Mauschel-Eumann verarscht wieder mal seine Leser: #NSU Sachsen

Bundestags-NSU-Gutachter, der Lügenpressler Jens Eumann von der Freien Presse in Chemnitz, verarscht seine Leser wieder mal total, indem er unterschlägt, dass die Tattoos von Daniel H. nicht zu Uwe Böhnhardt passten, aber Daniel ansonsten dem Uwe schon recht ähnlich sah, was Zielfahnder Svem Wunderlich und die SEK-Beamten auch bereits mehrfach aussagten.

Stattdessen lügt Eumann:

Man traf den Mann an und überprüfte seine Papiere. Was folgte, war jener von Wunderlich und Kommissar Jan-Erik K. unterzeichnete Vermerk, auf den sich die Schäfer-Kommission stützte, als sie 2012 folgerte, der Observierte auf dem Foto sei nicht Böhnhardt gewesen. “Bei der Person H. handelte es sich nicht um den gesuchten Böhnhardt”, hielten Wunderlich und sein Kollege zu Daniel H. schriftlich fest.

Soweit so gut, jetzt kommt die Lüge:

Was sie nicht festhielten, waren Antworten auf die wirklich wichtigen Fragen. Wie sah Daniel H. aus? Passte seine Erscheinung zu den Observationsfotos? War eine Verwechslung mit Uwe Böhnhardt tatsächlich zu unterstellen?

Fakt ist, und so wurde es auch ausgesagt, am 12.3.2018 in Dresden:

Da sehen Sie sehr schön, wieder mal, wie die Linkspresse lügt. Kackdreist.

Zumal Wunderlich und die anderen Polizisten das schon MEHRFACH aussagten, schon im 1. Bundestagsausschuss!

Siehe:

#NSU Sachsen: Der „zu 90% sichere Uwe Böhnhardt“ heisst Daniel H.

Einfacher geht es nicht:

Die Schmierenpresse ficht das aber nicht an.

Und die Rosa Hilfe-Linksextremen im Landtag von Sachsen sowieso nicht:

“Heute ist nicht mehr relevant, ob die Person auf den Fotos Böhnhardt war, sondern dass die Fahnder damals glaubten, er sei es”, urteilt Kerstin Köditz, Vizevorsitzende des sächsischen NSU-Untersuchungsausschusses, auf Anfrage.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/420/sachsens-2-pua?page=11#ixzz59bMjYSzz

So so, es ist also nicht relevant, ob es Böhnhardt war, oder Daniel H.?

März 2018, im Land der Omerta… http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/03/06/ich-weiss-wo-dein-haus-wohnt-oaz-sachsen-ermittelt-zwickauer-pumpguns/

Damit ist die Frage vom Parlograph beantwortet:

Die NSU-Omertà in Sachsen ist eine totale. An ihr beteiligen sich alle: die NPD, die Deutschalternativen und auch Kerstin Köditz mit ihrem nervtötenden „Was wußte der Verfassungsschutz?“. Na, im Wesentlichen vermutlich dasselbe wie sie heute auch, es sei denn, Köditz glaubt nach all den Jahren immer noch, daß Böhnhardt und Mundlos NSU-Morde begingen.

Es ist so. Sie muss dran glauben 😉

Eumann muss ebenfalls dran glauben:

Sie dürfen es weder kapieren noch dürfen sie es schreiben: JEDER wusste, wo das Trio war, damals schon, 1998 bereits, und weg aus Chemnitz brachte man die drei, in Sicherheit. Fast 14 Jahre Untergrund, in Deutschland, sowas gibt es nicht. Die Zielfahnder kriegen jeden, es sei denn sie sollen wen nicht kriegen. Deshalb leben die letzten RAF-Terroristen im Ausland. So wie damals die Uwes?

Der Rest war Gedöns.

Alle Namen der Zeugen finden sich bei NSU watch Sachsen: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/420/sachsens-2-pua?page=11

Bei Köditz ebenfalls:

Die drei Zeugen

Der erste Zeuge am Montag ist der heutige Dresdner Polizeipräsident Horst Kretzschmar…

Der zweite Zeuge, Jan-Erik Kämmerer, gehörte seinerzeit dem Zielfahndungs-Kommando des Thüringischen LKA an. …

Der dritte Zeuge, René Steiner, war damals beim LKA Sachsen eingesetzt.

Das Highlight war das hier:

Bei der Freien Presse sitzen Sie in der allerletzten Reihe, und “NSU-Experte” Jens Eumann lügt Ihnen die Hucke voll. Von wegen “nicht genau überprüft”, da lachen ja die Hühner. Die “echten Uwes”  waren längst weg! Weit weg!

Das ist eigentlich witzig, das NSU-Gelüge, wenn es nicht so BRD-systemisch wäre…

3 comments

  1. eher alles “Verschwörung” denn eine Theorie ?? “Die schützende Hand” dürfte da eher zutreffen, über die 3 wachte eine schützende Hand, als Kriminelle (oder dem Ruf nach “rechte Terroristen” ) konnten die sich in bestimmten Kreisen gut bewegen und Überwachungen durchführen (siehe Videos schneiden) als sie aussteigen wollten nach 12 Jahren im Untergrund wurden sie als “zuviel Mitwisser” um die Ecke gebracht, so meine Theorie. Bei dem Aufwand der da betrieben wird / wurde gehts da schon um Staatsschutzinteressen

    1. Das Staatsschutzinteresse kann man guten Gewissens darauf beschränken, daß niemand wissen darf, was sie vor dem 4.11. an Heldentaten für den Freistaat Sachsen an der unsichtbaren Front vollbracht haben.

      Der Staat als Mörder seiner Schutzbefohlenen? Möglich sicher. Aber der Staat als Tatortreiniger, das trifft es weitaus besser und zutreffender.

      Man hat dem Staat die beiden Leichen vor die Füße gekippt. Mehr ist nicht passiert. Und Menzel wußte längst, was er zu tun hat, als er am Fundort der Leichen aufschlug. Es gab in der gesamten Krininalgeschichte der BRD bisher nicht einen einzigen Fall, wo der Einsatzleiter höchstselbst binnen 30 Minuten vor Ort aufschlagen mußte. Das ist nicht dessen Job. Menzels Job war es aber, persönlich vor Ort zu sein, bis Mall und Heiderstädt wegkomplimentiert und möglichwerweise despektierliches Mordwerkzeug hinweggeschafft war.

      Danach, wie gesagt, hat man die Bjarne Mädels der Republik aufmarschieren lassen. Wie wir inzwischen wissen, gibt es in den Reihen von Polizei, Justiz und Geheimdiensten jede Menge solcher Komiker. Alles Leute, die auf Stubenreinheit Wert legen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.