Bier ist haram, daher besser einen Tee in der Keupstrasse. Islam-U-Boote beim #NSU-Prozess?

Aus dem Forum NSU-Leaks von @rosenkohl1

.

Bier ist haram für die Tugendwächter vom Tagesspiegel, 12. 12. 2017, die Münchner Biergärten ausspähen:

Wierig gilt im Spektrum der Nebenkläger und ihrer Anwälte schon lange als Außenseiterin. Der Tagesspiegel beobachtete nach Beginn des Prozesses, wie sie sich mit Wohllebens Anwälten, die der rechten Szene zumindest nahestehen, in einem Münchner Biergarten amüsierte.

Terror-Prozessreporter des Südwestrundfunk Holger Schmidt folgt dem NSU-Narrativ. In Schmidts Buch „Wie sicher sind wir? Terrorabwehr in Deutschland: Eine kritische Bilanz“, Orell Füssli Verlag, 7. 4. 2017 z.B. (laut Seitenzählung von books.google) S. 36 :

Auf ihre Weise ist fortgesetzte Eskalation allen Terrorgruppen zu eigen: Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos sammeln nach dem Mordanschlag auf zwei Polizisten in Heilbronn Waffen, Handschellen und andere Ausrüstungsgegenstände als Trophäen, die sie auch bei ihrem letzten Raubüberfall bei sich haben. Bei einigen Morden der nach der Tatwaffe benannten „Ceska-Serie“, der Mordserie an neun Migranten aus rassistischen Motiven, fotografieren sie ihre Opfer nach der Tat und verwenden diese Fotos später im Bekennervideo.

Das ist nicht klar, ob das „Mörder-Exklusiv-Fotos“  waren, oder aber Polizeifotos [Einschub @fatalist]

siehe @rosenkohl1:

In mehreren Versionen der aufgefundenen oder verschickten sogenannten NSU-Videos sind je ein Tatortfotos der ermordeten Enver Simsek (liegend im Lieferwagen), Abdurrahim Özüdogru (sitzend) und Süleyman Tasköprü (seitlich liegend hinter dem Tresen) nach der jeweiligen Tat enthalten, deren Herkunft ungeklärt ist (vergl. sicherungsblog.wordpress.com/2015/01/31/nsu-bekennervideo-in-voller-lange-online/). Laut Gutachten der BAO TRIO des Bundeskriminalamtes handelt es sich in den drei Fällen um Fotos „die unmittelbar nach der Tat noch vor Eintreffen von Polizei und Rettungskräften gefertigt wurden und so nur von den Tätern stammen können“, fdik.org/nsuleaks/Bd_11_Ass_Auswerteberichte_zum_Inhalt_der_NSU_Videos.pdf (im folgenden „Auswerteberichte“), S. 63. Jedoch gibt es viele Indizien, daß es drei Polizeifotos sind, die auf bisher ungeklärtem Weg in die Videos gelangten, aber nicht oder nicht mehr in den Polizeiakten autauchen. 

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/667/bild-von-simsek-videos

Siehe auch:

Im folgenden soll es um den Bildinhalt es Fotos von Tasköprü gehen. Das Foto erscheint:

* in dem ca. 15-minütige Video „Paulchen Panther“, das im November 2011 auf DVDs verschickt, dem Verein Apabiz zugespielt, vom Spiegel erstmals teilweise veröffentlicht wurde und inzwischen z.B. auf https://vimeo.com/146814814 zu sehen ist. In dem Video ist der Rand des Foto durch eine Gedankenwolke eingerahmt.

* zudem auf der Festplatte EDV11, die in der Zwickauer Wohnung gefunden worden sein soll, in einem weiteren Video „Nsu film.avi“ mit Änderungsdatum 28.10.2001 unter dem Dateipfad: Altes Videomaterial -> NSU Video CD aktuell -> NSU FILM.avi, vergl. Auswerteberichte, S. 75 ff. Das Video Nsu film.avi hat Spiegel TV am 16. Januar 2012 in Ausschnitten gezeigt. Der Spiegel-TV Film steht inzwischen unter youtube.com/watch?v=9h4hBn3oGXE. In der Youtube-Fassung des Spiegel TV-Filmes um 1:31-1:32 ist während eines Interview mit Andreas Speit stark verkleinert im Hintergrund auf den Bildschirmen des Regieraumes das unbeschnittene Foto zu sehen.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/663/angebliche-terfotos-insbes-bei-task#ixzz51x8S9200

Da schlummert vielleicht ein richtig fetter Skandal: Wie gelangten die Fotos von der Polizei an die (unbekannten) Videomacher, damals, 2001?

@rosenkohl1 weiter:

Über die Rechtsanwalts-Szene berichtet Holger Schmidt auf S. 191-195(?):

Im NSU-Verfahren vertritt Johannes Pausch den Neonazi-Aussteiger Carsten Schultze und ist damit einer der wenigen Anwälte in Staatsschutzverfahren, die in allen Phänomenbereichen, also Rechte, Linke und Islamistische Terroristen, verteidigt haben. Für Pausch, der sich selbst als „klar links“ sieht und sich früher auch als „Linksanwalt“ bezeichnet hat, war es keine leichte Entscheidung, das Mandat zu übernehmen. „Es ging nur, weil er sich schon vor Jahren von der Szene gelöst hatte und ausgestiegen ist“, sagt Pausch.[289]

Ist er heute noch Linksanwalt? Pausch zögert. Nein, nicht so wie früher, als es feste Grundsätze gab: Alle verdienen im Anwaltsbüro das gleiche Geld, als Mandanten werden nur Mieter, nie Vermieter, nur Arbeinehmer, nie Arbeitgeber akzeptiert. Dinge, die heute nicht mehr realistische sind. Aber Nazis, das ginge niemals, sagt Pausch.

Aber vielleicht noch mal ein RAF-Mitglied? Den bis heute flüchtigen Ernst-Volker Staub kennt Pausch noch von früher. „Ich würde ihn verteidigen, wenn er gefasst wird und sich meldet“, sagt er.

Wie in den 1970er-Jahren gibt es auch heute noch sogenannte „Szene-Anwälte“. Links, Rechts und bei den Islamisten. Edith Lunnebach zum Beispiel. Bis in die Gegenwart hat sie RAF-Mandate übernommen, so die aktuelle Verteidigung von Stefan Wisniewski gegen den Vorwurf, am Attentat auf Siegfried Buback und seine Begleiter beteiligt gewesen zu sein. Im NSU-Prozess vertritt sie als engagierte Nebenklägeranwältin Opfer eines terroristischen Sprengstoffanschlags in Köln. Ausdrücklich bezeichnen sich Lunnebach und manche anderen Nebenklägervertreter im NSU-Prozess als „Linksanwälte“. Edith Lunnebach geht dabei so weit, dass sie sich „weniger als Anwalt denn als politischer Mensch versteht“ und es deswegen auch abgelehnt habe, Beate Zschäpe zu verteidigen.[290]

In der Hauptverhandlung kann man wegen solcher Aussagen manchmal durchaus den Eindruck haben, dass es einigen Anwälten weniger um die Interessen der eigenen Mandanten als mehr um einen grundsätzlichen Kampf gegen BKA und Generalbundesanwalt geht. Vielleicht erklärt das auch den Widerspruch, auf der einen Seite einen (linken) Terroristen, auf der anderen Seite die Angehörigen terroristischer Opfer engagiert zu vertreten. Denn die Art der ideologischen Verblendung kann das Unrecht eigentlich nicht kleiner machen. Allerdings gehört Edith Lunnebach zweifellos zu den Anwälten, die sich intensiv um die Belange der eigenen Mandanten kümmern. Das ist keinesfalls selbstverständlich. Als die Angehörigen der Mordopfer im Prozess gegen Zschäpe als Zeugen gehört wurden, gab es einige Nebenkläger, die von ihren Anwälten offenbar überhaupt nicht auf das, was sie erwartete, vorbereitet worden waren. In einem Fall musste der Vorsitzende Richter Manfred Götzl sogar ausdrücklich intervenieren und den Anwalt auffordern, sich doch wenigstens während der Vernehmung neben seine eigene Mandantin zu setzen.[291]

Bei einem Prozess gegen mutmaßlich Neonazis verwundert es nicht, dass auch Anwälte aus dem rechten Spektrum im Saal zu finden sind. Als rechte Szene-Anwälte gelten in München Nicole Schneiders, Olaf Klemke und Wolfram Nahrath, die gemeinsam den Angeklagten Ralf Wohlleben verteidigen. Schneiders hat ihre Kanzlei in Baden-Württemberg und wird seit vielen Jahren vom dortigen Landesamt für Verfassungsschutz beobachtet, weil sie in der rechten Szene aktiv ist, berichtet die „Stuttgarter Zeitung“ unter Berufung auf eine Verfassungsschutzakte.[292] Gegenüber der Zeitung bezeichnet Schneiders ihre politische Einstellung als „Privatsache“, sie sei seit mehr als zehn Jahren nicht mehr politische aktiv. Zu Prozeßbeginn firmierte sie auf einer gemeinsamen Internetseite mit Rechtsanwalt Steffen Hammer, der früher als Sänger der Rechtsrock-Band „Noie Werte“ auftrat. Lieder der Band wurden beim Bekenner-Video des NSU verwendet.[293] Rechtsanwalt Olaf Klemke bezeichnet sich selbst als „Patriot“, dass es als rechter Szene-Anwalt gilt, „ist mir völlig egel“, sagt er in einem Zeitungsinterview, das auf seiner Homepage verlinkt ist.[294] Er verteidige jeden, der zu ihm komme. Wolfram Nahrath schließlich war bis zum Verbot Bundesjugendleiter der neonazistischen „Wiking-Jugend“ und Funktionär der „Heimattreuen deuschen Jugend“ (HDJ).[295]

Auch in der islamistischen Szene gibt es längst etablierte Anwälte – und ein dubioses System, die entsprechenden Mandate zu verteilen. Wurden zu Beginn der islamistischen Staatsschutzverfahren die Verteidiger noch überwiegend von den Ermittlungsrichtern ausgesucht, weil es Fälle der „notwendigen Verteidigung“[296] waren, die Beschuldigten aber keine Anwälte kannten oder wollten, so haben sich inzwischen in der Szene mehrere Verteidiger fest etabliert. Michael Murat Sertsöz aus Köln und Mutlu Günal aus Bonn beispielsweise.

Murat Sertsöz hatte zunächst Adem Yilmaz, Mitglied der „Sauerland Gruppe“ verteidigt, verlor jedoch das Vertrauen des damals Beschuldigten Yilmaz und wurde daraufhin vom Oberlandesgericht Düsseldorf entpflichtet.[297] Mutlu Günal machte erstmals von sich reden, als er zusammen mit seinem Kollegen Boris Krösing zwei Männer verteidigte, die die Polizei im September 2008 in einem startbereiten Flugzeug der Airline KLM auf dem Flughafen Köln-Bonn unter Terrorverdacht festgenommen hatte. Die beiden Verdächtigen Omar Dahir und Abdirazak Bouh kamen wenige Tage später wieder frei, obwohl zuvor Haftbefehle gegen sie erlassen worden waren.[298]

Entscheidender als dieser juristische Erfolg dürfte für die weitere Karriere Günals als Strafverteidiger aber die Art und Weise gewesen sein, wie er mit den Vorwürfen gegen seinen Mandanten und den Ermittlungsbehörden umging. Sprachen die Ermittler von einem Abschiedsbrief, der auf einen Selbstmordanschlag deute, nannte Günal das Schreiben einen „hysterischen Liebesbrief“. Die Ermittler nannte er abwechselnd „verzweifelt“, „unfähig“ und „voreingenommen“. Diese Art, zusammen mit seinen türkischen Wurzeln, kam in der Szene an. Zwar sagte Mutlu Günal von sich selbst, dass er nach dem Studium durchaus erwogen haben, zusammen mit Kumpels vom Fußball zum BKA zu gehen. Doch dann entschied er sich für die Gegenseite. Aber: „Champions League“, muss es für ihn sein: GBA, BKA, OLG.[299]

In den Jahren nach dem Vorfall am Flughafen tauchen die beiden Beschuldigten von damals immer wieder in Terrorzusammenhängen auf. Einer von beiden galt zunächst auch als Verdächtiger im Fall der „Bonner Taschenbombe“. Wieder zu Unrecht. Günal ätzte und frohlockte.

Inzwischen sieht die Sache allerdings anders aus. Abdirazak Bouh starb bei einem von ihm durchgeführten Selbstmordanschlag in Somalia, bei dem fünfzehn weitere Menschen getötet wurden.[300] Omar Dahir wurde vom Oberlandesgericht Frankfurt wegen des Versuchs der Beteiligung an Taten der somalischen al-Shabaab-Miliz zu zwei Jahren Haft verurteilt und ist auf Bewährung frei.

Günals Ruf in der Szene hat das nicht geschadet. Im Gegenteil. Der in Boulevardmedien als „Hassprediger“ bezeichnete Ibrahim Abou Nagie, Kopf der salafistischen „Lies!“-Bewegung hat sich ebenso von ihm verteidigen lassen wie der Prediger Sven Lau (Abu Adam). Eine Zeit lang soll Mutlu Günal auch Bernhard Falk vertreten haben.

Bernhard Falk hat eine interessante Lebensgeschichte. 1996 wurde der frühere Physikstudent als mutmaßlicher Linksterrorist im Auftrag des Generalbundesanwaltes festgenommen. Als Mitglied der „Antiimperialistischen Zelle“ (AIZ) hatte er Sprengstoffanschläge begangen und wurde dafür 1999 vom OLG Düsseldorf zu dreizehn Jahren Haft verurteilt. Kurz vor seine Verhaftung konvertierte Falk zum Islam, will „Mit Allah zur Revolution“, wie es Wolfgang Gast in der „tageszeitung“ beschreibt, und preist Attentate der „Hisbollah“.[301] Damals bezeichnet die taz ihn als Schiiten, heute nennt er sich Muntasir bi-Ilah und bekennt sich offen zu den Zielen des Terrornetzwerks al-Qaida – also theologisch zum glatten Gegenteil der Schiiten. Falk selbst sagt dazu: „Auch damals war ich sunnitischer Muslim, hatte aber noch ein ‚positives‘ Verhältnis zum Iran.“[302]

Seine Aufgabe sieht Falk vor allem in der Betreuung von „Brüdern und Schwestern“, die von der Justiz verfolgt werden. „Für die Unterstützung der politischen Muslimischen Gefangenen in der BRD“, nennt Falk seine Tätigkeit[303] und es klingt fast exakt wie eine Formulierung der linken „Roten Hilfe“.

Ob Düsseldorf, Frankfurt oder Stuttgart, kaum ein OLG-Prozess im Bereich islamistischen Terrorismus, bei dem Falk nicht auftaucht. Aus dem gestutzten Physiker-Bart von früher ist ein imposanter Prophetenbart geworden. Falk trägt praktisch immer einen olivfarbenen Parka, das islamische Glaubensbekenntnis weiß auf schwarz an den Ärmeln – in der Art, wie es auch al-Qaida verwendet. Häufig macht er Fotos von sich vor den Gerichten – und postet sie im Internet. Dort rühmt er sich auch, Brüdern Anwälte vermittelt zu haben. Mutlu Günal gehört nicht mehr zu seinen Empfehlungen.

Falk rühmt sich im Internet ganz offen, Anwälte zu vermitteln. Ob er es tatsächlich tut, ist nicht zu überprüfen. So hat er nach eigener Aussage Weihnachten 2016 zwei kosovarischen Brüden, die im Zusammenhang mit einem vermuteten Anschlagsplan auf ein Einkaufzentrum in Oberhausen festgenommen worden waren, Rechtsanwalt Sertsöz vermittelt, der „nach Essen eilte und die Angelegenheit klärte“.[304]

Seit‘ an Seit‘ mit Murat Sertsöz treten immer wieder die Rechtsanwälte Serkan Alkan, Ali Aydin und Martin Yahya Heising auf. Sertsöz, Heising und Alkan sind auch Nebenklagevertreter im NSU-Prozess und werden dort von anderen Beteiligten frotzelnd die „Mullah-Fraktion“ genannt.

.Der Kampf um die Mandate verläuft mitunter aggressiv. Immer wieder kommt es zu Entpflichtungsanträgen: Mandanten und Anwälte versuchen, andere Anwälte aus dem Rennen zu bekommen. Nicht immer mit sauberen Mitteln. Im Verfahren gegen den salafistischen Prediger Sven Lau – Weggefährte von Pierre Vogel und manchen als Initiator der Wuppertaler „Scharia-Polizei“ in Erinnerung – versuchten die Anwälte Heising und Alkan beigeordnet zu werden und legten eine auf März 2016 datierte und mit „Lau“ unterschriebene Vollmacht vor. Doch der Vorsitzende Richter Frank Schreiber lehnte die Beidordnung ab. Weil Sven Lauf die Anwälte nach eigener Erklärung nicht wollte – und weil keine ordnungsgemäße Bevollmächtigung vorliege, so sein Beschluss.[305]

Das Problem dahinter ist allerdings deutlich größer: Für die Justiz ist kein legaler Weg denkbar, auf dem Lauf an dem auf der Vollmacht genannten Tag in der Haft die Formulare hätte unterschreiben können. Er unterlag der Postkontrolle und einer verschärften Überwachung. Entweder ist die Vollmacht also „unrichtig“, wie es bei Juristen heißt. Oder geschmuggelt worden.

Das wäre dann fast wie in alten Stammheimer Zeiten.

Der Satz in Schmidts Buch über angebliche Anwaltsvermittlung durch Wolfgang Falk an „Brüder“ ist verdoppelt und etwas unklar, wohl nicht zu Ende lektoriert. Vermutlich hängt Wolfgang Falk am News-Ticker, und mailt Anwälte an, aber vermittelt nicht wirklich Anwaltsmandate.

Mutlu Günal und der von Beate Zschäpe erfolglos abgelehnte Wolfgang Heer waren auch als Verteidiger beteiligt am 2014 gescheiterten Prozess gegen die „Yousif-Gruppe“, mutmaßliche Unterstütze der Sauerland-Gruppe, vergl. SWR-Bericht von Holger Schmidt.


Opfer 2. Klasse…[fatalist sagt das]

Zur Rolle von Pausch, Aydin und Sertsöz dabei, Weihnachtsmarkt-Attentäter Amry als V-Mann-Opfer zu präsentieren fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2017/10/21/islam-ist-frieden-amri-ist-quasi-unschuldig-er-wurde-vom-v-mann-zum-lkw-terror-provoziert/.

Den von Ali Aydin auf Facebook dokumentierten Anwaltstee am 15. November 2016 im halal-Restaurant Kilim in der Keupstrasse :

nahmen ein (von links) Aydin, Martin Yahya Heising, Mehmet Daimagüler, Seda Başay-Yıldız, Serkan Alkan und Michael Murat Sertsöz.

.
Warum noch in Arbeitskleidung? Vermutlich nach anwaltlichem Großeinsatz vor Gericht, denn am gleichen Tag hat (vergl. Kölner Stadtanzeiger):

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Vereinigung „Die wahre Religion“ („DWR“) und die von ihr unter dem Titel „Lies!“ organisierten Koran-Verteilaktionen in Fußgängerzonen verboten. (…) Bei der Razzia am Dienstagmorgen wurden in Nordrhein-Westfalen bei Durchsuchungen über 20 000 Korane sichergestellt. Außerdem beschlagnahmten die Ermittler 20 000 CDs. „Es wird geprüft, ob die CDs einen radikalen Inhalt haben“, sagte ein Polizeisprecher der Rundschau. Bei der Großrazzia gegen mutmaßliche Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben Polizisten in NRW mehr als 30 Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht.

Ein Schwerpunkt ist Pulheim (Rhein-Erft-Kreis), wo das Zentrallager der radikal-salafistischen Vereinigung „Die wahre Religion“ vermutet wird, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen erfuhr.

Ein weiterer Schwerpunkt ist Bonn, wo sich der Hassprediger und Initiator der Verteilaktion „Lies!“, Ibrahim Abou-Nagie, zuletzt aufgehalten haben soll.In Köln wurden Ermittler in vier Objekten vorstellig, unter anderem im Stadtteil Widdersdorf und im Stadtteil Ehrenfeld. In Ehrenfeld stellten die Fahnder einer Privatperson im Zusammenhang mit dem islamistischen Verein eine Verbotsverfügung zu.

Vielen Dank!
.
Es ergeben sich ein paar Fragen:

Wer sitzt da eigentlich auf der Nebenklage-Bank im OLG-Schauprozess? Islam-U-Boote, Linksanwaelte, Antideutsche, und … Martinek, handverlesen fuer Martin A. vom LKA Stuttgart (oder schlimmer…), Onkel Behnke, das BAW-Schaf?

Warum schnueffeln Journalisten Rechtsanwaelte im Biergarten aus? War das Antifa Janssen?

Warum hat die Herkunft der Polizeifotos(?) niemals interessiert?

Wie kam der Spiegel bzw. die Antifa vom Apabiz an das Paulchenvideo? Exklusiv trotz abgeblich versendeter 15 Exemplare? (lach)

Ist das ein Trittbrettfahrervideo, oder ist des eine Auftragsarbeit, und wenn Letzteres, wer lieferte zu? (Zeitungen, 2001er Vorgaengerversionen, die 3 Fotos)?

Warum sind von den Morden 4-9 keinerlei „Mörderfotos“ im Paulchenvideo?

Wer versendete die Vorgaengerversionen (Teaser) am 4./5.11.2011. Zschaepe hat gelogen, sie war es nicht.

Selber denken!

Print Friendly, PDF & Email

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.