Hat Michael See das BfV nur ärgern wollen? Was sind eigentlich Schläfer?

Eine Geschichte von Gestern:

tarif

Kurzfassung: See/von Dolsperg fragte seinen Spitzelführer vom VS, ob er ihm die 3 Flüchtigen zuführen solle. Andre Kapke habe gefragt, man brauche ein Versteck.

Damals war See noch nicht in Schweden.

dolsperg.

tarif-desinfo

„darum kümmern sich schon Andere“, so soll laut Berichterstattung die Antwort des VS an See gewesen sein.

Wer sind „Andere“?

Na der hier: Thomas Starke in Chemnitz. V-Mann seit 1988. Schon zu DDR-Zeiten.

siehe Protokoll 66b, Bundestags-Server: Ende 2000 eine langjährige Vertrauensperson mehrerer Dienststellen gewesen. Er kümmerte sich um die Jenaer „im Untergrund“.

Auftragsgemäss, davon ist auszugehen.

lol tarifSüss…

Aber die Bundesanwaltschaft fand das gar nicht nett, was der See/von Dolsperg so erzählte, 2013…

tarif2Das arme, missverstandene BfV… Krokodilstränen. Der arme, bedauernswerte Tiefe Staat. Ein Teil davon ist auch die Bundesanwaltschaft. Ein besonders perfider Teil. Janusköpfig.

Der See/von Dolsperg war ein Schläfer, so unsere Informationen. Betreut wurde er ab 1998 von Karsten M. Ochs. Wer das genau ist, dazu fehlen immer noch Informationen. Er soll aus den Geheimdiensten stammen. Lebt(e) in Spanien. Angeblich Security-Mann im BMI gewesen.

See/von Dolsperg könnte etwas mit schwedischen Mobilfunk-Karten zu tun haben. Eisenach und Zwickau, 4.11.2011. Das sind jedoch keine gesicherten Informationen.

Ungesicherte Informationen haben durchaus auch ihre Daseinsberechtigung:

 

gordion

http://www.tagesspiegel.de/politik/verfassungsschutz-chef-von-sachsen-ueber-pegida-terroristische-strukturen-gibt-es-noch-nicht/12476802.html

.

Obwohl… wer, wenn nicht der Verfassungsschutz kennt sich da bestens aus? So gut, als ob er sie selbst backen würde?

Allerdings sollte man den LKA-Staatsschutz nicht unterschaetzen. Der backt auch.

Wie der Staat Terrorzellen aufbaute – der Fall des LKA-Beamten Axel Reichert

Backe backe Kuchen…

🙂

Und diese Reker-Geschichte ist etwas dubios.

Frank S….war das ein Schläfer?

Keiner kennt den Reker-Attentäter Frank S., das Gespenst von Köln-Nippes

Köln – Frank S. (44): „Es war mein Ziel, Frau Reker zu töten!“ – „Damit wollte ich Deutschland einen Gefallen tun!“ Nach dem wirren Geständnis des Reker-Attentäters stellen sich neue Fragen…

Beim Verhör jammerte Frank S., dass er schon seit acht Jahren arbeitslos sei, da man seine Stelle als Maler und Lackierer gestrichen habe – und berichtete den Beamten von einem Vorfall. „Im Arbeitsamt ist mein Fall von einer verschleierten Fachberaterin bearbeitet worden. Die hat mich behandelt wie der letzte Dreck, daraufhin bin ich da nicht mehr hin und wollte nur noch von Hartz IV leben.“

Interessant: Bei der Agentur für Arbeit ist die Akte von Frank S. nach unseren Informationen als geheim eingestuft und gesperrt. Obwohl er nie mehr im Jobcenter auftauchte und sich um eine Stelle bemühte, erhielt er jahrelang Hartz IV.

http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/523/reker-messerattacke?page=1

Die Freunde des Verfassungsschutzes von Grünlinks haben bereits Witterung aufgenommen:

Köln. Gibt es eine Verbindung des Attentäters Frank S. zum Verfassungsschutz? Nach Informationen des Express haben die Grünen jetzt eine kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt. Darin fragen sie, ob es „aktuell oder in der Vergangenheit Verbindungen zwischen den Verfassungsschutzbehörden des Bundes oder der Länder und Frank S.? Und wenn ja, welche (V-Mann etc.)?“
Arbeitsamts-Akte von Frank S. als geheim eingestuft

.

Sie sehen, der Verfassungsschutz weiss besser Bescheid über Rechten Terror und Antifa-Terror als jeder Andere. War schon immer so. Gilt auch Heute.

Der Feind sitzt Innen, nicht Aussen! Heute mehr denn je…

(Hermann Scheer (SPD) zu Gladio und verdeckten Operationen)

NSU-OLG: Als die Uwes per Taxi vorfuhren, und Susann Eminger zustieg, die in der FS 26 wohnte?

Der AK NSU schreibt seit Bestehen, dass die Frühlingsstrasse 26 nicht der Wohnsitz eines Trios war, sondern dort maximal Beate Zschäpe wohnte, allerdings nicht mehr am 4.11.2011. So wie auch die Polenzstrasse kein Trio-Wohnsitz gewesen ist. Umzugshelfer und Besucher, das waren wohl die Uwes, aber Bewohner waren sie nicht.

Uralt:

Dann hätten wir da noch den Zeugen Ziercke:

http://www.swr.de/blog/terrorismus/2012/03/16/bka-prasident-staunt-uber-wasserverbrauch-der-zwickauer-zelle/

Aussage des Zeugen Ziercke:

“Keine Männerkleidung, kaum Männerschuhe, zuwenig Wasserverbrauch”, das sagte BKA-Präsident Ziercke, das sei auffallend. Sähe nicht nach 3 Bewohnern aus… findet man in den Leitmedien

http://sicherungsblog.wordpress.com/2014/08/18/the-final-countdown-fruhlingstrasse-26-teil-1/

BKA-Präsident Ziercke glaubte das ebenfalls, durfte es aber nicht glauben: Er beklagte bereits 2012 die fehlende Männerkleidung dort, den viel zu geringen Wasserverbrauch, und tatsaechlich schaffte es die hochinvestigative Spiegel/Bild/Stern-Presseallianz, das mit 2,5 Jahren Verspaetung Ende 2014 ebenfalls zu vermuten.

Das ging aber schnell…

.

Spielt jedoch im NSU-Schauprozess keine Rolle, denn dort ist die Schrottanklage NSU-Staats-VT 1.0 (Kleinstzelle ohne Helfer, Uwes sind 10-fach-Mörder, wohnhaft FS 26) Gegenstand des Staatstheaters.

Inhaltlich angreifen tut die Niemand, trotz zahlloser Elfmeter, was mit tiefstaatlichen Gerichtsdeals und VS-Scheisse (Jargon fatalist) zu tun haben duerfte. Darum machen wir auch nicht in Sachen Anwaltsgedöns, die Teufelin bleckte grinsend die Zähne, als sie Heer nicht grüsste, sondern Grasel anschmachtete:

Zschäpes Verteidiger Mathias Grasel verfolgt die Vorführung der Videoaufnahmen am Dienstag im Oberlandesgericht München mit unbewegter Miene. Zschäpe redet auf ihn immer wieder ein, gestikulierend, lächelnd, auffordernd. Wie zur Abwehr dieser Offerten hält Grasel sie mit seinem rechten Arm auf Abstand, presst die Faust vor den Mund und verharrt passiv.

Die Ratlosigkeit des Verteidigers

Altverteidiger Wolfgang Stahl zu ihrer Rechten – von dem Zschäpe wegrückt, soweit es geht, um dadurch Grasel umso näher zu sein – liegen sichtlich Fragen auf den Lippen. Fragen an den Mann von der Kripo, der sich zu den Aufnahmen äußert. Fragen hätte er aber wohl auch an Zschäpe. Er kann sie nicht stellen, weil diese jede Kommunikation verweigert. Stahl steht auf, macht eine ratlose Handbewegung. Wie soll er diese Frau verteidigen, die nicht verteidigt werden will?

Omma-im-Siffspiegel

Das lesen wir, lachen kurz, und wechseln die Presse.

Gestern also Videos aus den Überwachungscameras aus der FS 26.

Die andere Omma:

hausfrau

http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-prozess-beate-zschaepe-die-brave-hausfrau-1.2700355

So geht das nicht, das ist alles Desinformation. Es fehlt wie immer das Wichtige. Staatspropaganda der alten Frauen, man muss anders anfangen. Mit Videos!

Es gibt 2: ARD

und: Spiegel

Zugespieltes Material geleakt, zugespielt von der BAW, oder dem BKA?

Ist das erlaubt, oder ist das Datenhehlerei? Uns verfolgt man, aber die embedded journalists nicht?

Egal, was sehen wir da, Omma?

Bilder, entstanden Ende Oktober 2011: Eine ausgestorbene Gegend, hin und wieder fährt ein Auto vorbei. Man sieht Zschäpe, wie sie mit einem Wäschekorb die Wohnung betritt. Eine Besucherin mit zwei Kindern in einem dunklen Auto fährt vor. Später spielen die Kinder unten im Hof. Zwei kahlköpfige Männer. Einer macht sich an den Mülltonnen oder an den Briefkästen zu schaffen. Es sind Böhnhardts und Mundlos‘ letzte Tage vor dem Tod. (Hier sind die Videos dokumentiert.)

In einer anderen Sequenz erkennt man Zschäpe, wie sie mit einem Besucher das Haus verlässt und mit Einkäufen zurückkehrt. Dezember 2010, draußen hat es geschneit. Es ist dunkel. Böhnhardt und Mundlos kehren oder wischen den Hausflur, der offensichtlich durch Schnee oder Matsch verschmutzt worden war.

Omma 2, jetzt die SZ:

Es ist ein so langweiliges Haus. Nix los den ganzen Tag. Draußen fährt alle Viertelstunde mal ein einsames Auto vorbei, drinnen geht hin und wieder mal das Licht im Treppenhaus an. Und dann sieht man die Hausfrau aus dem ersten Stock einen Korb in den Hinterhof tragen und dort die Wäsche von der Leine abnehmen. Sie unterhält sich nett mit einer Nachbarin, ein kleiner weißer Hund springt um die beiden herum. Dann geht die Hausfrau wieder nach oben.

Und da sieht man abends um 19 Uhr Uwe Böhnhardt kommen, erst stellt er das Fahrrad in den Keller, dann kommt er herauf. In einer Jacke und mit Mütze auf dem kurz geschorenen Kopf. Seine abstehenden Ohren sind gut zu erkennen. Brav zieht er an der Tür die Schuhe aus.

Ein anderes Mal empfangen Beate Zschäpe und ihre zwei Uwes einen Freund an der Wohnungstür. Es ist sechs Tage vor Weihnachten 2010, es geht zum Großeinkauf, man kann sich das gut vorstellen, sie zieht mit dem Besucher ab, der hat ein Auto, mit dem sie zum Supermarkt fahren. Später kommen sie wieder, stapfen mit den Einkäufen durch den Schnee hinterm Haus. Oben machen die Uwes auf und feudeln brav hinter Beate Zschäpe den Flur. Schneereste beseitigen.

Und dann ist da der 26. Oktober 2011. Vor dem Haus steht schon das große weiße Wohnmobil, mit dem Mundlos und Böhnhardt Anfang November losfahren werden – zu ihrem letzten Banküberfall.
Vor der Tür steht gleichsam schon ihr Sarg.
Pulitzer-Preis fuer die Ommas! Allerfeinste Prosa, spannend geschrieben.
.
Aber so war es nicht, weder Gestern im OLG, noch Ende Oktober 2011 in Zwickau.
Es war ganz anders, und das zeigen nicht nur die geleakten Akten, sondern auch die Tweets, von Gestern:
pz500Lemmer (DPA) twitterte, man fühle sich wie bei der Bahn. „Technische Probleme, daher Verspätung“. Sehr gut.

Aber dann:

womo maedchenUngenau: Es gab ein Mädchen, blond, bei der Reservierung des Womos am 14.10.2011. Das sagte MAMA zu der Frau, die soll Zschaepe gewesen sein. Nicht Kind. Mädchen. Emingers haben 2 Söhne. Es geht aber um ein Mädchen, das auch Anwohner in der FS 26 bezeugt haben! In Begleitung der Susann Eminger. Zum Beispiel die Bedienung im griechischen Restaurant, und der Hausmeister.

Nicht ermittelt, aber: Mandy Strucks tochter Svenja ist es angeblich nicht.

Das kleine blonde Mädchen in Zwickau

Was wissen wir über ein blondes Mädchen im Vorschulalter bzw. 1. Klasse Grundschule, ca. 1 m gross, vielleicht etwas grösser?

Wenig.
Sie ist nicht die Tochter von Mandy Struck. Sagt Frau Arnold.
„Die Kinder von Emingers“ wurden von 2 Zeugen als „ein Junge und ein Mädchen“ beschrieben: Von der Bedienung im griechischen Restaurant, und von dem „Hausmeister“ und Mitbewohner im Haus Frühlingsstrasse, der am meisten mit bekam überhaupt.
http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/08/20/the-final-countdown-fruhlingstrasse-26-teil-3/
Der obere Link gehört zum wegzensierten Blog. Aber es ist hier zu finden:

REBLOG Juli 2014

Dieses blonde Mädchen wurde auch in Zwickau in der Frühlingsstrasse gesehen, und zwar oftmals in Begleitung von Susann Eminger, und manchmal war auch Andre Eminger dabei.

„Die Kinder von Emingers“ wurden von 2 Zeugen als „ein Junge und ein Mädchen“ beschrieben:

Von der Bedienung im griechischen Restaurant, und von dem „Hausmeister“ und Mitbewohner im Haus Frühlingsstrasse, der am meisten mit bekam überhaupt.

Und das obwohl Emingers doch offiziell 2 Söhne haben… 

Was hat die Bedienung im Griechischen Restaurant ausgesagt:

Pedro heisst der Koch, der vielleicht mehr weiss, und Emingers kamen nicht mit 2 Jungs, sondern mit Junge und Mädchen?

Antwort:

Meistens kam die Susann allein, manchmal auch mit einer Frau (sie kamen manchmal gleichzeitig rein, manchmal kam die andere Frau auch später). Es kamn auch vor, dass die Frau zwei Kinder mitbrachte, einen Jungen und ein Mädchen und einen Mann. Das Mädchen war noch ziemlich jung, vielleicht sieben oder acht Jahre. Der Junge ca. zehn bis zwölf, kann man aber schlecht schätzen. Auf jeden Fall mlissen die schon in die Schule gegangen sein. In welcher Konstellation die alle zusainmengehörten kann. ich nicht sagen, darfiber haben wir uns auch manchmal Gedanken gemacht.

erstellt von: BKA ZD 22-3 am: 17.11.2011 füir ST-BAO-33

Bezeichnung: 2011/5077

Antwort: Auf dem Bild Nr. 6 erkenne ich die Frau, von der ich sprach, die immer mal mit essen war. Damals hatte sie noch Locken. Sie hat eine Tätowierung ain Arm. Auf jeden Fall ein Arm, ich kann nur nicht mehr sagen, ob rechts oder links.

Schauen wir auf die Lichtbildvorlage 2011/5077:

Eindeutige Sache: Nr. 6 ist Susann Eminger.

Was ist mit Pedro?

Frage:

Wurden Sie jemals von den Bewohnern um irgendwelche Gefälligkeiten gebeten? Haben Sie jemals Dokumente (z.B. Personalausweis, etc.) verliehen?

Antwort:

Ich selbst nicht. Der Pedro, wenn dann. Die haben dem wohl eine Telefonnummer gegeben, iennii  was ist. Ich habe denen nie einen Ausweis oder so geliehen und mir fehlte auch nie etwas

Der Pedro hatte sogar ne Telefonnummer???

Frage:

Hält sich dieser Pedro noch in Zwickau auf?

Antwort:

Ja, der wohnt hier vorn Römerstraße, aber die Hausnummer weiß ich jetzt nicht

Na den Pedro haben sie sicher schnell gefunden nach dieser Aussage vom 21.11.2011.
Der war ein sehr wichtiger Zeuge.

Also schauen wir in das Inhaltsverzeichnis der Akte:

Es gibt keinen Pedro, es gibt keinen Koch, und da die Akte am 1.4.2012 gescannt wurde wissen wir, dass auch 4 Monate nach der Aussage der Bedienung „Junge und Mädchen mit Susann Eminger“ kein Pedro vernommen wurde.

Offenbar wollte man es nicht wirklich wissen?
Oder wusste man es längst, wollte es aber nicht in der Akte haben?

Dann hätte der Hajo Funke Blog Recht mit seiner Vermutung, dass das Schweigen der Beate Zschäpe mit einem Mädchen erzwungen wird?

_________________________

Zeuge 2 für das Mädchen ist der Hausmeister:

Nie mit den Uwes geredet…

 Ein Junge, ein Mädchen…

Die Wahllichtbildvorlage von oben, dicht daneben ist auch vorbei… er war sich nicht sicher… sagt er ja…

_______________________________

Nun ist es recht verhängnisvoll, oder aber es ist Absicht, dass man diesen beiden Zeugen nicht die Lichtbildvorlage zeigte, die man Frau Arnold von der Firma Knust (Womo Eisenach) zeigte:

Man hatte nur Jungs:

Genauer gesagt: Man hatte nur die 2 Söhne des Ehepaares Eminger.
Deren Fotos lassen wir weg…

Es bleiben folgende Fragen:

1. Wer war das Mädchen, blond, das öfter mit Susann Eminger zum Griechen im Haus „NSU“ kam, teilweise mit Mann Andre dabei, um gemeinsam mit Zschäpe zu essen?

2. Warum hat man den Koch Pedro nie vernommen?

3. Warum hat man dieses Mädchen nicht gesucht?
– weil man es längst kennt und verbirgt?

4. Haben (hatten)  Emingers eine Pflegetochter?- wessen Tochter ist das? Die von Zschäpe und V-Mann Thomas Starke (eine DNA wurde gefunden im Haus „NSU“, zu der Thomas Starke eine Vater-Kind-Beziehung hat)

Wer wohnte in der Frühlingsstrasse 26 am 4.11.2011? Bandidos? Thomas Starke junior?

 

Was für eine Frage, Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe, wer denn sonst?

Woher wissen Sie das denn?
Das ist gar nicht raus, das sind Behauptungen, keine Beweise.

Fazit:

Der Verdacht des Hajo Funke Blogs ist nicht ausgeräumt:

Handelt es sich hierbei um eine Tochter von Beate Zschäpe? Welches Kind würde sie sonst Mama nennen, wenn es nicht die eigene Mutter wäre? Schweigt sie deshalb im NSU-Prozeß in München? Steht diese vermeintliche Tochter unter staatlicher Aufsicht derzeit? Ist Zschäpes Schweigen erkauft, damit sie nicht über das Leben im “Untergrund” berichtet, von der Zeit wo in Deutschland 10 Menschen sterben mussten, wo zahlreiche Banküberfälle durchgeführt wurden, wo zwei bisher nicht völlig aufgeklärte Sprengstoffanschläge in Köln stattfanden. War Beate Zschäpe selbst V-Frau des Verfassungsschutz? Ist das Schweigen der Deal jemals die vermutlich eigene Tochter wieder zu sehen. Waren die Spielsachen in den gemieteten Wohnmobilen, das Spielzeug ihrer eigenen Tochter, falls es ihre Tochter war? Dieser Umstand würde einiges erklären.


Wir verlangen Antworten vom BKA und von der BAW.

DRINGEND !!!

http://zensor-handlanger.blogspot.com/2014/07/das-kleine-blonde-madchen-in-zwickau.html

REBLOG ENDE Juli 2014.

.

Gestern:

Nebenkläger sehen in Kindersandale Beleg für bisher unbekannte NSU-Helfer

München. Ausgerechnet eine Kindersandale soll belegen, dass es bisher noch unbekannte NSU-Helfer aus dem engen Umfeld von Besate Zschäpe gebe.

.

womo maedchenBloedsinn. Da laut 2 Gerichtsaussagen Holger Gerlach das Womo am 25.10.2011 abholte, nicht Böhnhardt, und der Mann alleine kam, und vielleicht mit dem Womo dann am Abend des 25.10.2011  in der Uniklinik Leipzig den verunfallten Eminger besuchte, und laut DNA-Experten Dr. Carsten Proff vom BKA Emingers abgeglichen wurden, keine Treffer an der Sandale, bleibt die Frage: War das die Stieftochter von Holger Gerlach?

Es gab 2 Kindersandalen, 1.3.3 mit Fremd-DNA, und 1.3.20 ohne DNA. 1.3.20 wurde erst am 18.11.2011 gefunden, als man auch die Hülse 9 mm im Gang fand, mit der angeblich lebende Uwes auf die Polizei schossen… Russlungen-Selbstmordlüge im Bundestag… 21.11.2011. Man nahm am 18.11.2011 auch Proben von den Blutspritzern, die Ergebnisse fehlen. Wo sind sie?

Beide Sandalen wurden nie zugeordnet, wie auch die Brillen im Fahrerhaus auf Weisung nicht DNA-geprueft wurden. 1.3.6 und 1.3.7. Der Fahrer wurde nicht gefunden… Böhnhardt hätte man gefunden… 18 von 22 Aussenspuren wurden unterschlagen… auch die an der Fahrertür… wo sind die Ergebnisse?

All das fehlt bei der Luegenpresse. Immer. Zu der unzweifelhaft auch die Staatsantifa gehört.

.

Jetzt Zwickau:

zwickau cam desinfo 3Desinfo deshalb, weil es auf den Oktober 2011er Aufnahmen keine Uwes gibt. Nur auf den 2010er Aufnahmen gibt es das Trio. Oder glauben Sie ernsthaft, FAKT und SPIEGEL hätten Uwes mit Waffen das Womo beladen weggelassen?

.

zwickau cams

womo zwickauEgal. Ist aus 2010. Irrelevant. Siehe die Videos… 2011 gibt es keine Uwes. siehe Frees-Tweet!

.

womo2.

Der Polizeibeweis aus dem OLG darf hier nicht fehlen: Wir wissen nicht, wer das Womo abholte, weil es keine Aufnahmen vom 25.10.2011 aus der FS 26 gibt!

Wo waren die Cameras am 24.10.2011? Also 2 Tage bevor das WOMO vor der Haustür gefilmt worden sein soll?
Nicht da!

Wären die am 25.10.2010 dort gewesen, die Cameras, dann wüssten wir, ob das Womo dort geparkt wurde, und von wem!

Wir wuessten auch, wer dann einstieg, um zum Eminger in die Klinik nach Leipzig zu fahren, am 25.10.2011. Es gibt diesen Parkschein von dort. Zwickau, statt Leipzig, ja ja, das obertolle BKA… super Ermittler, die nur ermitteln, was ermittelt werden soll… Rechtsstaat nennt man das…

.

zwickau cam desinfo

Die merkt -auftragsgemaess- gar nichts. Deshalb ist sie jetzt auch beim siffspiegel, ab und zu.

.

zwickau cam desinfo2.

zwickau eminDas ist grobe Desinformation. Alles fuer den Tiefen Staat. Jounaille und Antifa vereint.

.

Zum Glück gab es noch ein paar Tweets vom Herrn Frees:

zwickau cam desinfo 4Wie kamen die denn zu Besuch?

zwickau cam taxi emingersIch dachte Böhnhardt? Jetzt Mundlos?

.

Ist das nicht toll: Die Uwes kamen per Taxi in die FS 26, und Zschaepe stieg dann samt Susann Eminger nebst Kindern ein, und man fuhr weg!

Wer wohnte in der FS 26? Susann Eminger und Zschaepe? Letztere nur bis zum Sommer?

Nackt samt Lover auf der Couch gefunden, die gute Frau, am 24.11.2011, aber da war die Bude FS 26 lange schon zerstoert. Ihren Gatten Andre fand man bei Zwillingsruder Maik in Brandenburg, auch am 24.11.2011.

Wer surfte am 4.11.2011 am PC dort, und gab die Katzen bei der Nachbarin ab?

Die Katzenfrau kannte dort keiner:

niemand weiss um wen

Zschäpinger war das, wie man a) sieht, und b) anhand der fehlenden DNA-Untersuchung der Katzenkörbe erahnen darf.

Aber nicht als Antifa, oder gar als Luegenpressler…

Ländle: Diensttausch Nachtwache, ein Thema ohne Tweets und ohne Berichterstattung

Auch wenn es nerven mag, es ist sehr wichtig, es ist die entscheidende Frage, jedenfalls für Diejenigen, die -wie wir- nicht an Zufallsopfer Kiesewetter/Arnold glauben:

Wie kamen die Opfer am 25.4.2007 in den BMW auf der Theresienwiese, wie kamen sie ueberhaupt nach Heilbronn an jenem Tag, und warum waren sie angeblich 2 Mal an jenem Tag dort?

Es geht also um den ominösen Diensttausch. 2014:

Demnach hatte Kiesewetter überhaupt nicht mit jenem Kollegen getauscht, der krank geworden war. Tatsächlich handelte es sich um einen anderen Polizisten. Dieser wiederum will von Michèle Kiesewetter gebeten worden sein, den Nachtdienst am 25. April 2007 (dem Todestag der Beamtin) für sie zu übernehmen, was der junge Mann auch machen wollte. Doch auch hier stießen die Ermittler, die das Umfeld von Kiesewetter untersuchten, auf eine schier unglaubliche Tatsache: Die Polizeimeisterin hatte zum angegebenen Zeitpunkt überhaupt keinen Nachtdienst!

Und dazu haben wir auf Tweets aus dem Ausschuss gewartet, NACHTDIENST, und was so dazu berichtet werden würde. Es kam exakt NULL.

Zuerst dachten wir, weil es keinen Nachteinsatz der BFE 523 um den 25.4.2007 gab, siehe die Einsatzliste der BFE 2007, dass NACHTWACHE (schoenes Wort!!) gar nicht Thema gewesen sei.

Doch, war es, und sogar ausführlich:

Pressekonferenz vom Montag, massgeblich geht es um Diensttausch, um verschwundene Einsatzbefehle, und Drexler sagt mehrfach NACHTWACHE.

Das hier ist ebenfalls sehr ungenau, wurde erst nach dem Mord Kiesewetter nachgetragen?

Bei den Befragungen am Montag kommen weitere Ungereimtheiten aus der Einheit ans Tageslicht. So berichtete der Beamte Sven H. aus dem zuständigen BFE-Büro, dass die handschriftliche Einsatzliste, in der D. durchgestrichen und Kiesewetter eingetragen wurde, bis heute verschwunden ist.

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Diensttausch-Kiesewetters-erst-nach-vier-Jahren-ermittelt;art4319,3490044

Ein erneuter Beleg dafür, dass die Tweets der Antifakid-Besucher ebenso vorgefiltert werden wie die Prozessprotokolle bei NSU Watch. Das Versagen der vorgeblichen Aufklärer… hilft dem Tiefen Staat. Daher Staatsantifa.

Man wird auf die angekündigten Wortprotokolle des Ausschusses warten müssen, die Antifakids können es nicht, oder wollen es nicht können, und auf die Lügenpresse ist sowieso kein Verlass. Staatsschutz-Funktion toppt Aufklärung nicht nur beim NSU…

Fakt ist: Martin Arnold fehlt auf der Einsatzliste der BFE für Heilbronn, 25.4.2007, und Vermutung ist, dass Alexander Dössler sehr wohl in Heilbronn war am 25.4.2007.

Dössler ist blond, und war beim Bäcker etc pp. Er war der Fahrer des Streifenwagen BMW 5er Kombi, wie 3 Zeugen aussagten. These mit Indizien.

Siehe:

Warum konnten 3 Bäckerei-Verkäuferinnen „Martin Arnold“ als Begleiter in Uniform von Michele Kiesewetter am Vormittag ca. um 10:30 oder etwas später identifizieren, warum sahen mehrere Augenzeugen einen Beamten in Uniform als Fahrer des BMW, 4 insgesamt, wenn sie doch in den Zeitungen einen blonden Polizisten gesehen hatten, den sie „wiedererkannten“ ?

Das ist nicht Martin Arnold. Sagen uns Kollegen. Die ihn kennen. Die Fotos aus dem Klinikum Ludwigsburg bestätigen das. Das ist nicht Martin Arnold.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/06/17/25-4-2007-teil-16-warum-stand-arnold-erst-nach-dienstbeginn-auf/

Es ist kaum Zufall, dass die 3 Kamps-Verkäuferinnen ein Bild „von Arnold“ vorgelegt bekamen, das nicht in der Polizeiakte enthalten ist.

Arnold fehlt!

Arnold fehlt… und sass im T4-Bus, wurde so angekarrt?

Arbeitsthese:

NACH dem Mord und Mordversuch wurde der Einsatzbefehl neu geschrieben, MIT Kiesewetter und Arnold drauf, und um 15:05, also rund eine Stunde nach den Ereignissen, nach Heilbronn gefaxt. Noch mit den falschen, nicht geänderten Dienstbeginn-Zeiten, Mittags, nicht Morgens.

Wenn Holocher (Geschaeftszimmer) Urlaub hatte, dann war es Syring. WER WIES IHN AN?

Bartelt? Kaserne statt Bärensee-Radtour? Erklaerte auch sein rekordverdächtig schnelles Eintreffen am Tatort: Märchen erzählt hat er in jedem Fall.

Warum rief Bartelt des Handy einer Toten an?

Na weil es mindestens 2 Handys gab, und EINES musste verschwinden. Hat funktioniert. Wurde auch in den Akten unterschlagen. Getürkte Ermittlungen seit dem Mordtag. Wer wies das so an?

Wem diese These nicht gefällt, der sollte mal erklären, warum seit dem Tag des Mordes von der Polizei aktiv vertuscht wurde. Und bis Heute vertuscht wird. Warum machten und machen nicht nur die BFE-Polizisten, sondern auch die Heilbronner Polizisten mit? Korpsgeist erklärt das nicht. Beinhaltet der die Staatsanwaltschaft?

Es muss davon ausgegangen werden, dass ein gemeinsamer Tagesablauf Kiesewetter/Arnold am 25.4.2007 in Heilbronn ein nachträgliches Konstrukt ist. Ein zusammengeschustertes, grob fehlerhaftes Konstrukt, wie man das auch an den Akten sehen kann: Pfusch, der auf grosse Zeitnot hinweist.

ABER: Die Soko Parkplatz unter KOR Frank Huber war damit ebenso einverstanden wie die Staatsanwaltschaft. Alle machten mit. Zahllose Belege existieren, Beispiele:

  • Keine Handyabfrage fuer die Tage VOR dem 25.4.2007, also keine harten Beweise, wer mit wem wegen Diensttausch telefonierte.
  • Wer sich mit wem verabredete, und für wann? Penna mit Kieswetter? Vorabend des Mordes! Die SMS fehlen! Anrufe ebenfalls!
  • Wie Heimschläfer Arnold nach Heilbronn kam. Aussagen der Mutter und einer Schwester fehlen in der Akte. Es fehlt komplett, wann Arnold aufstand!
  • Es gibt keinen Nachweis der Anrufe an die BFE-Polizisten, dass der Einsatz von Mittags auf 8:30 Uhr geändert wurde. Es wurde aber behauptet, man habe alle angerufen! Jetzt erst, am Montag.

Da stimmt gar nichts… und nichts ist seit 2007 aufgeklaert, was doch leicht gewesen waere aufzuklaeren. aber nicht aufgeklärt werden durfte. Warum nicht? Warum vertuscht das LKA Stuttgart bis heute, Frau Rieger?

.

Die 4 Sichtungen von Streifenwagen in der Mordstunde am Tatort weisen darauf hin, dass die Opfer antransportiert wurden. Aber woher? Wo waren sie (bzw. Arnold) im Einsatz? Warum fehlt der Nachteinsatz, und wann war der? Am 24.4.2007 auf den 25.4.2007, als Penna mit Kiesewetter beim Spanier und dann platonisch als Lückenbüsser eingeschoben wurde? Warum schwieg Dössler 4,5 Jahre? Weil er in Heilbronn war, so die brauchbarste These!

  • Was passierte auf diesem Nachtdienst?
  • Warum waren 4 Kollegen mit ihrer DNA auf den Opfern vertreten, die gar nicht offiziell in Heilbronn waren?
  • Warum fand man PHK Thomas nicht auf dem Cop-Guertel, den er doch Arnold abgenommen haben will? Stichwort Belt Keeper! Noch 2010 vertuscht, aus dem Rennen genommen (Aussage auch bei Radio RDL anhoerbar, Notaerztin fehlt…)
  • Warum fehlt PHK Thomas auch auf der Schutzweste, die er Arnold ausgezogen haben will?
  • Warum fehlt Thomas auf dem Hemd Arnolds, wo ist der DNA-Abgleich?
  • Warum gibt es keine Fingerabdruecke der Opfer im BMW?
  • Warum fehlt der Schmauch der Schuesse ebenfalls?

.

Besonders schoen, ein interessantes Detail: Der Bahnarbeiter und sein Kollege, die hoerten nur 1 Schuss. Nicht 2. Sie dachten, ein Reifen wäre geplatzt. Kann man sich anhören, die Aussage:  https://rdl.de/beitrag/der-parlamentarische-nsu-untersuchungsausschuss-ba-w-von-freitag-und-montag

Das ist wichtig, denn wir wissen: Das Trafohaus wurde angeschossen. Einen Schuss muss es gegeben haben, aus der Weltkriegswaffe Radom VIS 9 mm.

Alles Andere sind nur Thesen… und die Akten sind voller „Fehler“. Die offenen DNA-Spuren auf den Opfern sind nie mit den angeblich ersten 3 Polizisten am Tatort abgeglichen worden? Warum fand man bei Arnold fast keine DNA des Rettungspersonals? (Man fand nur 1 Rettungssanitaeter, keine Notaerztin, Niemanden, wie geht das?)

Die offenen Fragen werden immer mehr, aber der wahrscheinliche Ablauf wird ebenfalls immer klarer: Komplett gefakter Tatort, und ein Arnold, der sich seit 2007 selber schuetzt, indem er falsche Erinnerungen zum Besten gibt. Pappdrachen, Fehlspuren, das Himmelreich der linken Verdummer.

Der Sachverständige thomas moser, man hoere sich die Audiofiles an bei Radio RDL, also der SV Moser habe dem Ausschuss doch erzählt, Arnold sei dort herumgelaufen, mit Kopfschuss. Diesen „Widerspruch“ habe man aufklären können, da ist man richtig stolz drauf, jawoll! Anhoeren!

Als wir das hoerten, da war der Tag gerettet. Dumm dümmer Moser… nur noch getoppt von dieser strunzdoofen Abgeordneten. Sie ist des NSU-Ausschusses Ländle würdig. Keine Frage.

NRW-Ortstermin Dortmund: Nach 25 Minuten war alles vorbei

Tweet von Gestern:

kubasik

Man scheint mehr erwartet zu haben:

Die Delegation besichtigt kurz den leerstehenden und verrammelten Kiosk, an dem heute nur noch eine Gedenktafel an den Mord an Mehmet Kubaşik erinnert, geht ein paar Schritte in den angrenzenden Garagenhof und noch ein Stück die Straße hinunter. Danach widmen die Menschen sich der medialen Fragerunde, halten noch einen Moment an der Gedenktafel inne, nach 25 Minuten ist alles vorbei. Der Ausschuss klettert bis auf ein paar wenige zurück in den Bus, die Tür schließt sich, es heißt Abfahrt. Der Untersuchungsausschuss wird sich ab Januar mit dem Mord in Dortmund beschäftigen. Ob Licht ins Dunkle kommt, wird sich noch zeigen. Bis Ende 2016 ist noch Zeit.

http://www.ruhrbarone.de/nsu-ausschuss-in-dortmund-people-looking-at-things/115820#

Nur was hat man erwartet? Ein Gimmick, dieser Besuch eines Tatortes, der nicht einmal durch Phantombilder (wie in Heilbronn) aufgelockert werden konnte, und dem auch die Weitläufigkeit der Theresienwiese fehlt.

Phantombild eines Mannes ohne Fahrrad, der einen fahrradschiebenden Mann begleitete, Relevanz wahrscheinlich nahe Null:

kubasikDortmund ist langweilig, so als Fall: Kurde als Opfer, Frau und Tochter beschuldigten die Türken, die am Mordtag dort herumlungerten, es gibt keine V-Leute, keinen Temme, keine Zeugen, und wie immer keine Uwes.

Bedrohung des Opfers will man nicht, da nicht zu Naziterror passend, sondern eher zu Schutzgeld oder PKK/Graue Wölfe-Konflikt. Bedrohung der Opfer vor dem Mord ist ganz doll Pfui! Nicht nur in Dortmund, sondern generell. Bedrohung geht gar nicht.

Und so ist der NSU-Ausschuss NRW auf Gedeih und Verderb auf Verschwörungstheorien angewiesen.

WAZ:

waz

Traurig aber wahr: Mehr als das Prinzip Hoffnung auf das Mitmördernetzwerk NSU-Staats-VT 2.0 haben sie nicht. Ziemlich erbärmlich… aber Glaube kann bekanntlich Berge versetzen…

Der Bus fährt einen kleinen Umweg. Hinten, am Hafen fädelt er sich auf die Mallinckrodtstraße ein, fährt an der Hausnummer 278 vorbei. „Hier wohnte ein Dortmunder Neonazi“ sagt Biesenbach. Er nennt keinen Namen, aber es handelt sich um Siegfried Borchardt, besser bekannt als „SS-Siggi“, rechtsradikal seit Jahrzehnten und fast genauso lang so etwas wie die Leitfigur der Dortmunder Neonaziszene. Dass genau auf der anderen Straßenseite der „Deutsche Hof“ liegt, in dem Borchardt über viele Jahre Hof hielt, sagt Biesenbach nicht. Borchardt könnte Unterstützer des NSU gewesen sein.

Schon ziemlich traurig, wenn man fast 10 Jahre nach dem Mord so gar nichts hat, weil das, was man hat, politisch nicht mehr erwuenscht ist… die Staatsräson NSU verhindert es. Düstere Parallelwelt, das war einmal…

„Wie kommen Täter aus Thüringen auf genau diesen Ort in Dortmund? Ich glaube nicht mehr, dass zwei oder drei Leute diese Serie alleine begangen haben.“

Wir glauben, es war nur 1 Täter. Vielleicht nicht immer derselbe, aber nur Einer. Denn Einer alleine faellt kaum auf, so am Vormittag, wenn er einen Kiosk betritt, 4 Schuesse auf Kubasik abgibt, wovon 2 daneben gehen, und eine Patronenhuelse zur Warnung auf die Registrierkasse legt.

doku10

Wer sollte da eigentlich gewarnt werden, und wovor?

Die Nichtuntersuchung dieser Hülse auf DNA und Fingerabdrücke kann man für einen BKA-Fehler halten. Passiert halt mal…

Muss man aber nicht.

Ländle-NSU: PHK Thomas und BFE-Chef Thomas Bartelt

Stand ist:

  • Dienstbeginn 25.4.2007, 12:30 Uhr laut PHK Uwe Zeggel, der leitete die Schulung an Dienstbeginn.
  • Einsatzbefehle wurden erst nach dem 25.4.2007, 15:05 Uhr (Fax-Zeitpunkt) umgeschrieben
  • gefaxt wurden sie noch in der Originalfassung: Dienstbeginn 12:30 Uhr.
  • blonder Polizist beim Bäcker etc ist nicht Martin Arnold. Wie auch, wenn gar nicht dort gewesen…

Einsätze der BFE 2007 laut Akten:

lb1Sicher total unwichtig… warum auch sollte man geleakte Akten auswerten? Man schreit lieber nach „mehr Akten“…

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/10/20/laendle-nsu-diensttausch/

.

Gestern im Ländle, es geht weiter:

la14bHeimatschutz gelesen?

Zitat:

Um 14 Uhr 16 und 15 Sekunden trifft die erste Streife am Tatort ein, weitere folgen in kurzen Abständen. Das Gespräch mit dem Taxi- und dem Radfahrer dauert zu diesem Zeitpunkt noch an.

Um 14 Uhr 22, also die korrigierte Zeit, die Kind angibt, ist die Notärztin jedoch schon lange am Tatort. Sie schreibt auf den Totenschein den Zeitpunkt des festgestellten Todes: 14 Uhr 22. So heißt es auch in einem Ablaufvermerk: »Die unmittelbar danach eintreffende Notärztin, Frau Dr. S., … konnte um 14.22 Uhr bei PM’in Michèle Kiesewetter nur noch den Tod feststellen. Als todesursächlich diagnostizierte sie eine Schussverletzung am Hinterkopf.« Eine Aussage der Notärztin ist nirgends zu finden, auch beschreibt keiner der ersten Zeugen am Tatort die Arbeit der Notärztin.

Zitat ende.

Einschub aus den Akten, Ordner 2:

Nach und nach trafen die aufgeführten Rettungskräfte ein:

RTW 1/83-2 (DRK): Tobias Diem, geb.: 16.10.82/HN u. Albert Lecher, geb.: 02.11.73
Frau Dr. Schröder (Notärztin in HN)
Dr. Hassling, Plattenwald
Ltd. Notarzt, Dr. Breuer
DRK, Markus Stahl u. Hans Jürgen Winkler, Rettungsassistenten v. Plattenwald
Christoph 41

Heimatschutz weiter:

Kind und ihre Kollegen hingegen behaupten, die zwei Streifenwagen der Heilbronner Polizei seien als erste am Tatort gewesen. Die eine Besatzung besteht eben aus Polizeimeisterin Kind und ihrem Partner Thomas. Der sagt: »(Ich) trat an die Fahrerseite heran, um erste Hilfe zu leisten. Die Kollegin hing mit dem Oberkörper aus dem Fahrzeug, mit dem Kopf leicht seitlich nach vorne. Die Beine befanden sich noch im Fahrzeug. Angeschnallt war die Kollegin nicht. Die Kollegin wurde vom Uz. teilweise aus dem Fahrzeug gezogen (Füße verblieben im Fahrzeug) und der Oberkörper auf den Boden rücklings abgelegt. Hierbei stellte Uz. fest, dass die Kollegin einen Kopfschuß erhalten haben mußte und jegliche Hilfe zu spät kommt. (Keine erkennbaren Lebenszeichen)«

Seine Kollegin Kind, die eben noch am Funk war, beschreibt den Tatort so: »Beide Türen des Streifenwagens standen offen, die Fenster waren beide geöffnet, der Motor war aus. Kollege Thomas rannte sofort zur Fahrerseite und ich zum verletzten Beifahrer, dieser hatte die Augen geschlossen. Kurz darauf rief PHK Thomas, dass die Beamtin ›Ex‹ sei und kam auf meine Seite. Die Füße des Beamten lagen noch im Fahrzeuginnern, sein Körper lag auf dem Boden, schräg zum Fahrzeug. Auf dem Sitz lag eine abgebrannte Zigarette und eine Sonnenbrille. Kollege Thomas riß dem Beamten das Hemd auf und die Schutzweste vom Körper. Als ich wieder am Fahrzeug der Bereitschaftspolizei war, kam auch schon PHK Hinderer auf uns zu gerannt und sagte, dass er Rettungssanitäter sei.«

Zitat Ende.

Warum fand man PHK Thomas DNA nicht auf der Rettungsweste noch auf Arnolds Kleidung?

Mit Romy Stricksner, deren Schutzweste sie am 25.4.2007 getragen habe, ohne dass man Stricksner auf der Weste fand… trotz KT-Antrag nie gefunden!

Der Kollege Thomas auf Arnolds Schutzweste? Die Notärztin Sonntag Dr. Schröder oder die ersten Kollegen Kind und Hinderer bei Kiesewetters Schutzweste?

Ach iwo, es gab nie Ergebnisse, in Ordner 27, DNA-Ergebnisse und Dakty kommt Schutzweste gar nicht vor. Nur die Anträge, auch in Ordner 28, Mikrospuren, aber Ergebnisse gab es nie…

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/05/29/25-4-2007-teil-8-die-erzahlungen-des-pom-marcello-penna-und-die-doppelte-schutzweste/

Sehen sie, so einfach geht „Fragen“, und das nach Wichtigem. Fand in Stuttgart nie statt. Gestern auch nicht.

.

la15

Gemütliches Beisammensein statt Widersprueche. Kaffeekränzchen?

Eine Gruss müssen wir noch loswerden:

Die Kollegentreffer DNA auf den Opfern bzw. auf ihrer Kleidung kommen in Heimatschutz gar nicht vor.

Pseudo-Aufklärerbuch… das Niemand weh tut… und auch so geplant war… oder entschaerft wurde?

.

Abhaken, auch diese unfähige PUA-Truppe… jeweils Neuauflage erforderlich… die sind gut genug für Pappdrachen wie KKK, aber das war es dann auch.

idioten

… facepalming…

Service für Gedönsfans: Negerhassende Beamtin aus Stuttgart war nicht Kiesewetter:

Des Weiteren erwähnt der im vergangenen Jahr an einer bis dahin unerkannten Diabetes verstorbene Informant eine Stuttgarter Drogenfahnderin mit Vornamen „Katrin“. Die Polizistin habe mindestens an einem Treffen der Schwäbisch Haller Kapuzentruppe teilgenommen. Sie habe eine „klare Abneigung gegen Schwarze“ gehabt. Richters Information wurde durch den Sicherheitschef des KKK, Steffen B., bestätigt. Die genaue Identität dieser Beamtin wurde bislang nicht ermittelt.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nationalsozialistischer-untergrund-corelli-und-die-polizisten.dff300cc-c947-4992-af56-5a937666c1f0.html

Einmal kurz gelacht: Natuerlich weiss man seit Jahren, wer das ist. Feyder weiss das auch… wann kommt denn die Dr. Michael Stingl-Story mit Alexander Lechler und Michael Dangel? Noch dieses Jahr? Burschenschaft Normannia Jena und so? Saalschutz durch tino Brandt und seinen THS! Nicole Schneiders nicht vergessen, damals, in Jena, als die sich alle dort wohllebten!

.

Jetzt der Boss damals: Thomas Bartelt.

Vom September 2014: Bartelt versuchte sofort, seinen Kollegen (Chef der 514er) mit ins Boot zu holen:

Akte dazu:  http://fdik.org/nsuleaks/heilbronn1.pdf

Bartelt fällt kein Seybodt auf, der dort ab 14:45, nur 30 Minuten nach dem 1. Funkspruch,
trotz Urlaub Leute auf der Theresienwiese kontrollierte, wie kam der da hin?,
und er selbst wurde 2007 in der 2-Seiten-„Vernehmung“ gar nicht befragt, wo er, Bartelt, eigentlich war am 25.4.2007:

Das koennen Sie alles nachlesen:

Sollten Sie vielleicht mal tun… bevor Sie weiterlesen.

.

Tweets von Gestern:

la16Der angebliche Michelle-Bespasser der letzten Nacht Marcello Penna wurde ebenfalls nur indirekt befragt. Die groessten Märchenerzähler treten immer nur verdeckt auf?

la17

Wegen Libyen und Ghaddafi, wo er Polizisten ausbildete?

Jan 2014:

Gemeint ist die so genannte »Libyen-Affäre«, die ein Jahr nach dem Tod von Kiesewetter aufflog. Dabei handelte es sich um eine Gruppe von Elitepolizisten aus mehreren Bundesländern, die Sicherheitskräfte in Libyen ausgebildet haben sollen. Unter den Ausbildern war offenbar auch der Chef von Michèle Kiesewetter. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass zahlreiche Elitepolizisten neben ihren offiziellen Dienstwaffen auch »schwarze« Pistolen und Revolver führen − Waffen, die möglicherweise bereits eingesetzt wurden?

Olle Kamellen, Weltkriegsmordwaffen Radom VIS 35 und Tokarev TT 33 etwa aus General Rommels Sandkasten mitgebracht? Der Udo Schulze schreibt manchmal wirklich boese Sachen…

rommel

Bartelt war 2010-2011 wegen der Libyen-Affaere vom Dienst suspendiert. Seit September 2014 geleakt.

Oder wegen Bartelts Anwerbung einer Spitzelin im Fitness-Studio, die zu einem Drogen-Boss gehörte?

September 2014 geleakt:

Grossoperation der Drogenfahndung „Da Capo“, gegen die Drogenmafia,
Boss Bozo Culafic, schon 2007 im Visier:
Racheakt der Mafia.

Man lacht über Putin, aber hakt nicht nach, obwohl doch Bartelt unter Personenschutz stand, weil er die Frau/Freundin dieses Bozo Culafic im Fitness-Studio Easy Fit in Sindelfingen kennen lernte und sie als V-Frau anwarb.

Sie sagte gegen die Mafia aus, und Bozo bedrohte und verfolgte Thomas Bartelt. Oder liess ihn verfolgen. In diesem Milieu war Michele Kiesewetter als verdeckte Ermittlerin Anfang 2007 eingesetzt.

Und in Uniform.
Ein Skandal. 

Sehen Sie, den Link oben haetten Sie eben doch lesen sollen 🙂

.

Erst 4 Jahre später, als man garantiert keine Funkzellendaten mehr abfragen konnte, da wurde Bartelt gründlich befragt.

Und dann kommen die Märchenstunden des Thomas Bartelt: 2011.

Er war eine Radtour machen, am Bärensee, als seine Freundin ihn anrief…

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/09/02/die-marchen-des-bfe-chefs-thomas-bartelt/

Die Teilakte dazu mit den durchsuchbaren Aussagen haben wir bereits 2014 geleakt. http://fdik.org/nsuleaks/heilbronn1.pdf

Es spricht also Bände, dass Niemand im Ausschuss wusste, gestern, um was es bei Bartelt ging. Sie kennen die Akten nicht…

la19 la20 la21

Drogen-Bosnier Clanboss versus Drogen-Kasachendeutsche (Ordner 53), nur eine der beiden Mafiagruppen hatte eine gewisse Protektion? Oder unterstützten BFE-ler bereits am Vormittag ausserhalb der -für Jedermann- einsehbaren Dienstpläne in Heilbronn eine Operation der Drogenfahndung? Liefen interne Ermittlungen gegen Polizisten?

.

la22

Die waren dort auch nicht zur Pause, sondern auf dem Präsentierteller. Sie waren der Köder, Streifenwagen und Beamte in Uniform. Hat offenbar funktioniert. Eine ist tot, der Andere sagt nichts und fantasiert Zigeunermörder herbei. Malt dumme Phantome, und identifiziert Chico und andere „Südländer“…

Siehe auch:

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/06/14/kiesewetter-wurde-in-eine-falle-gelockt-thomas-wuppesahl-kritische-polizisten/

.

la23.

la24.

la25.

Die Presse dazu:

Und noch ein Bereich beschäftigt den Ausschuss: Thomas B., Chef der Einheit, war an jenem Mord-Tag privat am Bärensee südwestlich von Stuttgart unterwegs. Als er kurz nach 14.15 Uhr vom Tod der Kollegin erfuhr, radelte er nach eigenen Angaben heim, duschte und war in Rekordzeit auf der Heilbronner Theresienwiese. Dort angekommen, rief er um 15.26 Uhr seine tot auf dem Schotter liegende Mitarbeiterin Kiesewetter auf dem Handy an.

Auf Drexlers Frage, wieso, hat der 46-Jährige keine Antwort – auch nicht, wieso der ehemalige Beamte aus einer Spezialeinheit heute nicht mehr im Polizeidienst ist. B. sagt nur, dass gegen ihn ein Disziplinarverfahren wegen einer anderen Sache läuft und er wiederum ein Strafverfahren gegen die Behörde führt.

Weitere Fragen des Gremiums blieben unbeantwortet: Ob B. nicht doch ein privates Verhältnis zu Kiesewetter hatte? Ob sich Kollegen nach dem Mord über mögliche Motive ausgetauscht haben? Ob die Familie von Kiesewetter, zu der B. noch heute Kontakt hält, Mutmaßungen anstellte? Der Ex-Polizist verneint, obwohl Aussagen aus Akten auf anderes deuten. Das bringt Drexler aus der Fassung: „Ich habe den Eindruck, dass Sie Abblocken“ Sein Hinweis, dass der Zeuge wahrheitsgemäß und vollständig aussagen muss, bringt keinen Erfolg.

Jürgen Filius (Grüne) wundert sich, dass Polizisten sich als geschulte Ermittler keine eigenen Gedanken machen – das sei unglaubwürdig. Rita Haller-Haid (SPD): „Der Tag wirft kein gutes Licht auf die Bereitschaftspolizei.“ Es bleibe ein schaler Nachgeschmack. FDP-Obmann Ulrich Goll, der zu jener Zeit noch Justizminister war, kritisiert, dass der Komplex nicht systematisch untersucht wurde.

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Diensttausch-Kiesewetters-erst-nach-vier-Jahren-ermittelt;art4319,3490044

Auch der SWP-Inder unterschlägt, dass der angebliche Dienst-Tauscher erst nach dem 4.11.2011 bekannt wurde… er fehlt bei den Kollegenbefragungen bis 4.11.2011.

.

Die Wahrheit ist das hier:

Bartelt wurde wegen der Libyen-Geschichte gemobbt, und wegen der Drogenboss-VP-Anwerbung hatte er Polizeischutz, auch noch 2007, als der Mord geschah. Er war eher nicht am Bärensee radeln, ganz alleine…

Bartelt war wegen der Libyen-Sache 2010-2011 suspensiert, und ist jetzt KHK a.D., also pensioniert bzw. dienstfrei gestellt bei fast vollen Bezügen.

Bartelt sagte aus, er habe Arnold gar nicht gekannt. Unmöglich, da sich Neue immer beim Zugführer vorstellen, und auch auf passenden Stallgeruch geprueft werden, im Gespräch.

Aber Arnold fehlt auf dem Einsatzplan. War Arnold überhaupt in der BFE 523? Real, oder nur formal?

Unser Informant wörtlich:

Bzgl der zeugenbefragung barthels 2011: dieses ist aufgebaut wie eine beschuldigtenvernehmung (1 „zur person“, 2. „zur sache“) was sehr ungewöhnlich für eine zeugenbefragung ist. Die dauer des gesprächs (7 stunden) paßt überhaupt nicht zur länge des protokolls (6 seiten). am anfang wird gesiezt am ende geduzt, was darauf hindeutet dass noch viel anderes ggf privates gesprochen wurde. trotz des charakters einer beschuldigtenbefragung bleibt das gespräch seltsam an der oberfläche (u.a beziehung zu kiesewetter, fahrt nach heilbronn, handyanruf und vor allem einteilung zum dienst).

Danke!

es ist so, dass es eine schriftliche weisung im LKA gibt, mit NSU LEAKS keinen Kontakt aufzunehmen.
strikt untersagt.

Umso mehr Danke!

Bzgl TB.s fahrt nach heilbronn. bzgl seines fittnesszustandes kann er in der angegebenen zeit vom bärensee nach gerlingen geradelt sein. die geschichte mit dem anschließen an die kolonne nach heilbronn halte ich für sehr unwahrscheinlich. auch hat TB sich bzgl kenntniss der theresienwiese widersprochen und wußte nicht ob er diese mit oder ohne navi schnell gefunden habe.

dass TB die bozo-gespielin zu hause besucht hat, das ist grob fahrlässig.

So ist es! Da bekommt man Ärger. Nicht nur mit dem Dienstherrn… vor welcher anstehenden Gerichtaussage hatte Kiesewetter Angst? Warum wurde sie verfolgt auf dem Heimweg und fuhr panisch eine Polizeistation an?

Fragen Sie doch einfach mal in Berlin nach. Siemensdamm. Knapp 1.75 m gross, total muskulös und durchtrainiert, kantiger Kopf, eigentlich unverfehlbar. Sieht nicht nur aus wie eine Kampfsau, ist auch eine!

UFAgruppenfoto02

Na, haben Sie ihn erkannt?

Es ist schon witzig, dass Bartelt ausgerechnet bei der bekanntesten Tarnfirma des BND untergekommen ist. Die Bank mit angeschlossener Elektroabteilung hat weltweit Repräsentanzen, die schon seit jeher von BRD-Geheimdiensten bevorzugt genutzt werden.

Staatsnah… und wie.

Sie auch:

Die Jahre in München waren unter anderem geprägt durch Verteidigungen in Untreue- und Korruptionsverfahren im Zusammenhang mit Unternehmen wie Siemens, MAN und Bristol-Myers Squibb. Zudem verteidigte Anja Sturm in größeren Betrugsverfahren wie in den Komplexen um die Unternehmen Vodafone und ThyssenKrupp.

http://web.archive.org/web/20120527153441/http://weimann-meyer.de/sturm.html

Alles Zufall. Ehrlich, fragen Sie Oberstleutnant der Reserve Stahl 🙂

.

Den Abschluss der Zeugebefragung traut man sich kaum zu bloggen:

la26 la27

Wo kämen wir denn hin, wenn nicht einmal Anton Mosers V-Mannfuehrer seinen Spitzel aus Kasachstan fuer glaubwürdig halten würde?

Welch Groteske!

Strafanzeige von Volker Beck gegen Lars Winter (AK NSU) eingestellt

So fing das an, März 2015:

Volker Beck zeigt Mitglied des Arbeitskreises NSU an

Normalerweise befassen wir uns nicht mit Befürwortern des straffreien Geschlechtsverkehrs mit Kindern, und auch nicht mit  Freunden der Zwangsbeschneidung und gar mit Aipac-Israelfreunden.

Nicht egal ist es uns allerdings, wenn Mitglieder des AK NSU unter fadenscheinigen Gründen angezeigt werden. Auch für Volker Beck gilt, sogar auf die Gefahr hin, dass es ihm eine grosse Freude wäre:

Er aber, sag’s ihm, er kann mich im Arsche lecken!“

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/03/06/volker-beck-zeigt-mitglied-des-arbeitskreises-nsu-an/

.

Ein Update gab es im September:

Die Kinderficker-Lobby als Teil des Staatsapparates: Causa Volker Beck Update

Angefangen hatte es voellig harmlos, wegen eines satirischer Tweet bekam das Arbeitskreis NSU – Mitglied Lars Winter, der rund 50.000 „Folgende“ bei Twitter hat, eine Strafanzeige vom Israel-Lobbyisten und Kindersex-Befuehrworter Volker Beck von den Gruenen verpasst.

.

Gute Nachrichten:

schwulibeckKeine Anklageerhebung, sondern -wie erwartet- die Beck’sche Einschüchterungsaktion wurde eingestellt. Da konnte auch Staatzschutz-KHK’in D. nichts machen…

Die Gründe der Einstellung sind zweitrangig. Hauptsache, dieser schwule Unsympath mit dem Hang zur Legalisierung der Penetration kleiner Knabenärsche hatte keinen Erfolg.

Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt.

Wehrt Euch, Ihr Feiglinge, und steht dazu. Lernt endlich, aufrecht zu gehen. 

AK NSU!

Ländle NSU: Diensttausch?

Fassen wir kurz zusammen:

Ein gewisser Lars de Jong verletzte sich am 17.4.2007, sodass Geschaeftszimmerbulle Sven Holocher bei Kiesewetter am 19.4.2007 anrief und sie so auf die Einsatzliste Heilbronn für den 25.4.2007 nachrückte.

Dienstbeginn war 12:30, Schulung mit Uwe Zeggel, der das auch so aussagte.

Am Mordtag geschah dann Merkwuerdiges: Holocher war in Urlaub, Aussage gestern, sein Vertreter Maik Syring will die Dienstpläne am 24.4.2007 geändert haben. Dienstbeginn 8:30 Uhr.

syr1 syr2Das ist falsch, denn am 25.4.2007 wurden die Einsatzbefehle gefaxt, um 15 Uhr, und Dienstbeginn war um 12:30 Uhr. Sie waren also nicht geändert worden!

einsatz

Es war klar, dass dieser Widerspruch nicht geklart wurde im NSU-Ausschuss. Er wurde nicht einmal angesprochen…

.

Ein Kollege Alexander Dössel wurde neu eingeführt, der aus Angst vor dem Seelenklempner angeblich nach dem 4.11.2011 ausgesagt haben soll, er habe den Dienst getauscht mit Kiesewetter. Auf Dössel will man durch eine Aussage des Kollegen Gerhauser gekommen sein, dessen Aussage: Zuerst habe Dössel auf der Einsatzliste gestanden.

Selbstverständlich war diese alte Liste unauffindbar, wo Dössel (vor dem angeblichen Tausch) drauf stand:

Ob diese neue Version stimmt, da sollte man skeptisch sein.

Udo Schulze, Jan 2014:

Nach offizieller Lesart soll die aus Thüringen stammende Beamtin am Tag ihres Todes Urlaub gehabt haben, war aber für einen erkrankten Kollegen eingesprungen. [Lars de Jong] Doch die internen Ermittlungsergebnisse kommen zu einem anderen Schluss. Demnach hatte Kiesewetter überhaupt nicht mit jenem Kollegen getauscht, der krank geworden war.

Tatsächlich handelte es sich um einen anderen Polizisten. [Alexander Dössel] Dieser wiederum will von Michèle Kiesewetter gebeten worden sein, den Nachtdienst am 25. April 2007 (dem Todestag der Beamtin) für sie zu übernehmen, was der junge Mann auch machen wollte. Doch auch hier stießen die Ermittler, die das Umfeld von Kiesewetter untersuchten, auf eine schier unglaubliche Tatsache: Die Polizeimeisterin hatte zum angegebenen Zeitpunkt überhaupt keinen Nachtdienst!

Es wäre also zu fragen gewesen, ob Kiesewetter einen Nachteinsatz hatte, am 25.4.2007. Diese Frage können die Einsatzbefehle beantworten. dazu haben wir 310 Seiten geleakt, und es gibt einen Zeugen, der am Abend des 25.4.2007 mit Kiesewetter ausgehen wollte: POM Marcello Penna.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/05/29/25-4-2007-teil-8-die-erzahlungen-des-pom-marcello-penna-und-die-doppelte-schutzweste/

Penna hat laut Akten die Nacht mit Kiesewetter verbracht, rein platonisch, nachdem man -Südländer-Bedrohung inklusive- am Abend des 24.4.2007 Essen war… und Penna schickte ihr eine SMS am 25.4.2007, die aber nie beantwortet wurde: Verabredung zur „Massage deines Lebens“ am Abend des 25.4.2007…

Zu den Einsätzen der BFE haben wir 310 Seiten veröffentlicht, alle Einsätze der BFE 523 des Jahres 2007, bis 25.4.2007, chronologisch geordnet.

Hat aber Niemand reingeschaut, gelle?

Wir schon. Die beiden letzten Seiten:

ein1Wo war Michelle Kiesewetter am 19.4.2007, als sie -so die Aussagen- in Thueringen war, und Holocher sie anrief?

Kiesewetter war in Stammheim im Einsatz. Steht da. 19.4.2007. Sie war gar nicht in Thüringen.

Mit Romy Stricksner, deren Schutzweste sie am 25.4.2007 getragen habe, ohne dass man Stricksner auf der Weste fand… trotz KT-Antrag nie gefunden!

Der Kollege Thomas auf Arnolds Schutzweste? Die Notärztin Sonntag oder die ersten  Kollegen Kind und Hinderer bei Kiesewetters Schutzweste?

Ach iwo, es gab nie Ergebnisse, in Ordner 27, DNA-Ergebnisse und Dakty kommt Schutzweste gar nicht vor. Nur die Anträge, auch in Ordner 28, Mikrospuren, aber Ergebnisse gab es nie…

Alles nur „Fehler“…

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/05/29/25-4-2007-teil-8-die-erzahlungen-des-pom-marcello-penna-und-die-doppelte-schutzweste/

.

Die letzte Seite der Einsatzliste:

ein2Gab es einen Nachteinsatz am 25.4.2007 der BFE 523?

Jein. Der Einsatz 20.4.2007 ist falsch zugeordnet, bzw. nachgetragen. Was stand dort ursprünglich?

Schauen Sie mal in den roten Kasten. Dort steht der Einsatz in Heilbronn, 25.4.2007.

Wer fehlt?

Martin Arnold.

Ländle: „Gibt es das schriftlich, ihre tel Aussage?“ Drexler zum Zeuge. „Das steht alles im Internet“

Stimmt, Herr Holocher!

la14

Noch Fragen? Der AK NSU hat es schon vor 1 Jahr geleakt.  Aber der Reihe nach, es ist schon so verwirrend genug… Hirn einschalten!

.

Anfang 2014, als fatalist noch gar keinen Blog hatte, da schrieb Udo Schulze Verwirrendes:

Nach offizieller Lesart soll die aus Thüringen stammende Beamtin am Tag ihres Todes Urlaub gehabt haben, war aber für einen erkrankten Kollegen eingesprungen. Doch die internen Ermittlungsergebnisse kommen zu einem anderen Schluss. Demnach hatte Kiesewetter überhaupt nicht mit jenem Kollegen getauscht, der krank geworden war. Tatsächlich handelte es sich um einen anderen Polizisten. Dieser wiederum will von Michèle Kiesewetter gebeten worden sein, den Nachtdienst am 25. April 2007 (dem Todestag der Beamtin) für sie zu übernehmen, was der junge Mann auch machen wollte.

Doch auch hier stießen die Ermittler, die das Umfeld von Kiesewetter untersuchten, auf eine schier unglaubliche Tatsache: Die Polizeimeisterin hatte zum angegebenen Zeitpunkt überhaupt keinen Nachtdienst!

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-schulze/nsu-prozess-merkwuerdige-ereignisse-im-leben-von-mich-le-kiesewetter.html

.

Hier sind also 3 Beamte beteiligt: Ein verletzter Kollege, der am 17.4.2007 ausfiel:

de jongFuer ihn musste Ersatz beschafft werden, und das machte Sven Holocher: Er rief Michele Kiesewetter in Thueringen an. Am 19.4.2007.

Falsch, war anders herum: Erhaltene Anrufe Handy Kiesewetter

So kam Kiesewetter zu ihrem Dienst.

Das wurde dann geändert, siehe oben. Holocher rief bei Kiesewetter an. Am selben Tag, 19.4.2007, gab ein gewisser Holger Gerlach ein für 4 Tage ausgeliehenes Wohnmobil in Chemnitz wieder ab. „inoffiziell verlängert um 8 Tage“, so möchte man uns erzählen, und „man fand nach dem 4.11.2011 heraus“, dass das Wohnmobil auf Seite 1 der Ringfahndungsliste des Posten LB 3 stehe. Diese Liste ist – welch Überraschung- nicht in den Akten… und der Sonderermitttler fand dazu auch nichts in ca. 950 LKA-Akten, die er im Auftrag des NSU-Bundestags-PUA einsah und nach diesem Kennzeichen durchsuchte.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/05/27/25-4-2007-teil-6-wie-kam-michele-kiesewetter-zu-ihrem-einsatz-in-heilbronn-wer-war-inkognito-dort-und-warum/

.

Heute wurde aber Lars de Jong versteckt, und es trat auf: Alexander Dössler.

zeugen

alle roten Angaben ohne Gewähr…

Welche Rolle im Theater der SOKO Parkplatz spielt nun Alexander Dössler?

Fangen wir mit Sabine Rieger an. Soko Parkplatz.

la1Die Beiden sind ganz eng an Kiesewetters Mutter dran, damit die unbedingt stillhält.

.

la22011?

stimme

http://www.stimme.de/heilbronn/polizistenmord/archiv/Polizistemordfall-Offene-Fragen-und-seltsame-Zufaelle;art133317,3487365

Oder 2012?

stnhttp://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nsu-ausschuss-zum-polizistenmord-irritation-ueber-diensttausch.b5a43fc2-a079-464e-92db-6aa8a0b4bc2d.html

.

la3Nicht schwanger, keine Beziehungstat… Obduktionsergebnis lag am Morgen des 26.4.2007 vor.

la4Ueberprueft wurden 2007 nur die MOS-Audis des V-Mannes Anton Moser… Dawai Dawai… nette Trugspur. Sabotage. 2009 folgte die 2. Sabotage: Kopftuchfrau samt 2 Begleitern. Wieder blutige Arme. thomas mosers supi Phantome… Moldawierin mit polnischem Begleiter… Pappdrachen. Damals fuer die Soko, heutzutage fuer den NSU-Ausschuss.

.

la5

Nicole Hinderer gehoert mit PHK Thomas und KOK’in Kind zu den angeblich 3 ersten Polizisten am Tatort. Vermutlich alles komplett gelogen, glauben Stefan Aust und Dirk Laabs.

Zitat Heimatschutz:

Um 14 Uhr 18 meldet eine Polizistin über Funk, ohne dass sie ihren Namen angibt oder dass ein Notarzt vor Ort wäre, dass eine Kollegin tödlich getroffen ist. Das Problem ist: Die Heilbronner Polizei behauptet, dass diese Beamtin die junge Polizeimeisterin Kind sei. Die ist aber um 14 Uhr 15 noch in der Funkstube der Wache, muss also in drei Minuten aus dem Gebäude rennen, sich einen Streifenpartner suchen, in einen Streifenwagen springen und durch den dichten Verkehr die dreieinhalb Kilometer zur Wiese fahren. Sie scheint das bemerkt zu haben, denn sie korrigiert später ihr Protokoll und schreibt, sie sei um 14 Uhr 22 angekommen.

Probleme:

– die Polizistin Kind, erste Polizeistreife am Tatort, das könne nicht stimmen. Käme zeitlich nicht hin.

– eine unbekannte Kollegin hätte sich am Funk gemeldet, dass Kiesewetter tot sei. Wer ist diese Kollegin?

– die Notärztin S. fehlt in den Schilderungen der 3 Erstpolizisten Kind, Thomas, Hinderer, die Notärztin muss aber schon dort gewesen sein, wenn 14:22 stimmt.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/04/21/hn-wer-waren-die-ersten-polizisten-am-tatort/

Dort ist noch viel mehr „Heimatschutz“…

.

la6Kiesewetter hat überhaupt keinen Dienst getauscht! Sie rueckte wegen Verletzung eines Kollegen nach. So ist die Aktenlage. 17.4.2007, Lars de Jong verletzt sich. 19.4.2007, Holocher ruft Kiesewetter an, die rueckt nach. Fragt sich nur, warum so spät Abends. Nach 20 Uhr, laut Handy.

la7Das ist falsch. Erklärt jedoch die Verwirrung bei Drexler, wie es die merkwürdigen Presseberichte von Heute erklärt…

Der neuerfundene Tauschpartner heisst Alexander Drössel, und der wurde laut Akten niemals vernommen.

Jedenfalls nicht bis 4.11.2011:

listeDa gibt es keine Alexander Drössel. Also erst nacherfunden… 2012.

.

la8Anruf an die Uwes im Womo folgte sogleich: Nicht abgeben, sondern 8 Tage schwarz verlaengern!

Steht hier:

http://friedensblick.de/18252/wer-mietete-das-nsu-wohnmobil-von-heilbronn/

.

Das sieht ebenso kriminell ermittelt aus wie der neue Diensttauscher Drössel.

droessel1 Volker GERHÄUSER – 26.05.2011

Seite 5, selbes Protokoll:

droessel2Da isser… der Drössel.

la9 la10Unglaubhaft, da hat Dressler schon recht. Wirkt nachkonstruiert. Was soll vertuscht werden?

.

Jetzt Holocher:

la11.

la12 la13

Vorsicht: Gefaxt nach dem Mord wurden die nicht geänderten Dienstpläne, Dienstbeginn 12:30 Uhr!

Deckt sich mit der Aussage von PHK Uwe Zeggel, Leiter des Konzeptes „Sichere City“: Seine Schulung war zu Dienstbeginn! Mittags.

la14

.

Da hat er’s, der Drexler. Steht alles im Internet!

ABER: Umso schwerer wiegt die Nichtabfrage der Handys von Kiesewetter und Arnold die Tage vor dem Mord betreffend. Die Diensthandy-Abfrage ging „verloren“ und wurde nicht neu abgefordert. Die Akten sind voller Falschaussagen. Maik Syring will die Einsatzbefehle am 24.4.2007 geändert haben. Warum waren sie dann um 15:05 am 25.4.2007 nicht geändert, als die BFE sie nach Heilbronn faxte??

Vertuscht wurde ab dem 1. Tag. Die Vertuschung geht offensichtlich weiter… bis Heute.

 

NSU-Ländle heute mit Rekonstruktion des Tagesablaufes Kiesewetter/Arnold

Heute wird sich zeigen, ob Jemand zugehört hat, letzte Woche:

PHK Uwe Zeggel, damals Leiter des Einsatzkonzepts „Sichere City“ in Heilbronn, sagte die Wahrheit, und Niemand Niemand Niemand hat es bemerkt, bzw. durfte es bemerken:

Tusch!!!

l25 l26

Tusch!!!

Keiner hat es bemerkt: Dienstbeginn war die Schulung, und nicht der Vormittag.

Damit stimmt der gesamte rekonstruierte Streifenfahrt-Einsatz von Kiesewetter und Arnold nicht. WENN Zeggel Recht hat, was wir stark vermuten, und schon sehr ausfuehrlich darlegten, befanden sich Kiesewetter und Arnold in unterschiedlichen Funkzellen, weil sie gar nicht gemeinsam unterwegs waren. Die gemeinsame Fahrt zum Bäcker Kamps etc pp hat nie stattgefunden, wenn Zeggel und die Akten-Widersprueche (SMS in Excel-Listen, die sich nicht aus den ausgelesenen Handys ableiten lassen) richtig liegen.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/10/17/laendle-teil-3-des-pappdrachenrennens/

Es stellen sich folgende Fragen:

  • WER war der blonde männliche Polizist, der am Morgen mit Kiesewetter unterwegs war? Er war der FAHRER des BMW-Streifenwagens 5er Kombi laut mehrerer Zeugenaussagen. Arnold ist nicht blond.
  • Wann kam Arnold, der im T4-Bus des anderen Zuges gesessen haben will, nach Heilbronn?
  • Warum waren angeblich bis zu 4 Polizeifahrzeuge in der Mordstunde 13-14 Uhr am Tatort?
  • Warum wurden die Akten gefälscht, um eine gemeinsame Streifenfahrt ab Vormittag 9 Uhr in Heilbronn zu konstruieren?
  • Warum wurden Kollegenaussagen laut Heimatschutz erfunden? Um was genau zu vertuschen?
  • War der Streifenwagen der Tatort, oder war er das Umlagerungsergebnis? Idee der SOKO 2010!
  • Wessen DNA wurde an den Opfergürteln gefunden (Belt Keeper, noch 2010 beiseite geschafft durch Nordgauer, aus der DNA-Beprobung herausgenommen. Wer wies das an?)

Heute nun soll der rekonsturierte Tagesablauf der Opfer vorgetragen und hinterfragt werden.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/10/19/ob-das-gedoens-mit-hilfe-der-pappdrachen-durchgehalten-werden-kann/

.

laendlehttp://www.stimme.de/suedwesten/nachrichten/pl/Landtag-Extremismus-NSU-NSU-Ausschuss-befragt-Zeugen-zu-Kiesewetter-Mord;art19070,3487513

.

Prognose: Zeggels Aussage wird keine Rolle spielen. Die himmelschreienden Widersprueche in den Akten auch nicht. Die Sabotage aus der Soko heraus von 2007 bis 2011 auch nicht.

Vielleicht nach der Landtagswahl. Im naechsten NSU-Ausschuss Ländle.

NRW-NSU-Ausschuss heute mit Türsteher des Rotlicht-Paten Neco A.

Tach auch, Herr Nebenklagebetrüger Özer

Es gab mindestens 3 verletzte Türsteher-Gauner im Frisieursalon:

Unter den Geschaedigten sind mindestens 3 Tuersteher. Attila Özer, 6.9.1974, der Apo Ö., eigentlich Abdullah Özkan, 13.6.1974, und der Tamer A., die mutmassliche Zielperson des Anschlages.

Aufgenommener Geschädigter im Krankenhaus
Leverkusen: Tamer ALDIKACTI, 19.07.1972

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/10/05/tuersteher-und-rotlichtpate-neco-a-und-sein-nebenklage-gauner-oezer/

 

Einer von denen sagt heute als Zeuge aus, und der, der sie als Bereicherer-Mafia outete ebenfalls:

antifahttp://nrw.nsu-watch.info/ausschuss-sitzungen-im-oktober-2015/

Total unwichtige Zeugenaussagen. Niemand von denen hat den Täter gesehen.

Der hier auch nicht:

.

Morgen dann Ortstermin in Dortmund, danach Johann Helfer, der V-Mann:

nrw2Ist sicher sinnvoll, den angeblichen Antifaschisten Helfer, der 20 Jahre lang fuer den VS bei den Rechten eingesetzt war, in nichtöffentlicher Sitzung zu vernehmen… da er mit dem Anschlag Probsteigasse nichts zu tun hat, weil er viel zu klein ist. Wer sagte das? Die Opferfamilie.

Ausserdem muss man den Helfer sicherlich vor seinen Kameraden schuetzen… es soll dort welche geben, die nicht VS-Spitzel waren oder noch sind.

Noch mehr Pappdrachenfolklore, VS-Präsidentin NRW, Koller:

Grüne: Das heißt, Sie haben Informationen, die über Johann H. vorlagen, an den GBA gesandt?

K: Ja.

Grüne: War Ihnen bekannt, dass Johann H. im „Kampfbund Deutscher Sozialisten“ [(KDS)] organisiert war, der bis zu seiner Auflösung von Thomas Gerlach geleitet wurde, der ebenfalls zu bestimmten Netzwerken gehörte und als möglicher Unterstützer des NSU da auf eine Spur hinführt. Und war Ihnen diese Beziehung H.s zu Gerlach, dadurch dass es dort auch eine Mitgliedschaft oder Zugehörigkeit zum KDS gab, war Ihnen das zu diesem Zeitpunkt auch bekannt? Ist das auch eingeflossen in die Mitteilungen?

http://nrw.nsu-watch.info/protokoll-der-sitzung-vom-25-august-2015/

Klar ist, dass Thomas Gerlach sehr viel Kontakt zum Trio hatte, und als Zeuge auffallend geschont wurde beim NSU-Prozess. Ein heisser Kandidat fuer Binninger nebst Damen…

.

Der Ortstermin in Dortmund wird sicher nett. Hoffentlich spielt das Wetter mit. Die staatliche Antifa wird Spalier stehen, da brennt nichts an.

antifa

Nur zur Aufklärung wird das alles nichts beitragen. Das wissen auch sämtliche Beteiligte. Okay, die verblödeten Antifakids wissen es eher nicht…

Wichtig waere, warum der Kubasik sich verbarrikadierte im Kiosk, und warum Frau und Tochter die rumlungernden Tuerken dort rabiat beschimpften, direkt nach dem Mord… als Moerder.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/10/05/traenen-anhang-druese-nebenklage-versteht-nicht-dass-pappdrachen-fuer-binninger-reserviert-sind/

elif

.gamze.

Wichtg wäre es zu klären, WARUM die angebliche Ceska-Hülse auf der Kasse NICHT auf DNA und Fingerabdrücke untersucht wurde:

pfoser-arschandiewandDie Versager vom BKA… KT 21. Spielen im Schauprozess „unabhängiger Gutachter“. Wie peinlich… und Niemand verlangt unabhängige Gutachten zu den angeblichen Tatwaffen und angeblichen Selbstmordwaffen und angeblichen Dienstpistolen…

.

Wichtig wäre es herauszufinden, wer Kubasik bedroht hat, unmittelbar in den Tagen vor seiner Ermordung:

wurde bedroht

Es ist nicht die einzige derartige Aussage.

Alles Wichtige wird ausgeblendet, man erfrischt sich mit Antifa-begleitetem Gedöns. Türstehermafia und Pappdrachen statt Aufklärung.