Amri Illusionen Wirrköpfe Rubikon

Man muss wirklich Mitleid haben mit denen jenseits des Rubikons:

Zusammenbrechen wird da gar nichts, weder die offizielle VT „Surprise“ vom 11. September 2001 noch das NSU-Märchen von den mordenden Uwes noch gar die „Anis Amri Breitscheidplatz cover up“ Staatserzählung:

Den Terrorangriff mit Hilfe eines Lastwagens auf den Breitscheidplatz-Weihnachtsmarkt am 19. Dezember 2016 soll den offiziellen Angaben der Bundesregierung zufolge der Tunesier Anis Amri im Auftrag des IS — „Islamischer Staat“ — begangen haben (1).

Jep, und so wird es in sämtlichen MSM auch auf ewig verbreitet werden, und bei Wikipedia wird es auch für immer genau so stehen: Einzeltäter Anis Amri war´s PUNKT

Doch im Breitscheidplatz-Untersuchungsausschuss des Bundestages mussten Behördenvertreter zugeben, dass DNA-Spuren oder Fingerabdrücke Amris im LKW-Führerhaus weder auf seiner Brieftasche noch auf seinem Smartphone gefunden wurden.

Ja und? Im Streifenwagen von Michel Kiesewetter in Heilbronn fand man auch keine Fingerabdrücke von ihr, weder an Lenkrad noch Schaltknauf noch sonstewo.

Ebenso wurden auf dem Smartphone Fotos des Platzes gefunden, die zeitlich weit nach der Tat aufgenommen wurden, als der Tatort bereits weiträumig von den Behörden abgeriegelt war. Anis Amri kann also unmöglich der Täter gewesen sein.

Falsche Schlussfolgerung, richtig ist: Es kann nicht Amris Handy gewesen sein. Logisch denken ist offenbar Glückssache. Und drapiert am Tatort wurde ja schliesslich auch sein Ausweis. Warum also nicht auch irgend ein angebliches Amri-Handy?

Sie sehen schon, werte Leser, beim Rubikon ist „Andersbegabung“ ganz und gar nicht selten und Denken offenbar sehr oft reine Glückssache.

Das BKA weiß bescheid:

„Dass die Bilder von einem Mittäter gemacht wurden, bezweifelt der BKA-Ermittler ebenfalls. Schließlich würde das die offizielle Einzeltäter-Theorie zum Einsturz bringen.“

Sehen Sie, das BKA (lies: die politische Polizei) kann durchaus logisch denken, ist jedoch nicht der Aufklärung verpflichtet, was ja auch allgemein bekannt und vielfach belegt ist.

Die Antifa in und ausserhalb der Ausschüsse denkt auch selbst:

Beobachter des Verwirrspiels um das angebliche IS-Breitscheidplatz-Attentat gehen mittlerweile aufgrund der Faktenlage davon aus, dass es sich hierbei um Staatsterrorismus handelt und ein unschuldiger und nicht am Tatort anwesender Anis Amri, der ja schon zuvor von den Geheimdiensten beobachtet und behandelt wurde, hier von Politik und Behörden als vermeintlicher Täter vorgeschoben wurde.

Naheliegend wäre ein anderer Schluß: Eine islamische Terrorzelle, von V-Leuten unterwandert „entglitt“ dem Tiefen Staat, und der schob per Beweismanipulation (es war einmal ein Ausweis) einen Einzeltäter vor, der -optimales Ergebnis- erschossen wurde von der Polizei.

Gundolf Köhler und das Oktoberfestattentat lassen grüssen.

„Ende einer Illusion“, lieber Rubikon, ja welche Illusion soll das denn bitte sein? Dass der Ermittlungsapparat Terroranschläge wirklich aufklärt? Wo lebt ihr?

Es folgen dann gefühlt 20 Seiten „Temme und der NSU“, „Temme und der Lübcke-Mord„, alles nur dummes linkes Gefasel ohne jede Substanz, nichts weiter ausser linksextremer dummer Verschwörungstheorien.

Leute Leute, wer es nicht einmal auf die Reihe kriegt zu schreiben, dass im Internet Cafe Yozgat damals 4 oder 5 (mit Temme) Augen- und Ohrenzeugen waren, und keiner von denen die 2 Schüsse hörte… ja wie willst du solch einem Illusionisten noch die Löffel wieder gerade biegen?

Aussichtsloses Unterfangen. Klar lügt Temme, aber die anderen 4 Zeugen und die Akten der Politei lügen eben auch. Warum? Der Tiefe Staat weiss es. Und schweigt.

Wenn der Notarzt keine Einschusslöcher findet, sondern Beulen am Kopf und von „Totschlag mittels schwerem Gegenstand“ berichtet, und keiner von 5 Anwesenden die 2 Schüsse (über 120 Dezibel A trotz Schalldämpfer) hört… naaaa, wann kamen dann wohl die Projektile der Ceska in den Yozgat-Schädel? Und warum schwoll ihm noch der Kopf, wenn er doch sofort tot war?

gutachten-yozgat.pdf

Zu „Illusionen“ wäre dann die beste These eine Story aus der Gerichtsmedizin, wo ja auch schon der Kopfeinschuss von Benno Ohnesorg verschwand, oder wo dem RAF-Mann Grams die Schmauchspuren an Einschussloch im Kopf und an den Händen entfernt wurden auf Weisung des BKA…

Mal ehrlich? Welchen Illusionen kann der Rubikon in bezug auf Anis Amri als LKW-Fahrer und Alleintäter nur 4 Jahre lang aufgesessen sein?

Bin da wirklich ratlos…

3 comments

  1. Irgendwie hat man bei der Causa Breitscheidplatz/Anus Amri dieses merkwürdige Deja-vu.

    Damals im alten
    Westberlin anno 1986 gab es den Bombenanschlag auf die Diskothek La Belle. Hauptrollen spielten 1986 in diesem Schauspiel des Staatsterrorrismus Libyen, Ali, Yasser, Mussbah, Verena und die üblichen Strippenzieher und Komparsen der nationalen und internationalen Dienste.

    In einer kleinen
    Sozialwohnung im alten Westberlin anno 1986 wurde eine Bombe gebastelt, die dann im La Belle explodierte. Ein ZDF Bericht mit dem legendären Ulrich Kienzle aus dem Jahr 2020
    https://youtu.be/ErDOX0TISeY

    Wie gestern bekannt geworden ist, werden im neuen Westberlin wieder mal Bomben in Hinterzimmern gebastelt. Die üblichen
    Strippenzieher und Komparsen sind in bewährter Art und Weise wohl auch hier wieder am Werk- staatsterroristisches Buisines as usual…

    1. https://www.danisch.de/blog/2021/02/05/was-wolltest-du-mit-der-bombe-sprich/
      Entgegnet ihm finster das SEK.

      In Berlin Schöneberg ist in einem Hinterhof eine Bombe explodiert. Die Polizei hat zwei Verdächtige festgenommen. Die Berliner Zeitung schreibt dazu:

      Einer der zwei gefassten Verdächtigen engagiert sich gegen Rechtsextremismus. Ermittler prüfen nun einen Zusammenhang mit einer ähnlichen Explosion im Januar. […]

      Nach einer Explosion auf einem Hinterhof in Schöneberg hat die Polizei zwei Männer festgenommen. Direkt vor einem Wohnhaus an der Eisackstraße soll am Donnerstagabend gegen 20.30 Uhr eine Rohrbombe detoniert sein. Anwohner alarmierten die Polizei. Spezialisten durchsuchten den Hof und fanden einen zweiten Sprengsatz, der nicht explodiert war. […]

      Bei den Männern handelt es sich nach Informationen der Berliner Zeitung um die beiden Berliner Gregor D. und Claudio C. Aus Polizeikreisen hieß es, dass sie gute Kontakte in die linke Szene hätten. C. hat nach eigenen Angaben an der Freien Universität Berlin Politikwissenschaften studiert. Er habe sich unter anderem in einem vom Senat finanzierten Verein gegen Rechtsextremismus engagiert. Zudem leitet er ein medienpädagogisches Projekt gegen antimuslimischen Rassismus. Ermittler rätseln nun, was die beiden Männer mit den Sprengsätzen vorhatten.

      Na, sauber.

      Die linksextreme Szene fängt jetzt wieder mit dem Bomben an, die Verbindungen führen zu den Berliner Universitäten und die Finanzierung erfolgt aus dem Berliner Senat. Staatsterrorismus, linke Politik finanziert Terrorismus.

      Und just zu diesem Augenblick gibt sich so ein linksextremes Wrack gerade in den Social Media wieder Mühe, mich als Erz-Nazi hinzustellen und als Ziel zu markieren. Als würde er sich da bei Terroristen darum bewerben, dass die einen Mordauftrag für ihn erledigen.

      Es deutet viel darauf hin, dass man nun die Phase kommt, in der man alle, die politisch nicht passen, einfach umbringen lässt.

      Und dann heucheln die, sie würden sich über Putin aufregen…

  2. Wenn man übrigens zur Causa LA BELLE recherchiert, dann gerät man sehr schnell in dieselben Abgründe, wie bei Anus Amri und ähnlichen im Blog thematisierten Fälle.

    Empfehlenswert in diesem Zusammenhang Artikel
    *DER FREITAG 5.4.2017 Blog Berlin/Libyen Der Anschlag auf Discothek La Belle

    In dem Artikel wird ausführlich der Anschlag unter Berücksichtigung des Buches von Manfred G. Meyer GADDAFI, KOKS UND KNABEN- EIN CIA MORDKOMPLOTT erörtert.
    Manfred G. Meyer wurde 1978 aus DDR Inhaftierung
    „freigekauft“. In der darauf folgenden Zeit soll Meyer von der CIA angeworben worden und in die Vorkommnisse um den La Belle Anschlag involviert worden sein.
    Im Internet existiert noch ein Blog des Meyer, dort werden die Geschehnisse um den La Belle Anschlag ebenfalls ausführlich erörtert
    http://www.justizwillkuer-berlin.de

    Ob die Schilderungen des Manfred G. Meyer nun zu 100 Prozent den Tatsachen entsprechen, kann dahingestellt bleiben. Kenner und Interessenten der sehr geheimen Dienste und der damit verbunden Geschichten kommen allerdings viele Details sehr bekannt vor. Die vielen Details aus dem alten
    Westberlin im Hinblick auf Staatsanwälte
    offizielle und
    inoffizielle Mitarbeiter der sehr geheimen Dienste aus den verschiedensten Ländern, gewürzt mit
    Detailwissen hinsichtlich eines
    Berliner
    Bauunternehmers namens Heribert Hein, der auch
    international in islamischen Ländern tätig und dienstbereit für viele Dienste war, lassen diese Geschichten für Kenner und Liebhaber des alten Westberlin sehr glaubwürdig erscheinen.

    Jedenfalls spannende Lektüre auch für Liebhaber und Interessenten der sehr geheimen Dienste und des tiefen, tiefen Staates, der die sehr geheimen Dienste nicht nur steuert, sondern ihre Akteure und Komparsen gelegentlich in aller Öffentlichkeit dem
    Pöbel zum Fraß vorwerfen lässt.

Schreibe einen Kommentar zu ALEXANDER Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.