Category Archives: Oktoberfestbombe

Video: Beweismanipulationen beim Oktoberfestattentat 1980 und anderswo

Ausnahmsweise gibt es diesen Sonntag mal ein Video in Tatortlänge.

Beweismanipulationen beim Oktoberfestattentat 1980 und anderswo

Analogien welche einem regelrecht ins Gesicht springen, zur RAF und zum NSU.

War irgendwie schon immer so, das mit den komischen Beweisen… und dem Staatsschutz durch die Medien.

Verpasst? OKTOBERFEST-VIDEOLEAK MIT GANSER, ELSÄSSER UND WSG HOFFMANN

Wer bombte 1980 auf der Wiesn, und warum läuft seit fast 40 Jahren eine Desinformationskampagne? Cui bono?

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2018/02/08/im-tal-der-ahnungslosen-oktoberfest-videoleak-mit-ganser-elsaesser-und-wsg-hoffmann/

Ein verdutzter Ganser stellt sich doof wie Schweizer Käse, und Elsässer bewahrt die Fassung (macht eine gute Figur). Ich danke den beiden Herren ehrlich dafür, dass sie diese Veröffentlichung ertragen.

Zu ergänzen ist:

Frank Höfer von Nuoviso testet den Lichtschalter, das sollte der Vollständigkeit halber erwähnt werden.

Man muss sich dabei immer bewusst sein, was für einen elenden Scheiss Daniele Ganser zum Oktoberfestattentat geschrieben hat.

Na dann schauen Sie doch mal…

Klick

😉

Was hatte man nur gegen FJS, dass man ihn mit allen Mitteln verhindern wollte, sogar mit 13 Morden und über 200 Verletzten?

#NSU und Wiesnbomben-Bloedsinn von der re: publica 2017

Als vorerst letzten Teil unserer kleinen Videoreihe zu linker Verdummung und wie billig sie gemacht ist, (und leider trotzdem oftmals verfängt…) gibt es ein längeres, 75 Minuten langes Video mit der junge Welt-Autorin Christiane Mudra:

Desinformation, wie frau durch selektive Faktenauswahl die linken Schafe erfolgreich verblödet. Das Publikum ist Opfer, ohne es zu bemerken.

Tragikomisch, eigentlich…

Es ist gewissermassen die Fortsetzung des  Videos über ihren sehr falschen Artikel zum Polizistenmord von Heilbronn 2007.

Das passt ganz hervorragend zu dem was hier im Blog ab Morgen kommt: der abschliessende Mehrteiler von @Riemenkarl zum Thema Heilbronn, „Was wäre wenn…“ 

Inwiefern ist das Auffindechaos der Dienstwaffen im Womo, der Weg der Wanderhandschelle Kiesewetter gen Zwickau, und der merkwürdigen Äusserungen des LKA Stuttgart zu Tatwaffen und Dienstwaffen am 8.11.2011 einer nachträglichen Beschaffung geschuldet, und wo könnte diese Beschaffung stattgefunden haben? Wer könnte beschafft haben, und wie schnell ging das vonstatten, so es denn des Rätsels Lösung ist?

Was wäre wenn…

Das dunkelste Kapitel von allen? Freiberufliche Strolche fuer die „nassen Sachen“?

Stets stehen die V-Leute im Vordergrund des Interesses, von denen soll es beim NSU ueber 40 gegeben haben. @moh hat da noch andere „inoffizielle Mitarbeiter“ im Blick, weshalb wir ihren Blogbeitrag hier uebernehmen:

Was unterscheidet V-Leute von freien Mitarbeitern?

Über die Existenz von V-Leuten wird viel gesprochen, von den freien Mitarbeitern staatlicher Stellen normalerweise nie. Ohne den Prozess um den Geheimagenten Mauss wäre es auch mir nicht bewusst geworden, dass solche Mitarbeiter, die nicht verbeamtet oder beim Staat angestellt sind, überhaupt existieren. Es ist nicht öffentlich bekannt, wie viele dieser Personen für die Regierungen und die verschiedenen Behörden tätig sind.

Das Engagieren von freien Mitarbeitern beim Bundeskanzleramt, Bundeskriminalamt, Verfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst oder beim Militärischen Abschirmdienst wäre immer dann von Vorteil, wenn beim Scheitern des Auftrags eine Verbindung zu staatlichen Stellen einen Skandal auslösen könnte.

V-Leute stammen aus der jeweilig beobachteten Szene und sind in der Regel nur beschränkt vertrauenswürdig. Als Spitzel, Agent-Provokateur oder als Waffenlieferant mögen V-Leute geeignet sein, für gezielte Zersetzungs- und Spaltungsmaßnahmen von staatlich verfolgten politischen Gruppierungen jedoch je nach Anspruchsgrad eher weniger. Auch Verhandlungen mit ausländischen Regierungen oder terroristischen Vereinigungen, wenn es beispielsweise um Entführungen geht, können manchmal leichter über einen unabhängigen hiermit erfahrenen Mittelsmann geführt werden. Es gibt erfolgreiche „Geschäftsleute“, die mit dem Anbieten ihrer speziellen Kompetenzen Millionen verdient haben, wie Herr Werner Mauss. Freie Mitarbeiter sind keine Verräter wie die meisten V-Leute. Sie arbeiten von Beginn an im Sinne ihrer staatlichen Auftraggeber. Per Definition stehen sie daher auf der Seite der Guten, unabhängig von der jeweils gewählten Strategie. Das Resultat ist das einzige, was zählt.

Eine V-Person kann nicht mit jeder Art von Auftrag betraut werden, da man sich der absoluten Geheimhaltung bei diesen mehr oder weniger kriminellen käuflichen Informanten nicht sicher sein kann. Sie mögen sich für Geld dem Anschein nach zum System bekennen, sind aber, wie bei vielen V-Leuten der rechtsextremen Szene beobachtet, ihrer Ideologie weiterhin verhaftet. Ein freier Mitarbeiter arbeitet zwar für Geld, sollte jedoch im Grundsatz die politischen Überzeugungen seiner Auftraggeber teilen. Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit wachsen mit der Zahl der erfolgreich erledigten Aufträge, weswegen sicherlich gerne bevorzugt auf Anbieter zurückgegriffen wird,  mit denen die Behörden bereits über Jahre hinweg gute Erfahrungen gemacht haben.

Der Prozess um Werner Mauss ließ sich wohl nicht mehr ohne Ansehensverlust für den Rechtsstaat verhindern, nachdem seine Steuerhinterziehung bereits öffentlich geworden war. Für mich sieht das Urteil nach einem Deal aus, der nicht als solcher firmieren darf. Deswegen hat die Staatsanwaltschaft eine hohe Haftstrafe gefordert und letztendlich sind trotz der Bewährung für Mauss beide Seiten in Revision gegangen. Eine Bestätigung oder Abmilderung des Urteils durch den Bundesgerichtshof wäre – auch von einem unabhängigen Gericht – dann zu erwarten, wenn eine Verurteilung zu einer Haftstrafe die Sicherheit oder das Ansehen der Bundesrepublik Deutschland gefährden könnte. Werner Mauss hätte sicherlich viel zu erzählen.

 

http://www.sueddeutsche.de/politik/steuerhinterziehung-ein-kniefall-vor-dem-grossen-werner-mauss-1.3695859

  1. Oktober 2017, 13:57 Uhr

Von Ralf Wiegand, Bochum

Er hat Geiseln aus dem kolumbianischen Dschungel befreit, Terroristen aufgespürt, verschollenes Raubgut wiederbeschafft, er war in 100 verschiedenen Identitäten auf der ganzen Welt unterwegs und hatte einen heißen Draht ins Bundeskanzleramt: Man darf diesem Werner Mauss also einiges zutrauen. Doch dass er das Landgericht Bochum, in dem mehr als ein Jahr lang über ihn verhandelt wurde, als freier Mann verlassen darf, ist vielleicht der größte Coup des einzigen bekannten deutschen Undercover-Agenten. Sechs Jahre und drei Monate wollte die Staatsanwaltschaft den heute 77-jährigen Privatermittler hinter Gittern sehen, weil sie davon überzeugt ist, dass Mauss über einen Zeitraum von zehn Jahren Steuern in Höhe von 13,2 Millionen Euro hinterzogen hat…

Das Gericht ließ nun in seinem Urteil keinen Zweifel daran, dass es Mauss für einen der Guten hält. „Eine große Lebensleistung“ sei das, sagte der Vorsitzende Richter Markus van den Hövel, „vor der das Gericht höchsten Respekt hat.“

Dieser Argumentation folgte das Gericht nun in seiner Urteilsbegründung. Mauss habe im fraglichen Zeitraum 35 Millionen Euro eingenommen, die Zinsen von einem in Luxemburg angelegten Vermögen. Mauss habe fälschlicherweise angenommen, dieses Geld nicht versteuern zu müssen, weil er der Meinung war, es gehöre gar nicht ihm. Ein „Geheimbund“ westlicher Dienste habe ihm das Geld als Treuhandfonds zur Verfügung gestellt, schon 1985, damit er weltweit als Agent unterwegs sein konnte, ohne zum Beispiel vor deutschen Kontrollorganen Rechenschaft abgelegen zu müssen. Mauss will damit Informanten bezahlt, konspirative Wohnungen gemietet, Satellitentelefone angeschafft und humanitäre Hilfsleistungen in Krisengebieten geliefert haben.

Nach Ansicht des Gerichts ist die Existenz dieses sogenannten Treuhandsfonds, von dem Mauss profitiert haben will, weder erwiesen noch widerlegt… Mauss hatte umfangreiche Nachfolgeregelungen für seine Kinder getroffen, finanzielle Verfügungen für mögliche Enkel und Ex-Ehefrauen eingerichtet, sogar seine Schwiegermütter bedacht…

Er hätte, wenn er die 35 Millionen Zinseinnahmen zwischen 2002 und 2011 ordentlich angegeben hätte, beim Finanzamt Essen-Süd auch die Ausgaben für seine weltweiten Einsätze geltend machen können. Das Gericht akzeptierte also die Betriebskostenliste, die Mauss aus seiner Erinnerung heraus und aus seinen Aufzeichnungen erstellthatte. 29 Millionen ungefähr betrugen demnach seine Ausgaben, er hätte also nur etwa sechs Millionen Euro versteuern müssen. „Hätte er seine Einnahmen ordentlich deklariert“, sagte Richter van den Hövel, „hätte der Fiskus von ihm nicht 13,2 Millionen Steuern, sondern lediglich zwei bis maximal 2,3 Millionen bekommen.“ …

 

In dem Artikel auf www.sueddeutsche.de wurde von dem einzig bekannten deutschen Undercover-Agenten gesprochen. Wenn es einen gibt, wird es auch mehrere geben, und nicht nur in der Vergangenheit, sondern gleichermaßen in der Gegenwart. Dann ist dieses „Beschäftigungskonzept“ auch in Deutschland Standard. Mauss war international unterwegs und nicht nur für die deutsche Regierung tätig. Es ist davon auszugehen, dass es auch für Aufträge in Deutschland engagierte Geheimagenten gibt, die nicht den Beamteneid geschworen haben und daher ohne enge dienstliche Vorschriften an Recht und Gesetz vorbei agieren dürfen. Solange sie formal Steuern zahlen oder aber ihren Wohnsitz im Ausland haben, so dass sie in Deutschland nicht steuerpflichtig werden, wird es keinen weiteren Prozess geben, der derartige Machenschaften in Teilen aufzudecken vermag.

Mauss zählt sich zu den Guten, das Gericht hat dies ebenfalls so gesehen. Der vorsitzende Richter Dr. Markus van den Hövel, der höchsten Respekt vor der Lebensleistung des mutmaßlichen Steuer-Hinterziehers geäußert hat, ist ein ganz besonderer Mensch. Er spürt die transzendentale Realpräsenz Christi beim Anblick eines Muschelseidentuchs. Es ist schon beeindruckend, wie lange sich heilige Schweißtücher so halten. Und der Beweis für die Echtheit liegt nach Ansicht des Richters in der Nicht-Beweisbarkeit der Unechtheit und in dem unumstößlichen Fakt, dass niemand fälschen kann, was man gar nicht sieht. Der Manoppello-Schleier soll auf dem Gesicht der Leiche Jesu gelegen haben.

 

https://www.waz.de/staedte/bochum/bochumer-forscher-war-dem-anlitz-jeu-christi-ganz-nah-id209421183.html

Bernd Kiesewetter

27.01.2017 – 19:05 Uhr


Dr. Markus van den Hövel in der Klosterkirche Stiepel.  Foto: Klaus Pollkläsener

Dr. Markus van den Hövel ist erneut ins italienische Manoppello gereist. Dort wurde eine uralte Prozession mit dem Schweißtuch Christi wiederbelebt….

Warum sind Sie überzeugt, dass das Tuch auf dem Antlitz Jesu lag?

Die übernatürliche Entstehung des Gesichtsabdrucks ist nach zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen, die nach wie vor keine plausible, mit unseren naturwissenschaftlichen Erkenntnissen kompatible Erklärung gefunden haben, die einzige plausible Begründung. Denn wie sollte – als Gegenthese formuliert – jemand einen derartigen Gesichtsabdruck zum Beispiel im Mittelalter so fälschen können, dass wir ihn heute mit modernsten naturwissenschaftlichen Methoden nicht analysieren beziehungsweise verifizieren können? Hinzu kommen unerklärliche 3-D-Eigenschaften, die kein Gemälde auf der Welt aufweist; es gibt weltweit kein vergleichbares Objekt, vom berühmten Turiner Grabtuch abgesehen….

Insoweit wiederum hat man festgestellt, dass die Gesichter auf beiden Tüchern sich bis in kleinste Details hinein entsprechen

 Wie aber sollte man etwas 1:1 imitieren oder fälschen können, das man gar nicht sieht?Das kann kein Mensch!…

Was geht in Ihnen vor, wenn Sie – wie neulich – die körperliche Nähe dieser Reliquie spüren?

Ich bin seit 2006 regelmäßig ein- oder zweimal jährlich in Manoppello. Der Anblick des hauchdünnen, transparenten Muschelseidentuches mit dem Christusantlitz berührt und fasziniert mich immer wieder, es ist die transzendentale Realpräsenz Christi, die man dort spüren kann. Und die Anzahl der Pilger weltweit, die ähnlich empfinden, nimmt jährlich zu.

 

Sicher hat Dr. Markus van den Hövel gleichermaßen die Lebensleistung des Beinahe-Heiligen Werner Mauss transzendental spüren können, und wenn eine Story nicht plausibel zu widerlegen ist, dann ist die einzig plausible Begründung, dass sie wahr sein muss. Dann gilt: im Zweifel für die Heiligtümer.

Die Frage, ob alles, was Mauss im Auftrag so erledigt hat, dabei rechtsstaatlichen Grundsätzen genügt hat, bleibt offen.

https://fatalistnsuleaks.wordpress.com/2017/01/13/ex-kanzleramtsminister-008-bestaetigt-werner-maus-geheimfonds/

 

Jedenfalls scheint Mauss auch für den Mossad gearbeitet zu haben, so dass sogar die Jerusalem Post über ihn berichtet hat.  Sein privates Detektivbüro soll er bereits im Alter von 20 Jahren gegründet haben.

 

http://www.jpost.com/International/After-Mossad-agent-fails-to-show-up-in-court-case-closes-for-German-spy-506930

BY HAGAY HACOHEN

 OCTOBER 8, 2017 16:05

German spy Werner Mauss is said to have taken on the Mafia, ISIS and even attempted finding lost treasures – but the German tax authority was too much for him.

Famous German spy Werner Mauss was found guilty of tax evasion last Thursday after failing to provide a key witness: an Israeli Mossad agent. The agent, who was referred to in all legal discussions about him as “Mr. Adam,” was supposedly able to testify that Mauss’s offshore accounts were meant to support his undercover work for various spy agencies, including the Mossad, which also deposited money into the account. The accounts contained 50 million Euros, and led to a year-long trial after they were exposed in the Panama Papers and the German daily Süddeutsche Zeitung.




Werner Mauss (credit: Reuters)

However, the Israeli declined to appear in the German court, as doing so would be a breach of Mossad security protocol. He offered instead to fill out an affidavit if one would be sent to Israel and approved by his department before he answered it.

The German court rejected the offer, as it had no way of verifying who would actually be providing them with this information…

Seventy-seven-year-old Mauss, began his career in security and espionage when he opened a private investigation agency at the age of 20. He claims to have been involved in a variety of top secret missions, from preventing a papal assassination by the mafia to fighting ISIS and even searching for lost German treasures from the Cologne Cathedral.

 

Geheimagenten entziehen sich jeglicher rechtsstaatlicher Kontrolle und ermöglichen damit auch eine gezielte politische Verfolgung, ohne dass sich die Betroffenen dagegen wehren können, denn sie wissen nicht, oder haben keinen Beweis dafür, dass im Auftrag der Regierung oder der Sicherheitsbehörden gegen sie vorgegangen wird. Das hat etwas von einem „tiefen Staat“, den es in Deutschland so sicher gibt wie überall sonst auf der Welt.

Werner Mauss soll auch für das BKA und den Verfassungsschutz gearbeitet haben.

 

http://panamapapers.sueddeutsche.de/articles/56efffbd2f17ab0f205e639b/

Von Gianna Niewel, Frederik Obermaier und Bastian Obermayer

…Er arbeitete für den Bundesnachrichtendienst, den Verfassungsschutz und das Bundeskriminalamt. Dort nannten sie ihn „die Institution M.“…

Die Agentenkarriere des Werner Mauss verlief eher untypisch. Der Sohn eines Kaufmanns hatte als […] Staubsaugervertreter gearbeitet, bevor er 1961 eine Detektei gründete. Er spionierte untreue Ehemänner aus, arbeitete für Versicherungen und machte sich so einen Namen, oder besser: viele Namen. Bald suchten die Geheimdienste seine Hilfe. Mauss übernahm, wo für staatliche Stellen Schluss war…

 

Die Frage, ob bei der Schaffung des NSU-Phantoms und beim späteren NSU-Zeugensterben ein tiefer Staat im Spiel war, wurde von vielen Seiten gestellt. Welche freien Mitarbeiter hier die Drecksarbeit übernommen haben könnten und in wessen Auftrag, das wird sich aller Voraussicht nach niemals ermitteln lassen.

.

Soweit @moh. Vielen Dank.

2 Anmerkungen:

„nasse Sachen“ meint Liquidationen, also Staatsmorde und andere illegale Schweinereien (Geheimdienstjargon).

„Geheimagent“ Werner Mauss spielte eine massgebliche Rolle dabei, die WSG Hoffmann-Resttruppe 1980 in den Libanon zu lotsen, Mauss arbeitete damals fuer BND-Praesident Klaus Kinkel, FDP. 

Für Unbeteiligte überraschend kam Kinkels Ernennung zum Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes. Ab dem 1. Januar 1979 im Amt, war er nach den Generalen Gehlen und Wessel als erster Zivilist Chef des BND in Pullach. Fast vier Jahre lang leitete er den BND-Apparat bemerkenswert diskret und erfolgreich, insbesondere durch die Unterstützung der technischen Aufklärung. In seine Amtszeit fiel die „Operation Stiller“ (1979), die breite Erkenntnisse über die Praktiken des Staatssicherheitsdienstes der DDR brachte. Als später, im November 1985, bekannt wurde, daß während seiner Amtszeit 1979/1980 eine Terroristenfahndung mit Geldern der Wirtschaft teilfinanziert worden war und dies Turbulenzen um den BND auslöste, tat dies Kinkels Reputation keinen Abbruch.

Private Gelder an den BND, der damit Terrorfahnder (oder Macher?) Werner Mauss bezahlte? Oder die schwarzen Kassen der Reptilienfonds? „Anonyme juedische Vermaechtnisse“  gar? Oder „geheime Spender“?

War doch irgendwie nahe liegend, oder?

Das hier: Mossad ante portas auch beim Kinkel?

„Die Großmutter meines israelischen Schwiegersohnes kommt aus Haifa. Es ist eine wunderschöne Stadt. Natürlich kenne ich Israel aus vielen Besuchen und fühle mich dem Land und seinen Menschen eng verbunden.“

Na dann ist ja alles gut. Fuer Israel tut die BRD bekanntlich fast alles…

Happy New Year.

Lesetipp:

https://staatsunrecht.wordpress.com/2017/12/03/prinzip-vertuschung-krieg-und-frieden-im-thueringer-sumpf/

 

Auch die Sachsen, Vaeterchen…?

@moh meint dazu:

Auf die Ermittlungsakten zum Kiesewetter-Mord hat zwar niemand zugegriffen, wie es aussieht. Doch erscheint es mir verdächtig, dass immer vom selben Computer der Sächsischen Staatskanzlei aus in dem Zeitraum zwischen 2006 und Anfang 2007 der aktuelle Stand der Fahndungen zu den Ceska-Morden abgefragt wurde. Der junge Jurist könnte durchaus im Auftrag gehandelt haben, Zugriffe von einem Dienst-PC sprechen nicht unbedingt für ein rein privates Interesse. Der Schutz der Persönlichkeitsrechte wurde vielleicht als Vorwand genommen, um die möglichen Auftraggeber zu schützen. So funktioniert Vertuschung in Sachsen. Es ist durchaus möglich, dass das NSU-Trio für bestimmte Funktionsinhaber in sächsischen Behörden als auch in Thüringer Behörden unterwegs war.

Sehr bedenkenswerte These.

Was waere wenn… die Uwes observierten, mitsamt Stadtplaenen… 500 Markierungen von „Opfern“, 80 Stadtplaene, 40 Staedte, zugelieferte Gefaehrdungslisten (10.000 Namen, woher kamen die?)

Wurden die Observanten/Informanten gar von „geheimdienstlichen Freiberuflern“ wie Mauss gefuehrt, und aus dem ominoesen Millionentopf bezahlt?

Was waere wenn… diese Observanten/Informanten ihr Wissen leaken wollten? Oder den Tiefen Staat erpressen versuchten? Suchte nicht Beate Z. einen Anwalt, 2010, im Erfurter Bandidos Prozess? RA Zahner aus Konstanz…

Bodo Ramelows heiss geliebte BND-MAD-Leute am 4./5.11.2011 in Gotha…

der „Zeugenschutz light“ des Trios…

als Aufpasser ZdJ-Kramer als LfV-Chef aufs Auge gedrueckt bekommen, vom Mossad Kahane Stiftungsrat…

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/?s=werner+mauss

Fragen ueber Fragen… ob Werner Mauss dazu vorgeladen werden sollte?

Die Zensoren bei Twitter mögen den Arbeitskreis #NSU nicht? Ach, na wer hätte denn SOWAS je gedacht?

Wir kennen das schon, seit wir Twitter nutzen. Fatalists erster Account wurde gesperrt, war es 2013, oder war es 2014, weiss ich nicht mehr, als ich noch gar keinen Blog hatte, aber den 1. Bundestagsausschuss zum NSU kritisch im HPF-Dönerstrang kommentierte. (und mir so die Akten LEAKS verdiente? gegen die Beschwichtiger @bio (Lehle), gegen die Mosers, gegen die Verwirrer/Pappdrachenfans @nereus…)

Nach Abschluss dieser Show im Bundestag unter Leitung vom offenbar vom BMI mit dem BKA erpressten Knabenpenis-Glotzer Edathy, wo Binninger und Stroebele (Geheimdienste-„Kontrolleur“, also ebenfalls Bescheid wissend) den Staatsschutz vertraten, also den im NSU-Ausschuss, das muss klar sein, ganz im Sinne von Merkel und KDF, ihrem (ab Ende 2013) Geheimdienstechef im Kanzleramt, als das Kasperlestheater in der Schwatzbude vorbei war, da warf der boese fatalist (seit 2006 als solcher im HPF bekannt…) dem Marzahner Pumuckl von der Linkspartei vor, sich nicht gewehrt zu haben, sondern gemeinsam mit den Gruenen, damals angeblich ebenfalls Opposition, man fasst es kaum, aber es regierte Schwarz Gelb, voellig versagt zu haben.

Schwupps war der Account gesperrt, ratzifatzi… fatalist liege falsch, sie sei die beinharte Aufklaererin, und sie verbitte sich das, von wegen Vertuscherin… ging es um V-Mann Thomas Starke, der seit DDR-Zeiten schon Spitzel war, der Sprengstoffbote 1996/97, der Verstecker in Chemnitz 1998, Zschaepe-Beschlafer (oder auch Anwerber?), der doch im Bundestag geoutet worden war, alles da, Wortprotokoll 66b… aber voellig ignoriert seit 2013… um solche Dinge halt.

Schwupps, gesperrt von Twitter. 16.000 euro-monat Staatsverdummerin Pau gegen einen armen fatalisten, der nie um Geld gebettelt hat. Begruendung: Beleidigung (oder so) der Nutzerin Mazahn-Hellersdorf PePau, oder wie die nichtoppositionelle Systemlinke sich dort nennt.

Von CDU/CSU und SPD war ja nichts anderes zu erwarten gewesen, das war immer klar, aber Links und Gruen erwiesen sich als käuflich. Wie die Antifa. 100 Mio pro Jahr, und den Rechtsterror liebte man schon immer, auch wenn es gar keiner war (wie in München 1980…), sie lieben ihn, egal ob echt oder falsch, weil er so wunderbar nuetzlich ist. Politisch.

Off topic? Vielleicht:

Dr. Sigi Mayr erklaert, warum es der Mossad war, der 1980 dem Agenten FJS eine blutige Niederlage (13 Tote) zufuegte, das ist recht schraeg:  https://staatsterror-live.org/2017/12/15/oktoberfestattentat-kurz-erklaert/

Oder hier: http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2017/12/11/sigi-mayr-mit-neuem-oktoberfestblog-interviewt-wsg-hoffmann-zur-aktenzeichen-xy-verbloedung/

So wird es auch beim NSU sein: Ewig viel daemliche Artikel ueber Jahrzehnte, mindestens 40 Jahre Vertuschung (fragen Sie Dr. Michael Buback…).

Und wie bei der RAF und bei der Wiesn Bombe 1980 werden jede Menge daemliche Buecher geschrieben werden, von Leuten aus dem Bereich V-Journaille. Staatsnah. Die mit den legalen LEAKs, nach Gefallen der Herrschenden. Kontrollierte Investigative, die sich auch fuer Cover-up Schwachsinn nicht zu schade sind. Also die Austs, die Butz Peters, die Laabs, die Ramelsbergers, die Ommas… schaun mer mal… Heymann hiess der Obertrottel der Oktoberfestautoren, Ganser schrieb brav den Irrsinn ab, weil Aust Spiegel den ja so supitoll fand. Verbloeder-Netzwerke der Desinformation, verstehen Sie?

Wichtig dabei ist: Bloss ja die Wahrheit heraushalten, Zensieren der Wahrheit, denn die soll niemand lesen koennen.

Und so machen sie es bei Facebook, bei Blogger, sie loeschten Blogs von uns, 2014, ein erstes Forum, 2014, als wir dem Bundestags-Innenausschuss Akten-manipulierte Inhalte zuleiteten, da wurden wir in der MSM persoenlich angegriffen, Spiegel, SZ, dann MDR etc., noch 2016 gab es da boese Luegenberichte im TV.

Und es kam dann 2015 der 2. Kasperle-Untersuchungsausschuss im Oppositions-freien Parlament zu Berlin, Staatsschuetzer Binninger leitete das Gedoens diesmal. Die Polizisten (5 oder mehr?) versagten nach Plan. Wieder.

Heraus kam gar nichts, allerdings gestehen wir zu, dass die fehlenden Spuren es in die Oeffentlichkeit schafften, die fehlenden Augenzeugen, das fehlende Bekenntnisvideo:

3 + X, aber niemand kennt X, keiner hat angeblich DNA-Spuren von X, jeder kann X sein. Auch Sie. Jaaa, Sie !!

Alles nicht so ernst gemeint, denn es spielte im Prozess nie eine Rolle. Fehlende Spuren, verschobene Waffen und Handschellen, erfundene Fahrzeugausleihen, getuerkte Beweise?

Da sei unsere Staatsmedien-Mafia vor, die BND-begleitete, das hat man sehr frueh schon von den USA uebernommen, das System der Medienlenkung. Nachgewiesen schon fuer die 1960er Jahre auch in der BRD.

Wer lenkt wirklich?

Der Staat im Staate, der Tiefe Staat, er verbirgt sich in den Ministerien, in den Bundesbehoerden, bei der Geheimpolizei von BKA und LKA, innerhalb der Geheimdienste sowieso, aber eben auch innerhalb der Justiz ist er als Staatsschutz(senat) praesent. Die BAW erst, oh my god, deep state in Reinstform.

Ein feines Netzwerk, nicht von Kameraden, sondern von Seilschaften. Mafia, korrupt, bedient sich legal und illegal, verwoben mit der V-Journaille, und mit Durchgriff auf die Sozialen Medien, schon lange lange vor Stasikahane und Maas.

Wir sind mal wieder faellig: habe das Sonntag morgen gescreenshottet…

  • vor Anmeldung:

  • nach Anmeldung:

Wie sie das machen, ob shadow ban wie bei Youtube, oder Zaehlermanipulationen wie bei Facebook, oder ob unsere Follower unsere Tweets sehen, es ist und bleibt eine Schweinebande, und das sollte man denen auch mitteilen.

 

„Ja da werden sie Dich doch aber wieder sperren?“

Ja wenn schon, dann twittern eben Andere. Dreckszensoren, elendige. Schweinebande. Keine Schere in unseren Kopf.

Fuck you.

Gladio-Förster Heinz Lembke war kein V-Mann. Und nun, wie geht es weiter?

Die Salamitaktik geht weiter: Heinz Lembke war kein V-Mann einer deutschen Behörde:

Oktoberfest-Attentat – Wiederaufnahme der Ermittlungen zu Nazi-Hintermännern

Im Nachgang zur Beantwortung der Kleinen Anfrage der Fraktion BÜND-
NIS 90/DIE GRÜNEN auf Bundestagsdrucksache 18/3259 hat die Bundesregie-
rung mit Schreiben vom 15. August 2017 folgende Ergänzung nach Maßgabe des
Beschlusses des Bundesverfassungsgerichts vom 13. Juni 2017 (2 BvE 1/15) vor-
genommen:
2.
a) War Lembke ein V-Mann einer (gegebenenfalls welcher) Sicherheitsbe-
hörde des Bundes oder – nach Kenntnis der Bundesregierung – eines
Landes?
Der Bundesregierung liegen keine Erkenntnisse vor, dass Heinz Lembke eine
V-Person einer Sicherheitsbehörde des Bundes oder eines Landes war.

Es wird fleissig gemauert, denn es wurde nur beantwortet, was gefragt wurde, und auch nur deshalb, weil das BVerfG die Regierung dazu gezwungen hatte.

So ähnlich war es BILD ergangen:

„Es gibt in der beim BfV geführten Sachakte, Sprengstoffanschlag am 26. September 1980‘ Hinweise auf und Recherchen nach weiteren Tätern außer Gundolf Köhler.“

Die Beweismittelvernichter sitzen beim BLKA, arbeiteten später mit Mario Melzer beim TLKA, angeblich, …

Blinde Kuh Spiele im #NSU-Ausschuss Erfurt 4

… und die Beweismittelvernichter arbeiteten wahrscheinlich auf Weisung des GBA, dieselbe Taktik der Nichtaufklärung wie beim Buback 3-fach Mord:

Wenn man die Beweismittel vernichtet, dann kann auch keine DNA-Analyse die Täter überführen.

Das gilt für Motorradhelme mit Haaren darin in Karlsruhe 1977, oder für die Nutzer des Fluchtwagens der unbekannten Mörder (Verena Becker, V-Frau, war wohl die Mörderin, bzw. eine von drei Beteiligten) ebenso wie für Handfragmente am Explosionsort in München.

Ein Handfragment, das GBA Frank, ein bayerischer Karriere-Jurist des Staatsdienstes, ausgerechnet…Stichwort: Böcke zu Gärtner machen…, ganz aktuell „dem Einzeltäter Gundolf Köhler“  zuordnet. Immer noch. Trotz Akte mit Gutachten, serologisch passe das nicht. Dann war das Handfragment weg…

Das kann der GBA machen, denn der TOP-Beweis wurde 1980 vernichtet. So geht Tiefer Staat BRD.

Ist der Fall Heinz Lembke denn nun geklärt?

Natürlich nicht:

Hinweise auf eine eventuelle Verbindung Lembkes zu einem Geheimdienst lieferte eine Angabe in einer der Spurenakten zum Oktoberfestattentat, auf die der „Opferanwalt“ Werner Dietrich bei seiner Arbeit gestoßen ist. In einer der Spurenakte heißt es zu Lembke: „Erkenntnisse über Lembke sind nur zum Teil gerichtsverwertbar.“ Dietrich sagte 2014 gegenüber der Süddeutschen Zeitung: „Solche Vermerke gibt es normalerweise nur bei V-Leuten oder Mitarbeitern von Geheimdiensten.“ Politiker von Bündnis90/Die Grünen und der Linkspartei stellten der Bundesregierung schließlich die Frage: „War Lembke ein V-Mann einer Sicherheitsbehörde (gegebenenfalls welcher) des Bundes oder – nach Erkenntnissen der Bundesregierung eines Landes?“

Richtig: Mitarbeiter einer Behörde, da könnte Lembke durchaus das gewesen sein, was der Blogtitel beinhaltet: Gladio-Förster beim BND, aber kein V-Mann, sondern Mitarbeiter Norbert Juretzkos. Den könnte man ja mal vorladen und unter Eid befragen. Wer war Cello, Wer war Lembke? Euer Mann in Uelzen? Was ist in dem nie gefundenen Depot? Die BND-Funkgeräte, die nur die Stay Behind Truppe des BND hatte?

„Erkenntnisse über Lembke sind nur zum Teil gerichtsverwertbar.“

Also vielleicht ein Mitarbeiter der Amerikaner, ein inoffizielles Beschäftigungsverhältnis, geheim, das fiele unter § 38 NATO-Truppenabkommen, Zusatzvertrag, das immer noch in Kraft ist.

Wie das Truppenstatut die gerichtliche Aufklärung von Terrorismus verhindert

Die CIA (oder andere Geheimdienste der USA sowie Grossbritanniens) hat ein linker Opferanwalt Dietrich natürlich ebensowenig auf dem Radar wie ein linker Heise-Autor, oder gar eine NATO-Grüne Bundestagsfraktion, und deshalb geht da auch nichts voran. Man fragt das Falsche.

Im Jahr 2014 hatten Bündnis90/Die Grünen und die Linkspartei eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung zum Münchner Anschlag gestellt. Darin ging es auch um die Rolle von Heinz Lembke, der im Zusammenhang mit dem Attentat verhaftet und sich schließlich 1981 in seiner Haftzeit angeblich selbst das Leben genommen hat. In der Antwort der Bundesregierung an die beiden Parteien heißt es: „Lembke ist nach den Erkenntnissen des Generalbundesanwalts freiwillig aus dem Leben geschieden.“

Insbesondere wollten die Parlamentarier wissen, ob Lembke, der von Beruf Förster war und 33 geheime Waffenlager mit „13.520 Schuss Munition, 50 Panzerfäuste, 156 kg Sprengstoff und 258 Handgranaten“ in seinem Revier angelegt hatte, als V-Mann fungierte.

Und wer falsch fragt, der kann auch gerne bis zu Verfassungsgericht rennen, um Gedönsfragen-Antworten zu erzwingen, KDF und die Misere lachen sich da scheckig.

By the way: Es war doch der Bomben-Ingenieur Peter Naumann, der die Depots Lembkes mit diesem gemeinsam anlegte und verwaltete, und dessen Fingerabdruck auf einer der 1981 im Wald bei Uelzen gefundenen vergrabenen Kisten gefunden wurde. Warum hat denn die grüne Fraktion nicht auch nach der V-Mann-Tätigkeit Naumanns gefragt, der seine Depots mit 200 Kilo Sprengstoff etc. dem BKA übergab, im Beisein des ARD-Magazins Monitor, 1995? Weil der ein CIA-Agent war?

Und warum wurde bei Lembke 1980 durchsucht, aber erst knapp ein Jahr später gefunden? Inwiefern war der Inhalt der Depots 1981 noch derselbe wie 1980, als Lembke Rechtsterroristen um Manfred Röder (Deutsche Aktionsgruppen) Sprengstoff angeboten haben soll? Welcher Sprengstoff und welcher Zünder wurden in München verwendet, und warum „konnte man das nie herausbekommen“? Weil es NATO-Zeugs war?

Aufgeklärt ist da gar nichts, und das wird so bleiben. Alles wie beim NSU…

Noch eine erzwungene Antwort der Bundesregierung, die man bereits kannte: 5 Quellen haben Hinweise zur Oktoberfestbombe gegeben. 1 Quelle des BfV, 4 Quellen von LfVs, so wurde das jetzt präzisiert:

Die BfV-Quelle könnte Peter Naumann sein, der Kontakt hatte mit einem BfV-Mann mit Gehfehler, mit Hinkebein, wie Naumann selbst schon desöfteren bei NPD-Veranstaltungen zum Besten gab. Wessen V-Mann war denn der Kreislandwirt Heinrich Becker? Behle war Spitzel, Fraas war Spitzel, da haetten wir ja schon 2 von 5, vielleicht auch mehr…

Aber da die Grünen nur nach Heinz Lembke gefragt haben…

Blinde Kuh Spiele im #NSU-Ausschuss Erfurt 4

In Teil 3 war das LfV Erfurt dran, in Teil 2 ebenfalls, und jetzt ist KHM Mario Melzer vom TKLA dran.

Schorlaus Held beklagte sich zunächst darüber, dass seine Kollegen mauern statt aufzuklären, und seine eigene Behörde ihm alle möglichen Steine in den Weg legte:

.

Wieder mal eine sehr (un)geschickte Zeugenauswahl, Dorle?

Von diesen durchaus explosiven Aussagen Melzers hat keine einzige Zeitung berichtet, weder in Thüringen noch überregional?  Massive Zeugenbeeinflussung, Verweigerung von Akteneinsicht, das sind keine Kleinigkeiten, so das denn alles so stimmt. Er kam nie an seine eigenen Aufzeichnungen heran. Was für ein Hohn.

Melzer sagte aus, es werde kräftig vertuscht, und es gäbe keine Mordkommission in Thüringen, es gäbe auch keine Brandkommission:

Das ist natürlich „prima“, wenn man dann 2 Leichen in einem halb ausgebrannten Womo findet, und jahrelang den vermutlichen Doppelmord gar nicht untersuchen kann mangels Mordkommission, und sich dann innerhalb weniger Stunden auf DoppelSELBSTmord festlegt… und warum es nur ein nachträglich hingerotztes baden-württembergisches Brandgutachten ohne Brandauslöser-Ermittlung etc. zum Womo gibt, ja nun, wen wundert das?

Sauladen Thüringen, oder wie sollte man das bezeichnen? Sauladen, oder doch mafiös-kriminelle Polizeistrukturen, die aus dem Innenministerium heraus gedeckt werden? Oder befehligt?

Melzer hatte auch ziemlich viel zu OK etc zu erzählen, zu Aufbauhelfern aus den alten Bundesländern, die er nicht mochte, und dazu gehört ein gewisser Bauer…

Den Friedrichs wollte Melzer gerne dabei haben, damit der bestätige, was er so erzählte, aber … siehe oben. Der kommt dann irgendwann später, damit die Aussage Melzers abkühlen kann, und dann niemanden mehr juckt?

Der Amtsleiter Kranz war aus Bayern importiert worden, die Wessis arbeiteten gegen die Ossis, irgendwie so.

Wollte niemand hören… Hollandt hatte eine ahnliche Show im Ländle abgezogen vor Kurzem, nur anders herum: die Ossis pflegten ihre alten Seilschaften gegen die Wessis…

Wie meist wird die Wahrheit wohl irgendwo in der Mitte liegen.

Falls es jemanden interessiert…

Damals wurden V-Leute des LKA Erfurt in der OK Jena geschützt, soagr die Zwillinge sollen bekanntlich beide Spitzel gewesen sein. Und Ceska 83 SD in der Schweiz sollen sie besorgt haben… aufgeklärt ist da gar nichts, die BAW tut nur so als ob, und ermittelt fleissig weiter, um die Ceska 83 W04 doch noch irgendwie glaubhaft nach Zwickau in den Schutthaufen zu bekommen…

Die Zwillinge waren Spitzel, beide, des TLKA… da wurde wieder kräftig herumgeeiert:

Er weiss nichts.

Kein Wunder, V-Mann-führung gehörte ganz sicher nicht in sein Dezernat, und er war nur KHM, nicht Leitwolf.

Er würde ja gerne helfen, aber da war nichts?

Warum der angeklagte Ceska Deal via Medley Laden Jena um Wohlleben und Schultze, wenn sich doch Böhnhardt und Theile so gut kannten?

In Wahrheit versucht die BAW zu ermitteln, wer da 2 Ceskas im Laden in der Schweiz kaufte… mittels einer schwarz gehandelten Waffenerwerbs-Berechtigungskarte und einer Ausweiskopie… das Märchen vom Versand ist längst widerlegt, aber offiziell immer noch wahr… weil das BKA das seinerzeit so hinermittelt hatte.

Kleiner Einschub zu einem Beweis-Vernichter vom BLKA in Sachen Oktoberfest-Bombe:

.

Was hatte der denn vernichtet? Das Handfragment am Tatort, oder die 6 Sorten Zigarettenkippen aus „Einzeltäter“ Köhlers Auto? Den Koffer, den Köhler in der Hand gehabt haben soll, der aber nie gefunden wurde?

Wie hiess der Kollege denn?

Oups, die Landesregierung was not amused:

Wo war denn da nur wieder die Presse, hat der Mudra von der TA tief und fest gepennt, oder bat man ihn, nichts über diese sensationellen Aussagen zu schreiben?

Bei Haskala gibt es offenbar auch kein einziges Wort dazu. Oder doch?

2010 lief diese Aktion Feuerball, da ging es um Hoffmann, Kapke, Wohlleben, C4-Sprengstoff, das ist alles im Blog vorhanden. Ziel war doch sogar Kathilein selber, deren Bus (der jungen Gemeinde vom Zeckenpfarrer) da irgendwie abgefackelt werden sollte… wir haben dazu Akten.

Soko Feuerball: Hoffmann und der C4-Sprengstoff, Krieg in Jena ab 1998.

Das ist zwar alt, aber witzig, und passt recht gut zu dem, was der Melzer da 2017 sagte.

Krieg in Thüringen, Antifa gegen Rechts, von 1998 bis heute?

Alle Prozesse hat Kathi verloren, das ist nachzutragen.

Melzer ist ein begnadeter Erzähler? Schade, dass es keine Audiomitschnitte gibt…

Hab ich noch nie von gehört. 1994 ein Doppelmord in Heilbronn, OK-Bereich, Drogen, durch 2 Erfurter Täter? aber viel zu weit weg von 2007, Polizistenmord.

Irrelevant, wahrscheinlich.

KHK Gerstberger ist der „ja so läuft das hier in Thüringen“, der Name den sogar der MDR verschweigt. Der hatte eine ziemlich mutige Aussage gemacht.

Die Rotlicht-Spitzelzwillinge geoutet, und noch mehr… siehe:

#NSU Erfurt: Keine Polizistennamen mehr in den Medien, und Desinfo bis zum Abwinken

Melzer weiss nichts…

Es gab keine ihm bekannten Verbindungen der Rechten zur OK.

Jürgen Länger, Thomas Birnstiel, Kathi fragte dann, aber ohne Akteneinsicht, und 20 Jahre her… was erwartet man da?

Das Zeug wollte man damals ankaufen, Melzer und Kollege als NoeP, aber TLKA-Chef Kranz verweigerte das Ankaufgeld bereitszustellen, und dann wurde ratzfatz das Dezernat aufgelöst.

Wilde Geschichte aus Neufünfland…

An die Hintermänner sei man nicht herangekommen, und V-Mann sagte auch niemand… das Zerwürfnis dürfte doch sicher irgendwas mit V-Leute schützen zu tun gehabt haben…

Aber zum NSU gehört es wohl nicht.

Frau König hatte sicher Freude an dem hier: Hatten wir doch alles schon 2013…

Und das waren V-Leute der eigenen Behörde. Ein Tollhaus! Was für ein LKA! Irre, total irre!

Kathi… fein aufgepasst. Ich war schon am Verzweifeln, ob denn niemand die Wunderlich-Ankaufstory erzählen würde.

Uwe Kranz hatte die Spitzel seiner Behörde schützen wollen, und deshalb das Ankaufgeld nicht voll bereitsgestellt?

Und die Ceska-Stafette über Theile, Länger und Madley-Andreas Schultz wurde aus demselben Grund vom BKA choreografiert? Wegen der Spitzel Ehrhardt, die in Wahrheit in Waffenankäufe in der Schweiz verwickelt waren? Bar bezahlt im Laden, so wie es im Waffenbuch steht? Gegen Schultz durfte nie ermittelt werden, zum Dank für seine Gefälligkeitsaussage am 7.2.2012, als er Carsten Schultzes Ceskamärchen vom 1.02.2012 beim BGH bestätigte, welches er noch am 25.1.2012 recht glaubhaft bestritten hatte, eine Waffe ohne Schalldämpfer habe er besorgt, die dann plötzlich zur Ceska 83 SD wurde?

Ja hätte der Wohlleben doch nur eine brauchbare Verteidigung 🙂

geht bald weiter… aber den Namen vom BLKA-Oktoberfestbomben-Beweisvernichter hättet ihr wirklich erfragen müssen…

Oktoberfestbombe 1980: Hoffmann will erfahren haben, das Gundolf Köhler „VS-leinenführig“ war

Der schlimmste Terroranschlag in der Geschichte der BRD:

Im Vordergrund müsste Gundolf Köhlers Leiche liegen

Um hier auf dem Blog (den eigentlichen Oktoberfestblog haben wir mangels Akten geschlossen) die neueren Informationen zum Wiesn-Attenat zu finden, können Sie oben rechts auf die Lupe klicken…

… oder Sie scrollen runter, bis sie rechts die Kategorie-Auswahl sehen…

Sie kommen so oder so zu den neueren Artikeln dazu auf diesem Blog:

„Es gibt in der beim BfV geführten Sachakte, Sprengstoffanschlag am 26. September 1980‘ Hinweise auf und Recherchen nach weiteren Tätern außer Gundolf Köhler.“

Von dort aus ist die Sache dann einfach, es gbt weitere Links im Artikel:

AZ XY ungelöst. 17.5.2017: GBA und BLKA gestehen ihr totales Scheitern ein

Um es klar zu sagen: Die Kasperles – Ermittlungen des Generalbundesanwalts sind total gescheitert, die neuen Zeugen von Ulrich Chaussy und RA Dietrich (unfähiger Opferanwalt, diesen Typ Linksanwalt kennen wir dutzendfach aus dem NSU-Theater) waren Luftnummern, und der Soko-Chef des ermittelnden BLKA, KOR Mario Huber wird wegen Aktenfälschung und Aussagemanipulationen angeklagt, zusammen mit 5 Kollegen vom Staatsschutz, ein krimineller Sumpf, der bis in die LKA-Spitze reichen soll!

GBA, 11.12.2015: Wir haben gar nichts, ausser Pleiten

War seit 1,5 Jahren klar, was das für ein falscher ARD-Show-Hype war, den man da veranstaltet hatte, wie peinlich wieder einmal für den Staatsfunk und die ihm zuarbeitende Antifa, zu der auch Ulrich Chaussy zweifellos gehört.

Es gibt also gute Gründe dafür, dem privaten Ermittler in Sachen Oktoberfest genau zuzuhören, der seit Jahrzehnen von den Linken zum Buhmann gemacht werden sollte, dazu sind ziemlich viele schlechte und sachlich schlicht falsche Bücher erscheinen, aus denen Daniele Ganser dann sein NATO-Geheimarmee-Buch zusammenstrickte, was dann -logisch- ebenfalls nur Antifamüll enthielt.

Der Mastermind des NSU Wohlleben sorry, der angebliche Hintermann des Oktoberfestanschlages Karl-Heinz Hoffmann hat kürzlich noch einmal dargelegt, wer hinter dem schwersten Attentat stecke, und wie es kam, dass Gundolf Köhler mit Köfferchen und Plastiktüte samt Bombe drin 1980 am Eingang zur Theresienwiese stand.

 

Hoffmann hat dazu ein neues Video bei Youtube eingestellt:

Veröffentlicht am 04.07.2017

Karl-Heinz Hoffmann, Oktoberfestattentat, Trittbrettfahrer und echte Verschwörer

Er benennt die echten Verschwörer, die seiner Meinung nach Schuldigen, von denen keiner je bestraft wurde, und der eine, der vor Gericht stand, war verhandlungs- und haftunfähig, Dr. Langemann vom Bayerischen Verfassungsschutz, der grosse Chef… alter BND-Mann gewesen, Verwalter schwarzer Kassen für Helmut Kohl für den CDU/CSU-Parallelgeheimdienst ab 1969, neue Ostpolitik Brandts, man lese dazu Stefanie Waske.

Hoffmann weist darauf hin, dass der damalige Untersuchungsausschuss sich hat vorführen lassen von der Exekutive, auch das kennen wir doch bestens vom NSU, schlicht zu feige war er, deja vus noch und nöcher, und weder die Notizhefte Langemanns noch die bei ihm gefundenen Unterlagen jemals zu Gesicht bekam.

Wollte man also das Attentat aufklären, (was man ja gar nicht will,siehe auch die 10 angeblichen NSU-Morde), dann müsste man genau diese für 120 Jahre gesperrten Hessen-Akten zu Temme beim Yozgat und den wahren Hintergründen   Unterlagen auswerten, und man würde die Mossad-Verbindungen (?) der BND/BKA-Seilschaft um Dr. Kolmar, Heigl, Mauss, Albrecht, Pohl/Voss etc. finden, und somit auch die wahren Dönermörder Wiesn-Bomber.

Man würde dann vielleicht auch finden, was Hoffmann ziemlich zum Schluss erzählt, nämlich dass der vermeintliche Attentäter Gundolf Köhler gar nicht so genau wusste, was er da eigentlich transportierte, es aber möglicherweise ahnte, und, ganz wichtig: Laut Hoffmann war Köhler verdeckt als Helfer angeworben worden, war sozusagen VS-leinenführig, und kam erst so überhaupt samt Bombenplastiktüte und Köfferchen an jenem schlimmen Abend im September 1980 dort zum Wiesn-Eingang, wohl in Begleitung, nicht alleine, Stichwort 6 Sorten Zigarettenkippen in seinem Auto. Andere Zeugenaussagen passen dazu, dass Köhler nicht alleine dort war.

Das wäre schon ein ziemlich dicker Hund, wenn da ein NSU-BND-Mossad-Netzwerk den Köhler samt Bombe dorthin geschickt hätte, um dann mittels nie gefundenen Funkzünder die Bombe zu zünden, Köhler und weitere 12 Opfer zu morden, und die Aktion dann nachweislich(!!!) versuchte dem Hoffmann-Libanon-Fahrzeug-Konvoi unterzuschieben.

Das war ein sehr gut vorbereitetes Cover up, eine lupenreine verdeckte (Vertuschungs)Operation, die nur aus einem dummen Zufall heraus nicht klappte. Da waren Profis am Werk.

Das wäre ein ziemlich dicker Hund, wenn die Uwes Gundolf Köhler inoffizieller Mitarbeiter eines bundesdeutschen Geheimdienstes gewesen wären, den man quasi beim Attentat gezielt „opferte“, und es würde auch das jahrzehntelange Mauern bei der Aktenfreigabe erklären, das Schreddern von Staatsschutz BKA/LKA-Akten und von Akten der Geheimdienste BfV/BND, und das endlose Herumeiern von angeblichen Aufklärern in Parlamenten und Medien.

Oder etwa nicht?

Irgendwie so, nur eben verdeckte Mitarbeiter…

WENN Hoffmann recht hat, dann wird das Oktoberfest-Attentat niemals aufgeklärt, und wenn der Prof. Dr. Buback recht hat, dann wird der 3-fach Mord an seinem Vater niemals aufgeklärt, und wenn der AK NSU recht hat, dann werden die 9 Dönermorde niemals aufgeklärt… und IMMER aus demselben Grund nicht… Staatliche Verstrickungen, Staatsgeheimnisse, deren Bekanntwerden das Wohl der BRD und das Wohl ihrer „Freunde und Partner“ sehr schwer beeinträchtigen würde.

„Es gibt in der beim BfV geführten Sachakte, Sprengstoffanschlag am 26. September 1980‘ Hinweise auf und Recherchen nach weiteren Tätern außer Gundolf Köhler.“

Der Titel ist die gerichtlich erzwungene Antwort des Staates nach 2 Jahren Gerichtsverfahren:

München – Dieses Attentat schockierte ganz Deutschland und beschäftigt die Behörden bis heute: Eine Rohrbomben-Explosion auf dem Oktoberfest am 26.September 1980 tötete 13 Menschen. 211 wurden verletzt, 68 von ihnen schwer.

Jahrelang gingen die Behörden von nur einem Täter aus, doch jetzt gibt es neue Hinweise, die die Mehrfachtäter-Theorie stützen!

Zwei Jahre verweigerte das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) BILD eine Auskunft nach dem Pressegesetz zu Akten über das Oktoberfest-Attentat. Nach einem Beschluss des Oberverwaltungsgerichtes NRW (Az. 15 B 1112/15) muss der Geheimdienst jetzt immerhin Stellung zu einer Frage beziehen.

ERSTMALS RÄUMT DER VERFASSUNGSSCHUTZ OFFIZIELL EIN: „Es gibt in der beim BfV geführten Sachakte, Sprengstoffanschlag am 26. September 1980‘ Hinweise auf und Recherchen nach weiteren Tätern außer Gundolf Köhler.“

Auf wen sich die Hinweise zu möglichen Mittätern beziehen? Darüber schweigt der Verfassungsschutz weiter.

1982 hatten Ermittler abschließend erklärt, Köhler habe die Tat alleine geplant und ausgeführt. Eine Theorie, die seitdem heftig umstritten ist. Gundolf Köhler war Anhänger der neonazistischen Wehrsportgruppe Hoffmann, kam bei dem Attentat selbst ums Leben.

2014 hatte der Generalbundesanwalt jedoch entschieden, die Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat wieder aufzunehmen. Anlass waren Angaben einer bislang unbekannten Zeugin.

Die Bundesregierung weigert sich immer noch, 37 Jahre danach, die Hinweise der V-Leute zu den Mittaetern und Hintermaennern herauszugeben. 5 Spitzel gaben diese Hinweise, was ist mit der angeblichen Klage auf Auskunft beim BVerfG, die von den Gruenen und/oder der Linkspartei 2015 eingereicht worden sein soll? Gibt es gar nicht, diese Klage?

Siehe:

AZ XY ungelöst. 17.5.2017: GBA und BLKA gestehen ihr totales Scheitern ein

Die Polizei als Aktenfaelscher, woher kennt man das eigentlich sonst noch? Beim Berliner LKA, Stichwort „V-Mann Anis Amri“, es soll da jetzt einen Unterstchungsausschuss geben.

Und natuerlich beim NSU, bei den Nach- und Rueckdatierfindungen an den Tatorten des 4.11.2011, sowie beim Vertuschen der wahren Umstaende beim Heilbronner Polizistenmord durch die Ermittler ab dem Mordtag.

Siehe auch:

AZ XY ungelöst. 17.5.2017: Hintermaenner gesucht? Wie jetzt, doch nicht WSG-Hoffmann?

Mord am Mossad-Rabbi und sine Fru, kurz nach dem Oktoberfest-Attentat, kurz vor Weihnachten 1980 durch Uwe Behrendt, der bei WSG-Hoffmann im Schloss wohnte. Ein ganz dunkles Geheimdienste-Kapitel, denn dort wurden Spuren gezielt gelegt, die zu Hoffmann fuehrten. Eine Peruecke und eine Sonnenbrille von Hoffmanns Frau.

Auch da mauert die Bundesregierung:

Köln/Erlangen – Was hat das Bundesamt für Verfassungsschutz in diesem Mordfall zu verbergen? Warum werden wichtige Akten nach 37 Jahren noch immer unter Verschluss gehalten? Am 19. Dezember 1980 wurden der Rabbiner Shlomo Lewin und seine Lebensgefährtin Frida Poeschke in ihrer Wohnung in Erlangen erschossen. Als mutmaßlichen Täter ermittelte die Polizei den Neo-Nazi Uwe Behrendt von der „Wehrsportgruppe Hoffmann“. Doch er konnte nie vor Gericht gestellt werden. Er soll sich 1981 im Libanon das Leben genommen haben.

Angeblich war Uwe Behrendt der alleinige Täter – eine Theorie, an der sogar Bayerns Innenminister Joachim Herrmann Zweifel hat.

Bis heute wirft der Fall viele Fragen auf. Für Aufklärung könnten Unterlagen des Bundesamtes für Verfassungsschutz sorgen. Doch der Geheimdienst weigert sich, die Akten offenzulegen.

Verfassungsschutz lügt

Dem Verfassungsschutz liegt eine Akte „Doppelmord am 19. Dezember 1980 in Erlangen“ vor. Das geht aus einer im März erteilten Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linken im Bundestag hervor. Anfang 2016 hatte der Verfassungsschutz gegenüber BILD noch behauptet: „Weder zum Vorgang ,Attentat und Ermordung‘ von Shlomo Lewin und Frida Poeschke, noch zu den von Ihnen angefragten Personen selbst konnten Akten in den Altaktenbeständen des BfV ermittelt werden.“

Ein dreiste Lüge!

Es gäbe nur eine Akte zu Uwe Behrendt. Eine Einsichtnahme in die Unterlagen würde „das Wohl der Bundesrepublik Deutschland gefährden“, so der Verfassungsschutz vor einem Jahr.

Nach einer längeren juristischen Auseinandersetzung beantragte BILD im Februar erneut Zugang zu den Verfassungsschutz-Akten über Uwe Behrendt und den Doppelmord.

Jetzt verweigert der Geheimdienst die Akteneinsicht mit „zwingenden Gründen des nachrichtendienstlichen Quellen- und Methodenschutzes sowie zum Schutz der Identität der Mitarbeiter“. Dabei berufen sich die Agenten aus Köln auf einen neuen und umstrittenen Passus im Bundesarchivgesetz, den die Regierungsparteien erst im Januar beschlossen hatten.

Die Staatsanwaltschaft klagte damals nach dem Doppelmord den Chef der verbotenen „Wehrsportgruppe Hoffmann“, Karl-Heinz Hoffmann (heute 79) und seine Lebensgefährtin Franziska Birkmann an. Am Tatort hatten Ermittler die Sonnenbrille der Hoffmann-Freundin gefunden. Doch das reichte dem Schwurgericht Nürnberg zu einer Verurteilung nicht aus. Seitdem gilt Behrendt als Einzeltäter.

Drei Monate vor der Ermordung von Shlomo Lewin und Frida Poeschke hatte ein anderes Mitglied der „Wehrsportgruppe Hoffmann“ das Attentat auf das Münchner Oktoberfest mit 13 Toten und 211 Verletzten verübt.

Nein, Gundolf Koehler war kein WSG-Mann, wie in Aktenzeichen XZ ungeloest auch am 17.5.2017 korrekt gesagt wurde. BILD luegt 😉

Warum mauert die Bundesregierung beim Terroranschlag 1980 wie auch beim Rabbimord 1980? Wer soll hier geschuetzt werden? Spitzel, Mittaeter, Hintermaenner? Sehr wahrscheinlich. Aber es muessen keineswegs deutsche Boesewichte sein, die da bombten und mordeten, auch wenn Behrendt freigekauft wurde, und Stasi-Mann gewesen sein konnte, und deshalb im Libanon „Suizid“ begehen musste, wie weiland die Uwes im Womo.

Die bessere Spur fuehrt nach Tel Aviv. Ganz eindeutig. Da schweigt die BRD besser auch weiterhin, nicht wahr?

AZ XY ungelöst. 17.5.2017: Hintermaenner gesucht? Wie jetzt, doch nicht WSG-Hoffmann?

Heute Morgen ging es um das warum und wann des gescheiterten 2. Ermittlungsverfahrens.

AZ XY ungelöst. 17.5.2017: GBA und BLKA gestehen ihr totales Scheitern ein

Hatten Böhnhardt und Mundlos Mittaeter, gab es ein Netzwerk, wer war der Mastermind?

Irgendwie so aehnlich. Beim 1980er Terror ist ebenso nichts geklaert wie bei den Ceskamorden etc., allerdings war Gundolf Köhler am Tatort, starb dort, waehrend die Uwes an keinen Tatort verortet werden koennen, und woanders starben. Angeblich in einem Womo.

34 Jahre nach 2011 wird sicher auch ein GBA kommen, sich vor die Mikrofone setzen und erklaeren, an eine abgeschottete Kleinstterrorzelle ohne Hintermaenner und Netzwerk habe man nie geglaubt, so wie Range das 2014 tat:

Mit derselben Begruendung: Man habe doch immer auch noch zusaetzlich gegen Unbekannt ermittelt.

Ach ja, das Video des peinlichen Auftrittes des neuen Sokochefs gibt es auch bei Youtube.

Eine Kritik:

Man habe die Hoffnung, daß das Attentat nach so langer Zeit noch vollständig aufgeklärt wird, heißt es nach wenigen Minuten.

Da kann man bereits abschalten, denn wir haben es mit dem gleichen Axiom wie beim NSU zu tun. Der Köhler war’s, aber nicht alleine.

Bauchnabelschau ist in deutschen Ermittlungsbehörden offenbar verboten. Die kriminellen Schlingel aus BLfV, BLKA und BND sind tabu.

Der Gedanke, daß Köhler ein Werkzeug war, der darf auch nicht gedacht werden. Des Teufels sind jene Denker, die sich Gedanken darüber machen, ob Köhler im Wissen darum, was passieren wird, weitaus Schlimmeres verhinderte, indem er die Bombe platzen ließ.

Zu schoen:

Jau, sie haben nix, das war auch mein Summenergebnis.

Etwas Extrakt war trotzdem in dem Heißluftballon drin.

– 37 Jahre danach kommt vielleicht doch noch die ganze Wahrheit ans Licht

Da habe ich schallend gelacht. Da kommt gar nix, schon gar nicht ans Licht.

– Im Hintergrund verwenden sie das falsche Köhlerfoto. Ich dächte, so sah der am Tattag garantiert nicht aus. Erst später blenden sie ein Phantombild vom Tattag ein, wo der Wuschelkopf weg ist.

– Im Alter von 16/17 nahm er an zwei Übungen der damaligen WSG Hoffmann teil, eine rechtsextreme Gruppierung. Das Interesse daran ging aber wieder vorüber und später hatte er auch keine Bezüge mehr zur WSG.

Ist das sowas wie eine Rehablitation dritter Klasse?

Sie suchen also weiter Zeugen, die, aus welchen Gründen auch immer, ihr Wissen bisher verbargen.

-„Diesbezüglich möchte ich darauf hinweisen, daß die Bundesanwaltschaft in geeigneten Fällen auch die Möglichkeit hat, Zeugen Vertraulichkeit zuzusichern.“

Das ist die verklausulierte Kronzeugenregelung. Die hat hat aber Haken. Die Zusicherung ist das Klopapier nicht wert, mit dem man sich den Hintern säubert. Es geht um aktiven Zeugenschutz. Für eine Zusicherung kann man sich nichts kaufen.

Genau so, befragen Sie doch mal Beate Zschaepe dazu…

M.E. richtet sich die letzte Ansage an die Mitwisser aus den Diensten, denn nur dort würde man fündig werden.

Schön, wie Langemann und artverwandte Spezies völlig rausgehalten werden.

Der vermutliche V-Mann Frank Lauterjung, der auf Maennerbeutezug am Schwulentreff Brausebad herumlungerte, warum beschrieb der Koehler als Wuschelkopf, wo der doch kurzes Haar hatte?

Wuschelkopf? Meinetwegen.

Vermutlich deshalb, weil Lauterjung das (alte) Foto mit dem Wuschelkopf in den Zeitungen sah? Was sind diese Aussagen von 3 Maennern wert, Koehler + 2 andere mit Bundeswehr-Parkas?

Die 48 Zigarettenkippen aus den Aschenbechern des Autos verschwanden spurlos, eine DNA-Untersuchung fand nie statt. Es waren 6 verschiedene Sorten Zigaretten… wie will man denn Mittaeter finden, nach 37 Jahren, wenn man die mutmasslichen Hintermaenner laufen liess, und die Mitfahrer-DNA-Spuren vernichtete, statt sie auszuwerten?

.

Mitwisser aus den Diensten sucht man, oder die 5 V-Leute, die Hinweise gaben?

V-Leute gar, derer 5 immer noch geheime Hinweise zum Attentat gaben, welche die Bundesregierung aber nicht herausgibt?

Was meint denn der Lieblingshintermann mit 37 Jahren „Berufserfahrung“ dazu?

Verschlusssache-SZ/12.05.2016
Verfassungsschutz verweigert Akten zum Oktoberfestattentat

Er haelt davon gar nichts.

2 Jahre her, ist da denn gar nichts passiert?

Fast 35 Jahre nach dem verheerenden Bombenanschlag auf das Münchener Oktoberfest hält die Bundesregierung noch immer Informationen zum Umfeld des bei dem Attentat getöteten Rechtsterroristen zurück. Dies betrifft insbesondere Akten zu V-Leuten und Kontaktpersonen von Verfassungsschutz und Bundesnachrichtendienst. …
Jetzt wollen die Grünen mit Hilfe des Bundesverfassungsgerichts die Regierung zur Herausgabe von Informationen zum Oktoberfestattentat zwingen. …
Nach der deutschen Wiedervereinigung waren umfangreiche Aktenbestände der Stasi, die mindestens vier Inoffizielle Mitarbeiter (IM) in der Wehrsportgruppe und ihrem Umfeld betrafen, an Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt zur Auswertung übergeben worden. Dem Protokoll einer Sitzung des Innenausschusses des Bundestages vom 19. Juni 1991 zufolge handelte es sich insgesamt um mehr als 30 Bände mit Spitzelberichten. Mindestens zwei dieser Stasi-IM waren seinerzeit auch nachweislich V-Leute des Verfassungsschutzes, bei einem Dritten gibt es entsprechende Hinweise. – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/776688 ©2017
Und der „Gladiofoerster“ Heinz Lembke, um den geht es auch noch. Weil es beim Ganser steht, der Antifa-Schwachsinn. egal. Kann ja nix schaden. War der Lembke V-Mann?
Gibt es diese Klage in Karlsruhe wirklich? Alle Berichte dazu sind von 2015, es gibt nichts Neueres?

Alles Pappdrachen, alles Ablenkung, meint der Experte:

Die eher gutgläubige als gut recherchierende Frau Ramelsberger meint:
Gerade weil es einige Hinweise auf V-Leute zu den Kontaktleuten Gundolf Köhlers gibt, sind die Akten der Dienste so interessant.“
Welche Hinweise das sein sollen, ist von Frau Ramelsberger nicht zu erfahren. Hinweise dieser Art gibt es nämlich nicht.

Natürlich weigern sich die Geheimdienste aus verständlichen Gründen, ihre geheimen Aktensammlungen öffentlich zugänglich zu machen.

Aus den wirklich wichtigen Passagen im geheimdienstlichen Aktenmaterial könnten sich, vom Holzweg wegführend, durchaus brauchbare Hinweise auf die wahren Verursacher des Oktoberfestattentates ablesen lassen.
Aber genau dieses Aktenmaterial wird außerhalb des Geheimdienstbetriebes niemand  je zu Gesicht bekommen.
Wenn den Parlamentariern etwas vorgelegt wird, damit sie Ruhe geben, dann sind das nur relativ bedeutungslose Informationen.
Aus den nachfolgend in Faksimile gezeigten Aktennotizen, lässt sich unschwer erkennen, warum der Kern der Ermittlungsergebnisse geheim bleiben muss.
Weder die eigene Rolle, noch die Einwirkungen ausländischer Dienste und Interessen sollen öffentlich diskutiert werden können. Denn diese Rolle ist schwerkriminell und überaus ekelerregend.

Ich darf daran erinnern, dass 1981 im streng geheim durchgeführten Dr.Langemann-Untersuchungsausschuss nichts vorgelegt werden durfte, was geeignet gewesen wäre, Licht in die Hintergründe des Verbrechens auf der Theresienwiese zu bringen.
Schon damals wurde die Herausgabe folgender Beweismittel verweigert.
Sämtliche anlässlich einer Hausdurchsuchung beim obersten Verfassungsschutzchefs Dr. Langemann sichergestellten Beweismittel:

1. Inhalt des Panzerschrankes. Ringbücher und Notizen
2. Die Ermittlungsergebnisse des GBA zum Fall Dr. Langemann
3. Die Akten des Verfassungsschutzes zum Fall Dr. Langemann

Wer die Schuldfrage im Bezug auf das Oktoberfestverbrechen ernsthaft klären will, muss sich um die Einsicht der genannten Beweismittel bemühen.
Es wäre ja schon mal ganz gut, wenn die selbsternannten Aufklärer wenigstens das Aktenmaterial einsehen könnten, über das ich verfüge. Das reicht schon zum Kotzen.
Natürlich könnte ich geheimes Aktenmaterial nachlegen, aber wenn so etwas von mir kommt, dann will es niemand zur Kenntnis nehmen.
Also halte ich den Informationsfluss in Richtung Öffentlichkeit vorläufig noch in Grenzen.

Karl-Heinz Hoffmann       20.05.2016

Hoffmann hat also geheimes Aktenmaterial, welches er aber nicht vorlegt. Er macht das anders: Er benennt die Hintermaenner des Bombenanschlags auf der Wiesn, und erwartet, dass man auf seinen Zuruf hin bei den Strafverfolgungsbehoerden loslegt?

Weltfremd… so geht das nicht.

27.09.2015
Das Oktoberfestattentat
35-jähriges Jubiläum einer Verleumdungskampagne

„Leckt mich doch am Arsch!“

Gestern, am 26.September, wurde unisono von den Medien wieder der abgedroschene Dreck auf der ehemaligen Wehrsportgruppe Hoffmann abgeladen.
Man hat es halt nötig.
Obwohl dem politischen Establishment spätestens nach der Verhaftung des damaligen Chefs des bayerischen Verfassungsschutzes völlig klar war, dass Gundolf Köhler unschuldig als Kapporehinkel sterben musste und überhaupt kein Bezug von der WSG zum Attentat hergestellt werden konnte, musste die geheimdienstlich, künstlich erstellte, auf die WSG abzielende Spur zum Schutz der dem tiefen Staat angehörenden Attentäter fünfunddreißig Jahre lang, bis heute, gepflegt werden.
Die Insider kennen das verbrecherische Quartett Dr.Langemann, Dr.Kolmar, Heigl und Mauss, sowie auch deren kriminelles Medium Udo Albrecht. Doch sie tun alles, um die traurige Wahrheit unter der Decke zu halten.
Vgl. mein Beitrag: „Unternehmen Asasel“.

Die unwissend gehaltenen Parlamentarier der niederen Klasse fordern die Herausgabe geheimer Akten.
Bekommen werden sie höchstens unbrauchbaren Aktenmüll, aber nichts von dem, was die Hintergründe des Oktoberfestattentates erhellen könnte.
Würde man die Akten herausgeben, die bereits dem damaligen Ermittlungsausschuss zum Oktoberfestattentat vorenthalten wurden, dann könnte das Verbrechen sehr schnell aufgeklärt werden.
Aber dann würde der hochgelobte Rechtsstaat als potemkinsches Dorf entlarvt.

Wir, das heißt ich und einige Mitstreiter für Gerechtigkeit und Wahrheit haben mit dem Internetforum „1980 Oktoberfest Blog“ unter Vorlage geheimdienstlicher Dokumente so viel zur Aufklärung des Verbrechens geleistet, dass jeder, der bei klarem Verstand ist, erkennen kann, was damals 1980 auf der Theresienwiese wirklich geschah. Wir haben die Namen der Täter genannt und zur Ermittlung gegen dieses Personen aufgerufen. Doch diese wohlbegründeten Hinweise werden nicht aufgegriffen. Warum wohl nicht?
Ich selbst wurde fünfunddreißig Jahre lang mit Dreck beworfen. Ich bin jetzt an einem Punkt angelangt wo ich nur noch volkstümlich auf die Mischung von Blödsinn und Gemeinheit reagieren kann.
Deshalb sage ich der Lügenpresse: „Leckt mich doch am Arsch!“  Steckt meinetwegen weiter eure Rüssel in den selbst produzierten Unrat und wühlt darin herum, so viel ihr wollt.
Oder sollte man besser sagen, so viel ihr sollt?
Denn ihr seid ja nur Marionetten an der Leine der finsteren Mächte, für die ihr Euch prostituiert. Es ist Euch erlaubt, mit der Leine der Geheimdienste um den Hals zu bellen.
Eine eigene Meinung dürft ihr haben, aber öffentlich vertreten dürft ihr sie nicht. Ihr würdet sofort abgesägt.
Ist das nicht ein verdammt schäbiges Dasein?

Karl-Heinz Hoffmann    27.09.2015

Die Taeter und Hintermaenner seien bekannt, behauptet Hoffmann, das sei alles bewiesen, und im Oktoberfestblog nachlesbar. Samt dort geleakter geheimer Akten.

Weltfremd.

Dem ist nicht so, es ist ziemlich klar, dass die WSG Ausland als Suendenbock fuer die Bombe herhalten sollte, als Patsy, und es ist auch weitgehend klar, dass Koehler angeworben wurde, wofuer auch immer, und als WSG-Mann verkauft wurde, der er nie war, aber im O-Blog gibt es keine Beweise, wer die Bomben(mit?)leger waren, da gibt es keine Akten dazu.

Warum laesst der 80-jaehrige Hoffmann nichts raus, wirft mit Namen um sich, will aber keine Geheimakten leaken, die er doch zu besitzen vorgibt?

Wenn Ihr den Ideenträger und Autor des Drehbuches zu der in zwei Akten aufgeführten Tragödie, mit  Präludium in Beirut und dem Hauptakt  auf der Theresienwiese finden wollt, dann folgt den Spuren eines geheimnisvollen Mannes, der selbst niemals Beamter war und es trotzdem verstand, hochrangige Persönlichkeiten des weitverzweigten behördlichen Ermittlungsapparates nach seiner Pfeife tanzen zu lassen.
Kleiner Fingerzeig als Fahndungshilfe: Fingerkuppe am Mittelfinger der linken Hand fehlt. 

Er meint Werner Mauss, den beruehmten Geheimagenten, der gerade vor Gericht steht, wegen Steuerhinterziehung, wenig Berichterstattung dazu, hier vom Maerz 2017.

In sein engmaschiges Beziehungsgeflecht waren folgende Personen eingebunden:

Kollmar, Dr., zeitw. Kriminaldirektor beim BKA
Langemann, Dr. Hans, oberster Bayer. Verfassungsschützer
Heigl, Frank Peter, ehemaliger Beamter des BND, Angeh. d. supergeheimen SOKO 514

Folger, Kriminaldirektor, vom BND zum BKA gewechselt
Schill, Walter, vom BND zum BKA gewechselt
Müller, Kriminalmeister BKA
Strass, Kriminalrat
Zabel, Kriminalkommissar
Hüskes, LKA Koblenz
Schenk, KHK beim LKA Wiesbaden
Unbescheiden, LKA Wiesbaden
Brunk, LKA Stuttgart
Eckbrod, LKA Düsseldorf
Pukallus, LKA Saarbrücken
Gemmer, Dr., Kriminaloberrat
Manopulo, Dr., Chef d. italienischen Interpol-Abteilung
Lichtenbald, Dr., Verband der Sachversicherer
Nieto, Direktor d. spanischen Interpol-Abtlg.
Blanco, Don Eduardo, Dir. der spanischen Kriminalpolizei
Michel, Bundesamt für Verfassungsschutz
Herold, Präsident des BKA
Jeschke, Kriminalrat BKA, Vertreter bei Interpol in Paris

Als der Vertraute unserer geheimnisvollen, nachrichtendienstlich omnipotenten Zielperson, Kriminaldirektor Dr. Kollmar das Bundeskriminalamt noch vor dem Erreichen seines Rentenalters verließ, konnte er, nun befreit von den hinderlichen Zwängen behördlicher Korrektheit, im Zusammenspiel mit dem „Geheimen“, erst so richtig loslegen. Bei dem im bayerischen Innenministerium für Verfassungsschutz zuständigen Dr. Hans Langemann, fand er ein offenes Ohr. Ihm hatte Dr. Kollmar neuartige Methoden zur Terrorismusbekämpfung vorgeschlagen.
In dem „Dr. Langemann Untersuchungsausschuss“ von 1982 hatte Dr. Kollmar erklärt, dass er exakt zwei Pläne zur Bekämpfung von Erscheinungen, die damals als besonders lästig empfunden wurden, ausgearbeitet hatte.

Für dieses, auf zwei Etappen geplante Unternehmen war ein Zeitrahmen von zehn Monaten eingeplant gewesen. Es sollte nicht mit den üblichen polizeilichen Methoden, sondern stattdessen mit nachrichtendienstlichen Mitteln gekämpft werden. Den Erfolg der geheimdienstlichen Operation hatte Dr. Kollmar nach Ablauf von etwa zwei Jahren in Aussicht gestellt. Wie wir heute wissen, hat diese Operation eine nachhaltige politische Wirkung bis in die Gegenwart gezeitigt.
Es ging also nicht um Wahlbeeinflussung, danach sollte es nur aussehen, in Wirklichkeit ging es um die Eliminierung von „Erscheinungen“, die aus der Sicht des politischen Establishments als besonders lästig empfunden wurden.
Dr. Kollmar erklärte den verblüfften Parlamentariern genau, welche taktischen Maßnahmen erforderlich seien und wie man im Einzelnen vorgehen müsse. Das alles hatte Dr. Kollmar, laut eigener Bekundung im Untersuchungsausschuss dem bayerischen Verfassungsschützer Dr. Langemann vorgeschlagen, weil dieser, wegen seiner nachrichtendienstlichen Denkweise geeignet erschien, „so etwas“ in sinnvoller Weise zum „Besten aller“ umzusetzen.
Im Einzelnen hatte Dr. Kollmar vorgeschlagen, man höre und staune, eine isolierte Terroristengruppe aufzubauen, die dann von sich reden machen sollte. Und zwar im „Parallelgang“ zu bestehenden, terroristischen Vereinigungen. Den ungläubig staunenden Teilnehmern am Untersuchungsausschuss dürfte klar gewesen sein, womit die künstlich aufzubauende „Terrorgruppe“, analog des konterkriminellen Drehbuchs von sich reden machen sollte. Und sie müssten schon Tomaten auf den Augen gehabt haben, wenn sie nicht sofort einen Bezug zu dem Projekt WSG-Ausland im Libanon und dem „Schwarzen September“ erkannt hätten. Die geheimdienstlich „isoliert aufzubauende“ Gruppe durfte natürlich nicht wissen, von wem und für welche Zwecke sie ausersehen war und was ihr aufgebürdet werden sollte.  Bei den gruseligen Ausführungen Dr. Kollmars drängte sich ihnen sofort die Parallele zum „Celler Loch“ auf.
Die wahren Verantwortlichen für das Oktoberfestattentat werden ganz sicher niemals enttarnt, aber die Möglichkeit, dass einem der damals beim „Dr. Langemann“-Untersuchungsausschuss anwesenden Parlamentariern vielleicht doch das Gewissen schlägt und wir in allen Einzelheiten erfahren, wie die Drahtzieher des Verbrechens auf der Theresienwiese für die Ermittlungsbehörden deutlich erkennbar geworden waren, diese Möglichkeit kann – wenigstens theoretisch – nicht ausgeschlossen werden. Meine eigene Informationsquelle kann ich aus verständlichen Gründen nicht preisgeben.
Das politische Interesse die Aufklärung durch Desinformation zu verhindern ist begreiflicherweise gewaltig. Die staatliche Verantwortung konnte mit der Verschwörungstheorie vom rechtsextremistischen Untergrund jahrzehntelang überdeckt werden. Je mehr daran gekratzt wird, umso hysterischer wird massenmedial dagegen gehalten.
Warum ich das nicht alles schon früher gesagt habe?
Ganz einfach, weil mein Interesse, wenigstens physisch weiterleben zu dürfen, früher stärker war als heute.

Karl-Heinz Hoffmann

Hoffmanns Verschwoererliste wird voellig ignoriert, 13 Morde, 240 Verletzte, seit zig Jahren wird da tapfer ignoriert, kein investigativer Journalist hat dazu geschrieben, waehrend ein unwichtiger V-Mann bei Blood&Honour gerade durch alle Medienportale gejagt wird.

Warum ist das so?

  • Hoffmanns Moerder sind hochrangige Beamte, bzw. Raeder im Tiefen Staat
  • der Staat kann nicht gegen sich selbst ermitteln, zuviel an Dreck wuerde hochkommen, faengt er damit einmal an
  • Hoffmann hat keine Beweise vorgelegt

Muessen Sie selber beurteilen.

Rein zufaellig hat Hoffmann gerade in Ermreuth ein Interview mitgefilmt, das der BR, ein Herr Baumann mit ihm fuehrte, und geht den Reporter mehrfach laut an, was der eigentlich von ihm wolle, wenn er schon nichts vom Oktoberfestanschlag wissen wolle… und von dessen Hintermaennern.

vom 16.5.2017:

Teil 2, auch sehenswert.

Da geht es auch um den Doppel-Mord am Rabbi in Erlangen,  aber der Reporter hat gar kein Interesse an dem, was Hoffmann ihm erzählen will, lässt ihn quasi am ausgestreckten Arm verhungern. Küchenpsychologisch sicher sehr interessant.

Hoffmann will rehabilitiert werden, nach 37 Jahren voller Verleumdungen hat er jedes Recht der Welt darauf, aber sie werden ihn weiterhin verleumden. Weiss er auch:

Die Luegenpresse kann nicht zurueck, nach so vielen Fake News Jahren.

.

Wird der Oktoberfestanschlag von 1980 noch aufgeklärt werden?

Nein, wird er nicht, jedenfalls nicht in absehbarer Zeit. Das wird bei den Dönermorden etc. ähnlich laufen, auch die werden in absehbarer Zeit nicht aufgeklärt werden.

Die Bundesanwaltschaft soll keine Staatsverbrechen auklären, weder den Buback-Mord noch andere „RAF“-Verbrechen, auch keine „NSU-Morde“, sie soll die Aufklärung VERHINDERN.

Genau das tut sie auch: Sonderbehandlung für heikle Verbrechen, in die der Staat selbst und/oder seine „Freunde“ (die einzige Demokratie im Nahen Osten…) bzw. seine „NATO-Partner“ (Tuerkei, USA) verstrickt sind.

Deshalb kommen solche peinlichen TV-Auftritte wie der jetzt beim Rudi Cerne zustande, und solche Schauprozesse wie der in Muenchen. Oder die Verena Becker-Show in Stuttgart vor ein paar Jahren.