Regelmässiger PC-Neukauf schützt vor Strafverfolgung in Sachen Paulchen-Video?

So geht die offizielle Erzählung:

Weil auf Andre Emingers am 24.11.2011 beschlagnahmten PC die im Paulchenvideo 2007 verwendete Schriftart nicht installiert war, kann Eminger die Paulchenvideos 2007 nicht produziert haben.

Das ist kein Scherz, das ist BAW/BKA/BGH-Logik.

Weiter war der im Film für die Gestaltung der Texte verwendete Schriftzeichenvorrat „COSMIC2N.ttf“ weder auf den Rechnern des Beschuldigten installiert noch sonst auf den bei ihm aufgefundenen Datenträgern vorhanden;…

Alles klar?

Regelmässiger PC-Tausch schützt vor Strafverfolgung in Sachen Paulchen-Video

Im Detail geht die Logik so:

ae1bgh-beschluss-haftbeschwerde-andre-e-ak__17-12.pdf

Nicht lachen, bitte!

ae2

Die Frühlingsstrasse 26 scheidet ebenso aus:

ae3

Es ist völlig offen, auch 2016 hat sich daran nichts geändert, wer diese Videos erstellt hat, wo diese Videos erstellt wurden, wo die Vertonung stattfand (Aussage BKA: „wissen wir nicht“…), und warum Vorgängerversionen und von wem am 4./5.11.2011 verschickt wurden, und die Endfertigung mit Heilbronn-Schlussbild und NSU-Startbild offenkundig erst am 9./10.11.2011 abgeschlossen war.

Zusätzliches „kleines Problem“: Mundlos ist „überwiegend auszuschliessen“, das Drehbuch erstellt zu haben.

1-4-199-handschrift

Der Ball liegt beim APABIZ… der Staatsschutzklitsche aus Berlin. Und beim V-Mann Giesbers, also letztlich bei der Krabbelgruppe des Pfarrers Lothar König: Ulli Jentsch vom Apabiz, Maik Baumgartner (Spiegel), Birger Menke (Spiegel), und beim EDV-Zentrum der Antifa in Leipzig-Connewitz. Unser aller Frieder Burschel leugnet, die „autofocus-videowerkstatt“ im Hause des Apabiz sei -ganz ehrlich- nicht involviert. Das scheint ihm wichtig zu sein 😉

Ein Leser schreibt uns, das Paulchenvideo sehe aus wie ein VS-Lehrfilm. Nun, das muss kein Widerspruch sein. Im Gegenteil. Schwul-lesbische Antifa, sowas soll es ja geben. Fragen Sie einfach Volker Beck 🙂

.

Hätte man auf den Rechnern in der FS 26 oder beim Eminger die Paulchen-Schriftart gefunden, oder gar den passenden DVD-Brenner, Lightscribe-fähig wie die 4 (von 35, der grosse Rest unecht) echten DVDs in der FS 26, dann wäre Eminger fällig gewesen. Man durfte nicht finden, und so fand man denn auch nicht?

EDV11, die „Geständnis-Festplatte des NSU“, hatte ihm das BKA bereits am 29.11.2011 zugeordnet, aber dann wurde kräftig zurück gerudert.

Sein Handy war leider leider leer für die entscheidenden Tage Ende Oktober/Anfang November 2011, als es zum Auswerten in Potsdam ankam. „Das BKA schützt einen Informanten“, meinte Polizeidirektor Meyer… Schwupps, da war er weg vom Fenster…

Und warum das Ganze, wer schützte, und weshalb?

Na das wissen Sie doch!

Katzentante Zschäpinger…

„Zum Glück“ brauchen Emingers nicht auszusagen, da hilft die Bundesanwaltschaft gerne, indem sie das Ermittlungsverfahren gegen Susann Eminger offen hält.

9 comments

  1. „Regelmässiger PC-Tausch schützt vor Strafverfolgung in Sachen Paulchen-Video“

    –>COSMIC2N.ttf

    true type font deinstallieren sollte ausreichen (nach BAW/BKA/BGH-Logik)

    1. Deinstallieren bedeutet eigentlich nur «Entfernen aus dem Font-Ordner».
      Deswegen kann diese TTF auf dem System trotzdem noch vorhanden sein, odr?
      Da muß man sie schon noch explizit überall im System suchen, und im Falle des findens mit «CCLEANER» löschen :-))

          1. Scheinbar hast Du immer noch nicht gerafft, dass das BKA die bei Eminger am 24.11.2011 beschlagnahmten PCs dahingehend hätte überprüfen müssen, ob die 2007 schon existierten, als das Paulchenvideo angeblich erstellt/gebrannt wurde,
            oder ob die danach erst angeschafft wurden.

  2. Ich weis nicht ob ich da überhaupt was raffe :-)).
    Will heißen, es erschließt sich mir nicht, was das „Anschaff-Datum der PCs“ für Relevanz hat.

    *** Auf einem nach Fertigstellung des Paulchenvideos (Ende 2007) angeschafften PC wäre nicht einmal das Vorhandensein der speziellen comic-Schriftart ein Beweis. ***

    Keine weiteren Kommentare mehr, troll woanders…

    1. der Admin gartig wie so oft … und weiß „man“ nichts über den Rechner, weder Hardware noch Betriebssystem?
      Und hat Andre Eminger so wenig Knete, dass er 2011 noch mit XP oder Vista werkelt?

      1. Mit XP werkeln hat nichts mit Knete zu tun, sondern mit Stabilität.

        Es gibt auch ncihts gegen Leute einzuwenden, die tapfer am Windows 7 ausharren, da es immer noch klaglos und fast fehlerfrei macht, was es machen soll, unauffällig das System betreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.