#NSU-Ausschuss Erfurt beendet seine „Aufklaerung“ zum 4.11.2011, Teil 5

Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4

Die STA’in Lerche bestätigte im November 2016 in Erfurt, dass Weisung des PD Menzel erging, die Staatsanwaltschaft nicht vom angeblichen Heilbronner Dienstwaffenfund im Womo zu informieren:

Da wird fleissig vertuscht.

Kathi versucht Formulierungen zu finden, welche den Gegensatz Thüringen-Ländle zukleistern, welche Waffe denn da gefunden wurde… und weiss offenbar sehr wohl Bescheid, dass KHK’in Michel von „Waffe im Zusammenhang mit Heilbronn in Fahndung“ schrieb, weil sie selbst offenbar nicht wusste, ob es die vom Arnold oder die von Kiesewetter war, die ihr Kollege Hoffmann als P10 (statt P2000) bezeichnete, und die angeblich nur eine Patronenlosnummer war, die da zu Heilbronn zugeordnet wurde, und keine Waffennummer. Ein Ablesefehler, der eine gigantische Lawine ausloeste?

Es wird herumgeeiert, wo aufgeklärt werden sollte.

Da Frau Lerche erstmalig am 7.11.2011 mit dem Fall Eisenach befasst war, kann sie nicht wissen, was die Stuttgarter am 5.11.2011 mitbrachten, als sie in Gotha im Halbdutzend aufschlugen.

Am 7.11.2011 war EINE Heilbronner Dienstwaffe vorhanden, jedoch nicht derer ZWEI, als PD Menzel mit Innenminister Geibert die TV-Pressekonferenz gab. Stuttgart meldete dann die 2. Dienstwaffe nach, Fernfindung, sozusagen, und aus 7 Waffen im Womo wurden 8.

Slapstick rechter Terror, seit 7.11.2011 erkennbar.

Was da arrangiert wurde, siehe auch Handschellen im Womo, abgefragt in Gotha am Abend des 4.11.2011 vom Polizisten Burkhardt im INPOL, die dann mit DNA von der Eisenacher Beute im Zwickauer Haus auftauchten, das ist nicht einmal ansatzweise aufgeklaert.

Es wird aber flaechendeckend vertuscht. Von den NSU-Ausschüssen, von den Medien, von den Linksaufklärern. Panische Angst hat man vor dem Begriff „Beweisbetrug“.

Frau Lerche weiss gar nichts. Das war die Polizei, nicht die STA, nicht der VS… die Polizei hat den NSU gemacht, an beiden Tatorten des 4.11.2011.

Was soll diese daemliche Fragerei, draussen sass der PD Menzel, der hat es angeordnet, befragt also den… und sperrt ihn endlich ein, bis er die Wahrheit sagt. Denn der hat das nicht aus Jux und Dollerei gemacht, sondern auf Weisung.

Wer erteilte am 4.11.2011 die Weisungen, an Menzel und an die Zwickauer Polizei? Bodo Ramelows BND und MAD-Leute? Sind nicht hohe Ministerialbeamte aus den beiden Innenministerien viel wahrscheinlicher?

Ende Teil 5.

7 comments

  1. Nun bin ich mir meiner Unverschämtheit und Anmaßung bewußt. Erst recht darüber, daß es nur reine Vermutung sein kann. — Wäre das Ableben der Beate Zschäpe gleichzeitig mit dem der beiden Uwes eventuell geplant / vorgesehen gewesen, ging aber daneben, aus mehreren denkbaren /welchen auch immer Gründen? So daß dieser Affenzirkus zu München nicht unbedingt geplant gewesen wäre, sondern eine verkrampfte (Pseudo-)Notlösung vorstellen würde?

  2. Ohne diesen affenzirkus würde doch niemand über den nsu sprechen. Das ist aber notwendig um diese ganze nazi kacke an laufen zu halten. Das überleben der beate war also notwemdig. Und keiner sagt, wo sie war. Allein das ist grund genug für die annahme, dass sie in sicherer obhut war.

    Natürlich nur meine meinung. Nur alles andere macht keinen sinn m.e. 😉

    1. Danke dafür. – So, wie es läuft, läuft es nicht schlecht für die, es paßt schon. Notzüchtigung von Logik und gesundem Menschenverstand hat sich ja fast immer bewährt.
      Gewisse Restzweifel bleiben: Mit einer ebenso wie die Uwes toten Beate hätte man aber doch auch eine Natziterrorzelle vom feinsten gehabt?
      Aber, wie gesagt, Vermutungen, und eigentlich Wurscht.
      Nebenbei: Noch 2003 fand es Paolo Pinkel immerhin geraten, für eine Weile ins Außengelände abzutauchen, ins Land, wo die Zitronen blühen – und was seitdem so stattgefunden haben mag…

  3. Den wichtigsten grund für das überleben der beate hab ich glatt vergessen. Sie ist der einzige zeuge für die existenz des nsu bzw. der einzige zeuge für die täterschaft der uwes. 😉

    1. Zeugin vom Hörensagen, was die Verbrechsnesausführung angeht, aber immerhin, richtig.

      Wofür wollte sie 2011 die Kronzeugenregelung? Gegen wen wollte sie aussagen? Doch nicht gegen die 2 Toten?

      1. Sehr wahrscheinlich. Als dann im prozess rein.gar nichts belegt werden konnte, da haben sie zugestimmt, aber ohne es unter der bezeichnung laufen zu lassen.

        Ich gehe immer noch davon aus, dass sie eine neue identität bekommt. Alles andere macht keinen sinn. Natürlich nur meine bescheidene meinung. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.