#NSU: Wer ermordete die Uwes? – Auflösung

Sowohl Uwe Mundlos als auch Uwe Böhnhardt waren wenigstens 12 Stunden vor dem offiziell angegebenen Todeszeitpunkt bereits tot.

Wann sie genau starben, muss noch ermittelt werden. Der Todes­zeitpunkt von Uwe Mundlos muss mit dem von Uwe Böhnhardt nicht übereinstimmen. Der Todesort liegt sicherlich nicht in Eisenach­Stregda, Am Schafrain 2. Das Wohnmobil wurde dort mit den beiden Toten am Vormittag des 4. November 2011 abgestellt. Es wurde somit ein Tatort komplett inszeniert.*

die Antifa 12 (7%)
der Mossad 15 (9%)
erst der eine Uwe den anderen und dann sich selbst 5 (3%)
Polizisten auf Abwegen 95 (60%)
Femenazis 5 (3%)
die Russisch-Eurasische Organisierte Kriminalität armenischer Prägung 5 (3%)
Erdogan / Graue Wölfe 10 (6%)
PKK / YPG / DHKP-C 11 (6%)

Wer hat die Uwes ermordet? Das wollte die AG Akten reichen ungelesen des AK NSU von den Kennern der kriminellen Szene wissen. Insgesamt haben sich 158 Nazis, Rechtsextremitäten, Informanten, Identäre, Reichsbürger, Pegida-Anhänger und AfDler sowie ein Linker an der aktenfreien Tätersuche** beteiligt und das Dunkelfeld eines bisher unaufgeklärten Doppelmordes in das helle Licht gezerrt.

Die umfangreiche Datensammlung haben wir an das Rechenzentrum des Aktillon weitergereicht, damit die Daten nach Plausibilitätsprüfung durch die Abteilung Fact Control auf Spuren zu den Tätern durchforstet werden.

Das urteilende Volk ist mit 60% der Meinung, formulieren wir es salopp, daß Staatsdiener vom Pfad der Tugend abkamen und wenigstens mit dem Mord zu tun haben. Schmiere stehen oder es einfach geschehen lassen, wenn die Frontkäpfer des Innenminsteriums hingemeuchelt werden, ist auch keine Tugend, auch wenn Günter Beckstein solch Verhalten von Beamten durchaus goutiert. Welchem Staatsdiener die in Böhnhardts Schädel gefundenen Geschoßfragmente abhanden kamen, läßt sich nicht mehr feststellen, da das laut Frau Queda nicht verfahrensrelevant ist. Anders gesagt. Das ist Staatsschutz und geht uns einen Scheißdreck an. Sagt der Staatsschutz.


Genosse Diemer von der Bundesanwaltschaft war beauflagt, dem herrn Götzl die vom Staat ausgedachte Verschwörungstheorie vorzulesen. Sie deckt sich mit dem Erkenntnisstand vom 4.11.2011 23:12 Uhr, als Lotz das ins Polizeitagebuch eintragen ließ, obwohl weder Tatort­untersuchung abgeschlossen und rechtsmedizinische Sektion noch nicht mal begonnen ward.

An die Verschwörungstheorie von Diemer und Genossen glauben die wenigsten. Das ist an den Haaren herbeigezogener Unsinn.

Immerhin trauen 13% der Umfrageteilnehmer dem Türkenstaat und/oder seinen Bewohnern, oder Bewohnern der Nachbarstaaten oder migrantischen Hintergründlern eine Aktie am Tod der Uwes zu.

Die Russenmafia im weitesten Sinne ist außen vor, obwohl Vertuscher-Käthe felsenfest davon überzeugt ist, daß die OK irgendwas mit Nazis zu tun hat, wovon die als Zeugen geladenen Polizisten hingegen noch nie was gehört hatten. Ein Fememord unter Nazis hat auch dermaßen schlechte Quoten, daß sich ein Wette darauf nicht lohnt, allerhöchstens, wenn man Insiderwissen hat und die Bank sprengen will.

Selbstenttarnung von Katharina König als Mossad-Agentin und Antideutsche: Ich bin also: Antideutsche, Pfaffentochter, vom Mossad bezahlt, Judenfreundin… Könnt ihr euren Scheiß nicht einfach für euch behalten?

Nein, das können wir nicht. Das mußte mal gesagt werden.

Bleiben am Ende als Verdächtige die Antifa und der Mossad, was, da es um Thüringen geht, identisch, also identitär ist, da Mossad-Kathi in Personalunion auch Anführer der Jenaer Antifa und Beschaffer der Antifa-Stasi ist. Die vereinigen stolze 17% auf sich.
—–
* Aus: Wolfgang Schorlau – Die schützende Hand. Nachwort

** Eine kriminalpolizeiliche Untersuchung des Tötungsverbrechens zum Nachteil von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos fand nicht statt. Rechtsmediziner verweigerten wesentliche Aspekte der gesetzlich verbindlichen Arbeitsschritte oder wurden durch den Einsatzleiter der Polizei, PD Menzel, daran gehindert, die minimal notwendigen Arbeitsschritte während ihrer Anwesenheit am Fundort der Leichen zu erledigen.

4 comments

  1. Sehr ueberraschend (fuer mich) die Eindeutigkeit der Abstimmung. 60% stimmten fuer Polizisten als Taeter, das zeichnete sich ab dem 1. Tag ab, dass es so ausgehen wird. Schwarmintelligenz?

  2. Wenn mal das Abstimmungsverhältnis mal als Orakel betrachtet und dann Gedanken herum spinnt (so voll SOKO-Parkplatz-III August mäßig), …… , das mach ich jetzt mal:
    ****************************************
    Der Stelzer sagt, die Spitzel wurden sogar an den ZDF-Geheimdienst Fromm verraten (die hätten durchaus genug GEZ-Knete für Schmiergeld). Möglicherweise zeichnete sich das schon viel früher ab und es galt, die Spitzel zu schützen. Der Feind erkannte das und fuhr andere Geschütze auf. Man inszenierte das Garagenspektakel als Pilotsendung, was nichts half. Nun aktivierte man den Staatsapparat, indem man noch Garagen-TNT für den Haftbefehl erfand, um eine größere Palette der Fahndungsinstrumente zu mobilisieren.
    Die Angegriffenen wählten als Ausweg die Verbringung der Schutzbefohlenen ins Ausland und harrten dort der Verjährung der haltlosen Vorwürfe und vor allem der Verfolgung durch die Häscher.
    In der Heimat ging der Kampf weiter. Es wurde offen Gesicht gezeigt, als man die Fahndungsdaten der begehrten Beute in scheinbar harmlosen Staatsfunkproduktionen unterbrachte. Einmal 2001 und einmal nach der Verjährung 2004.
    Wiessner konspirierte weiterhin für seinen Judaslohn. Ein prominentes Opfer der verdeckten Kriegsführung wurde Dr. Röwer.
    Ein wichtiges Zwischenziel erreichte man, als über den Lügenapparat das dämliche Stimmvolk im Angesicht des Unnutzen und der Gefahr von V-Leuten aktiviert werden konnte.
    Die politische Debatte wurde auf „On“ gestellt. Andrea Nahles nennt das: „Die Regierung sturmreif schießen“.

    Der NSU war noch lange nicht erfunden.
    ***************************************

    So, bis hier hin sind die Gedanken anhand der Ereignisse/Dokumente nachvollziehbar.
    Officer Sabine Rieger würde hier anfangen, die Fragenliste zu erstellen.

    – Hatten die Uwes verbotenes Wissen erhascht?
    – Hatten sie versucht, das Wissen als Druckmittel zu benutzen?
    – Gibt es Untergrundaktivitäten der Antifa, die evtl. von der Aufdeckung betroffen wären?
    – Kann man Geldflüsse noch heute nachvollziehen?
    – Gab es ungewöhnlich rasch verlaufende Karrieren in dem Zeitraum?
    – Gibt es Quellen im ÖR Rundfunk, bzw. wurden „anständige“ Mitarbeiter weggemobbt?
    – Wurden weitere Behördenangehörige institutionell niedergemobbt?
    – Gibt es eine Liste der verhängten Disziplinarmaßnahmen aus dem Zeitraum?

    Ich hör hier mal auf, weil mit die Exekutivgewalt fehlt, die entstehende Aufgabenliste abzuarbeiten.

    Wenn das Abstimmungsverhältnis ein Orakel ist, dann ist es im Verlauf dieses Kommentars en Pointe.

  3. Ihr müßt die Rubriken Mossad und DHKP etc. zusammenzählen, das ist wie Hauptfirma und Aussenstelle. Dann kommt da ein überzeugender 2. Platz raus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.