OLG München: Weitere Zeugen zum Ceska-Kauf, Kaufpreis weiterhin unklar, Zeitpunkt ebenfalls

Heute Morgen hatten wir den gestrigen Verhandlungstag, und dort auch nochmals die Hauptwidersprüche aufgelistet. Unter besonderer Berücksichtigung der Rolle des Bundesanwaltes Jochen Weingarten.

Nur Gedöns auch bei der Antifa-Nebenklage, inhaltlich eine Nullnummer:

Die Verteidigung Wohlleben versuchte – angesichts der Belastung ihres Mandanten wenig überraschend –, die Zeugin konfrontativ zu befragen und Widersprüche in sie hineinzufragen. Das gelang aber nicht. Die Zeugin blamierte sich zwar, indem sie die Belehrung Schultzes falsch wiedergab (nach ihren Angaben war er als Zeuge belehrt worden, tatsächlich war er, wie sich aus dem Protokoll ergab, als Beschuldigter belehrt worden), aber an den Angaben zu den wesentlichen Punkten konnte die Verteidigung keinerlei Zweifel wecken.

Heute ging es lustig weiter:

Donnerstag, 02.06.2016

9.30 Uhr KHK Kohler, BKA Wiesbaden
(Erkenntnisse zu Einnahmen und Ausgaben des Angeklagten W. im Zeitraum
vom 01.01.1999 – 31.12.2000)

10.30 Uhr KOK Koch, BKA Meckenheim
(Beschuldigtenvernehmungen des Angeklagten S. vom 15.02.2012 und
02.07.2013)

Das Lustige ist bekanntlich, dass nicht einmal geklärt ist, wie hoch der Kaufpreis war, und wann der Kauf stattfand. Es ist natürlich ein gewisser Unterschied, ob „Wolles wirtschaftliche Verhältnisse“ das Verleihen von 2.500 DM erlaubten, Kaufpreis laut Verkäufer, oder ob es da nur um läppische 500 DM ging (Aussage Käufer), die er zudem auch bei der Übergabe (wann war die bitte? 1999 oder 2002?) von Beate Zschäpe erhalten haben will.

Es gibt da auch noch die Aussage vom Holger Gerlach, ebenfalls Angeklagter, mutmasslicher Informant, er und „Wolle“ hätten jeweils 10.000 DM vom Trio bekommen, zur Aufbewahrung. Ob das wohl heute zur Sprache kam? Wohl eher nicht.

Interessant wird es erst, wenn Tino Brandt aussagt, nächste Woche, dass er dem Carsten Schultze den Kaufpreis übergab, wann, und wieviel denn?

Es riecht nach einem Deal, wieder einmal, der die Mängel in der nachträglichen Konstruktion des Ceska-Kaufes verstecken soll.

.

Wann fand diese nachträgliche Konstruktion statt? Das ist bekannt. Sie fand statt zwischen dem 25.01.2012 und dem 1.02.2012, „bestätigt“ dann am 9.02.2012 durch den Verkäufer, der dafür belohnt wurde: Das BKA durfte gegen Andreas Schultz nicht ermitteln. Die BAW verbot das! Weingarten hat es „gemacht“.

Wie lief das ab?

25.1.2012, Hausdurchsuchung bei Andreas Schultz, Frank Liebau, Jan Werner und Thomas Starke, 110 Polizisten, 6 Staatsanwälte.

Holger Gerlachs Aussagen in U-Haft sind der Grund fur diese Hausdurchsuchungen gewesen. Die Rolle des Judas im NSU-Schmierenstück ist eindeutig seine.

Aus der Vernehmung des Verkäufers Andreas Schultz vom 25.01.2012:

aschultz1

Wohlleben und Carsten Schultze bestreiten, gemeinsam beim VerKäufer gewesen zu sein.

aschultz2

Warum stand dann im Haftbefehl 2001/2002? Beihilfe zu 6 Morden, nicht zu 9? Alles nur Schreibfehler?

aschultz3.

Wer ist der „Begleiter des Wohlleben“?

Bild 16!

aschultz4Kein Schalldämpfer!

aschultz10Waffen 3 und 4:

aschultz8

Was wäre denn, wenn in Wahrheit die Ceska 70 verkauft wurde? 7.65 mm Browning… oder eine deutsche Walther PPK, selbes Kaliber? Warum hat die Ceska 83 keinen Schalldämpfer?

aschultz5Wer ist auf Bild 16 drauf?

Carsten Schultze, der „Begleiter vom Wohlleben“?

aschultz11

aschultz6

Sieh an, es war Beate Zschäpes Cousin! Stefan Apel.

Es war gar nicht Carsten Schultze.

Wer hätte das gedacht?

aschultz7Und nun?

Wie kam man dann überhaupt auf Carsten Schultze, der nur 5 Tage danach verhaftet wurde? Wie „echt“ ist der Schwule von der AIDS-Hilfe Düsseldorf? Ist er gar ein V-Mann?

2014:

Carsten Schultze „Ceska-Kronzeuge“ wurde mindestens angesprochen und observiert, Vorgang „Dehli“ (er ist in Indien geboren). Eher V-Mann als kein V-Mann.

Schultze ca. 2000
war mal in der Berliner Zeitung, längst gelöscht…

Andreas Schultz „Ceska-Verkäufer“ sitzt nicht auf der Anklagebank, für dasselbe Delikt „Ceska gehandelt“ sitzt Wohlleben seit 2.5 Jahren in U-Haft, und Carsten Schultze ist deshalb angeklagt. Entweder massiv von OSTA Weingarten (BAW) erpresst oder V-Mann.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2014/07/29/keine-v-leute-im-nsu-oder-im-umfeld-des-nsu/

.

Und warum bestätigte Wohlleben diese merkwürdige Geschichte im Dezember 2015? Welcher Deal liegt dem zugrunde? Welcher Deal lässt Wohllebens Verteidigung seit Prozessbeginn 2013 jeden Elfmeter verschiessen?

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.