Sturm 3: Ohne tatnahes Bekenntnis kein #NSU-Terror, sondern Serienmorde

So die Zschäpe-Verteidigerin Sturm, und das ist natürlich absolut zutreffend: Wenn die migrantischen Milieus der Tatort-Umfelder bis hinein in die Opferfamilien selbst glauben, die Dönermorde seien die Folge von Drogenhandel, hätten mit Wettschulden zu tun, bzw. mit Erpressungen der Opfer kriminell zu werden, dann ist das kein Rechtsterror.

Anders wäre es gewesen, wenn rechte Täter sich während der Mordserie bekannt hätten.

Haben die aber nicht.

Sturm, eine Pflichtverteidigerin Zschäpes, sagte am Donnerstag in ihrem Plädoyer vor dem Oberlandesgericht (OLG) München, Terrorismus sei eine “Kommunikationsform”. Das habe die EU in einem Rahmenbeschluss festgelegt.

Für Terrorismus gelte demnach: “Tue Schlechtes und rede darüber”, sagte Sturm. Sie nahm damit darauf Bezug, dass der NSU – anders als beispielsweise die linksterroristische RAF – sich im Untergrund nie öffentlich zu den Taten bekannte. Sie empfahl dem OLG, diese Frage beim Europäischen Gerichtshof prüfen zu lassen.

Sturm warnte überdies davor, den Begriff “Terrorismus” zu leichtfertig zu verwenden. Das Wort fasziniere “mit seinem Nimbus des Geheimen, Subversiven, Unkontrollierbaren und Unvermeidlichen”. Dem könne man Wirkung nehmen, “wenn man das Verhalten von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos auf das reduziert, was es ist – die Begehung von Serienmorden”.

Böhnhardt und Mundlos waren fast 14 Jahre die Partner Zschäpes im Untergrund. Die beiden sollen zehn Menschen aus Fremdenhass oder Hass auf den Staat ermordet und zwei Sprengstoffanschläge verübt haben.

Untergrund, gab es den wirklich? Schwierig.

NSU, gab es denn den wenigstens? Kommt drauf an.

Zschäpe sei da wenigstens nicht Mitglied gewesen, sind sich die Verteidiger sicher.

Bei den Uwes ist und bleibt das schwierig, so ganz ohne Tatortspuren kriminalistisch unmöglich, sagen die Binningers dieser Welt; echte Ermittler sowieso.

Im fiktionalen Raum eines politischen Prozesses spielen Beweise jedoch keine Rolle, wie RA Sturm uns erneut vorführt:

“wenn man das Verhalten von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos auf das reduziert, was es ist – die Begehung von Serienmorden”.

Es dürfte daher am Sinnvollsten sein, das sich aufplustern der üblichen Verdächtigen als Satire zu betrachten. Die wollen dran glauben, sie spielen Theater, weil ihnen (fast) niemand widerspricht.

Sturm hat recht:

Für Terrorismus gelte demnach: “Tue Schlechtes und rede darüber”

Geheime Todesliste mit Kai Diekmann, Petra Pau, GBA Kai Nehm und KDF… aber ohne die tatsächlichen Opfer, was fein verschwiegen wird, denn die Zuschauer sollen verarscht werden…

Die verhielten sich ruhig, weil sie die Grauen Wölfe bzw. die PKK verdächtigten. Warum twittert die Antifa das nicht?

Rassistisch eingeschüchterte Bevölkerung?

Lächerlich. Grobe Antifa-Desinformation.

Kein Wunder, dass auch die sehr linke Nebenklage, die sogenannte Opferanwaltsmafia, ordentlich abkotzte.

Das liest man doch gerne.

Versetzen Sie sich doch mal -spasseshalber- in die Uwes hinein, und stellen Sie sich mal vor, die Uwes hätten die Dönermorde wirklich begangen.

Nur mal so…

Und dann lesen Sie, 11 lange Jahre lang, von Milieumorden, von Düsterer Parallelwelt, von Drogenmorden, Wettmafiamorden, und nicht einmal die Antifa vermutet Sie als Täter.

Sogar der Dönerkillersong von Gigi 2010 fällt als unglaubwürdige Spinnerei durch. ebenso wie die Türkenhasser-Verschwörungstheorie der bayerischen Profiler, erzählt im Fernsehen im Jahr 2007.

Alle zeigten den Vogel:

Hätten Sie da nicht wenigstens mal ein Paulchenvideo losgelassen, so als Uwe, um der Welt zu zeigen, wo der Frosch die Locken hat?

Vielleicht schon, aber dieses alberne Video ist doch kein Bekenntnis, da hätten doch wieder alle nur gelacht…

Sie sehen, es war alles sehr sehr schwierig, und bei dieser albernen Anklage, was wollen Sie machen?

anmerkungSo ist es: Wir müssen reden. Über Terror. Ohne darüber zu reden auch kein Terror. Terror gemacht hat erst die Antifa im Verbund mit der Lügenpresse seit 12.11.2011. Niemand anders.

Auf Krawall gebürstet, mag sein, aber es ist der neue Terror des Apparats, bzw. es sieht verdammt danach aus.

Man beachte das Datum: 14.11.2011

Wahnsinn. Einfach nur Wahnsinn. 2018 ebenso wie 2011.

2 comments

  1. Die Blondine mußte unbedingt RAF sagen.

    Der Fußpilz läßt beinahe täglich Ankündigungen und Bekenntnisse zum ganz normal gewordenen Terror verlauten. So normal, daß Teile dieser saublöden Bevölkerung ihn sich als Krampf gegen Rechts verkaufen lassen.

    Ich mach jetzt einen Blogbeitrag über Fußpilz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.