In der BRD unvorstellbar: Schweizer Nachrichten bringen kritischen Ceska-Bericht

Stammt die Zwickauer Ceska 83 mit Schalldämpfer aus der Schweiz, und warum sind die BKA-Gutachten so merkwürdig, und voller „Fehler“? Kritischen Journalismus hat es dazu in der BRD noch niemals gegeben.

Anders ist das in der Schweiz, dem angeblichen Herkunftsland dieser Schutthaufen-Nachfindung aus Zwickau. Dort wurde in den Nachrichten am gestrigen Abend über die Merkwürdigkeiten der Zwickauer Waffe berichtet.

.

Dort heisst es:

Zwischenablage138

Ungereimtheiten in Akten

Heinz Kaiser hat Fotos aus den Ermittlungsakten mit Aufnahmen von Waffen aus derselben Serie verglichen und Unstimmigkeiten gefunden: Unter anderem eine unterschiedliche Beschriftung auf dem Waffenschlitten.

Dieser «Fehler» ist auch für den Waffenexperten Daniel Wyss nicht erklärbar: «Waffen, die hintereinander hergestellt werden, sollten eigentlich dieselbe Beschriftung haben», so Wyss gegenüber «Schweiz aktuell».

Heinz Kaiser spricht auch von Fehlern im Waffengutachten. Er vermutet, dass die deutschen Behörden die Herkunft der Waffe absichtlich verschleiern. Seine Erkenntnisse hat er bereits nach Deutschland weitergeleitet, Reaktionen darauf hat er keine erhalten.

Dass er eine Verschwörungstheorie vertrete, bestreitet Kaiser vehement: «Die Verschwörungstheorie steckt bei der offiziellen Version der deutschen Behörden.» Darum will er mit seinen Ermittlungen weitermachen, bis er von den deutschen Behörden eine Antwort erhält.

Er wird eher keine Antwort erhalten… so erging es bereits 2013 Lazlo Tolvaj, dem Chefredakteur des Schweizer Waffenmagazins, der als Erster auf Unstimmigkeiten bei der Ceska aus Zwickau hinwies. Totgeschwiegen von den BRD-Medien, von Mainstream bis hin zu ganz links aussen. Bei der Staatsräson NSU patzt niemand…

Warum das so ist, und auch so bleiben wird, das steht hier:

Zwischenablage139Sehr gut!

kaiser

In der BRD unvorstellbar: Linker Schweizer als investigativer Hinterfrager von gepredigten Wahrheiten des Sicherheitsapparates. Und er schafft es, das in die Nachrichten zu bringen, ohne dass im selben Beitrag fünf staatlich bestallte Experten erklären, wie hanebüchen das doch alles sei.

Top!

Print Friendly, PDF & Email

7 comments

  1. Was in der BRD dagegen so alles möglich ist:
    https://www.youtube.com/watch?v=Z2AajIgnxpE

    „Es gelang Sonntag recht schnell, eine den damaligen Verhältnissen nach große Gruppe an jungen Extremisten an sich zu binden. Je größer die Gruppe – umso forscher ihr Auftreten. Als eines der neuen ziele wurden die, zumeist mit illegalen Menschenhandel osteuropäischer Mädchen betriebenen Bordelle, die ebenfalls im Wildwuchs den Osten überschwemmten, ausgemacht. Schon kam es zu massiven Übergriffen, sodass sich die im Hintergrund Handelnden geschäftlich bedroht fühlten. Besonders betroffen fühlten sich die ungekrönten Dresdner Rotlicht-Könige Nicolas Simeonidis und Ronny Matz. Als sich ein weiterer Angriff der Sonntag-Truppe ankündigte, bestiegen Simeonidis und Matz an ihrem Wohnort Mannheim ihren Mercedes und fuhren – eine abgesägte Schrotflinte im Kofferraum – nach Dresden, um dem Spuk ein Ende zu bereiten. In Dresden angekommen trafen sie tatsächlich auf Sonntag in Begleitung einer Gruppe seiner Anhänger vor einem ihrer Bordelle – es kam zur Konfrontation, bei der die beiden Luden den Neonazi mit der besagten Schrotflinte bedrohten. Statt das Feld zu räumen rief Sonntag „Schieß- doch!“ und ging auf die beiden Zuhälter zu. Simeonidis schoss!
    Anschließend flüchteten die Täter zuerst, wurden aber alsbald gefasst. Es kam zum Prozess, der berühmte Star-Anwalt Bossi vertrat die Angeklagten. Das Verfahren endete mit einem FREISPRUCH!“
    https://althansinfo.wordpress.com/

    Passt irgendwie zum NSU-Komplex, da die wahren Mörder der sogenannten Dönermorde immer noch frei sind.

  2. der eine Pfeil weist darauf hin, dass die Tschechen damals gerade auf dieser Pistole ihr Land nicht richtig bezeichnen konnten:

    – einmal auf einer Originalen Vergleichspistole CZ

    – und ausgerechnet auf der Dönerpistole C2

    – diese Revolvergeschichten von BKA und VfS soll glauben wer will, ich nicht !

  3. Die interessante Frage ist doch, warum der Bericht jetzt gekommen ist. Schweizer Medien müssen Tonnen von Hinweisen haben, dass der NSU-Fall zum Himmel stinkt, sag ich jetzt mal so.
    Jetzt kommen sie mit einem kleinen altbekannten Zipfelchen an Unstimmigkeiten und einem Mann daher, der dadurch „Experte“ wird, dass ihn das Fernsehen so nennt. Dazu zwei Fotos, in die der Experte so tief hinein blickt wie in die sehr rätselhafte MR-Aufnahme seiner eigenen Leber und noch ein wenig Geläster über das BKA-Waffengutachten.
    Das sieht für mich wie ein erster Wink mit dem Zaunpfahl aus. Wenn sie eine 2-Stunden-Sendung (auf Hochdeutsch oder mindestens mit Untertiteln) bringen und darin die 10 besten Beispiele von Schwachsinn in der Anklageschrift durch 5 international bekannte Ermittler und Gutachter durch den Kakao ziehen lassen würden, …
    Vermutlich ist die Schweiz einfach nur in schwierigen Verhandlungen mit der Bundesregierung über die Rettung von CS und DB, die beide gemeinsam auf den Klippen von Dover stehen sollen.

    1. Du interpretierst da etwas zuviel hinein, vermutlich.
      Heinz Kaiser macht quasi das weiter, was Lazlo Tolvaj begann, und ein Echo gibt es nicht.
      Da seien die gelenkten BRD Medien vor!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.