Polizistenmord Heilbronn, Ordner 53. Die Heroin-Spur 2: Täterwissen eines V-Mannes

Eine Serie von @Riemenkarl

.

Teil 1 sollte man gelesen haben:

Polizistenmord Heilbronn, Ordner 53. Die Heroin-Spur 1: Vier „Russen“ am Media Markt

.

Spurenkomplex 3740. Herointransport von Kirgisistan nach Deutschland.

Hinweise durch eine V-Person. Einen inhaftierten Mafiamörder aus der Drogenszene.

Die hier aufgeführte Zusammenfassung ist in eigenen Worten wiedergegeben und bezieht sich auf die Aussagen der V-Person. Die chronologische Abfolge der Aussagen ist bewusst ungeordnet und wird in einer Großerzählung dargestellt, damit Zusammenhänge aus den Einzelgesprächen der Ermittler erkennbar werden. Es wird jedoch an den jeweiligen Absätzen noch einmal auf die wichtigen und sich nach und nach ergänzten Aussagen eingegangen, indem der Gesprächstermin und eventuelle Widersprüche und Zusammenhänge genannt werden. In den kursiven Anmerkungen zwischen den Zeilen, werden auch eventuelle Bezüge, Spekulationen und Zusammenhänge erwähnt.

Durch einen Hinweis bekam die SOKO Kontakt zu einem inhaftierten Mafia-Mörder aus der ortsansässigen Drogenszene, der sich den Ermittlern als V-Mann anbot. Dieser V-Mann wurde von den Ermittlern ernst genommen, da seine Angaben nicht nur fundierte Kenntnisse über Strukturen der Szene widerspiegelten, sondern auch einen Bezug zu der Tat auf der Theresienwiese herstellte. Er gab an, dass er die Namen der Täter kenne und Hinweise auf Beweismittel geben könne, die zur Aufklärung des Falles beitragen.

Nach und nach erweiterte die VP ihre Aussagen. Hierbei ist trotz der eingeschätzten Glaubwürdigkeit seiner Person an zu zweifeln, welcher Gehalt in manchen nachgelieferten Aussagen steckt. Der ein oder andere Hinweis der VP, wie zum Beispiel das Versteck der Tatkleidung und der Tatwaffen, erwies sich später als nicht erhärtbar.

Zu einem späteren Zeitpunkt brachte er Namen der möglichen Beteiligten ins Spiel. Ob er dies tat, um sich dadurch eine erhöhte Chance von bestimmten Zugeständnissen ermöglichen zu können, bleibt offen. Dennoch nahm die SOKO die Hinweise ernst, was man auch daran erkennt, dass einige wichtige Punkte akribisch nachverfolgt wurden. Sie schätzen seine Angaben als glaubhaft.

Die Verbindung zu dem Herointransport aus Kirgisistan und dem Mord auf der Theresienwiese, wird durch seine Aussagen, über im Großraum Heilbronn ansässige Drogendealer-Banden, in Verbindung gebracht. In diesem Zusammenhang werden auch Namen genannt, die unter anderem ein paar Personen betreffen, die einen Tag vor dem Mord, also am 24.04.2007, auf dem Media-Markt-Parkplatz festgestellt wurden. (Teil 1)

 

Manche Hinweise fielen aus völligem Eigenantrieb, welche die SOKO schon zuvor unabhängig ermittelt hat. Davon gab es manche dieser Schilderungen, die sich mit unabhängigen Zeugenaussagen und Ermittlungen deckten, was die Glaubwürdigkeit seiner Aussagen erhärtet. Er schilderte nach seinen Informationen den Ablauf des geplanten Drogenschmuggels aus Kirgisistan, der im Zusammenhang mit dem Anschlag auf die Polizisten stehen soll. Ebenfalls konnte er Angaben zu der angeblichen Rolle von Arthur Christ machen. Dieser scheint womöglich ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen.

verdammt nah am 4.11.2011…

Seine Aussagen stellen einen deutlichen Zusammenhang mit den ermittelten Personen vom Media-Markt-Parkplatz her. Betreffend hierbei sind die festgestellten Personen, einschließlich Johann Vogel, Alexander Wegel und Denis Baierle, welche der V-Mann in seinen späteren Aussagen benannte und diese zum Teil in Zusammenhang mit der Tat vom 25.04.2007 bring. In der Summe der Dinge, kann aus all seinen Aussagen ein Zusammenhang mit den Geschehnissen auf der Theresienwiese gesehen werden.

.

Angaben zur V-Person, laut eigener Darstellung

Die V-Person ist fest in der russischen Sub-Kultur der Drogenszene verankert. Er wird als kaltblütig eingeschätzt. Zu seiner Position sagt er, dass er selbst kein „Bruder“ sei. Er sei im Alter von 15 Jahren vom Paten wie ein Sohn aufgenommen worden. Zuvor sei etwas „Besonderes“ geschehen. Die Angaben die er den Ermittlern gegenüber macht, will er zu jeweils 50% von einem hochrangingen „Russen“ und einem der „Soldaten“ bezogen haben. Er selbst sei ein enger Vertrauter des Paten. Unter anderem habe er von 2007 bis 2009 den Obschak, die Gemeinschaftskasse“ verwaltet.

Bezogen auf die Beweise welche die VP liefern könne, gibt er an:

  • Die mit Opferblut beschmierte Tatkleidung
  • Hinweis auf ein TKÜ-Protokoll eines Telefonats eines Täters
  • Namen des toten Soldaten (Tatbeteiligter) und den Namen von dessen Frau
  • Name der Person auf die das Schmugglerfahrzeug angemeldet war
  • Halter des anderen PKWs der zur Theresienwiese fuhr
  • Garage in der Nähe von Heilbronn in dem das Schmugglerfahrzeug für circa ½ Jahr geparkt gewesen sein soll

.

Zu den Personen

Laut seinen Angaben gibt es einen bestimmten Personenkreis, die in der Drogenszene in Baden-Württemberg, konkret im Umfeld Heilbronn, Rang und Namen haben sollen. Die unter anderem beteiligten Personen sind Führungspersonen einzelner Drogen-Dealer Banden.

Die Namen der Führungsmitglieder, der jeweils einzelnen Drogen-Dealer Gruppen aus dem Heilbronner Umfeld sind: Johann Vogel, Raffael Maier und Andrej Schneider.

Gegen manche von ihnen liegen nachweislich BTM-Delikte vor.

Ferner fallen auch noch weitere Namen, die in einem separaten Personendossier nochmal kurz beschrieben werden.

In den folgenden Aussagen der V-Person fallen Begriffe wie „Pate“, „Bruder“, „Soldat“ , „Hans Wurst“ und „Kamikaze“. Diese Ausdrücke geben die Hierarchie ( von oben nach unten absteigend) und Aufgabenbereiche der Personen in der Mafiastruktur wieder.

Kurze Erläuterung:

    • Pate : Der Chef der Organisation.
    • Bruder: Ein höhergestellter Rang in der Mafia-Hierarchie. Unmittelbar Untergebener des Mafiapaten. Dieser ist meist ein Führungsmitglied einer Gruppe von „Soldaten“, welche für den „Bruder“ das Grobe erledigen.
    • Soldat: Unmittelbarer Untergebener des Bruders. Ein Bruder hält sich mehrere Soldaten, welche für ihn die angeordneten Aufgaben erledigen.
    • Kamikaze: Der Fahrer des Drogenfahrzeuges. Bei einem fehgeschlagenen Drogendeal, wird dieser notfalls exekutiert um Verbindungen zu verschleiern.
    • Hans Wurst“ : ist ein Helfer oder Unterstützer, der nicht mittelbar in die Mafia-Hierarchie mit eingebunden ist. Er ist jemand, welcher die Struktur begünstigt. Jemand der Telefonkarten organisiert, Autos und konspirative Wohnungen in seinem Namen anmeldet.

Der Tathergang aus der Darstellung der V-Person. Spur 3740. Eine Analyse.

Dies ist eine Zusammenfassung aus allen Vernehmungen der Vertrauensperson aus der Spur 3740.
Auf nach und nach ergänzende Aussagen, Besonderheiten in der Darstellung und eventuelle Widersprüche wird später noch einmal gesondert eingegangen.

Am 25.04.2007 soll sich auf der Theresienwiese ein Fahrzeug befunden haben, welches reines Heroin von Kirgisistan nach Deutschland geschmuggelt haben soll. Aus Gründen eines technischen Defektes am Schmugglerfahrzeug, sei der eigentliche Treffpunkt zur Übergabe verpasst worden. Daraufhin habe der Fahrer die Theresienwiese angesteuert um das Fahrzeug dort zwischen zu parken. Den Ausweichtreffpunkt habe er mit einem Taxi aufgesucht, um die Abnehmergruppe über den Vorfall zu informieren. Daraufhin seien die eigentlichen Abnehmer und der Kurierfahrer zurück auf die Theresienwiese gefahren um sich der Sache zu vergewissern. Während die Beteiligten auf das Drogenfahrzeug zugingen seien die Täter von dem heran nahenden Streifenwagen überrascht worden. Aufgrund der Angst auf frischer Tat ertappt zu werden und daraufhin für Jahre hinter Gittern zu verschwinden, wurde kurzfristig Liquidation beschlossen. Die Täter raubten angeblich Ausrüstungsgegenstände und Waffen der Polizisten.

Nach der Tat seien einer der Täter zu Fuß, die restlichen Täter mit dem angereisten Auto und ein anderer mit dem Kurierfahrzeug geflüchtet.

.

Die Struktur des Drogenschmuggels

Zur Gruppe gibt die VP an, dass der Drogenschmuggel straff und professionell organisiert sei.
Der Drogenschmuggel aus Kirgisistan würde seit 2007 betrieben. Zuvor hätte man die Drogen aus Holland geliefert bekommen.
So wurde ein in Deutschland zugelassener PKW, ohne montierte Nummernschilder auf einen Autotransporter nach Kirgisistan verbracht und anschließend mit Drogen beladen wieder zurück gefahren. In Kirgisistan angekommen, würde das Fahrzeug professionell mit den Drogen präpariert werden, wozu man zur Entnahme der Drogen lediglich eine Flex benötigen würde. Ein Mann sei dann im Anschluss mit den deutschen Nummernschildern hinter her gereist, welche auf das Fahrzeug vor der Rückreise angebracht wurden.

Das Kurierfahrzeug wurde auf einen nichts ahnenden „Hans Wurst“ angemeldet, der keinerlei Ahnung über den eigentlichen Zweck des Fahrzeuges und die geplante Tat habe.

Anmerkung:
Hier wird eine Analogie zu Andreas Hartwig erkennbar. Dieser meldete den Opel auf seinen Namen an, womit Alexander Wegel und andere Unbekannte umherfuhren! Dieser besagte Opel wurde auch am 24.04.2007 auf dem Media-Markt-Parkplatz gesehen. Einer dieser ermittelten Insassen war Alexander Wegel.

Zu der Zulassung des Kurierfahrzeuges gibt die VP weiter an, dass im Umfeld des Fahrzeughalters auch schon Leute vernommen oder zum Teil „hops genommen wurden“, die aber Verschwiegenheit bewiesen, sodass eine Enttarnung nicht stattfand. Das Schmugglerfahrzeug soll am Tattag ein roter Audi, mit KÜN-Nummernschild gewesen sein. Es soll hierbei keinen anderen Halter gegeben haben, da der Audi nicht mehr zugelassen worden war. Dieser Wagen soll schon in 2006 als Kurierfahrzeug eingesetzt gewesen sein. Hin und wieder auch mit ausländischer Zulassung.

Anmerkung:
Die VP machte in einer vorangegangenen Befragung zum Kennzeichen des Kurierfahrzeuges die Aussage, dass damals ein Heilbronner Kennzeichen verwendet wurde. Darauf angesprochen berichtigt er am 11.03.2010, dass damit ein tatbeteiligtes Fahrzeug gemeint wäre, welches aus der Umgebung Heilbronn stammen solle. An diesem Tag sei jedoch am Kurierfahrzeug, dem roten Audi, zu 90% ein KÜN-Kennzeichen verwendet worden. In dieser Aussage deutet er zum zweiten tatbeteiligten Fahrzeug an, dass dies ein schwarzer BMW mit Heilbronner Kennzeichen gewesen war. Mit diesem Wagen sollen die fünf Personen zur Theresienwiese gefahren sein. An dieser Stelle wird auf die Lichtbilder verwiesen, die der VP am 05.11.2009 vorgezeigt wurden, wo die VP den schwarzen BMW mit Heilbronner Kennzeichen, des Andreas Hartwig erkennt. Hierzu sagte er aus, „dass er wisse wer den fährt“. Hartwig besaß definitiv ein schwarzen BMW mit heilbronner Nummer. Wegel soll jedoch, laut den Angaben der VP, ebenfalls einen schwarzen BMW besessen haben. Wahrscheinlich soll dieser BMW, der Wegel gehört haben soll, am Tattag zur Anreise benutzt worden sein. Dies geht aus den Akten nicht zweifelsfrei hervor, da es Unstimmigkeiten bezüglich des Besitzers und dem genauen BMW gibt.

Vor Ort wurde ein Kamikaze-Pilot bestimmt, der das Fahrzeug nach Deutschland zu einem ihm zuvor genannten Ort, überführen sollte. Dieser Kamikaze-Pilot wurde in Kirgisistan entlohnt, damit im Falle seiner Verhaftung seine Familie versorgt sei. Nach der Ankunft in Deutschland seien dem Kamikaze die genauen Angaben des Treffpunktes, über ein Telefonat in verschlüsselter Sprache, aus Kirgisistan durchgegeben worden. Die Übergabepunkte in Deutschland würden von den Abnehmern zuvor observiert.

Anmerkung:
Über die Ausspähung sagte die VP am 15.02.2010 aus, dass Wegel zu der Gruppe gehöre welche die Übergabepunkte observierten. In einem TKÜ-Gesprächsprotokoll (Drogenprozess), das dem Landgericht Heilbronn voliegegt, soll dieser Wegel ebenfalls eine Rolle spielen.

Sollte der Kamikaze den zuvor vereinbarten Treffpunkt nicht erreichen können, so würde ihm ein Ausweichtreffpunkt in verschlüsselter Sprache aus Kirgisistan mitgeteilt. Namen der Abnehmer kennt der Fahrer nicht.
Wenn dieser bei gelungener Übergabe in Deutschland angekommen ist, würde der Kurier mit einem anständigen Auto entlohnt werden um wieder nach Kirgisistan fahren zu können.

Übergabepunkte in Heilbronn

Die Treffpunkte in Heilbronn wurden in Reihenfolge der Anlaufpunkte von der VP wie folgt angegeben:
1. Treffpunkt war der Parkplatz des Kauflands.

2. Treffpunkt war der Parkplatz Möbelhaus Birstorfer.

3. Treffpunkt war der Mediamarkt-Parkplatz,

Anmerkung:
Der Parkplatz des Kauflandes taucht auch in der Aussage des Johann Vogel, bezogen auf den 24.04.2007 auf! Der genannte Media-Markt-Parkplatz ist jener Ort, wo sich am 24.04.2007 spät nachmittags, auch die Personen Vogel, Glikin, Wegel und Baierle aufhielten. Diese Feststellungen wurden ausermittelt. Siehe hierzu die Spurenakte 53 bzw die Ausarbeitung dazu.

.

Der angebliche Tatablauf

In diesem Falle konnte der Kamikaze den ersten Treffpunkt zur Drogenübergabe, am 24.04.2007 um 20:00 Uhr, und den zweiten vereinbarten Treffpunkt nicht erreichen.

Anmerkung:
In Anbetracht der in Reihenfolge genannten Treffpunkte, scheint die Anwesenheit der Gruppe am MMP, wenn man davon ausgeht diese Gruppe habe etwas damit zu tun, als logisch nachvollziehbar. Dies könnte auf eine mögliche Mittäterschaft zum 25.04.2007 hinweisen. Hierzu werden von der VP auch konkrete Namen genannt, die im Umfeld der Drogenszene agieren sollen. Ferner auch ein paar darunter, die auch auf dem MMP vom 24.04.2007 festgestellt wurden. Zwangsläufig müssen diese Personen jedoch nichts mit der Tat vom 25.04.2007 zu tun haben. Die jeweiligen Drogengruppen können natürlich auch aus mehreren Personen bestehen, die vielleicht noch gänzlich unbekannt sind und die nicht in den Akten vermerkt wurden.
Laut den Akten lässt es vermuten, dass eine Alibiüberprüfung der oben genannten Personen, sowohl für den Tattag und davor, nicht vollständig abgeschlossen worden zu sein scheint. Ebenfalls geht aus diesen nicht deutlich hervor, wie sehr die in Verdacht geratenen Personen untersucht wurden.
Fest zu stellen ist, dass die Tat am 25.04.2007 gegen 14:00UHR geschah und die vereinbarten Treffpunkte ungefähr 15 Stunden zurück liegen. Die logische Erklärung für die weit auseinander liegenden Zeiten, könnte schlicht das defekte Fahrzeug sein.

Hierbei war der Grund für die Verzögerung, dass das Fahrzeug einen Defekt vorwies, woraufhin der Kamikaze das Schmugglerfahrzeug auf der Theresienwiese zwischenparkte. Der „Kamikaze“ sei anschließend per Taxi zu dem vereinbarten Treffpunkt gefahren. Skeptisch über seine Ankunft ohne Fahrzeug, sei die Abnehmergruppe, bestehend aus vier Leuten, anschließend mit dem „Kamikaze“ zur Theresienwiese gefahren. Hierbei soll einer der vier Leuten, jemand aus einer anderen Drogengruppe gewesen sein. Dies sei üblich bei Geschäften an denen mehrer Gruppen beteiligt seien.
Bei den Personen habe es sich um einen „Bruder“, seinen „Vertrauten“, zwei „Soldaten“ und dem „Kamikaze“ gehandelt. Drei von ihnen seien bewaffnet gewesen. Die Fünf sollen anschließend nahe der Theresienwiese geparkt haben. Der „Vertraute“ des „Bruders“ (bewaffnet) habe im Fahrzeug auf den „Kamikaze“ aufgepasst.
Hierbei soll es sich um Alexander Wegel gehandelt haben, der in seinem BMW auf den „Kamikaze“ (mit-?) aufgepasst haben soll.

Dieser sollte bei einer Eskalation erschossen werden um mögliche Spuren zu verschleiern.
Der „Bruder“ sei daraufhin mit seinen beiden „Soldaten“ zum Schmugglerfahrzeug gelaufen. In diesem Augenblick seien die Täter vom heranfahrenden Streifenwagen überrascht worden. Zudem habe er vermutet, dass auch das SEK mit involviert gewesen sein könnte.

Anmerkung:
Bei der Vernehmung vom 11.03.2010 fallen Namen zu den Beteiligten Tätern und Mittätern. Als einer der Tatbeteiligten wird Alexander Wegel benannt. Jener Alexander Wegel, der auch am Tag zuvor auf dem Media-Markt-Parkplatz festgestellt wurde. Dieser soll in seinem BMW, vermutlich das Fahrzeug mit welchem die fünf Personen zur Theresienwiese gefahren sein sollen, gewartet haben. Er soll während der Tat in seinem BMW gesessen und auf den Kamikaze (mit ?) aufgepasst haben. Der Wegel sei ein Vertrauter(einer von mehreren ?) des Bruders. Ferner heißt es, dass Wegel bewaffnet gewesen sein soll. Während der anschließenden Darstellung über die Tat gegenüber dem Paten, habe man rausfinden wollen wer auf die Polizisten geschossen habe. Dabei kam es zwischen einem der „Soldaten“ und dem Wegel zu gegenseitiger Beschuldigung. Dem Wegel habe man geglaubt, woraufhin der „Soldat“ bestraft wurde. Der Wegel sei unter anderem ein Vertrauter des „Bruders“ gewesen.

Einer der Schützen, der „Bruder“ (Alexander Arndt.), der einen Bezug zum Göppinger Raum hat und der die Vermutung hatte, dass zu diesem Zeitpunkt ein Haftbefehl gegen ihn vorliegen könnte, erkannte beim herannahenden Streifenwagen ein Göppinger Nummernschild. Es sei kein Mercedes Benz oder ein Volkswagen gewesen. Der „Bruder“ habe der VP gegenüber gesagt, dass der Streifenwagen stockend auf die Theresienwiese aufgefahren sei. Als der „Bruder“ die Szene kurz vor der Tat beobachte, beschrieb er weiter, dass der Polizist kurz ausstieg und die Polizistin Sicht auf das Kurierfahrzeug gehabt hätte.

Die VP im Knast behauptete 2011, man habe den Polizisten auch die Geldbeutel abgenommen.

Anmerkung:
Hierbei ist interessant, dass die VP Aussage über das Fahrzeug macht, die nur jemand gemacht haben kann, der diese Szene beobachtet hat oder diese einem Zweiten weiter erzählte. Hinweise dafür sind, das Göppinger Nummernschild, das Fahrzeug soll kein MB oder VW gewesen sein, die Beschreibung der Polizisten, nämlich Mann und Frau, das Kurierfahrzeug in Sichtweite der Polizisten und das stockende Auffahren des Streifenwagens. Das stockende Auffahren haben auch unabhängige Zeugen ausgesagt, die sich mit der Aussage der VP decken. Das dritte Gespräch, indem die VP konkret auf das Nummernschild eingeht, stammt vom 05.11.2009. Die Aussage über das Nummernschild machte die VP am 30.10.2009 erstmalig. Darin erwähnte er jedoch nur, dass es kein Stuttgarter Nummernschild sei. Die anderen zuvor genannten Angaben machte er am 30.10.2009 noch nicht.

Aufgrund der plötzlichen Polizeipräsenz eskalierte die Situation. Man vermutete auf frischer Tat ertappt gewesen zu sein. Daraufhin wurde Liquidation beschlossen um einer möglichen Verhaftung entkommen zu können. Der „Bruder“ soll während der Tat unter Drogen gestanden haben und geriet in Panik, da er wie eben erwähnt den Verdacht hatte, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorliegen könne. Er und einer seiner „Soldaten“ sollen daraufhin auf die Polizisten geschossen haben. Der mittlerweile tote „Soldat“ habe zuerst geschossen und habe anschließend die Waffen an sich genommen. Außer den Waffen sollen noch die beiden Handschließen entwendet worden sein.

Ende Teil 2.

.

Widersprüche:

  • Der entwendete Geldbeutel von Michele Kiesewetter befand sich angeblich in der Tuer des BMW! Aber das Foto fehlt…

siehe: https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/05/06/tatwaffenverstecker-und-dienstwaffenversenker-in-heilbronn-teil-2/

  • aber ihr Dienstausweis war im Kofferraum?

siehe:  https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/05/16/tatwaffenverstecker-und-dienstwaffenversenker-in-heilbronn-teil-3/

  • was ist mit den Handschellen?

Arnolds waren nie weg, offiziell, die von Kiesewetter waren im Wandtresor in Zwickau.

Heilbronner Wanderhandschellen jetzt neu in erweiterter GDU-Fassung

Ein echtes Problem:

  • Eine Handschelle Kiesewetters, die wirklich geklaut wurde, fand sich im Womo Eisenach, wurde dann aber irgendwie nach Zwickau in den Wandtresor gebeamt, wo sie nochmals gefunden wurde.

Zumal am Abend des 4.11.2011 in der Polizeidirektion Gotha der Beamte Burkhardt die gefundenen 2 Handschellen aus dem Womo Eisenach im INPOL abfragte:

Der Kollege D. Burkhardt von der Wache in Gotha machte da jedenfalls eindeutige Aussagen in Erfurt, nur leider machte es nicht Klick, ganz und gar nicht.

Schade…

Wenn man nicht weiss, dass es offiziell gar keine Handschellen im Womo gab, dann sind Hopfen und Malz verloren. Dorle und Kathi duerfte das sehr erleichtert haben, aber es machte halt nicht KLICK beim Henke von der AfD…

Eine frei erfundene Geschichte mit Verlagerung von Beweisen?

  • das Problem Arthur Christ, Sohn von Kasachendeutschen/ oder von Zigeunern(?), Vater hat Autohaus, sollte er mal nach dem kaputten Heroinauto schauen?

  • Krueppelhand bei einem Drogen-„Russen“ Alexander Arndt?

Das klingt nach Zigeuner, und was war der wahre Hintergrund des Einsatzes der 5. Bereitschaftspolizei Boeblingen am 25.4.2007?

Es war ein Einsatz gegen die Zigeuner – OK in Heilbronn, das wurde jetzt mehr als 10 Jahre lang vertuscht. Es waren laut Akten 165 Schausteller auf der Theresienwiese an jenem Tag. KEINER dieser 165 sah was, hoerte was, sagte was… ein NSU war dort sehr wahrscheinlich niemals. Nur die Womo-Vermieter aus Chemnitz selber… aber das Kennzeichen wurde sehr wahrscheinlich getuerkt. Damit es „passte“.

  • „NSU-Russen“, so nennen die Polizisten dort die Aussiedler der Region, die sich von Mosbach bis nach Heilbronn zieht.

So:

Rund um die Theresienwiese findet sich eine „russisch-kasachische Parallelgesellschaft, die über Weinsberg, Neckarsulm, Bad Friedrichshall bis nach Mosbach reicht“. Etwa inzwischen rund 6000 Deutsch-Russen mit Doppelpässen, die schon Anfang der 2000er Jahre polizei-intern in Heilbronn die „NSU-Russen“ hießen…

Spannend, schon weil es so dicht am 4.11.2011 herauskam. Sind da Zigeuner dabei? OK-Einsatz der BFE 523 am 25.4.2007 auf der Theresienwiese? War das SEK Karlsruhe auch dabei? (War ein VW Bus dort, siehe „Heimatschutz“, ratzfatz wie aus dem Nichts)

Morgen Teil 3.

5 comments

  1. Die NSU (Neckarsulm) Russen, passt ja dann zu dem Russenclub und dem Russen- Fitnesstudio zu denen dann Kollegen von Kieswetter Kontakt hatten.

    Lauter düstere Parallelwelten, die es offiziell in diesem schönen Land garnicht gibt…..

  2. Da es bisher um einen Heroindeal ging, soll nochmal die Dimension, auf das jahr 2007 bezogen, erklärt sein.

    https://die-anmerkung.blogspot.de/2015/03/nsu-mord-in-heilbronn-ein-fazit-teil-2.html

    Das ist der Preis, um den es geht. Für 2004 sind in Europa für braunes Heroin je Gramm 29 Euro in Ungarn und 161 Euro in Schweden fällig gewesen, durchschnittlich gesehen. Weißes Heroin ist immer teurer, machte damals 32 Euro in Ungarn und 213 Euro in Schweden.

    10 Kilogramm reinstes Heroin summieren sich in etwa auf 2 Millionen Euro, die da in einem Auto auf der Theresienwiese gebunkert waren. Nimmt man jetzt noch die üblichen Verschnittmengen und Streckraten, dann wird schnell die doppelte oder dreifache Menge draus, die zu etwas niedrigerem Preis abgesetzt wird. Eine Million sollte da noch drin sein.
    —–
    Es ging also keinesfalls um einen Sack Murmeln oder bunte Glaskugeln.

    Ähnliche monetäre Betrachtungen kann man bezüglich der Zigeuner anstellen, sofern man deren OK-Strukturen meint. Kleinkriminalität auf der Theresienwiese ist damit nicht gemeint, sondern deren Funktion als Kurzzeitbunker für die Beute der ausgeschwärmten OK-Strukturen und für Schmuggelgut jedweder Art bis hin zu Waffen und Rauschgift.

    1. Die BFE hatte einen Einsatz in HN am 25.4.2007 gegen die Zigeuner OK.
      das ist 10 Jahre lang vertuscht worden.
      Dabei ging was schief… was?
      Warum ordneten KOLLEGEN die OPFER im BMW an?

  3. Vielleicht wurden sie in dem BMW angeordnet, weil sie eigentlich mit einem Zivilfahrzeug vor Ort waren, um die Ankunft von Herrn Heilig zu beobachten/ Ihn zu observieren.

    Dann könnte zufällig die Sache mit dem Drogenauto dazwischen gekommen sein, das auf der Theresienwiese abgestellt wurde.

    Oder eben auch nicht zufällig.

    „Zuletzt gab die VP an, dass ein bereits erwähntes Telefongespräch nach Kirgisistan an den Kamikaze-Pilot navigieren sollte, ein kleiner Mosaikstein sei. Dieses Gespräch konnte von der Polizei nicht entziffert werden…..“

    Und ich gehe wirklich von einem Komplott innerhalb der Einheit/Polizei aus.

    Denn Kiesewetter wurde vermutlich nicht im BMW umgebracht – und hatte nach der Umplatzierung (durch Kollegen) ihr Handy in der Hand!!? Also wurde das Handy wohl absichtlich so platziert. Und Bartelt ruft sie auf diesem Handy an, als Kiesewetter tot vor ihm liegt????

    Da darf man schon mal spekulieren, dass Bartelt von einer anderen Person als Kiesewetter von Kiesewetters Handy aus angerufen wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.