kerlchen…

Höhepunkt des Linksterrorismus ist aber wohl der Mordanschlag von Stuttgart:

Vor knapp einem Jahr, im Mai 2020, haben Anhänger der berüchtigten Terrororganisation „Antifa“ versucht, den Gewerkschaftler Andreas Ziegler (54) abseits einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Stuttgart totzuschlagen. Sie hätten es beinahe geschafft. Doch Andreas ist zäh. Nach einigen Tage im Koma kämpfte er sich ganz langsam ins Leben zurück. Wie es ihm heute geht, könnt Ihr im Video oben sehen.

https://www.youtube.com/channel/UC3Uqsne84SUZtcByGWkhygA

sollte man abonnieren, diesen Kanal.


Und am 19. April beginnt er endlich, der Prozess gegen zwei der Täter. Lasst uns hoffen, dass dieser Prozess ein Zeichen setzt, die beiden Unmenschen angemessen bestraft werden.

Linksterrorismus wird in diesem unseren Lande mit Hunderten von Millionen Euro an Steuergeldern gefördert, und die Medien verharmlosen ihn ebenso wie die Politik bis hin zu Bundeskanzlerin und Bundespräsident.

Das ist der eigentliche Skandal.

Weil er selber eine linksradikale Vergangenheit hat? So wie Linke und Grüne fast insgesamt? Not my president… hab den nie gewählt, also spricht er auch nicht in meinem Namen. Ebensowenig wie die Trulla aus der Uckermark.

Dieser Staat BRD ist nicht mehr weltanschaulich neutral, verstösst folglich gegen seine eigene „Verfassung“, Grundgesetz genannt, und sollte daher als das bezeichnet werden was er ist: Eine Scheindemokratie.

Schönen Sonntag!

Corona – Gefahr oder Werkzeug der Eliten zur Errichtung der Diktatur?

Sicher, der Lockdown ist eine Zumutung, eine Selbstermächtigung der „Volksvertreter“ bzw. der von ihnen getragenen Regierungen gegen die verfassungsrechtlich „garantierten“ Schutzrechte der Bürger gegen den übergriffigen Staat. Statt Eigenverantwortung wie in Schweden oder Florida wird verboten und eingesperrt.

„Souverän ist wer über den Ausnahmezustand entscheidet“, das hat sich bewahrheitet: Das Volk ist NICHT der Souverän. Und die angebliche Opposition versagt, nicht nur in Deutschland:

Wenn eine Bundeskanzlerin ein Volk mit Angst und Furcht regiert, Untertanen statt mündige Bürger vorzieht, wie kommen Sie sich da vor?

Manchmal habe ich das Gefühl, Angela Merkel glaubt, sie sei die Gouvernante Deutschlands. Nun kennen wir aus der deutschen Geschichte, dass gegen Gouvernanten oft opponiert worden ist. Das wird die deutsche Bevölkerung und werden die Wähler tun. Die Union ist im freien Fall. Diese Lage haben sie ihrer Kanzlerin zu verdanken und der mangelnden Professionalität im Kabinett, die Corona-Krise zu bewältigen. Maskendebakel, Impfstoff- und Testdebakel – wir haben nur noch Debakel. Solch chaotische Zustände habe ich mir in einem gut durchorganisierten Deutschland nicht vorstellen können. Die Menschen sind momentan im Lockdown nicht wegen des Virus, sondern vor allem wegen der Unfähigkeit dieser Bundesregierung.

Ich finde es wirklich verblüffend, wie groß in Teilen der deutschen Bevölkerung die Sehnsucht nach Bevormundung ist. Jeder der darauf hinweist, unsere verfassungsmäßig verbürgten Freiheitsrechte so schnell wie möglich wiederherzustellen, wird dafür zum Teil auch noch beschimpft. Außerdem wird der Pandemiekrise von manchen mit der Behauptung begegnet, Recht und Gesetz seien völlig egal, wir müssten alles dem Gesundheitsschutz unterordnen. Was natürlich Unsinn ist. Deshalb ist es wichtig, für die Freiheit weiter zu kämpfen, denn es ist nicht selbstverständlich, dass wir in einer freien Gesellschaft leben. Darin sehe ich meine Mission.

Kubicki schafft es aber nicht einmal, seinen eigenen Parteivorsitzenden zum Jagen zu tragen. Wenn Opposition, dann bleibt nur die AfD. Traurig aber wahr… das böse Narrativ von den Blockparteien ist weit weniger falsch als Mancher glaubt.

Hinzu kommt eine beispiellose Medienkampagne der (völlig zurecht) als Lügenpresse und Propagandainstrumente bezeichneten staatlich gelenkter, per Zwangsbeiträgen finanzierter Volksverdummer, vorneweg das Staatsfernsehen ARD/ZDF.

Und als ob das noch nicht schlimm genug wäre wird auch noch zensiert wie niemals zuvor „im freien Westen“, weshalb es auch unser Anliegen ist, eine andere Meinung gestützt auf andere Fakten zu verbreiten:

KenFM zeigt: Corona.Film – Prologue

Warum wird diese Dokumentation auf dem Portal KenFM gezeigt?

Die Videoplattform Vimeo hat am 25. März 2021 ohne Vorwarnung den neuen Dokumentarfilm von OVALmedia “CORONA.FILM – Prologue” gelöscht.

Der Film, der von führenden Epidemiologen als eine der besten filmischen Analysen der aktuellen Krise eingestuft wird, ist damit auch für viele zahlende Kunden nicht länger abrufbar.

Es bleibt eine offene Frage, ob der Film trotz seines bisherigen Erfolges oder gerade deswegen gelöscht wurde. Fest steht, dass mit ihm mehr als 100 Videos von OVALmedia ebenfalls vom Netz genommen worden sind. Der gesamte Vimeokanal, den OVALmedia seit 10 Jahren betreibt, wurde ohne Vorwarnung abgeschaltet.

Wir haben uns angesichts dieses beispiellosen Angriffs auf die Existenz unseres Unternehmens entschlossen zu handeln. Heute wird der Film “CORONA.FILM – Prologue” auf verschiedenen freieren Plattformen zur Verfügung gestellt. Anstatt mittels einer Bezahlschranke einen kleinen Beitrag zu verlangen, bitten wir die Zuschauer nun direkt um eine freiwillige finanzielle Unterstützung.

Nur so können wir die Unkosten der Filmherstellung wieder einspielen und vor allem weiter an der filmischen Aufarbeitung der Corona-Krise arbeiten.

Robert Cibis – ‎Founder & CEO · ‎OVALmedia Group

Zur Dokumentation:

Alles ist anders als es schien. Nichts hätte so kommen müssen. Nicht in Oberitalien, wo schreckliche Fehlentscheidungen und politische Show-Effekte ein globales Trauma auslösten. Und auch nicht in der offiziellen Darstellung der Pandemie in den Medien, wo eine einzige Wahrheit durchgedrückt wurde, um das herrschende Narrativ nur ja nicht durch Zwischentöne und Relativierungen zu stören. Wir arbeiten fortlaufend an einer 300-minütigen Version des Films.

Corona.Film stört. Und er stört gut.

Wider die Zensur, das muss allen alternativen Medien ein Anliegen sein. Macht mit und verbreitet diesen Film.

Schönen Sonntag!

Der Fall Amri als Watergate für die kontrollierte Opposition

Okay, Watergate war ein Fliegenschiss verglichen mit 9-11, dem Staatsmord an JFK und dem NSU-Fake, aber Watergate ist ein Synonym für Verbrechen der Regierung, konkret der vom Richard Nixon gegen die Demokratie. Jedenfalls für die überwiegende Mehrheit der Leute, die an sowas wie die westliche Demokratie glauben.

Nun, sei es wie es sei, Watergate als Begriff eignet sich auch für die „gelenkte Oppposition“ im Fall Anschlag Breitscheidplatz, wo seit Ende 2016 Knallerbse Moser, die dämliche AfD in Berlin und der Ex-Polizist Stefan Schubert nicht müde wurden, immer wieder vom „Alleintäter“ oder „Mittäter“ Anis Amri zu schreiben und zu erzählen; wohl wissend dass da Handy und Ausweis nachgefunden wurden und ohne wirklich zu begreifen, dass Amris Waffe eben nicht dem Projektil aus dem Körper des polnischen LKW-Fahrers zugeordnet werden konnte.

Und das ist seit Jahren bekannt, das konnte man eigentlich nicht ignorieren:

Die windigen Waffengutachten des BKA im Auftrag des GBA, der im Auftrag der Bundesregierung die NSU-Dönermordserie zu beweisen hatte, sollten uns allen stets erinnerlich sein.

Luthe meint, die Zuordnung des Projektils aus dem Polen zur Waffe Amris könne nicht stimmen.

Der GBA meint -was auch sonst?- die Zuordnung sei eindeutig… so kommt das jedenfalls an.

Holla die Waldfee, da wird aber offensichtlich wieder einmal kräftig vertuscht und gelogen?

Der Luthe hat sich da richtig reinverbissen, er sagt auch, die Wahrheit stelle nicht die Staatsanwaltschaft fest, und schon gar nicht die Staatsanwaltschaft des Bundes. (Minute 6)

Aber: Moser und die AfD und der Schubert konnten das tapfer ignorieren, und das hält bis heute an:

Seit 2018 ist also bekannt, dass die Zuordnung der Waffe Amris zum Projektil im Trucker „zweifelhaft und BKA-hingebetet“ ist.

Und selbst wenn man dem Marcel Luthe von der FDP nicht glauben mochte 2018, so kann man doch das Gutachten aus 2021 nicht ignorieren:

Die Universitätsklinik Schleswig-Holstein kann nicht sicher feststellen, ob Amris Waffe die Tatwaffe ist oder ob er den Lkw gefahren hat. DNA-Spuren belegen die Anwesenheit einer weiteren Person, als „UP2“ bezeichnet, die als möglicher Lkw-Fahrer gehandelt wird.

Hinsichtlich der Pistole heißt es: „Es kann nicht sicher festgestellt werden, dass die bei Amri sichergestellte Waffe auch die Tatwaffe war, die gegen Urban eingesetzt worden war.“ Das Projektil und das nach dem Schuss übriggebliebene Projektilfragment, „die bei der Obduktion Urbans aus dessen Schädel gesichert worden waren, waren zu deformiert, um eine ballistische Zuordnung zur oben genannten Waffe zu ermöglichen“.

Mit Blick auf die Fahrerkabine heißt es, es sei „nicht ableitbar, dass eine bestimmte Person (zum Beispiel Amri) den Lkw gefahren […] oder sich lediglich als Beifahrer in der Führerkabine aufgehalten hat“. Dafür habe eine unbekannte zweite Person, die im Gutachten als „UP2“ bezeichnet wird, „in vergleichbarem Ausmaß DNA-Spuren im Lkw-Führerhaus hinterlassen wie Amri“. Es sei daher

„grundsätzlich nicht auszuschließen bzw. verglichen mit Amri nicht weniger oder mehr plausibel, dass UP2 den Lkw gefahren haben kann.“

Generell sei ein anderer Ablauf des Attentats aufgrund der DNA-Spuren „nicht ausschließbar“.

Anders gesagt: „Es war einmal ein Ausweis“ ist wohl die Wahrheit: Die Täterschaft wurde gefaked. Von wem? Na vom Tiefen Staat, sehr wahrscheinlich, so wie es wohl auch beim NSU-Fake lief…

geblogt 2019:

  • warum passt Amris Pistole NICHT zum Geschoss aus dem erschossenen polnischen LKW-Fahrer?
  • warum liess man Amri 2 Tage Vorsprung?

Und die wahrscheinlichste Antwort lautet…

  • weil Amri nicht im LKW sass, sondern ein V-Mann.

Und wer hat nichts, aber auch wirklich gar nichts gerafft?

Na die Knallerbse, V-Schreiber mutmasslich:

Amri war zu einem bestimmten Zeitpunkt zumindest am Tat-LKW, wo sich außen Fingerabdrücke von ihm fanden. Und er hatte die Tatpistole, mit der der polnische Fahrer erschossen wurde, bei sich, als er selber in Italien getötet wurde.

Nö. Hatte er nicht. Wie ignorant kann man sein, solch vage Möglichkeit immer noch als FAKT zu verkaufen? Wem dient Thomas Moser?

Und dass Amri mit dem LKW aus Italien nach Berlin (mit)fuhr, und es um Drogen ging, und er nach dem Anschlag eben dort erschossen wurde… nun, das ist eine These. Aber eine sehr gute…

Okay, vielleicht tun wir der Knallerbse ja auch unrecht, immerhin endet sein Artikel mit der Aufkündigung sämtlicher (auch von ihm über Jahre vertretenen) Gewissheiten:

Bedenken, dass Anis Amri am Steuer des Tat-Lastwagens saß, formulieren auch drei Experten, die der Untersuchungsausschuss letztes Jahr beauftragt hat, die Spurenbefunde und die Ermittlungen des BKA zu überprüfen: Ein Kriminologe, ein DNA-Forensiker und ein Spezialist für Daktyloskopie (Ende offizieller Gewissheiten im „Fall Amri“)

Am 25. März wird deren Gutachten in einer Sondersitzung des U-Ausschusses im Bundestag öffentlich vorgestellt.

Da sind wir aber mal gespannt, wie die harmlosen Abgeordneten welche immer brav das Regierungsnarrativ verteidigten (Ähnlichkeiten zu deren Verhalten in rund 12 NSU-Ausschüssen sind wie immer reiner Zufall) den Experten wenig bis nichts glauben werden.

Merksatz: Der Fall Amri und der Fall NSU sind schlussgestrichen. Auch dank eifriger Mithilfe durch die angeblich alternativen Medien.

Zugabe:

Was genau mit „gelenkter Opposition“ gemeint ist, dazu siehe bitte diese 2 Musterbeispiele:

Wirklich?

Der Autor Stefan Schubert sieht sich durch die neuen Enthüllungen zum Anschlag auf den Berliner Breitscheidplatz in seiner Einschätzung bestätigt. Regierung und Behörden hätten alles getan, um Amri den Weg freizumachen – und vertuschten bis heute die Wahrheit.

Sehr wahrscheinlich war Amri gar nicht der Täter. Was nun, ihr Helden? Reingefallen auf den Tiefen Staat. Schon irgendwie peinlich.

Schönen Sonntag auch allen kritischen Kommentatoren bei Heise.de:

https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Verschlusssache-Amri/forum-469724/comment/

Politik Bullshit „Corona-RAF“ – nur die Antifa terrorisiert

alternativer Titel:

Klar ist das BKA politisch gesteuert – was denn sonst?

Was haben wir?

Na ja, wir haben das was jedem Selberdenker von Anfang an klar war:

Linke Gegner das Gefährlichste an Querdenken-Demos

Mit der Androhung juristischer Folgen versucht das Bundeskriminalamt, die Verbreitung einer internen Analyse zu unterbinden. Sie zeigt auf, wo die wahren Gefahren bei Querdenker-Demos lauern.

Und dass die politische Polizei („sprich: das BKA“) das LEAK verfolgt, ist das überraschend? Natürlich nicht. Es ist genau so zu erwarten, denn…

Klar ist das BKA politisch gesteuert – was denn sonst?

So wie die politische Polizei der kriminalistische Erfüllungsgehilfe bei jedweder Terrorermittlung war und ist, und deshalb der BKA Staatssschutz bei jeder Terrorermittlung mit von der Partie ist („ermitteln was politisch vorgegeben ist“), so ist auch die Sonderstaatsanwaltschaft der Bundesregierung immer ganz vorne dabei, diese politisch zweckmässigen Vorgaben an das BKA durchzureichen.

Den Rest erledigen dann „Staatsschutzsenate“ und die Regierungsmedien ARD, ZDF, Spiegel und Springer. Beispielsweise die Hetze gegen „Andersmeinende in Sachen Lockdown und Grundrechtsabschaffung“, wie sie Fleischhauer neulich so herrlich auf´s Korn nahm:

RAF mit Spritze statt Sturmgewehr… köstlich!

Schon klar, dass die Fakten des BKA da nur stören, und daher nicht bekannt werden sollen:

Ermittlungen lassen das Rechts-Narrativ bröckeln

Geleaked wurde das Papier offenbar von einem BKA-Beamten, der die Brisanz des Schreibens erkannt hat. Der Bericht widerspricht dem von etablierter Politik und vielen Medien gezeichneten Bild einer rechtslastigen, gewalt-affinen Gruppierung, das seit Monaten in der Öffentlichkeit von der Querdenken-Bewegung präsentiert wird. Gewalttätig und gefährlich sind auf den Anti-Maßnahmen-Protesten allerdings, so der Kern der BKA-Analyse, vor allem die linken Gegendemonstranten. Und: Von einer Unterwanderung der Bewegung durch Rechtsextremisten kann laut BKA-Ermittlungen nicht die Rede sein.

Passt nicht in die staatliche Propaganda, muss also unter Verschluß bleiben. Nix Corona-RAF… nix Natsie-Querdenker.

Könnte Tagesschau-Glotzeschafe in ihrer Staatsgläubigkeit erschüttern, daher geht man gegen das LEAK vor.

Auch in Zukunft müsse mit „antifaschistischen Interventionen in Form von (schweren) Gewalttaten“ auf Versammlungen in Zusammenhang mit Coronakritik gerechnet werden, warnen die Ermittler. Dabei sei zu berücksichtigen, dass neben tatsächlichen ‚Rechten‘ auch Personen ins Zielspektrum der linken Szene geraten könnten, die irrtümlicherweise für Anhänger der rechten Szene gehalten werden.

Mit anderen Worten: Eines der größten Risiken auf Querdenken-Demos ist, dass ganz normale Bürger von Linksradikalen angegriffen werden – weil diese sie für Nazis halten.

Der Terror kommt von links. Überraschung?

Das Ganze endet in einer Posse, das BKA will (lies: darf) nicht sagen, warum dieses Papier VS-geheim bleiben sollte:

Unsere wichtigste Frage ist damit noch immer nicht beantwortet, also stellen wir sie ein drittes Mal: Warum wurden die überraschenden Erkenntnisse rund um die Querdenker-Demos nicht öffentlich gemacht? Antwort: Schweigen. Auch telefonisch kommen wir an diesem Tag nicht weiter.

Die politische Polizei (sprich: BKA) hat ihre Lektion „HG Maaßen“ gelernt: Stelle dich niemals gegen die Verhetzung des Volkes durch die Politik und betehe niemals auf der Wahrheit, wenn diese zu benennen nicht gewünscht ist.

Sonst edeka… (lies: Ende der Karriere)

„Södolf“ hat leider recht…

Lockdown ab 16.12., die Hygiene-Diktatur zerstört den Wohlstand mit Fake-Infektionszahlen

Selbstverständlich weiß auch die Politik, dass der (umstrittene) PCR-Test des Haus- und Hofvirologen Christian Drosten weder eine Infektion nachweisen kann noch einen Viren-Überträger zu identifizieren imstande ist. Dennoch wird fortwährend Angst geschürt, die Bevölkerung wird in die Panik getrieben, und man versucht mittels Lockdowns eine Art Influenza abzuwehren mit Maßnahmen, die der Definition von Wahnsinn nahe kommen, die da lautet:

Wahnsinn ist, immer wieder dasselbe zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten (Albert Einstein zugeschrieben)

Anstatt die Risikogruppen zu schützen hat man den Sommer vertrödelt, und das Ergebnis ist: Erneut sterben vor allem Alte und Vorerkrankte:

Fast könnte man auf die Verschwörungstheorie kommen, dass „sozialverträgliches Ableben“ durchaus gewollt/geeignet ist, die auf dem Kopf stehende Alterspyramide in Deutschland etwas zu normalisieren.

Siehe auch den Blogeintrag

Linksterrorismus als BRD-Staatsdoktrin? Der Staat als Gegner der Bürger

Das Durchschnittsalter der „an und mit Corona Verstorbenen“ beträgt rund 82 Jahre, liegt also über der statistischen Lebenserwartung. Wenn man also die Alten schützen wollte, dann braucht es Tübinger Maßnahmen ala Boris Palmer, jedoch nicht den Wohlstansds-vernichtenden Terror gegen alle.

Nur dieser Palmer passt nicht ganz ins Bild. Anders als der bayerische Corona-Großinquisitor Söder meldet Tübingens Bürgermeister Boris Palmer für die neun Altersheime seiner Stadt „seit Mai nicht einen einzigen Corona-Fall“. Allen Statistiken zum Trotz und ohne Wehklagen und Warngeschrei.

Der Palmer macht damit alles kaputt!

Wie hat er das erreicht?

Palmer: „Wir haben bei den Ü65- bei 10 Prozent Infizierte und bei den Ü75-Jährigen liegen wir bei null.“

Wie genau?

► Reservierte Einkaufszeiten für Senioren von 9 bis 11 Uhr

► Rufbus und Taxi für Senioren (30 Minuten vorher anfordern, kommt zur Bushaltestelle zum Preis eines Bustickets, mit Abo-Karte kostenlos)

► Regelmäßige, kostenlose Testungen der Beschäftigten in den Altenheimen, der Bewohner und seit geraumer Zeit auch für die Besucher

► Seit Kurzem auch kostenlose Schnelltests auf dem Marktplatz für Angehörige, die Hochbetagte besuchen wollen

► Kostenlose Abgabe von FFP2-Masken für Altenheime und Senioren, jetzt auch in Drogerien und bei der Tafel (Palmer: „Arme können sich die Masken nicht leisten.“)

Warum dann nicht überall so, sondern der Terror gegen alle?

Und das mittels Fake-Panikmache durch Lügenpresse und Regierungsfernsehen?

Ein medizinisches Wunder, und das weltweit: Es gibt keine Grippe mehr!

Was sagt ein Medizinprofessor dazu, der nicht staatsnah-verbeamtet ist?

Besser geht nicht:

Tja. Da gibt es entweder eine medizinische Sensation oder doch nur eine Umbenennung von Influenza in Corona.

Diese Fakten kann niemand bestreiten, und das bedeutet dann wohl folgendes:

Lockdown ab 16.12., die Hygiene-Diktatur zerstört den Wohlstand mit Fake-Infektionszahlen

Ende November hatten wir den Historiker Prof. Dr. (unstrittiger Titel, nicht wie bei Christian Drosten, LOL) David Engels aus Belgien zitiert…

der Staat ist zum Gegner der bürgerlichen Freiheitsrechte und der Identität seines Staatsvolks mutiert

Nun, der Corona-Staat mausert sich zum Diktator, schafft den Obrigkeitsstaat, wie Stefan Aust anmerkte, und die ehemals angeblich freien Bürger haben nichts mehr zu sagen. „Dank“ der regierungstreuen Medienpropaganda mucken sie aber mehrheitlich nicht auf und wählen weiter ihre Verarmung und geistige Unmündigkeit.

Ja, und das hat durchaus sehr viel mit dem Parteienstaat und den GEZ-Sendern zu tun.

Ein „Sündenfall“, so Friedrichs, sei die Beteiligung der Parteien bei der Gründung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gewesen. Diesen „fleischgewordenen Proporz“ werde man aus den Anstalten „nie wieder herauskriegen“.

Und man komme mir ja nicht mit dem Argument, die Corona Massnahmen hätten die Grippe ausgerottet, Hirn einschalten Leute, ja dann gäbe es ja auch keine Massen an Corona-„Infektionen“, ne?

Nochmals:

Selbstverständlich weiß auch die Politik, dass der PCR-Test des Haus- und Hofvirologen Christian Drosten weder eine Infektion nachweisen kann noch einen Viren-Überträger zu identifizieren imstande ist.

Und können Sie sich an den hier erinnern, der will sogar Kanzler werden…

Doof wie Spahn„, möchte man da ausrufen, denn er ist daran schuld, dass die Alten wieder „an und mit Corona“ sterben (nur nicht die in Tübingen…). Allerdings ist das eben völlig normal, alte Menschen sterben eben…

Staaten weltweit nutzen die Corona-Fake-Pandemie, um die Bürger einzuschüchtern, die Überwachungsapparate auszubauen und um Bürgerrechte gegen den Staat massiv abzubauen.

Und der Wahnsinn herrscht:

Alle Kritiker werden zu Feinden oder gar zu potentiellen Terroristen erklärt, auch das kennt man aus Diktaturen.

Ist es also wirklich übertrieben, von „Terror des Staates und seiner Medien gegen die Bürger“ zu schreiben?

Prozess Halle: Motiv „Kampf gegen die jüdische Weltverschwörung“?

Sich im Internet zu radikalisieren und in der realen Welt Muttersöhnchen und Einzelgänger sein, das ist offenbar ein gefährlicher Psycho-Cocktail, der bei Stephan Balliet zu konkreten Anschlagsplänen mit Mordabsicht geführt zu haben scheint. Bei der Urteilsverkündung, geplant für den 21. Dezember wird wohl „lebenslänglich mit anschliessender Sicherungsverwahrung“ herauskommen.

Der geständige Täter, der mit selbstgebauten Waffen und Bomben ein Zeichen setzen wollte, indem er möglichst viele Juden zu töten beabsichtigte (und dabei total versagte), die Tat ins Internet streamte und, wahrscheinlich frustriert von seiner eigenen Unfähigkeit verglichen mit dem Massenmörder von Christchurch dann 2 Zufallsopfer ermordete, diese geständige Täter hatte seine letzten Worte als Angeklagter sicherlich über einen langen Zeitraum gewählt, die er dann letztlich in stark verkürzter Form vortrug.

Konkret sagte er laut MZ folgendes:

Das letzte Wort des Angeklagten: Stephan B. nutzt sein dreiminütiges Statement für die Leugnung des Holocaust. Am Rednerpult behauptet der Antisemit und Rechtsterrorist, er fühle sich am Landgericht Magdeburg als Angeklagter in einem „Schauprozess“ – und stellt sich selbst in die Tradition der angeklagten Nationalsozialisten bei den Nürnberger Prozessen.

Der Nazi-Attentäter sagt aber, das Verfahren werde ihn nicht „vom rechten Weg abbringen“. Er wolle seinen Kampf gegen eine angebliche jüdische Weltverschwörung fortsetzen – man sehe die Verschwörung überall, sagt der wahnhafte Judenhasser. Auf den Straßen, im Schwimmbad, in der Zeitung. Dann bezeichnet er den Holocaust als Erfindung der Juden. Nebenkläger protestieren, Richterin Mertens unterbricht und untersagt Straftaten im Gerichtsverfahren. „Dann ist das alles“, sagt Stephan B. und geht in Fußketten zurück zur Anklagebank.

Das ist das Maximum, mehr geht nicht, das ist das „optimale“ Schlusswort: Ein überzeugter Nazi, durchdrungen vom Hass gegen die Juden, der sich in einem Schauprozess wähnt und dann auch noch den Holocaust als jüdische Erfindung bezeichnet…

… das geht gar nicht in der BRD, da hört die Meinungsfreiheit auf, und sagen darf man das im islamisch-arabischen Teil der Welt durchaus, dort ist es „quasi Staatsdoktrin“, aber nicht in Europa. Das erklärte ihm denn auch die Richterin:

In seinen letzten Worten leugnete der Mann am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht (OLG) Naumburg nach etwa drei Minuten seines Vortrags erneut den Holocaust. Anwälte der Nebenklage protestierten sofort lautstark, die Vorsitzende Richterin Ursula Mertens unterbrach den Angeklagten. „Das ist eine Straftat, dafür soll er noch mal sitzen“, rief Nebenklage-Anwalt Alexander Hoffmann in den Saal.

„Ich hatte Ihnen das erklärt, Sie dürfen das nicht wiederholen“, sagte Mertens dem Angeklagten, der schon mehrmals den Holocaust geleugnet hatte.

Wenn lebenslänglich mit Sichergungsverwahrung gefordert ist, dann kommt die Forderung RA Hoffmanns „dafür soll er nochmals sitzen“ fast schon unfreiwillig komisch rüber, irgendwie grotesk, aber wenn man diesen Antifa-nahen Anwalt kennt, zum Beispiel aus dem NSU-Prozessbuch von seiner Kollegin Angela Wierig, dann hat man eher Mitleid.

Mertens unterbrach die Sitzung und gab dem Angeklagten erneut die Gelegenheit zu einem letzten Wort, der wollte sich aber nicht mehr äußern.

Er hatte seine „Message“ laut und deutlich im Gerichtssaal verkündet, und die Strafe wird wohl wie beantragt ausfallen. Selbst der Verteidiger hat klar benannt worum es eigentlich geht:

Es handele sich um einen bedeutsamen Prozess, um Taten in „nationalsozialistischer Tradition“. Die Prozessbeteiligten hätten eine historische Verantwortung.

Das ist mir persönlich zu dick aufgetragen, denn es wurde kein Jude in oder ausserhalb der Synagoge verletzt oder getötet, dafür aber eine Passantin und ein Imbißbesucher, und weitere Personen wurden von dem Irren verletzt, der sich angeblich selber auch noch in den Fuß schoss und seinen eigenen Fluchtwagen beschädigte.

[Verteidiger] Weber bestreitet aber, dass im Falle des gescheiterten Synagogenangriffs tatsächlich von 51 Mordversuchen ausgegangen werden könne. Stattdessen spricht Weber von einem „unvollendeten Versuch, von dem der Angeklagte freiwillig abgelassen hat“.

Die historische Verantwortung ist übrigens weit weniger ein Thema, wenn Personen mit islamischem Migrationshintergrund gegen Israel demonstrieren, und wenn Angriffe auf Juden immer wieder beharrlich in der BKA-Verbrechensstatistik dem rechten Spektrum zugerechnet werden anstatt den wirklichen Tätern aus eben jenem migrantisch-islamischen Milieu.

So gesehen passt das dann irgendwie schon mit der Kategorie „Schauprozess“. Die Milliarde gegen Rechts, die in Wahrheit eine Milliarde des nicht mehr neutralen Staates gegen Andersdenkende ist, also zutiefst undemokratisch, wäre ohne solche Irren um einiges schwieriger zu begründen.

Doku-Drama der ARD zum Lübcke Mord noch vor dem Urteil

Am 4.12.2020 lief in der ARD ein „Doku-Drama“ namens „Schuss in der Nacht“:

Die „offizielle Wahrheit“, das staatliche Narrativ wird bereits vor der Urteilsverkündung den Zwangsgebührenzahlern des Staatspropagandafernsehens unterbreitet. Eine altbekannte Vorgehensweise, so lief es auch beim „NSU“-Narrativ, rauf und runter, jahrelang, bis es auch der letzte -Nichtselberdenker verinnerlicht hatte.

Im Westen nichts Neues:

Interessant ist die Erörterung der V-Mann-Frage in Minute 8, allerdings nicht bei Markus H., wo sie mehr als berechtigt ist, sondern bei Stefan Ernst.

Der Informant Markus H. lenkt bzw. triggert den Ernst und verpfeift ihn dann, und der Rest ist Hautschuppen-Nachfindung an Lübckes Kleidung?

So wie seinerzeit im Schutthaufen die Waffenfunde und im Womo die mitgebrachten Polizeiwaffen aus dem Ländle?

Das wär ja ein dicker Hund…

Die interviewten Feuerwehrleute sprechen natürlich NICHT den „vom Sohn beauftragten Tatortreiniger“ aus ihren Reihen an, und selbstverständlich fragt auch niemand nach Florian A. und dem SEK-Einsatz nur Tage später, weil man bei ihm die Tatwaffe vermutete.

Der finstere Verfassungsschützer Andreas Temme darf natürlich bei der FR nicht fehlen…

Der Film kann nicht verhehlen, dass das Ehepaar Ley, dessen Drehbuch auf einer Vorlage von Dirk Eisfeld basiert, offenkundig die Empörung vieler Menschen teilt: über das Attentat auf Lübcke natürlich, aber auch über die hessischen Staatsorgane. Das Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) hat bereits bei der Aufklärung der tödlichen Schüsse auf Halit Yozgat, Betreiber eines Kasseler Internetcafés, eine äußerst zwielichtige Rolle gespielt.

Man könnte es durchaus anders sehen und nach der äusserst zwielichtigen Rolle der Polizeibehörden und der Linkspresse (FR etc.) bei den Ermittlungen zu den Dönermorden fragen… aber dann wäre es ja kein Propagandastück mehr.

Ist es aber, und soll es auch ausdrücklich sein:

Das Gedankengut des Mannes, sagt Ley, sei „genährt durch jene Politik, die gern von der ‚Überfremdung der Deutschen’, von ‚Umvolkung’“ spreche. Diesen Zusammenhang verdeutlicht der Regisseur durch kurze Einschübe wie die berüchtigte Aussage des damaligen AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland nach der Bundestagswahl 2017 („Wir werden sie jagen“) oder die geistige Mittäterschaft am Lübcke-Mord durch die heute der AfD nahestehende frühere CDU-Politikerin Erika Steinbach.

Ein wenig Hass und Hetze schaden nie, auch Rufmord ist ein probates Mittel, danke, alles klar, Ziel erkannt.

(wo ist nur dieses Kotz-Smiley wenn man es braucht?)

Jeder Kritiker der Masseneinwanderung durch kulturell Inkompatible ist qua definitione ein Nazi.

Ganz bestimmt auch der Dalai Lama, seit 2016:

Stefan Ernst sagt mehrfach, er habe sich auf den kommenden Bürgerkrieg vorbereiten wollen, deshalb habe er sich bewaffnet. Auslöser war eindeutig die illegale Massenmigration nach Deutschland, sinngemäß „Merkel habe das Recht gebrochen und mache Deutschland kaputt“.

Man darf vermuten, dass sehr viele Zuschauer der ARD das gar nicht so völlig anders sehen als Ernst, und nicht nur Sarrazin-Leser dürfte darunter sein. Auch viele Verfassungsrichter a.D. sehen das ähnlich, die Werte-Union und die AfD sowieso.

Denn während die politischen Entscheidungsträger Staatsorgane wie Polizei und Justiz bislang nur erodieren ließen – schlimm genug –, hat die Bundesregierung den Rechtsstaat durch die bedingungslose Öffnung der Grenzen nun außer Kraft gesetzt.

Der Verfassungsstaat muss funktionieren, er darf durch die Politik nicht aus den Angeln gehoben werden
Hans-Jürgen Papier, Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts

So sehen es jedenfalls zwei Staatsrechtsprofessoren von Renommee: Hans-Jürgen Papier und Udo Di Fabio. Papier war von 1998 bis 2010 Richter im Ersten Senat des Bundesverfassungsgerichts, die letzten acht Jahre amtierte er als Präsident. Di Fabio saß von 2002 bis 2011 als Richter im Zweiten Senat.

Beide Richter übrigens auf dem Ticket der CDU zum BVerfG gekommen, empfahlen sie dennoch eine Klage gegen Merkels illegale Grenzöffnung. 2016, lang ist´s her…

Im Jahr 2020 sind wir bereits weiter, denn man darf gar nicht mehr gegen die Masseneinwanderung sein ohne zu riskieren, als Rassist, Menschenfeind etc. bezeichnet zu werden.

(wo ist nur dieses Kotz-Smiley wenn man es braucht?)

Last but not least:

Man darf gesichert davon ausgehen, dass sämtliche Prozessakten an die Dokumacher geleakt wurden. Das ist zwar strafbar vor Prozessende, aber bekanntermassen ganz und gar nichts Neues. Es darf immer an die Staatsjournaille gehen, bzw. ans Propagandafernsehen, aber keinesfalls an „böse rechte Blogger“…

Schaut Euch die Doku an, es lohnt sich.

Bad Kleinen und die Vertuschung: Arg viel Mainstream bei Tichys Einblick

Spiegel-Bashing an sich ist a) dringend nötig, es gibt b) unendlich viele Gelegenheiten dazu weil der Spiegel c) ein ziemlich linksversifftes und unkritisches Leitmedium ist.

Ein Kernbestandteil der Lügen- und Lückenpresse der Scheindemokratie BRD.

Deshalb ist auch immer wieder nett zu lesen, wenn unabhängige Magazine wie Compact, Tichys Einblick usw. das dringend nötige Spiegel-Bashing betreiben. Oder die Alpen-Prawda rundmachen.

Oder am besten gleich beide Linkssiffblätter gleichzeitig, so wie hier geschehen:

Der Spiegel, seit Jahrzehnten das politisch wohl einflussreichste Leitmedium in Deutschland, hat seine Macht oft missbraucht. Das jüngste Eingeständnis des Magazins, 1993 mit einer Titelgeschichte auf windiger, äußerst dünner Grundlage den Innenminister Rudolf Seiters (CDU) und die Sicherheitsbehörden fälschlich und folgenreich für einen Mord an dem RAF-Terroristen Wolfgang Grams in Bad Kleinen mitverantwortlich gemacht zu haben, demonstriert, welche dramatischen Ausmaße und Folgen ein solcher Machtmissbrauch zuweilen hat.

Der Rücktritt von Seiters und der vorzeitige Schritt in den Ruhestand von Generalbundeanwalt Alexander von Stahl waren nur die spektakulärsten Folgen der Spiegel-Story. Der Vertrauensverlust der Bevölkerung in die deutschen Sicherheitsbehörden lässt sich nur erahnen. Der alltägliche Machtmissbrauch des Magazins ist in der Regel weniger Aufsehen erregend, er ist subtiler, kleinteiliger und gewöhnlicher.

Ist dem so, hat der Spiegel „fälschlicher Weise“ die Sicherheitsbehörden für einen -nie geschehenen- Mord an einem RAF-Terroristen mitverantwortlich gemacht?

Woran macht Tichys Einblick diese These fest?

Der Autor der Bad Kleinen-Story, Hans Leyendecker, heute bei der Süddeutschen Zeitung (SZ), zeigte sich pikiert. Er habe sich oft genug für die zu wenig überprüften Quellen entschuldigt; die Frage der Spiegel-„Aufklärungskommission“ an ihn, die damalige Quelle offenzulegen, sei eine „Bankrotterklärung der heutigen ‚Spiegel‘-Macher“, denen Quellenschutz wohl nichts bedeute. Hans-Werner Kilz, 1993 als Spiegel-Chefredakteur Leyendeckers Boss (und später bei der Süddeutschen wieder), bezeichnete den Bericht zornig als „Machwerk“.

Die Selbstgerechtigkeit der beiden Journalisten angesichts der gravierenden politischen Folgen ihrer sehr fragwürdigen Geschichte,…

Sehr fragwürdige Geschichten haben Leyendecker und die SZ auch immer wieder beim NSU-Komplex zum besten gegeben, Stichwort „Fund eines dienstlichen Taschenmessers von Martin A. in der Zwickauer Ruine“, eine klare Falschmeldung. Weil der sein privates Taschenmesser dabei hatte, nicht sein dienstliches. Und dieser Fake Leyendeckers war bei weitem nicht der einzige.

Aber Belege bleibt der Autor schuldig, dass beim Tod in Bad Kleinen ein Mord der GSG9 vom Spiegel gefaked wurde. Es bloß zu behaupten reicht nicht…

Etwas detaillierter ist der andere Artikel im selben Magazin:

Ob die Linksextreme die Wahrheit sagt ist sowieso sehr zweifelhaft.

Und schließlich fragte ich auch die frühere GAL-Politikerin und heutige Linkspartei-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke nach ihrer Rolle während der Ereignisse von 1993.

Letztlich wurde der angebliche Informant Leyendeckers (war es etwa Jelpke selbst, die im RAF Umfeld viele Leute kannte?) bis heute geschützt, und das politische Erdbeben infolge der Spiegel-Staatsmordgeschichte könnte durchaus ein Lehrbuchbeispiel sein für eine Zersetzungsmassnahme östlicher Geheimdienste, ob nun Stasi oder auch KGB im frisch wiedervereinten Deutschland.

Nach ihren Angaben in einer Anfrage an die damalige Bundesregierung rief am 2. Juli 1993 ein anonymer Hinweisgeber an, der angab, an dem Einsatz beteiligt gewesen und Zeuge geworden zu sein, wie Grams auf dem Gleis liegend aus nächster Nähe erschossen worden sei, weil ein Beamter der GSG 9 „die Nerven verloren“ habe.

Leyendecker und Chefredakteur Kilz hätten damals mit dem Zeugen gesprochen, und beide gingen dann zur SZ…

‚Der Zeuge, mit dem ich dann am Telefon gesprochen habe, wollte aus persönlichen Gründen dafür öffentlich nicht geradestehen. Dafür hatte ich wiederum Verständnis.’

Wie sieht es aber aus mit den Beweisen im Fall Bad Kleinen?

Beweise gibt es keine.

Obwohl  es Beweise hätte geben müssen. Echte Spuren an den Händen und im Gesicht von Grams und Schmauch am Einschussloch am Schädel.

Hinweise gab es schon, die Kioskbesitzerin hatte ausgesagt, aber…

Baron hatte schon vorher bei der Polizei ausgesagt:

„Ich sah dann einen Mann auf das Gleis beim Bahnsteig 4 stürzen. Der Mann lag reglos auf dem Gleis. Später erfuhr ich dann, daß es der Wolfgang Grams war. Ich dachte schon, der Grams sei tot. Dann traten zwei Beamte an den daliegenden Grams heran. Der eine Beamte bückte sich und schoß aus unmittelbarer Nähe mehrmals auf den Grams. Dabei sah der schon wie tot aus. Der Mann zielte auf den Kopf und schoß, aus nächster Nähe, wenige Zentimeter vom Kopf des Grams entfernt.“

Wer die Aussagen von Baron, die des Anrufers bei Jelpke und die des Anonymus von Leyendecker nebeneinanderlegt, der sieht, dass sie sich weitgehend decken – in der Kernbehauptung, nämlich der Exekution, und in einem zweiten Punkt: Sie widersprechen der objektiven Ermittlungslage.

Die „offizielle Ermittlungslage“ kennt keine weiteren Projektile im Grams, abgesehen vom Kopfschuss. Demnach ist Frau Barons Aussage wertlos, könnte man meinen.

Die Aussagen Barons und des Anonymus enthalten sogar völlig absurde Schilderungen von Vorgängen, die sich so nicht abgespielt haben konnten.

So ist das, weil es ja noch niiiiemals nie nicht hingebogene Ermittlungsakten in diesem unseren Staat gegeben hat, gelle?

Staatsgläubigkeit ist einer der schlimmsten Generalfehler bei Tichys Einblick.

Dabei war es doch so einfach, die Fakten zu recherchieren:

Doch ganz zufällig hatte die Leiche von Wolfgang Grams bereits am Abend des Sonntags, des 27. Juni, in der Lübecker Universität eine kleine »Spezialbehandlung« ( Spiegel ) erfahren.

Auf Veranlassung von BKA-Beamten reinigte ein Mediziner Gesicht und Finger der rechten und linken Hand von Wolfgang Grams. Der renommierte Rechtsmediziner Karl Sellier meinte dazu:

»Damit waren die wichtigsten Spuren unwiederbringlich vernichtet.«

Warum machte das BKA das, warum liess es sämtliche Beweise verschwinden, warum wurde da massiv Strafvereitelung betrieben?

Wo doch die Spiegel-Story vom Staatsmord erst 1 Woche später herauskam, und wenn die Frau Baron „Mist erzählt hatte“? Von wegen „Schüsse auf Grams, mehrere“…

Die Frage zu stellen heisst sie zu beantworten.

Und genau diese BKA-Manipulation noch am Tattag hat Tichy „irgendwie vergessen“.

Dazu kam der Fehler, dass Grams später die Hand gewaschen worden war, um ihn Anhand von Fingerabdrücken sicher zu identifizieren. Damit wurde die Schmauchspur an der Schusshand beseitigt.

Das ist Blödsinn, denn Grams hatte ca. 10mal geschossen, er MUSSTE Schmauch seiner Waffe an der Schusshand haben. Beweist gar nichts.

Wichtig war der Schmauch am Einschussloch im Kopf: Munition aus Grams Waffe oder Munition aus einer Polizeiwaffe?

Beispiel aus dem NSU-Komplex

Und die Schlussfolgerung ist damit klar, nachlesbar beim RAF-Phantom:

Sollte Grams sich selbst getötet haben, hätte man zusätzlich
9. Blutspuren und Gewebemasse an seiner Hand finden müssen,
denn bei einem aufgesetzten Schuss spritzt gewöhnlich Blut und Gewebe auf die Hand des Schützen.

Anders und deutlicher: Dass Grams als Mörder von Newrzella hingestellt werden konnte, ist wesentlich der Tatsache zu verdanken, dass BKA-Beamte die notwendige Spurensicherung auf eine Weise zur Farce werden ließen, die manche die Frage nach einer verborgenen Systematik
stellen ließ.

Sicherlich ist áuch das RAF-Phantom etwas tendenziell, nicht wirklich neutral, denn die Projektile sind Waffen zuzuordnen, sowohl die „im Grams“ als auch die Projektile aus der Obduktion des Polizeibeamten.

Nur ist es eben auch in der BRD angebracht, Ermittlungsakten gründlich zu misstrauen, je politischer ein Fall ist desto mehr. Und da hapert es bei Tichys Einblick deutlich. Am Misstrauen.

Es gab erstaunlicher Weise nur 2 kritische Kommentare zu Tichys Mainstream-Stück voller GottPolizeivertrauen:

Uraufnahme 2 Tage her

„Dazu kam der Fehler, dass Grams später die Hand gewaschen worden war, um ihn Anhand von Fingerabdrücken sicher zu identifizieren. Damit wurde die Schmauchspur an der Schusshand beseitigt.“

„Der GSG-9-Beamte, der auf dem Stellwerksturm des Bahnhofs eigentlich die gesamte Szene im Blick hatte, schaute in dem Moment, als Grams auf dem Gleis lag, kurz in eine andere Richtung.“

Und dass auch noch der Grams zufällig vorbei kommt, hat die Polizei doch tatsächlich voll überrascht!
Ist klar! Wieso auch diese „Fakten“ in Zweifel ziehen?

„Die Polizei hat die Wahrheit bereits herausgefunden. Die Beweise sind durch eine unglückliche Verwechslung aber leider vernichtet worden. Tut uns leid, aber das kommt vor.“

Tut mir auch leid, aber nicht mit mir. Hier wird ja alles in Zweifel gezogen, bis auf die Pressemitteilungen der Polizei. Ist auf dem Niveau der „Ungefälschte Personalausweisverlierer am Tatort“. Üblich im professionell-terroristischen Milieu der Islamisten.

Herr Wendt, nach meiner Meinung sind sie einer der zwei, drei Besten auf diesem Portal, wenn nicht der Beste. Hier aber habe ich den Eindruck, die Gelegenheit zur Jagd auf die bösen „Linken“ hat sie doch ein kleines aber feines Stückchen die Aufmerksamkeit gekostet.

Ich mag diese lächerlichen Äußerungen der Polizei überhaupt nicht. Diese sind zur Ermittlung, Aufarbeitung oder Recherche nicht geeignet. Höchstens zur Volksverdummung.

Der Fall ist nicht klärbar. Und eine Aussage von dem Journalisten-Gockel Leyendecker würde daran auch nichts ändern. Die lächerliche „Beweisführung“ der Polizei macht jede Aufklärung unmöglich. Selbst wenn noch ein echter Augenzeuge auftauchen würde, dieses Durcheinander ist Geschichte.

Was interessiert mich der kleine Fisch Grams. Ich will die Täter vom Herrhausen und vom Rohwedder Mord. Da waren es nämlich diesmal böse Rechte, aus dem konservativen Milieu, die die Profiteure sind 🙂

Sehr gut!

Casa 2 Tage her

So sehr ich mittlerweile „Spiegel“ und „Süddeutsche“ als Teil des Manipulationskartells verabscheue, sehe ich zwischen Leyendecker und Relotius doch noch erhebliche Unterschiede!

Wolfgang Grams soll in Sekundenbruchteilen sich entschieden haben, einen propagandistisch-strategisch motivierten Suizid zu begehen? Eine abenteuerliche Theorie! Woher hätte er wissen sollen, dass man die vermeintlichen Schmauchspuren an seinen Händen post mortem abwaschen würde? Später trennte man gar die Hände in toto ab.

Und ist es nicht seltsam, dass der GSG-9-Beamte im Stellwerk just im entscheidenden Moment in die entgegengesetzte Richtung sah?

Bis auf den aufgesetzten Kopfschuss sollen die Schüsse aus mindestens 1,5 Metern abgefeuert worden sein: Wie soll’s denn da zugegangen sein, wo der Grams es doch angeblich so vortrefflich verstand, mit so hoher Trefferquote zu schießen? Oder hatte er sein Magazin bereits leergeschossen und deshalb konnte man so dicht(1,5 Meter) an ihn herantreten?

Leyendecker hat ganz offensichtlich journalistisch nicht ganz sauber gearbeitet, dennoch kann es sich um einen Mord im Affekt gehandelt haben.
Mir sind die RAF-Leute und ihre wahnsinnigen, politisch-ideologisch motivierten Mord- und Gewalttaten nicht gerade sympathisch, aber die geballte Medienmacht hatte seinerzeit ein völlig entmenschtes Bild von diesen Leuten propagiert, das geradezu nach Lynchjustiz schrie. Das kann man sich heutzutage überhaupt nicht mehr vorstellen.
Ulla Jelpke hatte höchstwahrscheinlich persönliche Kontakte zu Leuten aus der Szene, die wiederum Kontakte zu terroristischen Kreisen hatten.
Sie erscheint mir als eine außerordentlich dubiose Figur.

Andrerseits hatten auch Leute wie der ehemalige MdB Ströbele und Ex-Innenminister Schily viele persönliche Kontakte zu Personen, die dann in den terroristischen Untergrund gegangen waren.

Fazit: Trotz meiner Aversion gegen den Pseudo-„Haltungsjournalismus“ von „Spiegel“, „Süddeutscher“, „Panorama“, „Monitor“ und Co., halte ich es durchaus für möglich, dass die von Leyendecker vermutete Version Realität gewesen sein könnte!

Auch sehr gut, dafür gab es beim Tichy negative Bewertungen.

Auch fatalist hält die konsequente Beweisvernichtung durch das BKA für ein ganz starkes Indiz.

Da waren Profis am Werk:

Lichtenberg: Man hätte innerhalb von wenigen Stunden die Frage klären können, von welcher Munition die Schmauchpartikel in der Kopfwunde stammen.

SPIEGEL: In der Lübecker Klinik wurden also zunächst, im Beisein von Staatsanwaltschaft und BKA, Spuren vernichtet, dann bot sich der Obduzent Professor Manfred Oehmichen selbst für die Bestimmung der Schußwaffe an. War er überhaupt der Richtige?

Lichtenberg: Auf gar keinen Fall.

Umso bedauerlicher die Artikel bei Tichys Einblick, die vor Staatsgläubigkeit nur so triefen…