Antifa im Blutrausch

Rein aus archivarischen Gründen sei an dieser Stelle festgehalten, daß sich Antifa an Gewalt und Blutbad berauschen wie andere an DSDS oder GZSZ.

Exemplarisch sei hier der Gelhaarfaschist Seeman vorgestellt. Der ist käuflich, schreibt er auf seiner Webseite. Hoffentlich haben die zuständigen Organe das noch nicht gelesen. Sonst kaufen die den wirklich.

Michael Seemann @mspro

mit verwunderung stelle ich fest, dass „nazis aufs maul“ gar kein gesellschaftlicher konsens ist.

ich finde aber, das sollte so sein.

übrigens wirkt es ganz gut. richard spencer zum beispiel hat deswegen kein bock mehr auf öffentliche auftritte. wäre das nicht schön, wenn es kubischek, höcke und sellner ähnlich ginge?
(ganz zu schweigen davon, dass wir dieses land nur deswegen halbwegs lebenswert machen konnten, nachdem gewalt gegen nazis ausgeübt wurde. viel gewalt. sehr, sehr viel.)


ZDF muss nach politischem Druck Konzert von Feine Sahne Fischfilet absagen

Nur der öffentlich rechtliche Staatsfunk vom anderen Ufer der Faktenerfinder ist inzwischen auf dem Weg der Besserung und sagt Faschistenmusik im mit Steuergeldern finanzierten Auftrag ab. Haben da die Geldgeber der Verblödungsfunker, also das #wirsindmehr-als-ihr-Krawallnazis-Volk etwa mal einen Erfolg erringen können? Ist egal.

Für die Schmierfinkenbranche war der Massenmord an einer Schule in Kertsch im falschen Land. Kurze Meldung, Statusupdate und schon war das Thema wieder raus. Wäre der Amoklauf im beschaulichen Wisconin oder etwas südlich von North Alabama druchgezogen worden, von einem weiußen, der etliche Neger ermordet hätte, wir hätten eine Woche lang belehrende Kommentare, Artikel, Analysen. Sondersendungen, Expertenratschläge, vor allem aber den Vorsprung an wissen über uns ergehen lassen müssen, mit dem die Edelfedern deutscher Schmuddelprosa dem nordamerikanischen Menschen erklären, warum er ein falsches Verständnis zu Waffen usw. hat. Nur daß den ganzen Schrott dort oben keiner liest.

Trump liest ja auch nicht, wie oft und warum er inzwischen zurückgetreten, abgewählt oder weggekränkelt wurde. Er ist der Leibhaftige, denkt er immer noch von sich, der agilste Präsident zu sein, denn es je unter seiner Präsidentschaft gab.

Wir hätten umfangreiche Pamphlete zur arischen Gesinnung, rassistischen Orientierung und nazistischen Ideologie des Täters übergeholfen bekommen, daß die Schwarte kracht.

Alles das fällt diesmal aus, weil der Anschlag auf der falschen Seite des Atlas stattfand und der Massenmörder Владислав Росляков (Wladislaw Rosljakow) ein Antifa war. Es gibt sie ja, diese Expertisen, Analysen und Expertenmeinungen. Nur sind die auf russisch, also auch noch in der falschen Sprachen.

Für den Mitleser wäre die erste merkenswerte Lehre, immer dann das Glöckele an der Stirnvorderfront läuten zu lassen, wenn von Aktivisten die Rede geht. Für gewöhnlich handelt es sich schlicht um kriminelles Gesindel, bis hin zu Massenmördern.

„Auch Antifa“, Väterchen?“Auch Antifa“, sagte stolz im Brustton der Überzeugung der Redner. „Das kommt oft vor!“

Oder:

„Ein Aktivist Neurußlands“ – das ist der Terrorist Wladislaw Rosljakow

In seiner Freizeit übte er Schießereien, laborierte zu Hause mit Sprengstoff und Bomben, schrieben seine Kommilitonen.

Roslyakov „hasste die Technische Schule wegen der bösen Lehrer. Er deutete an, dass er Rache an ihnen nehmen würde.“

In den letzten Tagen sagte er seinen Klassenkameraden zufolge, er habe ein „mangelndes Verständnis seiner Ideen“ erlebt. Obwohl alle seine Ideen waren, „Novorossia (Neurußland) zu schaffen“, „die Größe Russlands zu stärken“, „Putins Politik zu unterstützen“ und den „antirussischen Faschismus“ zu bekämpfen. Seine Posts verbanden jedoch seltsamerweise die „Größe Russlands“ und die Idee des Deutschen Reiches.*

Roslajakow hatte zwei Konten in vkontakte, wovon eines noch aktiv war.

Ein Screenshot von seiner Seite in VK zeigt die Propagandarichtung der Weltsicht des jungen Serienmörders.

Er beschrieb seinen Wunsch, „zum Donbass zu gehen, die ukrainische Junta zu durchnässen“. Stattdessen ermordete er seine Mitschüler.

Die Mutter des Kertsch-Schützen, Galina Rosljakowa, … arbeitet als Krankenschwester in der onkologischen Ambulanz und half jenen Verwundeten, die unter anderem auch dorthin gebracht wurden. Die Frau wusste nicht, dass das alles die Arbeit ihres Sohnes war.

Es soll nicht unerwähnt bleiben, daß ein unbescholtener Junge, mit dem Namen Wladimir Reich, ursprünglich mit den Profilen von Rosljakow in Verbindung gebracht wurde, das aber inzwischen ausräumen konnte. Sein Account wurde vandalisiert.

Bisher deutet alles mehr oder weniger nur darauf hin, daß er ob seiner Lebenssituation durchdrehte und so zum Massenmörder wurde. Das ist der letzte große Auftritt, den man für gewöhnlich zur Aufmerksamkeitserheischung initiieren kann. Columbine, Erfurt, Winnenenden reloeded, nur auf russisch.

War sonst noch was?

Julius Betschka @JuliusBetschka
In Neukölln greifen Linksextreme seit Monaten eine Physiotherapie-Praxis an, weil sie den Namen eines AfD-Politikers trägt. Nur: Der hat mit der Praxis rein gar nichts am Hut. Ein Lehrstück über Deutschland im Jahr 2018:

Oder um es mit Danisch zu schreiben.

Antifa dümmer als Sägespäne

Fast hätte ich geschrieben doof wie Affenscheiße…

Eben. Antifa dumm wie ein Faschistenbrot.
—–
* Das beißt sich mitnichten.

6 comments

  1. 1, die Antifa ist noch dümmer wie Brot

    2. kann man den Seemann wirklich kaufen ? Dann kaufe ich den und entsorgen den beim IS in Syrien der freut sich auf die Antifa, Saudi Arabien wäre derzeit auch ein gutes Ziel, die haben einen guten Forensiker der gerne Musik hört über Kopfhörer

  2. dafür wurde die Band Fischefilet und Sänger ausdrücklich vom Bundespräsidenten gelobt, scheinbar liebt der deren linksschräge und sexitische und schweinische Texte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.