Ein paar Links und die Berner Antifa-PDF 2017 zum Interview von Gestern

Es gab kleinere akustische Aussetzer, einer betraf die 100 Mio Euro fuer die Antifa pro Jahr, die deshalb das Hohelied vom NSU singt, genauso wie es der Tiefe Staat ihr zugedacht hat.

NSU Heftbeilage der Antifa Bern (CH) in der WOZ (CH) vom 20.04.2017.pdf(12.68MB)

Dazu gehoert diese PDF aus Bern vom 20.4.2017 anlaesslich der Koenigschen Gastspiele.

Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.

Fotografiert werden wollte sie nicht in der Schweiz.

Kathis Antifaschlaeger ist er hier:

Oliver Preuss, Florian Dossin und Lothar König (v.l.) in der Johannisstraße

„nur 1 Sweatshirt“ meint:

unsanierter Connewitzer, passt…

Der Artikel vom Eumann in der Freien Presse ist dieser hier: 3.1.2018:

Bezahlschranke umgehen?

http://nsu-leaks.freeforums.net/post/65721

Was fuer ein Gedoens… nie von gehoert, dass Zschaepe auf ihrer Flucht beim Marschner gewesen sein soll.

Wo hat er das her, der linksaussen-Journo Eumann?

Jetzt allerdings wirft Marschner selbst etwas Licht auf den Punkt. Einem Unternehmer, der im Netz NSU-Akten leakt, gab er ein Interview.

Jetzt? Im April 2017:

.

Es ging ja um die fehlenden Cameras am Haus, im Oktober 2011 fehlten sie. Das ist aus der Polizeiakte.

Wer baute die Cameras dann wieder an? Wer nutzte die Wohnung, in der kein Trio mehr wohnte? Und wohl auch nie gewohnt hatte? Zschaepe schon, samt Mann, aber…

Eumann 3.1.18:

Von einer Observation des Hauses Polenzstraße 2 zur Zeit des Wasserschadens am 7. Dezember 2006 ist nichts bekannt. Seit einem „Spiegel“-Artikel 2013 sehr wohl bekannt ist indes eine Observation namens „Grubenlampe“. Sie richtete sich gegen André E., den Zwickauer Vertrauten des Trios. Im Zuge polizeilicher Ermittlungen zum damaligen Wasserschaden hatte André E. Beate Zschäpe sogar für eine Aussage aufs Polizeirevier begleitet. Um sie vor dem Auffliegen zu schützen, gab er sie als seine Frau Susann aus. Beide behaupteten, die Wohnung an der Polenzstraße für ihren Kumpel Matthias D. zu hüten. Der Fernfahrer war Mieter der letzten beiden NSU-Verstecke an der Polenz- und der Frühlingsstraße. Ein kurioser Umstand war, dass André E. und andere Zeugen bei der Polizei sagten, E. habe sich am Tag des Wasserschadens in der Wohnung Polenzstraße befunden. Die Beobachter vom Landesamt für Verfassungsschutz behaupteten dagegen, an die Adresse Polenzstraße seien sie bei der Observation André E.’s nie gekommen. Verfolgt hätten sie ihn von seiner eigenen Wohnung Dortmunder Straße zum Arbeitsplatz und zurück.
Auch andere Umstände der Observation waren bemerkenswert: André E. und sein Zwillingsbruder Maik seien im Dezember 2006 als Köpfe der Neonazi-Szene eingestuft worden. Eine neue Art „saubere Kameradschaft“ hätten sie gründen wollen. Dies deutete das Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) später als Grund für die Beobachtung an – viel später. Im Zuge der NSU-Ermittlungen ab November 2011 schrieb Sachsens LfV ans Bundeskriminalamt. Die Erkenntnisse über die beiden Brüder habe man damals bei einem Treffen mit Staatsschutz-Beamten der Zwickauer Polizeidirektion gewonnen. Am 2. Dezember 2006, drei Tage vor Beginn der Observation, habe das Treffen stattgefunden. Jürgen Georgie, 2011 Chef der Polizei Zwickau, widersprach der Darstellung der Verfassungsschützer. Weder sei der Begriff „saubere Kameradschaft“ seinen Mitarbeitern je untergekommen, noch hätten sie die Zwillinge Maik und André E. als Szene-Köpfe eingestuft, meldete Georgie dem BKA. Wer hatte recht?
Bei der Auswertung der Widersprüche kam der sächsische NSU-Ausschuss zur Erkenntnis, dass die Informationen, die André E.’s Observation vom 5. bis zum 8. Dezember 2006 auslösten, gar nicht „polizeilicher Provenienz“, also nicht polizeilicher Herkunft, waren. Vielmehr stammten sie vom Bundesamt für Verfassungsschutz. Dieses habe im Juni 2006 auf die exponierte Rolle der E.-Brüder hingewiesen. Das Landesamt habe sich mit dem Hinweis auf Zwickauer Staatsschützer als Quelle vielleicht nur eine „Legitimationsgrundlage“ für die Operation verschaffen wollen, deutete der Ausschuss an. Rein rechtlich benötigte das LfV für eine Observation aber gar keine Legitimation. Wollte man die Herkunft der Infos verschleiern?
Auf wessen Tipps das Bundesamt für Verfassungsschutz 2006 in Zwickau zurückgriff, ist unklar. Die Top-Quelle Ralf Marschner hatte man 2002 abgeschaltet.

Read more: http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/9/pressemeldungen-zum-thema?page=610#ixzz53AjGIQM7

Haette Eumann die Bundestags-LEAKS gelesen… es war wohl nicht Zschaepe, sondern wirklich Susann Eminger, die 2006 ihren Mann Andre zur Polizei begleitete…. es war gar nicht Zschaepe mit Emingers Perso. Meint jedenfalls das BKA.

Egal.

Fuer die geistig Fusskranken: Es wohnten auch keine Uwes in der Polenzstrasse, wie man sehr einfach nachlesen kann.

Von wegen „Haushaelterin Zschaepe“… alles Schmu. Nicht fuer die Uwes…

Akten beim Volker Birk, siehe:

#NSU: Zahl nicht drauf beim Aktenkauf!

Die Genossen der CIA, Antifa, des BKA und Verfassungsschutzes, wer auch immer es war, diese Typen hatten ein Einsehen und ließen Volker Birk nicht im Regen stehen, der mit den nsuleaks ein eigenes Aktenlager betreibt, das er am 26.12.2017 mit nagelneuer Ware bestückt hat.

Die Kämpfer an der unsichtbaren Front hatten einen großen Teil der Akten auf die Backuphalde der NSA geschoben.

Volker Birk hat das in seinem Aktenregal zusammengeführt und stellt nun sowohl seinen Altbestand als auch die von web.archive.org zwischengelagerten Daten am Stück bereit. Löblich.

War es das?

Vielen Dank an Manuel Cornelius, das war ein sehr feines Interview. Gerne wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.