Piatto: Kein Jehova weil Weibsvolk anwesend war?

Vorab eine Ergänzung zum letzten Sonntagspost. Wie dort beschrieben, sie haben sich zwar alle brav auf dem Twitter zur Arbeit gemeldet, aber auf Arbeitsverweigerung gemacht. Die Tweets werden immer dünner, je qualifizierter die Plädoyers daherkommen. Ruhe auf allen Funkbändern. Die Antifa schweigt. Fast. Gerade zu drei Tweets reicht es noch, dann ist der Saft raus. Was haben die gejubelpersert, als die Grütze der Opferanwaltsmafia breitgetreten werden mußte. Da quoll der Twitter von übelster Propaganda regelrecht über. Nun wird fachlich argumentiert und schon ist der Ofen aus.

Der Jehova-Fanclub, nicht zu verwechseln mit dem Jever-Fanclub, der ab Donnerstag zu 32 Tagen Brot und Spiele verdonnert ist…

Ich fang nochmal an. Die Fans ehrlicher Religion harrten am Montag umsonst bis Sendeschluß des Internet aus, um das Jehova des Piatto zu vernehmen.

Admin: piatto war ne totale pleite, oder wie?
anmerkung: ja, hat ja das weibsvolk in der pnn geschrieben, Zeit bis 1994 war tabu und NSU kennt er auch nur aus dem Fernseher, das geilste gestern war wohl seine Stimme, schreibt das weibsvolk, so kachelmannmäßig, dabei steht der gar nicht auf weiber
anmerkung: wenn ich jetzt noch drei Sätze dazu schreibe, ist ein kurzpost für morgen schon fertig
Admin: top

Ja, Piatto war eine Pleite mit Ansage, denn in seiner Eingangserklärung hatte er es laut und deutlich gesagt. Er habe sich nicht vorbereitet und mache ausschließlich auf Gedächtnis, was im Grunde einer Generalamnesie gleichkommt.

Szczepanski sagt, er habe sich nicht vorbereitet und wolle sich überraschen lassen.

Genau so, wie angekündigt, kam es dann auch. Im Grunde sei er tief in seinem Innern ein Antifa des Herzens, meinte er, also sowas wie Beate Zschäpe, den Nazis viel Schaden beifügen, so der einzige Lebensinhalt, und dabei eine Menge Spaß haben. Zum Beispiel mit Laken über eine Wiese rennen und so, oder weiße Kapuzen tragen. Fasching machen, auf Naziart eben. War nie böse gemeint.

Szczepanski: Die Leute hatten einfach Spaß daran sich Laken mit Löchern über den Kopf zu ziehen.

Die, die sonst auf allen Kanälen rumtröten, was an eminent wichtigen Erkenntnissen gewonnen werden konnte, die haben auch Amnesie und schweigen.

So wurde es ein netter Tag, der wie im Plausch vorüber ging. Man war artig zueinander und chauffierte den „wichtigsten Zeugen“ (Ausschußvorsitzender) nach Ende der Veranstaltung auch noch nach Hause. (siehe Foto oben)

Wie immer, wenn nichts passiert ist, muß es der Landfunk richten. Der greift, um die Berliner Arbeiter und werktätigen Bauern Brandenburgs bei Laune zu halten, zu einer maßlosen Übertreibung. Die Wahrheit, daß die Abgeordneten gar nichts von Piatto erfahren haben, würde das arbeitende Volk nur verunsichern.

Bleibt die Frage übrig, ob es sein kann, daß Weibsvolk anwesend war?

Er hat eine angenehme Stimme. Nicht zu hoch, nicht zu kratzig, nicht dumpf. Mit der Stimme könnte er auch im Radio die Wetterprognose verlesen. Aussicht: überwiegend heiter. Es ist die Stimme … Mit dieser sympathisch klingenden Stimme spricht Carsten Szczepanski im NSU-Untersuchungsausschuss des Brandenburger Landtags …

Er, der angeblich Geläuterte, … der nie so der typische Hitler-Fan gewesen und auch über den NSU eigentlich gar nicht viel gewusst haben will. Er sagt es mit freundlicher Radiomoderatorenstimme.

Auch wenn da jemand den ganzen Tag lang in einer Art audioerotischer Verzückung lebte, mit tiefer gelegtem Timbre einer Männerstimme, so kachelmannmäßig eben, kam der Extrakt noch durch.

Szczepanski scheint genau zu wissen, was er preisgeben kann und was nicht.

Nein. Kein Schein. So läuft das Geschäft nun mal.

Warum also mit Fragen belästigen, welcher Herren Diener er in seiner Karriere alles so war? CIA & FBI, BND, Staatsschutz, oder über Bande MI6? Interessiert niemanden. Soll auch nicht, damit der Problemkomplex Denis Mahon und Andi the German (Andreas Straßmeir) unangetastet bleibt und die Zeitrechnung Piatto eben erst 1994 oder so beginnt. Auch Fragen zu Ulli Boldt sind somit nicht gestellt worden, der ebenfalls eine Menge zur Erhellung des Geheimdienstlichen Untergrundes jener Zeit beitragen könnte.

Bleibt als Erkenntnis übrig, daß Piatto so wie auch Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe also Informationsstaubsauger in der Bewegung mitschwamm, kein Aktiv-Spitzel war, kein Einflußagent, sondern simpler Datenschnorchler. Man saugte auf, was so rumlag und schüttelte den Beutel beim Chef aus. Der kümmerte sich um die Entsorgung des Drecks und bedankte sich mit Kakao, durch den er seinen Schützling zog, und Gehacktem, wie bei Böhnhardt und Mundlos, die am Ende ihrer Karriere auf einem Grill landeten.

Bleibt die Erkenntnis, daß die Luschen der Aufklärung in ihrer Analfixiertheit auf den Verfassungsschutz nie etwas aufklären werden, denn nur dem wollen sie an den Arsch. Leider ist es so, daß der die Luschen an den Eiern hat. Sie wissen es nur nicht.

Auch den Antireligionisten des Jehova-Fanclubs seien die kommenden 32 Tage Brot und Spiele gegönnt. Möge Götzl Zschäpe und Artgenossen wohlgesonnen sein. Die Chancen stehen gut, daß man im Schatten des Russenwunders ein Problem beseitigt. Als Lohn gibt es 15% mehr Geld für die Parteien, die nichts aufklären, damit sie noch viel mehr nicht aufklären. Auch für die AFD, die nichts aufklärt.

4 comments

    1. Das Timing bis hierher ist schon mal ganz gut gelungen. Wenn sich alle am Riemen reißen, kann man binnen der nächsten 32 Tage ein sehr lästiges Problem loswerden und den NSU-Prozeß entsorgen. Sicher ist das perfide. Aber so funktioniert nunmal Brot und Spiele.

      Ich bleibe bei meiner Brandstifterstrafe plus irgendwas drauf für Pillepalle, also 15 Jahre. Weil sie ein schlimmer Finger hätte gewesen sein können.

  1. ist ja gar nicht so schlecht wenn man gleichzeitig 5 Herren dienen kann: 1 x irgendwas aufschnappen in der Szene und gleich 5 x dafür kassieren ? Ist mir leider bisher nicht gelungen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.