Compact: Temme als Auftragskiller von Yozgat und Lübcke?

Der ehemalige V-Mann „Gemüse“ hat am Ende dann doch eine verwegene These zu den bundesweit bekannt gewordenen Morden im Raum Kassel:

Nun, das vermuten die meisten Selberdenker, dass die staatlich abgeschotteten islamischen V-Leute (nicht nur für die Mordkommission damals) der Schlüssel zum Kasseler Mord sind.

Der rechte Spitzel Benjamin G. war der Ausweg, um dieses islamische Milieu aus den Dönermorden herauszuhalten und um nicht über PKK-Finanzierungsstrukturen, Kurdenmorde und die Rolle der Grauen Wölfe (verlängerter Arm des Militärgeheimdienstes) diskutieren zu müssen.

Die Linken waren geldgierig und dumm genaug um sich auf diese Art vom Staat kaufen zu lassen.

Das Geschichtchen vom Islam-Spitzel-Studenten machte nur dann Sinn, wenn der gemeinsam mit Temme den Tatort Internetcafe verlassen hätte, und die Polizi voll kooperiert hätte, um ihn als Anwesenden am Tatort zu unterschlagen.

Nur Volker Bouffier als Innenminister hätte solch einen schweren Eingriff durchziehen bzw. anordnen können.

Es spielt kaum eine Rolle, was die Wahrheit ist, wenn man sich auf eine Lüge erstmal geeinigt hat. Der NSU ist schlussgestrichen, und Lee Harvey Oswald hat JFK erschossen, auch noch nach 50 Jahren hat sich da kaum etwas geändert. Auch 9-11 wird niemals revidiert werden.

Findet Euch damit ab!

2 comments

  1. Im Hinblick auf den NSU ist nichts schlussgestrichen, immerhin sind keine Türken ermordet worden, wie die Mainstreampresse und die Regierungssprecher auch heute noch unermüdlich wiederholen, sondern Kurden, die auch größtenteils PKK Verbindungen hatten…

    *** das mit den PKK-Verbindungen geht aus den Polizeiakten nur im einzelfall hervor, und es wurde auch nicht Türke oder Kurde ermittelt.
    Der NSU ist schlussgestrichen, weil tot bzw. eingesperrt, da kommt nichts mehr, weder Mittäter-Umfeld noch neue NSU-Morde. ***

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.