Tag Archives: Märchenbücher

Armer Tanjev, noch’n Verriss: Systemstabilsierend und entschuldigend

Ein NSU-Märchenbuch, wieder mal, wo doch schon genug Schund zu diesem Komplex veröffentlicht wurde… so urteilte der AK NSU ob des Alpen-Prawda-Buches vom ollen Süddeutschen Beobachter:

Der Süddeutsche Beobachter (Klonovsky) zum #NSU

Merke: Das Elend aus München personalisiert sich nicht nur in Form von Staatsschutzdichterin Ramelsberger. „Ganz dicht dran“ war auch der Tanjev, der Staatsschriftsteller der zum Professor wurde, und unser Frieder von ganz links aussen hat ebenfalls nur zu meckern:

Dass da nichts aufgeklärt ist, und linke Dichtung nebst staatlichem Beweismanagement das Narrativ beherrscht, daran ist ja nun die Antifa alles andere als unschuldig, lieber Pursche(l)!

Genau genommen lebt der ganze linksextremistische und linksterroristische Komplex von nichts anderem als von Steuergeldern resultierend nicht zuletzt aus dem Rechtsterror. Ohne NSU keine 100 Millionen pro Jahr für die Antifa.

Und da lobt man dann auch schon mal Märchenbücher:

Und er [Tanjev] ist Medienprofi, viele Jahre Edelfeder der Süddeutschen Zeitung gewesen, ehe er mitten aus dem Prozess zum Journalismus-Professor an der Uni in Mainz berufen wurde.

Is klar, und Burschel ist die Edelfeder der Antifa…

Schon im Jahr 2017 legte er zusammen mit Frederik Obermaier ein respektables Buch mit NSU-Bezug zum Ku-Klux-Klan unter dem Titel „Kapuzenmänner“ vor.

Der NSU-Bezug zu Kapuzenmännern beträgt exakt NULL. Muss ja ein supiwichtiges Buch sein…

Insofern konnte man durchaus einiges erwarten vom ersten „seriösen“ Buch zum NSU nach dem Ende des Prozesses. Schultz’ Buch ist kaum ein paar Wochen nach dem verstörenden Urteil in München erschienen.

Verstörend war das Urteil keineswegs, es war BRD-Terror-Staatsschutz-Justiz wie zu erwarten war. Lebenslänglich ohne Tatbeteiligung aufgrund eines falschen Geständnisses. In dubio contra reo für manch anderen.

Wahrlich kein Ruhmesblatt für einen Rechtsstaat.

Nach all der Lobhudelei (Geschleime) zum Auftakt kommt aber gegen Ende dann doch noch der „Antifa Zeckenbiss“ beim Frieder heraus, beginnend mit der Garagenrazzia 1998:

Schultz hat einen schlimmen Verdacht: „Hatten sie Freude daran, der Polizei ein Schnippchen zu schlagen? Den jungen Rechten war viel zuzutrauen, so viel Chuzpe wäre aber doch erstaunlich.“ (S.22) Wirklich?

Die Garage war eine polizeiliche Inszenierung, darauf kommen die Linken offenbar nicht…

Den „jungen Rechten“, die kurze Zeit später mit extrem brutalen Bank- und Raubüberfällen beginnen, mit Sprengstoffanschlägen und im Jahr 2000 mit der rassistischen Mordserie, traut er also nicht die „Chuzpe“ zu, die Jenaer Garage ausgerechnet von einem Polizisten privat zu pachten.

Wo sind die Tatortbeweise für dieses Staatsnarrativ, dem sich die Linke unterwirft (weil es sie prächtig ernährt) ??

Warum geht es bei diesen Märchenbüchern niemals um Beweise?

Für die Ermittlungsbehörden und Verfassungsschützer_innen hingegen hat er jedes Verständnis der Welt und bescheinigt ihnen „fahrlässig schlampig“ gearbeitet zu haben, „überfordert“ gewesen zu sein (S.376), „Naivität“ und „Versagen“, (S.21), „Sturheit“ (S. 28), „Versäumnisse“ (S. 40), „Aktenchaos“ (S.383), „Planlosigkeit“, „Unachtsamkeit“ (S.384), „unangebrachte“ Aktionen (S. 378), „dass das angeblich so gewissenhafte deutsche Beamtentum beim Aktenführen völlig versagt hat“ , kurz: „Schlamperei“! (S. 383)

Was soll er denn sonst schreiben, er und Aust, Laabs, die Omma etc?

Das es inszeniert war, Absicht, das Trio eine Aushorchzelle, die in den betreuten Untergrund geschickt wurde?

Das wirft einen Diskurs, der sich im Laufe des Prozesses dem System eines institutionellen Rassismus und eines gezielten Handelns von Inlandsgeheimdiensten in einer kaum kontrollierten Grauzone am Rande oder außerhalb des Rechtsstaats genähert hatte, um Jahre zurück und reanimiert so das „Pannen und Versagen“-Narrativ der ersten Monate nach dem Auffliegen des NSU.

Reanimiert wird da gar nichts, es wird derselbe Scheiss erzählt wie seit 2012.

Aber Schultz will es als liberaler und moderater Berichterstatter einfach allen Recht machen. Selbst den engagierten Teil der rund 60 Nebenklagevertreter_innen im NSU-Prozess, der allein bis zum Schluss für eine tatsächlich „lückenlose Aufklärung“ (Kanzlerin Merkel) gekämpft hatte und vom Urteil des Münchener Staatsschutzsenats entsetzt war, gemeindet er am Schluss in die Erfolgsgeschichte des Prozesses und des Rechtsstaats ein: „Und so haben nicht zuletzt die engagierten Nebenklage-Vertreter dem Rechtsstaat Ehre gemacht“ (S. 415).

Peinlich peinlich, ein Gedönsbuch, das gedönsmässig „rezensiert wird“.

Hohoho, eine Krähe hackt nach der anderen?

Wenn Schultz zum Schluss mit dem Kampfruf: „Dies ist unser Land“, dazu aufruft, dass „wir“ „uns nicht damit abfinden [dürfen], dass in Deutschland wieder und wieder rechter Terror wütet“ (S. 448), so hat er mit seinem NSU-Buch definitiv nicht dazu beigetragen.

Was für ein Gedöns, die Sau quiekt wieder mal, relevant ist wieder mal gar nicht. Zweimal Gegacker ohne Fakten, letztlich zu 100% staatstragend.

Empfehlung: Nur als Satirebuch lesen, besser gar nicht erst kaufen.

Die Uwes sind zu gross fuer die Keupstrasse, jede Menge Desinfo vom Laabs dazu

Man muss sich entscheiden: Den V-Journos der Springerpresse glauben oder den Fakten.

Die Fakten sind einfach:

  • Fingerabdruecke, DNA und Identifzierung via Zeugen bzw. Cameras gab es nicht. Das wusste man schon im Nov 2011.
  • Von den 8 angeblichen NSU-Herrenraedern fielen 6 aus, 2 koennten passen.
  • Problem: Die Uwes hatten gar keine 8 Fahrraeder.
  • Kreative Hinzufindung in der FS 26 in Zwickau?

Und dann das Drama mit den falschen Groessen: Zu lang, diese Uwes…

Mal durchscrollen… http://arbeitskreis-n.su/blog/tag/nrw/

Man findet:

Das weiss man seit Ende November 2011, und vertuschte es ebenfalls.

nix erkennbar

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/09/24/keine-uwes-erkennbar-dna-passt-nicht-alles-bekannt-seit-ende-2011-keupstrasse-koln/

Uralt, das wissen sie alle.

2018 luegen sie immer noch. Vertuschen was sie seit 2011 wissen.

Passt nicht:

Die staatliche Propaganda in Sachen #NSU soll überdecken, dass das Grössen-Gutachten des LKA NRW aus dem Jahr 2004 die Grösse der Fahrradschieber ermittelt hatte, und die Täter, auf die man sich geeinigt hat seit 2011, schlicht und ergreifend zu gross sind.

Who is who? BKA-Profiling 2005:

fallanalyse

Täter 1 ist also der Mann mit den 2 Fahrrädern, in der Staatsräson NSU also Uwe Böhnhardt, und dieser Uwe ist (mit Schuhen und mit Baseap) 1,78 m gross.

Problem im November 2011: Böhnhardt war mindestens 1,83 m gross, und das ohne Schuhe, und ohne Basecap.

Das Gutachten des LKA NRW passt nicht. Das hätte man selbstverständlich 2011/2012 erklären müssen, man zog es jedoch vor, es zu vertuschen. Staatsräson NSU.

 

Sie machen Staatsjournalismus die Heuchler in den Redaktionen. Widerlicher V-Journo, Macher von uebelster Propaganda:

Wer schreibt eigentlich, was dann als „Laabs“  erscheint? Beim Ulfkotte war es damals auch schon mal der BND, die FAZ-Chefs wussten Bescheid. Niemand hat Ulfkotte verklagt. Weil alles wahr war?

Zschaepes „Gestaendnis“ ist voller Fehler, hmmm, wer hat ihr denn das geschrieben? Laabs, oder die BAW?

:0

Na dann, Maerchenonkel, leg los!

Nein, laut RA Lunnebach von der Nebenklage meint, weder ein Uwe noch ein Eminger haetten damit zu tun. Sie haetten gerne den Johann Helfer, der aber -Sie ahnen es sicher schon- VIEL zu KLEIN ist.

Die Nebenklage gegen den Staat, die BAW, die Ermittler und den Verfassungsschutz 1

Maerchenonkel Laabs weiter:

Man beachte die Bundestagsleaks 2017, die Anlage 33:

DIE AKTENLEAKS DES #NSU-BUNDESTAGSSAUSCHUSS 2017 TEIL 2

das hier:

Auf Seite 35 findet sich zur Keupstrasse Interessantes: Das BfV suchte „passende Neonazis raus“, und sendete die Infos an das LKA NRW:

Hab ich noch nie von gehoert: Das LKA wollte die Nazibomber des BfV nicht haben? Weil Otto Schily BMI keine Nazibombe wollte? (man erinnere nur den Affenprozess Schily gegen Oezdemir 2017 wegen dieser Posse…)

Finden sie das nicht komisch, dass wir davon noch nie gehoert haben? Das BfV ermittelte verdaechtige, passende Rechtsterroristen, aber die Polizei durfte die nicht wollen. oder was?

Hmmm…

die haben da wohl beim BfV geschaut, welche Neonazis von der Statur her passen koennten. fiel beim BKA auf. So what?

Die Zeugin Beate Keller aus Nbg. hat alles, und das Gegenteil von allem ausgesagt. Es gibt nichts Schlimmeres fuer Ermittler als Frauen, „die einfach nur helfen wollen“.

Segelohren… oh my god, das waren doch Südländer, bis 2011! Selbe Zeugin…

Ersazlink YT: https://www.youtube.com/watch?v=bCchv6WIPEU

Kurde:

Opfer 1. Klasse: der Gauckler inklusive… „Miststueck, Schlampe“…

.

Laabsi mach weiter.

Nein, Temme hatte keinen rechten V-Mann, aber sein Chef Fehling. Temme war „2. Betreuer“ bei „GP Gemuese“, und der wollte Geld. Monatsanfang… Niemand wollte das Gemuese befragen, es ging immer nur um die 5 Moslems die Temme fuehrte, darunter graue Woelfe.

Voll daneben, Laabs.

Nein, es wurden TEASER verschickt, die am 7.11.2011 ankamen, von wem auch immer versendet.

Leute, wie will denn die Antifa WELTEXCLUSIV an den Spiegel am 13.11.2011 im TV einen Film zeigen, den 14 Sender und BILD schon seit 6 Tagen haben?

Merkt ihr denn gar nichts?

2014 geleakt, samt BKA Akten.

BILD hatte das NSU-Video zuerst und brachte es nicht! Verpennt !!!

Ha ha ha.

NSU Sach- und Lachgeschichte Nr. 6: "Bekenner-DVD", ohne Bekenntnis, die nie ankommt

Mai 2014 alles schon geblogt. Es ist zum Schreien komisch.

Aber Dumpfbacke Laabs…

jepp, KDF ist wohl die Graue Eminenz des Tiefen Staates in der BRD.

PKK versus NATO Partner Türkei, Kurde Yasar, Ausweg 2 Leichen im Womo?

Na okay. Das mit dem Oktoberfestattentat wird nichts, wenn der Sokochef der BAW als Angeklagter wegen Aktenfaelschung seit Oktober 2017 vor Gericht steht.

Siehe:  http://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/aktenfaelschung-beim-blka-wer-leakt-wird-hausdurchsucht/

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2017/11/04/prozessbeginn-7-11-2011-sechs-lka-beamte-als-angeklagte-30-verhandlungstage-oktoberfest-sokochef-dabei/

Da kann ja der Laabs nix fuer… der hat geschrieben, immer, was hilfreich war. Mit Wahrheit hatte das aber nie viel zu tun, mit „der ganzen Wahrheit“ sowieso nicht.

Alles klar? Lose Enden verbunden?

Die Rolle der Uwes bei den Koelner Bomben ist voellig ungeklaert, darauf hat der olle fatalist im Interview am 3.01.2018 deutlich hingewiesen. Wir wissen es schlicht nicht, aber: Ohne das einzig echte 15 Minuten lange (Fake?)-Paulchenvideo der PDS Halle haette kein Apabiz und kein Spiegel die NSU-Sensation verkuenden koennen. Niemals wurde ermittelt, woher die das hatten. Durfte das BKA offenbar nicht.

Laabs Keupstrassenmaerchen ist zwar Anklage-konform, aber mehr auch nicht. NSU-Fiction… die dem Staat dient.

Rücksichtnahme auf Regierungsbelange, darum so viele schlaue Fragen an Zschäpe

Die Fragen der Nebenklage und die der Verteidigung sind nicht sämtlich schlecht, verraten aber die blinde Gefolgschaft zur BRD-Staatsräson NSU. Und damit folgen sie der Linie, die „das Standardwerk Heimatschutz“ vorgegeben hat: Nicht die Grundannahmen hinterfragen, sondern nachrangige Details, um auf diese Art das Publikum zu täuschen, und vom Wichtigen abzulenken. Exakt so verhalten sich auch die Leitmedien: Nur Gedöns hinterfragen, ständig die Sau durch das Dorf treiben, und auf diese Art und Weise die falschen oder zumindest sehr fraglichen Hauptfakten der NSU-Geschichte zu schützen, indem man sie gar nicht erst kritisch beleuchtet: Dienstwaffen im Womo, Doppelselbstmord samt Russlungenlüge, Findung von Beweisen (Tatwaffen, Paulchenvideos) im Nachgang, beweislose Täterschaft bei 10 Morden, ungeklärte DNA-Spuren usw. Schon immer schrieben „Gefolgsleute des Sicherheitsapparates aus Medien und Staat“ die Terrorismus-Standardwerke. Der Sicherheitsapparat wirkt bei der Meinungsbildung entscheidend mit…

Der Tiefe Staat lässt die Standardwerke zum Terror schreiben?

Der Deal ist einfach, geradezu simpel: Exklusive Infos und Akten im Tausch gegen „gewisse Rücksichtnahmen“ beim Verfassen der Standardwerke. Auf die bezieht sich dann auch Wikipedia, das nichts Anderes ist als ein Ausfluss der veröffentlichten Meinung: Widerspruchsbereinigter Mainstream, politisch correct.

Noch besser läuft das natürlich dann, wenn gleich Staatsanwälte die Autoren sind, so wie der mehrfache Waffenschnellfinder aus der Distanz, GenSTA Klaus Pflieger, der ebenfalls Co-Autor eines Terror-Standardwerkes ist.

Als Generalstaatsanwalt Pflieger die Mordwaffe Heilbronn 2 Tage vor Beginn der Prüfung bekanntgab: 9.11.2011

Pflieger war es auch, der die 8. Waffe im Womo (Martin Arnolds P2000) nachmeldete, die PD Menzel „vergessen hatte“, alles am 7.11.2011.

LKA Stuttgart, GenStaatsAnwalt Pflieger: Wer die Pistole mitbringt, der darf sie auch verkünden?

Und so kam es dann, dass „sein LKA Stuttgart“ am 8.11.2011 erzählte:

LKA Stuttgart: Uwes können Dienstwaffen auch gekauft haben. 8.11.2011

Machen Sie sich das klar: Die „Erkenntnisse“ des LKA Stuttgart am 7.11.2011 (falls sich die DPA-Meldung nicht sogar auf eine Aussage am 8.11. am Morgen bezieht) waren viel viel weitreichender, nach dem offiziellen Narrativ jedenfalls: Mordwaffe seit Tagen gefunden, Handschellen seit Tagen gefunden, LKA Stuttgart seit Tagen vor Ort. In Eisenach UND in Zwickau! Die Meldung der DPA vom 8.11.2011 verrät uns, insbesondere mit dem heutigen Kenntnisstand aus Akten und Ausschuss-Aussagen, dass das LKA Stuttgart nichts von der Mordwaffe Radom wusste, und nichts von den Handschellen Kiesewetters, die doch bereits 3 Tage zuvor gefunden worden sein sollen. Laut Auffindeprotokollen, laut Aussagen der Finder.

Und all das wird niemals von einem NSU-Ausschuss, vom OLG-Prozess oder gar von den Medien hinterfragt werden (dürfen). Es gibt zu diesen „Wundern“ nicht einen einzigen kritischen Bericht, noch nicht einmal von linken Blogs oder NSU-Linksschwurblern bei heise.de oder der taz-Kontextwochenzeitung. Keine Erwähnung bei der staatlich gepamperten Antifa, gar nichts, denn das Grundnarrativ NSU ist heilig. Egal wie mies die offizielle Story auch sein mag: Sie ist sakrosant. Nicht nur für „Heimatschutz“, nicht nur für die Altparteien, sondern auch für Verteidiger, Nebenklage, Antifa…

Nur wenn man sich das klarmacht, kann man überhaupt die Vorgehensweise und die „Blindheit“ von Verteidigung und Nebenklage im Schauprozess vor dem Staatsschutzsenat verstehen. Es geht dabei um Rücksichtnahme auf Regierungsgeheimnisse und auf die NSU-Staatsräson. austlaabsheimatschutz100_v-TeaserAufmacher Es wurde quasi ein „Rahmen der zulässigen Kritik bzw. der Hinterfragung“ am NSU-Narrativ vorgegeben, an den sich zu halten ist. Daher findet keine Aufklärung statt. Nirgendwo. Erstaunlich sind daran 2 Dinge:

  • wie exakt sich an die Vorgaben gehalten wird, wie wenig „ausgeschert wird“
  • dass diejenigen, welche die „Rücksichtnahmen“ rügten, sie selber strikt einhielten

Das wird deutlich sichtbar ganz am Ende des „Regierungs-Standardwerkes“ von Aust und Laabs: heimatschutz ende Chuzpe. Kackdreist.

Chuzpe [xʊtspə], auch Chutzpe (aus dem jiddischen חוצפה [chùtzpe] von hebräisch חֻצְפָּה [chuzpà] für „Frechheit, Anmaßung, Dreistigkeit, Unverschämtheit“ entlehnt) ist eine Mischung aus zielgerichteter, intelligenter Unverschämtheit, charmanter Penetranz und unwiderstehlicher Dreistigkeit.

Aber sehr sehr erfolgreich. Richtungsweisendes Auslassen aller „dicken Dinger“. Gelernt ist gelernt.