Gedöns aus dem #NSU-Ausschuss Erfurt, Februar 2018, Operation Terzett

Die Aasfresser kennen den Begriff “Operation Terzett“ nicht, sprachen jedoch darueber.

Der Kracher ist Frau K, so ab Seite 110. Die haben 2010 oder erst 2011 eine Regelanfrage zu G10 aus Sachsen reinbekommen, wo das Trio wohnt, brauchen die Postanschrift.

Das kann a) der standardisierte gesetzliche Weg sein, die Benachrichtigung zuzustellen, daß man abgehört wurde.

Aber 2010 ist schon etwas sehr spät.

Es gibt eine zweite Deutung. Man macht das auch, um unauffällig herauszubekommen, daß in Thüringen nichts über  die drei bekannt ist.

Als Rückmeldung kommt eine Fehlmeldung, dann sagt sich der Sachse, fein, dann können wir weiter mit denen arbeiten. Keine Sau weiß was.

Das nennt man Raunen.

Raunen (by Parlograph)

Geraunt wurde immer, wie die Zeugin K. am 1. Februar 2018 zum Besten gab:

Die Sachsen wollten also von den Thueringern eine Postanschrift. Von Uwe, Uwe und Beate, die doch in Zwickau, also in Sachsen wohnten.

Stark, gelle? Ist das Chuzpe?

Ein ganz alter Hut, aus dem Jahr 2012:

Kann man kennen, Frau Marx!

Lesen, aus 2012:

Geheime Akten des sächsischen Verfassungsschutzes zeigen: Eine Abhörmaßnahme gegen NSU-Mitglieder lief bis 2010. Die Verfassungsschützer hatten die Terrorzelle länger im Visier als bisher bekannt.

Selbst im Sommer 2006, als die staatsanwaltschaftlichen Verfahren gegen Zschäpe und Mundlos längst eingestellt waren, wollte der damalige Präsident des Dresdner Landesamtes für Verfassungsschutz (LfV) keine Entwarnung geben.

Aus den Akten ergibt sich: Irgendwann hatten die Behörden die Hoffnung aufgegeben, die drei noch zu finden. Mittlerweile sei keine Gefährdung des Zweckes der Maßnahme mehr zu erwarten, schrieb das LfV im Mai 2009: „Sinn und Zweck der Gruppe ist durch Verjährung nicht mehr gegeben.“ Es ist eine Kapitulationserklärung.

Im folgenden Oktober wurden schließlich die vier mutmaßlichen Unterstützer des Trios über die neun Jahre zurückliegende Abhörmaßnahme informiert.

Mandy Struck, Jan Werner, Thomas Starke, Andreas Graupner…

Dann wurde es kurios

Natürlich mussten auch Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt Bescheid bekommen. Und nun wurde es kurios. Die Adressen der drei hatten die Sachsen ja nicht.

Was also tun? Gleich zwei Mal, 2009 und 2010, fragten die Verfassungsschützer deshalb bei den anderen 15 Landesämtern und dem Bundesamt nach: „Wir bitten … um Ermittlungen zur Feststellung der Aufenthaltsorte oder Wohnsitze der genannten Personen und um entsprechende Mitteilung.“ Doch die Antwort lautete überall: Fehlanzeige.

Die Sachsen versuchten es sogar beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg. Die erfolglose Bilanz meldete das LfV dem Ministerium. Dies erklärte am 30.11.2010, dass Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt nicht benachrichtigt werden könnten. Die Abhörmaßnahme „Terzett“ war damit abgeschlossen. Ein Jahr später flog das Trio auf.

Das ist kurios, in der Tat. Die ahnungslosen Sachsen, wer soll das glauben?

Na dann…

Nur Raunen???

Es gibt eine zweite Deutung. Man macht das auch, um unauffällig herauszubekommen, daß in Thüringen nichts über  die drei bekannt ist.

Als Rückmeldung kommt eine Fehlmeldung, dann sagt sich der Sachse, fein, dann können wir weiter mit denen arbeiten. Keine Sau weiß was.

Was war mit dem BfV, bzw. mit dem BMI, speziell mit KDF, damals dort Staatssekretaer?

Raunen…

Ende Teil 2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.