Polizistenmord Heilbronn, die Heroinspur, die Heilig-Spur, das Zeugensterben, wie geht es weiter?

Wir haben 4 Teile von @Riemenkarl, die die „Russen“ auf den Beschreibungen der Augenzeugen der blutverschmierten Maenner am 25.4.2007 im Umfeld der Theresienwiese erklaeren koennten, aber die Medien schweigen zum Inhalt des brisanten Soko Parkplatz-Ordner Nr. 53 seit 2011, bzw. seit dem 4-Teiler dazu hier auf dem Blog 2015.

TATWAFFENVERSTECKER UND DIENSTWAFFENVERSENKER IN HEILBRONN TEIL 3

Es geht um Ordner 53 der Heilbronn-Akten.

Die Kenntnis der Teile 1 und 2 ist nötig.

Folgeermittlungen ergaben, dass CHRIST offensichtlich zu Personen Kontakt hatte, die sich nachweislich am Tatort auf der Theresienwiese aufgehalten haben.

TATWAFFENVERSTECKER UND DIENSTWAFFENVERSENKER IN HEILBRONN TEIL 4

Sehr erfolgreich war die Serie kurz vor Weihnachten 2017, und sie wird weitergehen. @Riemenkarl ist bereits dran.

(Klicks in diesem Blog (ohne sicherungsblog) der letzten 30 Tage bis heute )

Erschienen sind 4 neue Teile, mit bereits 2015 geleakten Aktenscreenshots:

Polizistenmord Heilbronn, Ordner 53. Die Heroin-Spur 1: Vier „Russen“ am Media Markt

Polizistenmord Heilbronn, Ordner 53. Die Heroin-Spur 2: Täterwissen eines V-Mannes

Polizistenmord Heilbronn, Ordner 53. Die Heroin-Spur 3: Was weiss der Mörder wirklich?

Heroinspur Heilbronn Teil 4, zu Ordner 53: Augenzeuge Arthur Christ? Florian Heilig?

Die Staatsanwaelte in Heilbronn wollten die Heilbronner Phantome nicht, und sie wollten die Heroinspur nicht.

Das wird deutlich hier: Schauen Sie mal auf das Datum. 2.8.2011, wenige Monate vor dem 4.11.2011.

Da hat der STA nicht unrecht, zu spaet.

Es passte ihm aber ganz gut in den Kram, so darf man vermuten, denn er wollte die Russen mit dem Heroinauto schon 2009 nicht:

 

Alles bereits 2015 geleakt. Bis heute in keinem der daemlichen Heise-Artikel des Desinformanten Thomas Moser aufgetaucht, auch ein Wolf Wetzel hat diese hoechst wichtigen Fakten NIEMALS erwaehnt, die Heilbronner Phantome machen erst Sinn, wenn man sie mit der Heroin-Russenspur in Verbindung bringt.

Vorwissen, ja das koennte es sein, innerhalb der Soko Parkplatz und der sie leitenden Staatsanwaltschaft Heilbronn, die gegen fatalist ermittelt, wegen LEAKEN.

Es gab schon eine Reaktion, eine nette Ergaenzung, beim Lehle, Gestern:

Heilbronner Polizistenmord: Die vertuschte „3-Männer-Spur“

Mutiger als alle Mosers, als alle Wetzels…

was wir im September 2014 (!!) blogten, das verbreitet sich 2017… die Audi-Sabotage der Soko am Tag nach dem Mord:

Das flog 2010 auf, aber es geschah… nichts. Der Saboteur (KHK Koppenstein) ist tot. Ein verstorbener Zeuge des NSU (bitte nicht allzu lange lachen).

Was ist mit der Chico-Story, immerhin hat Martin Arnold 2009 Chico als den Mann erkannt, der ihn in den Kopf schoss. Auch das hat die „investigativen Journalisten“  niemals interessiert. Dazu gibt es Material in Hülle und Fülle im Blog, ja sogar schon 2013 gab es das im Dönerstrang des politikforen.net.

Die Chico-Story bringen wir in den Worten von @Riemenkarl als Naechstes, er schwitzt bereits ordentlich, und eine Art von Gegenueberstellung soll folgen… bevor es mit „Was waere wenn?“ enden wird.

Eine Ahnung davon, was moeglich ist in diesem Rechtsstaat „Mafialand Laendle“ hat Friedensblick bereits geblogt:

Während meiner Recherchen bin ich auf ein weiteres Beispiel gestoßen, bei dem eine Zeugenaussage fundamental falsch dargestellt wurde.

In Ordner 1 steht die Aussage von Wolfgang A. und Thomas A. Laut den Zeugen sahen sie um 11:45 ein BMW-Streifenwagen in der Theresienwiese stehen. Er war in der Nähe der Bahnüberführung geparkt, in Richtung der Hafenstraße. Laut Ordner 1 wäre er „unbesetzt“ gewesen!

„Das Fahrzeug sei unbesetzt gewesen. Auch in der Nähe hätten sie  keinen Polizeibeamten gesehen.“

Als ich den Zeugen Wolfgang A. darüber telefonisch befragte, dementierte er diese Darstellung. Er hätte beide Polizisten im Auto gesehen, als sie gerade Brotzeit gemacht hätten. Es verwunderte ihn, dass der Streifenwagen um 14:00 am Trafohäusschen stand!

Es müssten alle relevanten Zeugen wieder befragt werden. Es ist offensichtlich, dass es innerhalb der Ermittlungsbehörden Maulwürfe des tiefen Staates gibt, die die Ermittlungen hintertreiben.

Es müssten außerdem auch die DNA-Untersuchungen teilweise nachgeholt werden, auch hier gibt es unerklärliche Ungereimtheiten.

Da ist ganz sicher noch mehr an verfaelschten Zeugenaussagen, Georg. Schau mal:

Wieso soll der BMW umgeparkt worden sein, zwischen 13:45 Uhr und der angeblichen Tatzeit 13:58 Uhr?

Was sah er? Einen BMW Kombi, oder was anderes?

Sah er wirklich keine Beamten in Uniform?

ALLES muss auf Null gesetzt werden, alles ist sehr wahrscheinlich falsch, schlampig, kriminell dort.

Von 2015:

Heilbronn: War der Streifenwagen der Tatort? War die Theresienwiese der Tatort? Teil 1

HEILBRONN: WAR DER STREIFENWAGEN DER TATORT? TEIL 2

Man darf nicht locker lassen, und das werden wir auch nicht, aller Ignoranz der Kasperles-Ausschuesse und der Medien zum Trotz.

Neue Mitstreiter sind immer willkommen, @Riemenkarl entschloss sich schliesslich auch dazu, nach langem Mitlesen schlussendlich selbst beizutragen, als junger Kerl noch dazu. Dickes Lob!

Demnaechst hier: Die voellig irre Chico Story. Bleiben Sie uns gewogen.

Kleiner Vorgeschmack, darum gehts, von 2014, wir werden alt…

Die Lüge als „wesentlicher Bestandteil seiner Sozialisation“

Ein ganz heisses Ding, denn was war der seit 2007 vertuschte Einsatz der BFE 523 in Heilbronn an jenem Tag doch gleich?

Richtig, es ging um Organisierte Kriminalitaet der Zigeuner. Aber es lief noch eine andere Operation. Anderer Dienststellen. (nein, nicht der Sauerlandbomber-Mevluet Kar-Desinfoscheiss des Stern)

Na denn… nach Weihnachten geht es los. @Riemenkarl, gib Gas  🙂

One comment

  1. @Riemenkarl’s Zusammenfassung(-en) hat (/haben) die Spur, in verständlicher Sprache vorgetragen.
    Und das Ganze nicht unnötig in Interpretationen ertränkt.
    Schöne sachliche und strukturierte Wiedergabe des Akteninhalts.

    Klar, wer sich mit den Akten befasst hat, der wird nichts Unbekanntes vorfinden – und genau diese Sachlichkeit ist Lobenswert.

    Leider muss ich aber anmerken, dass die Spur ein Glaubwürdigkeitsproblem als Makel sein Eigen nennen muss. (Was natürlich nicht an Riemenkarl liegt … 😉
    Und als akzeptable Tathergangstheorie sicherlich seine Anhänger findet …

    Die „Chicco“-Story wird dem Leser hoffentlich genau so schlüssig in Erinnerung bleiben.
    Denn diese Hypothese ist ebenfalls realitätsnah – und (gefühlt) wahrscheinlicher als der Tatwaffenwechsel^^

    … ich freue mich auf die folgenden Beiträge
    ( – und hoffe, dass die Reihenfolge nicht als Wertung interpretiert wird … )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.