Das Paradoxon der Heilbronner Dienstwaffen – Fazit

von @die anmerkung und fatalist

Es gibt offensichtlich immer noch Klärungsbedarf bezüglich der auf dem Tisch des Wohnmobils zu Stregda aufgefundenen Pistole H&K P2000 und der auf dem Boden der Naßzelle fotografierten Waffe.

Es war seit langem nachzulesen, daß die mangelhafte Begutachtung von Waffen und fehlende fotografische Dokumentation den Schluß nahelegen, daß die Dienstwaffen der Polizisten Michelle Kiesewetter und Martin Arnold nicht im Wohnmobil gefunden wurden.

Kurzum, das Schwabenstück, das uns hier in Regie von LKA Stuttgart und Dramaturgie von BKA vorgeführt wurde, nannte sich:

Das Paradoxon der Heilbronner Dienstwaffen.

Teil 1, veröffentlicht am 11.02.2015

Teil 2, veröffentlicht am 12.02.2015

Teil 3, veröffentlicht am 12.02.2015

Zusammenfassung des Waffendebakels, veröffentlicht am 13.02.2015

Auch die Fotos wurden damals publiziert, bis hin zur Aussage, daß das Wappen (Eigentumszeichen) fehlt, nur die Seriennummer der linken Schlittenseite begutachtet wurde. Die beiden anderen Seriennummern am Lauf und der Vorderseite des Schutzbügels vom Abzug sind seitens des BKA nicht dokumentiert. Niemals und nirgends, auch nicht als Foto. Es taucht nur je eine 2. Waffennummer am Lauf der Pistolen auf, im Erfurter Tatortbefund, die jedoch in den zugehörigen BKA-Gutachten fehlt. Ganz klare Manipulation.

1-4-13-2 ma-rechts

Diese 2. Seriennummer am Lauf fehlt in den beiden zugehörigen BKA-Gutachten.

.

Das Paradoxon der Heilbronner Dienstwaffen bestand darin, daß  ein Verschlußrohling nachgeordert wurde. Genau deswegen fehlen die anderen beiden Waffennummern in der Dokumentation. Die bildlliche Darstellung selbiger erst recht.

Die „Dienstwaffe“ von Kieswetter lag vollständig im Schutt begraben und war großflächig vereuft. (versifft)

BKA P2000 Kieswetter

Das BKA präsentiert eine rasiermesserscharf gereinigte Waffe, deren Verschluß (Schlitten) wie frisch aus einem Geschenkkarton daherkommt, der Rest wie von der Müllhalde. Wie gesagt, beide Teile rasiermesserscharf getrennt, obwohl die gesamte Waffe im Rußschmodder gelegen hat.

Das Problem ist also nicht mal, ob sie die Dienstwaffen hatten. Im WoMo sowieso nicht, das war irgendeine und eine zweite auf Zuruf in der Naßzelle, die jemand zwecks Portraitfoto schnell mal dahin gelegt hat.

Es gibt kein Foto, das den Fund einer Arnold-Waffe in der Naßzelle forensisch dokumentiert.

Das hier ist keines, sondern ein Symbol- oder Beispielfoto. Somit ist es korrekt betitelt. Es ist ein Teilübersicht einer H&K P2000. Die Aufnahme ist die fotokünstlerisch umgesetzte Vorstellung, wie eine Arnoldwaffe in der Naßzelle gelegen haben könnte, wenn dort eine gelegen hätte. Es ist visionäre Fotokunst. Mehr nicht.

8ndyw6pn

Montage der beiden „Arnold-Waffen“: Tatortbefund und Badeingang:


ma-waffen

Referenz ist die Pistole im Bad. Original ausgeschnitten und 90 Grad nach links gedreht. Da werden keine Pixel verändert.

Dann das andere Foto auf die gleiche Größe verkleinert. Da geht Etliches verloren, vor allem aber wird nichts hinzugedichtet.

Das rechte der beiden Bilder ist in der Gradationskurve angehoben worden. Unten jeweils die Pistole ohne Asservatennummer. (Vielleicht braucht der Spender die ja noch.)  Oben die asservierte Pistole.

Versucht selber, euch eine Meinung zu bilden.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/453/11-2011-eisenach-und-stregda?page=4#ixzz3gJEN1msq

.

 

Was sie maximal im WoMo hatten, das war eine Waffe in Fahndung, für die nach Ablese- und/oder Tippfehler Stuttgart zuständig war. Nachdem die sich auf Dienstwaffe Kiesewetter festgelegt hatten und über Nacht auch noch anrückten und plötzlich auf der Matte standen, ohne polizeiliche Befugnisse im Land Thüringen zu haben, … Nach diesem Husarenstreich gab es kein zurück mehr. Und Menzel war heftig in der Bredouille. Für jene, denen Möhren in den Ohren wachsen, sei der Wortlaut von Menzels Aussage hier verewigt. Für jene, die lesen können, ist Lesekompetenz zwingend erforderlich.

Noch am 7.11.2011 auf der Pressekonferenz vergißt er, die Dienstwaffe Arnold zu erwähnen und äußert wortwörtlich bezüglich der Dienstwaffe Kiesewetter:

Am Freitag Abend war klar, es dürfte sich hierbei um die Waffe handeln, die bei dem heimtückischen Überfall auf unsere Kollegen am 25.04.2007 in Heilbronn entwendet worden ist. Es handelt sich hierbei um eine Polizeidienstwaffe.

Zu deutsch, damit es noch einmal klar und deutlich gesagt wird, weil es offensichtlich immer noch mißverstanden wird.

Es gab keine Heilbronner Dienstwaffen im Wohnmobil.

Die Dienstwaffen von Kiesewetter und Arnold sind immer noch verschwunden und bis heute nicht aufgetaucht. Wir werden bald vier Jahre lang mit Pseudodienstwaffen an der Nase herumgeführt. Ich ja nicht, Fatalist auch nicht, Professor Wittmann ebenfalls nicht, der Rest der Republik, vor allem die Allesgläubigen, schon.

Drei Punkte, die das Paradoxon erklären.

a) Im WoMo befand sich eine P2000. Welche Nummer im Fahndungssystem recherchiert wurde, das wissen wir nicht. Im Ergebnis der Recherche ruft Menzel Stuttgart an, denn für sein Dafürhalten sind die für die Waffennummer, die das System ausgewürfelt hat, zuständig. Dort setzen noch am 4.11.2011 in den Abendstunden hektische Aktivitäten ein, denn die Stuttgarter legen sich auf Dienstwaffe Kiesewetter fest.

b) Die Fotos der Tatortdokumentation der Thüringer Polizei widersprechen den Gutachten des BKA, es fehlt das Landeswappen!  Da sich aber auf Dienstwaffen Heilbronn festgelegt wurde, wurde alles unternommen, daß es auch Dienstwaffen sind. Ergo wurden Rohlinge für Schlitten geordert und linksseitig präpariert, damit es so begutachtet werden kann, Nachdem sich der erste Schreck gelegt hatte, weil man einem Fehlalarm aufgessessen war, wollte man hinter die breit kommunizierte Linie nicht mehr zurück: Es war Kiesewetters Waffe.

c) Aus a) und b) folgt, daß sie mit einer Allerwelts-P2000 ein ordentliches Schwabenstück aufgeführt haben, das ihnen viele abkauften.

Es ist eine ob der kümmerlichen Dokumentation und Gutachten vollkommen berechtigte Antithese, daß die Dienstwaffen immer noch im Kocher (Nebenfluss des Neckar) vor sich hin rosten, wie es der zu lebenslänglich verurteilte Mörder in Ordner 53 der Akte Heilbronn (Heroin-These) behauptete. Er schlug vor, ihn bei Preisgabe des Ortes der Versenkung mit Hafterleichterung zu belohnen.

12 comments

  1. Guggt doch mal genau…..es ist jeweils die selbe waffe ….aber die wappen und nummern sind rausgeschliffen. Niemand haette die waffe durch optische Prüfung anhand einer Seriennummer identifizieren können.

    *** hast Du es immer noch nicht gerafft? im Gutachten des BKA sind die „rausgeschliffenen Wappen“ als sichtbar vermerkt.

    Also troll Dich ***

  2. Aber die Nummer ist doch nicht auf dem Schlitten.Das ist doch die Außenseite des Patronenlagers,welches mit zum Lauf gehört.Dann stimmt das BKA-Gutachten aber trotzdem nicht.Oder liege ich da falsch?

    *** Doch, die Seriennummer ist auf dem Schlitten laut BKA-Gutachten, bei beiden Waffen, aber nur dort. ***
    Nur auf dem Schlitten, und nicht auch auf dem Lauf.

    Was ist denn daran so schwierig zu verstehen?

    https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/02/12/es-gab-niemals-heilbronner-dienstwaffen-im-wohnmobil-eisenach-das-dienstwaffendebakel-teil-3/

  3. Da die Waffe P 2000 im Badeingang VOR dem Abtransport des Womos herausgenommen wurde, jedenfalls laut Einsatzbericht des KOK Lotz, kann sie nicht später in der Halle dort immer noch gelegen haben und fotografiert worden sein, samt gelbem Hütchen.

  4. “ Das Paradoxon der Heilbronner Dienstwaffen bestand darin, daß ein Verschlußrohling nachgeordert wurde“

    Wer hat den wann bestellt?

    Die Polizei in Thüringen, im Ländle oder das BKA?

    Gibts dazu ne Quelle oder nen Aktenleak?

    Mfg

    1. Nein, Geständnisse der Polizeibehörden, ihren Schmu belegend, glaubst Du wirklich, das findet man in den Akten?
      Schaff Dir einen Forenaccount an, diese Fragen gehören nicht in den Blog. Die Kommentarfunktion hier soll themenbezogenen Ergänzungen, Links etc dienen.

Schreibe einen Kommentar zu MURAT O. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.