Als der Handwerker Rene Kaul bei Oma Erber klingelte, am 4.11.2011…

Heute im OLG-Stadel zu Gast: Anwalt Liebtrau aus Jena, mit dem sich Zschäpe am 8.11.2011 in Jena stellte.

Zwischenablage01

http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-prozess-ehemaliger-verteidiger-entlastet-zschaepe-1.2187766

Oder auch beim MDR:

mdr-liebtrau

http://www.mdr.de/themen/nsu/prozess/zwickauer-trio840.html

Was hat denn Frau Erber ausgesagt? Die „Oma“ ?

Auf alle Fälle nach 14 Uhr, genauer kann ich es nicht sagen, ich hielt mich in der Küche
auf, klingelte es bei mir an der Wohnungstür. Ich nahm mir meinen Stock und bin zur
Wechseisprechanlage an meiner Wohnungstür gegangen. Durch den Spion konnte ich
niemanden sehen. Ich fragte durch den Hörer, wer da ist. Es meldete sich keiner. Dann
schaute ich aus meinem Badfenster auf den Hof und konnte dort an der Tür niemanden
sehen. Als ich wieder zurück in die Küche ging, stellte ich fest, dass es dort alles voller
Qualm war. Ich machte das Küchenfenster auf und ging dann in die Wohnstube, um dort
auch das Fenster zu öffnen, um Durchzug zu schaffen. Nachdem ich das
Wohnzimmerfenster geöffnet hatte, sah ich auf der Straße meine Nichte Monika Martin.
Sie rief mir zu, dass es brennen würde und ich sofort die Wohnung verlassen soll.
Vom Klingeln bis zur Feststellung des Qualmes als ich wieder in der Küche war, werden
vielleicht 15 Minuten vergangen sein.

Frage:
Wie viel Zeit ist vom Klingeln bis zur Wechselsprechanlage vergangen?

Vorgangsnummer 2135/11/173440

Antwort:

Mindestens 4 Minuten.

Die Zeitangaben sollte man mit äusserster Skepsis behandeln 😉

Die Frau Erber hat die ganze Woche kein „Trio“ gesehen. Gar nichts.

Geklingelt hat es bei ihr 1 Mal. 

e-1 e-2 e3

Und der Handwerker Rene Kaul hat ausgesagt: (sagen Handwerker-Helfer eigentlich oft  „Ereignisort“?)

Auf dem Weg zum Ereignisort hatte ich in der Frühlingsstraße 26, also in der linken Haushälfte,
die nicht beschädigt wurde, eine ältere Frau wahrgenommen, sie schaute aus einem Fenster im 1.
Obergeschoss, und wollte mich jetzt um diese kümmern. Aus diesem Grunde bin ich
zurückgegangen, wollte von hinten das Haus betreten und habe an der Klingelanlage des Hauses überall geklingelt, um die Bewohner zu informieren bzw. um zu sehen, wer dort noch in dem Haus gewesen ist. In diesem Augenblick kamen zwei weitere Personen, die mir erklärten, dass es sich um ihre Tante handeln würde und sie sich um diese kümmern wollen.

ganze Aussage unterm Foto aus dem Fernsehen: http://sicherungsblog.wordpress.com/2014/08/21/the-final-countdown-fruhlingstrasse-26-teil-4/

.

.

Und als Kaul als Zeuge vor Gericht aufrat, und die entscheidende Aussage hätte kommen müssen, bzw. die Frage danach, da machte der RA Stahl Theater:

Plötzlich interveniert RA Stahl. Wie lange die Sitzung denn noch geplant sei, will er wissen. Götzl sagt, er wolle noch den Zeugen zu Ende befragen und auch noch den weiteren anwesenden Zeugen befragen. Stahl sagt, sein reservierter Zug sei jetzt weg, er habe keine Sitzplatzreservierung mehr und müsse am nächsten Morgen vor sieben Uhr aufstehen.

Aber die Anwälte kennen die Akten nicht…Zschäpe hat nicht geklingelt… und die Leitmedien-Omas raffen sowieso nichts, Anette R. und Gisela F. vorneweg…

Sehen Sie, und Tanjev S. ist genauso blind wie Anette R. und alle Nebenklage-Anwälte…

Hat Anwalt Liebtrau Heute Beate Zschäpe entlastet?

Welche denn?

Die Zschäpinger?

Die mit den 2 Katzenkörben?

Susann Eminger?

susann

Überblendung:

Passt !

Die Farce geht weiter, 5 Jahre wegen minder schwerer Brandstiftung, keine Mittäterschaft bei „NSU“-Verbrechen, und die V-Frau Beate Zschäpe spaziert am Ende der Show als freie Frau aus dem Saal, und bekommt eine neue Identität?

So war es bei Verena Becker 2012 auch. Angeklagt wegen Mittäterschaft bei 3-fach Mord, verurteilt wegen Peanuts, und sie ging nach Hause.

Vorbildlicher Rechtsstaat. 

2 comments

  1. Leider gibt es auch noch eine andere Alternative.

    Der NSU ist viel zu wichtig, als daß sich die BRD leisten könnte, eine Mitwisserin am Leben zu lassen. Wer Florian Heilig und Corelli ermordet und die Morde an den beiden Uwes so souverän vertuscht, der hat auch keine Skrupel, Zschäpe über die Klinge springen zu lassen.

    Solange das NSU-Phantom lebt, ist Beate Zschäpe in Lebensgefahr.

    Nur die Wahrheit macht frei (von Angst), denn wenn sie alles gesagt hat, macht es keinen Sinn mehr, sie zu ermorden.

    Aber dafür ist es wohl zu spät. Man hat ihren Ruf so nachhaltig ruiniert, daß ihr niemand mehr glauben würde.

    Als „Lehre“: wenn man die Wahrheit weiß, muss man sie SOFORT und UMFASSEND an die Öffentlichkeit bringen, denn je länger man wartet, desto länger haben bild/welt/zeit & Co Zeit, ihre Lügen in die Hirne zu brennen.

    Und das, was man zuerst hört, bleibt meist haften. Seine erstmal gefasste Meinung zu ändern ist für die meisten mit zuviel intellektuellem Aufwand verbunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.