Avanti Dilettanti live on stage… im Kasperles-#NSU-Auschuss Ländle Jan 2018

Es muss grotesk gewesen sein, als der BKA-Beamte seine Märchenstunden abhielt:

Frank L. sagt aus, dass der Mord in Heilbronn der Mord ist, bei dem. die Indizien und Beweislage am besten ist, dass Mundlos und Bönhardt Vorort waren.

Read more: nsu-leaks.freeforums.net/thread/631/infos-zum-nsu-ausschuss-ndle?page=15#ixzz54I8USaOO

Das lässt doch hoffen!

Ich roll mich weg. Wenn der Satz auch so im Wortprotokoll steht, dann wird’s mein Satz des Jahres.

Im Hinterkopf dabei den vor ca. 2 Jahren gefallenen Satz “ Bei den objektiven Beweisen -nichts “ was für die Täterschaft spräche zum gleichen Tatort!

Herrlich. Kannst Du nicht erfinden.

Ja, das hatte was. Das BKA ist sich für keinen Schwachsinn zu schade. So kennt man sie, die Komiker aus Wiesbaden und Meckenheim.

Wer das nicht drauf hat: Sokochef Mögelin war es:  https://sicherungsblog.wordpress.com/2017/11/13/das-elend-in-den-alternativen-medien-zum-polizistenmord-von-heilbronn-am-beispiel-heise-de/

Und dann kommt der Komiker Frank. L. vom BKA im Januar 2018 ins Ländle und erzählt, die Spurenlage bei Heilbronn sei bestens, besser als überall sonst.

Wobei… hat er ja recht, irgendwie:

Bei den anderen 26 Tatorten ist sie ja noch beschissener. Wobei… weniger als Null oder geschummelt wird schwierig.

Egal, Kiesewetters Oberboss Thomas Bartelt wurde eh wieder abgeladen, es war klar dass es nur Gedöns geben würde gestern.

Die Sitzung wird abseits der Öffentlichkeit weiter geführt. 5 Minuten öffentliche Sitzung, auch für NSUUA BaWü Rekord verdächtig.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/631/infos-zum-nsu-ausschuss-ndle?page=15#ixzz54Jmft9kf

Das lag am „Stasi-Spitzel Thomas Starke“, kommt noch…

Zunächst der Staatsschutz aus Berlin:

 

Da die offizielle Geschichte Quatsch ist, die zum Starke, voller Lügen, musste der Staatsschutz die öffentliche Zeugenaussage vermeiden.

 

Dass daran nichts stimmt, das ist schon seit 2013 klar. Dazu müssen Sie bei Antifa Köditz von der Roten Hilfe in Sachsen nachlesen:

www.kerstin-koeditz.de/blog/2013/10/fuenf-tage-zehn-zeugen-blaulicht-milieu-im-saechsischen-nsu-ausschuss/

passt irgendwie zum Ländle-Ausschuss vom 15.1.2018, wo die Berliner nix sagen wollen.

Hätten Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe nach dem Untertauchen in Sachsen gefasst werden können? Jahrelang suchte das Thüringer Landeskriminalamt nach dem “Trio” und vermutete die Flüchtigen in Chemnitz. Die Vermutung war zutreffend. Als Fehler dagegen wertete der kürzlich erschienene Abschlussbericht des NSU-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages das Verhalten sächsischer Behörden: Obgleich die Fahnder seit 1998 immer wieder auf Sachsen als Unterschlupf tippten, hatten hiesige Behörden die Ermittlungen nicht federführend übernommen.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/420/sachsens-2-pua?page=10#ixzz54JoG3Gwj

Alles klar? Erst wenn Sie den naechsten Eintrag verstanden haben:

www.kerstin-koeditz.de/blog/2013/10/frueh-versagt-schnell-vergessen-der-saechsische-nsu-ausschuss-zehn-polizisten-spaeter/#05

Dokumentation zur Blockwoche im sächsischen
NSU-Untersuchungsausschuss, 18.–24. Oktober 2013

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/420/sachsens-2-pua?page=10#ixzz54JodeeFi

Nichts stimmt, alles gelogen, von Zielfahnder Wunderlich bis hin zu den Staatsschuetzern Sachsens und Berlins.

Gewiss eine folgenreiche Panne und offenbar der Auftakt zu vielen weiteren: In der Adressliste haben allein zehn Eintragungen auf Chemnitz verwiesen, die Stadt also, in der man den NSU nicht gefunden hat.

Zeugen im Überblick
Freitag, 18.10.: Pester und Kliem (Staatsschutz Chemnitz)
Montag, 21.10.: Traut und Schmid (LKA Sachsen, Soko REX)
Dienstag, 22.10.: Rechenberg und Reißmann (PD Chemnitz-Erzgebirge)
Mittwoch, 23.10.: Kaempf und Käfferlein (LKA Sachsen, Soko REX)
Donnerstag, 24.10.: Thur, Weinreich (LKA Berlin)

Da aber Ländle-Parlamentarier keine Ahnung von Aussagen in Sachsen haben, und Sachsen-Parlamentarier keine Ahnung von Märchenstunden des BKA oder des LKA Berlin in Stuttgart…

Das LKA Berlin führte damals mindestens drei sächsische Neonazis als Quellen, laut Weinreich mit dem Ziel, über die sächsische Neonazi-Szene zu berichten. Woher das berlinerische Engagement in Sachsen gerührt hat? Weinreich sagte, seiner Erinnerung nach hätte Sachsen keine eigenen VPs und keine VP-Führung gehabt, “wir springen einfach dafür ein”. Auf direkte Nachfrage der sächsischen Staatsregierung ergänzt Weinreich, das sei jetzt nur “Spekulation” gewesen.

Verwirrend? Soll es auch sein. Damit bloss ja nicht herauskommt, wessen Aushorchzelle da agierte. Desinformation gehört da dazu.

Die Tweets des Nachmittages sind hier: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/631/infos-zum-nsu-ausschuss-ndle?page=15

Besonders hervor zu heben sind diese:

BKA kann ausschließen, dass der echte Max Florian B. bei Marschner bei der Abbruchfirma gearbeitet hat. Frank L.

Marschner ‚Primus‘ soll ausgesagt haben, dass Max Florian B. bei ihm auf der Baustelle gearbeitet hat. . Frank L.

Falsch, das ist eine BKA-Falschaussage. Es ist völlig unstrittig, dass Marschner sagte, es sei Gregor „Maxx“ Reinhardt (oder Reinhold?)  gewesen. Das ist sogar in den Bundestags-Leaks 2017 enthalten.

Sehr schön der Zeuge Enrico P. über „stasi-starke“:

Enrico P. betont mehrmals, dass es bekannt war. Nicht nur aus der rechte Szene raus, es war offen bekannt

Nachgehakt, was Enrico P. mit dem „DDR Bezug von Starke“ gemeint hat. „Stasi?“ „ja. Inoffizieller Mitarbeiter“ „hat er ihnen das selbst gesagt?“ „bestimmt nicht“

Enrico P. hat Mundlos und Bönhardt nie viel zugetraut. Nach Auffliegen des NSU war er überrascht.

Die „Skinheads Chemnitz 88“ sei mehr eine Kneipen Geschichte gewesen und weniger das, was es jetzt im Nachhinein aufgebauscht wurde. #NSU

Drexler hakt nach, was er damit meint „Seine Tätigkeiten gehen bis in die DDR- Zeiten zurück. Das ist bekannt“ Enrico P.

gefragt nach Thomas Starke, und warum er sich zu Müller umbenannt hat „Ihn holt mit Sicherheit noch seine Vergangenheit ein. Die ist ziemlich weit. Enrico P.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/631/infos-zum-nsu-ausschuss-ndle?page=15#ixzz54JrXdfKw

Erinnern Sie sich, Am 2.1.2001 schrieb der GBA an das LKA Berlin, Thomas Starke sei eine langjährige Vertrauensperson mehrerer Dienststellen. Bundestagsprotokoll 66b, fein vertuscht seit 2013.

Der Generalbundesanwalt sei telefonisch unterrichtet worden und wünsche die Führung der V-Person.” (S. 302)

Eine anschließende Passage zur Vertraulichkeitszusage der Generalbundesanwaltschaft gegenüber dem V-Mann Thomas S. konnte im Bericht nur geschwärzt erscheinen.

Danke Frau Köditz.
.
Herrlich auch das hier, Frau Köditz!

“Kein Kaspertheater”

Dass Thomas S. als V-Mann angeworben wurde, ist deshalb brisant, weil das Thüringer LKA die Vermutung aufgestellt hatte, er würde das untergetauchte “Trio” unterstützen. Zumindest einige sächsische Beamte kannten diese Vermutung. Und auch, wenn das Berliner LKA sie nicht gekannt haben sollte: In seiner Eigenschaft als V-Mann berichtete Thomas S. später selbst über die Untergetauchten. Offenbar sind diese Informationen in Berlin geblieben.

Weitere Auskunft geben sollte ein ehemaliger V-Mann-Führer des LKA Berlin aus dem Bereich “Rechtsextremismus”. Der heißt Michael Weinreich und hatte sich im Dezember 2000 schriftlich an die (in der Sache mutmaßlich nicht zuständige) Staatsanwaltschaft Görlitz gewandt, um eine Vertraulichkeitszusage für einen namentlich nicht bekannten V-Mann im “Landser”-Verfahren zu erhalten. Die Sächsische Staatsregierung hatte in einer Kleinen Anfrage gemutmaßt, dass es damals um Thomas S. alias “VP 562″ gegangen sei.

Dem widersprach Weinreich. Er hatte dem Ausschuss allerdings schon einleitend eröffnet, dass er nichts zu berichten und daher kein Eingangsstatement vorbereitet habe. Ob er sich die Fragen durchgelesen habe, die ihm zusammen mit seiner Vorladung vor den Ausschuss zugestellt worden waren? Die habe er “mal kurz überflogen”, er wisse aber nicht, warum er als “kleiner Sachbearbeiter” hier sei. An die Korrespondenz mit der Staatsanwaltschaft Görlitz aus dem Jahr 2000, in dem er sich als VP-Führer vorstellig gemacht hat – erinnerte er sich nicht. Vielmehr will Weinreich erst im Jahr darauf VP-Führer geworden sein.

Auf die Diskrepanz angesprochen, sagte der Zeuge: “Ja, dann ist das eben so.” Als nachgehakt wurde, echauffierte er sich über die Befragungsweise: “Ich bin ja gern bereit, hier mitzuspielen…” Der Ausschussvorsitzende musste den Zeugen erinnern, dass hier “kein Kaspertheater” gespielt wird, und der mitangereiste Justiziar des LKA Berlin relativierte sogleich den “lässigen Kommentar” Weinreichs.

LOL LOL LOL

Alle einsperren, die lügen… ach so, sorry, ist ja die BRD  hier, kein Rechtsstaat in Sachen Terroraufklärung seit 1967…

Und wo bleibt das Positive?

Na hier:

So ist das. Sag das doch mal jemand den Linksjournaillen beim Stern und bei Heise.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.