NSU: Auf Spurensuche

Es war der Polizist Binninger, der sich an die Vorlesungen und Seminare an der Schule für Höhere Töchter erinnerte, als er in einer der Sitzungen des Parlamentarischen Untersuchungsaus­schus­ses mit viel Groll und Ärger kundgab:

15 Banküberfälle, zwei Sprengstoffanschläge und zehn Morde zwischen 2000 und 2006 werden der Terrorgruppe zur Last gelegt. Doch an keinem der 27 Tatorte seien DNA-Spuren von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gesichert worden – jenen beiden Männern, die sich in Eisenach nach einem Banküberfall in ihrem Wohnmobil selbst umbrachten.

Zur Ehrenrettung der größten Kriminalfallfälscher im Deutschen Reichstag seit van der Lubbe holten sie einen DNA-Kundigen ans Rednerpult.

Ungewöhnlich“ sei das, meinte Dr. Carsten Proff, DNA-Spezialist im Bundeskriminalamt (BKA); für ihn als alten Hasen aber auch nicht „super ungewöhnlich“. Seine Mutmaßung: Die Taten seien wohl „sehr gut vorbereitet“ gewesen. Man könne ja durchaus aus dem Internet Tipps bekommen, wie DNA-Spuren zu vermeiden seien – nicht nur mit Handschuhen, sondern etwa auch Sturmhauben. Die beiden Männer seien gewiss „sehr planerisch“ tätig gewesen. Andererseits gestand Proff ein, dass es „schon nicht einfach“ sei, einen Tatort DNA-frei zu halten oder wieder zu machen: „Da muss man sich sehr anstrengen.“

Nun noch das unverfälschte Original (Blatt 24 bzw. S. 31 von 76).

Vorsitzender Clemens Binninger: Jetzt haben Sie uns vorhin sehr eindrücklich geschildert das Beispiel mit der Straßenbahn und was man alles anfasst und dass man sich schon ab und zu die Hände waschen soll, weil sich DNA eben so leicht verbreitet und man fremde DNA aufnimmt, die wieder weitergibt. Und jetzt würde mich Ihre fachliche Einschätzung interessieren. Wir haben 27 Tatorte, wo der NSU Verbrechen begangen hat. Wir haben 15 Banküberfälle, zwei Sprengstoffanschläge, zehn Morde. Wir haben Taten, wo wir wissen, dass Täter und Opfer in direkten Kontakt miteinander geraten sind, am massivsten wahrscheinlich in Heilbronn, als ja beide Polizisten nach den Kopfschüssen entwaffnet wurden, die Handschellen weggenommen wurden. Am verletzten Polizisten musste massiv Gewalt angewendet werden. Dem wurde das Koppel abgerissen. Der Tag selber war fast frühsommerlich warm, 25 Grad und mehr, Mittagszeit. An keinem Tatort ist dieses so flüchtige Merkmal DNA von Mundlos und Böhnhardt festgestellt, an keinem. Haben Sie dafür eine Erklärung?

Zeuge Dr. Carsten Proff: Nein.

Sie haben keine Spuren. Eine einzige hätte ja gereicht. Aber sie haben eben gar keine Spuren der Uwes und ihrer Zugehfrau.

Nun kam dieser Tage wieder mal eine sachkundige Person um die Ecke geschlichen und berichtete, was so oft im Blog des AK NSU nachzulesen war.

Kriminaldirektorin Martina Sebald, Leiterin der zentralen Ermittlungen

Sebald: „Der Täter ist offensichtlich sehr darum bemüht, keine Spuren zu hinterlassen. Die Untersuchung der Briefsendung zeigt allerdings, dass man keine Straftat begehen kann, ohne Spuren zu hinterlassen. Unsere Ermittler werden jedem noch so kleinen Hinweis auf den Täter nachgehen.“

Ach?!

Das täte ja bedeuten würden tun, daß in den Laboratorien des BKA immer noch fleißig an den Uwe-Spuren der 27 Tatorte herumgewissenschaftet wird, bis man die gefunden hat. Die Spuren der Uwes, denn die Spuren, die man gefunden hatte, die wurden mangels Verfahrensrelevanz untern Labortisch fallengelassen oder gar nciht erst in den Fokus des (öffentlichen) Wissensinteresses gestellt. Also, wissen hätte man schon wollen, wer denn nun wirklichs eine Spuren im Wohnmobil zu Stregda hinterlassen hatte. Das geht allerdings niemanden etwas an.

Und jetzt kommt das Spannende, wie ich finde:

Diese Spur, diese DNA-Spur, gefunden in der Socke im Wohnmobil in Eisenach, erzielt beim Abgleich in der Datenbank drei sogenannte Spur-Spur-Treffer mit weiteren Strafverfahren in Hessen, Berlin und Nordrhein-Westfalen. Mich würde jetzt einfach interessieren – – Sie haben das hier ja selber geschrieben; ich lasse es Ihnen Vorbringen, dann können Sie selber mal hereingucken:

Bei der errechneten Höhe dieser Werte

– also diese Signalintensitäten, was wir jetzt alles gelernt haben –

kann ohne vernünftigen Zweifel davon ausgegangen werden, dass die Spurenverursacher der getroffenen Datensätze aus Berlin, NRW und Hessen – neben der Person B.Z. … – Mitverursacher der Mischspur an der Socke 2 … sind.

Und es ist nicht eine Person, die wir schon haben.

Also Mundlos und Böhnhardt negativ und die anderen Angeklagten auch. Ich lasse es Ihnen noch mal schnell Vorbringen.

Und da würde mich jetzt interessieren, wie wir uns das praktisch vorzustellen haben, Das heißt, ein Straftäter, der seine DNA an drei Tatorten in NRW, Berlin und Hessen hinterlassen hat – die Akten haben wir heute Morgen beschlossen beizuziehen -, hat seine DNA, wann auch immer – das habe ich jetzt auch gelernt -, auch an einer Socke hinterlassen, wo auch die DNA von Zschäpe drauf ist, und diese Socke wiederum hat man im Wohnmobil in Eisenach gefunden. Ist das ein zutreffender Schluss, den ich hier so laienhaft versuche zu formulieren?

Schlußendlich sei noch ein Frage der Ehre gestellt. Wieso wird im Protokoll der Name Aline Schnalke geschwärzt, wenn er doch in der Mitteilung zur Zeugenvernehmung schwarz auf weiß nachlesbar ist? Die gute Frau hatte mit dem ganzen NSU-Scheiß nichts zu tun, gar nichts, um an der Stelle präzise zu sein.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.