Erfurter #NSU Gedöns mit Liebesdamen aus Litauen und polizeilichen Sümpfen

Litauische DNA an der Womo-Socke 2011, davon haben Sie ja sicher schon mal gehört, und die Litauer-Connection beim Pössnecker Geldbotenüberfall 1999 kennen Sie vielleicht ja ebenfalls, und das Blue Velvet in Rudolstadt (?) soll ebenfalls Litauerinnen angeboten haben… angeblich das halbe NSU-Netzwerk (Lesart Kaethe vom Mossad 🙂 ) da involviert.

Ob das nun irgendwas mit den Litauischen Damen im Thüringer Polizistensumpf zu tun hat, das wissen wir nicht, aber das können Sie ja selbst recherchieren, so es Sie interessiert.

Material gibt es hier:

FOCUS Magazin | Nr. 22 (2002) Affäre Liebesdamen aus Litauen

Ermittler der Thüringer Polizei sprechen von einem „unglaublichen Sumpf“. Defätistisch warnte Ministerpräsident Bernhard Vogel am vergangenen Mittwoch vor der CDU-Fraktion: Wenn sich bestätige, was da hochkommt, „wird es ernst“.

Als Krisenherd haben Köckert und die seinen ausgerechnet das Innenressort ausgemacht: Ein 45-jähriger Kriminalhauptkommissar aus Gera, der knapp zwei Jahre an höchster Stelle im Ministerium waltete, soll seine berufsbedingten Drähte zur Rotlichtszene missbraucht haben. Konkreter Vorwurf der Staatsanwaltschaft Erfurt: Frank L. soll dem 52-jährigen Hans-Joachim G., einem befreundeten Fensterbauer, im Sommer 2001 geholfen haben, „sechs litauische Staatsangehörige sowie zwei Kinder“ nach Deutschland zu schleusen, damit einige von ihnen „einer unerlaubten Erwerbstätigkeit im Rotlichtmilieu nachgehen konnten“.

Als die PolizeiWind von den angeblichen Umtrieben des Kollegen bekam, tauchten Ermittler des Thüringer Polizeiverwaltungsamts unter dem verschleiernden Codewort „Aktion Feuerteufel“ in die Tiefen des real existierenden Polizistenalltags ab. Phasenweise schalteten sich sogar Kollegen des „Dezernats Interne Ermittlungen“ aus Hamburg sowie bayerische Beamte ein.

Genau, die hier:

FOCUS Magazin | Nr. 23 (2002) Affäre Hanseaten in Wildost

Ins Rollen kam die Angelegenheit Anfang Januar. Polizisten in Gera erhielten den Tipp, dass Frank L. im Nachtclub „Villa Imperial“ den großen Max markiere, dabei viel Geld verprasse und sich „auffällig heimisch“ fühle. Die pikante Personalie erreichte Geras Polizeidirektor Lothar Kissel, der das Innenministerium ins Bild setzte und seine Untergebenen um loyale Verschwiegenheit bat. Die Ruhe währte kurz. Thüringer Ermittler nahmen Fährte in Deutschland und Litauen auf, die Ordner der Staatsanwaltschaft Erfurt (Az. 510 Js 5011/2) füllten sich rasch.

Das ist so ne Art Sachsensumpf, vielleicht?

In klein, aber ebenfalls ziemlich schmutzig? Welche Rolle spielte der 2011er Womo-Sockenträger?

Weiss keiner… und der ehemalige Beamte Frank L. schweigt wohl…

Alles begann mit dem unglaublichen Vorwurf, Polizisten würden die Geraer Bordellszene nicht nur überwachen, sondern kräftig mitmischen im Geschäft. Im Juli 2002 berichtete OTZ erstmals über die „Rotlicht-Affäre“ Im Zentrum der Abteilung Interne Ermittlung der Polizei stand ihr Kollege Frank L. Er sollte Puffbetreiber genötigt, ihnen aber auch Razzien der Behörden verraten haben. Er sollte im Menschenhandel mit Frauen aus Litauen stecken, Fahndungsmittel verprasst, Bestechungsgelder angenommen und außerdem einen Polizei-Informanten in der Szene enttarnt haben. Über 40 Strafvorwürfe bastelten die internen Ermittler zu einer Geschichte zusammen.

Nur neun davon schienen der Staatsanwaltschaft schließlich für eine Anklage geeignet. Im Prozess vor dem Landgericht Erfurt nahm der Anklagevertreter vier selbst zurück, in zwei weiteren erkannte das Gericht auf Freispruch. Es verurteilte L. dennoch im Sommer 2007 zu zehn Monaten Haftstrafe auf Bewährung und 10.000 Euro Geldstrafe. Die Enttarnung des Zuträgers, falsche eidesstattliche Erklärungen und ein Fall von Urkundenunterdrückung waren als Straftaten geblieben.

Der Erfurter NSU-Ausschuss interessierte sich im Jan 2018 jedenfalls sehr dafür, als Michael Menzels ehemaliger Chef, ein Bayer aus Schwabing, der 1994 nach Erfurt ging als Zeuge vorgeladen war.

Huren-Waffen-Rotlicht-Spitzel-Sumpf… die Linkspartei witterte einen Schuldigen im Zeugenstand?

Ja, konnte er. Versetzt sei er jedoch wegen seines Abteilungsleiters worden…

Ja, wurde eingestellt.

Fachwissen aus der TAZ?

War angeblich eine Ente.

So wie die hier:

Ganz schön dreist, statt Akten Zeitungsartikel vorzuhalten. Linkes Geseier der TAZ noch dazu..

Was soll das mit dem NSU zu tun haben?

Das war mehr eine Beschuldigtenvernehmung als eine Zeugenbefragung.

 

Ergebnis: Null. Gar nichts. Der Zeuge machte dicht, Amnesie, er konnte sich an gar nichts erinnern, insbesondere bestätigte er nicht PD Menzels Aussagen, schloss aber auch nicht aus, dass es so gewesen sein könne, wie Menzel ausgesagt hatte.

Menzel ist aus der Fraktion „Wer schreibt der bleibt“:

Pumpguns? Sowas hatte der NSU angeblich ebenfalls. Ohne Fingerabdrücke, trotz angeblichem Suizid… im Womo 2011…

Wer schreibt der bleibt. Immer fein mit dem Arsch an die Wand, so macht man im Sumpf Karriere.

Was war jetzt aber der Sinn und Zweck dieser Zeugenvorladung? Aufzeigen, dass die Thüringer Polizei Sprengstoff und Pumpguns aus der OK-Szene aufkaufte? Um was damit zu veranstalten? Fake-Bombenwerkstätten in Polizistengaragen bauen, und „erweiterte Suizide“ darstellen?

Um Wissende von polizeilichem Frauenhandel zu beseitigen, von Rotlichtaffären mit polizeilicher Beteiligung, oder was soll die Veranstaltung letztlich ergeben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.