Warum wurden keine NSU-Uwe-Beate-Infos in Sachsen gehackt?

Vorab ein Aktennachtrag zum neuesten Laendle-Pappdrachen:

kurt heli 14-35

Es hat seinen Grund, warum die Phantome fuer die ersten beiden Sokochefs irrelevant waren: Zu spaet beobachtet, viel zu lange nach dem Mord (gegen 14 Uhr) gesehen… vielleicht Kleinkriminelle, oder Illegale, Sirenen ueberall, man geht stiften. Oder besoffene Abiturienten, um die 400 feierten dort.

Aber wie gesagt: Fuer Staatsschuetzer in Verbloedungsausschuessen reicht es allemal. Fuer linke Pappdrachenbauer und Pseudoaufklaerer sowieso.

.

Nachfrage an die Leser:

Die Antifa, mit oder ohne Staatsauftrag hackte ein Rechtes Darknet in Sachsen, wovon auch Spiegel-TV 2009 berichtete:

Hochgeladen am 28.11.2009

Die Reportage beschreibt wie Zusammenarbeit der NPD Sachsen und der verbotenen militanten Neonazi Gruppe Skinheads Sächsische Schweiz (SSS) durch Hacks von verschiedenen Neonazi-Seiten aufgedeckt wurde. Durch verschiedene Beweise wird aufgezeigt, dass es Verbindungen zwischen den 2 rechtsextremen Gruppierungen gibt

Offensichtlich hat man da sehr viel gefunden, das wird zumindest so dargestellt, ist ins Allerheiligste des Rechten Randes vorgedrungen, aber NSU, Uwes, Bombenbauer, Beates, all das fehlt offenbar komplett.

Ist das nicht merkwuerdig?

Da flieht ein Jenaer Trio 1998 ins betreute Untertauchen beim Spitzel Thomas Starke nach Chemnitz, als die SSS-Kameradschaft auf dem Hochpunkt ihrer Aktivitaeten war, 2001 wurden die verboten, wie Blood & Honour ebenfalls, man machte weiter, illegal, wurde gehackt, alle Chatraeume und Geheimforen wurden abgezogen, und es fehlt komplett der NSU, trotz Aufenthalt in Sachsen bis 2011.

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/06/28/was-meint-er-hat-beate-zschape-peter-kloses-facebook-site-eingerichtet/

Auch in Zwickau selbst, so steht es zu lesen, kannte Niemand die Uwes und die Beate. Weder der 2014 verstorbene NPD-Mann aus Zwickau Peter Klose, dem ein eigenes Paulchenvideo eingetuetet wurde, noch dessen Umfeld, niemand kannte das Trio.

Das ist schlicht nicht glaubhaft. Sicher, die wohnten nicht gemeinsam, aber Zschaepe wohnte in Zwickau.

Wo wohnten die Uwes? In Glauchau, wie auch in den Medien gemutmasst wurde, oder aber ganz woanders? Warum fuhr man gemeinsam in Urlaub, wenn man sich eh auf der Pelle hockte das ganze Jahr ueber? Voellig unglaubhaft, und erwiesenermassen erlogen: Die wohnten nicht zusammen.

Dazu fehlen nach wie vor Infos!

Wie war es moeglich, dass die Antifa beim grossen Hack rein gar nichts von Uwes, von NSU, von Beate etc fand?

Oder bekam sie gefiltertes Material von ihren V-Mannfuehrern? Was war mit V-Mann Corelli, der hatte doch massgebliche Teile davon auf seinen V-Servern?

.

Dasselbe hier: Alles bzw. Nichts von NSU etc pp… ?

Wie kann es sein, dass die BKA-Ermittlungsakten zum NSU die Begriffe SSS und Sturm 34 gar nicht kennen, trotzdem der LKA SN-Staatsschutz und der BKA-Staatsschutz massgeblich am NSU machen beteiligt waren?

Dieses Fehlen ist auffaellig, und genau deshalb muss man dort suchen. Das haben wir aus den Zehntausenden Seiten Akten des BKA gelernt: Nichts fehlt grundlos.

3 comments

  1. Die Hammerskins Sachsen wären sicher nicht die falschen Ansprechpartner (Mirko H. und sein Nachfolger Stefan M.). Da gab es offenbar auch mal ein Chapter in Thüringen, was dann eingegliedert wurde.

  2. Mundlos und Böhnhardt haben sich 2002 von ihren Eltern verabschiedet. Wurden sie danach überhaupt noch jemals gesehen?
    Urlaube an der Ostsee. Sicher?
    Also leben sie in Skandinavien? Oder Südafrika?
    In Deutschland wären 2 so auffällige Kerle (Skinheads) wohl aufgefallen. Zeugen würden sich melden.
    Oder haben die sich mit Perrücken verkleidet?

    An der ganzen Geschichte ist wenn man nüchtern die Fakten betrachtet einiges faul: Ein Wohnmobil mit 2 Phantomen taucht aus dem nichts auf. Alles verkohlt und überall Spuren auf dem Präsentierteller.
    Aber warum der Brand?

    Also eine gewagte Vermutung:
    Irgendwann sind die Uwes tot zurückkgekommen, per Flieger aus dem Ausland, wo sie irgendwie in einer Schießerei umgekommen sind. Einbalsamiert oder eingefroren. Per Flieger. Leichen auf Vorrat für das BKA.
    Deshalb auch das Feuer im Wohnmobil.
    Denkbar oder nur eine Spinnerei?

    Also wer hat die Leichen in Eisenach zu Gesicht bekommen?
    Wie viele Leute? Die Angehörigen? Konnte der Todeszeitpunkt genau festgestellt werden? In welchem Zustand waren die Organe und das Gehirn?
    Verwesung?

    Wer hat wann einen der Uwes zuletzt lebend gesehen?

    Praktisch wäre hier mal ein Lebenslauf der Uwes ab 1998.
    Was ist denn wirklich sicher?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.