Tag Archives: Zensur

Deutschland gegen Rechts und der Hass der Loser

Reblog von moh

.

Warum erschießt ein rechtsextremer Judenhasser nicht-jüdische Deutsche ohne Migrationshintergrund?

Im Internet soll laut Angabe mehrerer Medien ein Manifest des Mörders von Halle aufgetaucht sein. Stephan Balliet soll dort die Ziele seines Amok-Laufs vorgestellt haben.

 

https://www.fr.de/politik/anschlag-halle-saale-stephan-gesteht-attentat-bestaetigt-rechtsextremes-motiv-zr-13083592.html

… Update, 10.10.2019, 6.21 Uhr: Stephan B. soll vor seinem Angriff auf die Synagoge in Halle ein zehnseitiges Dokument im Internet veröffentlicht haben…

Laut der Tageszeitung „die Welt“ umschreibt Stephan B. in dem Dokument vier Ziele, die er mit dem Angriff verfolgen würde:

  1. „Die Funktion selbst gebauter Waffen beweisen“
  2. „Die Moral von anderen unterdrückten Weißen zu stärken“
  3. „So viele nicht-Weiße wie möglich zu töten, Juden bevorzugt“
  4. „Bonus: nicht sterben“

… Neben Juden würden laut „Spiegel Online“ auch Linke und Muslime als Ziele von dem Täter genannt werden. 

Zuerst auf das Dokument aufmerksam geworden sind die Experten des „International Centre for the Study of Radicalisation (ICSR)“ mit Hauptsitz in London. Laut „Spiegel Online“ habe eine erste Prüfung die Authentizität des Dokuments bewiesen. Die dort abgebildeten Waffen würden mit den bei der Tat verwendeten übereinstimmen…

 

Befremdlich ist die Tatsache, dass die Ausführung seines Vorhabens – bis auf den ohne großes Durchhaltevermögen versuchten Anschlag auf die Synagoge – in keinster Weise seine erklärten Absichten wiederspiegelt.

Screenshot aus dem Video (Livestream) der Helmkamera des Täters

Stephan B. hat offensichtlich nicht nur Juden und wohl auch Muslime gehasst, sondern gleichermaßen „weiße“ Deutsche. Geschossen hat er – vielleicht aus Frust  über sein Scheitern bei der Synagoge – auf fast alles, was sich bewegt. Die 40-jähige Jana L. soll nach einem Bericht der Bild-Zeitung am Täter vorbeigegangen sein, als dieser auf die Synagoge zielte. Sie soll den Täter kritisiert haben mit den Worten. „Muss das sein, wenn ich hier langgehe? Mann ey.“ Stephan B. genügte offensichtlich diese von ihm als Provokation verstandene Zurechtweisung bereits, um die Frau von hinten niederzuschießen. Sein Weg in den Döner-Imbiss sollte für einen weiteren Deutschen, Kevin S., tödlich enden. Der Ort spricht zwar für einen Hass auf Muslime, warum aber schießt der Täter dann auf einen beliebigen jungen Mann, der gerade den Imbiss betritt? Es ist nichts Unübliches, dass viele „Weiße“ sich in Döner-Läden etwas zu Essen holen. Zur Nationalität des schwer verletzten Ehepaares konnte ich bislang keine Angaben finden.

Fakt ist, dass der Täter bevorzugt „Weiße“ getötet zu haben scheint mit dem angeblichen Ziel, „die Moral von anderen unterdrückten Weißen zu stärken“. Ob er dies bei klarem Verstand und nach Plan getan hat, bleibt zu bezweifeln. Stephan B. soll sich in dem Livestream während seines Amoklaufs als Loser bezeichnet haben. Auf mich wirkt der Mann wie ein Narzisst ohne jede Fähigkeit zur Empathie, der mit seinen 27 Jahren noch nirgendwo im Leben angekommen war, viel Ablehnung und Ausgrenzung in seinem Bio-Deutschen Umfeld erfahren hat und daher für sein Versagen einen Schuldigen gesucht hat. Die Aussagen seines Verteidigers aus dem folgenden Beitrag gehen in dieselbe Richtung.

 

https://www.merkur.de/politik/halle-tat-aus-sicht-taeters-schiefgegangen-anwalt-ueber-persoenlichkeit-attentaeters-zr-13101044.html

Update vom 11. Oktober, 15.20 Uhr:

… Sein Mandant Stephan B. sei intelligent, wortgewandt, aber sozial isoliert. Auslöser für die Tat sei gewesen, dass er andere Menschen für eigene Probleme verantwortlich mache. „In seinem Weltbild ist es halt so, dass er andere verantwortlich macht für seine eigene Misere, und das ist letztendlich der Auslöser, für dieses Handeln.“ Er sehe Kräfte am Werk, die im Verborgenen wirkten, aber sehr einflussreich seien und auf die Politik einwirken könnten, so Weber. Dazu sagte Weber laut SWR, aus Sicht seines Mandanten sei die Tat „schiefgegangen“. Zielrichtung sei eine andere gewesen, die Opfer, die es gegeben habe, seien nicht vorgesehen gewesen.

 

Leider gewinnt die jüdische Weltverschwörungstheorie in manchen rechten Kreisen an Zulauf. Die allermeisten Anhänger dieser Theorie sind allerdings nicht gewaltbereit. Jemand wie Stephan B. mit einem meiner Ansicht nach völlig übersteigerten Geltungsdrang half diese Theorien wohl, einen Sündenbock für seine Unzufriedenheit zu finden. Seine nach offiziellen Angaben mit Hilfe eines 3D-Druckers gebauten Waffen funktionierten nur eingeschränkt, sonst hätte es noch deutlich mehr Tote gegeben. Seinem Anwalt zufolge versucht Stephan B. im Nachhinein seine völlig inkonsequente Opferauswahl zu „entschuldigen“. Diese Toten mögen nicht direkt vorgesehen gewesen und dem Umstand geschuldet sein, dass Stephan B. wohl unter allen Umständen die Funktion seiner selbst gebauten Waffen beweisen wollte – als Beweis seiner Fähigkeiten. In dem Sinne wären die Toten die Kollateralschäden seines Selbstbildes und seiner eiskalten Impulsivität. Solch eine Persönlichkeit und eine ähnliche Art von mangelnder Frusttoleranz  könnten auch den LKW-Amokfahrer von Limburg  zu seiner Amokfahrt angetrieben haben, sofern nicht doch noch ein islamistischer Hintergrund bei dem syrischen Flüchtling zutage treten sollte. Sich nicht erfüllende Hoffnungen oder der Hass wegen der Vertreibung aus der Heimat durch die westliche „Koalition gegen den Terror“ könnten ebenfalls Auslöser für eine Amok-Tat sein. Eine Rechtfertigung mit dem Islam ist dazu keineswegs Voraussetzung.

Bei den Amokläufen scheint nach jetzigem Stand der Ermittlungen keine Einbindung in die rechtsextreme gewaltbereite Szene bzw. in eine salafistische Gemeinde vorzuliegen.  Es sieht so aus, als ob die Morde bzw. die Mordversuche jeweils durch einen Einzeltäter begangen worden sind, doch fällt die Bewertung durch Medien und Politik erwartungsgemäß völlig unterschiedlich aus. Während nach der Amok-Fahrt von Limburg keine Warnung vor einer steigenden Anzahl  gewalttätiger und gewaltbereiter Flüchtlinge ausgesprochen wurde postuliert nach dem gescheiterten Angriff auf die Synagoge in Halle halb Deutschland und gefühlt die halbe westliche Welt eine exponentiell wachsende Gefahr von Rechts, unter anderem für die bei uns lebenden Juden. Bei Stephan B. soll es sich um einen isoliert lebenden Einzeltäter handeln, nicht um ein bedeutsames Mitglied der rechtsextremen oder rechtspopulistischen Szene. Die Tat wird durch die Politik und die Medien instrumentalisiert, um die AfD und die gesamte Rechte rechts von der mittlerweile als links einzustufenden CDU als Mittäter zu diffamieren. Gleichzeitig hört man die üblichen Floskeln zur Rechtfertigung der Hetze gegen Rechts: „Lasst uns noch enger zusammenrücken und zeigen, dass Gewalt, Hass, Ausgrenzung und Diskriminierung  in unserer Gesellschaft keinen Platz haben.“

Was wollen uns die „Gutmenschen“ damit sagen?

Übersetzt heißt das: jeder, der unter anderem wegen seiner Kritik an der Migrationspolitik als „Nazi“ verortet wird, darf und muss  mit Gewalt, Hass, Ausgrenzung und Diskriminierung bestraft werden.

Die Unzufriedenheit und die Zukunftsängste nehmen in Deutschland gerade unter der deutschstämmigen Bevölkerung deutlich zu.  Parallel wächst die Armut  und der Mittelstand verliert zunehmend an Kaufkraft. Eine wirtschaftsfeindliche Klimapolitik und ein Regieren über die Macht der Alpträume verstärkt das Misstrauen in den Staat.

Der tägliche Frust muss abreagiert werden. Manche Deutsche benutzen hierzu traditionell ihren Hund, um ihn stellvertretend auf andere Menschen zu hetzen oder auf andere Lebewesen wie ordnungsgemäß angeleinte Hunde oder Pferde.  Man lässt seinen aggressiven oder nicht ausreichend erzogenen Hund von der Leine, wohl wissend, dass man hierdurch seine Umwelt massiv gefährdet.  Der Hund wird von einigen ungeeigneten Hundehaltern als Waffe missbraucht. Andere Hasser toben sich beim Auto fahren aus oder mobben ihre Kollegen.

Wir leben mittlerweile in einem Land, in dem „guter“ Hass belohnt und „schlechter“ Hass zensiert und betraft wird, in dem „gute“ Gewalt nahezu straffrei bleibt und organisierte Kriminalität zunehmend aus Gründen der Überlastung  der Justiz weder Kläger und Richter findet.

Es bleibt nur zu hoffen, dass eine Fortsetzung dieser Forcierung des Gegeneinanders nicht noch mehr Deutsche produzieren wird, die durchdrehen und ausrasten. Wir bewegen uns auf amerikanischen Verhältnisse zu, sowohl was die zunehmende Obdachlosigkeit als auch was die Zunahme an politisch motivierten Amokläufen betrifft. Sicherlich wäre es denkbar, dass wir in Deutschland neben dem islamistischen Terror in Zukunft auch bedeutendere rechtsextreme Terrorstrukturen bekommen. Die derzeitige Politik gegen die Bevölkerung produziert genau das, was sie vorgeblich zu verhindern versucht.

 

Ergänzung vom 12.10.2019:

Die Instrumentalisierung des Amok-Laufs von Halle dient auch der „Erdung“ kontroverser Persönlichkeiten wie des Herrn Maaßen, der nun politisch korrekt  betonen muss, dass er den Rechtsextremismus nie verharmlost habe.

 

https://www.welt.de/politik/deutschland/live201652842/Halle-Taeter-Stephan-Balliet-lernte-Schiessen-bei-der-Bundeswehr.html?,&awc=11459_1570872263_f23a3e073ddf1a89ab4667c35a2b81d0

… Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen sieht in dem Anschlag von Halle eine neuere Form von Rechtsterrorismus. „Wir haben es hier nicht mit dem Standard-Nazi zu tun“, sagte Maaßen WELT. „Jetzt zu sagen, nach einem derartigen Anschlag, wir müssen mehr gegen Rechtsextremismus, gegen Rechtsterrorismus tun, greift zu kurz.“ Die Sicherheitsbehörden müssten sich verstärkt um junge Männer kümmern, die sich über das Internet radikalisierten. Noch aber sehe er keine Lösung, wie man derartige Täter identifizieren könne, so Maaßen. Der frühere Chef des Inlandsgeheimdienstes verteidigte sich gegen Vorwürfe, durch seine Aussagen selbst einen Nährboden für derartige Taten bereitet zu haben. „Ich habe zu keinem Zeitpunkt Rechtsextremismus verharmlost“, betonte Maaßen…

 

Hasserfüllte von der Gesellschaft ausgegrenzte Einzelgänger benötigen keine politische Rechtfertigung für Amok-Taten, wie man bei der Amokfahrt von Münster vom April 2018 gesehen hat. Allerdings ist ein Anschlag auf eine jüdische Einrichtung aus Sicht eines isolierten Täters mit mangelndem Selbstwertgefühl geeigneter, um die Aufmerksamkeit der ganzen Welt zu erhalten.

Ob es sich bei Stephan B. um einen Psychopathen handelt, lässt sich so nicht sagen, aber es stimmt mich sehr bedenklich, dass die Bundesanwaltschaft versucht alle Seiten sperren zu lassen, die auch nur Ausschnitte aus dem Halle-Video zeigen.

 

https://19vierundachtzig.com/2019/10/11/bka-laesst-1984-das-magazin-auf-anweisung-der-bundesanwaltschaft-sperren/

… Uns liegt ein Fax des BKA an diverse internationale Provider vor, in dem dazu aufgefordert wird, Websites zu sperren, die das Video des Attentäters von Halle, Stephan Baillet, zeigen. Auch wir hatten das Video in einer stark verkürzten Fassung veröffentlicht, um Euch über den Amoklauf des Neonazis zu informieren. Diese gekürzte Fassung enthielt keinerlei Gewaltdarstellung und keinen Mord – sie zeigte lediglich das Scheitern eines Wahnsinnigen.

Das BKA teilte uns auf telefonische Anfrage mit: „Ja, das ist korrekt. Wir haben auch den Provider GoDaddy (unser Domainprovider, Anm. d. Autors) aufgefordert, Seiten zu sperren, die das Video oder Teile davon zeigen.“ Auf unsere Nachfrage, ob dazu ein richterlicher Beschluss vorläge, wollte uns das Bundeskriminalamt keine Antwort geben. „Wir können dazu nichts sagen. Die Anweisung kam von der Bundesanwaltschaft“…

 

Die Zensur nimmt in Deutschland erschreckende Dimensionen an. Uns sollen die Bilder eines durchgedrehten Menschen-Hassers erspart bleiben, damit uns nicht bewusst wird, dass es hier nicht nur um den Schutz jüdischer Einrichtungen gehen kann. Wir alle sind bedroht durch die steigende Zahl an potentiellen Amokläufern und Attentätern völlig unterschiedlicher Motivation. Für mich ist es allerdings unbegreiflich, dass in Halle kein Polizeiwagen vor der Synagoge gestanden hat. In Dortmund und meines Wissen auch in Bochum ist bei jeder größeren Veranstaltung vor den Synagogen Polizeipräsenz zu beobachten. Jüdische Einrichtungen mussten schon vor 20 Jahren in Deutschland geschützt werden, heute aber mehr denn je wegen der Zuwanderung von Muslimen aus den Kriegsgebieten des Nahen Ostens, von denen einige ihren Judenhass ganz offen demonstrieren.

Wer als Blogger zu staatskritisch berichtet riskiert die Sperrung oder Löschung seiner Internetseite. Es ist schon bezeichnend, dass ich den einzigen Ausschnitt aus dem Halle-Video auf der Online-Präsenz von Sputnik Deutschland finden konnte – mit Hauptsitz in Moskau. Auf die russischen Domain-Provider hat das BKA weder Zugriff und noch Einfluss. Auf zum „Russenserver“! Das freie Internet kann nur noch mit der Hilfe der Russen gerettet werden – hoffentlich…

Danke @moh.

Die Russen als Retter des freien Internets, wer hätte das gedacht?

Schönen Sonntag!

Der Zensur der ARD entrissen: Ganzes Interview „Fatalist zum #NSU“ vom 16.1.2018 jetzt verfügbar

Letztendlich hat Youtube eingelenkt, und anerkannt, dass es „fair use“ war, und kein Urheberrechtsverstoss. Die ARD weiss halt nicht Bescheid über das deutsche geltende Recht. Diese Schweinebande.

Sei es wie es sei, Sie müssen nicht mehr auf Vimeo ausweichen, wo unsere Mitschnitte zu sehen sind:

Die ARD und Youtube zensieren was das Zeug hält und brechen laufendes fatalist-Interview ab

Ganz simpel, gelle?

Manchmal muss man der Zensur vorübergehend ausweichen:

 

Scheint jedoch unmöglich zu sein, dass Schafe woanders als bei Zensurtube erreichbar sind. Schon komisch, dieser kranke Herdentrieb, verbunden mit einer schlicht nicht vorhandenen geistigen Flexibilität?

.

Jetzt ist es ja da:

Am 16.01.2018 veröffentlicht
Man hat uns leider nach 47 Minuten den Stream abgedreht und uns auf dem Hauptkanal nun 90 Tage Streamingverbot erteilt, es lebe die Meinungs und Pressefreiheit! Wir sind somit die ersten im Deutschsprachigen Raum denen ein Live-Hangout einfach abgedreht wurde und als Draufgabe haben wir nun 90 Tage Streamingsperre auf unserem Hauptkanal, darum schenkt bitte auch dem Notkanal ein Abo: https://www.youtube.com/channel/UC2vM… Dieses Video ist jetzt der original Stream der von Youtube einfach gekappt wurde PLUS dem zweiten Anlauf den wir dann auf unserem Notkanal weitergeführt haben. Die Themen diesmal: Der Fall Peggy, das mysteriöse Zeugensterben, DNA Spuren und vieles mehr! Unser erstes Gespräch hat nun schon knappe 5000 Zuseher/innen und mit Teil 2 erhoffen wir weitere Puzzlesteine ins Bild bringen zu können. Fatalist ist Betreiber des Blogs zum NSU Arbeitskreis. Auf seinem Blog sind nahezu alle Akten zum Fall NSU geleaked und Chris gilt als einer der profundesten Kenner und Experten der gesamtem Materie zum Fall NSU.

Vielen Dank für die Blumen.

Noch mehr verstümmelt:

Am 18.01.2018 veröffentlicht
RE-UPLOAD!!, Da unser Einspruch bzgl Fair use abgelehnt wurde und ich einen Strike erhalten habe, haben wir nun den kritischen MDR Beitrag verpixelt als auch die Stimmen verfremdet. Man hat ja uns bekanntlich leider nach 47 Minuten den Stream abgedreht und uns auf dem Hauptkanal nun 90 Tage Streamingverbot erteilt, es lebe die Meinungs und Pressefreiheit…

Mit voller ARD-Propagandadröhnung samt der 3 Gerichtsmediziner-Gefälligkeitsaussagen bei Vimeo… seit 16.01. schon…

Das Echo im „alternativen Medienbereich“ war wie erwartet gigantisch, von Ken FM bis Hagen Grell gab es Proteste, weil Youtube einfach so einen investigativen Livestream brachial wegzensierte.

Wie jetzt, Solidarität der Truther, der Libertären und der Linken gab es nicht?

Nicht die Bohne? Niente, Nada, Zero?

Komisch, gelle? Oder auch nicht.

Gut aussehen tun die alle nicht beim Terrorismus-Thema in der BRD, sei es Oktoberfestbombe, sei es der NSU, und daher schweigen sie lieber… völlig nachvollziehbar. Sie haben immer die linke Desinfo und die MSM-Märchen nachgeplappert. Daher schweigen sie jetzt immer noch, statt endlich investigativ zu werden… sogar wenn übelst zensiert wird.

Irgendwie schon -aus ihrer Sicht- nachvollziehbar. Sie sehen ziemlich dumm aus beim Thema Staatsterror in der BRD, von Titos 28 Morden bis zum NSU… sie haben versagt.

.

Hier ebenso: Der Staat macht gerade einen Whistleblower fertig. Sven Liebich. Haftbefehl, Razzien, mehrfache Durchsuchungen, alle Firmenrechner mitgenommen, und was passiert seitens der Youtube-Aufklärer und Aktivisten?

GAR NICHTS. Sie schweigen.

Ziemlich erbärmlich. Feige.

Die ARD und Youtube zensieren was das Zeug hält und brechen laufendes fatalist-Interview ab

Das fatalist-NSU-Videointerview Teil 2 wurde 2 mal von Youtube gesperrt, einmal live während der Übertragung, siehe rechts, und dann der Re-Upload ebenfalls (links):

wen der olle fatalist so alles abonniert hat…

Mitgeschnitten hatten wir das ebenfalls, wegen der Tonaussetzer zwischen Phnom Penh und Wien vom vorigen Interview, und nachbearbeitet ist der hier nun gezeigte Upload ebenfalls nicht. Dazu fehlte mir nach nur 3 Stunden Schlaf schlicht die Lust.

Da man jedoch keinesfalls den Zensoren nachgeben darf…

Ziemlich dreist von Zensurtube, das laufende Interview einfach so zu sperren.
Hat da die Stasikahane am Rad gedreht, oder an der Uhr?
Wie in China oder Nordkorea, was hier mittlerweile abgeht…

The False Flag.com wird sicher den Neustart des Interviews nach dem Blockieren bei Youtube nochmals hochladen, der war ARD-Schund-frei, aber falls nicht, wegen Strikes der Kahane-Stasi-Zensurmafia oder ähnlich, dann machen wir das halt, zur Not unlöschbar auf dem Russenserver…

Interessante Entwicklung beim Zensurweltmeister BRD, Respekt, da danken wir den fleissigen Zensoren und dem staatsfernen Regierungssender ARD doch herzlichst.

Die Zensurorgien werden euch nicht helfen… weder beim NSU noch generell. Sie werden nur den Wandel beschleunigen…

UPDATE: Es scheint jetzt bei The False Flag im Youtube zu funktionieren. Habe meinen Mitschnitt von Versuch 2 trotzdem hochgeladen, schadet ja nicht.

 

Die Zensoren bei Twitter mögen den Arbeitskreis #NSU nicht? Ach, na wer hätte denn SOWAS je gedacht?

Wir kennen das schon, seit wir Twitter nutzen. Fatalists erster Account wurde gesperrt, war es 2013, oder war es 2014, weiss ich nicht mehr, als ich noch gar keinen Blog hatte, aber den 1. Bundestagsausschuss zum NSU kritisch im HPF-Dönerstrang kommentierte. (und mir so die Akten LEAKS verdiente? gegen die Beschwichtiger @bio (Lehle), gegen die Mosers, gegen die Verwirrer/Pappdrachenfans @nereus…)

Nach Abschluss dieser Show im Bundestag unter Leitung vom offenbar vom BMI mit dem BKA erpressten Knabenpenis-Glotzer Edathy, wo Binninger und Stroebele (Geheimdienste-„Kontrolleur“, also ebenfalls Bescheid wissend) den Staatsschutz vertraten, also den im NSU-Ausschuss, das muss klar sein, ganz im Sinne von Merkel und KDF, ihrem (ab Ende 2013) Geheimdienstechef im Kanzleramt, als das Kasperlestheater in der Schwatzbude vorbei war, da warf der boese fatalist (seit 2006 als solcher im HPF bekannt…) dem Marzahner Pumuckl von der Linkspartei vor, sich nicht gewehrt zu haben, sondern gemeinsam mit den Gruenen, damals angeblich ebenfalls Opposition, man fasst es kaum, aber es regierte Schwarz Gelb, voellig versagt zu haben.

Schwupps war der Account gesperrt, ratzifatzi… fatalist liege falsch, sie sei die beinharte Aufklaererin, und sie verbitte sich das, von wegen Vertuscherin… ging es um V-Mann Thomas Starke, der seit DDR-Zeiten schon Spitzel war, der Sprengstoffbote 1996/97, der Verstecker in Chemnitz 1998, Zschaepe-Beschlafer (oder auch Anwerber?), der doch im Bundestag geoutet worden war, alles da, Wortprotokoll 66b… aber voellig ignoriert seit 2013… um solche Dinge halt.

Schwupps, gesperrt von Twitter. 16.000 euro-monat Staatsverdummerin Pau gegen einen armen fatalisten, der nie um Geld gebettelt hat. Begruendung: Beleidigung (oder so) der Nutzerin Mazahn-Hellersdorf PePau, oder wie die nichtoppositionelle Systemlinke sich dort nennt.

Von CDU/CSU und SPD war ja nichts anderes zu erwarten gewesen, das war immer klar, aber Links und Gruen erwiesen sich als käuflich. Wie die Antifa. 100 Mio pro Jahr, und den Rechtsterror liebte man schon immer, auch wenn es gar keiner war (wie in München 1980…), sie lieben ihn, egal ob echt oder falsch, weil er so wunderbar nuetzlich ist. Politisch.

Off topic? Vielleicht:

Dr. Sigi Mayr erklaert, warum es der Mossad war, der 1980 dem Agenten FJS eine blutige Niederlage (13 Tote) zufuegte, das ist recht schraeg:  https://staatsterror-live.org/2017/12/15/oktoberfestattentat-kurz-erklaert/

Oder hier: http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2017/12/11/sigi-mayr-mit-neuem-oktoberfestblog-interviewt-wsg-hoffmann-zur-aktenzeichen-xy-verbloedung/

So wird es auch beim NSU sein: Ewig viel daemliche Artikel ueber Jahrzehnte, mindestens 40 Jahre Vertuschung (fragen Sie Dr. Michael Buback…).

Und wie bei der RAF und bei der Wiesn Bombe 1980 werden jede Menge daemliche Buecher geschrieben werden, von Leuten aus dem Bereich V-Journaille. Staatsnah. Die mit den legalen LEAKs, nach Gefallen der Herrschenden. Kontrollierte Investigative, die sich auch fuer Cover-up Schwachsinn nicht zu schade sind. Also die Austs, die Butz Peters, die Laabs, die Ramelsbergers, die Ommas… schaun mer mal… Heymann hiess der Obertrottel der Oktoberfestautoren, Ganser schrieb brav den Irrsinn ab, weil Aust Spiegel den ja so supitoll fand. Verbloeder-Netzwerke der Desinformation, verstehen Sie?

Wichtig dabei ist: Bloss ja die Wahrheit heraushalten, Zensieren der Wahrheit, denn die soll niemand lesen koennen.

Und so machen sie es bei Facebook, bei Blogger, sie loeschten Blogs von uns, 2014, ein erstes Forum, 2014, als wir dem Bundestags-Innenausschuss Akten-manipulierte Inhalte zuleiteten, da wurden wir in der MSM persoenlich angegriffen, Spiegel, SZ, dann MDR etc., noch 2016 gab es da boese Luegenberichte im TV.

Und es kam dann 2015 der 2. Kasperle-Untersuchungsausschuss im Oppositions-freien Parlament zu Berlin, Staatsschuetzer Binninger leitete das Gedoens diesmal. Die Polizisten (5 oder mehr?) versagten nach Plan. Wieder.

Heraus kam gar nichts, allerdings gestehen wir zu, dass die fehlenden Spuren es in die Oeffentlichkeit schafften, die fehlenden Augenzeugen, das fehlende Bekenntnisvideo:

3 + X, aber niemand kennt X, keiner hat angeblich DNA-Spuren von X, jeder kann X sein. Auch Sie. Jaaa, Sie !!

Alles nicht so ernst gemeint, denn es spielte im Prozess nie eine Rolle. Fehlende Spuren, verschobene Waffen und Handschellen, erfundene Fahrzeugausleihen, getuerkte Beweise?

Da sei unsere Staatsmedien-Mafia vor, die BND-begleitete, das hat man sehr frueh schon von den USA uebernommen, das System der Medienlenkung. Nachgewiesen schon fuer die 1960er Jahre auch in der BRD.

Wer lenkt wirklich?

Der Staat im Staate, der Tiefe Staat, er verbirgt sich in den Ministerien, in den Bundesbehoerden, bei der Geheimpolizei von BKA und LKA, innerhalb der Geheimdienste sowieso, aber eben auch innerhalb der Justiz ist er als Staatsschutz(senat) praesent. Die BAW erst, oh my god, deep state in Reinstform.

Ein feines Netzwerk, nicht von Kameraden, sondern von Seilschaften. Mafia, korrupt, bedient sich legal und illegal, verwoben mit der V-Journaille, und mit Durchgriff auf die Sozialen Medien, schon lange lange vor Stasikahane und Maas.

Wir sind mal wieder faellig: habe das Sonntag morgen gescreenshottet…

  • vor Anmeldung:

  • nach Anmeldung:

Wie sie das machen, ob shadow ban wie bei Youtube, oder Zaehlermanipulationen wie bei Facebook, oder ob unsere Follower unsere Tweets sehen, es ist und bleibt eine Schweinebande, und das sollte man denen auch mitteilen.

 

„Ja da werden sie Dich doch aber wieder sperren?“

Ja wenn schon, dann twittern eben Andere. Dreckszensoren, elendige. Schweinebande. Keine Schere in unseren Kopf.

Fuck you.