Category Archives: Kassel Temme

Neues Gedöns aus Meckpomm und Brandenburg aus den #NSU-Ausschüssen 1

Der NSU-Laberausschuss Meckpomm hat keine Akten, weil er kein echter PUA ist, und deshalb betreibt er das Recycling von abgenudelten koscheren Experten, die ihren beweislosen Scheiss schon zigmal in anderen daemlichen Ausschuessen vorgetragen haben.

 


Expertenanhörung im Unterausschuss im Landtag

Ha ha ha. Das war so ne Art NSU-Gottesdienst. Hohepriester war ein Finne, der seine Glaubensbekenntnisse bundesweit vortraegt.

Die rechtsextreme terroristische Vereinigung Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) habe mehr Kontaktpersonen und Unterstützer in Mecklenburg-Vorpommern gehabt als bisher offiziell dargestellt, meinte Rechtsextremismusexperte Dr. Gideon Botsch. Er trat gestern vor dem NSU-Unterausschuss des Schweriner Landtages auf. „Das Trio stand mit mindestens drei namentlich bekannten Personen aus Rostock in Verbindung“, sagte Botsch, der als Sachverständiger im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages tätig war.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/676/nsu-laberausschuss-meckpomm?page=4#ixzz50pbUymK6

Das ist erkennbar Bloedsinn. Verdummung fuer Hirngewaschene.

Der Hammer ist dieser hier:

NSU-HANDY AN 1 TATORT EINGELOGGT, IRAKER-HANDY AN 2, ZZGL. BONUS

Dorthin muss man schauen, das haben wir bereits im Juli 2014 geleakt: https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/07/02/nsu-handy-an-1-tatort-eingeloggt-iraker-handy-an-2-zzgl-bonus/

Dort steht ein hochgradig Doenermord-Verdaechtiger mit Name und Belegen.

Fehlt in diesem Blog, merkwuerdig, also kopieren wir es hier rein:

Fangen wir mit dem „NSU“-Handy an:

PROTOKOLL 46. VERHANDLUNGSTAG – 15. OKTOBER 2013

Erst nach der Aufdeckung des NSU habe es eine Spur gegeben, dass eine SIM-Karte aus dem Brandschutt Zwickau am Tattag um 15.22 Uhr in der Funkzelle Trappentreustraße [Mord Boulgarides, fatalist] eingeloggt war. Der Abgleich der Handykarte habe jedoch keine Redundanz ergeben, es sei ein Einfachtreffer gewesen.

Die Asservaten-Orgie von Zwickau und Eisenach… was man dort alles so fand…

1 Tatort, München 2005, der Grieche mit dem Schlüsseldienst. Herr Boulgarides.

http://polpix.sueddeutsche.com/bild/1.1529544.1380036530/860×860/gedenkfeier-opfer-nsu.jpg

Ein Iraker, der falsche Namen benutzt, sich konspirativ verhielt, war sogar an 2 Tatorten eingeloggt: Am Tatort des 6. Mordes in München 2005, und beim letzten Mord in Kassel.
Dortmund (Mord 2 Tage vor Kassel) lag ebenfalls in Reichweite.

Und er hatte „Freunde“ in Rostock. Dort geschah Mord Nr. 5 im Feb 2004.

Etwas genauer bitte, Herr Fischer!

München, Kassel, Dortmund, Rostock.

Danke Herr Fischer.

NSU – Iraker  1:4

Und dann, was geschah dann?

Hausdurchsuchung!

Und, wurde die Ceska gefunden?

Vielleicht schon.
Vielleicht auch nicht.
ENDE, keine weiteren Infos vorhanden.

In den viele Seiten umfassenden Berichten der BAO Bosporus findet sich ebenfalls kein einziges Wort dazu.

Der Iraker ist „zufällig“ ein Kurde aus dem Nordirak. Danke @tommes

Was steht im 120 Jahre gesperrten Bericht des Hessischen LfV, was steht in den geheimen Akten der BAO Bosporus?

Na da steht drin, wer die Doenermoerder waren.

Warum wissen wir nichts davon?

Na weil Sie dieses Wissen von staatlichen Tuerkei-Morden unter Mitwirkung der Grauen Woelfe (einer war Temmes Informant laut FR) beunruhigen wuerde…

DAS ist die beste aller Thesen, und nicht dieser Quatsch vom Gideon Bosch oder wie immer dieser staatliche Verdummer heissen mag. Experte… ja fuer was denn? Da lachen ja die Huehner.

Teil 2 folgt… zum roten Sumpf BRB.

Die Nebenklage gegen den Staat, die BAW, die Ermittler und den Verfassungsschutz 8

Den Tanz um das goldene Kalb namens NSU-Kerntrio mit spuren- und zeugenfreien Netz- und Mordwerkern tanzen sie alle mit, die Medien, die Nebenklageanwaelte, die Kurden und Tuerken, und nach welchem Schema der Tanz choreografiert wird, das steht in Teil 7.

Doch so ganz laesst sich der gesunde Menschenverstand dennoch nicht ausschalten, wie man hier beim ZEIT-Blog erkennen kann. In den Kommentaren:

holzhammernarkose#1
„Als gesichert darf gelten, dass die drei Nukleus aller Straftaten waren“ Wo ist das bitte gesichert? Bei keiner der Straftaten Fingerabdrücke, DNA, scharfe Fotos oder klare Zeugenaussagen zu den Angehörigen des Trios. Oder irre ich mich?

haldor14#2
Durch die Zulassung von Nebenklägern werden Strafprozesse in zunehmendem Maße aufgebläht und in ihrer eigentlichen Aufgabe, der Klärung von Schuld oder Unschuld des Angeklagten, immer mehr behindert. Der Strafprozeß kann einfach eine weitergehende Aufklärung, z.B. über Versagen von Staatsorganen, nicht leisten. Auch ist er keine kostenlose Psychotherapie für Hinterbliebene. Ich bin daher dafür, die Nebenklage wieder aus den Strafprozessen zu verbannen. Sie hat sich als Fehlentwicklung erwiesen.

Gioacchino Greco#3
Also diese NSU-Story halte ich für das seltsamste, was ich in den letzten 10 Jahren gehört habe.

Akten wurden massenweise zerstört.

Und: Wie haben die ihre Opfer ausgesucht? Einen Blumenhändler hier, einen Kiosk-Besitzer mehrere hundert Kilometer entfernt. Eine Polizistin ganz wo anders usw. Die Opfer völlig verstreut in Deutschland? Rechtsradikale (ostdeutsche) Täter haben ihren Wirkungsbereich, der weit eingeschränkter ist als deutschlandweit.

Rage against the Washmachine#4
Interessanterweise behaupten ja hier immer Leute die Täter würden zweifelsfrei feststehen. Und wer da nicht zustimmt (weil er/sie sich genauer mit dem Thema beschäftigt hat) muss auch zu den Braunen gehören, selbst wenn er/sie aus der Partei Die Linke stammt…

Tatsächlich gibt es keine Beweise die eindeutig die Täter benennen. Keinen einzigen!
Wer das doch glaubt möge diese bitte mal auflisten!

Dazu eine Ballung von Widersprüchen, „Pannen“ und Unklarheiten die in der deutschen Kriminalgeschichte einzigartig ist.

 

Das ist wichtig zu verstehen: Der Schauprozess in Muenchen hat nichts mit Wahrheitsfindung zu tun.

Wenn man das begriffen hat, dann kann man sich herrlich amüsieren, was für einen Stuss diese Anwaltsdarsteller absondern.

Wie die auf Kassel kamen? Die Uwes?

Gar nicht. So einfach ist das.

Kassel? Mord? Da ist die Düstere Parallelwelt gefragt. Spiegel 2011.

Ein absolutes Highlight der Selbstverbloedung:

Wer soll diesen Scheiss denn glauben, von wegen andere Hautfarbe?

Peinlich. Einfach nur erbaermlich.

Denselben Quatsch hatten wir gerade vor 10 Tagen im Hessen-Ausschuss:

Die totale Inszenierung? Der Auftritt der Yozgats war peinlich wie erwartet. #NSU Hessen

Kam im OLG das orientalische Tauschgeschaeft gar nicht dran? Strassenname gegen Sohn? War das Pixi-Kinderfoto gar nicht dabei diesmal?

Doch. Im Namen Allahs:

Haette uns auch gewundert, wenn dieser Programmpunkt der Halit-Show gefehlt haette.

Allah erkennt diese Dhimmi-Jusiz sowieso nicht an, oder doch?

Schon, aber nicht ohne Ortsbesichtigung…

Das hatten wir auch schon neulich in Wiesbaden. Wird durch Wiederholung nicht weniger peinlich.

Temmes islamische V-Leute haben ziemlich sicher mit dem Mord zu tun, aber Temme selber ziemlich sicher nicht. Steht im geheimen Bericht des HLfV, der fuer 120 Jahre gesperrt ist.

Der ist deshalb so geheim, weil da drinsteht, dass es ein Mord innerhalb der Düsteren islamischen Parallelwelt ist.

Mit Rassismus hat das nichts zu tun.

Aber mit Show, mit Lügenpresse, mit Propaganda:

Nebenklage-Plädoyers im NSU-Prozess“Können Sie einschlafen, Frau Zschäpe?“

Die Eltern des ermordeten Halit Yozgat haben bei den Schlussvorträgen im NSU-Prozess die Angeklagten direkt angesprochen – und Applaus geerntet. Auch das Gericht musste sich Vorwürfe anhören.

„Warum haben Sie mein Lämmchen getötet? Was hat er Ihnen getan?“ Die fünf Angeklagten zeigten keinerlei Reaktion.

Ist das abstossend… und all das Gedoens per Dolmetscher?

Applaus im Gerichtssaal?

Passend, irgendwie.

Abhaken. Wird nichts mehr.

.

Ah, die naechste kurdische Alevitin:

Na dann auf in die Türkei, die Spuren fuehren alle dorthin. Viel Erfolg.

.

Der Naechste bitte…

Ah ja, der institutionelle Rassismus-Schwachsinn wieder mal. Diese Migranten aus dem Orient nerven langsam aber sicher wirklich. Wenn es denen hier nicht passt… frei nach Goethe, geht dorthin wo es euch besser passt. Niemand muss hier unter boesen deutschen Rassisten leben.

Wer hat ihr denn diesen Murks eingetrichtert?

Es reicht.

Dieser Prozess wird zahlreiche neue Vorurteile gegen muslimische Migration erschaffen, also genau das Gegenteil des Geplanten erreichen. Das geht total nach hinten los.

Da kann man nur gratulieren…

Die Bilanz der FR-Linksgazette zum #NSU-Ausschuss Hessen: Bla bla bla, und das Wichtige vertuschen sie

3 Seiten lang ist das Opus magnus. Eine Bilanz soll es sein.

Schaun mer mal, aber erst noch zur Abschlussgaudi:

War wirklich denkwuerdig, dieser Auftritt, und sehr irreal wieder gegeben in den Medien. Fake News, denn in Wahrheit war es peinlich, mehr als alles andere.

Was fuer eine miese Show.

Ja, es war ein peinlicher Ausschuss, er reiht sich ein in die lange Reihe der Staatsschutzveranstaltungen zum NSU-Phantom. Er passt zum Schauprozess, den er wie alle anderen Ausschuesse nicht noch laecherlicher machen durfte als der eh schon ist.

Die Bilanz, was ist aus linker Sicht wichtig gewesen?

Na dann…

Was hat der NSU-Untersuchungsausschuss herausgefunden?

Die wichtigsten Fragen für die Hinterbliebenen und die Öffentlichkeit konnte auch der Ausschuss nicht klären

Wieso „auch“? Na weil im OLG-Prozess, beim BKA und vorher bei der BAO Bosporus schon so war.

Warum wurden die beiden Hessen Halit Yozgat und Enver Simsek als Opfer ausgewählt?

Aus unserer Sicht muss erst mal geklaert werden, wer sie ermordete, dann hat man auch das Motiv.

Wer hat dem NSU-Trio Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe bei der Vorbereitung geholfen?

Was haben die 3 denn damit zu tun? Wer will hier schon wieder Staatsschutz machen fuer den Tiefen Staat?

Warum war der hessische Verfassungsschützer Andreas Temme am Tattag in dem Kasseler Internetcafé, in dem Halit Yozgat erschossen wurde? Darauf gibt es keine befriedigenden Antworten.

Doch, die stehen in dem 120 Jahre gesperrten Bericht des HLfV. Kleiner Tipp: Es geht um Temmes 5 muslimische V-Leute. Die haben damit zu tun. 

Ob ein Yozgat wegen der Drogengeschichte von 2004/2005 ein Informant Temmes war, das haette man klaren muessen.

Die Antifaidioten verstellen auftragsgemaess den Weg zur Wahrheit?

Okay, weiter:

Was hat man über NSU-Unterstützer erfahren?

Wenig, obwohl mehrere Zeugen aus der Nazi-Szene geladen waren.

Die alle nichts wussten vom Phantom. Komisch, gelle?

Hier fehlt schon wieder das Wichtige:

Im Dunkeln blieben auch Verbindungen Kasseler Neonazis nach Dortmund, wo am 4. April 2006, zwei Tage vor dem Mord an Yozgat, der Kioskbetreiber Mehmet Kubasik erschossen wurde.

Diese Linksspinner von der FR vergessen, dass an diesem Tag 3 finstere Schlaeger den Halit bedrohten:

Ob das wirklich Tureken waren, oder Albaner, wer weiss das schon? DESHALB wurde Yozgats Telefonanschluss ueberwacht. Weil man dachte, die melden sich wegen Geldforderungen.

Fehlt bei der FR. Klar fehlt das. Muss ja.

Mama Ayze sagte 2006, es seien Osteuropaeer gewesen, sie habe das gehoert, die waren zu dritt, und schon mal da gewesen, boese Menschen, ca. 6 Monate vorher. Sie habe aber weder ihrem Mann noch ihrem Sohn davon berichtet.

Alles unwichtig, gelle?

Weiter:

Was weiß man jetzt über Andreas Temme und seine Rolle?

Temme war der zentrale Zeuge, der am häufigsten geladen wurde – doch seine Antworten wurden nicht schlüssiger.

Bla Bla Bla, gar nichts weiss man, ausser dass Temme Pornoseiten ansurfte, laut Yozgats, sogar in Begleitung, 2 mal mit einer sehr grossen Frau… Temme kam seit 2003, sagte er aus, seit 2 Jahren (laut FR), seit 6 Monaten (ARD-Video oben), Temme hatte nen Schluessel fuer die PCs… sagte er aus. All das fehlt.

Die Gaertner-Desinfo der Linken:

Auch über Temmes Neonazi-V-Mann, Benjamin Gärtner, konnte der Ausschuss wenig Neues herausfinden. Es ist nicht geklärt, ob er tatsächlich nur auf die unbedeutende „Deutsche Partei“ angesetzt war, wie es das LfV schildert.

Bouffier, Irrgang und alle anderen sagen seit 2012 immer wieder aus, es ging nie um den Rechten. Es ging immer um die 5 Moslems. Was die FR hier macht, das ist ganz ueble Leserverarsche.

Wir glauben, dass man dem Temme den Gaertner erst Ende 2011 verpasste, und der eigentlich zu seinem Chef gehoerte. Dem Herrn Fehling.

Wie ging das Disziplinarverfahren gegen Temme aus?

Es wurde vollkommen dilettantisch geführt und verlief im Sande.

Temme wurde geschuetzt, aber aus gaenzlich anderen Grienden als die FR schreibt. Einfach nur daemlich, was die da bringen, das zitieren wir nicht mehr.

Temme traf in Internetcafes seine V-Leute. Das war die helfende Aussage eines HLfV-Praesidenten a.D. Klar dass sie fehlt bei der FR? Logo. Ronald Desch war das, der helfen wollte.

8 Treffer: http://arbeitskreis-n.su/blog/category/kassel-temme/page/2/

Warum Temme wirklich im Internet Cafe Yozgat war, dazu habe er nicht alles gesagt, bislang, so erklärte Ex-HLfV-Präsident Roland Desch Ende 2016 den Abgeordneten. Es könnte mit seinem Grauen Wolf zusammen hängen, den er wohl regelmässig dort traf.

Weiter mit dem Linksfurzbericht, straffen, zuviel Murks dabei:

Was steht im internen Bericht?

Der Bericht vom September 2014 und eine erste Fassung vom Dezember 2013 wurden erst durch die Arbeit des Ausschusses bekannt. Der Bericht belegt, dass der Verfassungsschutz sich auf das Sammeln von Erkenntnissen beschränkt, aber die Ergebnisse nicht ausgewertet hat. Es heißt etwa, dass dem hessischen Verfassungsschutz bereits 1999 ein Hinweis auf „National-Sozialistische Untergrundkämpfer Deutschlands“ vorlag. Er sei „im Rahmen der Aktensichtung geprüft“ und an ein anderes Verfassungsschutzamt weitergeleitet worden.

Och noe… das ist Piattos NSUD von 1999 gewesen, samt Drohmail an Alwin Ziel, der ging an Potsdam. Schlimmstes Gedoens, alles staatlich initiiert.

Warum schreiben die Linksdoedel das nicht?

Im Amt ging der Hinweis unter. „Der Sachverhalt war im Rahmen der Dokumentation relevanter Themen nicht aufgeführt“, heißt es in dem Bericht, welcher der FR in Auszügen vorliegt. Erst im März 2013 fiel er Mitarbeitern des Verfassungsschutzes wieder in die Hände. Der Bericht hält fest, in den früheren Jahren sei etlichen Hinweisen, die auf indirekte Bezüge zum NSU-Umfeld verweisen könnten, „nicht wirklich nachgegangen“ worden.

Peinlich. Das war gar noch weniger als irrelevant.

Was ist daran merkwürdig?

Teile des Berichts sind für eine ungewöhnlich lange Zeit für geheim erklärt worden. Die Sperrfrist reicht bis ins Jahr 2134 – 120 Jahre nach der Übergabe des Berichts an Innenminister Peter Beuth (CDU). Eine Begründung dafür gibt es nicht. Einige Medien wollen erfahren haben, dass ein ausländischer Geheimdienst dies gefordert habe, dessen Informationen eingeflossen sein.

Ach, Ankaras MIT, wegen der Islam-Spitzel Temmes? Oder „westliche Freunde“?

Die haben wirklich nur das Geschiss drin in ihrer FR-Bilanz.

Alles Wichtige fehlt, sogar der Todeszeitpunkt fehlt, bzw. der Abstand zum Schusszeitpunkt, und saemtliche Widersprueche in den Zeugenaussagen fehlen auch.

Alle 5 Zeugen luegen? Warum? Was haben sie gesehen, einige der 5, jedoch nicht alle, aber fuer sich behalten?

Halit ging kurz raus, weil jemand kam, wurde draussen in den Kopf geschossen, und dann reingetragen zu seinem Stuhl, von dem er dann irgendwann krachend herunterfiel.

Es waren keine Nazis, oh nein, es waren „Südländer“, Moslems, und genau das steht auch im 120 Jahre gesperrten Bericht.

So lautet die Arbeitsthese. Die vernuenftigste aller Thesen.

Vorn in dem frei zgaenglichen Durchgang zum Hof, oder eher „hinten um die Ecke rum“, das wissen wir nicht.

Blickgeschuetzt war es ja:

 

Was bleibt als Fazit zum FR-Bilanz-Quatsch?

Selten solch einen Mist gelesen. 3 Seiten Stuss, am Wichtigen komplett vorbei:

Die Morde sind nicht aufgeklaert, der NSU sieht aus wie eine Inszenierung.

.

Das sind keine Journalisten, denn sie berichten nicht. Sie lenken die oeffentliche Meinung und glauben, das sei dasselbe wie Journalismus. Sie meinen wohl sogar, dass „hoehere Ziele“  das erforderten? Ihr monatlicher Gehaltsscheck haengt davon ab, klar, aber sie sind Gesinnungstaeter, freiwillig.

Sie sind interessengeleitete Lügenpresse, weiter nichts. Arme Schweine. Presstituierte fremder Interessen.

Sie scheissen auf die Opfer, die sind ihnen vollkommen egal.

Waere das anders, es ginge ein Sturm durch den Blaetterwald:

Die Eltern Yozgat wissen, was Sache ist. Und dass sie total verarscht werden, von der Polizei, von der Politik, und ebenso von der Presse.

Die totale Inszenierung? Der Auftritt der Yozgats war peinlich wie erwartet. #NSU Hessen

Es kam wie es kommen musste: Eine Busladung voller Linker, orientalische Tauschgeschaefte, und jede Menge Aussagen, die sich in den Polizeiakten voellig anders lesen, das war die grosse Abschlussgala des Schuldkult-Gedöns in Wiesbaden gestern. Leichte Gegenwehr gab es von CDU-Honka und FDP-Hahn, zum Entsetzen der Linksversifften.

Aber immer schoen der Reihe nach:

Du linker Depp kanntest Halit doch gar nicht, und 5 Jahre lang war Dir der Mord an ihm scheissegal. Richtig?

Grossveranstaltung der Antifa.

Beim Bruder, was auch sonst.

Klar. Bestens integrierte Kurden. 30 Jahre in Deutschland…

War klar.

Peinlich.

aber genau wie erwartet. Die sind so…

Sie wollten Show, sie bekamen sie.

Ein Maertyrer? Auch das noch…

Reste von Verstand sind offenbar noch vorhanden.

Aber dann: Nachbau des Internetcafes:

Das steht in den Akten. Alles.

Falsch. Halit war tot.

Das ist wichtig und sollte nicht verfaelscht werden.

Nicht sterbend.  Renanimation durch den 16-jaehrigen Abu Tamam. Der Halits Kopf hoch hielt.

Weiss Papa Yozgat denn nicht mehr, was er der Polizei damals sagte?

Zuerst war es ja auch eine Pruegelei, die gemeldet wurde.

So kam der Notarzt wegen der Beulen am Kopf zu Totschlag:

 

Beulen heisst: Nicht sofort tot gewesen. Wichtig.

Albanische Drogendealer benutzten das Cafe Yozgat zum Drogenvertrieb 2004/2005. Das ist aktenkundig.

Auch so ein Trollo:

Ich halte es, angesichts der fünf Zeugen im Internetcafe, für nicht durchführbar, den Tatort komplett zu fälschen, so wie es „ordo ab chao“ oder teilweise „roger“ vorschlagen. Mit fälschen meine ich konkret die „fatalist“-theorie, dass halit yozgat gar nicht sofort tot war, der angriff also eine halbe stunde früher stattfand, gegen 16:30.

Haeh? Meine Theorie? Was soll der Scheiss? Das ist nicht meine Theorie, das ist ein Gutachten. Mein Punkt ist dessen Nichtbeachtung seit 2006. gutachten-yozgat.pdf

Man muss fragen, ob er reingetragen wurde, der arme Halit, von seinen Moerdern, und deshalb keiner der Zeugen 2 Schuesse hoerte, keiner was roch, und keiner was gesehen haben wollte.

Reingetragen vorne, Polizeistation nur 30 Meter entfernt, oder reingetragen hinten?  So wie geschildert offiziell war es nicht. Die Zeugen luegen. Alle. Oder nicht?

Na ja…

.

Das haben sie 2006 nicht gesagt. Da war von Monaten die Rede. Nicht von Jahren. Dolmetscherfehler?

Der Oberdepp der Linken:

Wieso DIE Taeter? Voellig unklar, wieviele es waren. Papa Yozgat scheint sich seine eigenen Maerchen ersonnen zu haben.

Alles Show?

Man muss da immer skeptisch sein. Kurden vs. Tuerken… und beschoenigt wird viel. Papier ist geduldig.

Ja was denn nun? War der Bilgic der Boese?

Nein, haben sie nicht. Nie von gelesen. Das scheint mir ein Maerchen zu sein.

Oha. Drogenhandel war ausdruecklich ein Motiv. Bedrohung fand statt. Was erzaehlt der da?

Der Depp wieder:

Bei der Demo 2006 ging es nicht um rechte Morde, das ist nicht wahr.

Jetzt widersprechen sie sich selber. Nun gut, sie sind Opfer. Nur von wem?

So war das. Mit Nazis hatte das rein gar nichts zu tun damals.

Das wird einfach umgedichtet seit die Antifa sich der Mordserie angenommen hat, also seit Ende 2011 .

Mit seiner Chefin?

Lehle passt auf, besser als die Kasper vom Ausschuss:

Pornobilder-Surfer Temme, gern auch in Begleitung?

Wer soll das glauben?

Klar, waren ja auch nur Hirnamputierte dort 🙂

„Zuschauer*innenfraktion“…

Sag mal, gehts noch?

Exakt die Sorte meine ich…

Endlich vorbei:

Big brother is watching u… und den Bericht vom FR-Linken schenken wir ins. Es reichte auch so schon.

Dreist, oder islamische Normalitaet?

.

Mit welcher grossen Frau war Temme mehrfach im Internetcafe? Soweit erkennbar anhand der Tweets war das die einzige neue Info.

Und Temmes Pornobilder, latuernich. Mann o Mann…

Das grosse Finale im #NSU-Ausschuss Hessen mit Papa Yozgat?

Letzte Sitzung heute? Eine Gala-Vorstellung?

Der peinlichste aller Opferangehoerigen-Auftritte:

Durchaus ein passender Abschluss fuer einen peinlichen Ausschuss.

Abartig ist das.

Kurdischer Bazar, orientalische Sitten, und jede Menge Fragen zu Drogen und Geldern unerklaerbarer Herkunft, die nie gestellt wurden.

Stattdessen die ewige Rassismus Platte, insbesondere bei den Nebenklage-Plaedoyers, dabei waren es doch Migranten, Tuerken/Kurden, die der Polizei die Hinweise auf Drogengelder und Bedrohung gaben, unmittelbar vor dem Mord. Es waren doch keine Biodeutschen, welche die Ermittler quasi zu Drogen/Schutzgeld als Motiv zwangen, und die Bedroher, das waren immer Migranten. In allen Faellen! Das reicht vom Auftragsmord von Simsek bis hin zum letzten Ceska-Mord an Yozgat. Es waren immer Migranten, teils die engste Familie der Opfer selbst, die das aufbrachten.

Dargestellt wird das anders, weil man es nutzen will, politisch, gegen die Deutschen. Da machen alle Medien mit, keines wehrt sich, soviel Gleichschaltung war selten.

Lesenswerter Abweichling in Ansaetzen, jF 47:

Ohne Beweise an den Tatorten kann jeder der NSU-Killer sein, auch in Laichingen am 4.10.2011, und in Doebeln am 1.11.2011… das muss man sich immer wieder klarmachen. Passende Leihwagenvertraege schriebe man schnell zusammen, hingepfuscht wie die „ermittelten“, aber die Zeit war wohl zu knapp bis zum Leichenfindetag 4.11.2011?

By the way:

Es war doch Ismail Yozgat, der mit der SIM-Karte eines albanischen Drogendealers im Handy seine eigenen Milieu-Nachforschungen zum Mord an seinem Sohn betrieb, und das heimlich.

Wen suchte er auf, und warum? Und warum heimlich? Yozgat hatte spaetestens seit 2001 Beziehungen zu Drogengeldeintreibern, die sich in seiner Teestube trafen, sowas geschieht doch nicht zufaellig!

Was hat der Ausschuss Hessen dazu aufgeklaert?

Nichts. Korrekt.

Zum Nachverfolgen: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/74/hessen-wird-vertuschung-weiter-gehen

Oder auch hier, im Blog: http://arbeitskreis-n.su/blog/category/kassel-temme/

5 Zeugen anwesend, das gab es an keinem anderen Tatort, und doch wissen wir kaum etwas von dem, was damals wirklich geschah. Das wird auch die heutige Ismail Yozgat „Strasse gegen Sohn“-Galavorstellung nicht aendern. Schon 2006 wurde massiv in die Ermittlungen eigegriffen, die Mordserie hatte sehr wahrscheinlich aussenpolitische Verstrickungen, und konnte nur „mit anderen Taetermotiven“ geloest werden.

Wahrheiten entstehen durch staendiges Wiederholen von staatlich genehmen Behauptungen.

FAZIT: 

Ein peinlicher Abschluss eines versagenden Ausschusses, so gesehen passt alles perfekt.

Staatsanwalt zum Mord in Kassel: „Unklar ist, wann genau die Tat ausgeführt wurde“

Anfang 2012 übergab der Kasseler Staatsanwalt die Akten zum Mord an Halit Yozgat im April 2006 an die Bundesanwaltschaft, zusammen mit einem Bericht zum Stand der Ermittlungen. Diesen Bericht hat der Bundestag jetzt freigegeben.

Darin steht, dass der Mordzeitpunkt nur ungefaehr angegeben werden koenne:

Das ist uns schon lange klar, duerfte allerdings fuer viele linke Rechenkuenstler eine Überraschung sein…

Leblos gefunden ist nicht „starb in meinen Armen“.

Ach, keine der anwesenden Personen konnte Angaben zur Tatzeit machen?

Wir schlossen immer daraus, dass die Zeugen luegen.

Alle, nicht nur Temme.

Was wirklich geschah, das bleibt auch nach dem Schauprozess und nach NSU-Ausschuessen in Bund und in Hessen im Dunkeln.

Niemand wollte da jemals aufklaeren, was wirklich los war, und das hat hiermit zu tun:

Der Bericht ist 120 Jahre gesperrt, weil da viel von Islamismus und OK migrantisch drinsteht, aber nichts von Rechtsradikalen oder gar NSU.

Man kann es auch so formulieren:

Kein Wunder, dass der Bericht des HLfV dazu fuer 120 Jahre gesperrt wurde. Und nie den Bundestag erreichte. Und von keinem Mitglied des hessischen NSU-Ausschusses gelesen wurde, angeblich, im Geheimschutzraum.

Es gab keinen Mord durch Neonazis in Kassel, das ist die wahrscheinlichste These.

Die Nancy vonner SPD war lesen.

Warum wohl ist der Ermittlungsbericht zu Temme und dem Mord Yozgat für 120 Jahre gesperrt? Etwa deshalb, weil da nichts von Rechtsterroristen drin steht, wie Nancy F. sagte, aber viel vom türkischen Geheimdienst, und von dessen Helfern aus der Szene der Grauen Wölfe? War Yozgat gar ein Informant von Temme? Wenn ja, welcher?

Es ist demnach sehr wichtig zu wissen, warum die 5 Anwesenden nicht die Wahrheit sagten.

Ebenso ist die Bestimmung des Zeitpunkts der Schussabgabe wichtig.

Als der Notarzt eintraf, war er jedenfalls tot. 2 Beulen am Kopf ===> Diagnose Totschlag mit schwerem Gegenstand.

Yozgat starb, weil „gegen/auf den Kopf geschlagen“ wurde. Ergebnis des Notarztes

Man weiss erschreckend wenig, allerdings soll sich Temme erst um 16:43 Uhr ausgestempelt haben in seiner Dienststelle.

MORD KASSEL: EINE ZEITLEISTE MAL ANDERS, TEIL 4: Um 16:30 oder um 17 Uhr erschossen?

Gute Frage. Keiner weiss es. Und der es haette sagen koennen, der durfte es nicht sagen.

gutachten-yozgat.pdf

Bloss ja nicht beachten, dieses Gutachten. Das darf man weder als Staatsanwalt noch als Blogger (Gruss an @moh) und als Richter. Medien ist die Erwaehnung strikt verboten!

Schnullischeiss im Prozess, das war nur Wischiwaschi:

Es folgt der Sachverständige Prof. Brück, Brück ist Neuropathologe und hat das Hirn des Verstorbenen untersucht. Die Schusskanäle seien nachvollziehbar gewesen. Das Gehirn habe eine deutliche Schwellung aufgewiesen durch das Trauma. Es habe keine „länger andauernden Organisationsveränderungen“ gegeben, es sei also alles frisch durch den Schuss bedingt gewesen, Die Schüsse seien nicht über längere Zeit überlebt worden. Die Veränderungen mit der Schwellung und Verschiebungen hätten zum Tode geführt, weil lebenswichtige Teile im Bereich des Stammhirns abgeklemmt worden seien.

War das alles? Oder hat die Staatsantifa da wieder mal sehr verfaelscht?

Das hier klingt jedenfalls anders:

Das ist auf jeden Fall falsch. Sofort tot ===> keine Beulen am Kopf.

Hat der Staatsanwalt in Kassel eigentlich dem Temme und seinem (angedichteten rechten) Spitzel Gärtner noch schnell im November 2011 ein Alibi verpasst?

So so, auf einmal fand sich da noch ein Anruf aus dem LfV, so ganz ploetzlich.

Kann man glauben. Muss man aber nicht.

Denn:

  • die Polizei suchte den Mörder beim falschen Zeitpunkt. Fataler Fehler. Temme sass im Büro… zum Schusszeitpunkt? Telefonierte gar mit Benjamin Gärtner, beide haben so ein Alibi?

.

  • die Staatsanwaltschaft, Herrin des Verfahrens, war massiver politischer Einflussnahme ausgesetzt.

Das war 2006 schon so, und 2012 immer noch. Das erkennt man schon daran, dass der STA Dr. Wied seitenlang herumeierte, man wisse ja gar keine Zeitpunkte, wann denn die 2 Schuesse fielen, wann denn genau der Halit tot war, aber das Gutachten zum enormen zeitlichen Abstand (mehr als 30 Min., weniger als 90 Min.) nie erwaehnte.

Wir hatten den Gutachter angeschrieben. Eine Antwort erhielten wir nie, warum denn sein Gutachten nie wieder erwaehnt wurde, und was er denn nun vor Gericht wirklich aussagte.

Ignoranz wohin man auch schaut. Medienversagen sowieso.

„Tote laden nicht nach!“ – Wolf Wetzel zum NSU-Komplex

In Ergaenzung zum gestrigen Blogbeitrag:

Der Rubikon des #NSU – überschreit ihn auch du!

Gar nicht schlecht:

Bei Kassel liegt er zwar falsch mit seinen 80% Temme vs. 20% NSU – Taeterschaft, aber in 2 bis 3 Jahren rafft er das vielleicht auch noch, das mit den islamischen V-Leuten, darunter ein Grauer Wolf… darum wohl auch die 120 Jahre Sperre des LfV-Berichtes: Keine Nazis, viele Moslems. Eine Warnung, in Kassel sei „wieder was geplant“…

Wetzel, trau dich 😉

So kann man auch Heilbronn ausschliessen, was er ja mehr oder weniger tut: kein NSU-Mord… 100 Schausteller anwesend, no way… (es waren sogar 165). Dazu noch gut 400 Abiturienten im Werthwiesenpark am Feiern…

Der Eingangsteil mit dem 4.11.2011 im Womo Stregda ist vollkommen okay. Rubikon in Sicht, mögen die Würfel fallen… alea iacta est… war sicher ein sehr sehr weiter Weg fuer ihn.

Wie ratlos die Ermittler waren, was da in Eisenach am 4.11.2011 wirklich passiert war, das kann man daran erkennen, dass die offizielle Version mehrfach geaendert wurde.

Siehe:

Frisch wieder hochgeladen:

https://vimeo.com/242237958

Der Fall ist ziemlich eindeutig. So wie es im Schauprozess dargestellt wird ist es nicht.

#NSU Hessen: Sonja M. war nie mit Corynna G. per Trambahn beim Yozgat?

Noch nachzuliefern ist die Aussage der ehemaligen Zellengenossin Sonja M. zur Aussage von Corynna G.:

#NSU Hessen: Mit der Trambahn in 15 Minuten vom Knast zum Internetcafe Yozgat, Drogen kaufen?

Man liess also die Mitinsassin aus dem Jahr 2005 ermitteln, die dann am 3.11.2017 im NSU-Ausschuss Hessen vorgeladen war. Aber erst ganz am Schluss dran kam.

Das mit den Drogen beim Yozgat sind Verdaechtigungen aus der muslimischen Parallelgesellschaft, die den Mordermittlern zugetragen wurden, schon in den 1990ern habe Yozgat mit Drogen aus Holland seinen Hauskauf finanziert:

Im Jahr 2004/2005 soll dann diese Albanergang im Internetcafe Drogen im grossen Stil vertickt haben. Siehe den Blogbeitrag oben…

Los ging es mit einem Zeugen Kanther aus dem Hess. Innenministerium. Alle Tweets vom Freitag. Die Linken sind stur auf den Rassismus in den Institutionen fixiert, weil sie den am Besten gegen die Deutschen in Form eines Schuldkults verwenden koennen.

Da ist nichts echt:

Der Bericht ist 120 Jahre gesperrt, weil da viel von Islamismus und OK migrantisch drinsteht, aber nichts von Rechtsradikalen oder gar NSU.

Man „empoert“ sich da wider besseren Wissens. Alles dasselbe Ruhrbarone-Umfeld, linksversifft bis ins Mark.

Hessen als Streber? Passt.

 

Es gibt keinen strukturellen Rassismus bei der Polizei.

Schwachmaten der Antifa, alles kleine Kathis 🙂

Es gab keine Versäumnisse beim NSU aufzuarbeiten, ihr Pappnasen!

Der NSU sieht nach Fake News aus:

Wahrscheinlich stimmt das, was Lehle da twittert. Renner, das Dummerle aus Thueringen meint aber das Netzwerk zu kennen, das noch angeklagt werden solle?

Nein, kein Problem, der Temme observierte dort, bzw. holte dort Daten beim Yozgat ab. Oder er räumte dort auf nach dem Mord, was die Polizei nicht finden sollte.

Die Linksextremen wollen ja auch der Bundeswehr das Werben in Schulen verbieten…

Ach ja: Heute ermittelt der Kasperlesausschuss im Laendle wieder mal nix:

Innenminister Beuth kam dann dran:

Er wollte doch dem Temme nicht den einzigen Neonazi-V-Mann Benjamin Gaertner nehmen, und so das NSU-Phantom gefaehrden, menno! (wem das immer noch nicht klar ist: Die Aussage Bouffiers lesen)

Man muss es nicht merken wollen, ansonsten ist der Fall glasklar:

Temme wurde der V-Mann Gaertner erst nach dem 4.11.2011 angedichtet. Wahrscheinlich war Temme nur Urlaubsvertretung oder so fuer den eigentlichen V-Mann Fuehrer vom Gaertner.

Geahnt hatten wir das bereits 2015: http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/02/23/die-donermorder-sind-islamische-v-leute-des-andreas-temme-oder-temme-1-v-mann/

Aber seit Bouffiers Aussage 2017 ist es klar.

Machen Sie sich das klar: Alle Abgeordneten dort im Ausschuss wissen sehr wahrscheinlich ganz genau, dass es keinen NSU-Mord in Kassel gab, sondern einen Drogenmord mit düsterer Parallelwelt, und alle schweigen fuer die Staatsraeson NSU.

Dann kam die Frau Mengel:

Wir hatten es geahnt, die Fahrzeit der Trambahn war viel zu kurz bei Corynna G., nur 15 Minuten statt der echten 40-45 Minuten. Sieht nach einem sauberen Bluff aus 🙂

Die in der rechten Szene beheimatete Corryna Görtz hatte ausgesagt, sie sei vor dem Mord an Yozgat mehrfach in dessen Internetcafé in der Holländischen Straße gewesen. Den Tipp habe sie von einer Sonja bekommen, mit der sie das Café auch mehrmals gemeinsam besucht habe. Beide waren in den Monaten vor dem Mord im offenen Vollzug in Baunatal untergebracht. Der Ausschuss hatte die Frau als Sonja Mengel identifiziert und zur Sitzung am Freitag vorgeladen.

Mengel widersprach der Darstellung von Görtz in allen wesentlichen Punkten. Sie habe nicht einmal gewusst, dass sich in der Holländischen Straße ein Internetcafé befinde, obwohl sie schon damals um die Ecke gewohnt habe, sagte sie. Folglich habe sie es auch nie besucht, wie Görtz behauptet hatte. Auch habe man in der Haft nie über das Café gesprochen. Den Besitzer Halit Yozgat habe sie nie gesehen.

Keinerlei Verbindungen zur rechten Szene

Von Kontakten Görtz‘ in die rechte Szene habe sie nichts gewusst, obwohl beide vor dem offenen Vollzug acht Monate lang in einer gemeinsamen Zelle in der JVA in Kaufungen eingesessen hatten. Nach ihrer Entlassung aus dem offenen Vollzug im November 2005 habe sie Görtz nie wieder gesehen. Sie selbst habe keinerlei Verbindungen zur rechten Szene. Als sie in der Vorladung des Ausschusses mit den Aussagen von Görtz konfrontiert worden sei, habe sie „gedacht, ich falle vom Stuhl“, sagte Mengel. Sie schloss aus, dass es in Kaufungen oder Baunatal möglicherweise eine weitere Sonja gegeben haben und somit eine Verwechslung vorliegen könnte.

Das kommt davon, wenn man Gefangene in Fussfesseln und Handschliessen vorfuehren laesst, lieber Ausschuss… wie gesagt, wir hatten es geahnt, aber wenn es so stimmt, dass Frau Goertz denen einen fetten Baeren aufgebunden hat, dann lachen wir aus vollem Herzen.

Herrlich. Zu schoen. Wunderbar gemacht.

Die Gesichter dieser Linksknaller haett ich sehen wollen, LOL LOL LOL.

Ha ha ha, auf das FR-Gelalle verzichten wir doch gerne. Braucht niemand.

Und der Geyer und seine BAO Bosporus mussten ganz genau an diesem Punkt aufhoeren zu ermitteln, wo sie (auch die Polizeikollegen in Kassel) auf den Geheimdienst MIT und dessen Hilfstrupp der Grauen Woelfe gestossen waren…

DAS ist nach wie vor der wahrscheinlichste Hintergrund fuer die Drogenmorde im Kurdenmileu: PKK-Einnahmequellen ausduennen. Importierte Kriege, OK, Drogen, Duestere Parallelwelt, kein NSU.

Linke Idioten… ganze Horden leben vom Rechtsterror NSU:

Wie denn anklagen ohne Beweise, Dummerle?

 

Nicht vergessen: 3 Tuerken kamen ins Cafe und bedrohte Halit 2 Tage vor dem Mord, nur deshalb wurde Yozgats Telefonanschluss dann ueberwacht, und so kam heraus dass Yozgat senior seine eigenen Nachforschungen im Drogenmilieu anstellte, bis nach NRW, und dazu die SIM eines albanischen Drogendealers verwendete.

Von wegen struktureller Rassismus bei der Polizei… lassen Sie sich nicht verarschen!

Linkspresse bringt Dönermorde mit PKK und MIT in Verbindung. Endlich mal!

Es gibt endlos viele Hinweise auf tuerkisch-kurdische Hintergruende bei den 9 Ceska-Morden. Aktuell im Blog dazu sind 2 Beitraege:

Die Dönermorde, die PKK, die YPG und die Unfähigkeit der Ermittler?

Wie unfaehig die Ermittler waren und sind, sicher nicht ganz freiwillig, das wird bei diesem Beitrag ueber die neueste NSU-Ausschussposse aus Hessen deutlich:

Kassel: Als der weibliche #NSU-Erkundungstrupp den Halit observierte…

Das Ganze hat jedoch einen sehr ernsten Hintergrund, der seit 2011 -nach 10 Jahren Drogenmord-Hintergrundberichterstattung- komplett vertuscht wird, zugunsten des staatlich gemachten NSU-Phantoms.

Die Akten der Mordermittler legten einen Drogenhintergrund nahe, auch beim Mord in Kassel:

Sehen Sie? Schon 2014 geleakt: https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/07/03/der-letzte-donermord-in-kassel-teil-4-bouffier-belugt-den-bundestag/

Es war ein deutliches Indiz, dass der Cousin vom Halit wegen Drogen erstochen wurde, man ist aber den Spuren nicht nachgegangen, sobald diese in Richtung PKK vs. Graue Woelfe/MIT wiesen.

Die Polizei durfte offenbar nicht „einfach so“ ermitteln, das hat auch das neue Compact recht gut dargestellt. Man ermittelte mit „politisch angezogener Handbremse“.

Es tauchten PKK/MIT-Verbindungen auf, immer wieder, und keine Spur wurde laut Polizeiakten wirklich ernsthaft nachgegangen. Warum nicht, wer bremste?

Aktenmuffel Thomas Moser ha sich ebenfalls nie getraut, das Fahrwasser des Mainstreams zu verlassen. Auch nicht die linken Alternativmedien (Nuoviso & Co) … und dann das: Oktober 2017…

Ach nee… ein kurdischer Halit Yozgat, der eine Verbindung zu einem gewissen Andreas T. hatte, oder zu dessen islamischen V-Leuten aus dem Graue Wölfe-Netzwerk?

Da schau mal einer an:

Ebenfalls in Hessen arbeitete beim Verfassungsschutz ein gewisser Andreas T., der in dem Internetkiosk „zufällig“ zugegen war, als 2006 der kurdische Besitzer Halit Yozgat erschossen wurde.

Dieser Mord war der letzte der sogenannten NSU – Dönermorde. T. soll türkische V-Leute aus der rechtsextremen Szene (Graue Wölfe) beschäftigt haben. Dass der türkische Geheimdienst gerade in diesen Kreisen rekrutiert, dürfte bekannt sein.

Die Angabe KURDE finden Sie in den Hauptakten der Soko Cafe nicht, auch beim Dortmunder Opfer Kubasik nur ganz versteckt, bei Simsek in der Hauptakte gar nicht, wie kann das sein?

Das ist ein klares Indiz fuer gelenkte Ermittlungen weg vom Krieg in der Tuerkei zwischen Kurden und Tuerken seit dem Jahr 2000.

Wer veranlasste das, wer konnte das ueberhaupt lenken? Beckstein bis Bouffier, oder noch hoeher? Berlin? Kanzleramt? BfV? BND?

Es gab gerade Bewaehrung, 2 Jahre, das ist ebenfalls Staatsschutz?

September 2017, Deutschland: Der Prozess gegen einen mutmaßlichen MIT-Agenten hat in Hamburg begonnen. Dieser verstrickt sich in der Vernehmung in Widersprüche, widerruft frühere Versionen seiner Aussagen. Das Gericht verhandelt ausschließlich über den Vorwurf der geheimdienstlichen Tätigkeiten, nicht jedoch über die Mordaufträge an kurdischen Politikern. Diese werden erst gar nicht als Nebenkläger zugelassen …

Der Kurde beim MIT, samt Todesliste… NATO-Partner-Ruecksichtnahmen wahrscheinlich.

Koblenz, 2015: Vor knapp zwei Jahren gab es einen Gerichtsprozess, der vielleicht noch spektakulärer war als der gegenwärtige Hamburger Prozess. Muhammed Taha G., ein ehemaliger Erdoğan-Berater, und zwei weitere Personen wurden in Koblenz angeklagt, weil sie ebenfalls im Dienste des türkischen Geheimdienstes u.a. Informationen über kurdische Aktivisten in Deutschland sammelten. Das Verfahren wurde merkwürdigerweise eingestellt.

9. Januar 2013, Frankreich/Paris: Geht man ein bisschen zurück in der Geschichte, stößt man auf den dreifachen Mord an kurdische Politikerinnen in Paris, darunter die „rechte Hand“ Abdullah Öcalans, Sakine Cansiz. Der in Frankreich inhaftierte Mörder hatte, wie im Nachhinein ans Licht kam, ebenfalls enge Kontakte zum türkischen Geheimdienst.

Frankreich verschleppte den Prozess über Jahre. Der gesundheitlich Angeschlagene verstarb in der Haft, bevor es zur Hauptverhandlung kam …

Diese Beispiele liefern ein perfektes Drehbuch für einen Agententhriller, der aktueller nicht sein könnte. Fatih Akin, übernehmen Sie! (Elke Dangeleit)

Ach du liebes Ei, doch nicht dieser Stuemper bitte…

Schuldkult „Aus dem Nichts“, wie immer…

Den ganzen schoenen Artikel verdorben… Fatih geht gar nicht.

Die wenigen Kommentare bei Heise gehen teils in die richtige Richtung:

Schon der Erste sorgt fuer grosse Freude:

Der Moser doch nicht. Hilfe, wovon träumen die denn des Nachts?

Egal, immerhin hat Heise.de mal einen guten Artikel zu den wahrscheinlichen Hintergruenden der Doenermorde geschrieben. Das ist anzuerkennen. Mehr davon bitte.

Kassel: Als der weibliche #NSU-Erkundungstrupp den Halit observierte…

Das Netzwerk der Kamerad*I*nnen nimmt Gestalt an:

NSU-Ausschuss #hlt: Identität d. Mitgefangenen von Corynna G. geklärt. Vorladung am 3.11.. Waren angeblich beide in Yozgats Cafe

Was haben die Damen dort gemacht?

#NSU Hessen: Mit der Trambahn in 15 Minuten vom Knast zum Internetcafe Yozgat, Drogen kaufen?

Angeblich nicht. Trotz der albanischen Drogendealer dort beim Yozgat.

Drogendealer beim Yozgat endlich im Mainstream, und weder MIT-Agenten noch Islamisten beim #NSU?

Nein, alles unwichtig, auch die  3 Tuerken, die Halit 2 Tage vor dem Mord uebel bedroht haben sollen… und die vielleicht etwas hiermit zu tun hatten:

Alles falsch 🙂

Der Landtag in Wiesbaden kaempft tapfer weiter gegen die Düstere Parallelwelt an.

Als neuesten Schwank im Blauen Bock haben sich die Äbbelwoi-Fans jetzt Kameradinnen als NSU-Helfer ausgeguckt:

Allen Ernstes?

Auch müsse geklärt werden, ob Schriftproben abgeglichen worden seien. Im Schutt der in Brand gesetzten Wohnung der NSU-Terroristen in Zwickau war 2011 eine Skizze von Yozgats Internetcafé mit der Aufschrift „Hollä. Str. 82“ gefunden worden. Bis heute ist ungeklärt, wer sie angefertigt hat.

„Es könnte ja sein, dass die Zeugin diese Skizze gefertigt hat“, gab der FDP-Politiker Jörg-Uwe Hahn zu bedenken.

Akte über verdächtige Zeugin wurde vernichtet

Eine V-Frau spaehte das Internetcafe Yozgat aus, 32 Meter von einer Polizeistation entfernt, und malte Skizzen, schrieb Funkfrequenzen auf die Rueckseite, aber vergass das Einmalen in den zugehoerigen Stadtplan „des NSU“?

Echt? Meinen die das ernst?

Schaus legte nahe, dass Görtz möglicherweise vom Geheimdienst gedeckt worden sein könnte. Sie hatte sich bei ihrer Vernehmung im Untersuchungsausschuss auf ein Auskunftsverweigerungsrecht berufen, als sie nach Kontakten zum Verfassungsschutz oder anderen Behörden gefragt wurde. „Diese Sache stinkt zum Himmel“, urteilte Schaus. Der CDU-Abgeordnete Holger Bellino verurteilte „durchsichtige Verschwörungstheorien oder gar Vorverurteilungen“.

Da wird ja wieder mal Sensationelles bei herauskommen…

„Die Frage der Opferauswahl ist bis heute ungeklärt, obwohl sie für die Angehörigen der NSU-Opfer fundamental ist“, heißt es in dem einstimmig gefassten Beschluss des Landtags vom Mittwoch.

Einstimmig wurde beschlossen, dass weder die 3 drohenden Tuerken noch die 4 PKK-Killer von 2001 noch die Albaner-Dealer im Cafe 2004/2005 irgend etwas mit dem Mord zu tun haben duerfen. Und die GEZ-Sender verweigert sich dem Offensichtlichen ebenso wie der FR/FAZ, weil es die Staatsraeson gebietet.

sie muessen ja wegkommen von den drogendealern 2004/2005 und den pkk-killern in der teestube yozgat 2001.

da ist der pappdrache Corynna G. optimal.

Nebenbei bemerkt: Es gab keine Wohnung eines NSU-Trios in der Fruehlingsstrasse in Zwickau, in der eine Yozgat-Skizze gefunden wurde. Sehr wahrscheinlich gab es dort aber Beweise, die nach dem 4.11.2011 untergeschoben wurden.

COMPACT geht wie immer den notwendigen Schritt weiter! Prüft man die Fakten genauer, dürfte die Aktensperrung im Fall Yozgat nicht Temme und seinen rechtsextremen V-Mann schützen, sondern seine moslemischen V-Leute!

Gut aufgepasst! Sehr wahrscheinlich gab es keinen NSU-Mord in Kassel.

Dierbach: „Ob das Ergebnis dann wirklich der materiellen Wahrheit entspricht oder nur eine prozessuale Wahrheit darstellt, ist zweitrangig.“

100 Punkte! So ist das nun einmal in Schauprozessen…