Der Tiefe Staat und die „Schützende Hand“ bei RAF, Amri und NSU

Beim NSU-Konstrukt ist davon auszugehen, dass es eine schützende Hand gab, und das in mehrfacher Hinsicht:

  • die „untergetauchten“ Uwes durften offenbar nicht gefunden werden, unternahmen aber umfangreiche Reisen zu rechten Veranstaltungen, vermutlich berichteten sie darüber einem Geheimdienst. Inwieweit sie Rechtsradikale Gruppen mit Terrorabsichten aushorchten und unterwanderten ist unklar, scheint aber nicht abwegig.
  • die beiden letzten „Dönermorde“ in Kassel und Dortmund Anfang April 2006 fanden gewissermassen „unter Aufsicht des Verfassungsschutzes“ statt.

Ebenso gibt es beim Breitscheidplatz-Terroranschlag haufenweise Indizien dafür, dass staatliche Stellen (Polizei und Geheimdienste) entweder total inkompetent agierten oder aber „man liess es geschehen“.

Eine schützende Hand über der mutmasslichen RAF-V-Frau ab 1972 spätestens namens Verena Becker vermutet Kraushaar in seinem schon 2010 erschienenen Buch gleich mehrfach.

Die Vermutung, dass es eine schützende Hand für sie gegeben haben muss, steht nach wie vor im Raum.

So schreibt er im Hinblick auf die Tatsache, dass Becker und Sonnenberg trotz Verhaftung mit der Tatwaffe im 3-fach Mord Buback nicht „wegen Karlsruhe“ angeklagt wurden, sondern das BKA sich allergrösste Mühe gab, Becker vom Tatort „wegzubekommen“.

Der BKA-Vize erwarb sich derart hohe Verdienste, dass er zum BfV-Präsidenten befördert wurde. Weil BKA-Staatsschutz und Verfassungsschutz sowieso 2 Seiten der selben Medaille des Tiefen Staates sind?

Geradezu grotesk, was auf Seite 156/157 zu lesen ist:

2. Beckers Herausnahme aus der Fahndung

Sichtbar könnte eine schützende Hand bereits im April 1977 kurz nach dem Karlsruher Anschlag geworden sein. Für die überraschende Wendung, die damals bei der Fahndung nach den mutmaßlichen Tä­tern eingetreten ist, hätte ein Hitchcock-Film Pate stehen können. Titel: »Eine Dame verschwindet«.

Zunächst wird am Abend des Euback-Attentates in der Tagesschau das Bild eines Zeugen eingeblendet.
Es handelt sich dabei um einen Autofahrer, der von einem auf der Nebenspur an der Ampel haltenden Pkw aus das Verbrechen verfolgt hat.
Der Nachrichtensprecher erklärt dazu: »Dieser unmittelbare Zeuge des Überfalls auf Buback, ein Jugoslawe, berichtete, dass der Beifahrer auf dem Motorrad möglicherweise eine Frau gewesen sei.«184 Einen Tag später jedoch ändert sich das schlagartig.

Am Karfreitag, dem 8. April, werden in der Tagesschau plötzlich drei Männer als Tatverdächtige präsentiert und sogar deren Namen genannt: »Bei der Fahndung nach den Mördern des Generalbundesanwalts Buback und seines Fahrers Göbel gibt es möglicherweise eine erste heiße Spur. Das BKA in Wiesbaden sucht aufgrund von Zeugenaussagen den der Tat dringend verdächtigen terroristischen Gewalttäter Günter Sonnenberg. Sonnenberg ist 22 Jahre alt. Außer ihm wird nach dem 24-jährigen Christian Klar und dem 25-jährigen Knut Folkerts gefahndet.«185
Zu sehen sind Porträtaufnahmen der drei Männer.

Im Anschluss daran wird der Leiter der Abteilung Terrorismus im Bundeskriminalamt
Gerhard Boeden interviewt.
Auf die Frage des ARD-Reporters, warum plötzlich nicht mehr nach einer weiblichen Mittäterio gesucht werde, antwortet der BKABeamte lapidar: >>Nun, wenn Sie sich die Fahndungsfotos ansehen,
dann kann man nicht ausschließen, dass einer der drei Beteiligten so
aussieht, wie auch eine Frau aussehen kann.«186

Da Sonnenberg und Folkerts als Bartträger abgebildet werden, im Gegensatz dazu Klar
keinen Bart trägt und eher feminin wirkt, dürfte Boeden wohl Letzteren gemeint haben. Durch Boedens Auftritt entsteht in der Öffentlichkeit ein prekärer Eindruck: »Das Verbrechen erschien somit am Tag
danach bereits aufgeklärt, es galt nur noch, die nun bekannten Täter zu ergreifen.«187 Das war eine völlig trügerische Erfolgsmeldung.

Das war mutmasslich eine Vertuschung, ein Cover up.

Es wird noch besser, Seite 159:

Warum Boedens »falsche Weichenstellung mit langfristiger Wirkung« (Michael Buback) erfolgt
ist, bleibt schleierhaft. Was also könnte ihn bewogen haben, Verena Becker aus der Schusslinie herauszunehmen?

Gab es spezifische Verbindungen der 1975 zur Bekämpfung des RAF-Terrorismus gegründeten Abteilung TE zum Verfassungsschutz oder einem anderen Geheimdienst?

Na klar gab es die…

Der BKA-Mann, der 1 987 selbst Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz wurde und im Mai 2010 verstorben ist, hat sich nach seiner Versetzung in den Ruhestand nie zu dieser
oder anderen Fragen öffentlich geäufssert.
Angeklagt und verurteilt wurde dann jedoch nicht das von Boeden
genannte Trio Sonnenberg, Klar und Folkerts, sondern ein anderes.

Ebenso wenig wie Becker ist auch Sonnenberg vor ein ordentliches Gericht gestellt worden. Dritte im Bunde der Angeklagten wurde – wie durch eine Wunderhand gelenkt Brigitte Mohnhaupt. Sie galt ja
als die Figur, an die die RAF-Spitze zu Beginn des Jahres 1 977 die Führungsrolle delegiert hatte. Gegen sie aber lagen keinerlei Indizien vor, die auf eine konkrete Beteiligung an den Karlsruher Verbrechen hätten hinweisen können. Sie konnte daher im Fall Buback auch nur als
»Rädelsführerin« verurteilt werden.190

Die Verdachtsmomente gegen Sonnenberg und Becker waren ungleich höher als gegen diejenigen, die schließlich verurteilt wurden.

Es sieht also so aus, dass der Tiefe Staat bis zum Hals via V-Leuten mit drin steckte, nicht nur beim Schmücker-Mord, sondern generell im Linksterrorismus, und dass die Tiefer-Staat-Abteilungen namens „Staatsschutzsenate der BRD“ aburteilen, was angesagt wird (von vermutlich ganz oben, sprich Kanzleramt).

Man hat sich offenbar nicht einmal gescheut, statt der wahren Mörder drei andere Mörder zu verurteilen. Ähnlichkeiten zum NSU-Schauprozess sind sicherlich reiner Zufall… eben weil man vermuten muss, dass die Wahrheitsfindung nicht das Ziel ist, sondern ein vorgegebens Ziel erreicht werden soll, die quasi schon vor Prozessbeginn feststehende (und mittels Medien und Märchenbüchern ala Austs NSU-Märchenbuch verbreitete) Wahrheit muss unter allen Umständen gestützt und bestätigt werden.

Dies erklärt auch die Beweismanipulationen seitens der Ermittlungsbehörden, die Kraushaar im Fall Becker aufzählt. Auch das ist ein wiederkehrendes Grundmuster des Tiefen Staates.

Dazu mehr kommende Woche…

3 comments

  1. Einige Gedanken zum obigen Artikel:

    Die biografischen Daten sind gelegentlich interessant:

    *Gerhard Boeden Jahrgang 1925
    +Beim Kriegsende in britischer Gefangenschaft
    +1945 schon im Polizeidienst im später gegründeten NRW britisch besetzte Zone
    +1951 Hauptwachtmeister
    +1965 dann Karrieresprung höherer Dienst Polizei NRW
    +dann rasante Karriere BKA etc. und damit verbunden federführend bei den Ermittlungen in den zitierten Fällen.

    *Klaus Hübner Jahrgang 1924
    +Beim Kriegsende britische Gefangenschaft
    +1945 bis 1948 Arbeiter Bau
    +1951 Polizei mittlerer Dienst
    +1953 bis 1968 Bundes Geschäftsführer Polizei Gewerkschaft mit Sitz NRW britische Zone
    +1965 bis 1969 Abgeordneter SPD NRW Bundestag
    +1969 Karrieresprung Polizeipräsident Westberlin (bis 1987) und damit federführend bei sämtlichen Ermittlungen in Westberlin RAF Becker Entführung CDU Peter Lorenz Schmücker Mord etc.

    Ach ja,
    *Helmut Schmidt Jahrgang 1918,
    Bundeskanzler zur Zeit des Buback Mordes Schleyer etc.
    +1941 Offizier Deutsche Wehrmacht an der Ostfront Leningrad Richtung Moskau
    +1942 bis 1944 „Referent “ Reichsluftfahrt Ministerium Berlin
    +1945 britische Gefangenschaft Lüneburger Heide
    +Am 31.8.1945 aus britischer Haft entlassen
    +1948 in London Nähe Trafalgar Square mit Britisch Pound in der Tasche auf der Suche nach Antiquitäten

    Also, die Geschichte mit den Antiquitäten London 1948 Trafalgar Square, da hat der Schmidt sich kurz vor seinem Tod in einem Interview mit DIE ZEIT mal verqatscht

    KUNSTSAMMLER HELMUT SCHMIDT, GOYA FEHLT NOCH
    (DIE ZEIT 8.5.2013)

    Drei Herren also, die nahezu unmittelbar nach dem Krieg schon wieder aus der britischen Gefangenschaft entlassen worden sind, haben nicht nur auf eine erstaunliche Art und Weise Karriere gemacht, sondern sie sind schicksalhaft in die Geschichte Buback, Becker RAF etc. verstrickt worden.

    Am eindrucksvollsten ist allerdings die Biographie von Helmut Schmidt:

    Von der Ostfront 1941 Leningrad Richtung Moskau über einen jahrelangen Drückerposten in der Reichshauptstadt direkt in die britische Gefangenschaft Lüneburger Heide und dann schon 1948 in London Nähe Trafalgar Square mit britischen Geld in der Tasche auf der Suche nach Antiquitäten, zu einer Zeit wo in Deutschland noch gehungert wurde und die nicht konvertierbare und wertlose Reichsmark noch existierte,- das hat nicht jeder hinbekommen.

    Wenn man dann gelegentlich recherchiert, wer alles so Karriere gemacht hat, unmittelbar nach dem Krieg in britischer Gefangenschaft befindlich oder sich in der britischen Zone zum Ende des Krieges aufgehalten hat, dann ergeben sich erstaunliche Einblicke. Da sind extrem viele Personen darunter, die mittelbar oder unmittelbar in die Geschichte jener Jahre eine tragende Rolle gespielt haben, sei es in den Regierungen, Parlamenten, der Justiz, Polizei, BKA, BfV oder Presse, Fernsehen Rundfunk (NDR WDR Radio Bremen, Augstein, Nannen, Springer, Dönhoff alles britische Zone)

    Wenn man hier übrigens im Blog die Geschichten hinsichtlich Oktoberfest 1980 aufmerksam liest, dann ergeben sich auch in diesem Zusammenhang interessante Hinweise auf die Lüneburger Heide und seinerzeit 1980 dort befindliche Personen, die weit überwiegend ebenfalls nach 1945 in britischer Gefangenschaft waren.

    Gelegentlich sollte man sich mit dem Gedanken vertraut machen, das das BKA BfV etc. aufgrund der Ergebnisse des Weltkrieges 2 unmittelbar nach dem Krieg eben als Unterabteilungen der westlichen Siegermächte, insbesondere der USA und GB, etabliert wurden und ausschließlich als solche funktioniert haben und nach wie vor auch nur so funktionieren und als solche verstanden werden können.

    Die Tätigkeiten und die federführende Verstrickung der Dienste der westlichen Siegermächte im Fall Becker, Schmücker RAF etc. ist ja nie thematisiert worden, obwohl dies insbesondere im Fall Becker aufgrund der besonderen Lage Westberlins eigentlich offensichtlich ist.

    Die federführende Verstrickung der Dienste der westlichen Siegermächte im Fall Becker werden auch nie thematisiert oder offengelegt werden, das verhindert nicht nur das Truppenstatut, sondern auch noch andere Statuten.

    1. Genau die richtige Richtung meiner Meinung nach…Ich schau mir bei solchen Fällen auch immer die Karrieren der Beteiligten zuerst an .Und es ist erstaunlich wie oft man unterm Strich zum gleichen Ergebniss kommt . ➡ die Verstrickung der Dienste der ost/westlichen Siegermächte, also evt.noch leicht differenziert in Ost und West, was aber auch nicht immer zwangsläufig der Fall sein muss❗❗

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.