NSU: MDR-Fakt völlig faktenfrei

von Die Anmerkung

.

Christian Bergmann und Marcus Weller, der Eigenkot fressende Kampfzwerg der Lügenpresse (Dr. Siegfried Mayr), im Lügenmodus. Statt Fakten zu präsentieren, gerieren sie sich als Sabbermäuler der Köditz und maro­dieren mit dem Baseballschläger der Denunziation durch den steuer­finan­zierten Verblödungsfunk. Da ein Beispiel als Beleg reicht, sei es dokumen­tiert. Vorab sei erwähnt, daß nur die Kackbratzen von BILD fremde Gebil­de in Gänsefüßchen einschlossen, um somit ihre Bildungsferne zu demon­strieren.

„Fatalist“ filtert die Inhalte der ihm vorliegenden Akten nach Gutdün­ken. Er bestimmt, wann welche Aktenteile wie interpretiert und ver­öffentlicht werden. Trotz großer Geste: Von Transparenz und Über­parteilichkeit keine Spur.

Fatalist u.a. müssen diese Inhalte nach Gutdünken filtern, denn in einem Post ist nur begrenzt Platz, ein Thema abzuhandeln. Es ist zwingend und logisch: Wer den Post verfaßt, bestimmt auch, wann er welche Aktenteile veröffentlicht und wie er sie interpretiert. Das ist bei den Hirnwichsern des MDR nicht einen Deut anders, es sei denn, sie handeln in fremder Sache, also der Sache der Rache der Köditz. Oder König.

Die große Geste von Fatalist gibt es seit Anbeginn. Wer Lust hat, sich transparent und überparteilich mit den Akten zu beschäftigen, der zuppelt sich die Akten auf den eigenen Rechner und ackert sie Seite für Seite, Widerspruch für Widerspruch selber durch, macht einen Blog auf und filtert sie auf diesem nach Gutdünken, also wie es ihm selber in den Kram paßt.* Ging schon immer, geht immer noch, macht nur keiner, erst recht nicht die bildungsferne Journaille des MDR, die lieber Billigpropaganda verhökert denn Fakten recherchiert und präsentiert. Eine schönere Selbst­enttarnung von Propagandanazis einer öffentlich-rechtlichen Anstalt gab es nur selten, die Vilme des Vilmemachers Fromm mal außen vorgelassen.

Übrigens, einen überparteilicheren Aktenaufbereiter als Fatalist gibt es nicht, denn der scheißt auf die Absprachen und die gemeinsame Marsch­richtung von Links- bis Rechtsextremen, also Antifa-Linke über Grüne und SPD, AfD, bis hin zu CDU/CSU und NPD, sondern arbeitet sich an den Akten ab. Er scheißt auf deren Manie, Nazis in den Akten finden zu müssen, wo es die kriminalpolizeilichen Ermittler all die Jahre nicht geschafft haben. Mehr Transparenz geht nicht.

Ich mag keine Denunzianten.
—–
* Fakt ist, daß ich aus Langeweile genau so angefangen habe, weil mich wieder mal eine echte Knacknuß interessierte. Fatalist hatte im vom Staatsschutz abgeschossenen alten Forum die Fehmarn-Akten zum Download bereitgestellt und bat um Wertung. Habe ich mir die Akten gezogen, durchgeackert und eine dreiteilige Serie draus gefertigt, selbst­verständlich gefiltert und mit dem mir eigenen Dünkel, also nach Gut­dün­ken, auf meinem eigenen Blog veröffentlicht, ohne irgendjemanden um Erlaubnis zu bitten oder staatstragende Wertung einzuholen. Schon gar nicht habe ich den Fatalist gefragt, ob ich das darf. Mache ich auch heute nicht.

Teil 1: echt nette Leute im Urlaub auf Fehmarn

Teil 2: die Täter aus dem Fernsehen im Urlaub auf Fehmarn

Teil 3: tätowiert im Urlaub auf Fehmarn

2 comments

  1. an Fatalist: solche Berichte sind die „Rache der Kanalarbeiter“ die die Scheixxe fressen müssen die ihnen von den Politikern, Polizei, LKA, BND, MAD, BKA, LfV vorgekaut serviert wird

    Da wurde gesagt „macht mal eine Sendung zu „Fatalist“ und haut den schön in die Pfanne

    Nur die V-Leute werden alle schön von allen Behörden, Politikern, und dem gesamten Geheimdienst und Polizeiapparat rausgehalten

    Die sogenannten Naziees in Deutschland bestehen doch ausschließlich aus V-Leuten, Geheimdienstleuten und einigen bezahlten Mitläufern. Diese Truppe hält man sich so wie auch die Antifa um sich daran abarbeiten zu können. Auf die Naziees kann man alles abladen was einem gerade nicht passt und als Ablenkung benutzen

  2. Hurra! Ich finde diesen Bericht äußerst positiv – nach 3sat nun auch die richtige ARD: jedweder Zuschauer der jemals auch nur den Hauch eines generellen zweifelnden Gefühls („Lügenpresse“…) verspürte kann nun so die Erkenntnis über die vielen Ungereimtheiten der NSU-Geschichten erhalten. Und wer darüber hinaus noch die interviewten linken Figuren im Herzen richtig einzuordnen weiß, bei dem erreicht dieser Bericht ganz leicht das Gegenteil.

    Danke ARD/MDR für jeden neuen Leser, den ihr hier an die Quelle der Gegendarstellung zur Staatsversion des NSU-Komplexes geführt habt.

Schreibe einen Kommentar zu W. Earp Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.