Konnte PD Menzel jenseits des Rubikons mit den Feuerwehrfotos seine Beförderung erzwingen, Herr Wetzel?

@anmerkung hatte Wolf Wetzel gelobt, das kam vorher so nicht vor:

Der Rubikon des #NSU – überschreit ihn auch du!

Es wurde Wetzel vorausgesagt, dass er bis in die Steinzeit verschissen habe mit diesem Schritt ueber den Rubikon:

Wenn der Einsatzleiter hingegen alles richtiggemacht hat, dann hätte er sich verdient gemacht. Hat er das? Ja.
Menzel wurde Chef der SOKO „Capron“ und „ist derzeit im Thüringer Innenministerium Referatsleiter Verbrechensbekämpfung“. (thueringer-allgemeine.de vom 18.11.2015)

Viel mehr Anerkennung für „Verdienste“ kann man nicht bekommen.

Sehr schöne Filmrezension, die Wetzel da abgeliefert hat. Vertuscher-Käthe wird ihn dafür hassen.

Wetzel hat spätestens ab jetzt Lepra und TBC. Er wird es pumperlgsund überleben, so er es akzeptiert. Und seinen Spaß haben.

Erinnern Sie sich?

Wir hatten explizit die Desinformation von Kathi bemaengelt, die Feuerwehrfotos seien wieder da, seit 2015.

Es fehlen die 5 bis 6 Innen im Womo aufgenommenen Feuerwehrbilder: http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/11/21/nsu-erfurt-die-feuerwehrfotos-zeigen-nichts/

Schon damals desinformierte die Koenig:

2 der 4 Feuerwehr-Bilder, da handele es sich um Aussenaufnahmen, ein 3. Foto habe nichts drauf ausser dem Zeitstempel, und das 4. Foto sei INNEN aufgenommen worden, man sehe den Herd, die Sitzgruppe, und man sehe keine der beiden Leichen…

Das ist falsch.

Das Foto zeigt eine Aufnahme von Aussen in das Womo hinein.

feuerwehr reinschauFeuerwehrfoto

So geht aktiver Staatsschutz made by Koenig:

Anstatt zu sagen, dass alle 5 bis 6 Fotos der Feuerwehr innen aufgenommen verschwunden sind, immer noch, die Nennstiel gemacht haben will, kein einziges dieser Fotos ist jetzt neu eingetroffen, erzaehlt sie , ach wie toll doch die neuen Fotos alles aufklaeren wuerden.

Sie luegt, betreibt damit aktiven Staatsschutz. 

.

Und das hat auch Wolf Wetzel jetzt erkannt, und er hat es sogar geschrieben:

Dort schreibt Wetzel:

„Erstens: Angeblich fehlende Feuerwehrfotos vom Einsatz am 4. November liegen dem Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss seit mehr als zwei Jahren vor.“

(Lügenkathi wird zitiert aus ihrem Schorlau-Verriss)

Diese Aussage klärt nichts auf, sondern operiert mit der Unwissenheit über die vielen Details, die im Laufe der Jahre zusammenkamen. Sie schreibt eingangs, dass es sich um „angeblich fehlende Feuerwehrfotos“ handele. Eine dumme Polemik, denn die fehlenden Feuerwehrfotos waren Ausgangspunkt eines jahrelangen Tauziehens. Tröpfchenweise kam heraus, dass Einsatzleiter Menzel als erste Amtshandlung die Kamera der Feuerwehr beschlagnahmt hatte und ganz lange niemand diesen besonderen Eifer erwähnte und erklärte. Als dieser Umstand öffentlich wurde, erklärte Menzel dieses rechtswidrige Vorgehen damit, dass er vermeiden wollte, dass Tatortfotos an die Öffentlichkeit gelangen. Dann wurde nach der Kamera und der Chipkarte gesucht und beides schließlich zurückgeben. Dann stellte man fest, dass die Fotos auf der Chip-Karte gelöscht wurden – wofür es keine Begründung gibt, wenn das Motiv des Einsatzleiters das tatsächliche war. Die Bilder wären also noch auf der Chipkarte und alle könnten sich davon überzeugen, dass sie identisch sind mit den Tatortfotos, die später die Polizei gemacht hat. Doch die Bilder auf der Chipkarte waren nicht nur gelöscht: Man hat ein Löschprogramm darüber laufen lassen, denn im Normalfall wird nur der „File“ (Pfad) gelöscht, nicht die Datei selbst. Parallel dazu tauchten Papierbilder auf, die man gefunden habe. Auf diesen Papierbildern befinden sich aber keine Angaben für die benutzte Kamera und auch Zeitstempel fehlen auf den meisten Papierabzügen. Man kann also nicht im Geringsten überprüfen, ob diese vorliegenden Papierabzüge von jener Kamera stammen, die beschlagnahmt wurde.
Allein an diesem Beispiel kann man zeigen, wie aktiv manipulativ ihr erster Einwand ist. Die Bilder lagen nach ihren eigenen Angaben erst 2015 vor, also waren sie über drei Jahre nicht angeblich, sondern tatsächlich „verschwunden“. Die jetzt vorliegenden Papierabzüge haben nicht die geringste Aussagekraft. Das weiß Katharina König-Preuss natürlich, denn sie hat diese wundersame Auferstehung der Feuerwehrfotos in den vielen langen Sitzungen des PUA in Thüringen live mitbekommen. Warum lügt sie dennoch? Warum will sie dem Verdacht, dass hier Beweismittel beseitigt wurden, nicht nachgehen? Warum macht sie sich selbst zum Teil dieser „Legendenbildung“?

Ja warum war die Kaethe im 2. Ausschuss so schlecht, noch schlechter als beim 1. Ausschuss?

Da bietet Wetzel ganz am Ende seines langen, lesenswerten Artikels eine einfache Erklaerung an: Regierungspartei oder Opposition, das sind 2 Paar Schuhe:

Woher kommt also die Vehemenz, diesem Versuch den Aluhut aufzuziehen?
Ich möchte eine Schlussfolgerung wagen: Es liegt nicht am veränderten Erkenntnisstand, sondern an der Tatsache, dass die Partei DIE LINKE als Oppositionspartei den Abschlussbericht 2014 mitverfasst und mitgeprägt hatte. Heute ist sie jedoch in der Regierung und stellte den Ministerpräsidenten in Thüringen. Das verändert nicht nur Menschen, sondern auch politische Haltungen. Dazu gehört unter anderem, dass die damals erhobene Forderung nach Abschaffung des Verfassungsschutzes (in Thüringen) anderen Opportunitäten zum Opfer fiel.

Meinetwegen… kann durchaus eine grosse Rolle spielen, andererseits behauptet doch Bodo Ramelow, er nehme nichts zurueck von den MAD und BND-Leuten in Eisenach und in Gotha am 4./5.11.2011.

Wo sind denn nun Bodo Ramelows BND- und MAD-Leute von Eisenach und Gotha abgeblieben?

Die Antifa lebt massgeblich von den 100 Mio Euro jaehrlich, die ihr im Kampf gegen Rechts in den Arsch geblasen werden, und das weist auf noch einen „guten Grund“, warum die Antifa den NSU schuetzt, von Koenig ueber Koeditz und Renner bis hin zu den Schmuddelkindern von NSU-watch: Der  schoede Mammon. Die wurden gekauft, ihr Wohlergehen haengt massgeblich an der Existenz des NSU.

Ein gestandener Linker wie Wolf Wetzel schert sich nicht um Geld?

Maybe.

Aber die Antifa schon, sogar die Staatsschutzklitschen (Apabiz & Co.)

Fazit, von 2015, stimmt immer noch:

Halten wir fest: Es gibt immer noch keine Fotos der Feuerwehr aus dem Innenraum des Womos. Saemtliche 5 bis 6 gemachten Fotos fehlen. Die Lotz-Fotos aus dem Inneraum beweisen gar nichts. Das P2000-Foto im Badeingang fehlt. Das ohne gelbes Huetchen, aber dafuer mit Mundlos.

Alles klar?

.

Konnte PD Menzel jenseits des Rubikons mit den Feuerwehrfotos seine Beförderung erzwingen, Herr Wetzel?

Wie war das doch gleich?

Menzel wurde Chef der SOKO „Capron“ und „ist derzeit im Thüringer Innenministerium Referatsleiter Verbrechensbekämpfung“. (thueringer-allgemeine.de vom 18.11.2015)

Viel mehr Anerkennung für „Verdienste“ kann man nicht bekommen.

Ob Wetzel das in Thüringen kursierende Gerücht kennt, demnach Menzel alle Beforederungen im Polizeidienst blockiert habe, die im Hoeheren Dienst, bis seine kleine Erpressung funktioniert hatte, also er selbst befoerdert worden war?

Dazu habe PD Menzel die echten Feuerwehrfotos eingesetzt, die aus dem Innenraum, wo im Gang jemand auf dem Rücken liege, mit den Turnschuhen nach oben, (so wie es 3 bis 4 Feuerwehrleute aussagten), keine Waffen zu sehen seien usw. Von „mit einem Loch in der Stirn am Tisch sitzend“ und mit einem Kopfschuss und mit einem Bauchschuss (Speigel 9.11.2011) wollen wir erst gar nicht anfangen, aber was waere wenn auf den echten Feuerwehrfotos das drauf erkennbar waere?

Alles nur Geruechte… denn

Staatsräson bis zum politischen Selbstmord

sowas gibt es doch gar nicht, insbesondere nicht in der BRD, weil doch da die Linke niemals mitspielen wuerde, gelle? Mithilfe beim Vertuschen von Morden? Unvorstellbar…

2 comments

  1. Die angeblich wieder aufgetauchten Fotos der Feuerwehr

    Die Behauptung, dass diese Aufnahmen jemals wieder vollständig aufgetaucht sind, ist falsch: Im November 2015 werden dem Erfurter NSU-Ausschuß von der Polizei in Gotha vier Fotos übergeben, die der Redaktion vorliegen und bei denen es sich um die verschwundenen Feuerwehrfotos handeln soll. Zwei dieser aufgetauchten Fotos sind Außenaufnahmen vom brennenden Wohnmobil in Stregda: Sie sind jedoch mit Fotos identisch, die bereits Ende Dezember 2011 im zentralen Polizeibericht über den Tatort Stregda abgedruckt worden sind. Das dritte aufgetauchte Foto zeigt nur einen Zeitstempel auf rotem Untergrund und ist unbrauchbar. Das vierte und letzte dieser Fotos wurde von außen durch ein zerstörtes Fenster in den Innenraum des Wohnmobils hinein gemacht. Auf diesem Foto sind keine Leichen zu sehen.

    Nach vier Jahren sind also insgesamt drei Fotos, die das Wohnmobil zeigen, aufgetaucht. Alle sind ausschließlich von außen gemacht worden. Keine einzige der von innen gemachten Aufnahmen liegt also vor. Die zeitlichen Metadaten stimmen bei den zwei Außenaufnahmen vom brennenden Wohnmobil aber nicht mit dem jeweiligen Bildinhalt überein: Denn das Fahrzeug brannte etwa von 12.05 Uhr bis 12.40 Uhr, die Original-Entstehungszeit wird bei diesen beiden Fotos aber mit 13.21 Uhr angegeben. Die Identifizierung der Fotos ist allein schon durch das Löschen der ursprünglichen Feuerwehr-Speicherkarte durch die Polizei sehr schwierig.

    https://www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/347/denglers-auftrag-4724.html

  2. Abseits der entwendeten Feuerwehrfotos wird auch ein zweites Szenario diskutiert, das die Führungsetage des Thüringer Innenministeriums aus jenen Tagen in den Fokus rückt. Menzel weiß, wer ihm die Anweisung erteilte, auf daß er so pflichtwidrig handelte wie er es tat. Er weiß auch, wie er das in eine lukrative Beamtenversicherung umwandeln konnte.

    Er weiß vor allem, daß in Thüringen niemand Interesse daran hat, den Dreck vor der eigenen Tüte wegzukehren. Man kehrt deswegen fernab der Heimat. Anderer Leute Dreck durch die Gegend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.