#NSU Ländle findet V-Frau, kann jedoch weder Dönermord noch Polizistenmord klären?

Sie sagten, nach 2 Jahren Ermittlungen, es war eine Familiensache. Aber die Beweise fehlten.

KOR Alexander Dürr war in der Soko-Leitung ab 2011, und gestern im Ausschuss als Zeuge.

Was sie nicht schreiben: Die Beteiligung des NSU beim Kurdenmord in Laichingen am 4.10.2011 ist ebenso (un)wahrscheinlich wie die in -sagen wir mal- Kassel oder Nuernberg, denn es fehlen die Tatortspuren hier wie dort.

Jeder kann NSU-Moerder sein oder werden. Vergessen die meisten Leser staendig.

Viel Bloedsinn:

Dürr schilderten am Montag in Stuttgart vor dem NSU-Untersuchungsausschuss in Stuttgart mehrere Unterschiede. So hätten die NSU-Mitglieder ihre Opfer mit wenigen gezielten Schüssen niedergestreckt. Auf den türkischen Blumenhändler sei aber ein ganzes Magazin mit 15 Schuss gefeuert worden, unter anderem auch auf den Genitalbereich des Mannes.

Das ist falsch. Auf Simsek in Nuernberg, kurdischer Blumenhaendler, wurden 9 Schuesse abgefeuert, hier waren es 4-15, je nach Quelle. Simsek kannte den Laichinger Kurden.

Ganz alt, Bundestag 2012:

Enver Simsek und die beiden 1999 in Istanbul ermordeten Laichinger Blumenhändler3 Kurden. Mit dem im Oktober 2011 (!!!)  erschossenen Laichinger Blumenhändler sogar 4 Kurden. Maurer spricht von 2 Döneropfern, zu denen es diese Beziehung gegeben habe. Wer war der Zweite ?

Kilic, München 2001. Auch ein Kurde. 5 Kurden.

Alles irrelevant, waren ja die Uwes, gelle?

Mehr Infos hatten wir hier ja gestern.

Was wurde getwittert?

FrauFoo war nicht da, leider, also waren die Tweets a) wenige und b) manipulativ, halt NSU-watch-maessig. Frank Huber, 1. Sokochef Heilbronn Polizistenmord fehlte ganz, in der Vorstellungsrunde, und auch sonst war es eher mau, was da kam. Vielleicht bringt RDL noch Details, das Antifaradio aus Freiburg.

Den kleinen Kapke haette man natuerlich fragen muessen, warum sein Garagenrazzia-Untertauchsong ein „falsches Datum“ als Titel traegt, bzw. wo das Trio vom 26.1.98 bis 4.2.98 war. Er weiss es. Immerhin war sein Bruder Andre Kapke am 27.1.98 in Jena mit Mundlos unterwegs, auch bei Mundlos Mutter im Supermarkt, eine EC-Karte abholen.

Es wird den Leuten aber bis heute der Bloedsinn erzaehlt, das Trio sei am 26.1.98 nach der Razzia in der Polizistengarage Apel gen Chemnitz gefluechtet. Zum Spitzel Starke…

120 Jahre gesperrt wegen Details von auslaendischem Geheimdienst zugelierfert, schreibt die FR aktuell. Da es um Temmes Moslemspitzel geht, Mord Kassel, ist dann wohl der MIT gemeint, der aus Ankara.

Sehen Sie die merkwuerdige Gewichtung bei NSU-watch? Huber fehlt ganz, „weitere Zeugen“ klingt nach unwichtig.

Die Absicht ist klar: Gedoens in den Focus ruecken, wie Edda Schmidt oder Tino Brandt, aber den Naziterror schuetzen, von dem man lebt.

Sowas hier will man nicht:

Am 19. Januar 2000 starb in Istanbul der prominente Hisbollah-Kämpfer Velioglu bei einem Attentat in einem Kugelhagel. Die folgenden Untersuchungen führten die Ermittler zu einem Massengrab bei Istanbul. Zwei der zehn Männerleichen, die darin lagen, identifizierte die Polizei schließlich als den Blumenhändler, der auch in Laichingen einen Laden unterhielt, und seinen Schwiegersohn.

Wer bekämpft die Türkische Hizbullah, und wer ist in der Lage, am Flughafen Istanbul Leute zu verhaften, weil man sie mit der Türkischen Hizbullah, einer Kurden-Untergrund-Armee, in Verbindung bringt?

Ist nicht schwer zu erraten: Die Türkischen Sicherheitsbehörden, der Türkische Geheimdienst. Ergenenkon, auch Türkisch Gladio genannt.

Staatsschutz-Partner Antifa. Wie Katharina Koenig-Preuss, alles dieselbe Bagage.

Weiter: Hype wie immer, PKK und Kurde fehlt?

Nun aber:

Weggelobt zur Polizeihochschule wie Versager/Vertuscher Frank Huber, der KOR?

Gestern waren es noch 4 Schuesse gewesen… oder 14? Oder beides.

Welche Waffe? Ceska. Mehr gab es nicht?

Sieh an… Familientreffen in Laichingen war Thema in der Funkzelle Zwickau, 3 Tage vor dem Mord? Rechte gab es aber keine mit „Anfasser“ in Laichingen? Komisch, das fehlt bei den Medien, diese Details.

Daraus schliesst „Expertin der Antifa und Linkspartei“ Kleffner:

Die Rassismusplatte. Wie doof ist das denn? Lehles spezielle Freundin, die schon immer jeden Bloedsinn deckte, herumlog dass sich die Balken bogen, nur um Widersprueche glattzubuegeln. Eine richtig verlogene Linksextreme. Staatsschutz…

Es ist so krank: Der Mord war 1 Monat vor dem 4.11.2011, es gab noch den Kurdenmord in Doebeln am 1.11.2011, selbstverstaendlich hat man die Rechten abgeklopft, was denn sonst? Es ist so unendlich daemlich solche Tweets abzusetzen, sogar das bloedeste Schaf muesste doch die Hirnwaesche riechen…

Insiderkenntnisse:

  • Wissen, wann der Kurde aus Holland kam,
  • Wissen um seine „Mitbringsel“,
  • Warten an der neu angemieteten Garage.

Warum kein NSU-Netzwerk von Mittaetern, siehe Funkzellenkontakt nach Zwickau, aber das neue Paulchenvideo war noch nicht fertig?

„handelte emotional“

Na und, beim Blumenhaendlerkumpel Enver Simsek doch auch. 9 mal geballert, Opfer ueberlebte dennoch 2 Tage lang…

Das ist alles nicht ehrlich geschildert, das merkt man den Medien und der Antifa an. Gelenkte Ermittlungen sind ebenfalls so wahrscheinlich wie beim NSU. Wegen der aussenpolitischen Hintergruende, die man nicht ermitteln durfte, seit 2001 schon nicht.

Es ist Desinformation, wenn immer von Türken und nie von Kurden die Rede ist. Es ist Staatsschutz durch Medien und Antifa. Nicht zu vergessen die Politiker, die vertuschen diese Hintergruende ebenso.

.

Polizistenmord Heilbronn, Zeuge Frank Huber, 1. Chef der Soko Parkplatz

Die Pfeife pfiff:

Die Wahrheit war: Man wollte diese 4 Zeugenaussagen nicht, schon 2007 nicht, so wie man auch ansonsten die Ermittlungen sabotierte, die Fakten hinbog, dazu haben wir endlos viel geblog, zuletzt gestern.

Und klar ist der Chef dafuer verantwortlich. Er muss das decken. Huber tat es.

Abhaken. Aufklaerung / zur Verantwortung ziehen, sowas faellt aus sobald der Staat (oder die Freunde…) verstrickt sind. Vasallenstaat BRD.

.

Zeuge KOK Baaden vom BKA zu Jan Werner

Kein Wunder, die SMS mit V-Mann Piatto flog 1998 beim LKA Erfurt auf, Landeshandy Potsdam LfV, da war Schluss, weil… Spitzel Piatto aufgeflogen.

Narin meint ja, Laabs wohl auch, der Werner sei ein V-Mann.

Das BKA meint das nicht.

Ja nun, BKA ist Staatsschutz. Das heisst immer auch „der Wahrheit ausweichen wenn gewuenscht“, das muss klar sein. Eigene zu schuetzende Spitzel hat man ja ebenfalls noch…

.

Das Grossmuetterchen Edda Schmidt

Die Dame war ja schon im OLG-Schauprozess zu Gast:

2015 war das.

Nach München kam die aus Österreich stammende Rechtsfrau durch die Aussage eines Zeugen. Der hatte im März vor dem Oberlandesgericht gesagt, Edda Schmidt habe ihn Ende Januar 2000 bei einer NPD-Schulungsveranstaltung in einer Jugendherberge in Eisenberg (Thüringen) angesprochen: Sie könne ihm jemand vorstellen, der Kontakt habe zu den untergetauchten Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe. Die Überlebende des mutmaßlichen Terrortrios ist im NSU-Prozess angeklagt für zehn Morde.

Laut übereinstimmenden Medienberichten hat die Bisinger NPD-Frau am Mittwoch vor Gericht direkten Kontakt zu dem NSU-Trio bestritten. Sie sei auch nicht auf die Drei angesprochen worden. Allerdings räumte Schmidt demnach vor dem Oberlandesgericht München ein, Unterstützer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ in Thüringen und in Sachsen zu kennen. Bei der Veranstaltung vor 15 Jahren in Thüringen habe sie über „Brauchtum“ referiert und Anleitungen gegeben, wie man „germanische Feiern“ veranstaltet. Einen Zusammenhang zwischen ihrem Vortrag und dem NSU-Trio herzustellen, nannte die 66-Jährige Medienvertretern gegenüber „an den Haaren herbeigezogen“.

Laut „Zeit online“ (Überschrift: „Das rechtsextreme Großmütterchen“) muss Edda Schmidt wohl ein weiteres Mal nach München reisen. Es sei nämlich unklar geblieben, ob sie dem Gericht etwas verschwiegen hat.

Alles Wischiwaschi, die Namen gab es bei DIE ZEIT:

Im Publikum saß auch Christian K[apke]. Der damalige Neonazi berichtete später der Polizei und dem Gericht, Schmidt habe ihn in einer Pause angesprochen. Sie könne ihm jemanden vorstellen, der Kontakt zu den drei untergetauchten Kameraden habe. Zusammen mit dem Unbekannten seien sie in einen Wald gegangen. Dort habe der Mann erzählt, das Trio lebe in Chemnitz, es gehe ihnen gut und sie spielten den ganzen Tag auf der Spielekonsole. Fragen gestellt oder um Unterstützung gebeten habe der Informant nicht – weswegen K. die Situation extrem merkwürdig fand.

Der V-Mann Tino Brandt, ebenfalls eine Szenegröße, berichtete dem Verfassungsschutz von dem Treffen. So fanden die Ermittler heraus, dass es sich bei dem Hinweisgeber wohl um Andreas G[raupner]. handelte. Als dieser im vergangenen Februar vor Gericht befragt wurde, stritt er jedoch ab, jemals auf einer Schulungsveranstaltung gewesen zu sein.

Das hat Graupner auch bei der vorigen Sitzung als Zeuge bestaetigt: Er war es nicht.

Christian Kapke kommt noch… heisst jetzt anders. So wie Starke…

„V-Frau Edda“?

Nein:

Der Staat geht repressiv gegen andere Geschichtsauffassungen vor und bastelt sich so das Betaetigungsfeld fuer seinen Repressionspparat.

Man darf diese Meinungen haben, in einem freien Land duerfte man das. Da liegt das Problem des Gesinnungsstaates BRD. Man darf nicht…

Sie war nie V-Frau, durfte aber nicht von Anwerbeversuchen Dritter erzaehlen. So die Tweet-Lage. Gundolf Koehler in der Wikingjugend, dazu wurde sie 2017 vom Bayern-LKA befragt?

Und, war da was? Leinenfuehrig beim Verfassungsschutz soll Koehler gewesen sein, meit WSG Hoffmann. Da darf die Edda ganz sicher nichts ausplaudern… hoechste Gefahr!

.

Christian „er hiess einmal“ Kapke

Alles unwichtig, weil es doch seit 1998 klar war, dass die in Chemnitz waren. Die endlose Verdummung:

War sie nun, oder war sie nicht? Ist es relevant, ob es nun 45 oder 46 V-Leute im Umfeld des Trios gab?

Nein, ist nicht relevant, denn keiner wusste was von den Morden, von den Bomben, bis auf Eminger, aber der war ja kein Spitzel, so offiziell jedenfalls nicht. Oder wusste der nur von den Bankrauben? Egal.

Man mache sich das immer wieder klar: Es gibt NIRGENDWO Beweise an den 30 moeglichen Tatorten, so man Doebeln und Laichingen mit einrechnen mag, und dass die in Chemnitz waren, das wusste die Fahndung ebenso wie der Staatsschutz, die Erfurter wie die Dresdner.

Auch der Laendle-Ausschuss sollte aufhoeren. Macht es wie die Hessen. Ihr bringt es sowieso nicht. Luschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.