NSU Hessen/NRW: Das Gedöns um den Nazirock-Konzertmitschnitt von 2006

Kurzfassung: Temmes V-Mann Benjamin Gärtner hätte der Polizei einen Konzertmitschnitt besorgt, Band Oidoxie, vom März 2006, auf dem angeblich Böhnhardt und Mundlos zu sehen sind. Diese DVD/CD bekam die Soko Cafe in Kassel, welche den Konzertmitschnitt an das BKA weitergab, OHNE eine Kopie zu behalten. Seit Jahren bemühe sich die hessische SPD, eine Kopie dieses Mitschnitts zu erhalten. Bislang vergeblich.

Dazu steht im Blog:

Nur wenige Wochen vor den beiden letzten NSU-Morden fand am 18. März 2006 ein Rechtsrock-Konzert ausgerechnet mit der Dortmunder Band Oidoxie in Hessen statt. Der Veranstaltungsort soll das Clubhaus des MC Bandidos gewesen sein, nur etwas über einem Kilometer vom Internetcafé der Yozgats entfernt.

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/10/12/in-hessen-heute-die-soko-cafe/

Die SPD im Ausschuss erwies sich als total aktenunkundig, entsprechend dumme Äusserungen sind die Folge, dieser Rudolph hat aber sowas von gar keine Ahnung, siehe den Link…

zum Konzertmitschnitt sagte er:

„Besonders erkenntnisreich war zudem, dass der Zeuge F. zu berichten wusste, dass eine CD mit Bildern, die von einem Oidoxie-Konzert aus März 2006 gemacht worden seien, wo auch Mundlos und Böhnhardt gewesen sein könnten, an das Bundeskriminalamt (BKA) geschickt worden sei. Nach dieser CD fahnden wir schon einige Zeit, weshalb die SPD zeitnah beim BKA die Übersendung einer Kopie beantragen wird“, so der Parlamentarische Geschäftsführer.

Und das alles nur, weil die Soko Cafe keine Kopie gemacht hat? Haben die alle keine Telefone, um Gärtner oder das BKA anzurufen?

Nun denn, die FR weiss Neues zum Fall:

hesse

http://www.fr-online.de/neonazi-terror/nsu-mord-in-kassel-und-dortmund-verwirrung-um-nsu-beweisstueck,1477338,32235958.html

Anderes Konzert? Ja wie denn nun?

Die Videoaufnahme eines Neonazi-Konzerts, die bei Ermittlungen zum „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) eine Rolle spielt, zeigt offenbar eine andere Veranstaltung als bisher angenommen. Im hessischen NSU-Untersuchungsausschuss wurde bisher über eine Live-DVD spekuliert, die ein Konzert in Kassel im März 2006 zeigen soll.

Nach FR-Informationen trägt der fragliche Datenträger, den ein ehemaliger V-Mann der Polizei übergeben hat, die Aufschrift „Greven“ und „2006“. Damit dürfte es sich um den Mitschnitt eines Konzerts in der nordrhein-westfälischen Stadt handeln, der in der Szene vertrieben wurde.

Ein Journalist des Hessischen Rundfunks meldete auf Twitter, dass die DVD einen Mitschnitt aus Greven zeige. Er berief sich auf die Bundesanwaltschaft. Eine Sprecherin der Behörde wollte sich dazu auf Anfrage der FR nicht äußern.

Jetzt also Bernd Tödter:

Wichtig ist das Video deshalb, weil der Kasseler Neonazi Bernd T. ausgesagt hatte, dass die beiden toten mutmaßlichen NSU-Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bei einem Szenekonzert in Kassel im März 2006 gewesen sein sollten. Gespielt habe die Dortmunder Neonaziband „Oidoxie“.

Wieso nicht Zschäpe, die liebt doch angeblich Robin S., der ebenfalls als Security von Oidoxie dort war? Ihr Knastbrieffreund! Schmiemann, angestiftet und bewaffnet zum Schuss auf einen Migranten vom LKA-V-Mann Sebastian Seemann…das ist der Turner Tagebücher-Hunter-und Mordwaffen Heilbronn-Fachmann: Seemann nannte 2011 Namen von Leuten, die solche Weltkriegswaffen hätten:

Wen haben wir denn hier? Den Oidoxie-Sänger Gottschalk!

In Dortmund wurde am 4. April 2006 Mehmet Kubasik ermordet, nur zwei Tage später in Kassel Halit Yozgat. Beide Taten werden dem NSU zugeschrieben. T. widerrief seine Aussage im NSU-Prozess. Andere Zeugen äußerten sich in Verhören widersprüchlich.

Wer ist andere Zeugen? V-Mann „Heidi“? der ist offizieller Untersuchungsauftrag in NRW:

Was soll der NSU-NRW-Ausschuss tun? 

Ein wahrlich ambitioniertes Programm: V-Mann Heidi, Corelli, weitere rechtsextreme Anschläge, 20 Seiten vollgeschrieben. Das Ländle brauchte inklusive aller Pappdrachen nur 6 Seiten…

http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/01/24/keupstrasse-3-tater-2-fahrrader-mit-topcase/

Alles Bloedsinn, liebe FR.  Nach diesem Bekannten „Heidi“ aus Dortmund hat Beate Zschäpe eine ihrer Katzen benannt! Das muesst Ihr unbedingt noch dem dummen SPD-Obmann in Hessen stecken, und auch den Linken im NRW-Ausschuss 🙂

Der ehemalige V-Mann des hessischen Verfassungsschutzes Benjamin G. hatte 2012 gegenüber Ermittlern ausgesagt, jenes Konzert nicht besucht zu haben, aber über ein Video davon zu verfügen. Bisher war ungewiss, ob er das Beweisstück jemals abgegeben hatte, wie er es später im Münchner NSU-Prozess als Zeuge beteuerte.

Hat er also nicht gelogen.

In der vergangenen Sitzung des Ausschusses in Wiesbaden sagte ein Kasseler Polizeibeamter nun auf Nachfrage, er habe von G. eine CD entgegengenommen und sie an das Bundeskriminalamt (BKA) weitergegeben. Eine Kopie des Videos habe er nicht erstellt. Der Beamte war Teil der Mordkommission im Fall Yozgat gewesen

Soweit die brandheissen Gedöns-News der FR…

Kam von einem Herrn Friedrich, das gute Stück. Michel Friedrich. Ist das nicht der Mann mit dem Waffendeal 2015?

Waffendeal unter Neonazis: Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt

Die Antifa Freiburg hatte aufgedeckt, dass Michel F. zwei halbautomatische Pistolen mit neun Millimeter Kaliber samt Munition für jeweils 1600 Euro verkaufen wollte.

https://linksunten.indymedia.org/de/node/149724

 Dort heisst es:

Auch zu den NSU-Ermittlungen gibt es Verbindungen zum 30-jährigen Kasseler: Michel F. hatte in einem Verhör behauptet, die NSU-Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt 2006 bei einem Konzert der Band „Oidoxie“ in Kassel gesehen zu haben.

Das stimmt so nicht! Das hat er nicht gesagt. WENN ÜBERHAUPT, dann kenne er sie nur von einem Konzert, privat nie und nimmer. DAS hat er ausgesagt.

Die FR, ausgerechnet, schreibt aktuell dazu:

An ein Konzert Anfang 2006 erinnere er sich, er habe damals gemeinsam mit einem Kameraden Geburtstag gefeiert. Ob auch Mitglieder des NSU da waren? Keine Ahnung, sagt er. Es wären schließlich einige Leute dort gewesen, wenn auch nicht viel mehr als 50.

Siehe:

fr2

Wenn nicht einmal die Ermordungsdaten stimmen…

fr34.4.2006 und 6.4.2006… 2 Tage Abstand… was ist das nur für ein linker Schrott… der auf demselben Gedöns beruht, das bereits seit 2012 bekannt ist, und lediglich neu aufgewärmt wurde…

Warum sollten die rechten Netzwerke sich auch nicht kennen, diese Frage muss man stellen, denn so gross ist die Szene nicht, im Gegenteil ist sie sehr überschaubar… man muss davon ausgehen, DASS die sich kennen. aber was beweist das?

Nichts, denn es gilt:

Einfach mal einen einzigen Dönermord einem Verdächtigen beweisen, das wär mal was… findet aber nie statt. Weder im Schauprozess noch gar in linken Schmierblättern…

.

Warum wäre das wichtig, falls die Uwes und Zschäpe auf diesem Konzert bei den Bandidos gewesen wären?

Die Linke erklärt es Ihnen:

linke idiotin

Das ist totaler Schwachsinn!

Wer bitte suchte denn 2006 nach Zschäpe und Mundlos? Niemand! Seit 2003 nicht mehr. Sicher, Böhnhardt war formal noch abgängig wegen der nicht angetretenene Haftstrafe von 1998, aber gefahndet wurde auch nach dem nicht.

Wie doof kann man sein? Desinfo aus allen Rohren…

Worum geht es wirklich?

Um Überwachung einer Szene mit V-Leuten!

Warum war Zschäpe in Begleitung 2er Männer im Erfurter Bandidos-Prozess, 2010? Warum verschweigt man, welche Identität sie nutzte? Es gab strengste Einlasskontrollen, Persos etc wurden kopiert, wie immer bei solchen Prozessen. Besorgt die Besucherlisten!

Warum fand man 2012(!!)  in Berlin bei einer Schiesserei zwischen Bandidos und Hells Angels-Unterstützern eine Patronenhülse mit DNA aus Zwickau, Frühlingsstrasse 26?

Wer könnte die Bandidos-Szene als Informant unterwandert haben, observiert haben, na, kommen Sie drauf? Wer machte „200 Videos schneiden oder das Klo putzen“ zu einer Wette?

Wenn man bei “Aushorchen/Überwachen” landet, dann müssen Wetten-Verlierer auch schon mal 200 Videos schneiden…

https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/02/01/200-videos-schneiden-oder-das-klo-schrubben/

Die bescheuerte BRD-Linkseinheitspartei (ja, auch die SPD und die NATO-Grünen …) samt linksjournalistischem Gedöns-Anhang wird darauf niemals kommen dürfen… und die CDU/CSU steckt sowieso bis zum Hals mit drin.

Diese DVD ist irrelevant, ebenso wie ein Konzertbesuch des Trios oder der Uwes es wäre.

Gedöns. Es sei denn, die waren dienstlich dort… that’s it! Das erklärte nicht nur die Schredderorgien…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.