#NSU: BLOGGER ERMITTELN NICHT. 7: Dienstwaffenwirrwarr

Blogger beschreiben Widersprüche, und schauen dann, was passiert.

Manchmal erstatten sie sogar Strafanzeigen, die jedoch immer eingestellt werden.

Im Fall der Waffenmauscheleien im Wohnmobil konnte/wollte auch der Bundestags-Innenausschuss nichts machen/aufklaeren. Trotz gegenteiliger Ankuendigungen. Binningers Polizistenausschuss… vergesst es einfach.

Eine Zusammenfassung gibt es hier, aus dem Jahr 2015:

Das Paradoxon der Heilbronner Dienstwaffen – Fazit

Was an den Innenausschuss ging, 2014:

http://arbeitskreis-n.su/blog/wp-content/uploads/2015/06/dienstwaffen-hk-p2000-munition.pdf

Zur Dienstwaffe v. Michele Kiesewetter, Nr. 116-021769. -Wie ist es möglich, dass aus derselben Waffe von zwei verschiedenen Ermittlern in zeitlichem Abstand zwei verschiedene Patronen aus dem Lauf (Patronenlager) gesichert wurden?

Wahnsinn. Es springt einem ins Gesicht, dass da gemauschelt wurde. Alles getürkt?!?

Noch verwirrender wurde das Dienstwaffen-wechsle-dich dann durch die Zeugenaussagen im Erfurter Ausschuss 2016:

NSU Erfurt: Das Dienstwaffen-Auffindungs-Dilemma wird grösser

Und auch 2018 ist immer noch unklar, welche Waffen nun wirklich im Womo waren, und welche Waffen erst ueber Nacht mit der Soko Parkplatz ankamen/einflogen, um dann am 5.11.2011 gefunden zu werden. Das gilt analog auch fuer die Waffenfunde in Zwickau… anderes Thema.

Es ist rein gar nichts aufgeklaert, aus Mails und Kommentaren ergeben sich folgende offene Fragen (grobe Auswahl, unvollstaendig):

Kommt das Menzelsche Waffendebakel noch in der Serie, die schier endlos werden kann, so viele Widersprüche wurden aufgezeigt.

– Menzel stottert noch am 7.11. (PK) über nur eine Waffe. Mal sagt er Kiesewetter, dann auch mal Arnold Jahre später, legt sich am Ende aber auf Kiesewetter fest.

Die PK: 7 Waffen, aus denen 8 wurden…

  • Aus der Gotaher Schwabenprotokollierung des 5.11.2011 geht hervor, dass die Dienstwaffe Arnold erst am 5.11.2011 morgens gefunden wurde, als KHK’in Rieger fleissig mitschrieb, obwohl die Waffe doch noch in Stregda (am Vortag!!) aus dem Bad entnommen worden sein soll.

Richtig, das entspricht Menzels Gerichtsaussage: Zuerst Waffe Kiesewetter. Arnolds Waffe spaeter.

– Alle Polizisten eiern rum, wenn es um die Dienstwaffen geht. Nur Hoffmann ist bei seiner P10 geblieben.

Korrekt: Hoffmann fand im Bad eine P10, statt einer P2000. Kam nie in die Medien, dieses Malheur…

– Wieso wurden die Dienstwaffen nicht am Fundort beim Tauss fotografisch asserviert, wie es üblich ist?

Es gibt keine Asservierungsfotos der beiden Dienstwaffen, sondern erst nachgerichtete. Das Problem des nicht erkannten Landeswappens ist ebenfalls ominoes.

– Wo ist das Badwaffenfoto mit Hütchen im Original, wie lauten die EXIF-Daten?

Haette der Erfurter Ausschuss klaeren koennen, wollte er jedoch nicht.

– Wo sind die echten Feuerwehrfotos?

Na beim BKA?!?

– Wo ist der Originaltext der INPOL-Anfragen? Wer hat wann was mit welchem Ergebnis angefragt?

Haette der Erfurter Ausschuss klaeren koennen, wollte er jedoch nicht. Stichworte: Aussage Dieter Burkhardt, in PD Gotha nach 18 Uhr abgefragt, Handschellen aus HN dabei, also im Womo. Wanderhandschellen.

– wieviele Seriennummern haben Dienstwaffen des Spaetzlelandes? Eine, zwei, oder drei?

Haette der Erfurter Ausschuss klaeren koennen, wollte er jedoch nicht. Waere ein Klacks gewesen…das zu klaeren.

Im November 2011 gab es noch “Fake News“ der Medien dazu, wo welche Waffe(n) gefunden wurden, die Brisanz des NoGo Themas Beweismanipulation liess jedoch sehr schnell alles Investigative verstummen. Daran wird sich nichts mehr aendern.

Mal grundsätzlich: Beweismittel manipulieren ist in der BRD ein ganz alter Hut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.