Tag Archives: die Sau durchs Dorf treiben

Kann denn Liebe Sünde sein?

Richter Götzl hatte, angeblich weil Verteidiger Grasel nicht in die Pötte kam, auf eigene Faust von heute auf morgen eine hochrangige JVA-Bedienstete vorgeladen, heraus kam das Bild einer unauffälligen Gefangenen, nett und freundlich, die gern zeichnet und Volleyball spiele.

So weit so Gedöns… aber dann: Ein MEGA NAZI GOTTSEIBEIUNS SKANDAL, LOL

In der Vernehmung gab Hauck an, ein Mann namens Enrico K. überweise Zschäpe regelmäßig 100 bis 200 Euro. Auf Twitter und Facebook verehrt der ominöse Spender nicht nur die Angeklagte, sondern bekundet auch Sympathie für rechtsextremes Gedankengut. Nun stelle sich die Frage, „ob Zschäpe sich wirklich, wie sie behauptet, längst von dem Milieu abgewendet hat, das einst den Nährboden für die Verbrechen des NSU bildete“.

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung überweist der Spender seit Jahren 200 Euro pro Monat, schickt zudem Briefe und Postkarten, bat auch beim Gericht um eine Besuchserlaubnis. Zschäpe habe abgelehnt. „Sein Geld aber nimmt sie an.“

Durch die Zuwendungen des Verehrers gerate der „Eindruck von der kreuzbraven Gefangenen“ ins Wanken, meint Karin Truscheit von der Frankfurter Allgemeinen. Konrad Litschko von der taz verweist auf Zschäpes Aussage, in der sie sich deutlich von der rechten Szene distanzierte. „Parallel aber nimmt sie Spenden eines Neonazis entgegen?“ Ähnlich hatte sich auch der Nebenklageanwalt Thomas Bliwier geäußert: Man könne „alles das, was sie über ihre Abkehr von der rechten Szene gesagt hat, vergessen“. Zschäpes Verteidiger Wolfgang Stahl nannte das hingegen „unfair“, schließlich könne Zschäpe mangels Internetzugang nicht prüfen, um wen es sich bei dem Spender handelt.

Der Geldtransfer „beweist indes nicht, dass sie weiterhin in Austausch mit der rechten Szene steht“, heißt es bei uns auf ZEIT ONLINE. Ansonsten gilt demnach: „Das Bild, das die Beamtin von ihrer bekanntesten Gefangenen zeichnet, ist unauffällig, beinahe langweilig.“

Die Sau durch das Dorf, wieder einmal… was hat dieser ganze irrelevante Mist mit der Aufklärung von 10 Morden etc. zu tun?

Fällt regelmässig durch, diese Art von „Journalismus“:

Da es sowieso nur linksversiffte Beobachter gibt… gibt es kein Korrektiv, sondern nur Antifapropaganda. Mit Echo bis nach Potsdam, Gestern. Da fällt die Verdummung der Abgeordneten gleich um ein Vielfaches leichter.

Kommt auch noch dran…

Den zu finden war nicht schwer:

Ein gefundenes Fressen, erkennbar ein Ossi, im Westen heisst niemand Enrico, und #Kiesewetter, gar ein Verwandter von Michele Kiesewetter?

Angeblich nicht.

Für einen echten Linken ist jeder rechts der vergrünten CDU sowieso ein Neonazi. Was für ein trostloser Haufen…

Eigentlich heisst Zschäpes Stalker ja Robert, der Verehrer nimmt fast an jeder Gerichtsshow teil, wir haben auch Fotos etc. von ihm, aber wozu solche Psychos hier im Blog vorführen? Die verdienen eher Mitleid.

Dass Linksextreme wie Katharina König das anders sehen, nun, das muss jeder selber beurteilen, was er davon haelt. Sollte Enrico Kiesewetter zum Sachverhalt etwas mitteilen wollen, möge er uns kontaktieren.

Wir sind der Meinung, dass privater Briefverkehr von U-Häflingen die Öffentlichkeit nichts angeht, ebenso wie ihr Bankkonto. Erstaunlich, dass das bei „Rechten“ anders ist, und niemanden zu stören scheint.

Linker Gesinnungsstaat BRD.

Desinformation durch linke Netzwerke am Beispiel „Tarif“

Wir sind ja bekanntermassen der Ansicht, man muesse beim Thema Michael See ebenso wie beim Thema „Mundlos als Vorarbeiter beim Marschner“ immer auch „Scheckbuchjournalismus“ der Springerpresse auf dem Radar haben. Gekaufte Aussagen. Solches gab es bereits (von Spitzeln, Behle etc.) 1980 beim Oktoberfestattentat. Ist also ein uralter Hut.

Ebenso sind wir der Ansicht, dass Michael See nicht glaubhaft ist. Konkret liegen uns dazu Aussagen vor, „von ganz dicht dran, dichter geht gar nicht“, die besagen: Es gab keine Anfrage von Kapke an See, das Trio zu verstecken.

Die 3 waren beim Spitzel Thomas Starke in Chemnitz gut aufgehoben, und die Sicherheitsbehoerden schnitten 6 Wochen lang alle Telefonate mit, die Uwe Boehnhardt mit seinem Handy fuehrte, von Mitte Februar 1998 bis 17. Maerz 98, mehr als 100 Stueck, alles fein mitgeschnitten, Handystandorte Chemnitz bekannt.

Es kam aber keiner, um die 3 einzusammeln, trotz Haftbefehl…

Mehr muss man gar nicht wissen. Oder, besser: Das soll man gar nicht wissen, wenn die Michael See-Sau durch das Dorf getrieben werden soll, denn es wuerde die ganze Desinformations-Show der Laecherlichkeit preisgeben.

Alle wussten, dass die 3 in Chemnitz sind:

17.3.1998: Böhni, hör sofort damit auf, täglich mit deinem Handy zu telefonieren, Herrgott nochamal!

Endlich, am 17.3.1998, hatte man Uwe Böhnhardt ins Gebet genommen: Hör auf mit dem Mist!

Siehe:

Man sagte auch Böhnhardt energisch Bescheid, dass der Trottel aufhören solle, sein Handy weiter zu benutzen. Am 17.März 1998 hatte der es endlich geschnallt. Nach 123 “Fluchtbenutzungen”. Hätte schiefgehen müssen, ging aber gut.

War nicht der Hellsten einer, der Uwe B.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/11/11/das-bka-und-der-vs-kummerten-sich-schon-vor-1996-um-den-ths/

Wie weit ist der Weg vom Konzept „Verdeckte Ermittler spielen Terrorgruppe im Untergrund“ des BKA aus den späten 1970ern bis zur „Aushorchzelle des BfV (mit Beihilfe durch Polizei und Justiz) aus Jena“ 1997/98?

Der Staat schuetzt die Seinen?

Zur Überwachung des Handys des späteren NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt nach dessen Untertauchen in Jena 1998 sind neue Details bekannt geworden. Nach Recherchen des ARD-Politikmagazins FAKT hat die Staatsanwaltschaft Gera unmittelbar nach dem Ende der Überwachung angewiesen, sämtliche aufgezeichneten Gespräche zu löschen. Es habe sich um mehrere Stunden Telefonate gehandelt, die Böhnhardt innerhalb von vier Wochen geführt habe.

Mittlerweile war auch der MAD-Spitzel Nico Ebbinghaus vorgeladen, der aussagte, was in den Akten steht, und seit 2012 im Focus: Er habe 1998 den MAD darauf hingewiesen, dass die 3 in Chemnitz seien.

Laut MAD-Präsidänt Brüsselbach blieb der Hinweis damals liegen.

Viele wussten offenbar vom Aufenthaltsort der Gangster. Karl-Heinz Brüsselbach, der Präsident des Militärischen Abschirmdienstes (MAD), hatte am vergangenen Dienstag im Parlamentarischen Kontroll-Gremium des Bundestags enthüllt, seine Behörde sei schon kurz nach der Flucht des Verbrecher-Trios aus Jena im Jahr 1998 auf den Aufenthaltsort der Gesuchten hingewiesen worden.

Siehe auch: NSU fuer Doofe

.

Wichtig also, wenn 2 BfV-Präsidenten im Bundestags-Gedöns aussagen, im Februar 2017: „Tarifs“ Aussage ist unwichtig. Scheren Sie sich nicht um das Geseier der linken journalistischen Netzwerke dazu, wie enorm bedeutend dieses Schauspiel sei.

Ist es nicht.

Geseier gegen Geld:

Die V-Mann-Sympatisantin von der jW? Der arme arme Spitzel? Na wenn sie meint…

Sinn der Uebung eher: Weglenkung von der Polizei, insbesondere weg vom Staatsschutz in Sachsen.

Leute, das ist Schwachsinn, und es ist keinen Cent wert, da die Infos seit Jahren bekannt sind:

Irre lang, das Ding, von der Nebenklage 2015 bereits thematisiert, eine Idee des  Dirk Laabs?

Der hatte 1 Monat zuvor von der Wunder-Wiederfindung der Tarifakten im BfV berichtet:

Martina Renner fordert, das BKA müsse das BfV durchsuchen

passend zur Heute im GEZ-Kanal laufenden Spitzel-Doku der V-Mann Erfinder rund um Hajo Funke:

Plötzlich tauchen NSU-Akten auf

http://m.welt.de/print/wams/politik/article139749033/Ploetzlich-tauchen-NSU-Akten-auf.html
Am 12. Oktober 2014 berichtete die „Welt am Sonntag“ über einen speziellen V-Mann des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV): Michael See, Neonazi mit exzellenten Kontakten, der jahrelang unter dem Tarnnamen Tarif militante Rechtsradikale verriet. Aktiv war See vor allem in Thüringen, in der Nähe der späteren NSU-Mitglieder Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Vor allem Sees Akten ließ ein leitender BfV-Mitarbeiter im November 2011, nachdem sich Zschäpe gestellt hatte, erst aus dem Archiv holen und später vernichten. Die Akten seien nicht wieder herzustellen, erklärte das BfV jahrelang und versicherte dies im Einklang mit dem Bundesinnenministerium auch dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages.

Doch dann wurde See in Schweden enttarnt; er behauptete öffentlich, ein enger NSU-Unterstützer habe ihn gebeten, das Trio zu verstecken.

[Andre Kapke, Herr Laabs, immer schön die ganze Wahrheit schreiben, gelle? Kapke bestreitet das. Nicht erwähnenswert für Herrn Staatsantifa Laabs?]

Später schrieb See: Hätte das BfV auf ihn gehört, dann hätte er den NSU stoppen, nämlich die drei bei sich wohnen lassen und dem Amt liefern können.

rg3

Kaum berichtete diese Zeitung darüber, gab BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen in seinem Haus den Auftrag, die Akten von See/Tarif weiter „zu rekonstruieren“. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Martina Renner hervor.

Was ist demnach von der „Aktenluecke“ der Wangerin in der jW zu halten, wenn es doch nicht nur um rekonstruierte Akten geht, sondern auch um „wiedergefundene“?

Btw., Frau Wangerin, wenn sie wissen wollen, wer „Tarif“ war, dann fragen sie Frau Renner. Die durfte die wiedergefundenen Titelseiten der eigentlich geschredderten Akten einsehen, unterliegt allerdings einer Verschwiegenheitsklausel. So viel ist sicher. Michael See war nicht „Tarif“, denn „Tarif“ stand 2011 noch in Diensten der Kölner Spitzelführer.

http://die-anmerkung.blogspot.com/2015/04/cordula-trennte-sich-vom-spion-der-ein.html

Das Ganze riecht nach einer gemachten Geschichte, die der Ablenkung vom Wichtigen dient. Dazu bedient man sich der Journaille?

Seit Jahren bekannt:

Zugegeben hat das Ministerium Ende 2014, das BfV habe 157 “Treffberichte” von Tarif wiedergefunden. Wie das auf einmal gegangen sein soll, hat weder das BfV noch das Ministerium erklärt.

Außerdem forderten sie, 171 Deckblattmeldungen des BfV heranzuziehen, die auf Berichte des früheren V-Mannes Michael von Dolsperg (Deckname “Tarif”) zurückgehen – diese Deckblattmeldungen konnten rekonstruiert werden, weil in anderen BfV-Abteilungen noch entsprechende Unterlagen vorhanden waren.

So habe er etwa in einem Sprechzettel für den damaligen Präsidenten Fromm behauptet, dass die Akten bereits im Januar 2011 vernichtet worden seien, schreiben die Anwälte unter Berufung auf den Bericht des NSU-Untersuchungsausschusses des Bundestags.

Die passende Aktenlücke, so ein Pech aber auch wieder mal:

Der Zeitraum 98/99, also der wichtige, wenn man so will, der fehlt also 2 Mal. Bei den Wiederfindungen ebenso wie bei den Rekonstruktionen.

Glauben Sie an den Weihnachtsmann?

Claudia W. offenbar schon.

Der dritte berufsblinde linke Verdummungsfachmann ist bei Heise zu finden. Dort nennt man seine Artikel mittlerweile „dumm“, beweist also seine Lernfaehigkeit. Die Antifa-Trolle bzw. die Accounts des Autors Moser sorgen fuer interessante Scharmuetzel im Kommentarbereich.

Das ist eine nette Sonntagslektuere. Lassen Sie sich vom Geseier ueber den guten Menschen Michael See nicht abschrecken, lesen Sie die Kommentare. Das sorgt fuer Kurzweil.

Der erste Kaffee verdunstet gerade im Magen, da wird der Moser schon leichengefleddert. Moser outet sich als Scheinliterat.
—–
www.heise.de/tp/features/NSU-Aufklaerung-BfV-Praesidenten-als-Scheinriesen-3630345.html

NSU-Aufklärung: BfV-Präsidenten als Scheinriesen

Von Bedeutung, aber umstritten, ist folgender Vorgang: Nach dem Untertauchen des Trios will See von dem Jenaer THS-Aktivisten André Kapke gefragt worden sein, ob er die drei verstecken könne.
—–
Das mag umstritten sein. Bedeutung hat es keine. Genaugenommen sogar gar keine. BMZ waren gut verorgt.

Da habe ich aufgehört und mich den Kommentaren gewidmet.
—–
gerheise 18.02.2017 08:15

Was hat das mit Verbrechensaufklärung zu tun?

Da Moser es offenbar nicht weiß. Weiß hier jemand im großen Rund, was das Kinderbuchgeseier von Moser und seine Verfassungsschutzfixierung mit der Aufklärung von Kapitalverbrechen zu tun hat?

Ging es nicht ursprünglich um Mord, Bankraub und Bombenterror?

Moser schützt den Staat, indem er in seinen heroischen Verklärungsschriften die Polizei außen vor läßt. Die war und ist für Verbrechensaufklärung zuständig. Niemand anders. Die Polizei hat es auch verkackt. Nicht der Verfassungsschutz. Dessen Rolle und Interesse, den MIT und den PKK-Geheimdienst als auch die orientalische Drogen- und Geldwäschemafia aus allem rauszuhalten, ist eine anderes Thema.

Die luschigen Abgeordneten bringen’s nicht.

So geht das endlos weiter. Identifizieren Sie die Moser-Fake-Accounts, die Antifa-Trolle, und warum Lehle auf die antwortet, selbst wenn sie ihn als V-Mann beschimpfen.

Die Verdummung durch linke Netzwerke ist endlos. Die Helfer des Tiefen Staates sitzen im Parlament, in den Redaktionen, in Kommentarbereichen, und desinformieren die Schafe.

Alles wie immer schon.

Schundliterat der SZ, Update: KKK, NSU, Trump, und Professor auch noch

Eines der Hauptthemen beim bloggenden Informatiker Danisch ist die Verbloedung der Gesellschaft durch linke Universitaeten, Grosswaschmaschinen zum Entfernen des gesunden Menschenverstandes, immer wieder lesenswert. Danisch beklagt mehrmals pro Woche die grassierende Verdummung, die nicht folgenlos bleibt, da diese linken Verwirrten neue linke Verwirrte zu Tausenden jaehrlich produzieren, welche dann als Journalisten etc. die veroeffentlichte Meinung (und die Wikipedi, Sie erinnern sich?) verbiegen.

Musterbeispiel solcher Verbloeder-Kreisläufe: Die FU Berlin, und ihr SZ-Schundliterat, der nach langjaehriger Volksverdummung bei der Alpen-Prawda nun mehr Professor wurde, also neue Generationen linksbekloppter Journalisten ausbildet, und auch noch verdummende Buecher schreibt: Tanjev Schulz.

Aus einem SZ-Schundliterat wurde ein Professor. Kreislaufwirtschaft der Verbloedung.

Schundliterat der SZ als Verschwörungstheorietheoretiker

von Die Anmerkung
—–
Tanjev Schultz ist einer der Schundliteraten der Sudeldeutschen Zeitung, der sich nun auch als Verschwörungstheorietheoretiker versucht.

Das Jahr ist geradezu noch jungfräulich, presselügnerisch unverbraucht, da wird noch am späten Abend des ersten Tages der Schundliterat der Süddeutschen in den Ring geworfen, um als erster den erlaubten Diskursclaim für den Fortgang in der NSU-Debatte abzustecken. Er liefert ein Papier ab, daß bei einem strengen Mentor an der Journalistenschule mit dem Hinweis in den Papierkorb befördert worden wäre, er möge sein nicht vorhandenes Talent lieber als Bockwurstverkäufer verschleudern. Als Nachfolger von Leyendecker auf dem Markt der Verschwörungstheorien habe er keine Chance. Als Billiglohnschreiber kann Schultz nicht anders.

Das war Anfang 2016.

2017 ist alles noch viel schlimmer, aber lustig ist es immer noch:

vom 13.2.2017, zu 100% linkes daemliches Gelaber ohne Substanz. V-Mann Carsten „Piatto“ Szczepanski sagte am OLG Muenchen im NSU-Prozess aus, ab 1991 Spitzel gewesen zu sein, also 3 Jahre frueher als offiziell gesagt wird, aber niemand fragte nach, „fuer wen denn bitte?“

Auch nicht Tanjev Schulz, der fuer die Sueddeutsche im Saal sass. Sehr wahrscheinlich war Piatto in seiner KKK-Zeit in Berlin 1991/92 bereits V-Mann. Wessen V-Mann? CIA, FBI,  BfV?

Linke Journalisten schreiben dumme Buecher, die in linksgestrickten Sendungen besprochen werden… Trump ist schuld, schon klar  🙂

Es geht immer noch duemmer. Linke Netzwerke als Macher einer verbloedeten veroeffentlichten Meinung, mit Zwangsgebuehren gemacht. sicherungskopie Vimeo

Besserung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil…

Drei, fünf, sechs oder sogar acht tote NSU-Zeugen?

Freie Auswahl, wer bietet mehr?

RT deutsch, ganz bescheiden, meint: Drei

.

Heise.de-Moser meint: Fuenf

nicht gegendert? Was erlauben Heise, Frau Praesident?

.

Die Moslemverdummer bieten: Sechs

Arthur Christ, den hat Heise.de „vergessen“.

Sehr gut. Man muss sich wehren, wenn zensiert wird. Christ ist drin, Seite 2.

.

Die beiden wichtigsten Zeugen fehlen immer noch, und das hat Methode, deren Tod nicht zu untersuchen… Teile der Bevoelkerung koennten verunsichert werden

.

  • Wie kommt das, mal 3 tote Zeugen, mal 5, mal 6, woran liegt das?

Am Fehlen einer DPA-Meldung, von der alle abschreiben, sehr vermutlich.  Agenturmeldungen dienen der Gleichschaltung der Medien, hier konkret fehlte offenbar eine solche Meldung, jeder musste sich selber was ausdenken, Ergebnis: Abweichung bis 100%.

  • Ist diese jetzt verstorbene Zeugin wichtig?

Nein, sehr wahrscheinlich nicht. Sie war die Ex des Mannes, der Ende Januar ausgesagt hat, und sie kannte „das Trio aus Jena“ ca. im Jahr 1996. „Wichtig“ geht anders.

Da wird wieder mal eine Sau durch das Dorf getrieben.

.

Erst im Spaetsommer 2011 ermittelte man, unfassbar, so kurze Zeit vor dem 4.11.2011:

Corelli und Arthur Christ, der angebliche Augenzeuge, der Depp mit der Kaepp, angeblich deshalb ermordet, weil er die Moerder sah, die sind sehr wahrscheinlich wichtig.

Florian Heilig, ungewiss, ob der wirklich etwas wusste. Melisa, ihr Verlobter Sascha, nun, die haben ausgesagt, nichtoeffentlich. Die wurden ziemlich sicher nicht ermordet.

.

Wie machen die das mit der Verdummung?

So machen die das:

NSU Zeugensterben im Ländle? Was man dazu wissen muss

Die Sau durch das Dorf treiben, immer wieder, aber die Basisinfos weglassen, und so die Leser/Zuschauer täuschen, das ist das tägliche Geschäft der Medienschaffenden beim Thema NSU. Der WDR beherrscht das perfekt.

Warum sollte es beim „verdächtigen Sterben von 5 NSU-Zeugen“ anders sein?

Wichtige Ergänzung: Die angeblichen 3 ersten Polizisten am Tatort, die Martin Arnold erstversorgten, ihm die Schutzweste oeffneten, das Hemd sowieso, die fand man nicht auf der Bekleidung. „Heimatschutz“ meint, da stimme gar nichts:  http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/04/21/hn-wer-waren-die-ersten-polizisten-am-tatort/

Hoerstel: Der NSU ist eine staatliche Killergruppe im Rahmen des Terrormanagement

Wer da befiehlt, und wer da bezahlt, wie das genau lief, das wisse er zwar genau, aber er sagt es nicht.

Es sind nur 35 Sekunden, in denen man leider auch nicht erfaehrt, woher seine Weisheiten stammen, obwohl… man ahnt es. Kritische Polizisten, Wueppesahl, Antifa, irgendwo dorther duerfte er das haben.

Der tatortspurenlose NSU, dessen Mitglieder niemand so richtig kennt, das mal vorweg… ermordete im Auftrag des Verfassungsschutzes Migranten, Jahre bevor die Fluechtlingswelle einsetzte. Sinn des Ganzen: Bewaffnete Auseinandersetzungen in Deutschland.

Sagt Hoerstel. Er wisse das genau.

Hoerstel weiss zum NSU eher wenig bis gar nichts, so jedenfalls unser Eindruck. Ein Schaumschlaeger.

Wer betreibt das Terrormanagement, Herr Hoerstel? Merkels juedische Sippe vom Mossad?

Mal den Thomas Moser befragen, der sieht das mit der staatlichen Killertruppe NSU offenbar aehnlich.

—-

Kommentar von @moh dazu:

Herr Hörstels Bücher zum Terror-Management in Pakistan und Afghanistan von 2007 und 2008 waren fundiert. Es gab sicherlich Terror-Management im Nahen Osten, unter anderem Al Qaida wurde von den USA aufgebaut und in Teilen gesteuert. Hörstels Angaben zum Terror-Management basieren auf eigenen Recherchen vor Ort, die allerdings lange zurückliegen. In den letzten Jahren scheint mir Herr Hörstel zunehmend abgedreht zu sein. Der zunächst gewollte Terror ist längst zu einem Selbstläufer mutiert, die Aktionen des IS werden leider von keinem Geheimdienst mehr gesteuert und sind deshalb auch nicht so leicht vorher zu sehen und wenn gewünscht zu stoppen. Den NSU als staatliche Killergruppe im Rahmen des Terror-Managements zu bezeichnen ist mehr als ein peinlicher Fehlgriff. Herr Hörstel ist seiner journalistischen Pflicht nicht nachgekommen, sich vorher vielleicht auch mit unserem Blog und den Original-Akten zum NSU-Prozess auseinanderzusetzen. Es erscheint mittlerweile ja nicht einmal mehr als wahrscheinlich, dass der Verfassungsschutz – zumindest das BfV- überhaupt über genauere Kenntnisse zur Arbeit des Untergrund-Trios verfügte. Der NSU war wohl eher für ein LKA oder das BKA unterwegs, aber das sind Spekulationen, und dass das Trio die „NSU-Opfer“ ermordet hat, ist anhand völlig fehlender Beweise als ausgeschlossen anzusehen.
Die Annahme, der Verfassungsschutz habe Migranten ermorden lassen, ausgerechnet vorzugsweise Kurden, um „Krach, Chaos und bewaffnete Auseinandersetzungen“ in Deutschland heraufzubeschwören, ist dermaßen abwegig, dass man Herrn Hörstel mittlerweile kaum mehr ernst nehmen kann. Vielleicht hat der Verfassungsschutz den türkischen Geheimdienst oder andere Stellen nicht am Morden gehindert, bzw. die Aufdeckung der nicht zu verhindernden Mordserie behindert. Wenn jemand für Terror und Bürgerkrieg in Deutschland verantwortlich sein wird, dann ist es sicherlich Merkel mit ihrer Politik der unkontrollierten Masseneinwanderung von Menschen, deren wahre Identität und Vorgeschichte wir mehrheitlich nicht sicher kennen und die sich teilweise wegen ihrer kulturellen Unterschiedlichkeit und Ablehnung unseres Lebensstils in Kombination mit enttäuschten Hoffnungen zunehmend zu einer erheblichen Gefahr für unser Land entwickeln. Der Verfassungsschutz betreibt keine Politik, das ist eine weisungsgebundene Behörde.

Rattenrennen mit Dreimalgueler

Der Lichtblick sei er gewesen, liest man beim Hamburger Fake News Magazin:

Der angebliche Lichtblick:

Bei den NSU-Morden hätten die Stereotype, mit denen die Polizei gearbeitet habe, allerdings Leben gekostet. „Die Ermittlungen waren vorurteilsbeladen“, so der türkischstämmige Anwalt. „Zeugenaussagen wurden nicht verfolgt, weil Mundlos und Böhnhardt europäisch aussahen. Wäre man ihnen gefolgt, wären die meisten Opfer noch am Leben.“

Da ging der Antifa sofort einer ab:

Gesucht: Welche Zeugenaussagen meint der tuerkische Maerchenonkel?

Irgendwelche Ideen?

Vielleicht war Daimagüler zu höflich, um noch deutlicher zu werden –

Vielleicht hat er auch wieder mal Duennpfiff gelabert. Und das Verbloedungsmagazin hat es gedruckt.

Temme, der Tausendsassa: 3. Mann in Stregda und V-Killer-Fuehrer beim Yozgat?

Der MDR hat die beste aller Fake News zum NSU im Dezember 2016 veroeffentlicht:

Temme war der 3. Mann beim angeblichen Selbstmord der Uwes in Stregda!

Hartnäckig hält sich auch das Gerücht, dass beim angeblichen Selbstmord der mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ein dritter Mann in dem Wohnmobil war – und dass dieser Unbekannte Andreas Temme gewesen sein könnte. Beweise dafür gibt es allerdings nicht.

Wo hat der MDR-Mann dieses Geruecht aufgeschnappt? Von Dorle? Oder vonner Kathi? Aus den Akten hat er das jedenfalls nicht, und vom AK NSU auch nicht. Wir lasen davon zum 1. Mal beim MDR… echt irre. Das RP Kassel am Womo in Stregda, als Leichenfuhrenabsteller und Anzuender. Oder war’s die Koeditz?

Wer war der 3. Mann, der gesehen wurde in Stregda, und den Anlieger bechrieben? Warum wurden diese Anlieger nie vernommen, und vom NSU-Ausschuss Erfurt nicht vorgeladen?

Na weil der 3. Mann aussah wie Andreas Temme 😉

.

Haben Sie das ueberlesen?

Kannte er NSU-Mitglieder?

Als V-Mann-Führer betreute Temme auch Spitzel in der rechtsextremen Szene. Wie nah stand er dem NSU? Diese Fragen treiben auch Clemens Binninger um, den CDU-Innenexperten und Vorsitzenden im zweiten NSU- Untersuchungsausschuss des Bundestags: „Es gibt eine Skizze in den Asservaten [Beweisstücke] in Zwickau, die die Innenräume des Cafés zeigt. Wir haben uns immer gefragt: Wer macht so eine Skizze, für die er ja ins Café reingehen muss? Er macht sie nicht für sich selbst, sondern für den Täter.“

These: Uwe Mundlos machte diese Skizze und gab sie… Andreas Temme, der dann ins Internetcafe ging, die Ceska in der Plastiktuete, und dann… Halit erschoss! Und zwar derart, dass keiner der 5 Anwesenden dort die 2 Schuesse hoerte, niemand was roch, und der Notarzt auf Totschlag mit schwerem Gegenstand tippte. Weil der Beulen hatte, am Kopf, also noch laengere Zeit lebte. Schuesse laut Gutachten Uni Goettingen lange lange vor Temmes Eintreffen dort gefallen…

Phaenomenal!

Ersatzthese: Temme schoss nicht selber, weil das beamtenrechtlich problematisch ist, sondern brachte seinem V-Mann lediglich verabredungsgemaess die Ceska in der Plasiktuete vorbei, und der schoss. Es war -glasklar- ein recher V-Mann.

Sie bekamen ebenfalls zu hoeren, was NSU Leaks seit Jahren schreibt:

Das endlose Gedoens um den rechten V-Mann Temmes ist nichts weiter als Verdummung der Leute durch die vereinigte Linke von Laabs bis Moser, von Binninger bis Anifa.

Auch der MDR suggeriert, und das ist sein staatlicher Auftrag, der rechte V-Mann sei Benjamin Gaertner.

Nette, gefaellige Verdummungspropaganda.

Rechts ist schon ziemlich sicher richtig, aber tuerkisch-faschistisch ist gemeint.

Das stammt aus der Frankfurter Rundschau. Also von der Linkspostille. Wobei, die TAZ hatte es auch. Aber nur im Kommentar. Luegenpresse TAZ…

Hallo TAZ. Sie schrieben; „Temme war noch an der Führung von mindestens einem weiteren Neonazi-Spitzel beteiligt“. In der Frankfurter Rundschau las ich dazu, daß diese „Person aus dem rechten Spektrum“, dem „Ausländerextremismus“ zuzuordnen ist. „Es soll sich um einen V-Mann aus der Szene der „Grauen Wölfe“ handeln.“ Also doch kein (deutscher) Neonazi, wie Ihr Artikel den Eindruck erweckt? Temme hatte also einen deutschen (rechten) V-Mann und 6 Ausländische V-Männer. Temme sagte 2006 offiziell aus:“ Er war an jenem Tag sogar in 2 muslimischen Internetcafes in der Holländischen Strasse in Kassel, und er beobachtete dienstlich seit Jan 2006 eine dort befindliche Moschee.“ Was wollte er da? V-Männer treffen? Im Oktober 2006 verbot Bouffier die direkte und die indirekte Vernehmung der muslimischen V-Männer.

Also… ziemlich sicher traf Temme beim Yozgat, der sein Zutraeger war, vielleicht sein V-Mann, diese Frage vermeidet man seit 10 Jahren zu stellen, Temme traf dort einen Informanten. Es koennte neben einem Yozgat aber auch Faiz Hamadi Shahab gewesen sein, der Kurde aus Mossul, Irak, der vorn beim Yozgat telefonierte, nichts sah, und mehrfach am hinter dem Schreibtisch liegenden Halit vorbei ging, ohne ihn zu sehen. Er war Verdaechtiger, Totschlag (also keine Sicherung evtl. Schmauchspuren!!), wurde aber nicht verhaftet und verschwand ziemlich schnell aus Deutschland in die Tuerkei. Oder zunaechst in die Schweiz. Unklar. Weiss der Spiegel…

Wir wissen, dass Yozgat Seniors Aussagen und sein Verhalten nach der Tat ihn hochgradig verdaechtig machten, in Drogenverteilung verstrickt zu sein, und auch die Aussagen die Kenndauer Temmes betreffend stimmen nicht mit Temmes Aussagen ueberein. 3 Jahre versus ein paar Wochen, korrigiert auf ein paar Monate. (ist nachlesbar beim Bundestags-Ausschuss 1, Aussage Temme), Aussage des Vaters und der Mutter, das passt nicht zu Temmes Aussage, er sei seit 2003 dorthin gekommen, und habe einen Schluessel gehabt, um an die Laufwerke der PCs zu gelangen. Hausaufgaben-Disketten einschieben… (Diskette = labberige USB-Stick-Vorlaeufer, gibt es im Museum, googeln, Kiddies 😉 )

Der MDR schreibt also Bloedsinn, bzw. er zitiert Binninger vom NSU-Bundestagstheater 2.0:

„Es gibt eine Skizze in den Asservaten [Beweisstücke] in Zwickau, die die Innenräume des Cafés zeigt. Wir haben uns immer gefragt: Wer macht so eine Skizze, für die er ja ins Café reingehen muss? Er macht sie nicht für sich selbst, sondern für den Täter.“

Das hat Binninger vom BKA.

Es waere sicher hilfreich, Sie wuerden erstmal das hier lesen, Maerz 2015:

DER NSU-BETRUG TEIL 3: Pläne und Skizzen, Nachtrag zur VS-Frequenz Laden Yozgat

Wir hatten im Rahmen der Auswertung von 300 Markierungen auf 95 Stadtplänen von 40 Städten das Asservat 2.12.133 vorgestellt, und nach den Frequenzen gefragt:

Dieser Zettel aus dem Schutthaufen vor dem Haus:

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/03/18/der-nsu-betrug-teil-3-300-eintrage-auf-95-stadtplanen-von-40-stadten-aber-kaum-treffer/

.

Die Frequenz des Hessischen Innenministeriums ist die ganz unten:

Kanal 25, 168,04 MHz.

Und wie kam Binninger darauf, dass Uwe Mundlos die Skizze gemalt hat?

Na so:

Da geht es also um die Todeslisten mit den mehr als 10.000 Namen, um die Plaene etc.

Ein Handschrift-Gutachten ergab dann:

Ein hingeschummeltes Gutachten, leicht ueberwiegend wahrscheinlich Mundlos, also nichtssagend! Das ist gar nichts, Ihr Luschen!

Aber fuer Binninger und die Schauspieltruppe reicht das aus.

Wir haben uns immer gefragt: Wer macht so eine Skizze, für die er ja ins Café reingehen muss? Er macht sie nicht für sich selbst, sondern für den Täter.“

Ihr seid einfach nur gutglaeubige Staatsschuetzer, die den Betruegern vom BKA jeden, aber auch wirklich jeden windigen Beweis glauben. (Sorry, dem BMI und dem BfV ebenfalls, nur dem BKA ist falsch…)

Zwickau, der magische Schutthaufen mit den nachgefundenen Beweisen… Waffen, Videos, Skizzen… aber ohne Maennerklamotten, ohne Uwe-Zahnbuersten, es ist so peinlich…

Einer der Kanäle war im Übrigen nicht so leicht herauszufinden: 168.040 oder eben 168.04 steht für zwei Funkmasten des Hessischen Ministeriums des Innern, mutmaßlich also auch ein Funkkanal für den Verfassungsschutz.

Es gilt das NSU-Axiom: Entweder Morde mit Wissen des Staates, oder aber keine Morde.

Wie kam die Skizze in den Schutthaufen, woher stammen die NSU-Beweisorgien?

Weiter steht dort noch, dass ein Kumpel vom Temme-V-Mann Benjamin Gärtner zur Tatzeit des Kasseler Mordes in der Nähe registriert wurde, bzw. sein Auto.

Die Nummer 22 war Swen Dieter Wendl, der rechte Kumpel von Benjamin Gärtner, dessen Auto zur Tatzeit unweit des Tatortes im Kasseler Internetcafé registriert wurde.

Offenbar war auch das eine Fake News? Eine Sau durch das Dorf?

Temme, der Tausendsassa: 3. Mann in Stregda und V-Killer-Fuehrer beim Yozgat?

Ziemlich sicher war Temme nicht in Stregda, und ziemlich sicher war Temme dienstlich im Internetcafe Yozgat, um einen Informanten zu treffen. Wer das war, das wird nicht herauskommen. Wir tippen auf einen MIT-Mann, also einen tuerkischen Agenten mit der Lizenz zum Toeten. 007 vom Bosporus, oder auf jemanden, der 007 vom Bosporus haette verraten koennen, und daher sterben musste.

Die Aufklaerung hat immer noch nicht begonnen… und wird auch 2017 nicht begonnen werden.

#NSU-Verdummung bei den Computer-Nerds vom CCC durch die Antifa

Schade, dass sie das nicht gestreamt haben. Wird es eine Aufzeichnung der Desinformationsveranstaltung bei YT geben?

Eine der vielen von den Linken unterwanderten Gesellschaftsgruppen ist der Chaos Computer Club, und weil der eben so unterwandert ist, machte er am Rande seines Jahreskongresses auch eine NSU-Schuldkult-Desinfoveranstaltung nur mit der Antifa. Andere Meinungen finden bei den Linksversifften niemals statt, so auch nicht bei den Computerlinksversifften.

Es muss herrlich gewesen sein:

Anhand der Tweets der CCC-Linken kann man recht gut nachvollziehen, wie denen da die Hucke vollgehauen wurde. „Die Opferfamilien wussen ja schon immer, dass es NAZIS waren“. Dass das eine Lüge ist, wen stört das schon? Im halbleeren Saal offenbar niemanden.

„Der deutsche Staat laesst morden und zerstoert die Familien“

Birgit Kelle wuerde beim 2. Halbsatz sicher zustimmen, aber mit den Doenermorden hat das ganz sicher keine Bewandtnis. Totale linke Verarsche. Antifa-Pseudowahrheiten… jeder Mord wird von innen nach aussen ermittelt, und die Beschuldigungen der Opferfamilien kamen aus deren migrantischen Umfeld. Nicht von den Ermittlern. Nebenfrauen-Behauptungen, Auftragsmord durch Konkurrenz etc pp., all das kam aus dem islamischen Umfeld der Opfer, bzw. von den Tuerken gegen die Opfer-Kurden. „Selber Schuld, ihr PKK-Kurden“ usw. Wetten, dass KURDE und PKK wieder keine Rolle spielte bei der CCC-Verarsche?

Wer ist diese Dumpfbacke Gardi?

In Hamburg wird es keinen NSU-Ausschuss geben, weil der Erschossene ein Krimineller war, ellenlange Vorstrafenliste, und es PKK-Verbindungen gibt. Trotz erkanntem Moerderfahrer 2007… der Killer war wohl ein staatlicher. MIT, Graue Woelfe, irgend sowas…

Der andere Idiot weiss offenbar nicht, dass Terror auf dem oeffentlichen Wissen fusst, wer denn die Hinrichtung ausfuehrte, und warum.

Auf deutsch: Kein Bekenntnis, tatzeitnah, also kein Terror… sind die so bloed, oder tun die nur so?

Die Tweets zeigen sehr schoen, wie gut die linke Gehirnwaesche verfing. Linke sind dafuer besonders anfaellig, eigentlich bedauernswert, aber auch lustig.

Bescheuerte Antraege zum Thema Temme, das zu konkretisieren ist wichtig. Antrage, die garantiert nichts aufklaeren.

Stand schon im Nov. 2011 in der Zeitung, verstolpert aber seit 2006, sicher nicht einfach so, sondern auf Intervention hin…

Nikolaus Harbusch/Frank Schneider, BILD: In seiner Arbeit als Verfassungsschützer war Andreas T. für den Bereich Ausländerextremismus zuständig. Er soll mehrere V-Leute
des Geheimdienstes geführt haben. Dazu zählte auch ein Mitglied der rechtsextremen türkischen „Grauen Wölfe.“

Die Antifa-Nebenklage macht ebenso in Nichtaufklaerung wie die Politik, also die NSU-Ausschuesse, und wie die Regierungsmedien von GEZ-Fernsehen bis Spiegel.

Schulklassen sollte man wirklich nicht mit diesem linken Antifaquark verbloeden. (und dann die PISA-Ergebnisse bejammen?)

Sischer sischer, der NSU mordet immer noch, und wenn gerade nicht, dann zuendet der NSU „Fluechtlings“ heime an…

Die Nichtaufklaerung der 10 Morde etc. ist der Antifa/Linken/Linksgruenen geschuldet, die sie verhindert haben. Klare Ansage. Also jetzt nicht herumjammern…

Mein Liebling, der Fliegenfaenger von den Kommunisten. Frieder Rosalux Burschel, der Videofachmann…

Immer feste druff 😉

.

Es ist schon peinlich, wie einseitig die CCC-Verbloedung ist. Hirnwaesche von ganz links…

.

Nicht Schuldkult-geeignet gegen die Deutschen, der Islamterror, also gibt es auch keine Merkel-Kerzen-Show im Bundestag.

Absolut nachvollziehbar.

Volle Punktzahl. Allerdings den Linksnerds vom CCC nicht zuzumuten. Die glauben den Quatsch.

Polnischer Held schon Stunden vor Terroranschlag erschossen, naechste Fake News aufgeflogen?

Die Briten haben schon mehr als £ 140.000 gesammelt, Vera Lengsfeld und andere sammeln ebenfalls Geld, und jetzt war er gar kein Held, sondern wird zum Schlepper moralisch nach unten durchgereicht?

Es wird gerade ein weiteres Fake News Maerchen der Mainstreammedien korrigiert:

Bericht: Schuss auf polnischen Lkw-Fahrer schon Stunden vor Anschlag

22:07 Uhr: Der polnische Lkw-Fahrer, der nach dem Lastwagenanschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt tot auf dem Beifahrersitz gefunden wurde, hatte nach „Bild“-Informationen schon Stunden vor der Tat einen Kopfschuss erlitten. Bislang war vermutet worden, dass der Mann noch kurz vor dem Anschlag mit dem Attentäter im Führerhaus gekämpft hatte.

Die abschließenden Obduktionsergebnisse hätten ergeben, dass der Pole am Tag der Bluttat schon zwischen 16.30 und 17.30 Uhr einen Kopfschuss erlitten und viel Blut verloren habe, berichtete die „Bild“-Zeitung am Montagabend online. Möglich sei, dass er zum Zeitpunkt des Attentats noch gelebt habe. Zu einem Eingreifen sei er nach Einschätzung der Mediziner aber nicht fähig gewesen.

Der 37-jährige Lastwagenfahrer hatte seinen Sattelschlepper am 19. Dezember in Berlin geparkt, um auf die Entladung seiner Fracht zu warten. Nach Angaben des Spediteurs war er etwa ab 16.00 Uhr telefonisch nicht mehr erreichbar. Kurz nach 20.00 Uhr steuerte der Attentäter den Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt.

Der Familienvater, der für eine Spedition in Stettin arbeitete, wurde erschossen auf dem Beifahrersitz gefunden. In einer Online-Petition wird zurzeit das Bundesverdienstkreuz für den Mann gefordert.

Bedenklich, wie offenbar leichtfertig Lügenmaerchen verbreitet und geglaubt wurden.
Anders gesagt. Entgegen der Auffassung, die die Mall den Schnarchnasen Marx und König entgegenschleuderte, läßt sich der Todeszeitpunkt von KFZ-Leichen doch ziemlich gut bestimmen, wenn man fachlich sein Fach beherrscht.

Wäre also auch bei den Uwes völlig problemlos möglich gewesen. Selbst dann noch, als sie beim Tautz in der Halle lagen. Das wäre dort vor der Bergung die erste gerichtsmedizinische Pflicht gewesen. Sie durften nicht, sie sollten nicht, sie wollten nicht.

 .
Der Fahrer war also schon Stunden vor dem Anschlag tot, und wer fuhr dann den Truck zum und durch den Weihnachtsmarkt?
Wer bitte soll den LKW denn dann gefahren haben?
Kabel sollen den LKW nach links gezwungen haben? Jemand zeige mir bitte das Weihnachtskabel, das einen 40tonner zwingt, die Fahrtrichtung zu ändern.

Bedenklich…

der Heldenpole war eine Fake News?
Ebenso wie der Held von Berlin, der den Fahrer kilometerweit verfolgte und die Polizei zu ihm lotste?

Zur Fake News vom Heldenberliner:

Wie Narrative sich aendern… der Berliner Terroranschlag, der niemals aufgeklaert werden wird

Es gibt „Truther“, die sind der Meinung, dass der LKW-Anschlag in Berlin gar nicht stattfand. So wie der in Nizza nicht stattfand. Alles Fake…

Alles nur Fake News? Wieder -nach Nizza- gefakter LKW-Terror?

Da fragt man sich, wo dann die identifizierten Opfer herkommen? Aus der Leichensammlung der Charite fur Gunter von Hagens? Oder liegen da irgendwo eingefrorene Leichen auf Halde?

Au backe…

Andere Truther meinen, ausländische Geheimdienste wollten mit dem Berliner Terroranschlag Merkel stoppen:

Ja dann waren aber wenigstens die Toten und Verletzten echt, oder immer noch nicht?

@brain freeze fragte uns, wen denn der unsaegliche Gauckler im Krankenhaus besucht habe. Vielleicht den Sohn dieser Leute, der im Koma liegt?

Warum kommen die Berliner Opfer nicht zu Wort? Tötungsdelikt des Staates, deshalb?

Oder sind diese Eltern auch Fake?

Der polnische LKW holte fast genau dort den Stahl ab, wo der Islamterrorist Tage spaeter erschossen wurde: In Mailand, bzw. dort in der Gegend. Zufall?

War der Terrorist also eher ein Schlepper, gar ein Komplize des Polen (mit finnischem Chef Ariel, sein Cousin), und lernte er bei dem Polen das Steuern des LKW? Oder ist das grob falsch, und der Terrorist entfuehrte den Truck in Berlin bei Thyssen-Krupp vorm Tor, erschoss den polnischen Fahrer, und nahm nie Fahrstunden?

Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich:

1. So wie Lee Harvey Oswald Agent des CIA war, so war Anis Amri Agent des Verfassungsschutzes: seine acht Identitäten zeigen es, das dauernde Augenzudrücken der Behörden angesichts seiner beachtlichen Verbrechensvita zeigt es. Er wohnte bei einem Islamisten und hatte Kontakt zum Führer der Bewegung – auch das zeigt es, seine monatelange Observation durch die Dienste zeigt es – sie ist lediglich die „Begleitung“ eines Angestellten.

Man weiss es instinktiv und sofort: Solch einen Schmarrn gibt es nur vom Eggert bei Compact.

SWR-Kommentar zu Berlin: Der Typ ist ein Drecksack!

Man darf gespannt sein, welche Sichtweise sich im Alternativen Spinner- und Fake News Bereich durchsetzen wird.

  • Übung, so ganz ohne Tote, ohne Verletzte, und ohne Blut am LKW, „wie in Nizza“? (Gerhard Wisnewski)
  • Oder doch mit echten Toten und Verletzten, aber von auslaendischen Geheimdiensten gemacht? (Nuoviso, Eggert, Compact etc)
  • Oder gar vom Tiefen Staat in der BRD veranstaltet/gebilligt, um Merkel zu stoppen? MIHOP/LIHOP?
  • War es gar authentischer islamischer Terror? SURPRISE?

Das kommende Wahrheitsministerium wird es schwer haben. Ueberall Fake News. Verflixt nochmal… aber Obama hat gerade unterschrieben. Am 24.12.2016: Ermaechtigungsgesetz fuer das US-Wahrheitsministerium!

Die BRD macht das jetzt nach?

Fake News: Germany To Set Up ‘Ministry of Truth’ Ahead of 2017 Elections

Dabei hat doch die BRD seit vielen Jahren Praxiserfahrung in Sachen Wahrheitsministerium, sowohl Politik als auch die Medien schreiben Fake News im Bereich Terrorismus, seit Jahrzehnten, und seit 5 Jahren schon jeden Tag hierzu:

Beim NSU ist doch das Wahrheitsministerium seit Jahren taetig!

Gar nicht aufgefallen?

Wenn ein total unsinniges und gaenzlich unbewiesenes Konstrukt, eine Fake News, seit 5 Jahren von 11 Untersuchungsausschuessen, von 15 Verteidigern in einem elend langen Schauprozess voller versiebter Elfmeter und von der Journaille eines ganzen Landes verteidigt und geschuetzt wird, wie anders als mittels eines Wahrheitsministeriums soll das denn bitte funktionieren?

Wie kommen Sie darauf zu glauben, es koenne ein Wahrheitsministerium eingefuehrt werden, wenn Sie doch das Wirken dieser Institution seit zig Jahren taeglich geniessen duerfen?

Määääääääääääh 😉

Wie Narrative sich aendern… der Berliner Terroranschlag, der niemals aufgeklaert werden wird

Es gibt „Truther“, die sind der Meinung, dass der LKW-Anschlag in Berlin gar nicht stattfand. So wie der in Nizza nicht stattfand. Alles Fake…

Alles nur Fake News? Wieder -nach Nizza- gefakter LKW-Terror?

Da fragt man sich, wo dann die identifizierten Opfer herkommen? Aus der Leichensammlung der Charite fur Gunter von Hagens? Oder liegen da irgendwo eingefrorene Leichen auf Halde?

Wie kann man sich eigentlich als investigativer Journalist hinstellen und behaupten, es sei nur eine Uebung gewesen, ganz ohne Tote und Verletzte? Und das trotz Augenzeugen vor Ort?

Wen hat denn der Gauckler im Krankenhaus besucht?

Und was ist mit diesen Berichten?

Die zwölf Todesopfer des Attentats in Berlin sind identifiziert. Nach SPIEGEL-Informationen handelt es sich um sechs Männer und sechs Frauen. Aus Sicherheitskreisen heißt es, darunter seien je eine Frau aus Tschechien, Italien und Israel sowie ein Pole – der getötete Lkw-Fahrer Lukasz U. Bei den übrigen acht Todesopfern handele es sich um Deutsche.

Unter den 45 Verletzten befinden sich demnach Staatsbürger aus Israel, Spanien, Großbritannien, Ungarn, Finnland und dem Libanon. Einige von ihnen kämpften auch am Freitag weiter um ihr Leben. Es seien 14 Menschen sehr schwer verletzt worden, sagte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD).

Hoffentlich kommen die durch… aber wie kann man Videos produzieren, die eine blosse Uebung behaupten? Und was ist falsch gelaufen mit den „Fans“, die sich diese Videos offenbar unkritisch anschauen?

Nun, Selberdenker sind das keinesfalls. Sonst wuerden sie ja fragen, wen Gauck da besuchte…

.

Eine der schoensten Fake News war zweifellos die in saemtlichen MSM verbreitete Heldengeschichte des unbekannten Berliners, der den Fahrer des Terrortrucks gesehen und dann verfolgt haben will, dabei die Polizei zu sich lotsend, die den Terroristen dann verhaftete. Ein Merkelschuetzling aus Pakistan oder so:

Offenbar gab es diesen heldenhaften Berliner gar nicht.

Eine Presse-Ente, auf neudeutsch „Fake News“?

.

Richtig schraeg wird es allerdings beim Dokumentenfund des in guter Terrortradition erschossenen beinahe-Einzeltäters: Die Wunderfindungen, ja geradezu Beweisorgien…

Wir werden verarscht, schon wieder, nach Strich und Faden.

  • da lag ein toter Pole im Fahrerhaus, erschossen/erstochen/Kampfspuren…
  • man hat also den LKW versiegelt, und am Dienstag morgen erst abgeschleppt?
  • mitsamt der Leiche des Polen drin?

Das ist alles Blödsinn, selbstverständlich hat man die Leiche geborgen, die Spuren gesichert, also Fingerabdrücke, DNA vom Lenkrad/Fahrertür etc., und man hat SOFORT die Papiere gefunden. Sehr wahrscheinlich auch die Handys, wenn nicht im Fahrerhaus, dann daneben.

Da waren haufenweise Augenzeugen vor Ort… das war ein gut besuchter Weihnachtsmarkt.

Es ist nicht glaubhaft, dass die Info „Tunesier“ von Pegida-Bachmann erraten war. Sicher, der Nizza-Todestrucker war ebenfalls Tunesier, aber…

Falls echt, wird das dem Koranbehinderten mit Namen Martin Lejeune nicht gefallen (Insiderwitz)

.

Den Vogel schoss der Chefredakteur der jungen Welt ab:

Warm denn Beugehaft?

Der Dresdner Pegida-Boss Lutz Bachmann wusste nicht nur vor der Polizei, sondern auch schneller als der »Islamische Staat« (IS), wer der Täter ist. Genau zwei Stunden nach dem Anschlag schrieb Bachmann am Montag um 22.16 Uhr bei Twitter: »Interne Info aus Berliner Polizeiführung: Täter tunesischer Moslem.«

Zu dieser Zeit verdächtigte die Polizei noch den Falschen. Am Dienstag streuten Ermittler den Namen eines pakistanischen Asylbewerbers, der am Montag festgenommen worden war. Doch er ist unschuldig, wie die Polizei später einräumen musste: Ein übereifriger Zeuge, der den Täter verfolgt haben will, musste seine Aussage korrigieren: Er habe gar nicht gesehen, ob der Mann aus dem Lkw kam. Nach der – auch bei der Polizei beliebten – Methode des »Racial profiling« rannte er wohl dem erstbesten arabischen Passanten hinterher.

Sehr vernünftiges Verhalten, ziemlich doof wäre es gewesen, einer biodeutschen blonden Frau hinterher zu laufen. Begreifen Linksbekloppte Antirassisten wie dieser Carlens allerdings niemals… hoffnungslose Fälle.

Bachmann, der rechte Hetzer mit gutem Draht ins Ministerium, feixte am Mittwoch, nachdem die Polizei den Pakistani laufenlassen musste: »Da stimmte meine Info von 1h nach dem Anschlag wohl doch? Polizei sucht nun doch Tunesier« – und in der Tat: Bachmann hatte recht.

Inzwischen schützte Bachmann seinen vermeintlichen Informanten aus der Polizeiführung… er, Bachmann, habe nur geraten… Glaskugel…Quellenschutz muss sein.

Entweder wusste die Polizeiführung tatsächlich bereits am Montag abend von Anis Amri – und jagte demnach wissentlich den Falschen, der zudem in Gefahr gebracht wurde und nun verschwunden ist. Der »Whistleblower«, von dem der notorische Gesetzesbrecher Bachmann informiert worden sein will, wäre entsprechend ranghoch. Oder aber: Die Polizei fand den Pass tatsächlich erst später. Dann kannte Bachmann das Dokument früher oder weiß, wer ihn im Lkw deponierte. Die Fahrerkabine sei erst »nach der Bergung am Dienstag« untersucht worden, räumte Polizeisprecher Winfrid Wenzel am Donnerstag ein. Durch wie viele Hände ging der Wagen bis dahin? Warum wurde nicht vor Ort eine professionelle Spurensicherung vorgenommen?

Stregda reloaded 🙂

.

Jetzt sucht man das Helfernetzwerk. Obwohl man doch weiss, dass er Teil eines Islamistennetzwerkes war, das in Berliner Moscheen zu finden ist.

So ist es, die Fahnder waren total ahnungslos. Totales Staatsversagen. Rücktritte sind fällig.

Siehe auch:

Warum sass der nicht in Abschiebehaft?

Warum sass der Afghanenmoerder von Maria Ladenburger nicht im Knast?

Wer ist schuld?

Lutz Bachmann, den die bekloppte Anifa in Beugehaft nehmen will?

Ach iwo, alles Ablenkung der Lügenpresse.

Schuld ist die Bundesregierung, also CDU/CSU und SPD, mit Merkel an der Spitze.

Lächerliches Gelalle, wo Verantwortung zu übernehmen ist!

wie peinlich, wie würdelos, wie ehrlos, wie arm.

Die Bundesregierung muss zurücktreten, sofort, Wahlen so schnell wie möglich, so wie es ist kann es nicht bleiben.

Frohe Weihnachten…