#NSU Ländle, 19.02.2018 Teil 2: Brandt sagt erneut Jehova

Ein mutiger Mann, der Tino Brandt:

Brandt sagte, so, wie er Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe kennengelernt habe, traue er ihnen die Taten, die ihnen vorgeworfen werden, nicht zu.

In Fussfesseln vorgeführt, eine weitere Anklage gegen ihn und V-Mann Kollegen Thomas Dienel eingereicht (wegen Versicherungsbetruges), aber er sagt Jehova.

Ansonsten Altbekanntes:

Am Montag wurde der einstige V-Mann des Thüringer Verfassungsschutzes, Tino Brandt, im Ausschuss befragt. Er hatte in den 90er Jahren die Neonazi-Kameradschaft “Thüringer Heimatschutz” aufgebaut, in der sich auch das NSU-Trio Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe bewegte. Brandt wurde 2001 enttarnt. Er sitzt wegen Kindesmissbrauchs in Haft und wurde in Fußfesseln vorgeführt.

Der Verfassungsschutz sei einer der Hauptabnehmer des Spiels “Pogromly” gewesen, sagte Brandt vor dem Ausschuss. Das Trio hatte das rassistische Spiel entwickelt – laut Brandt, um Geld in die Kasse zu bekommen. Der Verfassungsschutz habe dabei einen ganzen Stapel abgenommen.

Brandt gab ferner zu Protokoll, dass der Thüringer Verfassungsschutz indirekt den im Untergrund lebenden rechtsterroristischen NSU mitfinanziert habe. Damals seien Spenden für das NSU-Trio gesammelt worden. Er habe als V-Mann Geld vom Amt bekommen, das er teilweise für die Terrorgruppe gespendet habe. Dies sei mit Wissen des Amtes geschehen, sagte der frühere Neonazi in Stuttgart.

Schade dass die Story von Brandts Auto mit dem Peilsender fehlt, welches Brandt erst dem Kapke unterschob, also auslieh, und welches dann vom BfV mittels unbemanntem Kleinflugzeug verfolgt wurde. Siehe die Bundestags-Leaks 2017, dazu gibt es richtig viel neues Material.

Tweets gab es… jede Menge Gedöns:

Brandt weiss nichts vom NSU. Daher die uneingeschränkte Aussagegenehmigung.

Ob die überhaupt wussten was der Nationalsozialismus war, das darf bezweifelt werden.

Die Tante von der Tageeschau ist nicht eine der helleren Kerzen auf der Torte:

Ja Kindchen, schlaf weiter 😉

Zschäpe aber schon, und die muss es ja schliesslich wissen, als seine Sexsklavin.

Zschäpe von den Uwes vergewaltigt? Gedöns und Fantasiezeugen im Schauprozess

Lachen Sie nicht, das ist alles ernst. Todernst.

Oder so.

Auf deutsch: Brandt war schwul, und Rosemann fand das unpassend für einen Chefnazi?

Mossadkäthe traut Rosemann die Morde sofort zu, das ist ja klar… aber wie gut es ist, dass mehrere Zuhörer twittern, das sieht man bei Brandts JEHOVA:

Ellen Esen (Frau Foo) versucht uns zu betuppen? “damalige Sicht” ist komisch, passt nicht zum anderen Tweet.

Na ja…

Ja was denn sonst für eine Patrone? Sprühsahne? Drucker?

7 Jahre V-Mann gewesen, da sind 200 Mille recht viel. Man kann davon leben… ist ja brutto für netto gewesen… rund 2500 DM pro Monat, das ist recht ordentlich für Thüringen in der Nachwendezeit. Mein erstes Ingenieurgehalt 1990 betrug netto 2.736 DM… in Hessen, das weiss ich noch. 4.400 DM brutto, Steuerklasse I.

Alles Gedöns…

Das Übliche: Warnungen.

Hier wieder die Ignoranz, es müsse erst noch bewiesen werden dass man wusste wo die 3 waren…

Hinter den Plakaten stehen die Kapkes:

Alles völlig irrelevant…

Stimmt schon: Besser als Parlamentarische Untersuchungsausschüsse vertuscht niemand.

Er war 2000 schon mal abgeschaltet worden, auf Weisung Roewers, aber dann wurde Roewer entlassen, und Brandt wurde wieder aktiviert. Bis er 2001 verraten wurde… wie die anderen V-Leute auch. Wissen wir aus dem Erfurter Ausschuss…

Vielleicht kannten ja andere Rechte aus der Gegend die Kiesewetter, immerhin könnte das der Hintergrund sein für die Patrone jetzt…

So war das ja wohl irgendwie auch bei Anja Wittig damals, 2015 geblogt:

Warum wurde „Onkel Mikes“ Ex-Polizistenfreundin Anja Wittig laut deren Aussage bedroht, sich bloss nicht an Alles zu erinnern, wie sie vor dem Erfurter NSU-Ausschuss aussagte? Von 2 „Beamten“ mit Ausweisen, an ihrer Haustür?

Welchen Unfall beobachtete Kiesewetter und bekam Ärger? Davon berichtete Anja Wittig in Erfurt ebenfalls. Ermittelt wurde rein gar nichts dazu.

„Sie [Michéle Kiesewetter] war in Oberweißbach mal in Auseinandersetzung [verwickelt], da gab es einen Vorfall mit Auto[s].. Die hatten noch gefragt ob es ihr schaden würde, dienstlich, wenn sie da in einer Auseinandersetzung verwickelt war […] es waren 2 oder 3 Autos“, das LKA sei später auch mit dort gewesen, es habe sich definitiv um keinen Unfall gehandelt. Die Zeugin kennt keine weiteren Hintergründe dieser ominösen Auseinandersetzung, sie weiß nur dass Michéle Kiesewetter am nächsten Tag „ziemlich verstört“ gewesen sei. Sie wisse nicht, ob Kiesewetter dass auch Mike Wenzel erzählt habe. Der Vorfall ereignete sich aber am Ortseingang Oberweißbach. “Vielleicht hat sie irgendetwas gesehen, was sie nicht hätte sehen sollen”, so Anja Wittig.

https://haskala.de/2014/03/10/ticker-zum-nsu-untersuchungsausschuss-10-3-2014/

Laut uns zugegangener Informationen ist Rosemann ein Waffenkäufer in der Schweiz gewesen. Und das als V-Mann, damals. Das muss natürlich nicht stimmen, aber man sagte uns, er sei öftermit Andre Kapke in der Schweiz gewesen, und habe auch 2 Waffen für Ralf Wohlleben von dort mitgebracht. Mit Böhnhardt sass er schon 1995 in der Zelle, als der 15 war. Er trat mit schwarzer Maske 2012 im TV auf, und erzählte dort, es sei seine Idee gewesen, ein Schild „Vorsicht Bombe“neben den Judentorso an der BAB A 4-Brücke zu stellen, „dann hänge der länger“.

Sehen sie, das waren wohl Halbwahrheiten. Vielleicht aber auch nicht. “Brüder schweigen”, wissen Sie ja.

Viel Gelaber um Nichts?

Hier, das erste NPD-Verbotsverfahren, daher die Abschaltung bzw. deshalb sollte er die Führungsämter niederlegen:

Das kenne ich von anderen V-Leuten: “Keiner kommt wegen dem was Du mir erzählst in den Knast, versprochen!”

.

Standard-Prozedere. Südamerika? Nie von gehört!

Dr. Claus Nordbruch… Reise Kapke und Brehme 1998, einer zahlte alles, wider Willen 😉

Fast jeden hat man versucht anzuwerben…

Die tun so als sei der Polizistenmord aufgeklärt. Man wird sie alle auslachen, irgendwann…

Der mutmassliche Augenzeuge heisst Arthur Christ. Ist die identische Tötungsart ein Hinweis auf dieselben Täter, oder ist es ein copykill?

Im Thüringensumpf geht es ja um Polizeibeteiligungen im Rotlichtgewerbe. Hatten wir gerade erst. Weiss aber der Ländle Ausschuss nichts von. Feb 2018 geblogt:

Erfurter #NSU Gedöns mit Liebesdamen aus Litauen und polizeilichen Sümpfen

.

Mal sehen, ob Radio RDL noch ein paar Audiodateien von der Pressekonferenz bringt.

Das war wieder mal ein vergeudeter Sitzungstag.

Rosemann soll am 4. März erscheinen, und endlich den NSU aufklären.

Wir sind gespannt. Anja Wittig wohl auch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.