Wolf Wetzel wettert gegen die Opferanwaltsmafia, was ist denn mit dem los?

Der Wetzel hat es immer sehr schwer gehabt beim Arbeitskreis NSU, denn er liess sich vom Krokus pieksen, und verkaufte eine Luftdruck-Farbkleckser-Spielzeugwaffe als „originale Heilbronner Dienstwaffe“.

.

Eine Plastikwaffe fotografieren und dazu einen Artikel herbeifabulieren, mit dem der Anschein einer echten Waffe suggeriert wird, das ist schon sehr dreist. https://die-anmerkung.blogspot.com/2015/03/wolf-wetzel-ein-propagandaverbrecher.html

Das war schon irre, wie der sich hat verladen lassen von den Desinformanten aus Irland.

2 Jahre später haben wir Wetzel halbwegs gelobt:

„Tote laden nicht nach!“ – Wolf Wetzel zum NSU-Komplex

Bei Kassel liegt er ziemlich sicher falsch, das ist regelrecht eine neue Luftpistole, im übertragenen Sinne, jedoch hat er richtig erkannt, dass es keinen Doppelselbstmord im Womo gab, und somit wohl auch keine „Selbstenttarnung“. Sehr löblich.

Und jetzt, ganz aktuell, hat ihn unser @taucher gelobt:

Wir wissen schon lange, dass der Wetzel a weng anders tickt als die Heinis vom AK NSU. Er glaubt es gab einen NSU – wir nicht.
Nichtsdestowenigertrotz bin ich entzückt, was er zusammengetragen und lesbar dargestellt hat.

Wie bitte? entzückt von den Linksdenkseiten? Potzblitz!

Die Urteile im NSU-Prozess in München. Alles gesagt?

Da @taucher nicht weiter ausführte, was genau ihm denn da genau dran gefallen hat, müssen wir selber lesen.

Der Anfang ist gut:

In der medialen Vorbereitung auf das Urteil wurde immer wieder an das Versprechen erinnert, das die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf einer zentralen Gedenkfeier im Februar 2012 gegeben hatte: „Wir tun alles, um die Morde aufzuklären und die Helfershelfer und Hintermänner aufzudecken und alle Täter ihrer gerechten Strafe zuzuführen.“

Dass dieses Versprechen nichts wert ist und mit Bedacht nicht eingelöst werden sollte, hat sich nicht erst im Laufe des Prozesses herausgestellt. Bereits vor  Beginn des Prozesses im Jahre 2013 hat die Bundesanwaltschaft angekündigt, worum es in diesem Prozess nicht gehen wird:

  • Gegenstand des Prozesses wird nicht sein, ob der NSU aus mehr als drei Mitgliedern besteht.
  • Nicht aufklärungswürdig ist die Begründetheit des Vorwurfes, dass der Staat in direkter bzw. indirekter Form am Zustandekommen des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) beteiligt war.
  • Ebenfalls sei es nicht Gegenstand dieses Prozesses, ob und wie viele V-Leute die Taten des NSU ermöglicht bzw. nicht verhindert haben.

Diese Prozesslinie hatte der Bundesanwalt Dr. Diemer am 25. Juli 2017 nochmals unterstrichen, als es um die verweigerte Beweiserhebung in diesem Verfahren ging…

Die Hoffnungen der Opferfamilien MUSSTEN enttäuscht werden, sowohl vom Schauprozess als auch von den inflationären NSU-Untersuchungsausschüssen, haben wir ja im jüngsten Interview auch klargemacht:

„Unrealistische Erwartungen den Opfern zu machen, scheint zum Mandantenanwerbungs- bzw. Geschäftsgebaren der linken Anwälte gehört zu haben“

Was Wetzel dazu ausführt, das kann man durchaus als Ohrfeige auch für die Opferanwaltsmafia lesen, und es stimmt:

Von daher ist die bis heute andauernde Enttäuschung über den fehlenden Aufklärungswillen auch eine Selbsttäuschung, die mit der Weigerung einhergeht, sich nicht mit dem deutlich artikulierten Faktum auseinanderzusetzen, dass „schonungslose“ Aufklärung weder die Aufgabenstellung der Bundesanwaltschaft war noch die des Staatsschutzsenats.

… die BAW, die BKA-Staatsschützer, die Polizei, die Leitmedien und die Parlamentarier der Ausschüsse hat er vergessen.

Warum denn nur, Wolf?

Ganz zart angedeutet wird das hier (gekürzte Passage):

Das Schweigen von Beate Zschäpe als Faustpfand

Sollte sich Beate Zschäpe daran erinnern, wer sie am 4. November 2011 – kurz nachdem die Zwickauer Wohnung brannte – von einem Handy aus angerufen hatte, das auf das sächsische Innenministerium zugelassen war?

Brennen Staatsanwaltschaft und Staatsschutzsenat darauf, Genaueres über diesen vertuschten Vorgang zu erfahren:

Mit wem sprach Beate Zschäpe? Verbindungsdaten zeigen, dass die NSU-Angehörige (Beate Zschäpe, d.V.) mehrfach von der Polizei und vom Innenministerium angerufen wurde. Nun zeigt sich: Protokolle dazu wurden offenbar gelöscht.“ (mdr.de vom 11.2.2016)

Woher weiss Wetzel, dass das Zschäpe war? CDU-Schuster weiss das nicht, das Phantombild passt nicht, „niemand weiss um wen es sich handelte“ hiess es am 5.11.2011 in den Gazetten dazu. (siehe letztes Interview…)

Keiner der Nachbarn erkannte „Zschäpe“.

Später aber sorgte die Polizei dafür, dass es Zschäpe war?

Wolf, was meinst denn Du dazu?

Sollte sie sagen, in welchem Verhältnis sie zum „Kameraden“ André Eminger stand, der sie im Untergrund unterstützte und mit dem sie auf ihrer Flucht in regem Kontakt stand? Soll sie tatsächlich die Lücken füllen, die die Beweissicherung ganz zufällig hinterlassen hatte? Es handelt sich dabei um eine sehr gezielte und sehr gründlich durchgeführte Lücke, um die Löschung von Telefondaten, die André Eminger und Beate Zschäpe in den Tagen ihrer Flucht betreffen. „Zufällig“ wurde auch die automatisch angefertigte Sicherungskopie vernichtet.

Nö, es handelt sich sehr wahrscheinlich NICHT um Telefonate von Andre Eminger mit Beate Zschäpe, weil Zschäpe ja sehr wahrscheinlich seit 2.11.2011 ganze 6 Tage lang unterwegs war… und WEIL das so ist, sind alle Daten vernichtet worden… (hatten wir ebenfalls im letzten Interview)

Unendlich viel Quark folgt… weggelassen…

Wollen wirklich alle wissen, was Beate Zschäpe über den „Kameraden“ und ehemaligen Geliebten Thomas Starke weiß, der ihnen 1998 gewerblichen Sprengstoff lieferte und gleichzeitig als V-Mann das Depot (eine Garage in Jena) verriet, in dem der Sprengstoff gelagert wurde und so die Flucht in den Untergrund einleitete?

Es gibt sicherlich noch mehr Fragen, die Beate Zschäpe beantworten könnte. Aber alleine die Beantwortung dieser Fragen würden den Prozess platzen lassen. Ganz sicher gibt es die Angehörigen der Mordopfer, die das vorbehaltlos wissen möchten. Aber will das die Anklagevertretung wissen?

Selbstverständlich kann man darauf spekulieren, dass Zschäpe ALLES weiss, aber es ist unredliche Leserverdummung die Möglichkeit zu verschweigen, dass Zschäpe NICHTS WEISS.

Aber wir sind ja in der Moser-Klasse, und erschienen ist der Stoff bei den Linksdenkseiten. Da wo es keine Kritik in Form von Kommentaren gibt, eben weil dort einseitig links hirngewaschen wird.

Aus Beliebigem folgt -ausnahmsweise- Richtiges!

Wenn eines ganz sicher zu diesem Prozess in München gesagt werden kann, dann dieses: Weder die Generalstaatsanwaltschaft noch der Staatsschutzsenat wollen das wissen. Sie leben vom Schweigen des angeblich letzten lebenden Mitgliedes des NSU, Beate Zschäpe.

Was diese Fragen angeht, so hat Beate Zschäpe bis heute geschwiegen, im Sinne der Anklage.

Ganz im Sinne auch der Nichtaufklärer in den Parlamenten, die Wetzel schon wieder weglässt.

NIEMAND (ausser Friedensblick, Hariolf Reitmeier, Tomas Spahn, Holger Douglas (TE)  und dem AK NSU) will die Wahrheit wissen, auch nicht die Moserwetzels.

Und das hier ist irgendwie komisch, es trifft vor allem die Überschrift zu, auch auf Wohllebens Verteidiger, aber was will Wetzel damit?

Eine Verteidigung, die vor allem der Anklage diente

Für die Verteidigung von Beate Zschäpe wäre es zum Beispiel darum gegangen, die Ermittlungsergebnisse in Frage zu stellen, die einen „einvernehmlichen Selbstmord“ der beiden NSU-Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt untermauern sollen. Nirgendwo wurde ein Tatort so unbrauchbar gemacht wie in Eisenach 2011. Nirgendwo ist die Beweisführung für einen Selbstmord so dünn – wie ein Löschpapier.

Warum hat die Verteidigung nicht alles getan, um ein Verwertungsverbot durchzusetzen? Warum hat sie nicht mit zahlreichen Beweisanträgen dafür gesorgt, dass die abenteuerliche Annahme bereits vor Gericht widerlegt wird, ein Repetiergewehr könne von alleine nachladen, wenn es zu Boden fällt?

Selbst wenn sie damit nicht vor Gericht durchkommt, sammeln Verteidiger damit wichtige Revisionsgründe. Für diese Aufgaben einer Verteidigung braucht man keine Sympathie für die Mandantin, sondern nur durchschnittliches Anwaltskönnen.

Eine Verteidigung fand nicht statt, und diese Erkenntnis eröffnet den Raum für Spekulationen, gab es da Deals, sind die Angeklagten V-Leute, war es prozesstaktisch richtig, alles auf die Toten zu schieben, ein weites Feld…

Was folgt?

Revisionen seitens Zschäpe und Wohllebens, der BGH bekommt den schwarzen Peter zugeschoben.

Überraschend ist auch das extrem milde Urteil gegen André Eminger, einem der treuesten „Kameraden“ des NSU. Ob dies auch mit den geschilderten Lücken zusammenhängt, die die Beweissicherung hinterlassen hat, wird man herausfinden müssen.

Dazu hat die Bundesanwaltschaft Revision angekündigt. Das Urteil ist ihr zu mild.

Hat Katarina Barley geweint, die Vorgesetzte des Generalbundesanwalts, eine bekennende Genossin der Antifa bzw. deren Combat 18-Ableger, der Interventionistischen Linken?

Das sind diese Linksterroristen, die auch NSU-Verteidiger angehen, wie hier, ganz aktuell, den Wohlleben-Verteidiger Nahrath:

Video hier: Linker Terror gegen NSU Verteidigeranwalt

Der NSU-Komplex ist nicht aufgelöst, die Morde sind nicht aufgeklärt, und auch ein Wolf Wetzel ist nicht an der ganzen dreckigen Wahrheit interessiert, so könnte man das zusammen fassen.

Und, @taucher, was sollte noch ergänzt werden?

2 comments

  1. „Schorlaus Erkenntnisse beruhen u.a. auch aus den geleakten Akten, Fotos und Tonmitschnitten von Fatalist. Unterlässt bzw vermeidet man die Wertung auf Kommentare, Einschätzungen und Mutmaßungen dieser weiterhin unbekannten Person und konzentriert sich nur auf die Möglichkeit des Studiums offizieller Akten & Papiere, sowie auf die sehr erstaunlichen Fakten und Zahlen, kommt man sehr schnell zum Ergebnis, wie ausserordentlich staatliche Institutionen, nicht nur die Familien und Angehörigen aller bekannten und unbekannten Opfer der Terrorgruppe NSU über Jahre wohlwissend belogen und betrogen haben“
    hxxps://kenfm.de/tagesdosis-19-7-2018-der-nsu-schrecken-ohne-ende/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.