Die Bilanz der FR-Linksgazette zum #NSU-Ausschuss Hessen: Bla bla bla, und das Wichtige vertuschen sie

3 Seiten lang ist das Opus magnus. Eine Bilanz soll es sein.

Schaun mer mal, aber erst noch zur Abschlussgaudi:

War wirklich denkwuerdig, dieser Auftritt, und sehr irreal wieder gegeben in den Medien. Fake News, denn in Wahrheit war es peinlich, mehr als alles andere.

Was fuer eine miese Show.

Ja, es war ein peinlicher Ausschuss, er reiht sich ein in die lange Reihe der Staatsschutzveranstaltungen zum NSU-Phantom. Er passt zum Schauprozess, den er wie alle anderen Ausschuesse nicht noch laecherlicher machen durfte als der eh schon ist.

Die Bilanz, was ist aus linker Sicht wichtig gewesen?

Na dann…

Was hat der NSU-Untersuchungsausschuss herausgefunden?

Die wichtigsten Fragen für die Hinterbliebenen und die Öffentlichkeit konnte auch der Ausschuss nicht klären

Wieso „auch“? Na weil im OLG-Prozess, beim BKA und vorher bei der BAO Bosporus schon so war.

Warum wurden die beiden Hessen Halit Yozgat und Enver Simsek als Opfer ausgewählt?

Aus unserer Sicht muss erst mal geklaert werden, wer sie ermordete, dann hat man auch das Motiv.

Wer hat dem NSU-Trio Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe bei der Vorbereitung geholfen?

Was haben die 3 denn damit zu tun? Wer will hier schon wieder Staatsschutz machen fuer den Tiefen Staat?

Warum war der hessische Verfassungsschützer Andreas Temme am Tattag in dem Kasseler Internetcafé, in dem Halit Yozgat erschossen wurde? Darauf gibt es keine befriedigenden Antworten.

Doch, die stehen in dem 120 Jahre gesperrten Bericht des HLfV. Kleiner Tipp: Es geht um Temmes 5 muslimische V-Leute. Die haben damit zu tun. 

Ob ein Yozgat wegen der Drogengeschichte von 2004/2005 ein Informant Temmes war, das haette man klaren muessen.

Die Antifaidioten verstellen auftragsgemaess den Weg zur Wahrheit?

Okay, weiter:

Was hat man über NSU-Unterstützer erfahren?

Wenig, obwohl mehrere Zeugen aus der Nazi-Szene geladen waren.

Die alle nichts wussten vom Phantom. Komisch, gelle?

Hier fehlt schon wieder das Wichtige:

Im Dunkeln blieben auch Verbindungen Kasseler Neonazis nach Dortmund, wo am 4. April 2006, zwei Tage vor dem Mord an Yozgat, der Kioskbetreiber Mehmet Kubasik erschossen wurde.

Diese Linksspinner von der FR vergessen, dass an diesem Tag 3 finstere Schlaeger den Halit bedrohten:

Ob das wirklich Tureken waren, oder Albaner, wer weiss das schon? DESHALB wurde Yozgats Telefonanschluss ueberwacht. Weil man dachte, die melden sich wegen Geldforderungen.

Fehlt bei der FR. Klar fehlt das. Muss ja.

Mama Ayze sagte 2006, es seien Osteuropaeer gewesen, sie habe das gehoert, die waren zu dritt, und schon mal da gewesen, boese Menschen, ca. 6 Monate vorher. Sie habe aber weder ihrem Mann noch ihrem Sohn davon berichtet.

Alles unwichtig, gelle?

Weiter:

Was weiß man jetzt über Andreas Temme und seine Rolle?

Temme war der zentrale Zeuge, der am häufigsten geladen wurde – doch seine Antworten wurden nicht schlüssiger.

Bla Bla Bla, gar nichts weiss man, ausser dass Temme Pornoseiten ansurfte, laut Yozgats, sogar in Begleitung, 2 mal mit einer sehr grossen Frau… Temme kam seit 2003, sagte er aus, seit 2 Jahren (laut FR), seit 6 Monaten (ARD-Video oben), Temme hatte nen Schluessel fuer die PCs… sagte er aus. All das fehlt.

Die Gaertner-Desinfo der Linken:

Auch über Temmes Neonazi-V-Mann, Benjamin Gärtner, konnte der Ausschuss wenig Neues herausfinden. Es ist nicht geklärt, ob er tatsächlich nur auf die unbedeutende „Deutsche Partei“ angesetzt war, wie es das LfV schildert.

Bouffier, Irrgang und alle anderen sagen seit 2012 immer wieder aus, es ging nie um den Rechten. Es ging immer um die 5 Moslems. Was die FR hier macht, das ist ganz ueble Leserverarsche.

Wir glauben, dass man dem Temme den Gaertner erst Ende 2011 verpasste, und der eigentlich zu seinem Chef gehoerte. Dem Herrn Fehling.

Wie ging das Disziplinarverfahren gegen Temme aus?

Es wurde vollkommen dilettantisch geführt und verlief im Sande.

Temme wurde geschuetzt, aber aus gaenzlich anderen Grienden als die FR schreibt. Einfach nur daemlich, was die da bringen, das zitieren wir nicht mehr.

Temme traf in Internetcafes seine V-Leute. Das war die helfende Aussage eines HLfV-Praesidenten a.D. Klar dass sie fehlt bei der FR? Logo. Ronald Desch war das, der helfen wollte.

8 Treffer: http://arbeitskreis-n.su/blog/category/kassel-temme/page/2/

Warum Temme wirklich im Internet Cafe Yozgat war, dazu habe er nicht alles gesagt, bislang, so erklärte Ex-HLfV-Präsident Roland Desch Ende 2016 den Abgeordneten. Es könnte mit seinem Grauen Wolf zusammen hängen, den er wohl regelmässig dort traf.

Weiter mit dem Linksfurzbericht, straffen, zuviel Murks dabei:

Was steht im internen Bericht?

Der Bericht vom September 2014 und eine erste Fassung vom Dezember 2013 wurden erst durch die Arbeit des Ausschusses bekannt. Der Bericht belegt, dass der Verfassungsschutz sich auf das Sammeln von Erkenntnissen beschränkt, aber die Ergebnisse nicht ausgewertet hat. Es heißt etwa, dass dem hessischen Verfassungsschutz bereits 1999 ein Hinweis auf „National-Sozialistische Untergrundkämpfer Deutschlands“ vorlag. Er sei „im Rahmen der Aktensichtung geprüft“ und an ein anderes Verfassungsschutzamt weitergeleitet worden.

Och noe… das ist Piattos NSUD von 1999 gewesen, samt Drohmail an Alwin Ziel, der ging an Potsdam. Schlimmstes Gedoens, alles staatlich initiiert.

Warum schreiben die Linksdoedel das nicht?

Im Amt ging der Hinweis unter. „Der Sachverhalt war im Rahmen der Dokumentation relevanter Themen nicht aufgeführt“, heißt es in dem Bericht, welcher der FR in Auszügen vorliegt. Erst im März 2013 fiel er Mitarbeitern des Verfassungsschutzes wieder in die Hände. Der Bericht hält fest, in den früheren Jahren sei etlichen Hinweisen, die auf indirekte Bezüge zum NSU-Umfeld verweisen könnten, „nicht wirklich nachgegangen“ worden.

Peinlich. Das war gar noch weniger als irrelevant.

Was ist daran merkwürdig?

Teile des Berichts sind für eine ungewöhnlich lange Zeit für geheim erklärt worden. Die Sperrfrist reicht bis ins Jahr 2134 – 120 Jahre nach der Übergabe des Berichts an Innenminister Peter Beuth (CDU). Eine Begründung dafür gibt es nicht. Einige Medien wollen erfahren haben, dass ein ausländischer Geheimdienst dies gefordert habe, dessen Informationen eingeflossen sein.

Ach, Ankaras MIT, wegen der Islam-Spitzel Temmes? Oder „westliche Freunde“?

Die haben wirklich nur das Geschiss drin in ihrer FR-Bilanz.

Alles Wichtige fehlt, sogar der Todeszeitpunkt fehlt, bzw. der Abstand zum Schusszeitpunkt, und saemtliche Widersprueche in den Zeugenaussagen fehlen auch.

Alle 5 Zeugen luegen? Warum? Was haben sie gesehen, einige der 5, jedoch nicht alle, aber fuer sich behalten?

Halit ging kurz raus, weil jemand kam, wurde draussen in den Kopf geschossen, und dann reingetragen zu seinem Stuhl, von dem er dann irgendwann krachend herunterfiel.

Es waren keine Nazis, oh nein, es waren „Südländer“, Moslems, und genau das steht auch im 120 Jahre gesperrten Bericht.

So lautet die Arbeitsthese. Die vernuenftigste aller Thesen.

Vorn in dem frei zgaenglichen Durchgang zum Hof, oder eher „hinten um die Ecke rum“, das wissen wir nicht.

Blickgeschuetzt war es ja:

 

Was bleibt als Fazit zum FR-Bilanz-Quatsch?

Selten solch einen Mist gelesen. 3 Seiten Stuss, am Wichtigen komplett vorbei:

Die Morde sind nicht aufgeklaert, der NSU sieht aus wie eine Inszenierung.

.

Das sind keine Journalisten, denn sie berichten nicht. Sie lenken die oeffentliche Meinung und glauben, das sei dasselbe wie Journalismus. Sie meinen wohl sogar, dass „hoehere Ziele“  das erforderten? Ihr monatlicher Gehaltsscheck haengt davon ab, klar, aber sie sind Gesinnungstaeter, freiwillig.

Sie sind interessengeleitete Lügenpresse, weiter nichts. Arme Schweine. Presstituierte fremder Interessen.

Sie scheissen auf die Opfer, die sind ihnen vollkommen egal.

Waere das anders, es ginge ein Sturm durch den Blaetterwald:

Die Eltern Yozgat wissen, was Sache ist. Und dass sie total verarscht werden, von der Polizei, von der Politik, und ebenso von der Presse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.