Zehn kleine Negerlein der Antifa

Depeche Mode: Strange Love

There’ll be times
When my crimes
Will seem almost unforgivable
I give in to sin
Because you have to make this life livable


Oder:

wie man das kleine Bömbchen der Antifa wieder verschwinden ließ.

Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb
Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben

Don Alphonso hatte zwei Verse vorgelegt. Hier nun die ganze Erzählung zum kleinen Bömbchen der Antifa.

Zehn kleine Rohrbomben baut Claudio daheim,
bei einer ging der Zünder durch, da waren’s nur noch neun.

Neun kleine Rohrbomben sind autonome Macht
doch eine fand der Staatsschützer, da waren’s nur noch acht.

Dann kam ein Schlapphut rein, er war einer der lieben,
beim Durchzählen stellt man dann fest, es waren nur noch sieben.

Der Geisel pressekonferenzt und meint, das sei verhext,
im Asservatenprotokoll stehe doch, es waren derer sechs.

Das Näslein der Frau Renner machte nur rümpf rümpf,
man hörte, so schlimm war es nicht, es waren grad mal fünf.

Im PUA wollte man aufklär’n, doch Profilierungsgier
führt im gekürzten Schlußbericht zu kleinen Bömbchen vier.

Die Linke sodann dachte sich, was ist denn schon dabei,
wenn wir ins Sondervotum schrei’m, es waren höchstens drei.

Der Falschnußdealer Thai Ginseng ist wieder mit dabei
und faktenprüft mit Pimaldaum der Fortschrittsbomben zwei.

Die Merkel wurde angefragt, was sie zur Sache meine,
der Fritsche rief aus Wien sie an und sagt: Es war nur eine.

Man hört vom fernen Rennsteig her das königlich Gegreine.
Es müssen rechte Bomben sein, also war es keine.

Im Grunde ist nicht viel passiert, die Medien übertrieben.
Voll Trotz skandiert die Antifa: Wir werden trotzdem siegen!

Ein Informant im Keller denkt, das woll’n wir erst mal seh’n,
der Staatsschutzführer ordert grad an lecker Bömbchen zehn.

One comment

  1. Fundstücke aus dem Fundus des öffentlich rechtlichen Fernsehens (Sendung 2010)

    Damals, im Jahre 2007, als ein führendes Mitglied der PDS Berlin unter
    Terrorismusverdacht
    geraten ist und mit dem
    Huschrauber zur
    Bundesanwaltschaft nach Karlsruhe ausgeflogen wurde
    Ab 3.40
    https://youtu.be/gqSQPuW6TGA
    2. Teil
    https://youtu.be/eJLNpZNluws

    Wie sich herausstellte, war der Terrorismuserdacht unbegründet.

    „Kritische Linke“ geraten wegen Verdacht des Terrorismus in das Fadenkreuz von BKA und Bundesanwaltschaft (Sendung 2010)

    „Kritische Linke“ wundern sich über Maßnahmen der Überwachung (vor 2010!)

    Teil 1
    https://youtu.be/W0P6NQa487Q

    Teil 2
    Der Terrorismuserdacht war unbegründet
    https://youtu.be/sj9j0Wa6sms

    Interessant an diesen
    Filmbeiträgen aus alten Zeiten des öffentlich
    rechtlichen Fernsehens sind die Methoden der
    Organe der Staatssicherheit der BRD und der damit verbundenen
    „Verdachtsschöpfung“ .

    Interessant auch, daß die „kritischen Linken“ Jahre später nicht bemerken, daß die Möglichkeiten der
    Überwachung und
    Maßnahmen der
    Repression heutzutage
    drastisch größer sind und sich selbstverständlich jederzeit nach politischer Wetterlage auch gegen sie richten können (und selbstverständlich auch richten werden).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.