André E. im NSU-Prozess “Unser Mandant ist Nationalsozialist”

Na dann…

Das Weibsvolk schreibt:

André E. war der engste Vertraue von Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Er hat Zschäpe bei der Flucht geholfen, eine Wohnung und Wohnmobile für den NSU angemietet. Mit einem dieser Wohnmobile fuhren Böhnhardt und Mundlos nach Köln und legten eine Bombe, die die Tochter einer iranischstämmigen Familie lebensgefährlich verletzte. Er ist der Beihilfe zum Mordversuch und der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung angeklagt. Die Bundesanwaltschaft hat zwölf Jahre Haft für ihn gefordert.

Da fehlt was Wichtiges:

Sowas darf man nicht weglassen, Weibsvolk! Manipulation, grenzend an Desinformation.

André E.s Anwalt Hedrich: E. kann nicht der Mieter des Wohnmobils gewesen sein, mit dem Mundlos und Böhnhardt 2000 zum Kölner Bombenanschlag fuhren. So sei das Fahrzeug bereits zurückgegeben worden, bevor der Sprengsatz in den Lebensmittelladen kam.

Das stimmt, so sieht es aus, der grosse Blonde kam am 22.12. in den Laden, so lesen sich die Opferaussagen. Das Womo wurde jedoch am 20.12. abgegeben, warum fehlt das auch beim Spiegel? Und bei der Tagesschau?

Furze wie üblich von den Anwaltsdarstellern:

Gesinnungsjustiz, oder was fordert er?

Es mutet nicht nur so an…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.