Tag Archives: Sachsensumpf

Volker Beck und der der Landesregierung unbekannte Dresdner Asylantenmord im Januar 2015

Natürlich freut es uns, wenn ein Protagonist des freien Geschlechsverkehrs mit Kindern stolpert, insbesondere wenn es ein solches Ekelexemplar wie Volker Beck trifft, und mit weiteren Widerlichkeiten ist zu rechnen:

Unterdessen berichtet die Boulevardzeitung unter Berufung auf Ermittler, Beck habe während der Kontrolle auch „außergewöhnliches Sex-Spielzeug“ bei sich gehabt. „Dadurch erscheint auch möglich, daß die Substanzen nicht für ihn, sondern eine andere Person waren“, sagte ein Beamter dem Blatt.

Der AK NSU ist ein „alter Freund“ von Beck, seitdem der Anfang 2015 eines unserer Mitglieder wegen Lappalien angezeigt hat:

Volker Beck zeigt Mitglied des Arbeitskreises NSU an

Normalerweise befassen wir uns nicht mit Befürwortern des straffreien Geschlechtsverkehrs mit Kindern, und auch nicht mit  Freunden der Zwangsbeschneidung und gar mit Aipac-Israelfreunden.

Das ist alles nicht unser Thema. Das überlassen wir PI-News. Die sind geübter im Spagat 😉

.

Für uns war das Thema:

Nicht egal ist es uns allerdings, wenn Mitglieder des AK NSU unter fadenscheinigen Gründen angezeigt werden. Auch für Volker Beck gilt, sogar auf die Gefahr hin, dass es ihm eine grosse Freude wäre:

Er aber, sag’s ihm, er kann mich im Arsche lecken!“

Das war im März 2015.

.

Da gab es dann Akteneinsicht, das Übliche:

Aus einem Satire-Tweet ein Strafverfahren machen, das beherrscht dieser Apparat bestens. Dazu dient der polizeiliche Staatsschutz, den solche ekligen Typen wie Beck bedienen… eine gewisse Karin Decker, PHK’in gehoert ganz unzweifelhaft dazu.

Passende Staatsanwaltschaften natuerlich auch. Wobei „politsche Strafsache“ denn doch nicht passte… Beck und Decker werden das sicher als suboptimal auffassen. Gut so.

sta-lars

Feiner Rechtsstaat. Wir machen weiter, was denn sonst. Mit Lars Winter, ist doch klar.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/09/09/die-kinderficker-lobby-als-teil-des-staatsapparates-causa-volker-beck-update/

Und dieses Ermittlungsverfahren wurde letztlich auch eingestellt:

Keine Anklageerhebung, sondern -wie erwartet- die Beck’sche Einschüchterungsaktion wurde eingestellt. Da konnte auch Staatzschutz-KHK’in D. nichts machen…

Die Gründe der Einstellung sind zweitrangig. Hauptsache, dieser schwule Unsympath mit dem Hang zur Legalisierung der Penetration kleiner Knabenärsche hatte keinen Erfolg.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/10/20/strafanzeige-von-volker-beck-gegen-lars-winter-ak-nsu-eingestellt/

Jetzt also Drogen, Strichjungen, aussergewöhnliches Sexspielzeug?

Da freuen wir uns sehr. Ist einfach so. Eine anmerkung dazu, lesenswert:

Kermeth Methbeck: Finde die Verhöhnung

Bleibt eine Frage über. Was ist ein außergewöhnliches Sexspielzeug?

Das wäre die Chance für einen der Knaben, dem Elend für immer zu entfliehen. Er müßte statt bei der Staatsanwaltschaft bei einem Medium mit viel Kohle auspacken.

.

Nach diesem sehr langen Vorspiel 😉 nun das eigentliche Thema. Der Hauptakt, sozusagen…

Im vergangenen Jahr hatte zudem der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) Strafanzeige gegen den Grünen-Bundestagsabgeordneten gestellt. Beck hatte der Dresdener Polizei nach dem Tod eines Asylbewerbers „dilettantische Ermittlungen“ sowie ein „nachlässiges Vorgehen“ unterstellt und Strafanzeige gestellt. Für den BDK grenzte das an „üble Nachrede“ und „falsche Verdächtigung“. Später stellte sich heraus, daß der Asylsuchende von einem anderen Flüchtling erstochen worden war. (ho/krk)

Das ist typisch jF, weichgespült, nicht auf den Punkt. Auch die Kommentare dort… trauriges Niveau.

Beck und seine linke Genossenschaft hatten explizit nahe gelegt, PEGIDA habe den Mord begangen, und die Dresdner Polizei decke diese „Nazis“…

Die Story geht so:

Volker Beck hat bereits im Januar 2015 von sich reden gemacht, als er der Dresdner Polizei vorwarf, ihre Arbeit nach seinem Geschmack nicht professionell genug zu machen. Der Kontext damals war der Flüchtling Khaled Idris Bahray, der am 12.01.2015 tot, mit Messerstichen im Hals, in Dresden aufgefunden wurde. Die Polizei schloss am ersten Tag noch Fremdverschulden aus. [unscharf, das kam vom Notarzt]

Wähnte Beck hinter dem Mord an dem 20-jährigen Flüchtling aus Eritrea rassistische Motive, weil zum etwa gleichen Zeitpunkt des Verschwindens von Bahray eine Pegida-Demo stattfand?

Dachte Beck sogar, dass die Dresdner Polizei den Mord absichtlich vertuschen wollte, da sie zunächst Fremdverschulden ausgeschlossen hatte? Mit hoher Wahrscheinlichkeit war das so. Jedenfalls kursierten zu dieser Zeit im Prinzip zwei Haupt-Spekulationen zum Tathergang:

Die eine sah den Zusammenhang zur Pegida-Demo am Abend des Verschwindens des Asylbewerbers als Indiz für den ausländerfeindlichen Hintergrund der Tat. Die andere – und viel wahrscheinlichere – Theorie, die sich hinterher auch als richtig herausstellte, ging von einem tödlichen Streit zwischen Flüchtlingen aus. Dabei wurde ein Drogenzusammenhang vermutet.

Beck und viele andere glaubten wahrscheinlich die erste Verschwörungstheorie und forderten deshalb »rückhaltlose Aufklärung« des Mordes.

Am 12. Januar 2015 wurde also ein Wirtschaftsmigrant in Dresden mit Messerstichen im Hals tot aufgefunden. Dessen „Migrations-Kamerad“ ermordete ihn: Der Mörder wurde im Nov. 2015 zu 5 Jahren Haft verurteilt. Hasan S.

So weit, so schlecht.

.

Nun sind Kleine Anfragen von Parlamentsfraktionen an die Landesregierung ein beliebtes Mittel, um verschwiegene Themen ans Tageslicht zu befördern, und auch die AfD Sachsen hat dieses mächtige Instrument für sich entdeckt.

Die AfD-Fraktion hat 2015 die Landesregierung Sachsen nach Gewalttaten in Flüchtlingsheimen befragt, und heraus kam, PM der AfD vom 8.1.2016:

Ein erstes Beispiel von Vertuschung in Sachsen deckt jetzt die BILD-Zeitung auf. Auf Basis der Anfrage Drs. 6/3329 des AfD-Abgeordneten Uwe Wurlitzer zu Straftaten und Todesfällen in Asylbewerberheimen durch Asylbewerber recherchierte BILD, dass das Innenministerium der AfD-Fraktion nicht die ganze Wahrheit gesagt hat. So wurde laut BILD in der Antwort einer von insgesamt vier Todesfällen verschwiegen. Auch fand die Zeitung heraus, dass von insgesamt sechs Fällen von sexuellem Missbrauch von Kindern und zwei Vergewaltigungen nur einer veröffentlicht wurde. Die AfD-Fraktion fordert, dass sämtliche Straftaten, bei denen keine ermittlungstaktischen Gründe dagegenstehen, der Presse zugänglich gemacht werden.“

.

Raten Sie doch mal, welcher Todesfall fehlt!

dd fehlt2.

Richtig, der Volker Beck-Stafanzeigen-Medienhype-PEGIDA-Mord-Gegenanzeige der Polizei-Todesfall  vom 12. Januar 2015:

dd fehlt

Was sind solche Antworten einer (Landes) Regierung auf Kleine Anfragen eigentlich wert?

Offenbar wenig. Trotzdem ist das erstaunlich, dass der „Becksche Pegida-Mord“ von Dresden, gehypt wie kein anderer migrantischer Todesfall in Sachsen, von der Landesregierung vergessen wurde.

Bleibt die Frage, wie Volker Beck zu den chemischen Drogen kam, und zum Sexspielzeug, kürzlich in Berlin…

Wer könnte sich da um das Vaterland verdient gemacht haben?

Ein BDK-ler?

bdk

Ja, daraus liesse sich eine feine Verschwörungstheorie backen. Aber wirklich, alle Zutaten sind vorhanden. Müsste man mal dem Danisch oder dem Fefe stecken.

😉

beck-speed

Ein neuer Hinweis an den Sicherheitsapparat, „Wir wissen wer Eure Leute sind“?

Viel wurde darüber berichtet, dass es Uwe Mundlos (Foto und Daten), Uwe Böhnhardt (Foto und Daten) und Beate Zschäpe (zumindest mit ihren realen Geburtsdaten) 2001 in den Tatort und 2004 in die Küstenwache schafften.

Tatort „Bestien“, 2001:

.

Küstenwache, 2004, als Islamische Terroristen:

(mal die Videos umbenennen… wäre nützlich, findet so keiner…)

.

Es wurde dann darüber spekuliert, dass eine Praktikantin „falsche Requisiten“ gefertigt hätte, dafür sind die Einspielungen jedoch viel zu kurz. Wolfgang Eggert, der nicht sehr gut wegkam bislang hier im Blog, hat richtig analysiert, dass da eine Botschaft an bestimmte Leute im Sicherheitsapparat gesendet wurde:

„Wir wissen, wer Eure Leute sind!“

Haben wir im Blog:

Es wird gezielt eine Botschaft gesendet, an die Deutschen Sicherheitsdienste: Wir wissen Bescheid! Die Botschaft ist nicht für das TV-Publikum, wer von denen kennt 2001 oder 2004 schon ein Fahndunsgfoto von 1998 von Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt, sondern es ist eine Botschaft an die BRD-Sicherheitsbehörden: Wir wissen Bescheid, wir haben eure Aushorchzelle enttarnt.

Wir können sie jederzeit nutzen…

Ist das der Grund für diese Übersteuerung, für das Auftauchen von echten Fahndungsfotos im TV-Tatort?

Eggert führt dazu aus:

Das Foto des NSU-Terroristen, so die Produktionsleiterin, müsse “irgendwie… dorthin (ins Archivmaterial) geraten sein”. Irgendwie. Ja, bloß wie? Und warum? Was hat es im Archiv der Requisite zu suchen, wenn es eh nicht genutzt werden kann? Ein reales Suchfoto hatte da ganz und gar nichts verloren. Und selbst wenn, warum dann ausgerechnet dieses Bild? Es gab eine halbe Million alter und aktueller Fahndungsbilder, die man für die Sendung verbraten konnte, die leichter zu recherchieren gewesen wären. Das Mundlosbild tauchte aber bis 2001 nur zweimal auf:  Auf einem Fahndungsaufruf und in einem Artikel der Osttühringer Zeitung irgendwann Anfang 2000.

Wie gesagt, zu viel der Zufälle. Hier hat ein Dienst ganz anderer Art bei der Requisite geholfen. Um einen kleinen Nadelstich zu setzen. Eine Art Trailer. „Fortsetzung folgt. Wenn ihr wollt.“

Das erneute Auftauchen 2004 in der Küstenwache, ZDF, noch deutlicher als 3 Jahre zuvor, warum?

Eggert meint: Irakkrieg, Schröders Weigerung. Hatte Folgen, Schröder musste weg…

2004, als sich auf diplomatischer Bühne der NATO bereits die Gegenachse Paris-Berlin herausgebildet hat und sich zum Schrecken des Pentagon nach Moskau zu erweitern droht, weg von der Transatlantik, passiert der nächste größere Terroranschlag in Deutschland. [Keupstrasse, fatalist]

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/11/15/unterwanderung-und-ubersteuerung-von-informanten-netzen-durch-befreundete-dienste/

.

ein-blonder-maennertraum-barbara-schoeneberger-wird-40-jahre-alt-Es fällt auch auf, dass ein Foto von Beate Zschäpe fehlt, lediglich ihre realen Geburtsdaten kommen mit einem bekannten Namen vor: Barbara Schöneberger.

In der Küstenwache sieht das dann so aus:

babs2.1.1968, das ist Zschäpe-Apel-Trepte, fast: * 2. Januar 1975

Dies KÖNNTE ein Fingerzeig sein, wer die Uwes dort hinein schummelte, jedoch Zschäpe nur hauchzart andeutete… nur Insidern verständlich. Nicht dem gemeinen TV-Glotzeschaf. Eine Botschaft an den Apparat…

.

Und jetzt ist eine neue Botschaft an den Apparat aufgetaucht, und das vor der angekündigten Aussage Zschäpes im Gerichtsprozess:

30.11.2015:

popelige 150 Zugriffe… hier eine Sicherheitskopie http://rutube.ru/video/d974003d5ecc4448fc1879d2a9c23738/

(abgefilmt mit der Freeware „any video recorder“ samt Untertiteln, vom Bildschirm)

Exklusiv: Beate Schäpe packt aus from fatalist on Vimeo.

Sicher ist sicher 🙂

die Untertitel:

Möglicherweise steckt in diesem Script die Lösung für Stregda und FS26 und noch viel mehr.
Das Teil ist sehr präzise gescripted, allerdings mit etwas Redundanz versehen.
_______
Mal hier…Zack hmhm
na dann So, herzlich wilkommen , Frau…
Zschaepe-Apel ..darfst Beate sagen…
was, echt ? Hallo es ist mir eine Ehre
na gut äähm
man soll ja die Befangenen nicht anfassen sonst wird man
Mund-tot-los gemacht gefährliche Nummer , auf jeden Fall
äähm , Ja …Frau Z oder so
ist ja Scheißegal, ist ja alles Geheim äähm ,
fangen wir mal von vorne an, *DASISTKEINEDIDDLMAUS**
sie wollen ja irgendwann auspacken, Z:Das war nicht wie vereinbart, das ist nicht die Diddlmaus
GBH:Ach du Scheiße Gut,Naja
**ichrasthieraus*** Z:Schon mal falsch gemacht, egal
**alles*ver****KATZENBABYS!!!*** na gut… so
erstmal ein Prosit Z: fang mal an mitm Interview, ich hab nicht stundenlang Freilauf
GBH:Ah , stimmt, ich bin ja auch nicht Pinky,
sonst könnt ich bei Ihnen in der Zelle schlafen ***äähm*** Naja Frau Zschäpe, jetzt
erstmal so , wie war denn das so die letzen 4 Jahre in der Dunkelheit, irgendwie ? Geht wieder alles ?
Wie ist denn das so Sexuell eigentlich untervögelt zu sein ?
Okay, Gut , Aussageverweigerung, hmm , kennen wir alles schon, so